PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kocherstand lackieren



Nicht übertreiben
02.02.2005, 08:19
Hallo,

ich bin gerade dabei einen Kocherstand für die nächste Wintertour zu bauen. Das Ding ist aus Sperrholz und muss noch irgendwie beschichtet werden, da Holz und Wasser sich ja nicht all zu gut vertragen...

Hat jemand ne Idee, ob normaler Lack unter einem Dragonfly überlebt? Nach Möglichkeit wollte ich den Bereich unter dem Kocher noch mit Alufolie schützen, nur fehlt mir da auch noch die rechte Idee, wie man die festklebt, ohne dass es später beim Kochen riecht.

Würde mich freuen, wenn jemand ne Idee hat! (Melaminharz wäre wahrscheinlich nicht verkehrt, aber im Baumarkt gibt es den wohl nicht.)

Thorben

Gienien
02.02.2005, 08:34
Die "normalen" Lacke die wir in der Firma haben sind - laut Datenblatt bis 90Grad Hitzebestaendig. Variiert aber nach Hersteller.

Im guten Baumarkt (oder auch Kfz-Fachbetrieben ect, ) gibs Lack (auch im praktischen Spraydosen) fuer Auspuffe. Hitzebestaendig bis ein paar hundert Grad Celsius, Wasserbestaendig, geruchslos (nach voelligem austrocknen, meistens im dezent matten Schwarz.

Es waere eine Idee den Staender auch als reflektor zu benutzen, wobei es Sinn machen wuerde die Flaeche unter dem Kocher einfach mit Cromspray zu "veredeln"....

Nicht übertreiben
02.02.2005, 08:48
Lack für Auspuffe klingt gut - irgendwie war ich bisher auf Holzlacke fixiert, werde ich mir heute mal anschauen!

Sonst wäre es inzwischen PUR/PU Lack geworden, hitzebeständig bis 150°C und absolut wasserdicht.

Chromspry schaue ich mir auch mal an, Alufolie sollte aber wohl ein bisschen besser reflektieren - wie ich die befestigen soll, weiß ich aber immer noch nicht - vielleicht wird es also wirklich Chrom.

Danke auf jeden Fall für den Tipp!

Gruss
Thorben

Hawe
02.02.2005, 09:03
Kocherstand für die nächste Wintertour zu bauen. Das Ding ist aus Sperrholz und muss noch irgendwie beschichtet werden, da Holz und Wasser sich ja nicht all zu gut vertragen...Hej Thorben
nimm Bootsbau-Sperrholz, dann brauchst Du nix lackieren. Lack ist mE Sauerei bei solchen Einsätzen.
Selbst im Sommer solltest Du mit nicht behandelten Holz keine Probleme haben, wenn Du es nicht gerade dauernd in Pfützen liegen lässt - geschweige denn im Winter ! Das Holz isoliert, daher kommt kein Wasser (ausser überkochendes) dran.
Gruss Hawe

Nicht übertreiben
02.02.2005, 09:18
Wollte ich eigentlich - aber hier ist die Auswahl nicht wirklich gross, man muss nehmen, was man bekommt - außerdem muss das Ding bis zum WE fertig sein...mit welchem Lack hast du denn schlechte Erfahrungen gemacht?

Gruss
Thorben

Dieter
02.02.2005, 09:48
Nimm doch einfach ein rundes Brotzeitbrettl (Schneidebrett, Küchenbedarf), die sind von Haus aus genügend wasserunempfindlich, leicht und billig. Vor allem sind sie rutschfest und das ist wichtig! Ich hab im Winter/Schnee sogar 2 Brettl dabei. Siehe:
http://www.isafold.de/vatnajokull04/img_kueche.htm
Dieter

Hawe
02.02.2005, 09:49
Hej Thorben
ich kann nicht wirklich sagen, dass ich schlechte Erfahrungen mit Lack auf Holz gemacht habe. Ich mag das Zeug auf einem natürlichen Material nur nicht und halte es in fast allen Fällen für überflüssig.
Nach etwas Grübeln habe ich vielleicht den Grund für meine Aversion gefunden: musste mal vor vielen Jahren alle Schlagläden unsere Hauses mit Beize entlacken ("Klebstoff-Schnüffeln" ist Killefiz dagegen !) und habe gesehen, dass das Holz der Schlägläden trotz ungeschützter Wetterseite danach sehr viel länger ok blieb...
Gruss Hawe

underwater
02.02.2005, 10:31
Was hältsts Du denn davon, das Holz mit Hitzeschild ala dicker Alufolie oder Blech zu verkleiden?

Klaus

cd
02.02.2005, 11:07
Moin,
ich hab auch schon Aluspray gesehen. Das ist eigentlich dafür gedacht, heiße, v.a. metallische Bauteile, zu schützen und ergibt dann ne silbrige Schutzschicht. Sollte eigentlich bis mehrere 100°C hitzeresistent sein. Leider weiß ich weder ne genaue Produktbezeichnung, noch, wo das zu haben ist. Ich würds im Baumarkt versuchen.
Vielleicht hilfts dir ja.
Gruß,
cd

cd
02.02.2005, 11:13
Jetzt hab ich mal danach gegoogled:
http://www1.conrad.de/scripts/wgate/zcop_b2c/~flN0YXRlPTMxNjkyNTk2MA==?~template=PCAT_AREA_S_BROWSE&glb_user_js=Y&shop=B2C&zhmmh_lfo=&zhmmh_area_kz=&product_show_id=824837&p_init_ipc=X&p_page_to_display=fromoutside&~cookies=1
das ist so ziemlich genau das, was ich meine.[/url]

Robiwahn
02.02.2005, 11:16
Moin

Ich würde mich auch Dieter anschließen und einfach unbehandeltes Holz empfehlen. Ich hatte letztens in Schweden ein Scheibe Kiefernholz mit, die ich neben einem Brennholzstapel gefunden hab. Hat super funktioniert. Und dein Sperrholz wird nicht gleich auseinanderfallen, wenn es eine Schneeflocke bzw. Wasser sieht.

Grüße, Robert

Lodjur
02.02.2005, 12:09
Hi, warum baust du das Teil nicht gleich aus Alublech. Im Baumarkt bekommt man Bleche, Scharniere, Bilndnieten halt alles
was man so braucht. Ist leicht und braucht keinen Korrosionsschutz und hitzefest ist es allemal. Mach doch mal ne Skizze wie das ausschauen soll und stells hier rein. Mit ein wenig Glueck bekommt man in Schlossereien auch Reststuecke aus der Abfallkiste for nothing oder gegen nen Obulus in die Kaffeekasse.
CU Bernd

Thomas75
02.02.2005, 12:14
Hi,

wir benutzen einfach eine Sperrholzplatte, ohne Lack. Hat bisher alle Touren überstanden.
Kommt aber natürlich ein bißchen darauf an, was für ein Schnuckstück Du baust und wie viele Jahre es halten soll.

Alu kann ich nicht empfehlen, da es wenn es warm wird den Schnee drunter zum Schmelzen bringt (in stärkerem Maße als Sperrholz) und dann leicht ins Rutschen kommt. (Geht aber natürlich auch alles irgendwie.)

Viele Grüße,
Thomas

Lodjur
02.02.2005, 12:47
Hi, darum schrieb ich auch Scharniere....man kann anz einfach unter die Platte 3 oder 4 Klappfuesse machen und schon steht alles auf dem Boden. Es sei man kocht auf ner 30+ cm dicken Schneeschicht. Dann legt man halt zwei Aeste unter drueckt die Platte gerade und gut ist.
CU Bernd

Nicht übertreiben
02.02.2005, 12:50
Die Schneeschicht ist (hoffentlich) deutlich >30cm und Äste lassen sich auch nicht so leicht finden...ich werde das Sperrholz jetzt einfach einölen, dann ist es wasserabweisend und die Hitze sollte es auch gut vertragen.

Danke für die Tipps!
Thorben

Nicht übertreiben
02.02.2005, 21:35
So, bis auf den Hitzereflektor am Boden ist der Kocherstand jetzt fertig:

http://home.arcor.de/borgefjell/kocher.jpg

Der Kocher wird unten mit der Platte verschraubt und die Brennstoffflasche mit einem Spannriemen fixiert - der Winter kann kommen :bg:

Das Holz ist mit Öl eingerieben und danach 10min bei 200°C im Backofen gewesen - Wasser perlt jetzt einfach ab und formstabilisiert sollte es jetzt auch sein...

Danke nochmal für die Tipps,
Thorben

Robiwahn
02.02.2005, 22:04
Sorry, aber lass mich mal dumm nachfragen

Wieso willst du den Kocher unbedingt auf der Platte festschrauben. Da geht doch der Vorteil der leichten Verpackbarkeit flöten. Und wenn du das so in den Rucksack steckst, vergeudest du ziemlich viel Platz, wenn du nicht sogar beim weiteren Packen den Kocher oder die Streben verbiegst.

Grüße, Robert

PS: Außerdem wiegt so eine Schraube bestimmt 12,5g, was einfach 12,5g zuviel sind :bg: .

Nicht übertreiben
02.02.2005, 22:17
Zum Transport wird das ganze natürlich wieder getrennt - ist nur eine Flügelmutter unten. Durch die Schraube wird das Ganze wesentlich stabiler, da kann man besser im Topf rühren *gg*

Ich bin übrigens mit Pulka unterwegs, da würde es also noch nicht einmal Probleme geben.

Viele Grüße
Thorben

[Edit] Um die 12,5g einzusparen, könnte ich ja einfach noch ein paar Löcher in die Platte bohren *gg* Nein, wirklich Gewichtsoptimiert sind wir dieses Jahr eh nicht unterwegs, dafür haut der Kunstfaserschlafsack mit knapp 4kg zu sehr rein :roll:

Ewald
03.02.2005, 12:44
Ich würde dir eher zu einer Multiplex Sperrholzplatte raten, da wasserfest verleimt. Wird u.a. im Bootsbau und als Pkw-Anhänger Verkleidung verwendet.Multiplexplatten braucht man auch nicht streichen. Gibts ab 6,5 mm Stärke.Das du deine Sperrholzplatte geölt hast ist nicht so gut, da die sogenannten Harttrockenöle, meistens Leinöl, wasserquellbar sind, d.h. sie nehmen Feuchtigkeit auf. Gerade im Kantenbereich deines Kocherstandes zieht so schnell Wasser ein. Die Folge wird sein das sich die Funierschichten
lösen. Multiplex ist sicher die bessere Wahl. Die Kante würd ich zusätzlich mit
Ducktape abtapen.
Gruß
Ewald

Nicht übertreiben
03.02.2005, 13:06
Hi Ewald,
du hast sicherlich recht, Multiplex wäre besser gewesen. Leider gab es das aber hier im Baumarkt nicht, daher musste ich mit normalem Vorlieb nehmen.

Ich habe übrigens normales Speiseöl verwendet, daher sollte die Wasseraufnahme stark eingeschränkt sein. Die Kanten werde ich aber auf jeden Fall noch abkleben, das ist eine gute Idee!

Gruss
Thorben

Dieter
03.02.2005, 13:47
hübsch - schau mal, ob es dem Spanngurt nicht zu warm wird wenn ein Topf auf dem Kocher steht.

...ist nur eine Flügelmutter unten. ... bohrt sich die dann in den Zeltboden?:o

Bin schon gespannt auf Deinen Praxisbericht.
Dieter

Nicht übertreiben
03.02.2005, 14:11
Ich koche im Vorzelt, sonst wäre die Schraube allerdings ne reichlich dumme Idee :bg:
Beim Spanngurt sehe ich keine Probleme, die Benzinflasche wird maximal handwarm...ich werde jetzt am WE schauen, ob es funktioniert und dann kommt der Langzeittest im März...aber was soll an nem Stückchen Holz nicht funktionieren *gg*

Thorben

Michael Boos
04.02.2005, 22:00
...aber was soll an nem Stückchen Holz nicht funktionieren
Naja, bei mir sind die mit der Zeit durchgekohlt - richtig schwarz geworden beidseits! Und mit der Zeit jeweils ziemlich warm....

Macht daher Sinn, zu überlegen, was drunter liegen/stehen soll ...

Nicht übertreiben
07.02.2005, 13:31
So, den erste Praxistest hat das Brettchen erfolgreich bestanden und ich bin ziemlich begeistert, so sicher stand mein Kocher im Winter noch nie! Gegen evtl. schwarze Flecken habe ich noch Alufolie angebracht, das scheint zu helfen, zu sehen ist auf jeden Fall nichts...

Thorben