PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Damenhygiene auf Tour - Periode LNT-verträglich..?!



Karliene
03.03.2013, 14:03
Hallo liebe Damen und wie immer interessierte Herren,

auch wenn das Thema schon bei den PaddlerInnen aufgeworfen wurde, will ich es hier mal in den LNT Kontext bringen..

Wie macht es denn die LNT bewußte Frau, wenn sie ihre Tage auf Tour hat? Benutzt ihr Tampons und verbrennt oder vergrabt die dann wenn sie benutzt sind? Oder nehmt ihr das Zeug mit und schleppt die Menge an benutzen Dingern im Müllbeutel die ganze Woche mit? Ich spreche jetzt von Touren, bei denen man nicht auf Mülleimer trifft...
Oder "verschiebt" ihr wenn eine Tour anfällt?

Vielleicht sollte auch mal gernerell über den Umgang mit Damenhygiene im Alltag diskutiert werden, in Hinsicht auf Umweltverschmutzung. Ich meine es sind ja beträchtliche Tonnen an Müll die täglich nicht nur in Deutschland so verursacht werden..
Ich gehe mal davon aus, das nicht alle hier diskutierenden Frauen den Divacup (http://divacup.com/de/produkt/the-divacup/)o.ä. benutzen, der ja keinen Müll verursacht.
Also die Frage, Periode LNT-verträglich...?!

Chouchen
03.03.2013, 14:34
Oder "verschiebt" ihr wenn eine Tour anfällt?

Verschieben.

Mit dem Diva-Cup etc. kann ich mich leider nicht anfreunden.

Aber man wird ja älter und das "Problem" erledigt sich dann irgendwann...;-)

German Tourist
03.03.2013, 14:40
Für mich Diva Cup, allerdings weniger aus LNT denn aus UL-Gründen....

changes
03.03.2013, 14:42
Vor der Tasse habe ich das benutzte Zeug bis zur nächstmöglichen Entsorgung (Mülleimer) in dem ohnehin vorhandenen Müllbeutelchen mitgenommen.

In den diversen Frauenthema Threads wurde ja auch der Bereich Entsorgung diskutiert.

Ich bin mir grad nicht so sicher ob der zweite Teil deiner Frage (wie macht ihr das im Alltag) das Outdoor LNT nicht sprengen würde.
Wobei ich Persönlich LNT in allen Lebensbereichen begrüße, was uns Verbraucher leider nicht einfach gemacht wird. (Aber das ist wieder ein anderes Thema)

paddel
03.03.2013, 14:43
Aber man wird ja älter und das "Problem" erledigt sich dann irgendwann...

Jippie!

Wer Wert auf LNT legt muss 'ne Menstruationstasse halt mal ausprobieren.

Bei wirklich langen Touren (länger als ein Monat), bietet es sich auch an, sich schön anzustrengen. Mein Körper will dann nicht mehr schwanger werden, und damit hat sich die Sache dann auch erledigt :bg:

Christian J.
03.03.2013, 15:10
Zurück zum Thema bitte, polemische Beiträge sind bei der eigenen Zimmerpflanze, nicht aber hier im Forum abzuliefern!

Christian für das Mod-Team

winnetoux
03.03.2013, 15:23
Wer Wert auf LNT legt muss 'ne Menstruationstasse halt mal ausprobieren.

Tatsächlich? Mich würde interessieren, wie Cup-Trägerinnen das Wechseln machen. Benutzte Tampons packt frau ein. Das geht wirklich.

Am Bach auswaschen? Auskochen? Wohin mit dem Inhalt? Dabei interessiert mich eher die Hygiene, weniger irgendwelche LNT-Geschichten (die Fragestellung an sich, Karliene, keine Ahnung, ist ziemlich daneben ...?!)

paddel
03.03.2013, 15:29
Inhalt in die Pampa. Wenn genug Wasser vorhanden, ausspühlen, wenn nicht einfach wieder rein damit. Auswischen geht auch, hast dann halt auch wieder Müll.

Vegareve
03.03.2013, 16:23
Dieselben Themen werden hier immer wieder gern durchgekaut. Weibliche Hygieneartikel (wie auch feuchte Tücher etc.) werden in einem extra Beutel in den Müllbeutel geworfen und zusammen mit dem eigenen restlichen Müll irgendwann entsorgt. Mir käme nie in den Sinn, so was in der freien Natur zu hinterlassen. Ansonsten diese Cup, die mich persönlich nicht interessiert. Wüsste nicht was daran so komplex sein soll.

Zum zweiten Teil des Posts: Karliene, Du darfst es gerne so machen wie unsere Omis vor dieser, für mich epochalen, Erfindung des Tampons: Tücher waschen und wiederverwenden (dann aber bitte bei den Säuglingen genau so ;-) ).

fiel mir gerade ein, die Periode mittels Pille zu verschiebeb wäre ja noch mehr LNT-unkonform, denkt nur an die Mengen von Hormonen die man dann ausscheidet und so die Natur belastet, siehe ein Nachbarthread :baetsch:.

iwp
03.03.2013, 16:33
Von einer Freundin kenne ich Menstruationsschwämmchen, ich glaube die sind hier noch nicht genannt worden.

http://www.rotermond.de/arbeitsordner/zyklus-praktisch-schwamm.shtml

Vegareve
03.03.2013, 17:01
Von einer Freundin kenne ich Menstruationsschwämmchen, ich glaube die sind hier noch nicht genannt worden.

http://www.rotermond.de/arbeitsordner/zyklus-praktisch-schwamm.shtml

Nett gemeint, aber etwas unpraktischeres, sowohl auf Tour als auch im Berufsleben, kann ich mir nicht vorstellen.

changes
03.03.2013, 17:59
Zum zweiten Teil des Posts: Karliene, Du darfst es gerne so machen wie unsere Omis vor dieser, für mich epochalen, Erfindung des Tampons: Tücher waschen und wiederverwenden (dann aber bitte bei den Säuglingen genau so ;-) ).
Bin zwar nicht Karliene aber grad bei Babys ist es auch heute noch(oder wieder) besser (meine Meinung) mit Baumwollwindel und Wollhöschen(kein Plaste) zu wickeln.
Es ist nicht umständlicher, man muß nur eben die nasse Windel einpacken(fürs Grobe kommt da ein dünnes Flies drauf was in den Müll oder WC entsorgt werden kann) [Ja ich habe Erfahrung damit, und nein, dadurch wird das Kind nicht unbedingt schneller sauber/trocken]
Das es die Mehrwegprodukte für die Monatshygiene wieder gibt, ist mir erst kürzlich aufgefallen. Die sind aber ebenso wie o.g. Windeln nicht mal eben in jeder Drogerie oder so zu bekommen. Ist halt nicht modern in dieser "Wegwerfgesellschaft" und die meissten ( Anwesende ausgenommen) machen sich nicht gern schmutzig und Körperflüssigkeiten sind ihh und und und.
Gab ja auch mal waschbare Taschentücher..... (gibts zwar noch aber so dünn...... nicht wirklich nützlich)

Vegareve
03.03.2013, 18:06
changes: tja, das gab es alles vor nicht allzu langer Zeit, Stofftaschentücher habe ich sogar noch irgendwo, benutze sie aber nicht mehr. Ist alles eine Frage des Aufwands, meine Mutter hat noch die Wäsche manuell in der Badewanne gemacht, ob man da wieder zurück gehen will......fast genau so aufwendig wäre es, die Stoffwindeln zu waschen und zu kochen, aber für diejenigen, die den Aufwand nicht scheuen, sicher eine gute Alternative.

Karliene
03.03.2013, 18:14
Am Bach auswaschen? Auskochen? Wohin mit dem Inhalt? Dabei interessiert mich eher die Hygiene, weniger irgendwelche LNT-Geschichten (die Fragestellung an sich, Karliene, keine Ahnung, ist ziemlich daneben ...?!)

Was bitte ist denn an der Fragestellung "daneben"? In Nachbarfäden wird über Kacke und Klopapier diskutiert.... also bitte.. davon mal abgesehen betrifft das Thema ca. 50% der Wanderer wenn mans mal so nimmt. Ich hoffe diese Aussage liegt nicht an einem Gefühl des peinlich berührt seins... Oder am Ekel vor seinen eigenen Körperflüssigkeiten...

Ich handhabe das auch so, auswaschen in einem Fließgewässer (und zwar mit Beachtung wo welches Zelt steht oder potenzieller Wasserentnahmestellen) und fertig. Wenn "Ende" ist dann mit kochendem Wasser auspühlen, verpacken und gut.

Zum Urbanen Gedanken dieses Themas. Ich persönlich finde auch das Umweltschutz zu Hause anfängt und neben der Vermeidung von viel Müll spart man auch eine Menge Kohle. Die Müllmänner - und frauen und den Geldbeutel freuts.
Das man diese Cup´s nicht in der Drogerie bekommt liegt ganz sicher daran das da eine riesige Lobby der Hersteller von Damenhygieneartikel dahintersteht. Und zu guter Letzt sind die Cups vom medizinischen Aspekt her für´s Klima besser ;-)

Enja
03.03.2013, 18:20
Ich hoffe doch mal: auswaschen im Eimer oder worin auch immer und in einiger Entfernung vom fließenden Gewässer in ein vorher ausgehobenes Loch kippen?

Karliene
03.03.2013, 18:22
Hast du im Fjell einen Eimer mit? Ich spreche von Gegenden wie Lappland und co..... Nicht vom Bach hinterm Zeltplatz :ignore:

Ich denke aber ich weiß auf was Du hinaus willst... Mal ehrlich, wenn ich in Lappland meinetwegen in einen großen fleisenden Gletscherabfluss ca 20 ml reinkippe.... Wieviel Verseuchung mach das aus?? Dann wäre es ja auch besser man verbietet den Rentieren und Elchen und Vielfrasen und und und ins Wasser zu pullern.... Sorry, aber da muss man sagen, bitte die Kirche im Dorf lassen...

iwp
03.03.2013, 18:26
Es gibt 6 Liter Zip Lock Beutel, in denen kann man prima waschen. Ein Eimer ist also nicht nötig.

Goettergatte
03.03.2013, 18:29
Kochtopf geht doch auch

Enja
03.03.2013, 18:35
Ich dachte an einen Falteimer oder eine Faltschüssel. Sowas steht oft auf Packlisten.

Bisher war es doch wohl in Sachen LNT eher unüblich, was auch immer, in einen Bach zu kippen.

hotdog
03.03.2013, 18:38
Es besteht überhaupt keine Notwendigkeit, das Ding in einem Gewässer auszuspülen. Du kannst eine Wasserflasche an den Ort mitnehmen, an dem du den Cup entnimmst, und ihn an Ort und Stelle abspülen. Oder entnimmst du ihn im Gebüsch, läufst zum Gewässer, um ihn auszuspülen, gehst dann zurück ins Gebüsch und setzt ihn wieder ein? Kommt mir ein wenig umständlich vor.
Aber das wurde in dem anderen Thread eh alles schon diskutiert.

anja13
03.03.2013, 18:44
Zum Ausleeren Wasser mitnehmen (Flasche, sonstiges Gefäß), das Teil ausspülen, wieder einsetzen, fertig. Ich würd's nicht im Fließgewässer auswaschen, reinpinkeln tu ich da ja auch nicht.

Edit: Hotti war schneller ;-)

Hier der Link zu einem älteren Thread: http://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php/39980-heikles-Frauenthema
Da wurde schon fast alles gesagt. falscher Thread :kapituliere:

Aber es gab noch einen ...

winnetoux
03.03.2013, 18:46
Was bitte ist denn an der Fragestellung "daneben"? In Nachbarfäden wird über Kacke und Klopapier diskutiert.... also bitte.. davon mal abgesehen betrifft das Thema ca. 50% der Wanderer wenn mans mal so nimmt. Ich hoffe diese Aussage liegt nicht an einem Gefühl des peinlich berührt seins... Oder am Ekel vor seinen eigenen Körperflüssigkeiten...

Das hatten wir schon mal im anderen Faden - so interpretiere ich deinen Ansatz: Frau produziert Müll - und ist natürlich ein ganz besonderes Problem mal wieder.

Ja, Körperflüssigkeiten. Da sag ich es noch mal: was ist mit Sperma?

Karliene
03.03.2013, 18:51
Was hat Sperma jetzt mit dem Menstruationsbecher zu tun???
Ganz schön OT denke ich...

Die Gebüsch-Wasserflaschenmethode gefällt mir.... Ich geb ja zu das ich auch ein "Verschieber" bin, aber sollter der "Tassenfall" mal eintreten werde ich die G-W-Methode anwenden ;-)

Meine Antwort war nur Produkt meiner Überlegung wie ich es machen würde, aber ich hab ja gerade was dazu gelernt :grins:

anja13
03.03.2013, 18:52
So, nun hab ich doch noch den alten Thread gefunden:

http://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php/41196-Ein-Frauen-Thema

hotdog
03.03.2013, 18:53
Verschieben ist allerdings nur möglich, wenn frau sowieso hormonell verhütet.

winnetoux
03.03.2013, 18:55
Was hat Sperma jetzt mit dem Menstruationsbecher zu tun???
Ganz schön OT denke ich... )

Körperflüssigkeiten - wie und wohin damit.

hotdog
03.03.2013, 18:57
Körperflüssigkeiten - wie und wohin damit.
Naja, das eigentliche Problem ist ja: wohin mit den Tampons, nicht: wohin mit dem Blut.

winnetoux
03.03.2013, 18:59
OT entfernt

Sabine38
03.03.2013, 23:55
Ich verschiebe. Was weniger an der Müllfrage liegt als daran dass ich starke Regelschmerzen bekomme und mir das den ganzen Urlaub vermiesen würde. Mal davon abgesehen dass, egal welche Lösung man wählt, die Periode während der Tour doch lästig ist und zusätzlichen Aufwand fordert. Allerdings ist das Verschieben natürlich nur dann eine Lösung wenn man nicht mehrere Monate unterwegs ist.

ühürü
05.03.2013, 01:56
Ich habe früher eh Langzyklus gemacht und somit nur alle paar Monate eine Blutung gehabt; ggf. bei anstehenden Reisen rechtzeitig pausiert und/oder verschoben. Das vertrug ich gut. Tampons habe ich früher in einem extra Tütchen gesammelt und in der Zivilisation im Müll entsorgt.

Seit zwei Jahren verhüte ich nicht mehr hormonell, also ist nix mit verschieben (zum Glück hab ich keine Menstruationsbeschwerden, die beim Wandern hinderlich wären).
Ich nutze seit Jahren die Meluna (meluna.eu) und komme damit sehr gut klar, gutes Tragegefühl, ich spür den Mensbecher überhaupt nicht, dazu die Müllvermeidung. Für mich die optimale Lösung (immer, nicht nur auf Tour).

Ich entsorge das Blut nicht in den Bach oder Fluss, warum auch, sondern ins Gebüsch/auf die Erde. (Eklig finde ich das nicht. Sind ja eh nur kleine Mengen.)
Dann spüle ich die Menstasse mittels Wasser aus einer Flasche kurz aus und setze die Meluna wieder ein, dann noch Händewaschen, fertig. So wie hotdog es auch beschrieben hat.
Nach Ende der Menstruation spüle ich den Becher gründlich aus und packe die Meluna in einen kleinen Ziplocbeutel, ausgekocht wird erst zuhaus. Meine Touren waren noch nicht so lang, dass ich in der Zeit zweimal die Periode gehabt hätte. Aber ggf. ists ja auch kein Problem, halt paar Minuten köcheln lassen.

Ich habe nach dem Ausleeren nur einmal (mangels Flasche) in einem Fluss nachgespült, und da war ich auch noch so ungeschickt, dass es mir den Becher aus der Hand spülte. Konnte ihn grad noch wieder einfangen. :bg:

Ich kann jeder Menstassennovizin empfehlen, mit ihrem Blutbecher zuhause zu üben, bevor diese Form der Monatshygiene unterwegs angewandt wird. Beim ersten Einsatz unterwegs stand ich morgens im Schnee und kam nicht dran...:ignore: Nachts hatten sich wohl meine Finger verkürzt oder so. ;-) Dummes Gefühl. Die Anwendung sollte sitzen.

MatthiasK
05.03.2013, 11:22
alles nur nicht in den fluss damit, da kann ich mit elchpisse wesentlich besser umgehen :motz: :bg:

Sabine38
05.03.2013, 12:31
alles nur nicht in den fluss damit, da kann ich mit elchpisse wesentlich besser umgehen :motz: :bg:

Na das ist ja mal ein konstruktiver Beitrag. :roll: Nicht dass ich diese Art der Entsorgung propagieren würde, aber man kann sich allen Ernstes auch anstellen. Insbesondere wenn ich überlege was ansonsten alles so im Wasser landet.

Aber ich kann dich beruhigen: Die Konzentration von tierischen Exkrementen im Wasser dürfte aller Wahrscheinlichkeit deutlich höher sein als die von Menstruationsblut (nur zur Klarstellung: Was in beiden Fällen nichts über die absolute Konzentration sagt). Nochmal Glück gehabt. Obwohl ich persönlich diese Vorstellung nicht appetitlicher finde.

MatthiasK
05.03.2013, 13:25
Ja fas ist sicher so, nur wir menschen koennen es uns ja aussuchen und es muss ja wirklich nicht sein. Aber erklaere das mal einem elch! :)

Karliene
05.03.2013, 16:32
Na das ist ja mal ein konstruktiver Beitrag. :roll: Nicht dass ich diese Art der Entsorgung propagieren würde, aber man kann sich allen Ernstes auch anstellen. Insbesondere wenn ich überlege was ansonsten alles so im Wasser landet.


Ich muss Sabiene 38 ausnahmsweise mal Recht geben....
Auch wenns jetzt ganz schön OT wird, aber was macht man denn bei Nasenbluten oder ner Schürfwunde, Schnittwunde, etc... auch mit ner Wasserflasche ins Gebüsch ? :ignore:

Schattenschläfer
05.03.2013, 17:25
Naja, wer (aus LNT - oder sonstigen Gründen) so einen Cup benutzt, muss ihn schon nicht unbedingt in den Bach leeren/säubern.
OBs sollte man imho behandeln wie auch anderen Müll: Mitnehmen und später in der Zivilisation in geeigneter Weise entsorgen.

Schon klar, dass das weder das größte noch das zweitgrößte Problemchen für die Natur ist, nur finde ich wenn man schon nach LNT-konformer Handhabung der Periode fragt ist es doch legitim, wenn Leute dich bitten, den Cup nicht ins Gewässer zu entleeren..? Macht man mit anderen Körperflüssigkeiten auch nicht. Und auch meine Schnittwunde oder blutende Nase halte ich nicht in oder über den Bach..;-)

Schlammschnecke
05.03.2013, 18:16
Hallo,

ich hab ja nicht viel Ahnung von LNT, aber ist 'einpacken und mitnehmen' (=Tampon) nicht mehr LNT als 'unter den Busch kippen' (=Tasse)???

zu mir:
Ich krieg derzeit eh nicht mehr als zwei Wochen Urlaub am Stück - da lässt sich das Problem mit etwas Planung gut verhindern. Das einzige Mal in den letzten 12 Jahren als das nicht ging, hat sich 'Mutter Natur' drum gekümmert. Ich hätte am Ende der Tour meine Tage kriegen sollen, die blieben aber einfach aus.
Früher habe ich die Tampons tagsüber in einer mini-Plastiktüte gesammelt, die kam dann abends in die große Mülltüte und wurde mit dem restlichen Müll entsorgt wenn ich wieder in der Zivilisation war. Kleine Tüte deswegen, weil ich nicht jedesmal mit der großen Tüte hinter dem Busch verschwinden wollte. ;-)

Gruß
Schlammschnecke

Waldhexe
05.03.2013, 19:30
Gleich vorweg: Ich persönlich halte LNT im Sinne von absolut keine Spuren hinterlassen für übertrieben. Deshalb habe ich keinerlei Bedenken, meinen Mooncup unter den Busch zu gießen. Auf die Idee, ihn im Bach zu waschen, wäre ich jetzt allerdings nicht gekommen, da ist Wasserflasche im Gebüsch auch viel praktischer.
Ich gebe zu Bedenken, dass LNT nicht das einzige Kriterium für umweltverträgliches oder auch allgemein rücksichtsvolles Reisen ist. Auf Berghütten wird man z.B. mancherorts aufgefordert, seinen Müll nach Hause zu nehmen, da die Region den vielen Touri-Müll nicht verkraftet.
Im Fjäll ist es beispielsweise so, dass der Müll den ganzen Sommer über auf den Hütten gesammelt wird und erst im Winter mit der Schneekatze abtransportiert wird. Das ist nicht weiter schlimm, da der Müll überwiegend sauber (man wird zum Spülen seiner leeren Dosen aufgefordert) und trocken ist, also nur aus Verpackungen besteht. Wenn da jetzt aber jede ihre Beutelchen mit den gesammelten Binden und Tampons bringt und entsorgt...
Abgesehen davon, dass ich keine Lust habe, solch ein Beutelchen über Tage im Rucksack zu transportieren - Müll der nicht entsteht, muss auch nicht entsorgt werden. Ich hatte mir daher und aus UL-Gründen die Lunette (ähnliches Modell) besorgt und finde die Verwendung viel angenehmer und benutze sie auch im Alltag. Für mich die beste Erfindung, seit es Menstruation gibt...

Gruß,

Waldhex

ühürü
05.03.2013, 21:28
Hat irgendeine hier gesagt, sie kippe das Blut immer in den Bach? Das habe ich dann wohl überlesen.

Ich weiß nicht, was manche für Vorstellungen haben, um welche Mengen Blut es geht, die da aus dem Tässchen ins Gebüsch gekippt werden. Bei dem einen Mal am Fluss habe ich die Meluna nach dem Ausleeren ins Gebüsch kurz ins Wasser gehalten. Da klebten keine Blutklumpen dran, sondern gegebenfalls minimale Restchen. Mittlerweile würde ich, wenn ich keine Flasche Wasser griffbereit habe, die Meluna einfach so wieder einsetzen.


Hallo,

ich hab ja nicht viel Ahnung von LNT, aber ist 'einpacken und mitnehmen' (=Tampon) nicht mehr LNT als 'unter den Busch kippen' (=Tasse)???


Gehts nur darum, in der Natur k(l)eine Spuren zu hinterlassen? Dann mag das Mitnehmen von gebrauchten Monatshygieneartikeln "mehr LNT" sein als das Hinterlassen einer kleinen Menge Blut auf der Erde.

Ich halte es für deutlich sinnvoller, jahrelang _ein_ kleines Becherchen aus medizinischem Kunststoff imemr wieder zu verwenden, als jeden Monat eine gewisse Menge Tampons oder Binden in den Müll zu werfen. Noch dazu im Gedanken daran, was alles für Produktionswege entstanden sein mögen, bis eine Papppackung mit Tampons im Laden steht...

MatthiasK
05.03.2013, 22:06
Ich muss Sabiene 38 ausnahmsweise mal Recht geben....
Auch wenns jetzt ganz schön OT wird, aber was macht man denn bei Nasenbluten oder ner Schürfwunde, Schnittwunde, etc... auch mit ner Wasserflasche ins Gebüsch ? :ignore:

Man stillt die blutung und/oder verbindet sie. Blut kann man mit nem lappen auch besser wegbekommen. Ausserdem ist das eine ganz andere situation und gar nicht vergleichbar.

wesen
05.03.2013, 23:48
Ich bin für ein striktes Badeverbot für Frauen, die gerade ihre Monatsblutung haben.
Und natürlich für eins für Männer, die nicht komplett rasiert sind. Was in dem Gestrüpp so alles hängt, stell ich mit lieber gar nicht vor...

berni71
06.03.2013, 00:24
Ich möchte mal ganz vorsichtig Christian J. fragen, wie er so zu dem weiteren Gesprächsverlauf hier steht :grins:

Schattenschläfer
06.03.2013, 00:30
Hat irgendeine hier gesagt, sie kippe das Blut immer in den Bach? Das habe ich dann wohl überlesen.


Ich handhabe das auch so, auswaschen in einem Fließgewässer (und zwar mit Beachtung wo welches Zelt steht oder potenzieller Wasserentnahmestellen) und fertig.
Klingt zumindest so, aber sie verschiebt ja eh, also ist die Überlegung und die ganze Fragestellung des Threads wohl eher theoretischer Natur.

berni71
06.03.2013, 00:54
also ist die Überlegung und die ganze Fragestellung des Threads wohl eher theoretischer Natur.

Was Du hier so offen sagst ist mutig ;-)

Klar, selbst der letzte hier Mitlesende hat es kapiert, die Ausgangsfrage war unglücklich formuliert und die thematische Einordnung im LNT-Bereich ist völlig falsch.

Waldhexe
06.03.2013, 08:27
Klar, selbst der letzte hier Mitlesende hat es kapiert, die Ausgangsfrage war unglücklich formuliert und die thematische Einordnung im LNT-Bereich ist völlig falsch.

Das sehe ich nicht so. An diesem Beispiel ist es sichtbar, dass umweltverträgliches Reisen eine vielschichtigere Problematik ist und striktes LNT nicht immer die richtige Lösung sein muss.

Es wird kaum jemand hier seine Binden in der Landschaft entsorgen, die müssen auf jeden Fall mitgenommen werden, zumindest bis zum nächsten Mülleimer. Befindet sich dieser z.B. auf einer abgelegenen Hütte, stellt das ein Problem dar. Aber grundsätzlich sollte man sich darüber im Klaren sein, dass Tourismus Müllberge verursacht, der die Länder oder Regionen mit z.T. sensiblen Naturräumen und oft regional geringer bzw. nicht vorhandener Infrastruktur vor schwer lösbare Probleme stellt oder zumindest belastet. Müllvermeidung ist also ebenso wichtig wie LNT. Umweltschutz besteht aus mehr als kein Bonbonpapier liegen zu lassen.
Daher kann es sinnvoller sein, Tampons zu vergraben, eventuell sogar, Binden zu verbrennen - je nach Land oder Region.

Wenn wir allerdings auf der Ebene diskutieren, ob der Blutfleck unterm Busch (man kann mit Wasser nachgießen, so dass nichts zu sehen ist) die Flora verändert, dann muss man konsequenter Weise eine Toilette mitnehmen und darf weder Fäkalien noch Urin in der Landschaft lassen.

Was mich an striktem LNT stört: Letztlich sind wir Menschen meiner Meinung nach doch Teil der Natur. Natürliche Spuren, die ich wie jedes Tier auch hinterlasse, verändern, aber nicht unbedingt zum Schlechten. Die Vegetation ändert sich, wo ich oder Tiere ihre Fäkalien hinterlassen, aber die Biodiversität kann dadurch zunehmen. Reine Seife ist letztlich nur ein Dünger. Offener Boden zum Beispiel kann ein Problem sein, in Torfgegenden z.B. fliegt der bei Trockenheit dann einfach weg. In anderen Gegenden erhöhen Flecken mit offenem Boden die Biodiversität, weil z.B. manche Vogel- und Insektenarten Lehm zum Nestbau brauchen. Oder Tiere gelangen an solchen Stellen an Mineralien, z.B. manche Schmetterlingsarten.
Wenn solche Nutzungen verschwinden, z.B. Tierherden verschwinden, verschwinden auch andere Arten, häufig nimmt die Biodiversität dadurch ab.

Was ich also sagen will, das Problem ist komplex und durch den alleinigen Focus auf LNT nicht zu lösen. Das ist am Beispiel Menstruation gut sichtbar.

Gruß,

Waldhex

faule socke
03.05.2013, 14:10
könnte doch auch einige tierarten freuen, wenn die da plötzlich einen (eh kleinen, manche haben hier anscheinend komische vorstellungen) blutfleck unterm busch finden. futter!
blut ist doch wirklich etwas natürliches und mensblut ist auch nicht so anders als wundenblut, nur etwas dickflüssiger z. teil.

wenn frau also die kleine tassenladung so weit entfernt unter einen busch/stein kippt, dass die nächsten touris das weder sehen noch reintappen können, passts doch.

es spricht soviel für die tasse:
keine watte, die danach wirklich eklig aussieht, und viel wasser und bleiche in der produktion benötigt, nebst erdöl für die umverpackung, etc. etc.
weniger regelschmerzen (wirklich! auch schon von vielen anderen gehört/gelesen)
weniger kosten
kein nachdenken ob genug tampons eingepackt
viel einfacher in der anwendung (im alltag sowieso, auf tour muss frau halt schauen, dass sie davor/danach ausreichend saubere finger hat, ev. feuchttuch, waschlappen)

ich fand es ärgerlich, dass ich erst so spät von den tassen erfahren habe und verwende meine seit 5? jahren sehr zufrieden. könnte mir gar nicht mehr vorstellen mich wieder mit den blöden tampons abzumühen. allein schon dass man die viel öfter wechseln muss, nervt total. und die mens dauert auch länger! bei der tasse kann sie nämlich besser und schneller abfliessen. meine erfahrung.

Karliene
05.05.2013, 11:07
Du hast die Tonnen an Müll vergessen die täglich alleine in DE anfallen :grins:
Daumen hoch !!

changes
05.05.2013, 15:32
....und die mens dauert auch länger! .....
bei der tasse kann sie nämlich besser und schneller abfliessen. meine erfahrung.

Dachte erst dieses Empfinden sei rein Subjektiv, erklärte es mir dann mit dem leichten unterdruck in der Tasse, woduch das Blut ja evtl regelrecht "rausgezogen" wird.

spiegeltau
16.05.2013, 13:44
Ich hab meine Periode in solchen Situationen immer mit einer längeren Einnahme der Pille rausgezögert (kann man in "gesundem" Zustand auch bis zu sechs Monaten am Stück machen) - hängt aber dann natürlich davon ab, ob man die Pille nehmen kann oder will.

Gut geeignet ist dafür z.B. die Minipille. Die längere Einnahme ist dabei, so hat mir zumindest meine Frauenärztin gesagt, weniger mit Nebenwirkungen verbunden als bei der normalen Pille. Außerdem fallen die Periodenschmerzen dadurch weg, die bei Wanderungen ja auch sehr störend und belastend sein können.

changes
16.05.2013, 14:51
Ich hab meine Periode in solchen Situationen immer mit einer längeren Einnahme der Pille rausgezögert (kann man in "gesundem" Zustand auch bis zu sechs Monaten am Stück machen) - hängt aber dann natürlich davon ab, ob man die Pille nehmen kann oder will.

Gut geeignet ist dafür z.B. die Minipille. Die längere Einnahme ist dabei, so hat mir zumindest meine Frauenärztin gesagt, weniger mit Nebenwirkungen verbunden als bei der normalen Pille. Außerdem fallen die Periodenschmerzen dadurch weg, die bei Wanderungen ja auch sehr störend und belastend sein können.

Diese Möglichkeit ist hier und in anderen Fäden schon mehrfach genannt worden, setzt allerdings wie du ja auch erwähnst grundsätzlich eine Hormonelle Verhütung voraus.
Finde schon interessant wie es diejenigen handhaben die ebn nichts verschieben.

lina
16.05.2013, 15:17
Naja, es besteht ja eine ungefähr berechenbare Regelmäßigkeit. Das heißt, man kann das bei der Urlaubsplanung ein bisschen mit berücksichtigen.

Muddypaws
16.05.2013, 17:09
Naja, es besteht ja eine ungefähr berechenbare Regelmäßigkeit. Das heißt, man kann das bei der Urlaubsplanung ein bisschen mit berücksichtigen.

Meine Menstruation beziehe ich nicht in meine Urlaubsplanung ein, das ginge bei mir gar nicht.

@changes: Irgendwo hier habe ich es auch schon mal geschrieben, glaube ich zumindest: Ich schwöre seit Jahren auf Menstruationstassen, mit etwas Übung klappt das bei den meisten Frauen sehr gut.

Waldhexe
16.05.2013, 20:41
Ganz allgemein: Der Begriff "Tasse" ist in diesem Zusammenhang eigentlich richtig doof, ich meine, das Ding hat ja keinen Henkel... Das ist sicher ein Übersetzungsfehler, "cup" bedeutet ja nicht nur "Tasse" sondern auch Kelch, Schale, Napf oder Becher. Aber so scheint's sich's durchgesetzt zu haben.

Englischlehrermodus (bin ich nicht) aus

Die periodenverkürzende Wirkung des Kelchs habe ich auch schon festgestellt, ich könnte mir vorstellen, dass Tampons doch ziemlich stauen.

Gruß,

Claudia

ühürü
16.05.2013, 21:28
Ganz allgemein: Der Begriff "Tasse" ist in diesem Zusammenhang eigentlich richtig doof, ich meine, das Ding hat ja keinen Henkel... Das ist sicher ein Übersetzungsfehler, "cup" bedeutet ja nicht nur "Tasse" sondern auch Kelch, Schale, Napf oder Becher. Aber so scheint's sich's durchgesetzt zu haben.

Englischlehrermodus (bin ich nicht) aus
Der Mann meines Herzens rief überaus romantisch, als er Zeitung und Post vom Briefkasten geholt hatte - inklusive einer Sendung der meluna-Firma: "ühürü, Dein Blutbecher ist da!"

Ich fand es früher auch praktisch, durch Langzyklus nur selten zu bluten. Oder eben vor dem Urlaub die Pause wegzulassen oder vorzuziehen. Allerdings fiel es mir nicht schwer, mich darauf einzustellen, dass mit Ende der hormonellen Verhütung diese Verschiebemöglichkeit entfällt und der Körper wieder selbst Regie führt. Mit der Meluna komme ich gut klar, ich finde es nicht weiter schlimm, auch während einer Reise meine Menstruation zu haben.

Sabine38
17.05.2013, 09:32
Naja, es besteht ja eine ungefähr berechenbare Regelmäßigkeit. Das heißt, man kann das bei der Urlaubsplanung ein bisschen mit berücksichtigen.

Erzähl das mal meinem Zyklus. :ignore: Der ist nämlich leider nicht wirklich... ähh... zyklisch.

Chouchen
17.05.2013, 09:55
Erzähl das mal meinem Zyklus. :ignore: Der ist nämlich leider nicht wirklich... ähh... zyklisch.

Hat der ein Kreislauf-Problem? Da könnte man wirklich im Dreieck ditschen!:bg:;-)

Sabine38
17.05.2013, 10:10
Hat der ein Kreislauf-Problem? Da könnte man wirklich im Dreieck ditschen!:bg:;-)

Häh? Nix verstehen... :nixda: Ich weiß, Witze werden nicht dadurch besser dass man sie erklärt. Aber trotzdem nochmal: Häh?

Karliene
21.05.2013, 11:52
Muss man Dir den Witz wirklich erklären ???????

Muddypaws
21.05.2013, 21:01
Ganz allgemein: Der Begriff "Tasse" ist in diesem Zusammenhang eigentlich richtig doof, ich meine, das Ding hat ja keinen Henkel... Das ist sicher ein Übersetzungsfehler, "cup" bedeutet ja nicht nur "Tasse" sondern auch Kelch, Schale, Napf oder Becher. Aber so scheint's sich's durchgesetzt zu haben.

Englischlehrermodus (bin ich nicht) aus


Ebenfalls OT: Das ist aber der Begriff, der sich seit vielen Jahren dafür eingebürgert hat, persönlich find eich jetzt nicht, dass Tasse, Schale, Napf oder Becher einen Unterschied machen würden, v.a. da es ja den Eindruck erweckt, das "Ding" (um nicht "MT" zu sagen ;-) ) sei so groß, wie ein normales Kafeehäferl ...

wendra
22.05.2013, 13:40
Bei uns heißt das Ding Mupfel ... Tasse klingt irgendwie so, als würde man sich jeden Monat am Geschirrschrank bedienen...