PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : [CN] 2012 Trekking entlang der Chinesischen Mauer(n) VI (2)



chinook
01.03.2013, 23:01
Hier stelle ich eine der Großen Mauern Chinas und meine Bemühungen um diese vor, von der noch niemand sonst irgendwo berichtet hat. Diese Mauer ist komplett unbekannt, wurde nie untersucht, erwähnt und schon gar nicht erwandert. Erstellungszeit und -Dynastie sind (noch) offen.

Da ich in absehbarer Zeit an geeignetem (wissenschaftlichen) Ort über diese Mauer veröffentlichen werde, hier keine genauen Informationen zur geografischen Lage.

Im April 2012 war ich dort, dies war allerdings schon mein dritter Kontakt (nach 2010 und 2011). Wie immer bei meinen Untersuchungen geht meinen Wanderungen eine lange und sehr intensive Analyse von Satelliten-Fotos voraus. So auch hier.

Diese Mauer verläuft parallel zu zwei Mauern anderer Dynastien, allerdings nicht in der Ebene sondern über den Kamm eines begleitenden Gebirges in Nordchina. Die Seidenstraße ist nicht fern.
Die Landschaft wechselt zwischen Gebirgswüste und alpinen Wiesen.
Von mir bekannten 200km dieser Mauer habe ich 2012 ca. 80km zurückgelegt. Meistens Wandern, seltener einfaches Klettern.

In der Bildmitte ist ein horizontales Band zu erkennen. Dies ist die "innere" Seite der menschengemachten Verteidigungsstruktur. Eine Stufe.

http://imageshack.us/a/img96/2740/dscn0312cf.jpg

http://imageshack.us/a/img838/1943/dsc1901p.jpg

http://imageshack.us/a/img259/9217/dsc1902g.jpg

Ein einzelner Wachturm (vermutlich von einer späteren Dynastie hinzugefügt) auf einer Festungsplattform.

http://imageshack.us/a/img809/4750/dsc1868y.jpg

An genau einer Stelle findet sich in der Mauer eine größere Menge von pflanzlichem Material. Ich habe hier eine Probe entnommen, an der gegenwärtig an einer deutschen Universität einer 14C-Datierung vorgenommen wird.

http://imageshack.us/a/img717/7209/dscn0318sx.jpg

http://imageshack.us/a/img339/6950/dscn0319a.jpg

http://img689.imageshack.us/img689/8162/dscn0321em.jpg

Auf ca. 30km habe ich mit einem Metalldetektor nach Artefakten gesucht (zur Datierung dieser Mauer). Außer Patronenhülsen habe ich jedoch nichts metallisches finden können. Vermutlich wurde von der Besatzung der Mauer nur sehr wenig Metall verwendet.

http://imageshack.us/a/img339/6720/dscn0314dh.jpg

http://img805.imageshack.us/img805/6464/dscn0338g.jpg

Nur an wenigen Stellen ist die Mauer solide aus Steinen gebaut.

http://img221.imageshack.us/img221/4994/dscn0335f.jpg

Ein Schäfer-Ehepaar. Sie haben keine Vorstellung davon, was für eine Struktur ihren Tieren Nahrung bietet ...

http://imageshack.us/a/img713/8945/dsc1944g.jpg

Auf den alpinen Wiesen leben Murmeltiere, die aber im April hier auf ca. 2800m ü.N.N. noch im Winterschlaf sind. Von lokalen Bauern wurde mir berichtet, dass die Murmeltiere nicht gejagt werden dürfen, da in deren Populationen noch der Pest-Erreger lebt.

http://imageshack.us/a/img708/9476/dscn0432vs.jpg

http://imageshack.us/a/img607/3169/dscn0433dt.jpg

http://imageshack.us/a/img23/9804/dscn0474v.jpg

http://imageshack.us/a/img7/8171/dscn0492c.jpg

http://imageshack.us/a/img824/1451/dscn0379m.jpg

Eine lokale Spezialität aus Lamm-Innereien.

http://img17.imageshack.us/img17/1044/dscn0403b.jpg



-chinoook

Libertist
30.03.2013, 23:34
Chinook, ich finde die Konsequenz und Hingabe, mit der du seit Jahren die Chinesischen Mauern erkundest, absolut beeindruckend. Vielleicht verschlägt es mich auch irgendwann mal in diese Gegend, dann wäre es mir eine Freude, dir über den Weg zu laufen.

chinook
31.03.2013, 00:02
Danke für das Feedback.
Ich bin und werde sehr oft dort weiterhin in dieser Sache unterwegs sein. Ich würde mich sehr freuen, wenn Du Dich dort anschließen würdest. Da ist noch so viel offen, da ist noch so viel zu entdecken, da sind noch so viele völlig unbekannte Schätze in diesem unglaublichen Land.


-chinoook

Abt
31.03.2013, 00:28
Danke fürs Hereinstellen.
Sieht ziemlich trocken dort aus. Wieviel Wasser nimmst du da immer mit, oder gibt es Brunnen oder Quellen?

chinook
31.03.2013, 05:40
In dem gezeigten Gebirge gibt es gar keine Quellen. Das ist reine Gebirgswüste.
Ungefähr alle 1,5 Tage ist man in der Nähe von isoliert wohnenden Schäfern. Die haben Brunnen. Das Probelm ist dann, zu wissen, wo diese Schäfer wohnen. Verlassen kann man sich auf nichts, da deren Siedlungspunkte verlassen oder auch sehr schwer zu finden sein können. Da ich dort im April war, ist der Wasserverbrauch beim Wandern eher niedrig. Mit 2l am Tag kommt man da hin. Im Sommer/Herbst wird das nicht unter 8l am Tag machbar sein. Zuverlässig bewohnte Orte (Dörfer) sind ca. 30km entfernt.

Deutlich schwieriger mit Wasser ist es z.B. hier (http://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php/70094-CN-2012-Trekking-entlang-der-Chinesischen-Mauer%28n%29-VI?highlight=bayannao).


-chinoook

Abt
31.03.2013, 08:36
Ist jetzt keine Schmälerung der Leistung der Erbauer, aber kann es sich bei einigen Mauerabschnitten nicht auch 'nur' um alte Verkehrswege handeln?
Gibt es auch eine grünere Jahreszeit dort? Also Perioden mit Niederschlägen?
Das Thema ist sehr intressant auch in Zusammenhang der Vegetationsentwicklung über diesen langen Zeitraum

chinook
31.03.2013, 15:44
Ist jetzt keine Schmälerung der Leistung der Erbauer, aber kann es sich bei einigen Mauerabschnitten nicht auch 'nur' um alte Verkehrswege handeln?
Sicher nicht an diesem Ort. Nur 30km südlich verläuft in ebener Manier in der Nähe von (Binnen-)Flußoasen die Seidenstrasse. Da geht dann keiner erst mal 1500m herauf in die Gebirgswüste ...


Gibt es auch eine grünere Jahreszeit dort? Also Perioden mit Niederschlägen?
Auch wenn das dort so mit das kontinentalste Klima ist, das man kennt (die Stadt Urümqi, wie Ihr sie nennt, hat die durchschnittlich größte Entfernung zu irgendeinem Meer). Trotzdem herrscht Monsuneinfluss, ab Juli regnet es verhältnismäßig viel. Dann wirds grüner. Winter ist die Trockenzeit.


Das Thema ist sehr intressant auch in Zusammenhang der Vegetationsentwicklung über diesen langen Zeitraum
Das ist eine hochinteressante Frage. Durch die Anhebung des Qinghai-Plateaus haben sich viele Flüsse verschoben, viele sind praktisch ausgetrocknet in dieser Region (der Tarim z.B.). Man muss davon ausgehen, das zur Zeit der frühen Mauern (ca. 2000 Jahre) die Gegend eher bewaldet war. Selbst die heutigen Wüsten haben sicher anders ausgesehen.


-chinoook

Detti
31.03.2013, 17:29
Wenn ich an meine Schulzeit denke, über 30 Jahre her, war Geschichte ein
Fach, was mich langweilte.

Hier bin ich immer wieder von neuen mitgerissen von den Berichten. Lag wohl
früher am Lehrer. :bg:


Da geht man einen Weg lang und kennt noch nicht mal die spannende Geschichte,
die unter den Füßen liegt.

Sehr schöner Bericht von dir. Bin gespannt was wir noch neues erfahren werden.

chinook
31.03.2013, 18:08
Bin gespannt was wir noch neues erfahren werden.

Ende April bin ich wieder in den Wüsten Nordwest-Chinas. Dort ist u.a. der Verlauf der Großen Mauer der Han-Dynastie unbekannt (wenngleich ich viele gute Hinweise auf Satelliten-Fotos gefunden habe) und ich bin sicher, dass ich mindestens eine noch völlig unbekannte Mauer im Feld verifizieren kann. Des weiteren sind noch viele Fragen unbeantwortet, viele Fragen sind noch nicht gestellt worden.
Ich werde nach meiner Rückkehr sicher etwas hier dazu schreiben.


-chinoook

fjellstorm
02.04.2013, 22:24
Chinook, ich finde die Konsequenz und Hingabe, mit der du seit Jahren die Chinesischen Mauern erkundest, absolut beeindruckend.

Das finde ich auch-und bzw. vor allem weil du geschichtliches Interesse/geschichtliche Erkundung mit "Trekking" verbindest-etwas, was ich in gewisser Weise auch schon länger machen will.