PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Zelt und Taschen



mbhh
26.02.2013, 13:09
Moin
Da ich schon lange Zeit hier mitlurke und schon viele Tipps und Anregungen gefunden habe, dachte ich mir, es wird Zeit, mal was zurück zu geben und meine Sachen vorzuzeigen.
Zum einen ein Zelt (http://www.einbeispiel.de/rad/pack/zelt1/), welches mir letztes Jahr schon sehr gute Dienste geleistet hat. Gefertigt aus Ripstop-Polyester (http://www.extremtextil.de/catalog/Ripstop-Polyester-silikonbeschichtet-75den-90g-qm-2-Wahl::1692.html), Nylon-Zeltboden (http://www.extremtextil.de/catalog/Zeltboden-Nylon-PU-beschichtet-90-g-qm::460.html) und Moskitonetz (http://www.extremtextil.de/catalog/Moskitonetz-Polyamid-155-Maschen-qcm-25g-qm-ultraleicht::1014.html) wiegt es samt Gestänge, Leinen und Heringen 1700g. Das ist jetzt nicht besonders leicht, aber bei der Nullserie kam es mir erst mal drauf an, dass es funktioniert und sich nicht gleich beim ersten Windstoss zerlegt. Bei entsprechender Optimierung sind da bestimmt noch 200-300g Einsparung drin, allerdings bin ich nur mit dem Rad unterwegs, da kommt es imho nicht so drauf an.
Sämtliche Ausrüstung nebst Klamotten für drei Tage ist in meinen Seitentaschen (http://www.einbeispiel.de/rad/tech/tasche_m5/index.html) für das Liegerad verstaut. Die sind aus 500er Cordura (http://www.extremtextil.de/catalog/Cordura-500den-PU-beschichtet-SONDERPREIS::633.html) gebaut und haben jetzt schon ca. 3000km auf dem Buckel. Allerdings werden die diese Saison gegen optimierte Modelle ausgetauscht.
Bei Fragen mache ich gerne noch Detailfotos, leider habe ich keine vom Fertigungsprozess gemacht.

Kris
26.02.2013, 14:09
Hey, klar würden wir gern Fotos sehen...!

So gehts: http://www.outdoorseiten.net/wiki/Bilder

mbhh
26.02.2013, 19:04
Hey, klar würden wir gern Fotos sehen...!

Gut, das geht aber speziell beim Zelt (http://www.einbeispiel.de/rad/pack/zelt1/) nicht so schnell. Wenn am Wochenende das Wetter passt, baue ich es auf und mach ein paar Aufnahmen. Solange müssen die Bilder auf den Webseiten erst mal reichen. ;-)

Radbeweger
26.02.2013, 19:09
Das sieht nach handwerklich feinen Sachen aus (sagt der Näh-Anfänger)! Klasse und vielen Dank fürs Teilen.

Würdest Du das 500den-Cordura auch für kleinere Taschen verwenden (ca. 1 - 1,5 liter)? Oder würdest Du dafür eher 330den nehmen?

Christian J.
26.02.2013, 22:23
Ich finde besonders die Taschen cool! Auch wenn ich kein Liegerad habe, schwebt mir in ferner Zukunft etwas vergleichbares vor (Satteltasche für Mehrtages-MTB-Touren). Ich bin also gespannt auf Deine optimierten Taschen.

Sehe ich es richtig, dass Du für die Aufhängung der Radtaschen Ortlieb-Ersatzteile zweckentfremdet hast?

Viele Grüße!

Christian

mbhh
27.02.2013, 08:18
Würdest Du das 500den-Cordura auch für kleinere Taschen verwenden (ca. 1 - 1,5 liter)? Oder würdest Du dafür eher 330den nehmen?
Kommt drauf an...(tm);-)
Der Unterschied bei Gewicht und Materialpreis sollte bei einer so kleinen Tasche keine Rolle spielen. Das 500er ist halt robuster und langlebiger.

mbhh
27.02.2013, 09:29
Ich finde besonders die Taschen cool! Auch wenn ich kein Liegerad habe, schwebt mir in ferner Zukunft etwas vergleichbares vor (Satteltasche für Mehrtages-MTB-Touren). Ich bin also gespannt auf Deine optimierten Taschen.

Die Optimierung wird weniger spektakulär ausfallen als man meinen möchte.
Die Form wird leicht verändert, um Herstellung und Handling zu vereinfachen. Die Oberseite wird dann einer durchgehend geschwungene Linie folgen, statt, wie jetzt einer Stufenform. Dann werden die Gurtbänder, die ich umlaufend und an den Aussenseiten aufgenäht hatte, nur noch an den Stellen sein, wo es sich als zweckmässig erwiesen hat. Aufsatztaschen aussen werden schon beim Nähen des Grundkörpers mit eingearbeitet und nicht, wie jetzt, nachträglich aufgenäht. Ausserdem habe ich jetzt die Erfahrung, wo, welche und wie viel Aufsatztaschen ich brauche. Ein dickerer Reissverschluss kommt rein und für die Befestigung über den Sitz hab ich auch noch Ideen.


Sehe ich es richtig, dass Du für die Aufhängung der Radtaschen Ortlieb-Ersatzteile zweckentfremdet hast?

Nein, nein, sie tun genau das, wofür sie gemacht sind. Nur halten sie halt keine Ortliebtaschen, sondern meine. ;-)
Nach unzähligen Experimenten mit allen möglichen Lösungen für eine sichere und stabile Halterung haben sich Schienen (http://www.bike24.net/1.php?content=8;navigation=1;menu=1000,5,75,307;product=13116) und Haken (http://www.bike24.net/1.php?content=8;navigation=1;menu=1000,5,75,307;product=13382) des Quick-Lock1-Sytems als die optimale Lösung herauskristallisiert. Da ich auch den Gepäckträger so verändert (http://www.einbeispiel.de/rad/tech/m5/rack/index.html) habe, dass ich für kleinere Touren normale Ortliebs anbringen kann, drängte sich diese Lösung förmlich auf. Moderater Preis und hohe Verfügbarkeit, einfach zu verarbeiten, sicher, schnell und unkompliziert in der Handhabung.

mbhh
09.03.2013, 20:44
Leider hatte ich seit dem letzten Posting keine Gelegenheit, das Zelt nochmal aufzubauen. Deswegen nur Indoor-Detailbilder. Die Dimensionen kann man den Google SketchUp (http://www.google.com/intl/de/sketchup/download/)-Dateien für die Zeltplane (61kb) (http://www.einbeispiel.de/rad/pack/zelt1/zelt1.skp) und das Innenzelt (51kb) (http://www.einbeispiel.de/rad/pack/zelt1/zelt2.skp) entnehmen.

Mir war wichtig, das Zelt variabel aufbauen (http://www.einbeispiel.de/rad/pack/zelt1/) zu können. Bei Bedarf kann die Zeltplane dicht auf den Boden gezogen werden und der Kopfteil als eine Art Apsis abgespannt werden. Als sehr praktisch hat sich auch die Möglichkeit erwiesen, erst schnell die Plane aufzuspannen und danach erst in Ruhe und trocken das Innenzelt einzubauen. Beim Abbau kann man ebenfalls erst mal relativ geschützt alles in den Radtaschen verstauen, die nasse Zeltplane kommt zum Schluss in eine Plastiktüte und wird oben auf geschnallt.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/thumbs/1177.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=73547&title=eigenbau-tarptent&cat=500)
Die Gestängeaufnahmen (vLnR) an Kopfende, in der Mitte und am Fußende. gefertigt aus 45 und 25mm Gurtbandresten. Die Löcher in Mitte und Ende sind mit einem Lötkolben eingeschmolzen und nehmen das Innenzelt auf. In die gegenüberliegenden Schlaufen kommen die Abspannleinen.


http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/thumbs/2138.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=73549&title=eigenbau-tarptent&cat=500)
Die mittlere Aufnahme. Zuerst habe ich zur Verstärkung ein Stück Gurtband auf die Mittelnaht der Zeltplane auf genäht. Danach wird das Stück Gurtband, welches den Schlauch für die Stangenaufnahme bildet auf der Mittelnaht fest genäht. Sie Enden sollten unterschiedlich lang sein, man kann später die Zeltstange leichter einführen. Jetzt werden die Enden zu einem Schlauch zusammen genäht und das Gurtstück für die Aufnahme der Leinen angebracht.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/thumbs/3109.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=73551&title=eigenbau-tarptent&cat=500)
An den Längsseiten sind Schlaufen zum Abspannen angebracht.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/thumbs/460.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=73554&title=eigenbau-tarptent&cat=500)
Die Ecken sind mit Cordura verstärkt.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/thumbs/530.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=73556&title=eigenbau-tarptent&cat=500)
Die mittlere Gestängeaufnahme mit angebrachten Leinen (gelb Innenzelt, rot vordere Abspannleine). Die Haken kann man auch weglassen, mit geht es vor allem im Dunkeln etwas fixer.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/thumbs/633.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=73557&title=eigenbau-tarptent&cat=500)
Der Boden des Innenzeltes bildet eine Wanne. Die Ecken sind nur gefaltet, etwas zusammen gedreht und werden mit der Naht für die Abspannschlaufe fixiert.

Ich hoffe, man kann was erkennen und ich habe es einiger Maßen verständlich beschrieben. Wenn nicht, bei Interesse bitte nachfragen.

felö
11.04.2013, 09:16
Schöne Sachen, die schon neugierig auf die Optimierung machen.

Würde es für Radtaschen nicht Sinn machen, ein dichteres Gewebe (irgend so ein PU-beschichtetes Zeugs) zu nehmen?

Felö

mbhh
15.04.2013, 18:17
Würde es für Radtaschen nicht Sinn machen, ein dichteres Gewebe (irgend so ein PU-beschichtetes Zeugs) zu nehmen?
Das Cordura ist iirc PU-beschichtet und erfüllt eigentlich alle meine Anforderungen. Es ist relativ leicht, robust, wasserdicht und gut zu verarbeiten. Dass es an den Nähten manchmal nässt, ist systemimmanent, da kann der Stoff nix für.
Einziger Schwachpunkt waren die Scheuerstellen mit dem Gepäckträger. Dort musste ich mit PVC-Tuch verstärken. Hier überlege ich noch, ob ich die Innenseiten nicht komplett aus PVC-Tuch mache und nur an den Berührungspunkten eine kleine Verstärkung aufschweiße. Ich hatte auch schon mal Taschen komplett aus PVC genäht, aber die waren zu schwer und zu steif.