PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Pro/Kontra-KuFa-Schlafs.-Thread gg. einseitige Kaufberatung



Faultier
23.01.2005, 18:34
Hallo liebe Outdoor-Freunde,

vorab möchte ich erwähnen, dass ich im Rahmen meiner Schlafsack-Recherche hunderte an Beiträgen gelesen habe, d.h. die Suchfunktion habe ich definitiv ausgereizt. Dabei war nicht zu übersehen, dass in diesem Board ein deutlicher Hang zu Daunen-Tüten besteht. Die Argumente sprechen hierbei für sich, eine gute Daunentüte ist wohl in den wenigsten Kategorien zu schlagen. So, damit habe ich meine Objektivität bewiesen und muss mich nicht bei Daunen-Liebhabern wie Corton für die nächsten Absätze entschuldigen ... :lol:

Jetzt also das große ABER (und dies wird meines Erachtens von der Daunenfraktion bisweilen überhaupt nicht beachtet): Habe diese Woche meinen bedingt 4-Season-tauglichen Ajungilak Tyin Winter erhalten. Folgend die Gründe für meine Entscheidung:

1. Einsatzgebiet: Herbst bis Frühling, evtl. auch mal im Winter bis max. - 10 Grad, FEUCHT-KALTE Gebiete inkl. Seen und Flüsse (Süddeutschland - mittlerweile selten Schnee, eher viel Regen und Nebel bei allgemein hoher Luftfeuchtigkeit). Da jetzt der Daunen-Freund entsetzt aufspringt und mir einen Vortrag über Pertex-Endurance-Aussenmaterial o.ä. hält, komme ich zu Punkt ...

2. Preis: Ganz ehrlich - ich hätte mir lieber einen Daunenschlafsack gekauft! Packmaß, Gewicht, Langlebigkeit - hört sich alles ganz toll an. Allerdings kann ich beim besten Willen keine (durchschnittlichen) 350,- Euro oder gar mehr für einen vernünftigen Daunen-Schlafsack ausgeben - mit fast 30 Jährchen siegt halt doch öfter mal die Vernunft. Für weniger Geld gibt's AFAIK keine Daunen-Tüten, die meinem Einsatzgebiet gerecht werden bzw. scheue ich das Risiko, mal eben drei- bis vierhundert Euro auf Grund meiner oft bewiesenen Tollpatschigkeit zu versemmeln.

3. Langlebigkeit: Auch hier sagt der Fachmann: Besser Daune, hält mehr als doppelt so lang. Auch hier mein Einwand: Ich hab' auch nur die Hälfte bezahlt (in Bezug auf 'nen Daunen-Schlasa)! Darüber hinaus will ich das Teil auch im Sinne meiner OUTDOOR-Gewohnheiten benutzen. Das bedeutet: Dreck, Regen, Steine und alle anderen Widrigkeiten, die einem draussen so zu schaffen machen. Sicherlich achte ich auch auf die Unversehrtheit meines Krempels, allerdings kann ich nicht garantieren, dass in drei, vier Jahren nicht eh ein Neuer her muss.

Fazit: So überzeugend die Gründe für den Kauf eines Daunen-Schlafsacks sein mögen, so einseitig ist in meinen Augen oft auch die Argumentation für den Erwerb eines selbigen. Ich habe manchmal den Eindruck, dass man als KuFa-Besitzer geradezu belächelt wird. Gerade dies ist IMHO nicht immer gerechtfertigt. In diesem Sinne habe ich mich also für das im wahrsten Sinne des Wortes schwere Los entschieden, ein dickes Bündel durch die Welt zu tragen. Eben weil es für mich persönlich die beste Lösung ist.

Was denkt ihr darüber??? Erzähl ich hier nur Müll, oder teilt der ein oder andere KuFa- oder gar Daunen-Anhänger meine Meinung. Ich versuche hiermit eine möglichst objektive Sammlung an Aussagen zu starten, denn in den meisten Threads werden diverse Pro-KuFa-Meinungen meist schon im Keim erstickt, obwohl dies in meinen Augen oftmals nicht wirklich angebracht ist.

Vielen Dank schon mal für jegliche Antworten!

So far,

Faultier

P.S.: Da oftmals fast schon spottend behauptet wird, ein Kufa-Teil würde innerhalb weniger Jahre geradezu die Hälfte seines Lofts verlieren, hier noch 'ne Frage: Was ist wirklich dran an so einer Behauptung? Maßlos übertrieben oder Tatsache? In welchem prozentualen Verhältnis steht der Loftverlust im Laufe der Jahre? DANKE!!!!

Christian J.
23.01.2005, 18:43
Hi,

du hast recht....daran hat ja nie jemand gezweifelt.
Nur gelten für viele (mich auch) eben andere Kriterien:
- Gewicht (Daune ist leichter)
- Robustheit zweitrangig (Ich penne meist im sicheren Zelt)

Also angesichts deines Einsatzbereiches war KuFa wohl eine schlaue Wahl.

Zum Zusammenfallen von KuFa: Mein Aljungilak Igloo (das alte Modell) hat in 4 Jahren häufiger Nutzung von -5 auf etwa +7 Grad zugelegt. Als das nicht mehr reichte habe ich mir eine Daunentüte (Yeti Energizer 900) gekauft. Ob die Entscheidung schlau war, kann ich dir in 10 Jahren sagen. Aber nach meinem jetzigen Informationsstand (riesen Dank dafür an den hier: :old: ) entspricht Daune meinem "Beuteschema".

KuFa ist nicht schlecht, aber für die meisten Einsatzbereiche nicht angebracht. Dein Einsatzbereich ist eben eine Ausnahme.

Soweit meine Meinung

Christian

gi
23.01.2005, 18:49
Hi,

also: mein erster eigener Schlafsack war KuFa und mein neuerer ist jetzt Daune. Beides von Salewa.



n welchem prozentualen Verhältnis steht der Loftverlust im Laufe der Jahre?

Mein KuFa ist nach 4 Jahren ziemlich platt, sodass ich ihn wirklich nur noch in warmen Regionen zum "Gaudicampen" einsetze. Allerdings muss ich sagen,d ass mein NEUER Daunenschlasa (ca. 9 Tage im Einsatz) jetzt schon so viele Daunen verliert, dass er die 4 Jahre bestimmt nicht übersteht.

Zu deiner Preisargumentation: Full ACK.

Viel Spass mit der KuFA Tüte,
gi

Faultier
23.01.2005, 19:02
Scheiße, das geht ja flott!!! Hab' mir grade mal ein Getränk aus'm Kühlschrank geholt und werde schon mit zwei Antworten verwöhnt! :bg:

DANKE!!!

Zum Loftverlust: Ich geh' mal davon aus, dass sich der Schlafsack nicht komplett in Luft auflöst ... :-? Bei einem Winterschlafsack wird ja hoffentlich ein halbwegs vernünftige Basis eines "Restbestands" an Material übrig bleiben?! Ist es denn nicht möglich, durch den Wechsel von einem Seideninlett (welches ich eh benutze) zu einem guten Fleece-Inlett den Komfortbereich annähernd wieder einzuholen? Damit könnte man doch auch langfristig (also über die magischen vier Jahre hinweg) leben?! Wer hat denn einen betroffenen Winter-KuFa-Schlafsack im Keller und damit Erfahrungen?

Ciao,

Faultier

Nicht übertreiben
23.01.2005, 19:24
Dann werde ich auch mal meinen Senf dazu geben...ich habe nämlich auch mit Kunstfaser angefangen. Erst ein alter Army-Schlafsack, der aber auf der gleichen Tour, nach mehreren durchfrohrenen Nächten, gegen einen "modernen" Kufa-Schlafsack ausgetauscht wurde. Das Ding wiegt knapp 2,5 kg und ist mit einer Komforttemeratur von -15°C angegeben.

Zwei Jahre später dann das gleiche Problem, knapp unter Null und an Schlaf war nicht mehr zu denken...

Dann habe ich mich auf die Suche nach einem Daunenschlafsack gemacht. Hängengeblieben bin ich letztendlich bim Yeti Cirrus für 150DM - man muss nur ein bisschen suchen...selbst mein Winterschlafsack hat weniger als 300€ gekostet. Wer zum Normalpreis kauft ist selber schuld! Und wer sich von Corton zum Schlafsackfetischisten machen läßt auch :ignore: :bg:

Ansonsten hat Kunstfaser sicherlich Vorteile, im Kanu, in der Arktis oder bei Festivals etc. ist das sicherlich die bessere Wahl.

Für normale Wandertouren mit Zelt ist aber Daune ganz klar überlegen...und muss (bei gleicher realer Wärmeleistung!) nicht unbedingt teurer sein!

Thorben

AskeT
23.01.2005, 22:22
Ansonsten hat Kunstfaser sicherlich Vorteile, im Kanu, in der Arktis oder bei Festivals etc. ist das sicherlich die bessere Wahl.
Welche Vorteile soll Kunstfaser im Kanu oder in der Arktis bieten? Rucksacktouren im regenreichen Waldgebieten sind IMHO "feuchtere" Einsätze als Kajak- oder Kanutouren. Bei letzteren stecken die Schlafsäcke immerhin in 100% dichten Transportbehältern oder Beuteln. Und geschlafen wird idR am Ufer im Zelt. In der Arktis ist es meistens KALT, auch dort dürften gerade Daunenschlafsäcke ihre Stärken ausspielen.

Bei den Festivals gebe ich Dir Recht. Und bei Survivalähnlichen Aktionen oder gar Militärischer Verwendung dürfte der Kunstfasersack die richtige Wahl sein.



Und wer sich von Corton zum Schlafsackfetischisten machen läßt auch :ignore: :bg:
Nicht übertreiben! :bg:

Gruß
AskeT

Corton
23.01.2005, 23:48
Habe diese Woche meinen bedingt 4-Season-tauglichen Ajungilak Tyin Winter erhalten. Folgend die Gründe für meine Entscheidung: [...]
Hä? Entscheidung schon gefallen --> Thread zu 100% sinnlos.

Lass mich raten: Gekauft --> Kein Umtausch mehr möglich, weil... --> Ich hätte gerne Daune, aber es geht nicht mehr, weil... --> Mein Gewissen muss beruhigt werden --> Ich suche bei forum.outdoorseiten.de nach Argumenten, die meine "Fehl"entscheidung rechtfertigen --> ...

Sorry, das ist Missbrauch des Forums. Das Thema Daune <--> KuFa wurde schon 1.000x durchgekaut und hat sich inzwischen (IMHO) erledigt. Leb einfach mir Deiner Fehlentscheidung.

Grüße,
Corton

P.S. :bg: :wink:

Faultier
24.01.2005, 00:36
@ Corton

:sleep: :bg:

Irgendwie war klar, dass so was kommt *grrr*

Aber es ging ja nicht um die Entscheidung, sondern viel mehr um DIE Art von Kaufempfehlung, wie z.B. DU (um keine Namen zu nennen ... :wink: ) sie auch in oben stehendem Posting zwar ironisch überspitzt, aber so liebenswert ignorant predigst :D

Hab' die humorige (hoffe ich zumindest) Intention Deines Beitrags schon verstanden, möchte mich aber trotzdem dazu äußern.

Das Thema Daune <--> KuFa wurde tatsächlich schon oft angeschnitten (ich hab' wirklich JEDEN verfügbaren Schlafsack-Thread gelesen), aber eine halbwegs unbefangene Kaufberatung kam dabei nie zustande. Ganz im Gegenteil: Nach meiner Akquise hatte offenbar nicht nur ich erst mal den Eindruck, dass 1. ausschließlich Daune zu kaufen ist (oft ohne Berücksichtigung des Einsatzgebiets) und 2. der Fetisch derart heftige Züge annimmt, dass man wie beschrieben ohne ein Budget von mind. drei- bis vierhundert Euro gar nicht erst an den Kauf eines Schlafsacks denken sollte. An diesem Punkt angelangt zog ICH für meinen Teil die Notbremse. Versteht mich nicht falsch, ich bin kein armes Schwein, aber ich muss in meinem Leben auch finanzielle Prioritäten setzen und diese orientieren sich nun mal eher an der Finanzierung eines Eigenheims aus Beton als am Bettchen für's Grüne. :wink:

@ All

Was ich damit sagen will: Seid doch einfach mal nachsichtiger und geht nicht immer nur von Euren Prioritäten aus! Es gibt hier sicherlich den ein oder anderen User bzw. unzählige Mitleser, die sich mit meinen Aussagen identifizieren können. Auch das war im Rahmen meiner Recherche nicht zu übersehen.

Ach, übrigens: Hab' noch eineinhalb Wochen Rückgaberecht. Dazu wird's aber nicht kommen, warum steht oben. Ääätsch!

So, jetzt geht's ab unter's Daunendeckchen. Wie ironisch ... :roll:

Ciao,

Faultier

Saloon12yrd
24.01.2005, 06:31
Ich frag mich ernsthaft was Du erwartest? Jeder hier hat die eine oder andere Präferenz und tut die hier kund. Das Corton ziemlich hochpreisig argumentiert ist bekannt und ist mit ner eigenen Meinung kein Problem. Wenn jemand beharrlich drauf verweist dass er max. 180 Euro ausgeben will dann empfiehlt er auch nen Nordisk Schlafsack.

Etliche der Leute hier im Forum - mich eingeschlossen - haben mit KuFa angefangen, sind dann aus dem einen oder anderen Grund auf Daune umgestiegen und sind begeistert. IMO gibt der Trend den Daunenverfechtern recht.

Klar (?) wird Corton ums überspitzt zu formulieren auch für eine Survivalsituation erst mal nen Feathered Friends Schlafsack mit wasserdichter Event Hülle empfehlen. Wer sich dann kirre machen läßt kriegt sicher nen geilen Schlafsack. Wer auf sein Budget von 90 Euro hinweist und dabei bleibt wird sicherlich auch nen KuFa Schlafsack empfohlen bekommen.

Wo ist das Problem?

Jetzt mal zu Deinem Posting:


Allerdings kann ich beim besten Willen keine (durchschnittlichen) 350,- Euro oder gar mehr für einen vernünftigen Daunen-Schlafsack ausgeben
Um's kurz zu machen: Wer Schlafsäcke zum Händlerpreis kauft ist selbst schuld. 40% günstiger geht immer, wenn man Zeit hat sich umzuschauen und den Markt zu beobachten. Meine Daunenschlafsäcke haben allesamt nicht mehr gekostet als das was ich mittlerweile für nen vergleichbaren KuFa Schlafsack hinlegen müßte.


Darüber hinaus will ich das Teil auch im Sinne meiner OUTDOOR-Gewohnheiten benutzen. Das bedeutet: Dreck, Regen, Steine und alle anderen Widrigkeiten, die einem draussen so zu schaffen machen.

Dreck, Regen, Steine. Komisch, mein Schlafsack sieht draußen nur das Innere seines Packsacks in einer Plastiktüte und mein Zelt / Tarp von unten. Steine und Dreck kennt er nicht. Regnets in Deinem Zelt? IMO (!) ist es nicht besonders clever bei um null Grad an einem See ohne Zelt oder wenigstens Biwaksack zu pennen. Sind natürlich alles nur Vermutungen, Du schreibst ja nicht genau was Du tust.

Natürlich kriegt man seinen Schlafsack nass wenn man wirklich will. Obiges Szenario entspricht in etwa so einer "Versuchsanordnung". Ich persönlich würde lieber ein Kg beim Schlafsack sparen und dafür noch 300g für nen Biwaksack drauflegen.

Trotzdem halte ich mittlerweise die Argumentation "Daune vs. Feuchtigkeit" für übertrieben - wundert bei genauerer Betrachtung auch nicht, denn die Argumentation scheint (!) von Leute geführt zu werden, die noch keinen Daunenschlafsack benutzt haben. Das letzte Wochenende mit Nachttemperaturen um den Taupunkt hat mein Winterschlafsack auf nassen Wiesen, der nu wirklich keine wasserdichte Außenhülle besitzt unter nem Tarp prima überstanden. Klar ist er morgens feucht, aber das erledigt sich wieder wenn er in der Sonne liegt während ich meine Nudeln koche.

Ich frage mich ehrlich immer wie ihr mit Euren Schlafsäcke umgeht, wenn die "nass" werden. Schmeisst ihr die in Bäche oder wie? Mehrere Nächte an der nassen Wand eines Zeltes oder Tarps sind bei mir bisher nie ein Problem gewesen. Man kann sich auch ein bißchen Mühe geben (use your head).


Was denkt ihr darüber??? Erzähl ich hier nur Müll, oder teilt der ein oder andere KuFa- oder gar Daunen-Anhänger meine Meinung.

Müll nicht unbedingt, aber Du klingst wie jemand der noch keinen Daunenschlafsack hatte. So ähnlich hab ich auch mal geklungen, aber wenn Du jeden Schlafsackthread gelesen hast, weißt Du das ja ;).


Da oftmals fast schon spottend behauptet wird, ein Kufa-Teil würde innerhalb weniger Jahre geradezu die Hälfte seines Lofts verlieren, hier noch 'ne Frage: Was ist wirklich dran an so einer Behauptung? Maßlos übertrieben oder Tatsache?

Nach 4 KuFa Schlafsäcken, die alle nach 3 Jahren mäßiger Benutzung eine zu vernachlässigende Wärmeleistung aufweisen ist das für mich Fakt.

Sal-

Nicht übertreiben
24.01.2005, 07:57
@AskeT

Soweit ich weiß, werden bei allen Arktis-Expeditionen Kufa-Schlafsäcke verwendet, weil dort die hohe Feuchtigkeit anscheinend ein echtes Problem darstellt, ich war aber bisher noch nicht da :wink:

Gruss
Thorben

hc-waldmann
24.01.2005, 09:08
Den diversen threads zum Thema ist zu entnehmen, dass ich eher der
KUFA-Fraktion zuzurechnen bin. Die Gründe für Daune wurden hier
recht überzeugend vorgetragen, und eigentlich ist dem auch kaum
zu widersprechen. Trotzdem ist das beste nicht zwingend das optimale,
denn auch "sachfremde" Argumente wie das liebe Geld, das "nicht-
ständig-an-den-teuren-Schlafsack-denken-müssen" und andere
eher psychologische Effekte sind doch legitim, oder? Als ich mich
am Samstag nach einem WM Kodiak SDL erkundigt habe (so weit bin
ja schon, lieber Corton), meinte der verkäufer: "Und die Dryloft-Hülle
wollen Sie dann krumplig in den Packsack stopfen? Und denken Sie
ans Waschen". Die Robustheit ist halt mal ein Grund für einige,
und wenn's wirklich nur ein psychologischer ist. Nach den klassischen
technischen Parametern (Isolierung/Gewicht, Langlebigkeit etc.) gibt
es wohl in der Tat keinen vernünftigen Grund mehr für KuFA, aber
immerhin noch den ein oder anderen pragmatischen (Geld) und
unvernünftigen (der-macht-alles-mit-wenn-auch-nicht-so-lange).
Ich fühl mich auch einfach gehemmt, wenn ich mit einer 600-EURO
Arcteryx-Jacke durch dichte Tannenunterholz robbe, auch wenn man
mir 10mal sagt, "das steckt die schon weg". Wenn meine Jacke reisst,
fluch ich kurz, kleb 'nen Streifen drüber und freu mich über die 350 Euro
Preisunterschied.

mfg
Hans-Christian

Traeuma
24.01.2005, 09:09
hatte zuerst nen KuFa Schlafsack (Komfort bis -10 glaub ich). Der war dann nach 2 Jahren nicht mal mehr bei +5 tauglich.
Meine Daunentüte (Komfort -10) hab ich jetzt auch 1,5 Jahre und die hat letztes Wochenende auch bei -5 Grad nicht schlapp gemacht.
Allerdings ist die Wärmeleistung durchaus geringer gweorden. Liegt aber daran, dass ich mittlerweile Daunenklumpen drin habe, weil ich bisher ca. 100-150 Nächte drin verbracht habe und des öfteren ordentlich reingesaftet hab :roll:
Die Reinigung sollte das Problem allerdings wieder beheben.

Mir kommt's ein wenig so vor, als ob du dich ein bisschen in die Defensive gedrängt gefühlt hast und jetzt versucht, da wieder rauszukommen.

Kann doch jeder kaufen, was er will. Meiner Meinung nach gibt's allerdings kaum nen Grund, KuFa der Daune vorzuziehen (siehe Sal's Argumente)....
.. aber das wurde auch schon öfters geschrieben. :gaehn:


[edit]

pragmatischen (Geld) und
unvernünftigen (der-macht-alles-mit-wenn-auch-nicht-so-lange)
ok... das sind Gründe :bg:
Wer seine Tüte wirklich "ratzen" möchte und die Dinger ne Halbwertszeit von 1 oder 2 Jahre haben (durch Gebrauch), dem würd ich auch empfehlen, nen billigen KuFa zu kaufen.
Aber sowas ist auch eher die Ausnahme ;-)

AskeT
24.01.2005, 09:21
Soweit ich weiß, werden bei allen Arktis-Expeditionen Kufa-Schlafsäcke verwendet, weil dort die hohe Feuchtigkeit anscheinend ein echtes Problem darstellt, ich war aber bisher noch nicht da
Ich auch net :bg:. Wenn es aber sehr kalt ist, ist es meistens auch sehr trocken. Hochgebirgsexpeditionen auf die höchsten Weltberge benutzen immer Daunenschlafsäcke.

Aber ist ja auch egal, das bringt diskussionstechnisch eh nix.

Gruß
AskeT

Nicht übertreiben
24.01.2005, 10:03
"Sleeping bag:
SP: Heavy weight extra long down (Marmot).
NP: Heavy weight extra long synthetic (Ajungelak or North Face).
Sleeping system for the North Pole:
Vapor barrier attached to inside Sleeping bag. Another Vapor barrier outside sleeping bag. Big fiber outside Fleece cover. Nylon cover. (Sjur Mordre customizes). Remove fleece cover mid April. "

"The Arctic Ocean is the most humid place on earth, wetter even than the Amazon rain forest. The humid, cold sheet of floating ice is home to seals, polar bears and arctic fox."

Quelle: www.thepoles.com

Becks
24.01.2005, 10:16
Ich besitze:

1x KuFa 0815. Alter etwa 15 Jahre. Komplett platt, da ist nix mehr von Loft
1x KuFa Winterschlafsack (Carinthia). Bezüglich Loft läßt dieser nach 4 Jahren definitiv nach, obwohl er nicht im Dauereinsatz war und ohne einengenden Packsack gelagert wurde.
Großer Minuspunkt: Die -24°C Komfort erreicht der Bursche durch sein sagenhaftes Gewicht von 2.8 kg (!) und knapp 30 L Packmaß. Ein vergleichsweise teurer aber weitaus leichterer Daunenschlafsack braucht zudem weniger Platz.
1x Daune 3-Jahreszeiten (ME Glacier 750), Komfort -12°C 1400 g Gewicht, 9 L Packmaß.

Das sind meine Kriterien für den Einsatz - Gewicht und Platz - und da schlägt Daune KuFa. Da solche Tüten jedoch nicht preiswert sind, spare ich entsprechend lange darauf. Den Rest der Vernunft erledigen dann ein paar Touren, wo ich zähneknirschend 3 kg Schlafsack an den Rucksack schnalle und im Winter durch die Berge schleppe. Glaub mir, man muß nur einen entsprechend steilen und langen Anstieg aussuchen, dann hat man genügend Zeit um zu überlegen wo man an dem verdammten Ding auf dem Rücken noch ein paar Gramm sparen kann *g*
Mittlerweile bin ich sogar im Winter dazu übergegangen, den ME mitzunehmen. Da ich auf Wintertouren eh einiges an Klamotten dabei habe, kann ich auch gleich damit im Schlafsack übernachten.
Bezüglich "teure Ausrüstung schonen" kenne ich nix. Ok, sollte ich in Wäldern rumrobben wollen würde ich meinen THW-Parka nehmen anstelle der Gorejacke, aber ansonsten pfeif ich drauf. K.A. wie oft ich mein Material schon geschunden habe. Meine Jacke hat entsprechend einen geklebten und genähten Riß, die Gamaschen bekamen erst letzte Woche wieder ein paar Flicken eingeklebt und meine Hochtourenhose wäre ohne Flicken überhaupt nicht mehr tragbar sein. Auf dem Oberschenkel steht ein Lappen von etwa 20x20 cm ab, seitdem ich irgendwo hängengeblieben bin.

Ist zwar Schade, aber deswegen bleib ich nicht aus den Bergen damheim. Ich hab das Zeugs nicht gekauft um es dasheim zu bewundern.


Alex

Felix
24.01.2005, 12:50
Auch ich habe die selben Erfahrungen mit Kufa gemacht, wie die meisten hier: meine (damals) 3-Jahreszeitensäcke taugen nur noch für den Sommer. Am Anfang waren sie wirklich gut, aber nachdem ich auf dem Rennsteig (im April) trotz zusätzlichem Fleece+Baumwollinlett gefroren habe und der Rucksack bald zur Hälfte mit Schlafkram voll war, bin ich auf Daune umgestiegen. Die Kufa-Schlafsäcke nehme ich noch, wenn ich im Sommer mit dem Auto unterwegs bin, oder auch für Partys (indoor).
Ich denke Kufa hat im unteren Preissegment durchaus seine Berechtigung.

Gruß

Felix

Corton
24.01.2005, 12:56
humorige (hoffe ich zumindest) Intention Deines Beitrags
http://www.my-smileys.de/smileys2/suuuper.gif


FEUCHT-KALTE Gebiete inkl. Seen und Flüsse (Süddeutschland - mittlerweile selten Schnee, eher viel Regen und Nebel bei allgemein hoher Luftfeuchtigkeit)
Süddeutschland (Wo genau?) ist bei Dir ein feucht-kaltes Gebiet? :o


Da jetzt der Daunen-Freund entsetzt aufspringt
Noch sitze ich. :wink:


und mir einen Vortrag über Pertex-Endurance-Aussenmaterial o.ä. hält, komme ich zu Punkt ...

2. Preis: [...] Allerdings kann ich beim besten Willen keine (durchschnittlichen) 350,- Euro oder gar mehr für einen vernünftigen Daunen-Schlafsack ausgeben
Frag doch mal Fledi alias Britta, was sie für ihren Nordisk Winter Star mit Pertex Endurance Hülle gezahlt hat. Keine Ahnung wie Du auf durschnittlich 350 EUR kommst. Man bekommt schon einigermaßen vernünftige Daunen-Schlafsäcke, denen man -10°C zutrauen darf für nur 100 EUR (http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&category=57634&item=7129109471&rd=1). Der Tibet 900 (Carinthia gibt -14°C Komfort an) mit Pertex Hülle ist sicher kein Spitzenmodell aber einem Ajungilak Tyin Winter würde ich ihn in (fast) jedem Fall vorziehen. Weiteres Beispiel für aktuell sehr günstige Daunen-Schlafsäcke: http://www.larca.de/VM_08.jpg


(ich hab' wirklich JEDEN verfügbaren Schlafsack-Thread gelesen), aber eine halbwegs unbefangene Kaufberatung kam dabei nie zustande. Ganz im Gegenteil: Nach meiner Akquise hatte offenbar nicht nur ich erst mal den Eindruck, dass 1. ausschließlich Daune zu kaufen ist (oft ohne Berücksichtigung des Einsatzgebiets)
Ohne Berücksichtigung des Einsatzgebietes? (http://forum.outdoorseiten.net/viewtopic.php?t=3943) :o


und 2. der Fetisch derart heftige Züge annimmt, dass man wie beschrieben ohne ein Budget von mind. drei- bis vierhundert Euro gar nicht erst an den Kauf eines Schlafsacks denken sollte.
Kurz gesagt: Dein Eindruck täuscht. Vielleicht hast Du ja doch den ein oder anderen Thread übersehen.(?) Siehe auch folgendes Posting:


Wenn jemand beharrlich drauf verweist dass er max. 180 Euro ausgeben will dann empfiehlt er auch nen Nordisk Schlafsack. [...] Wer auf sein Budget von 90 Euro hinweist und dabei bleibt wird sicherlich auch nen KuFa Schlafsack empfohlen bekommen.
Eben.


Als ich mich am Samstag nach einem WM Kodiak SDL erkundigt habe (so weit bin
ja schon, lieber Corton)
Schön :)


meinte der verkäufer: "Und die Dryloft-Hülle wollen Sie dann krumplig in den Packsack stopfen?
http://www.my-smileys.de/smileys2/haee.gif


Und denken Sie ans Waschen".
Waschen ist bei einem Western Mountaineering kein Problem. Erwähnt werden muss allerdings, dass ein gewaschener Membranen-Schlafsack im Vergleich zu einem Modell mit Mikrofaser-Bezug deutlich länger braucht bis er wieder völlig trocken ist.

Corton

Faultier
24.01.2005, 18:49
Uiuiui, da hab' ich ja was losgetreten ... :o

... und wie's aussieht, muss ich da jetzt durch :kotz: :wink:


Tja, was erwarte ich? Ich erhoffte mir einen Thread, der nicht wie sonst üblich von den Daunen-Verfechtern dominiert wird, sondern der vor allem von Leuten genutzt wird, um auch mal für die Kunstfaser eine Lanze zu brechen. Da dies hier ganz offensichtlich nur in ganz geringem Maß stattfindet (DANKE, Jungs :wink: ), gibt's nur zwei Ansätze:

1. KuFa ist tatsächlich der letzte Mist und es finden sich zurecht wenige Anhänger. Gut möglich, will ich ja (zumindest auf langfristiger Basis) gar nicht bestreiten. Dennoch ist es speziell in meinem Fall noch immer kein fauler Kompromiss. Hier möchte ich Corton's gerne ausgesprochene Empfehlung (NORDISK Winter Star) als passendes Beispiel verwenden, denn genau dieser Schlafsack war mein absoluter Favourit (wg. der Pertex Endurance-Hülle). Lieber Corton, ich hab's versucht!!! Das Teil wird nicht mehr produziert, einen Händler mit noch vorhandenen Lagerexemplaren konnte ich auch nach aktiver Recherche nicht auftun (auch nicht über eBay, Stichwort: 1. outdoorshop). Wenn der Dealer Deines Vertrauens das Teil noch irgendwo rumflattern hat, nur her damit!!! :wink: Aber sorry, ME Glacier, Joutsen Halla, Aj. Goose Bay und all' Deine anderen halbwegs erschwinglichen Freunde sind mir dennoch schlicht und einfach zu teuer.

2. Der schlaue KuFa-Besitzer hält einfach den Mund, da er argumentativ auf wackeligen Füssen steht. Dennoch hat ein KuFa-Schlafsack zumindest meiner Meinung nach eine Daseinsberechtigung, davon werde ich auch nicht abweichen. Allerdings muss ich meine Naivität eingestehen, denn ich glaubte ernsthaft, man könne hier auch mal einen KuFa-Eierschaukel-Thread ins Leben rufen - im Sinne einer halbwegs ausgewogenen Kaufberatung. Hat nicht geklappt, Mission gescheitert! :cry: :-? 8)

Dennoch VIELEN LIEBEN DANK für alle Beiträge!!!! :bg:

CU,

Faultier

derMac
24.01.2005, 19:01
Hallo Faultier,

du willst einfach nicht aufgeben? :wink:
Das dumme dabei ist, dass du aus einer Position heraus argumentierst, wo du deinen Schlafsack noch nicht einmal über einen längeren Zeitraum benutzt hast. Und du wirft dabei denjenigen, die das scheinbar schon getan haben, eine unaugewogene Kaufberatung vor. Irgendwie stehst du damit aus meiner Sicht auf ziemlich wackeligen Beinen.

Grüße
vom (KuFa und Daune (bevorzugt) nutzenden) Mac

Faultier
24.01.2005, 19:32
Hi derMac,

naja, was soll ich sagen?! Schuldig im Sinne der Anklage ... :wink:

Die unausgewogene Kaufberatung möchte ich allerdings nicht als Vorwurf verstand wissen. Viel mehr festigte sich bei mir eben der Eindruck, dass jede Fürsprache hinsichtlich eines KuFa-Kaufs auf wenig Toleranz stieß - und dies meist vertreten von den üblich Verdächtigen. Klar, liegt ja auch in der Sache der Natur, dass die "professionellsten" User dieses Boards nun mal die meisten Beiträge liefern und eben auch über einen unglaublichen Erfahrungsschatz verfügen und diesen auch entsprechend weitergeben. Ich möchte mir aber einfach nicht eingestehen, dass in diesem Board keine Menschen zu finden sind, die glücklich und zufrieden in ihrer Synthetik-Tüte schlummern.

Aber vielleicht hast Du ja auch Recht, und ich beiß' mir in zwei Jahren in meinen hübschen Arsch?! :bg: Das Lehrgeld ist aber auch überschaubar! 8)

Grüße

Faultier

Nicht übertreiben
24.01.2005, 20:10
Hmm, vielleicht liegt es auch einfach daran, dass es schwierig ist sich ein Urteil zu bilden, wenn man noch nicht beides benutzt hat?
Ich hatte früher auch was gegen Daune, da zu nässeempfindlich etc. - als ich dann zweimal enttäuscht war, habe ich es dann riskiert - und nicht bereut...

Die meisten fangen halt aus eben deinen Gründen mit Kufa an - man will auf Nummer Sicher gehen, glaubt den Katalogen usw...
Aber es gibt durchaus auch Leute hier im Forum, die Kufa gut finden und bei speziellen Einsatzzwecken stimmt das ja durchaus auch - aber generell halt nicht.

Thorben

Thomas
24.01.2005, 20:16
Ich möchte mir aber einfach nicht eingestehen, dass in diesem Board keine Menschen zu finden sind, die glücklich und zufrieden in ihrer Synthetik-Tüte schlummern.
Hier! :bg:

Meine Kunstfasertüte ist platt wie eine Flunder, mindestens 10 Jahre alt und erreicht schon lange nicht mehr die Komfortgrenze von -5°. Trotzdem schlafe ich gerne drin - geht ja schlieslich noch :).
Im Dezember hab ich 'nen zweiten drübergezerrt und bei leichten Minusgraden gemütlich auf nacktem Fels geschlummert.

Lass den verweichlichten Daunies doch ihre Komforttüten, wir wärmen uns eben noch am Eisblock. :bg:

Thomas, der wo kein Vogelmörder ist. :sleep: :wink:

Snuffy
24.01.2005, 20:20
Du tötest noch selber? Also ich lasse töten. :ignore:
Kann man nur hoffen, dass sie auch so behandlet werden wie man es bei dem Namen feahtered firends erwartet.
Müssten auf Schlafsäcken ja auch Nummern von 0 bis 3 aufgedruckt sein.

Snuffy

Spinoza
24.01.2005, 21:37
Moin,

vielleicht ist dieser Thread ja die passende Gelegenheit auch noch Meinungen - wenn nicht gar Erfahrungen - mit Lestras teflonbehandelten Daunen zu bekommen ?? Die tut mich nämlich immer noch schwer interessieren - aber finanziell desaströse Testflüge sind bei mir für die Bereiche "Boot" und "Zelt" reserviert.. :-)

Nicht übertreiben
24.01.2005, 22:38
Lass um Himmelswillen die Finger von den Teflondaunen...ich hatte mal für (ganz) kurze Zeit einen Lestra Himalaya Extrem (http://www.outdoornet.de/Datenbank/PBI/PBI-Seiten/Schlafsackseiten/himalaya_extrem.html), gefüllt mit 1400 g von dem Zeug. Jeden Abend durfte ich per Hand den Loft entfalten, das Ding schlief sich schwitziger als jeder Kunstfaserschlafsack (was aber auch an dem verwendeten Innenmaterial lag) und statt bei -25°C wie erhofft, hat man schon bei -8°C in dem Ding gefroren wie ein Schneider...da ist wirklich Kunstfaser eine echte Option! Lestra hat zwar angeblich inzwischen auch Schlafsäcke mit 700cuin Teflondaunen im Angebot, aber ich bin sehr skeptisch und würde die Erfahrung nicht ein zweites Mal riskieren....

Thorben

Fledi
24.01.2005, 22:59
Hier möchte ich Corton's gerne ausgesprochene Empfehlung (NORDISK Winter Star) als passendes Beispiel verwenden, denn genau dieser Schlafsack war mein absoluter Favourit (wg. der Pertex Endurance-Hülle). Lieber Corton, ich hab's versucht!!! Das Teil wird nicht mehr produziert, einen Händler mit noch vorhandenen Lagerexemplaren konnte ich auch nach aktiver Recherche nicht auftun (auch nicht über eBay, Stichwort: 1. outdoorshop). Wenn der Dealer Deines Vertrauens das Teil noch irgendwo rumflattern hat, nur her damit!!! :wink:

Hi Faultier,

ich will Dir ja nicht den Abend verderben und ich weiß auch nicht, wie lange Du schon nach dem Winter Star suchst- den ich persönlich grosse Klasse finde-, aber den hab ich vor zwei bis vier Wochen noch bei Ebay im 1.outdoorshop gesehen, als ich nach einem Nordisk Sommerschlafsack gesucht hab.
Im Übrigen lohnt es sich bei dem Händler, den mal per Email zu kontaktieren, ob er den Schlafsack vielleicht doch noch hat. Meinen hatte er damals auch nicht bei Ebay drin. Auf Nachfrage per Email konnte ich den ohne Probleme kriegen. Emailadresse ist übrigens ebay-outdoorshop@maxtrader.de und die Telefonnummer: 0201 1029718. :bg:

Soweit von mir dazu,
Gruß,
Britta

Faultier
25.01.2005, 00:33
@Thomas

Während ich mir das Gehirn zermartere um bestenfalls im Ansatz zu überzeugen, lieferst Du so ganz nebenbei das K.O.-Argument ...

... @ ALL

IHR T I E E E E E R M Ö Ö Ö R D E R ! ! ! ! ! :grrr: :bg:

Huh, das tut gut ... 8)


@ Spinoza

Aber Hallooooo, Du wirst doch nicht vom Thema ablenken, während alle so schön auf mir rumhacken ... :grrr:

Pssst .... Danke!!! :ignore:


@ Fledi

Die Sorge ist unberechtigt, hast mir nicht den Abend verdorben. :D

Laut Herrn Jürgen Schüring vom 1.outdoorshop ist der Winter Star nicht auf Lager und auch langfristig nicht mehr lieferbar (Rückmail vom 10.01.05). Hab' noch vor ein paar Monaten (?) die Fotos von Deiner Tüte gesehen - WOOOOOWWW !!! Selbst Corton war damals wg. der enormen Bauschfähigkeit ganz aus dem Häuschen.

Dennoch vielen lieben Dank für den gut gemeinten Rat!!!


CU,

Faultier

lupold
25.01.2005, 09:36
IHR T I E E E E E R M Ö Ö Ö R D E R ! ! ! ! !


was ist schlimmer?
tiere gezielt umbringen um denen den "mantel" zu klauen, oder
irgendwelche tiere/gattungen mit den abgasen und abwässern der kunstfaserherstellung von unserem planeten dauerhaft zu entfernen.

Roene
25.01.2005, 11:09
Außerdem muss man um an Daunen zu kommen nicht zwangsweise die Gans/Ente töten. Hochwertige Daune wird oft "nur" eingesammelt, da es sich um Winterdaune handelt, die die Tiere im Frühjahr verlieren. Außerdem finde ich es nicht verwerflich, wenn ich am Sonntag die Gans esse, deren Daune in meinem Schlafsack steckt. So verwerte ich wenigstens alle "Tierprodukte". Das ist der Kreisslauf der Natur. Inuits sind in meinen Augen ja auch keine Mörder, nur weil sie sich mit Rentier- und Robbenfellen kleiden.

Deshalb: Daunenschläfer sind keine Mörder, KuFaschläfer aber Erdölverschwender. (Bitte diesen Satz nicht 100%-ig ernst nehmen, es steckt eine gewisse Ironie drin) OT: Ob Herr Bush auch einen KuFa-Sack hat? :bg: :bg:

Gruß, René (der sich über 1 cm Schnee in Duisburg freut).

Fledi
25.01.2005, 12:13
:popcorn:

Traeuma
25.01.2005, 12:45
somit wäre auch dieser Thread in der Sinnlosigkeit versunken :gaehn:

Buschtrommler
25.01.2005, 18:18
:bg: auch ich hab einen kufa-schlafsack... der war mal schön warm, nur ist er jetzt am arsch so abgeplattet, dass ich am arsch friere und sonst noch recht warm bin... ein irres gefühl :bg: 8) :lol: ich glaub ich werde auch mal einen daunenschlafsack suchen, wenn ich mal wieder auf tour gehe :roll:
gruß
buschtrommler (der in afrika glücklicherweise keinen schlafsack brauchte...)

Thomas75
25.01.2005, 18:34
@Buschtrommler: Das spricht imo eher für eine schlechte Isomatte und wird sich mit einem Daunenschlafsack nicht ändern.

Christian Wagner
25.01.2005, 18:42
Daunenkissen an den Hintern binden.... :bg: .

Christian Wagner
25.01.2005, 18:43
Daunenkissen an den Hintern binden.... :bg: .

lupold
25.01.2005, 19:13
Lass mich raten: Gekauft --> Kein Umtausch mehr möglich, weil... --> Ich hätte gerne Daune, aber es geht nicht mehr, weil... --> Mein Gewissen muss beruhigt werden --> Ich suche bei forum.outdoorseiten.de nach Argumenten, die meine "Fehl"entscheidung rechtfertigen --> ...

das ist auf punkt und komma mein weg zu euch gewesen.

erst 2 jahre ajung. kompakt, zu schwer, dann ein jahr ajung. kompakt spring, zu kalt, dann ein halbes jahr ajung. kompakt speedlight, viel zu eng, dann yeti sunrizer 500, PERFEKT1
der speedlight war der einzige (ajung.) der sich datenmäßig mit daune anlegen konnte. ich wollte wirklich nicht wahr haben das mir das ding viel zu eng war und suchte hier irgendwelche vorteile.
ihr habt mir daunenmäßig den rest gegeben VIELEN DANK!!!

Tomate
25.01.2005, 19:29
Ich will wissen was ihr habt. Ich bin mit meinem Billigschlafsack hochzufrieden, obwohl mir hier einige unwirsch waren. Natürlich Kunstfaser, natürlich billig. Irgendwie muß man ja mit seinem 150Euro Budget auskommen.

Ich brauch im übrigen keine Rechtfertigung für den Kauf meines 12,5 EUR ebayschlafsack. Mich soll das Teil nur warmhalten, mehr nicht. Und wenns das im Winter schafft, dann im Sommer erst recht!!

silvia
25.01.2005, 19:52
@Buschtrommler

wenn du dir als Rückenschläfer im wahrsten Sinne des Wortes den Arsch abfrierst, spricht das in der Tat für eine schlechte Isomatte. Der beste Schlafsack wird in dem Moment, wo du draufliegst, plattgedrückt und isoliert dann nicht mehr nach unten.

Zum eigentlichen Thema des Trööts:

Ich habe auch erst 2x Lehrgeld zahlen müssen, bevor ich mich letztendlich doch für einen Daunenschlafsack entschieden hab. Mein erster Schlasa war ein billiges 100-Mark-Modell, naja, war ja damals auch nur als Indoor-und-Sommerfestival-Penntüte gedacht. Schon nach sehr kurzer Zeit war das Teil so platt, dass ich (=Frosteköddel) mir selbst im Haus darin einen abgefroren hab. Der zweite Versuch war vor ca. 8 Jahren irgendeine 300-Mark-Tüte von Carinthia. Der war anfangs auch gut von Mai bis September zu gebrauchen, hielt sogar bei kaltem Nieselregen in ner offenen feuchten Schutzhütte noch warm. Aber schon nach 2 Jahren hab ich selbst beim Sommercamping drin gefroren. Ohne zusätzliches Fleeceinlett ging da gar nix. Und das, obwohl ich ihn nie komprimiert gelagert hab, immer nur locker zusammengelegt! OK, ich geb's ja zu, ich bin wirklich eine extreme Frostbeule :(

Als man mir letztes Jahr im heimischen Outdoorladen wieder unbedingt einen Kufa-Schlafsack aufschwatzen wollte (weil Daune ja angeblich in unseren heimischen feuchten Gefilden auch im Zelt sofort verklumpt :roll:), wusste ich, wo ich garantiert nicht kaufen werde.

Nun ja, viel kann ich noch nicht zur Langlebigkeit meines Daunenschlafsacks sagen, er ist ja erst 1 Jahr alt. Aber schlimmer als die bisherigen Kufa-Tüten kanns nicht werden... bis jetzt ist er schön warm. Allerdings habe ich ihn noch nicht wirklich im Nassen gebraucht (und werde ich auch hoffentlich nie brauchen). Ich bin eigentlich immer mit Zelt unterwegs, da drin wirds ja nie so richtig nass. Und so ein bisschen Feuchtigkeit kann die Daune sehr wohl ab, auch über mehrere Tage hintereinander (hab ich ausprobiert!). Man fängt ja auch in einer Daunenjacke nicht sofort an zu frieren, wenn man mal in einen Nieselregen kommt.

Buschtrommler
25.01.2005, 20:40
:lol: hey leute, ich bin BAUCHSCHLÄFER (könnt ihr nicht wissen, ich weiß) oder manchmal seitenschläfer.... :lol: da hat die isomatte nix damit zutun. vielleicht ist mein hintern zu spitz, sodass er friert, oder der schlafsack ist da einfach zu dünn um meine pracht zu wärmen. 8) egal, mit daunen ist das problem denke ich bald gelöst... :)
gruß
buschtrommler

Spinoza
25.01.2005, 21:08
Moin Buschtrommler,

bei Durchblutungsstörungen wirkt Franzbranntwein wahre Wunder :D

Christian Wagner
25.01.2005, 21:26
egal, mit daunen ist das problem denke ich bald gelöst...
Sach ich doch, alten Gürtel nehmen, Kissen rumschnallen und gut is...LÖL

Buschtrommler
25.01.2005, 21:36
loooooooooooooooooooooool :lol:

Christian J.
25.01.2005, 21:59
egal, mit daunen ist das problem denke ich bald gelöst...
Sach ich doch, alten Gürtel nehmen, Kissen rumschnallen und gut is...LÖL

oder die Leichtsgewichtvariante: Antackern!

Gegen Durchblutungsstörungen in manchen Körperregionen hilft auch Viagra. :bg: Bist ja noch nicht in dem Herzinfarktalter.

tiejer
25.01.2005, 22:06
Oder den allerwertesten teeren und federn. :shock: :bg: :bg: :ignore: :bang:

Corton
25.01.2005, 23:06
auch ich hab einen kufa-schlafsack... der war mal schön warm, nur ist er jetzt am arsch so abgeplattet, dass ich am arsch friere und sonst noch recht warm bin
Der Fall ist bekannt, geradezu klassisch: Vermutlich frierst Du deswegen, weil Deine beiden Ar***backen-Kammern bei der Herstellung nicht ordnungsgemäß befüllt wurden. Ich würde Dir daher zu einem nachträglichen Overfill raten --> Klick (http://forum.outdoorseiten.net/viewtopic.php?t=6863&start=0) :old:

:bg: :wink:

Ewald
26.01.2005, 08:18
Wird auch nix ändern, platt ist eben platt. Denn was isoliert, ist nicht Daune oder Kufa, sondern die Luft zwischen den Materialen.