PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wandertouren mit Fahrradanhänger und Zelt



Maltespalte
16.02.2013, 12:58
Moin,

kennt ihr schöne Wandertouren, die man mit Fahrradanhänger bewandern kann?

Zum Hintergrund, der Normalfall: Wir sind zu viert, zwei Kinder (6 und 2). Die große zieht ihre 10 km auch mal ein paar Tage in folge aufs Tagestouren durch, so lange die Strecke nicht zu langweilig ist. Das ist dann mit genügend Pausen und Zwischenstopps kein Thema. Ob jetzt Harz oder Vogelsberg machte an der Streckenlänge nicht viel Unterschied.
Die kleine saß bei Tagestouren immer in der Kraxe (aka "die Senfte"), die nötige Verpflegung/Jacken hatte meine Frau im Rucksack.

Der Extremfall: Die absolute Minimalausrüstung für 4 passte im Sommer in einen Rucksack (ultraschwer) und wir konnten vorbereitet eine Nacht an die Ostsee und wieder zurück.

Leider ist das für längere Touren mit wechselndem Wetter, "richtigem" Kochen, unvorhersehbaren Bedingungen für mich als Lastesel nicht vorstellbar. Daher würde ich eine längere Tour 4-5 Tage gerne mit Fahrradanhänger planen, der neben der kleine noch ein wenig Gepäck schluckt.

Doch wo gibt es in Deutschland (oder in der Nähe davon) diese Tour? Abwechslungsreich, kinderfreundlich, anhängertauglich, zeltplatzgesäumt, nicht zu touristisch...

blauloke
16.02.2013, 13:28
Bei deinen Anforderungen kann ich mal wieder auf den Sumava hinweisen.
Dort gibt es die sogenannten Notübernachtungsplätze zum zelten. Die haben allerdings außer einer Art Dixi-Klos keine Infrastruktur. Im Nationalpark Sumava gibt es aber auch normale Campingplätze, falls ihr wegen der Kinder sowas braucht.
Die Wege sind größtenteils geteert und ihr könnt euch auch auf den Fahrradwegen bewegen.
Auf Mapy.cz (http://www.mapy.cz/#x=13.497609&y=49.021310&z=12&l=16&c=T-c)könnt ihr euch die Gegend anschauen. Da sind auch die Zeltplätze drin.
Liste der Notübernachtungsplätze (http://www.outdoorseiten.net/wiki/NP_Sumava;_Not%C3%BCbernachtungspl%C3%A4tze).
Reisebericht (http://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php/54802-CZ-Nationalpark-Sumava-Durchquerung-auf-Not%FCbernachtungspl%E4tzen)

Maltespalte
16.02.2013, 13:45
Das klingt schon sehr cool! Danke!

Bei der Infrastruktur sind wir nicht so wählerisch während der kurzen Dauer. Und die Wege müssen nicht geteert sein. Goetheweg zum Brocken hoch könnt ich mir (außer dem kurzen Abschnitt Panzerstraße) leicht vorstellen. Nur mal so als Beispiel...

ronaldo
16.02.2013, 14:27
Hi,

zum Sumava noch ein Detail: Direkt am Stausee gibts ein paar sehr schöne Campings, die würden sich als Endpunkt anbieten, grad wenn Kinder dabei sind.
Hast du mal einen Pilgerwagen à la PWD statt Radanhänger in Erwägung gezogen? Zumindest solltest du bei den üblichen Radanhängern die Deichsel verlängern und ggf. fixierbar machen, sonst hast du wenig Spaß als Lastentier... ;-)

Gruß, Ronald

Maltespalte
16.02.2013, 14:37
Achso, das hatte ich nur so nebenbei erwähnt: Die Kleine soll mit in den Anhänger. Der Pilgerwagen ist damit wohl raus.

Der Fahrradanhänger ist vorhanden, ein burley d'lite. Mit Radtouren mit dem Teil haben wir super Erfahrungen. Ergänzen würde ich den Jogger-Vorbau für eine längere Wanderung, um bessere Lastverteilung und Geradeauslauf zu erreichen. Die Kinderkraxe würde ich mir dann wohl sparen.

Maltespalte
17.02.2013, 11:52
Mensch ronaldo,

ich merk jetzt erst beim zweiten Lesen, du meinst eine Verlängerung der Deichsel zum Ziehen des Fahrradanhängers, oder? An eine Zugvorrichtung habe ich noch gar nicht gedacht... Das lass ich mir mal durch den Kopf gehen. Hat da jemand Erfahrung mit?

ronaldo
17.02.2013, 12:06
Hi nochmal,

naja deswegen der Hinweis auf den Pilgerwagen von PWD. Ich ging davon aus, dass du den Wagen nicht schieben, sondern ziehen willst.
Auch bei den Pulka-Selbstbauern hier im Forum solltest du was zum Thema "Zuggeschirr" finden.

Grüße und viel Erfolg beim Basteln,
Ronald

Maltespalte
17.02.2013, 12:14
Ich hab gerade mal ein bisschen rumgestöbert und interessante Ideen gefunden. Eine Zugvorrichtung mit Drahtseil in Rohr wie beim Pulkabau wäre eine gute Möglichkeit.

Oder tatsächlich Zuggriffe, die starr angebracht werden. Ganz so extrem muss es dann aber doch nicht sein: http://4-seasons.de/magazinartikel/von-oberbayern-bis-zum-gardasee-alpencross-mit-kind-und-kegel

In den Bildern sieht man die Griffe ganz gut. Dazwischen wird ein Gurt gespannt und zur Not kann man den Wagen damit auch mal eine Stufe hochheben. Aber so krass wollte ich es dann doch nicht angehen und rutsche gerade schon wieder in die Ausrüstungsecke...

Mus
17.02.2013, 14:38
Unsere beiden sind in einem ähnlichen Alter und wir haben die gleiche Lösung wie ihr gefunden. :D Kinderhänger in Joggerausrüstung. Wir haben einen Chariot Captain und haben neben der Kleinen das komplette Campinggepäck + Wasser und Essen + Windeln für 3 Wochen untergebracht; alternativ (für den Notfall) beide Kinder, dann ein Teil des Gepäcks auf dem Rücken. Wir haben allerdings nicht alles Gepäck im Hänger untergebracht sondern leichte Sachen in einem sehr großen Packsack auf den Hänger obendrauf geschnallt.

Ich war positiv überrascht, wie angenehm sich das ganze schieben lässt. Bergauf merkt man dann natürlich schon das Gewicht, aber immer noch kein Vergleich zur Schlepperei. Und es ist erstaunlich, welche Strecken sich noch bewältigen lassen. Selbst ein Singletrail und ein von Waldfahrzeugen zerfahrener Weg war noch zu bewältigen, allerdings war das jeweils ganz schön kraftraubend (aber trotzdem besser als 5 km Umweg die Straße entlang).
Ein einziges mal nur (ganz schlechte Strecke und gleichzeitig bergauf) haben wir auf unsere Zughilfe zurückgreifen müssen.

Ach so: unsere Touren sind: kürzere Touren in Mittelgebirgen in Deutschland. Ich greife auf die 1:50000 Karten von den Landesvermessungsämtern zurück und schaue, dass ich mir aus den örtlich markierten Wegen was Nettes zusammenstelle bei dem ein oder zwei Zeltplätze günstig am Weg liegen. Da geht immer etwas und mit der Karte hat man notfalls schnell eine Alternative für eine schlechte Wegstrecke ausgeguckt.

Einen längeren, hängertauglichen, markierten Fernwanderweg, womöglich auch noch mit Zeltübernachtungsplätzen und interessanter Wegführung hätte ich auch ganz gerne.
Wir überlegen im Moment den Mainwanderweg zu laufen, der geht üblicherweise am Hang und auf den Höhen entlang und wenn eine Strecke gar nicht geht, könnte man immerhin auf den Mainradweg ausweichen (was aber sicher kein Spaß ist).

Vor zwei Jahren haben wir eine Tour in Dänemark unternommen. Limfjord und Heervejen. Wir haben uns das lokale Fahrradroutennetz entlanggehangelt. Das war eigentlich ganz schön aber manche Abschnitte hatten schon so ihre Längen, was für uns aber O.K. war, da wir 25-30 km gelaufen sind. Übernachtung ist in Dänemark natürlich super, da es für Wanderer und Radfahrer ein dichtes Netz an Naturlagerplätzen, z.T. sogar mit Wasser, Klo und Duschmöglichkeit oder Shelter und in den meisten Fällen Feuerstellen gibt.

Ich bin mal sehr gespannt, was hier noch an Vorschlägen kommt, fürchte allerdings, die Resonanz wird ähnlich klein sein wie hier (http://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php/68600-Suche-quot-Wanderautobahn-quot-in-Deutschland-oder-Europa).
Liegt halt glaube ich einfach daran, dass man so nicht ins Schema passt. Entweder echtes wandern für echte Helden, dann aber bitte ohne kleine Kinder und über Stock und Stein oder eben "kinderwagentaugliche" Wanderwege (da gibt's sogar ein extra Buch zu!), dann aber bitte als Rundweg vom Waldparkplatz aus und höööööööchstens 7km (mehr ist ja den armen Kleinen nicht zumutbar!!!):(

Philipp
18.02.2013, 10:27
Mensch ronaldo,

ich merk jetzt erst beim zweiten Lesen, du meinst eine Verlängerung der Deichsel zum Ziehen des Fahrradanhängers, oder? An eine Zugvorrichtung habe ich noch gar nicht gedacht... Das lass ich mir mal durch den Kopf gehen. Hat da jemand Erfahrung mit?

Hallo Maltespalte:

In Beitrag 5 siehst Du unsere Version: (http://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php/65472-Wie-weit-mit-Kleinkind)

Burley D'Lite mit Zugstangen von Chariot. Über deren Enden habe ich einen Fahrradschlauch doppelt gelegt, so daß sie in den Deichselhalterungen des Burley gut sitzen und nichts ausleiert.
Große Touren haben wir aber so nicht gemacht, nur Testtouren. Es würde aber sehr gut gehen, auch schwierigere Wege (z.B. zugewachsen) gehen recht gut, solange sie breit genug sind.

Beweglicher seid Ihr aber mit einem Pilgerwagen, würde bedeuten: Kleines Kind in die Kraxe, Gepäck in den PW, dazu, falls nötig noch ein Rucksack. Ein Pilgerwagen läßt sich leichter mal tragen, wenn er entsprechend konstruiert ist. In PWDs Pilgerwagenbeitrag (http://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php/57791-MYOG-Rucksack-Trailer) findest Du seine und auch meine Lösung (Beitrag 15).

Viele Grüße und laßt uns unbedingt an Euren Erfahrungen teilhaben, denn sie kommen hier deutlich zu kurz!

Philipp

Maltespalte
18.02.2013, 15:08
Vielen Dank, Mus, für deine ausführliche Antwort!


alternativ (für den Notfall) beide Kinder, dann ein Teil des Gepäcks auf dem Rücken. Wir haben allerdings nicht alles Gepäck im Hänger untergebracht sondern leichte Sachen in einem sehr großen Packsack auf den Hänger obendrauf geschnallt.

So hatte ich mir das auch vorgestellt, die kleine in den Hänger, daneben ein 40 Liter Rucksack und eine "leichte" Packrolle oben drauf. Dann sollte das zusammen mit einem zweiten Rucksack für alles reichen. Und die Beladungsgrenze überschreiten wir ja sowies... was ist "Beladungsgrenze"? :ignore:


Ein einziges mal nur (ganz schlechte Strecke und gleichzeitig bergauf) haben wir auf unsere Zughilfe zurückgreifen müssen.

Ich habe auch noch einmal etwas rekapituliert und mir sind tatsächlich einige verflucht be*#&%$ Wege eingefallen, die wir mit beiden Kindern drinnen abwechselnd schiebend bewältigt haben. Ich vermute, uns wird bei der richtigen Wegplanung ein Zugseil aus guter Reepschnur an der richtigen Stelle befestigt und in den Bauchgurt des Rucksacks eingehängt vollkommen reichen, falls es mal hart auf hart kommt. Es ist ja immer jemand hinten, der verhindern wird, dass dem Zugpferd der Karren in die Hacken fährt.


Ich greife auf die 1:50000 Karten von den Landesvermessungsämtern zurück und schaue, dass ich mir aus den örtlich markierten Wegen was Nettes zusammenstelle bei dem ein oder zwei Zeltplätze günstig am Weg liegen.

Sind auf den normalen topografischen Karten Zeltplätze zuverlässig mit drauf?


Vor zwei Jahren haben wir eine Tour in Dänemark unternommen. Limfjord und Heervejen. ... ein dichtes Netz an Naturlagerplätzen, z.T. sogar mit Wasser, Klo und Duschmöglichkeit oder Shelter und in den meisten Fällen Feuerstellen gibt.

Dänemark wäre auch toll! Hast du da einen Literaturtipp? Eine Webseite als Übersicht netter Orte? Oder sogar einen Reisebericht im ODS?


Liegt halt glaube ich einfach daran, dass man so nicht ins Schema passt. Entweder echtes wandern für echte Helden, dann aber bitte ohne kleine Kinder und über Stock und Stein oder eben "kinderwagentaugliche" Wanderwege (da gibt's sogar ein extra Buch zu!), dann aber bitte als Rundweg vom Waldparkplatz aus und höööööööchstens 7km (mehr ist ja den armen Kleinen nicht zumutbar!!!):(

Lass dich nicht entmutigen, wir machen halt unseren eigenen Weg. Das ist doch das gleiche, wie wenn alle immer glauben, dass ihr eigener Lebensentwurf der einzig wahre sei und den bitte möglichst alle kopieren sollten. Hallo? Wie langweilig wäre das denn?! :oldman:

Und: "Die Geschmäcker sind verschieden, sagte der Mann und zog sein Hemd verkehrt rum an." aus 'Madita' von Astrid Lindgren

Danke für deine Tipps! Viel von dem was du hier und in anderen Fäden schreibst, scheint auf einer ähnlichen Wellenlänge! 5sterne

Maltespalte
18.02.2013, 15:20
Burley D'Lite mit Zugstangen von Chariot.

Schiebt dann jemand gleichzeitig? Welchen entscheidenen Vorteil hat die Konstruktion bergauf? Ich hätte Angst, dass es mich nach hinten umhaut...
Ich find's zwar irgendwie cool, aber einem Jogger kann ich auf ebener Strecke auch mal ein bisschen vor mir herschubsen und fühl ich mich dadurch freier...


Beweglicher seid Ihr aber mit einem Pilgerwagen, würde bedeuten: Kleines Kind in die Kraxe, Gepäck in den PW, dazu, falls nötig noch ein Rucksack.

Das fällt wohl raus, da ich weder Ständerbohrmaschine noch Flex besitze und mir die Zeit zum Bauen fehlt. Und irgendwie hab ich auch genug Equipment. Der Kinderwagen ist da und reicht erstmal vollkommen aus, um einfach loszulaufen. Mehr will ich gerade gar nicht. Danke für den Tipp und meine Hochachtung vor deinem handwerklichen Geschick!


Viele Grüße und laßt uns unbedingt an Euren Erfahrungen teilhaben, denn sie kommen hier deutlich zu kurz!

Danke. Ich werde um einen Reisebericht wohl nicht herumkommen... ;-)

Mus
18.02.2013, 17:02
Sind auf den normalen topografischen Karten Zeltplätze zuverlässig mit drauf?

Nachdem ich sie in den Fingern hatte schon:bg:
Es sind zwar bei manchen Karten die Campingplätze mit Icon und die Jugendzeltplätze über die normalen auch in den Legenden zu findenden Zeichen eingetragen, aber das ganze ist sehr unzuverlässig, meiner Erfahrung nach. Also bearbeite ich die Karten nach, versuche also über Campingführer, Internet,.... Infos über Plätze entlang der ungefähren Route zu bekommen und trag die selbst mit knalliger Farbe in die Karte ein. Manchmal kleb ich auch noch abgeschnittene Post-its mit Telefonnummer dazu.




Dänemark wäre auch toll! Hast du da einen Literaturtipp? Eine Webseite als Übersicht netter Orte? Oder sogar einen Reisebericht im ODS?


Für die Lagerplätze ist dieses Buch (http://geobuchhandlung.eshop.t-online.de/Overnatning-i-det-fri)unerlässlich.
Als Kartenmaterial diente uns diese Reihe (http://geobuchhandlung.eshop.t-online.de/epages/Store3_Shop37170.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/Shop37170/Products/8778970152).

Philipp
20.02.2013, 16:15
Schiebt dann jemand gleichzeitig? Welchen entscheidenen Vorteil hat die Konstruktion bergauf? Ich hätte Angst, dass es mich nach hinten umhaut...
Ich find's zwar irgendwie cool, aber einem Jogger kann ich auf ebener Strecke auch mal ein bisschen vor mir herschubsen und fühl ich mich dadurch freier...

Nein, es schiebt keiner zusätzlich, wozu auch? Der Vorteil der Zugstängenvariante ist der, daß ich die Zudeichsel einfach in mein Pulkageschirr einhänge (schlecht am rechten unteren Bildrand des zweiten Bildes zu erkennen) und damit vollkommen freie Hände habe. Die Handgriffe an den Deichselstangen braucht man nur, wenn es mal etwas kraftvoller gehen muß, ansonsten rollert der Wagen einfach an mich angehängt locker hinter mir her und ich kann mich wild gestikulierend unterhalten ;-).

Einen Jogger muß mal halt immer irgendwie schieben oder kontrollieren.

Gruß, Philipp

Maltespalte
25.02.2013, 18:49
http://img.tapatalk.com/d/13/02/26/a9u2e5ut.jpg

Um mal wieder ein bisschen weg von "technischen" Lösungen zu kommen und euch unseren Zwischenstand mitzuteilen...
Das Bild dient dazu, die Kinder mit entscheiden zu lassen. (Ich bin leider nicht selbst der Künstler.)

Aber wie ihr seht, ist die Planung nun doch wieder recht offen.

ronaldo
25.02.2013, 19:47
Hi,

das ist richtig nett... :-)
Meine Variante wäre die links oben, PiP (Paddeln in Polen), und sei es nur, weil sich Lasten auf dem Wasser xmal leichter als auf Land bewegen lassen... außerdem ist da immer was los, und die Kids mögen das.

Grüße, Ronald

Maltespalte
23.04.2013, 16:16
Alsoooo, die ernsthafteste Planung läuft gerade auf Sumava mit Fahrradanhänger für die Kinder hinaus... also Wandern! :wohoo:

Kanu machen wir dieses Jahr wohl nur kleine Touren, als erstes wird es Himmelfahrt wohl eine Tagestour auf der Este.

elbspitze
25.05.2013, 23:04
bin neu hier, aber ein alter wanderfreak.
da ich hier des öfteren tolle tipps fand, hier meine tipps und erfahrungen.

punkt 1: buggy ziehen oder schieben?
wir haben einen chariot cx1 mit handbremse (unverzichtbar)
dazuneine nothalteleine, mit der ich ab und an in den 30%anstiegen
ziehen wollte. der cx1 ließ sich damit schlecht kontrollieren, ich selbst
hatte kein gutes stehvermögen. beim schieben, kann man durchaus den
körper als druckmasse zum schieben oder bremsen nutzen. wenns eng und steinig
ird, kann man den buggy heben und nur mit dem joggerrad die schmalpassagen absolvieren.
und in der ebene
rollt er auch mal vorneweg wie andere hier schon schrieben. unser 2j alter sohn
sitzt drin und oben auf dem dach liegt ein 35l ortliebsack mit essen und kochutensilien.
in den anderen taschen am cx1 sind andere schwere dinge verstaut.
wir selbst tragen normale kraxen mit 15kg. die eine mit klamotten voll, die andere mit zelt,
t-rest schlafsäcken etc.

punkt 2: zelten...familie..kinderbuggy..vielleicht noch deutschland..und das ganze noch wild...
gibts nicht? ...doch...trekking pfalz mal googeln und ihr werdet glücklich sein. wilde campplätze
im abstand von 10 bis 15km, mit feuerstelle und trockenklo. wanderwege mit buggy gut, teilweise
steil und schmal..aber immer noch machbar..wenn ihr da tipps oder fotos braucht, gebt bescheid.
wir haben die campplätze 1 - 5 gemacht, die anderen folgen noch, 6 bis 10.

nun eine frage an euch..wir suchen einen höhenwanderweg in den alpen, der mit cx1 machbar ist.
steinig, holzig, steil und eng kein problem, nur bitte keine 150km ;) wollen da auch wildzelten,
rnischer oder berliner hw sind mir dabei ins auge gestochen.
danke fuer eure tipps
jens