PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : leichtes Innenzelt für Tarp



Toby87
11.02.2013, 15:19
Hallo zusammen,

Ich hab mir im Outdoorseiten Forum (und anderen Foren) schon öfter mal die eine oder andere Idee für Selbstbauprojekte abgeschaut (Dosenkocher, Pot Cozy, Carbon Heringe, Sil-Nylon Tarp), mich aber bisher nicht angemeldet weil ich eigentlich immer schon alle Informationen gefunden habe die ich brauchte.

Jetzt möchte ich für eine 14 tägige Wanderung in Irland (~Wicklow Way) mit meiner Freundin ein Innenzelt für mein Tarp und evtl. einen Kufa Quilt nähen. Zu letzterem gibt es zahlreiche Infos, ein richtiges Innenzelt für ein Tarp scheint eher ein Exot zu sein, oder zumindest habe ich nichts konkretes finden können. Für mich gibt es aber trotzdem einige Gründe eines bauen zu wollen.

1. bräuchte ich ohnehin ein größeres Groundsheet (meins ist nur 60x180cm klein)
2. gibt es bei Extremtextil 17g/m² Moskitonetze, so das ein Innenzelt gar nicht so viel mehr wiegen würde als ein Groundsheet alleine.
3. hat meine Freundin kaum Erfahrung beim Wandern, steht nicht gerade auf Krabelzeugs und ich will sie nicht unbedingt verschrecken.

Das Innenzelt sollte natürlich zu meinem Tarp (300x320cm) passen, groß/hoch genug zum Sitzen, leicht und nicht all zu teuer werden. Meine Überlegung geht in Richtung Dach/Hundehütte, mit leicht hoch gezogenem Boden. Das Innenzelt würde ich mit Haken ins Tarp hängen und mit Tankas "spannen" falls das Tarp mal höher oder niedriger aufgestellt ist. Im Anhang ist eine PDF aus der hoffentlich heraus geht was ich mir vorstelle (Seite 1 Zeichnung aus unterschiedlichen Perspektiven, Seite 2 Schnittmuster).

8456

Hat das so in der Art schon mal jemand gemacht? Bin ich mit der Grundidee auf dem richtigen Weg? Oder wäre das Projekt so zum scheitern verurteilt?

Bei der Materialauswahl bin ich mir z.T. noch unsicher, Fliegengitter würde ich das o.g. 17g/m² nehmen, beim Boden schwanke ich zwischen 50 oder 65 g/m2 Silnylon und 90g/m² PU-beschichtetes Nylon. Mein Tarp besteht aus 50g/m² Silnylon, das scheint mir zu dünn, aber wie schwer/dick es sein muss weiß ich eben noch nicht. Sollte schon länger als nur einen Urlaub halten ohne dabei zu schwer zu werden. Evtl. würde ich auch noch in eine Evazotematte (2000x1000x5mm) von Extremtextil investieren und den Liegebereich damit zusätzlich polstern (meine Freundin hätte nämlich zur Zeit eh nur eine kurze Isomatte also kalte Füße). Reißverschluss steht auch noch nicht, reicht 3c oder geht mir der schon auf der ersten Tour kaputt? Viel Zug dürfte ja bei dem dünnen flexiblen Netz nicht drauf kommen. Evtl. könnte ich auch Teile (Teil C und D im Schnittmuster) aus leichtem Wasserabweisendem Gewebe machen, falls der Wind den Regen mal etwas seitlicher Ins Tarp drückt.

Wie seht ihr das Grundkonzept und die Materialauswahl? Kritik? Verbesserungsvorschläge? Die cm Angaben auf der Zeichnung ist nur "grob", müsste ich noch mal im Detail durchrechnen wenn das Konzept steht.

Mit dem Innenzelt käme ich zur Zeit auf Rund 8kg in meinem Rucksack und 5Kg im Rucksack meiner Freundin (jeweils zuzüglich Essen und Trinken), wobei das größte Einsparpotential wohl bei den Rucksäcken liegen dürfte (2,9 und 2,4Kg) allerdings will ich nicht viel Geld für einen neuen ausgeben. Meine Regenjacke (680 Gramm), meine Isomatte (750 Gramm) und mein Kochset (350 Gramm) sind sicherlich auch weit von UL entfernt, aber da gilt Analog das gleiche wie für den Rucksack. Die Regenjacke würde ich evtl. gerne gegen DriDucks tauschen, aber aus Übersee bestellen wollte ich eigentlich nicht und für Irland ist eine vollwertige Goretex Jacke vielleicht gar nicht so sehr fehl am Platz. Also werd ich wohl mit 11-12 Kg Gesamtgewicht leben müssen.

Vielen Dank und viele Grüße,

Tobias

Fi156
12.02.2013, 11:25
Moin,

generell find ich 10-11kg für 14 Tage okay. Ohne genaue Erfahrung in Irland zu haben, würde ich jetzt eher auf mehr Gewicht und damit haltbarerem/regendichterem Zeug wert legen. Will heißen: PU-Boden fürs Tarp wäre mein Favorit.

Ich bin allerdings auch nicht der UL vertreter und kommen für 10 Tage autark in Schweden auf 17kg inkl. Essen etc... :bg:

Toby87
12.02.2013, 12:29
Ultraleicht bin ich mit Sicherheit auch nicht unterwegs, aber ich habe die Erfahrung gemacht auch mal Sachen von anderen zusätzlich tragen zu müssen. Damit kam ich dann in Lappland auch wieder auf knappe 20Kg... das war dann machbar, aber etwas leichter wäre schon angenehmer gewesen.

Für UL lege ich dann viel zu viel Wert auf Komfort, nen Poncho als Tarp und ne Rettungsdecke als Isomatte würden für mich eher nicht in Frage kommen. Aber das muss letztendlich eh jeder für sich Entscheiden. Aus genau dem Grund möchte ich dann auch nicht auf einen Rucksack mit ordentlichem Tragesystem verzichten (auch wenn die 2,9Kg sicherlich mehr sind als nötig wäre), weil spätestens wenn man Trinken für ein zwei Tage mit sich schleppen muss der Gewichtsvorteil von Ul ganz schnell zusammenschrumpft.

Beim Zeltboden war ich mir deswegen Unsicher weil eben viele auf Tyvek setzen, das mit seiner Wassersäule von gerade mal 750mm ja auch gar nicht mal so übermäßig dicht ist und schon bei 45g/m² anfänft. PU beschichtetes Nylon hätte gegenüber Silnylon natürlich auch noch den Vorteil das es nicht ganz so glatt und vielleicht etwas angenehmer im Griff ist.

bei 90g/m2 Zeltboden Material und 17g/m² Moskitonetz würde ich dann auf ungefähr 500gr für das Innenzelt kommen. Also etwa 100 Gramm mehr als mit 65g/m² Silnylon... wäre denke ich zu verkraften. Das Tarp insgesamt käme damit auf rund 1100gr. Incl. Heringe und Packsäcke... immer noch deutlich leichter als die meisten zwei Personen Zelte. und zumindest deutlich günstiger.

Vielen Dank schon mal

Tobias

changes
12.02.2013, 14:25
Beim Zeltboden war ich mir deswegen Unsicher weil eben viele auf Tyvek setzen, das mit seiner Wassersäule von gerade mal 750mm ja auch gar nicht mal so übermäßig dicht ist und schon bei 45g/m² anfänft.

Tyvek wird m.E. meist in Zusammenhang zum Thema Groundsheet genannt, als Schutz für empfindlichen Silnylon oder sonstige Zeltböden, oder überhaupt als Unterlage auch im Tarp um die luftbefüllbaren Isomatten zu schützen da es relativ durchstichfest ist was die natürlichen Pikser angeht. (Messer, Nägel, Scharfe Spitzen von Alu-Heringen gehen auch durch Tyvek)
Weiß nicht ob ich es als Zeltboden nehmen würde.

Ixylon
12.02.2013, 14:37
Tyvek wird m.E. meist in Zusammenhang zum Thema Groundsheet genannt, als Schutz für empfindlichen Silnylon oder sonstige Zeltböden

Genau, Tyvek dient nur als Schutz des eigentlich wasserdichten Bodens. Der Boden ist im Grunde auch das einzge wo man auf eine hohe Wassersäule achten muss.

Sprich: Nimm den 90g/m²-Stoff. Das SilNylon ist zu empfindlich, furchtbar rutschig und nicht dicht genug.

Toby87
12.02.2013, 15:23
Ok, danke, dann werd ich das so machen.

Was sagt ihr sonst zu der Konstruktion?

wilbert
25.03.2013, 09:27
hi tobias,
bist du schon am nähen?

http://www.google.de/imgres?hl=de&client=firefox-a&hs=Gy3&sa=X&rls=org.mozilla:de:official&biw=1760&bih=931&tbm=isch&tbnid=gpQZ5tT1x1CJ1M:&imgrefurl=http://hilleberg.se/de/product/mesh-ridge&docid=ATWPrEZQjhJH2M&imgurl=http://hilleberg.se/de/sites/default/files/imagecache/lightbox_image/MeshRidge-12-61-SV-250-MagnusInRidge-DanielWilhelmsson-NoRGBtag.jpg&w=700&h=465&ei=mwdQUc_iBY3BtAaYkYHgCQ&zoom=1&iact=hc&vpx=226&vpy=134&dur=253&hovh=183&hovw=276&tx=182&ty=84&page=1&tbnh=143&tbnw=234&start=0&ndsp=46&ved=1t:429,r:1,s:0,i:85

ich könnte dir zur anregung / ergänzung deines schnittes einige fotos vom >hilleberg mesh ridge< reinstellen.
es wurde letzten herbst zur ansicht bestellt, und habe es kurz aufgebaut.
mir war das teil zu teuer, zu minimalistisch, und für zwei personen für meinen geschmack zu klein.
… dein schnitt ist nochmal deutlich knapper!

lg. -wilbert-

JonasB
26.03.2013, 22:04
- als Boden nichts silikonbeschichtetes- das rutsch wie sau.
- warum ist dein Giebel kürzer als der Boden?
- 3C Reisser reicht völlig
- Kopf und Fußteil brauchst du nichts winddichtes, der Wind kommt nie immer nur von da. Wenn dann rundrum bis auf ca. 50cm Höhe
- mir würden 90cm Höhe nicht reichen, zumal das ja nur in der Mitte im Giebel ist.

Ich habe solch ein Innenzelt, hier (http://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php/26606-Mutifunktionstarp-fertig!?highlight=Tarp) kannst du es sehen. Damals gab es nur 90g/m² Zeltboden und das Moskitonetz wiegt 40g/m², wenn ich mich recht erinnere. Nach ca. 20 Einsätzen und vielleicht 60 Nächten ist der 3C Reißverschluss noch wie zu Beginn und das Netz hat keine nennenswerten Löcher

Toby87
01.04.2013, 22:33
Hallo,

danke für die Antworten... bin noch nicht zum nähen gekommen, habe aber die Materialien heute bei Extremtextil bestellt, geht also bald los. Im Vergleich zu meinem bisherigen Schnittmuster ist das Zelt etwas größer geworden und soll jetzt 120 cm hoch werden... ändern tut sich nur der Materialbedarf an Moskitonetz und das wiegt praktisch nichts.

Ich habe auch den 90gr/qm PU Zeltboden bestellt.

Die Bilder, sowohl vom Hillberg als auch vom Eigenbau sind auf jeden Fall interessant, so in etwa hab ich mir das in der Praxis vorgestellt.

Vielen Dank,

Tobias

wilbert
01.04.2013, 23:40
hi tobias,
ich habe dir mal einige fotos ins forumsarchiv hochgeladen.
unter dem sichwort > hilleberg mesh ridge <, findest bestimmt einige anregungen.

lg. -wilbert-

Toby87
02.04.2013, 00:45
Danke für die Fotos... ich bin schon gespannt wie das mit dem Nähen von so viel Stoff wird... hoffe ich behalte da den Überblick, gerade mit dem dünnen Moskitonetz.



@JonasB

Welche Abmessungen hast du für dein Innenzelt genommen? Nach hinten hin fällt es sehr stark ab, wie hoch ist es da noch?

JonasB
02.04.2013, 12:17
@JonasB

Welche Abmessungen hast du für dein Innenzelt genommen? Nach hinten hin fällt es sehr stark ab, wie hoch ist es da noch?

Hier die original Vorlage.
Kann aber sein das ich es hinten doch etwas höher gemacht habe- ist schon einige Jahre her und auspacken und messen möchte ich gerade nicht

http://pics.nature-base.de/Tarp_innen.jpg

Ich empfehle dir die Giebelnaht bis zum Schluss nicht zu machen, das Innenzelt aufzubauen und dann erst ab zu stecken und nähen. Bei mir hat sich dadurch ein nach innen gewölbter Bogen gebildet, aber damit steht das Innenzelt wirklich sehr viel besser und strammer.
Es ist auch toll das Innenzelt Mittig in der Fläche nach außen abspannen zu können. Dafür brauchst du dann entsprechende Abspannpunkte am Innenzelt und am Tarp.

Viel Spaß beim Nähen!

Toby87
02.04.2013, 13:26
Super, Danke...

das wären ja ungefähr die Maße die ich auch geplant habe, wobei ich es denke ich, echt nen ticken höher machen würde hinten.

Abspannpunkte sind auch ne gute Idee, sollte ja deutlich mehr Platz im Innenraum schaffen. Mit der Giebelnaht ist auch ein guter Tipp, die hätte ich nämlich als erstes gemacht.