PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Außenzelt reparieren



Christian J.
26.01.2013, 20:52
Hallo Leute,

ich bin absoluter MYOG-Nichtsblicker, muss aber mein Außenzelt reparieren. Bei dem Zelt hat sich das Material der Fenster zersetzt, so dass ich ein Dreieck (21cm/21cm/21cm) ersetzen muss. Es gibt also nur gerade Kanten zu nähen und das Stoffstück ist keinen besonders großen Zugkräften ausgesetzt. (Foto folgt)
Bei dem Zelt handelt es sich um ein North-Face Harrier (gekauft 2004):
http://www.epinions.com/otdr-Camping-Tents-All-The_North_Face_Harrier_Tent_4_season_Backpacking_Tent%3Fsp%3Direv?sb=1

Mein Problem ist, dass ich beezüglich der Materialwahl sehr unsicher bin.
Auf dem Außenzelt steht, es bestünde aus "100% Polyester", aus einer Shopbeschreibung habe ich folgenden Satz: "Polyester ripstop fly sheet is UV resistant and low absorbent plus seam-taped and polyurethane-coated for waterproofness."

Daher habe ich folgende Fragen:
1.) Ist es wichtig, dass meine "Flicken" aus dem selben Material bestehen wie der Rest des Außenzeltes? (wegen der Dehnung bei Nässe oder so)
2.) Ich kann das Material nicht identifizieren. Unter welchem Handelsnamen ist das zu bekommen?
3.) Muss ich beim Nähen was beachten (das kann ich u.U. selber hier im Forum raussuchen, wenn ich 2.) gelöst habe)
4.) Welchen Faden verwende ich am besten?

Falls jemand die Fragen 1 und 2 sicher beantworten kann und zufällig noch was passendes in seiner Restekiste hat und loswerden möchte, würden wir uns sicher auch über einen guten Preis einig werden.

Nun fragt ihr euch sicher: Warum bringt der Depp sein Zelt nicht zum Service? Weil ich für die ganze Aktion nur anderthalb Wochen Zeit habe, dann muss das Zelt u.U. einsatzbereit sein. (aber nur für eine Tour im Erzgebirge und nicht in Alaska....also keine Lebensgefahr, wenn der Flicken abfallen sollte)

Vielen liebe Dank!

Christian

Ixylon
26.01.2013, 23:13
Daher habe ich folgende Fragen:
1.) Ist es wichtig, dass meine "Flicken" aus dem selben Material bestehen wie der Rest des Außenzeltes? (wegen der Dehnung bei Nässe oder so)

Das das Stück ja recht klein ist und wie Du sagst keinen großen Kräfte ausgesetzt ist ist das wohl nicht so wichtig. Nylon dehnt sich bei Nässe etwas mehr als Polyester. Du kannst ja das Stück so ausrichten dass die Fäden ungefähr ich Kraftrichtung verlaufen. An den Nähten selbst dehnt sich kaum was.



2.) Ich kann das Material nicht identifizieren. Unter welchem Handelsnamen ist das zu bekommen?


Nach der Beschreibung ist es PU-beschichtetes Polyester. Habs bei Extremtextil grad nicht gefunden aber der hier (http://www.extremtextil.de/catalog/Ripstop-Nylon-Zeltstoff-silikon-PU-beschichtet-55g-qm-2-Wahl::819.html) dürfte auch gut passen.



3.) Muss ich beim Nähen was beachten (das kann ich u.U. selber hier im Forum raussuchen, wenn ich 2.) gelöst habe)


Wie gesagt die Fadenrichtung halbwegs dem Kraftfluss entsprechend und Kanten versäumen damit nichts ausfranst. Doppelkappnaht ist hier das Stichwort.



4.) Welchen Faden verwende ich am besten?


Nimm einen baumwollumsponnenen. Der quillt bei Feuchtigkeit etwas auf und dichtet so die Nahtlöcher ab. In dem Link zu Extremtextil ist auch ein passender Faden empfohlen. Wenn das nicht hilft oder Du auf Nummer sicher gehen willst kannst Du Naht auch mit Seamgrip abdichten. Das geht da der verlinkte Stoff innen mit PU beschichtet ist.

Christian J.
27.01.2013, 20:02
Dankeschön,Ixylon!

Hier noch mal zur Ergänzung ein Foto, wie die kleine Überraschung aussieht.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/thumbs/DSC_9949_verkleinert.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=71073&title=fenster-eines-tnf-zeltes&cat=500)

Wenn nicht in den nächsten Minuten jemand von euch schreit "Stop, ich hab' paar Reste, die ich Dir gern verkaufen will." würde ich mir mal das von Dir vorgeschlagene Zeug bei extremtextil bestellen. Zwar stehen die Versandkosten in keinem Verhältnis zur bestellten Menge (zumal der Lieferweg ohne Einsatz der Post nur einige hundert Meter lang wäre), aber es ist ein Notfall.

Christian

Schmusebaerchen
27.01.2013, 20:15
Du kannst auch gleich die Gelegenheit nutzen, aus dem Fenster einen Lüfter zu machen.

Die Fensterfolie wird sowieso wieder kaputt gehen und außerdem: Bei schönem Wetter ist man draußen, bei schlechtem Wetter möchte man nicht rausschauen. ;-)

Schau dich bei Extremtextil um, da gibt es noch viele andere Sachen. Zeltleine, Karabiner oder Evamatte, dann lohnt sich der Versand vielleicht.

Der Rest wurde ja schon gesagt.

Christian J.
27.01.2013, 20:18
Coole Idee, Schmusebärchen!

Doch der eigentlich Lüfter ist wenige Zentimeter neben dem ehemaligen Fenster....und ich will meine ersten Nähversuche simpel halten und außerdem muss es schnell gehen. Deswegen werde ich das Loch einfach mit Außenzeltstoff verschließen- Fenster an Zelten finde ich aus den von Dir genannten Gründen sowieso doof.

Christian

Torres
27.01.2013, 20:47
Ist der Packsack nicht aus dem gleichen Material? Wenn ja, wäre das die einfachste Lösung. Wenn nein, musst Du halt bestellen.

Christian J.
27.01.2013, 20:48
Leider nicht. Der ist unbeschichtet....Den Packsack zu opfern (zumal der sowieso blöd ist) war auch meine erste Idee.

Schmusebaerchen
27.01.2013, 21:17
Doch der eigentlich Lüfter ist wenige Zentimeter neben dem ehemaligen Fenster

*unschuldig drein schau*

Noch was: Doppelte Kappnaht mag zwar richtig sein, da es aber schnell und einfach, aber nicht unbedingt schön sein soll würde ich etwas anderes empfehlen:

Das Dreieck + 1cm jede Seite(sicher ist sicher) ausschneiden. Mit Nähmaschine: Alle 3 Seiten 1cm umklappen und 0,5cm vom Rand drüber nähen. Per Hand würde ich mir den Schritt ersparen und das Dreieck direkt(aber Kanten umgeklappt) festnähen. Idealerweise sitzt die Stoffkante dann auf der Unterseite zwischen den beiden Nähten. Wenn es übersteht ist es nicht schön, aber auch nicht schlimm. Einfach auf den alten Nähten entlang nähen. Also doppelte Naht. Sieht dann aus, wie ein Flicken auf der Jeans.

Denn bei der doppelten Kappnaht musst du das Zelt ca 5-10cm über das Dreieck hinaus auftrennen. Und das in alle 3 Richtungen. Danach müssen die beiden ersten Kappnähte so gut passen, dass die dritte Kappnaht möglichst faltenfrei ausgeführt werden kann. Das würde sich (außer bei der Reparatur) kein Zelthersteller antun. Ist zwar möglich, aber aufwändig. Außerdem musst du dir genau ansehen, welche Naht zuerst und welche danach folgt. Also hohes Potenzial für Fehler(ich spreche aus Erfahrung). Ist also für schnell und erste Näharbeit eher ungeeignet.

Außerdem ist das Zelt so wie es jetzt ist robust, die Nähte sehen sauber gesetzt aus und halten. Das Auftrennen birgt nur unnötige Gefahr.

Bevor du dich ans Zelt wagst: Bestelle doch etwas mehr Stoff und nähe dir vorher nen Packsack/säckchen.


PS: Der Lüfter wäre genauso einfach gewesen: Den oberen Winkel etwas größer, die untere Kante 5-10cm breiter. Untere Kante komplett säumen. Aufnähen und bloß nicht die untere Kante festnähen ;-)