PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Fuchsbandwurm



Jens
06.07.2002, 00:53
Hallo!

Ist ja schon mal angefragt worden: Nach meinen Informationen ist es in den letzten zehn Jahren lediglich zu 3 Infektionen mit dem Fuchsbandwurm in "Deutschland" gekommen, und zwar nur in Bayern.
Frage 1: Stimmt das?
Frage 2: Ist eine Fuchsbandwurminfektion wirklich unheilbar?
Frage 3: Welche Möglichkeiten der Prophylaxe gibt es?

Jens

Ilja
06.07.2002, 01:21
Hi,

also was ich jetzt so auf die Schnelle dazu rausgefunden habe:

zu 1.: Da muss ich Dich enttäuschen, in 12 deutschen Bundesländern (meistens ehemalige "westdeutsche" Länder) kommt der Fuchsbandwurm vor. Genaue Infektionszahlen habe ich gerade nicht zur Hand, kann ich aber bei Interesse nachreichen (ungefähr 1-2 pro Jahr).

zu 2.: Die Infektion mit dem Fuchsbandwurm ist prinzipiell schon heilbar. Die Therapie ist allerdings langwierig und kostenintensiv. Man kann den Bandwurm chirugisch entfernen (hat aber nicht so tolle Erfogsaussichten) und man muß mindestens noch 2 Jahre heftige Medis einnehmen. Danach sollte noch eine Überwachung eines Arztes für mindestens 10 (!) Jahre erfolgen....

zu 3.: Auf der einen Seite wird versucht, die Füchse zu impfen, auf der anderen Seite kann der Mensch selber was machen. Nämlich Obacht mit Füchsen :wink: und gründliches Waschen oder besser Kochen von niedrig wachsenden Pflanzen bzw. Fallobst. Außerdem sollte man sich deutlich die Pfoten waschen, wenn man lange in der Erde gebuddelt hat. (So was soll ja auch mal vorkommen....)

So viel mal auf die Schnelle.....

Marcel
08.07.2002, 12:32
Ich halte das Thema Fuchsbandwurm für absolute Panikmache! Es ist ja fast wahrscheinlicher, vom Blitz getroffen zu werden.
Die frischen Früchte ect. alle abzukochen ist sowieso die falsche Alternative, wo bleiben da die lebendigen Nährstoffe???

Gruss
Marcel

Ilja
08.07.2002, 13:08
Hi,

naja, Du hast sicherlich recht. Wenn man sich die Zahlen des Auftretens ansieht, dann hast Du mit dem Blitz sicherlich recht :wink: .

Wegen des Abkochens: das ist halt eine Möglichkeit, sich vor dieser "Bedrohung" zu schützen....

Ansonsten denke ich, wenn man ein wenig aufpasst, dann gibt es wohl kaum ein Problem....

Christian Wagner
08.07.2002, 18:52
Nun, das mit dem Aufpassen ist halt so eine Sache.
Ob an der Walderdbeere jetzt der Wurm dranhängt oder nicht, sehe ich ja nicht.
Also bleiben IMHO nur zwei Alternativen:
1. Man schei...t drauf, und isst was einem in die Finger kommt.
2. Man sieht vom Verzehr roher Wildpflanzen gänzlich ab.

Oder kennt jemand irgendwelche Verhaltensregeln?
Ein Vater einer Freundin meinte Mal alles über Kniehöhe währe sicher (?).
Das scheint mir aber doch weit von evidence based entfernt zu sein.
Gibts da Untersuchungen?

Ilja
08.07.2002, 19:22
Hi,

es ist in der Tat so, daß das häufigste Problem bei Früchten auftritt, die boden nah wachsen.

Wie sollte so ein Fuchs auch auf nen Baum rauf kommen ? :lol:

Ansonsten die oben genannten Verhaltensmaßregeln oder drauf sch.....

Gruß, Ilja

pilz
09.07.2002, 00:27
wie ist das mit dem abkochen?
reicht es früchte, kräuter zu blanchieren ( kurz in kochendes wasser legen ) oder muss man alles eine bestimmte zeit lang ( wenn ja wie lange )kochen?
tötet essig oder konzentrierter alkohol den fuchsbandwurm?
giebt es noch andere gefährliche parasiten an früchten oder kräutern?

gruss pilz

Ilja
09.07.2002, 10:00
Hi, also blanchieren reicht wohl nicht aus. Man sollte es wohl bei mindestens 60-80 Grad kochen. Tiefgefieren bringt übrigens auch nichts :D Die Dinger sind bis -20 Grad kälteresistent....

Wegen Alkohol und Essig habe ich nichts gefunden. Kann mir aber nicht vorstellen, daß das funkt, da der Alkohol meist zu konzentriert ist...Außerdem ist es nicht wirklich praktikabel, ne Flasche konzentrierten Alkohol beim Wandern mitzunehmen - außer dem Flachmann natürlich :bg:

Es gibt noch unzählige Bandwurm- und Wurmarten und sonstige Parasiten, die auf Sträuchern und Büschen leben. Von den Zecken mal abgesehen.... :)

Marcel
09.07.2002, 12:49
Wenn Du die Wildfrüchte und Pflanzen nicht abkochst, wird dein Immunsystem so gestärkt, dass es mit den "Erregern" spielend fertig wird!

Merke:

"Nicht die Mikrobe, das Milieu ist entscheidend!"


Marcel

Ilja
09.07.2002, 13:12
Das glaube ich nicht, wenn man es auf Fuchsbandwürmer bezieht...

Tobias
09.07.2002, 15:30
Hi!
Hier treffen mal wieder Welten aufeinander, ich glaube die Diskussion zwischen Euch zeigt mal wieder wieviele Farben das Leben so breithält.
Ich glaube man sollte das mit dem Fuchsbandwurm nicht so hochstilesieren. Wie wäre es wenn man nur Früchte nimmt die wesentlich höher als 50cm hängen und die dann auch nicht abkocht?
Es ist ja sowieso kaum möglich sich nur von den paar Früchten zu ernähren die man in unseren Breiten findet.
Gruß.
Tobias

outdoorschule.org_Peter
09.07.2002, 19:52
Hej, hier ist ja schon richtig was los!
Zu den Beiträgen zum Thema "Bodennähe" muss ich ja nun schon was ergänzen.

In diesem Zusammenhang wird oft auch folgender Tipp gebracht: Früchte, die zwischen Dornen oder Brennesseln wachsen, kann man unbesorgt essen, da dort ein Fuchs nicht scheißen würde. Gleiches gilt für den Vorschlag mit den 50cm (falls du dort Walderdbeeren finden solltest ;-))

Grundsätzlich sind diese Tipps nicht schlecht, sie reduzieren das ohnehin geringe Risiko weiter. Dennoch muss euch bewusst sein, dass die Fuchsbandwurmeier austrockenen können und mit dem Wind verfrachtet werden.

Durch dieses Phänomen hat man beim Verzehr von Früchten aus waldnahen Schrebergärten ein ähnlich hohes Risiko wie bei Walderdbeeren (da gibt's sogar Untersuchungen dazu!).

Einen weitere Aspekt solltet ihr bedenken:
Jeder von uns kann für sich selbst die Entscheidung treffen, ob er das Risiko eingehen möchte oder nicht. Wer jedoch mit Kindern unterwegs ist, muss ich vorher (ggf. in Absprache mit den Eltern) überlegen, ob er das Essen von unbehandelten Waldfrüchten ganz untersagen möchte. Dieses Vorgehen ist z.B. in allen Waldkindergärten üblich.

Grüße,
Peter

Saloon12yrd
09.07.2002, 19:54
Ich wollt nur kurz "Hi" zum Peter sagen :)

Dominique

outdoorschule.org_Peter
09.07.2002, 20:11
Es gefällt mir bei Euch - richtig kuschlig. (Ilja hat jetzt wieder was zu Lästern betreffs Gruppenkuscheln :-))

Der Link auf unseren Seiten steht - leuchtend grün auf allen Pages!!!

Quid pro quo - gelle?!

Peter

Findus
19.07.2002, 02:20
Hallo!

Ist ja schon mal angefragt worden: Nach meinen Informationen ist es in den letzten zehn Jahren lediglich zu 3 Infektionen mit dem Fuchsbandwurm in "Deutschland" gekommen, und zwar nur in Bayern.
Frage 1: Stimmt das?
Frage 2: Ist eine Fuchsbandwurminfektion wirklich unheilbar?
Frage 3: Welche Möglichkeiten der Prophylaxe gibt es?

Jens

zu 1)nääää

zu 2) ich hol jetzt mal was zum Krankheitsverlauf aus *räusper* :wink: also, beim Fuchsbandwurm wachsen die Zysten tumorartig in das Lebergewebe und bilden ein Netzwerk von Schläuchen. Dann wachsen diese Teile und zwar ca. 1-3mm im Monat. Quasi bedeutet das, dass Symptome erst nach 10-15 Jahren auftreten. 90% der Patienten sind 5 Jahre nach der Diagnose noch am Leben (durch Chemotherapie oder Medikamente). Nur selten kann man befallene Teile der Leber operativ entfernen, und wenn man nicht das ganze Parasitengewebe entfernt, wächst es einfach weiter. Allerdings gibt es auch Fälle, wo das Immunsystem des Menschen die Infektion abwehren kann und das Parasitengewebe abstirbt oder nicht weiterwächst.

Und noch was: sich mit dem Bandwurm zu infizieren ist gar nicht so einfach, weil der Mensch nicht der Hauptwirt des Parasiten ist, sondern nur ein (schlechter) Zwischenwirt. d.h. nicht jede Infektion führt zu einer Erkrankung.

Fazit: bloss nicht zu viele Sorgen drum machen, es gibt "präsentere" Gefahren :wink:

Findus

gama
01.08.2002, 12:35
Hi,

ich habe immer folgendes gesagt bekommen:

1. keine Wildfrüchte ungekocht essen (ega wo sie hängen oder stehen)
2. keine toten tiere sezieren
3. Hände immer waschen (besonders bevor man an den Mund kommt)
4. Keine Tierküsse (könnte bei Bildern wo sich Mesch von Tier absabbern lässt gerade mal :kotz: )
5. Scheisse aus dem weg gehen (der gesunde Menschenverstand lässt grüssen)

Wieder mal ein paar Infos aus dem lieben www:
http://www.tieraerzteverband.de/tierrat/tg0895.htm
http://www.te-med.de/TEM01_00/Fuchsbw.html
http://www.m-ww.de/krankheiten/innere_krankheiten/echinococcus.html
http://ourworld.compuserve.com/homepages/VuPnet/ECHINOK.HTM

Super jetzt konnte ich auch mal den :kotz: einfügen. :D

Jan
04.08.2002, 22:27
Noch etwas zum Befall der Füchse: In Niedersachsen sind etwa 30% der Füchse befallen, in Süddeutschland bis zu 70%!!!

Habe ich gerade auf einer Seite Gefunden (www.Jaegerschaft-Burgdorf.de), die sogar von mir betreut wird. Vielleicht sollte ich auch mal Lesen, was ich ins Netz stelle :lol: !

Sacki
26.09.2002, 14:58
Die Sache mit dem Fuchsbandwurm sollte man nicht auf die leichte Schulter nehmen. Die Erkrankung ist heftig und wenn ich hier lese, daß man ruhig alles essen sollte, der Körper wird schon Abwehrstoffe entwickeln sträuben sich mir die Haare. Interessierte schauen auf meine Homepage. Im Survival-Bereich habe ich alle Informationen über den Fuchsbandwurm zusammengestellt. Hier müßten eigentlich alle Fragen beantwortet werden.