PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Zahnpasta



Christian J.
30.10.2012, 13:47
Hi Leute!

Da ja gerade die Diskussion über Outdoorseife in vollem Gang ist, wollte ich mal meine Frage zu einem "benachbarten" Thema loswerden: Wie haltet ihr es unterwegs mit dem Zähneputzen?

Ich putze in der Regel bei Wochenendtouren nur vor und nach der Tourund nicht unterwegs die Zähne (hab 'n gesundes Gebiss, da geht das mal einen Tag lang), auf meinen langen Touren (die leider schon etwas her sind), hatte ich eine Zahnpasta mit, die angeblich "biologisch abbaubar" war und die ich irgendwann mal in einer Drogerie gekauft habe (Marke weiß ich nicht mehr- sie hat scheußlich geschmeckt)

Also: Welche Lösungen für ökologische Mundhygiene unterwegs habt ihr?

Christian

Nick.Rivers
30.10.2012, 13:53
Kurz vor dem Schlafengehen einen gaaanz großen Schluck Single Malt, ordentlich im Mund hin und herverteilen und aus die Maus.

Christian J.
30.10.2012, 13:55
@Nick: Ich bin Moderator (und Anhänger) des Unterforums "Unterwegs mit Kindern" :bg:

Nick.Rivers
30.10.2012, 14:00
Von Kindern war da aber nicht die Rede! :p

Buck Mod.93
30.10.2012, 14:08
Kurz vor dem Schlafengehen einen gaaanz großen Schluck Single Malt, ordentlich im Mund hin und herverteilen und aus die Maus.

Bringt gar nichts;-)

Zahnpflege unterwegs geht genau so, wie Zahnpflege zu Hause.
Abends ist es am wichtigsten.
Morgens putze ich sie eher für den frischen Geschmack:lol:

Von Ajona ohne Flour würde ich die Finger lassen, da die Zähne Flour dringend brauchen. Ergiebige Zahnpasta gibt es ja auch mit Flour (afaik auch von Ajona).

Edit: Oh es steht im LNT Forum:roll: Wie wäre es mit Unterschlucken?

LG

Ferdi

heron
30.10.2012, 14:32
Fein zermahlenes Sandelholzpulver mit Rosenöl (aus Sri Lanka)
Miswak
Backpulver

Prachttaucher
30.10.2012, 14:44
Ich mache es unterwegs genauso wie zu Hause, habe mir aber auch schon öfters Gedanken über den weißen Fleck gemacht, den man dann hinterläßt. Beim Nachspülen, versuche ich das ganze etwas zu verdünnen. Wenn ich genug Wasser habe kippe ich noch etwas darüber. Aber egal wie, bis zum nächsten Morgen ist alles vom Erdreich absorbiert, d.h. es bleibt keine sichtbare Stelle zurück.

Ob die Bestandteile und die eher kleine Menge eine Beeinträchtigung der Natur darstellt ? Zu schädlich dürfen die Inhaltstoffe bei der oralen Anwendung ja nicht sein - Seifen sind hier sicher problematischer. Mal sehen wie die anderen Meinungen sind.

blitz-schlag-mann
30.10.2012, 14:44
Ökologische Mundhygiene? Aber klar doch: Ayurdent o.ä. aus dem Bioladen. Aber bitte nicht auf niedere Lebensformen spucken, die könnten ersaufen...

Viele Grüße
Ingmar

Homer
30.10.2012, 14:54
ich nehme diese (http://www.weleda.de/Naturkosmetik/Koerperpflege/ZahnundMundpflege/SoleZahncreme.html) - zuhause wie unterwegs.
gibt es z.b. bei alnatura und gelegentlich auch bei rossmann in praktischen probiertuben.

flour halte ich für überbewertet - komme seit jahren gut ohne aus.

peter-hoehle
30.10.2012, 15:17
Ich nehme eine kleine Tube MERIDOL mit.
Die ist seeehhhrrr ergiebig.
Und in der Natur ist das Ausgespuckte kaum zu sehen,
da die Zahnpasta hellblau und durchsichtig ist.:ignore:

Gruß Peter

Fletcher
30.10.2012, 15:34
Ich bin überzeugter "Ausspucker", allerdings im eher unfrequentierten Bereich und nicht am/im Wasser, wie halt mit allem was mit Hygiene zu tun hat ( min. 50m weg vom Wasser/ nicht da, wo alle langlaufen/...)
In der Praxis bedeutet das, ich gehe ein paar Meter Richtung nirgendwo, also wo so schnell keiner wieder hingehen würde.
Ich nutzte normale Zahnpasta der Marke welche auch Peter bevorzugt :grins:.
Wem das nich ökogenug ist, kann ja auch runterschlucken oder die Zahnpasta einfach weglassen. Das ist laut Zahnarzt zumindest nichts schlechtes, denn der eigentliche Akt des Zähneputzens ist wichtig, nicht mit was. Zahnpasta ist zwar nichts schlechtes, aber nicht unbedingt nötig.

MatthiasK
30.10.2012, 16:17
Dr. Bronners Pfefferminz

easteregg
30.10.2012, 16:45
ich nutz ne solezahnpasta : http://www.weleda.de/Naturkosmetik/Koerperpflege/ZahnundMundpflege/SoleZahncreme.html

soweit ich das sehe ist das nix kritisches dabei, war anfangs immer etwas ungewohnt mit sowas die zähne zu putzen, aber ich hab mich dran gewöhnt. mittlerweile find ich diese komisch schäumende chemiepampe wesentlich schlimmer! ;)

kletterling
30.10.2012, 17:01
Ich finde, dass die Denttabs (http://www.denttabs.de/index.html) relativ wenig Spuren hinterlassen- vielleicht, weil sie mit Spucke aufschäumen. Angeblich sind sie jetzt auch 'Bio', was ja auch nicht schaden kann.

Prachttaucher
30.10.2012, 17:21
:motz:Mensch, muß denn alles hier in Frage gestellt werden - wenn man da erstmal zu lesen anfängt (http://www.zentrum-der-gesundheit.de/zahnpasta-inhaltsstoffe-ia.html) :bg: na gut, dann halt auch mal die Weleda probieren...

Torres
30.10.2012, 17:30
Oh je - und als Kind habe ich immer Signal Extra genascht - die schmeckte so schön :(

Echnathon
30.10.2012, 17:37
wenn man da erstmal zu lesen anfängt (http://www.zentrum-der-gesundheit.de/zahnpasta-inhaltsstoffe-ia.html) :bg:

Wenn ich da zu lesen anfang, fängt bei mir ganz deutlich der "Bild-Alarm" das schreien an.
Erinnert mich an die Argumentationsweise von diversen Grenz"wissenschaften", Verschwörungstheorien, Eso-Geschichten...

Ich mach das ganze einfach: Putzen, Schlucken, nochmal mit Wasser hinterher...
Spuren entstehen so erst später am Tag :ignore:
Außerdem reicht mir auf Tour das Putzen abends.

Ingwer
30.10.2012, 17:59
Hi,

wenn man sich mal auf Wiki die ganzen Bestandteile einer Zahnpasta anschaut:
Putzkörper
Schaumbildner
Netz- und Feuchthaltemittel
Geschmacks- und Aromastoffe
Konservierungsmittel
Farb und Zusatzstoffe

dann wird man sicherlich ein paar Sachen finden die möglicherweise besser nicht in die Natur gehören.

Früher nahm ich unterwegs meist nur die Hälfte der üblichen Menge an Zahnpasta, heute habe ich mir die nötige Menge meist schon portionsgerecht vorgetrocknet (so spar ich mir die Zahnpastaverpackung und überflüssiges Zahnpastagewicht :bg:). Allerdings hilft das der Natur nicht viel weiter.

Irgendwann hatte ich einmal ein Myog-Rezept mit fluorierten Jodsalz, Wasser und Gelatine ausprobiert. Das war furchtbar salzig, allerdings könnte das vergleichsweise bekömmlicher für die Umwelt sein. Diese Zahnpasta ist aber absolut nicht kindertauglich, denn kleine Kinder finden (die Erfahrung habe ich auch machen dürfen) total versalzene Zahnpasta eklig.

Ansonsten zum Runterschlucken: Würde ich nicht wirklich empfehlen. Zuviel Fluor sollte man jetzt wirklich nicht aufnehmen. Kann (aber muß nicht) negative FOlgen haben.

OT: Ich bin wirklich froh dass die Zahnpasta mit Erdbeergeschmack abgeschafft wurde. Ich habe mal aus Hunger, und auch weil nichts anderes da war, das Zeugs teils heruntergewürgt. Mir war damals absolut nicht klar was für ein dummer Junge ich war, und dass das auch hätte tödlich ausgehen können.

Grüße

heron
30.10.2012, 18:50
flour halte ich für überbewertet - komme seit jahren gut ohne aus.

ganz bestimmt kommst du ohne das aus, aber ob auch ohne Fluor? scnr :bg:

blue0711
30.10.2012, 19:50
Dentabs Stevia

Hauptbestandteil: Zellulose

Prachttaucher
30.10.2012, 20:12
Wir haben doch hier auch den ein oder anderen Zahnmediziner.... Wie ist´s denn mit den Fluoriden, die Schulmedizin ist da doch sicher von überzeugt ? :ignore: Für mich ist das wirklich gänzlich neu, daß es ohne besser ist - ist ja sogar in meinem Speisesalz drin.

swissclimber
30.10.2012, 21:05
@Prachttaucher: Google mal "Fluor + Nebenwirkungen", da gibt es genug Hinweise.

Der alte Zahnarzt meines Vertrauens hat schon vor vielen Jahren gemeint,
Zähneputzen geht auch einfach nur mit Wasser (evtl. ein wenig Salz dazu, wers mag),
Zahnpasta wird völlig überbewertet.

Zumindest im Urlaub dürfte das auf alle Fälle praktizierbar sein.
Ich kenne einige, die das schon jahrelang so betreiben (nicht aus "LNT"-Gründen,
sondern weil Zahnpasta nicht schmeckt), ohne irgendwelche "Nebenwirkungen".

Sawyer
30.10.2012, 21:08
In einer anderen Gruppe wurde zur Zahnpflege sowas aufegführt:
Siwak/Miswak (http://www.volksfreund.de/nachrichten/region/mosel/aktuell/Heute-in-der-Mosel-Zeitung-Ein-Holzzweig-f-252-r-saubere-Z-228-hne;art671,2395089)

Klingt interessant. Mich würde zuvor aber die Meinung von fachkundigen Leuten interessieren, wie effektiv Siwak ist und wie verträglich sowas für das Zahnfleisch ist.

blue0711
30.10.2012, 21:14
Miswak-Inhaltsstoffe (https://de.wikipedia.org/wiki/Miswak#Zahnpflegende_Inhaltsstoffe) bei Wikipedia:
Fluoride, Silizium, Kalziumsulfat.
Weiterhin Tannine, Saponine, Vitamin C, Flavonoide und Chloride.

Also ganz normale Zahnpasta ohne Schäumstoffe ;-)

blue0711
30.10.2012, 21:18
Mit Empfehlungen wie Fluorid unnötig und eigentlich reicht ja Wasser wäre ich allerdings seehr vorsichtig.

Entscheidend für Zahnschäden sind ua. die Ernährung und die bestehende Mundflora.
Manche brauchen eben eine gründliche Zahnreinigung und Fluoridierung und einige können auch mit größter Faulheit nichts ruinieren. Zuwelcher Gruppe man gehört, weiß man meist erst hinterher. :(

Sawyer
30.10.2012, 21:23
Miswak-Inhaltsstoffe (https://de.wikipedia.org/wiki/Miswak#Zahnpflegende_Inhaltsstoffe) bei Wikipedia:
Fluoride, Silizium, Kalziumsulfat.
Weiterhin Tannine, Saponine, Vitamin C, Flavonoide und Chloride.

Also ganz normale Zahnpasta ohne Schäumstoffe ;-)

Mag sein, aber für Miswak braucht´s keine Kunststoffverpackung und garantiert ist es frei von weiteren künstlichen Stoffen.;-)

blue0711
30.10.2012, 21:26
Schon, was leider nicht heisst, dass es frei von Schadstoffen ist, denn die sind leider nicht nur künstlich.

(Dioxin gibts zB. auch in Bio ;-))

PS: Und ich denke gerade daran, dass wir diese Stoffe auch hier zur Verfügung haben - auch bio. Ob das dann so intelligent ist, einen Naturstoff aus Afrika hier einzuschippern nur fürs Zähneputzen?
So spontan denke ich zB. an Rinden (Tannin), Kieselerde (Silizium)

Sawyer
30.10.2012, 21:34
Schon, was leider nicht heisst, dass es frei von Schadstoffen ist, denn die sind leider nicht nur künstlich.

(Dioxin gibts zB. auch in Bio ;-))

Aus eben diesem Grund würde mich auch die Meinung von fachkundigen Leuten interessieren.;-)

Um auf Christians Eingangsfrage zu antworten:
Morgens und Abends putze ich die Kauliste mit handelsüblicher Zahnpasta und spüle danach den Mund mit Wasser aus. Wenn es nur eine Zwei-Tagestour ist, dann ersetze ich das morgendliche Zähneputzen mit Kaugummikauen bis ich wieder zu Hause bin.

blitz-schlag-mann
30.10.2012, 21:37
Morgenmundgulli ist eklig, morgens und abends mal ein bisschen Minze in die Kauleiste kann nicht schaden und fördert die Verständigung.

Maedhros
31.10.2012, 00:01
Morgens Elmex, abends Aronal - und da ich meist erst im Zelt meine Zähne putze, einfach runterschlucken.

Grüße

Nordman
31.10.2012, 00:16
Morgens Elmex, abends Aronal -

das war von GABA aber anders gedacht, oder wann ist bei dir abends und wann morgens?

Maedhros
31.10.2012, 00:57
das war von GABA aber anders gedacht, oder wann ist bei dir abends und wann morgens?

Ach eigentlich ist mir das total Banane, nur die Tuben haben die richtige Größe und die gibt es an jeder Ecke geschenkt ;)

Prachttaucher
31.10.2012, 09:28
....Wenn es nur eine Zwei-Tagestour ist, dann ersetze ich das morgendliche Zähneputzen mit Kaugummikauen bis ich wieder zu Hause bin.

Das finde ich nicht uninteressant. Neben dem LNT-Aspekt :
- Man spart sich abends die Aktion wenn´s einen schon in den Schlafsack zieht
- Man muß (je nach Temperaturen) morgens kein Wasser warm machen
- Man spart (einige wenige) Gramm
- Man spart ein paar Minuten, während ich kaue kann ich schon zusammenräumen
- Man muß sich nicht immer um Nachschub an Probepackungen kümmern - o.K. das ginge auch anders

Ist dann natürlich die Frage wie sauber die Zähne damit werden. Auf Tour gibt´s Schokolade und nachmittags oft noch ein (mitgebrachtes) Teil vom Bäcker, da ist eine gewisse Reinigung schon wichtig.

;-)Werde das mal antesten

rumtreiberin
31.10.2012, 10:24
Zivilisationsnah kann es eine Option sein, sich eben nicht sklavisch an "Zähneputzen MUSS unmittelbar vor dem Schlafengehen bzw nach dem Aufstehen erfolgen" zu halten - man kommt in solchen Situationen tagsüber durchaus auch mal an irgendwelchen sanitären Einrichtungen vorbei die man dann zum Großreinemachen im Mund nutzen kann;-) - und gegen fiesen Geschmack im Mund morgens dann eben Kaugummis. Wenn man das so macht sollte man allerdings wenigstens mal mit Wasser durchspülen und mit der Zahnbürste (ohne Zahnpasta) mechanisch das evtl von Wurst oder Schinken in Zwischenräumen hängengebliebene entfernen

hotdog
31.10.2012, 11:28
Und wo lässt man den Kaugummi?

rumtreiberin
31.10.2012, 11:32
In der leergefutterten TrekkingLunch Tüte vom Vorabend...bis man die adäquat entsorgen kann;-)

Homer
31.10.2012, 11:33
Und wo lässt man den Kaugummi?

entweder in ein kleines blatt wickeln oder - sehr effektiv - der oberharzer grizzlymaus als bauernopfer vors zelt legen

Vegareve
31.10.2012, 11:50
Das finde ich nicht uninteressant. Neben dem LNT-Aspekt :
- Man spart sich abends die Aktion wenn´s einen schon in den Schlafsack zieht
- Man muß (je nach Temperaturen) morgens kein Wasser warm machen
- Man spart (einige wenige) Gramm
- Man spart ein paar Minuten, während ich kaue kann ich schon zusammenräumen
- Man muß sich nicht immer um Nachschub an Probepackungen kümmern - o.K. das ginge auch anders


Und am Ende hat man dicke Zahnarztrechnungen.

Ich glaube nicht dass die Welt wegen minimalen Zahnpastaresten im Wald/aufm Berg untergeht.

blitz-schlag-mann
31.10.2012, 11:55
entweder in ein kleines blatt wickeln oder - sehr effektiv - der oberharzer grizzlymaus als bauernopfer vors zelt legen

Hmpf, schon mal ne Maus mit Verstopfung gesehen? :D

Ich hab gestern Abend mal die Dentabs analysiert, imho kann man die ruhig in den Wald aulen...

Viele Grüße
Ingmar

Polte
31.10.2012, 11:58
Also ich denke auch das es irgendwo Grenzen hat. Einfache Zahnpasta nehmen und den Ort des Ausspuckens verdünnen, fertig. Mich würde mal interessieren was für Autos die Leute hier so fahren, die solche Fragen stellen. Und welchen Stromanbieter sie haben. Oder ob der Müll zu Hause getrennt wird und wo die Abwasser landen die im Haushalt so anfallen. Oder ob sich über die Produktionsverfahren der Konsumgüter, welche sie kaufen, auch so umgehnd informiert wird.
Was passiert mit der Asche aus dem Ofen oder Kamin?

Sicher kann man darüber diskutieren wie man sich in der Natur so verhält, aber man kann es auch eindeutig übertreiben.

Nick.Rivers
31.10.2012, 13:15
Und am Ende hat man dicke Zahnarztrechnungen.

Und ich glaube nicht, dass man dicke Zahnarztrechungen hat, weil man sich einige Tage im Jahr die Zähne ohne Zahnpasta säubert.

Vegareve
31.10.2012, 13:28
Und ich glaube nicht, dass man dicke Zahnarztrechungen hat, weil man sich einige Tage im Jahr die Zähne ohne Zahnpasta säubert.

Je nach Zahn und Veranlagung, schon. Nach 24 Std. fangen die Bakterien an, es sich auf/zwischen den Zähnen schön gemütlich zu machen.
Salz ist für den Zahnschmalz schädlich (haben wir früher als Zahnweisser verwendet) und es gibt wirklich keinen Grund, keine Pasta zu benutzen, egal welche. Die Umweltbelastung der Reise dorthin dürfte um einiges grösser sein.

hotdog
31.10.2012, 13:33
Die Umweltbelastung der Reise dorthin dürfte um einiges grösser sein.
Dieses Argument dürfte jeden Thread hier im "Leave no trace"-Unterforum zum Erliegen bringen :roll:

Vegareve
31.10.2012, 13:53
Dieses Argument dürfte jeden Thread hier im "Leave no trace"-Unterforum zum Erliegen bringen :roll:

Da hast Du Recht. Ich hätte lieber schreiben sollen dass, meiner Meinung nach, einbisschen Zahnpasta mit Wasser so dermassen mikroskopische Schäden anrichten könnte, dass es nicht wirklich erwähnenswert ist. Die Erde ist gross genug um damit zurecht zu kommen :bg:. Das ist aber nur meine Meinung und jeder kann es so handhaben, wie er/sie es für richtig erachtet.

hotdog
31.10.2012, 13:59
Das ist aber nur meine Meinung...
Meine im Übrigen auch ;-)

Abgesehen davon frage ich mich: wenn Zahnpasta so umweltunverträglich ist, dass ich sie nicht ausspucken sollte, ist sie dann nicht auch körperunverträglich, wenn ich sie runterschlucke? Oder anders gefragt: wenn ich die Zahnpasta bedenkenlos herunterschlucken kann, dann kann ich sie doch genauso bedenkenlos ausspucken, oder?

Christian J.
31.10.2012, 14:01
Mich würde mal interessieren was für Autos die Leute hier so fahren, die solche Fragen stellen. Und welchen Stromanbieter sie haben. Oder ob der Müll zu Hause getrennt wird und wo die Abwasser landen die im Haushalt so anfallen. Oder ob sich über die Produktionsverfahren der Konsumgüter, welche sie kaufen, auch so umgehnd informiert wird.
Was passiert mit der Asche aus dem Ofen oder Kamin?

Sicher kann man darüber diskutieren wie man sich in der Natur so verhält, aber man kann es auch eindeutig übertreiben.

Ach Polte, alter Stänkerheinz:
- 2012 bin ich bisher 3,5km in einem Auto mitgefahren, dafür jede Woche 100-150km Fahrrad. Ein eigenes Auto habe ich natürlich nicht.
- Ökostromanbieter
- natürlich trenne ich sklavisch genau Müll. Was noch verwendbar ist, wird repariert, verschenkt oder verkauft.
- auf den Weg des Abwassers hab' ich leider in einem Mietshaus keinen Einfluss
- hab gestern Küche aufgeräumt: die einzigen Nicht-Bio-Lebensmittel, die ich gefunden habe, waren ein altes Bier im Kühlschrank und einige Tütchen Backhefe ganz hinten im Schrank. Gemüse und Milchprodukte sind alle aus Sachsen und bio. Die meisten meiner T-Shirts sind aus Bio-Baumwolle, bei Outdoorsachen achte ich darauf, dass in den Herstellerfirmen faire Arbeitsbedingungen herrschen und dass die Herstellung ökologisch funktioniert.
- meine letzte Mehrtagestour startete vor meiner Haustür, sonst reise ich mit der Bahn an.

....so, jetzt bist Du wieder dran!

(Tschuldigung: eigentlich hab ich keine Lust, hier den Ober-Öko raushängen zu lassen aber ich hab auch keine Lust, immer wieder (on- und offline) solche Sprüche wie den von Polte zu hören.)

Vegareve
31.10.2012, 14:23
Christian: toll, aber Du machst mir jetzt einbisschen Angst :kapituliere: :bg:

derSammy
31.10.2012, 15:27
Meine Zahnpasta on Tour:

33,3% Finde ich am Schluß in meinem Toilettenbeutel wieder :(
33,3% Finde ich am Schluß auf meinen Klamotten wieder :(
16,6% Schluck ich runter :ignore:
16,6% Spuck ich in die Papma :o

Torres
31.10.2012, 15:54
SAMMY - danke! Ein Leidens?genosse :grins:

Im Winter ist dann allerdings wieder Dentatabs-Time. Sicher ist sicher.

Edit: Wenn ich nicht sowieso auf einem Campingplatz mit Waschbecken bin, spucke ich meist an Plätzen, die eh schon kontaminiert sind: Parkbänke etc.

Sawyer
31.10.2012, 16:13
Das finde ich nicht uninteressant. Neben dem LNT-Aspekt :
- Man spart sich abends die Aktion wenn´s einen schon in den Schlafsack zieht
- Man muß (je nach Temperaturen) morgens kein Wasser warm machen
- Man spart (einige wenige) Gramm
- Man spart ein paar Minuten, während ich kaue kann ich schon zusammenräumen
- Man muß sich nicht immer um Nachschub an Probepackungen kümmern - o.K. das ginge auch anders

Ist dann natürlich die Frage wie sauber die Zähne damit werden. Auf Tour gibt´s Schokolade und nachmittags oft noch ein (mitgebrachtes) Teil vom Bäcker, da ist eine gewisse Reinigung schon wichtig.

;-)Werde das mal antesten

Bei einer Zwei-Tagestour sehe ich darüber weg. So sauber wie beim Putzen werden die Zähne nicht, aber es befreit zumindest mal vom unangenehmen Geschmack und nach der Rückkehr am nächsten Tag wird dann wieder normal geschrubbt. Wichtiger als das morgendliche und abendliche Zähneputzen auf einer Zwei- oder Drei-Tagetour ist für mich die max. jährlich stattfindende Prophylaxe mit professioneller Zahnreinigung (oder wie das beim Zahnarzt heißt).


Und wo lässt man den Kaugummi?
Irgendeinen Müll, wo man das Teil mit einpacken kann, hat man eh dabei. Ansonsten ab ins Feuer.


[OT]... und es gibt wirklich keinen Grund, keine Pasta zu benutzen, egal welche. ...
Interessant fand ich hierzu die Aussage von Magua auf dem Zahnziehworkshop auf dem Treffen in Berlin 2011, dass man ohne Zahnpasta ebenso gute Ergebnisse einfährt. Ich bin sicher, dass er sich dazu äußern wird, sobald er hier mitliest.


Das erwähnte Siwakholz finde dahingehend interessant, dass man sich sowohl Zahnbürste als auch Zahnpasta auf solchen Kurztripps einsparen könnte und sicherlich nicht soviel Zahnpastaspucke zum "Entsorgen" hat. Bedenken habe ich hinsichtlich Reizung/Schädigung des Zahnfleisches durch Holzsplitzer/-fasern.

Im Großen und Ganzen sehe ich für die Umwelt keine Beeinträchtigung, wenn man die Zahnpasta ausspuckt und die Spuren auf dem Boden mit Wasser wegspült oder sonstwie zuschüttet. So mache ich es bei längeren Touren.

blue0711
31.10.2012, 17:44
Wichtiger als das morgendliche und abendliche Zähneputzen auf einer Zwei- oder Drei-Tagetour ist für mich die max. jährlich stattfindende Prophylaxe mit professioneller Zahnreinigung (oder wie das beim Zahnarzt heißt).Oha, das wäre glaub recht streitbar: Siehe (http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/zahnvorsorge-was-bringen-zahnreinigung-und-fissurenversiegelung-a-860816.html) - Ich lasse es beim Putzen und Zahnsteinentfernung


Bedenken habe ich hinsichtlich Reizung/Schädigung des Zahnfleisches durch Holzsplitzer/-fasern.Das ist ja anscheinend ein Weichholz, bei dem man die Fasern aufspleisst. Da splittert normalerweise nix.
Auf die Art kann man sogar aus Bambus Pinsel machen, die auch keine Kratzer hinterlassen.

Randonneur
31.10.2012, 18:06
SAMMY - danke! Ein Leidens?genosse :grins:

Im Winter ist dann allerdings wieder Dentatabs-Time. Sicher ist sicher.

Edit: Wenn ich nicht sowieso auf einem Campingplatz mit Waschbecken bin, spucke ich meist an Plätzen, die eh schon kontaminiert sind: Parkbänke etc.

Und ich dachte immer das waeren die Voegel.

blitz-schlag-mann
31.10.2012, 19:02
Ja die pösen Vögel kacken alles voll von wegen LNT...

Viele Grüße
Ingmar

swissclimber
31.10.2012, 19:04
"Interessant fand ich hierzu die Aussage von Magua auf dem Zahnziehworkshop auf dem Treffen in Berlin 2011, dass man ohne Zahnpasta ebenso gute Ergebnisse einfährt."

Meine Rede :)

Wasser +Zahnbürste, etwas länger als üblich putzen ...und alles ist i.O.

Torres
31.10.2012, 19:15
Und ich dachte immer das waeren die Voegel.

Ich bin eben überall :baetsch:

Sawyer
31.10.2012, 21:12
Oha, das wäre glaub recht streitbar: Siehe (http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/zahnvorsorge-was-bringen-zahnreinigung-und-fissurenversiegelung-a-860816.html) - Ich lasse es beim Putzen und Zahnsteinentfernung

Das ist ja anscheinend ein Weichholz, bei dem man die Fasern aufspleisst. Da splittert normalerweise nix.
Auf die Art kann man sogar aus Bambus Pinsel machen, die auch keine Kratzer hinterlassen.

Danke für den Link, da werde ich beim nächsten Mal fragen, wie der wissenschaftliche Stand der Dinge ist. Ich kann mich erinnern, dass mir da mal irgend ein Infoblatt mit einer Studie aus Schweden ausgehändigt wurde, die die Prof. Zahnreinigung näher untersucht hat.

Selbst wenn es sich um Weichholz handelt, habe ich Bedenken, dass sich da was zwischen Zahnfleisch und Zahn schiebt.:roll:

In dem von die verlinkten Artikel wird eigentlich noch etwas angesprochen, was leicht und auch unterwegs umweltverträglich bei der Mundhygiene verwendet werden kann:
Zahnseide

Die nehme ich allerdings auch nur bei längeren Touren. Auf Kurztripps tut es der selbstgeschnitzte Zahnstoche (ja ich weiß, die Verwendung von sowas steht konträr zu meinen Bedenken mit dem Miswakholz. :bg:)

Prachttaucher
31.10.2012, 21:40
Ein Stück Zahnseide (das nahezu nichts wiegt) gehört für mich fast zur ersten Hilfe. Eine (aufgebohrte) Zahnlücke kann sich bei mir schnell entzünden, wenn da etwas festsitzt. Kritisch sind v.a. Nüsse als Tournahrung. Ohne Spiegel ist die Anwendung allerdings nicht ganz einfach.

Nicknacker2
03.11.2012, 03:55
Spuckt die Zahnpasta einfach in Eure Mülltüten und gut ist... :roll:

Ingwer
03.11.2012, 13:46
Edit: Wenn ich nicht sowieso auf einem Campingplatz mit Waschbecken bin, spucke ich meist an Plätzen, die eh schon kontaminiert sind: Parkbänke etc.

Bei deinen Worten mußte ich an deinen Reisebericht denken (welche ich ein bißchen aus dem Zusammenhang gerißen habe).;-)


Ja, das außenliegende Gestänge ...negative Bewertung ... weil sich Vögel aufs Gestänge gesetzt hatten und aufs Zelt gekackt hatten.
http://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php?66329-FR-I-ve-thought-Germans-are-always-organized-%E2%80%93-Bretagne-Voie-verte-und-GR-34

Sicher das du nicht schlafwandelst bzw schlafbürstest?;-)


Ich hab mich mal ein bißchen kundig über Zahnpasta gemacht.
Der weißte Hauptbestandteil ist meist nichts anderes als Kreide, Marmor oder irgendein Silikat (welches aus der Siliziumverarbeitung kommt, beispielsweise von der Firma Wacker in Burghausen).
Im Falle von Silikat handelt es sich damit eigentlich um ein Abfallprodukt der Silizium-Monokristall Herstellung, welcher dann zur Zahnpastaherstellung verwendet wird. Das hat mir zumindest einmal der "Reiseführer" bei einer Werksbegehung erzählt.
Im Falle von Marmor ist wohl eher der Abbau bedenklich (die Menschen in Carrara leiden darunter, auch unter dem Feinstaub, aber das ist hier eher OT), das ausspucken in der Landschaft empfinde ich dann aber eher unbedenklich.
Und Kreide kommt jetzt wirklich viel natürlich vor, dazu muß ich jetzt nicht viel schreiben.

Die anderen Bestandteile kann man kritisch sehen. Gerade Triclosan taucht in Zahnpasta gerne mal auf (schützt gut gegen Zahnfleischentzündungen), auch in meiner Zahnpasta (Colgate Total) findet sich dieser Wirkstoff. Triclosan selber ist als umweltgefährlich eingestuft worden. Glaubt man dem Wiki-Eintrag, kann sich unter Sonneneinstrahlung sogar Dioxine bilden (wobei hierfür bestimmt irgendwelche Voraussetzungen stimmen mögen).

Hier gibt es eine Liste (http://www.denttabs.de/Site/Inhaltsstoffe_Zahncreme.pdf), die fast sämtlich verwendete Inhaltsstoffe von Zahnpasta aufführt. Das sind so einige. Die alle auf Umweltverträglichkeit, LNT-verträglichkeit zu checken ist mir jetzt definitv zu viel Arbeit.

Eventuell wäre es deshalb vielleicht nicht schlecht, auf eine sehr einfach gestrickte Zahnpasta für draußen umzusteigen. Mit möglichst wenigen Inhaltstoffen, die möglichst naturverträglich sind.
Die Inhaltsstoffe von Denttabs hören sich (bis auf das eine Tensid (http://www.denttabs.de/Site/Seiten-D/DENTTABS_Inhaltsstoffe.html)) eigentlich sehr gut an.

Hat jemand vielleicht weitere Vorschläge?

Grüße

berni71
03.11.2012, 13:54
Spuckt die Zahnpasta einfach in Eure Mülltüten und gut ist... :roll:

So lange die Mülltüte dann nicht im Lagerfeuer landet ist das eine gute Idee!

Goettergatte
03.11.2012, 14:14
Ich schlucke meist ;-)

Nicknacker2
03.11.2012, 14:15
Hat jemand vielleicht weitere Vorschläge?

Dentagard, da freuen sich auch die Biber. (http://www.youtube.com/watch?v=mf-O6iQkuyE) :grins:

blue0711
03.11.2012, 14:23
Die Inhaltsstoffe von Denttabs hören sich (bis auf das eine Tensid (http://www.denttabs.de/Site/Seiten-D/DENTTABS_Inhaltsstoffe.html)) eigentlich sehr gut an.Das eine Tensid ist eine pflanzliche Seife und damit von der Abbaubarkeit problemlos. Lediglich höhere Konzentrationen könnten lokal aufgrund der Tensid-Wirkung problematisch sein. Die bekommt man aber mit einmaligem Zähneputzen nicht zustande.

blue0711
03.11.2012, 14:25
Dentagard, da freuen sich auch die Bieber. (http://www.youtube.com/watch?v=mf-O6iQkuyE) :grins:
Die Bieber oder die Biber :ignore::roll:;-)

Nicknacker2
03.11.2012, 14:43
Die Bieber oder die Biber :ignore::roll:;-)

Ups, das war peinlich. Dieser böse Justin ist einfach allgegenwärtig... :ignore::grins:

Alprausch84
07.11.2012, 12:21
Ich putze meine Zähne mit normaler Elmex Zahnpasta und einmal die Woche auch Elmex Gelee, das ist das beste für die Zähne. 1x die Woche pinsel ich auch bleachinggel ganz dünn auf meine Zähne lasse es über Nacht einwirken. Ich habe sehr weiße Zähne und auch gesunde..kann ich nur weiterempfehlen.

Öhm, und wo ist da jetzt der Zusammenhang zu LNT, außer das du keine Spur von Karies auf den Zähnen hast? :)

Ich nehme sowol zu Hause als auch unterwergs selbstgemachte Zahnpasta (http://widelib.com/?p=24540) (Ich nehm Rezept 3).

krupp
09.11.2012, 03:47
Hallöchen

ich hoffe die frage nimmt mir jetzt keiner übel,
was genau ist eig so schädlich an zahnpasta ?

blue0711
09.11.2012, 09:56
Zum einen die Tenside, je nachdem, welche drinnen sind und zum anderen die Fluorverbindungen, auch da, je nachdem, was drinnen ist.

Die Schädlichkeit dürfte allerdings idR beim Anwender am größten sein.

Prachttaucher
09.11.2012, 12:25
In diesem Sinne : Runterschlucken, wie das einige machen, würde ich es nun nicht unbedingt, zumal es dafür nicht gedacht ist. Wer mehr wissen will (z.B. zu Fluoriden) wird bei Google fündig, wer das für Humbug hält, läßt halt weitere Recherchen.

Magua
12.11.2012, 21:48
Servus!

Ich gebe hier am Besten mal meine Zahnpasta dazu (also meinen Senf :D).

Zahnpasta= Kosmetik. Kein Bakterium der Welt interessiert sich dafür welche Zahnpastamarke auf der Bürste ist, sehr wohl aber das diese Bürste ihm auf den Leib rückt. Klar gibt es Bestandteile die den Bakterien durch bakteriozide oder bakteriostatische Eigenschaften noch mehr auf die Pelle rückt, aber die reine mechanische Entfernung der Bakterien ist das "A" und "O" der täglichen Mundhygiene. Das heißt aber auch im Zahnzwischenraum mit Zahnseide, Interdentalbürsten (Flaschenbürste in klein) oder Zahnstocher, und natürlich der Zunge (80% der Bakterien im Mund finden sich auf dem Zungenrücken). Das es mit Zahnpasta einfacher geht (Tenside=Seife wie am Rest des Körpers) und danach auch noch gut schmeckt ist ein positiver Aspekt der Effizienzsteigerung in unserer Gesellschaft, oder kommt heute irgendein Raucher in einer Großstadt auf die Idee, nicht mit einem Gasfeuerzeug seine Zigarette anzuzünden, sondern zückt erstmal einen Feuerstahl? Klar funktioniert es auch mit Feuerstahl, geht aber mit dem Gasfeuerzeug deutlich schneller.

Überleitung mit ein paar netten Fakten: die Zahl "30" hat scheinbar für den durchschnittlichen Bundesbürger eine besondere Wichtigkeit, immerhin putzt die Mehrheit im Schnitt 15 bis 30 Sekunden (meistens nur einmal am Tag), und 30cm beträgt der durchschnittliche Verbrauch an Zahnseide - im Jahr. Da viele Bürger so kurz putzen (und dann auch noch falsch), ist jedes Hilfsmittel notwendig um die kurze Einwirkzeit so effektiv wie möglich zu machen (Tenside, Putzkörper etc.), was aber nicht darüber hinweg täuscht, das MECHANISCH gereinigt werden muß (die Klobürste ins Klo zu stellen bringt ja auch nichts, und trotzdem denken viele Leute im Mund aber so).

Ab dem 40 Lebensjahr haben deshalb 60% der Bundesbürger eine mittelschwere Parodontitis (Zahnfleischentzündung mit Knochenrückgang), die durch viele Faktoren (Immunsystem, Krankheiten etc.) beeinflußt wird, unter anderem durch schlechte Mundhygiene. Diese Erkrankung heilt faktisch nie wieder aus (höchste Evidencestufe für die Statistiker oder Spiegel -Online Leser), und muß dann mit viel Mühe am Wiederaufflammen gehindert werden - durch regelmäßige professionelle regelmäßige Zahnreinigung (heißt dann schlau "parodontale Erhaltungstherapie" alle 3-4 Monate). Wer jetzt immer noch auf die Idee kommt und sagt eine "präventionsorientierte Zahnreinigung" (PZR) bringt NICHTS, ist sehr in seinen Denkmustern festgefahren. Mindestens 60% der Bundesbürger putzen so schlecht, das der Körper dort versucht mit drastischen Mitteln (Knochenreduktion = Selbstamputation) einen Sicherheitsabstand zu den Bakterien aufrecht zu erhalten. Bei den restlichen 40% ist das Immunsystem NOCH stark genug und es wird ausreichend geputzt. Bei einem Patienten, der perfekt Putz, hole ich trotzdem immer noch an einigen Stellen was raus, und je nachdem wie sein Immunsystem arbeitet, reicht diese kleine Menge an Bakterien schon aus, um eine Entzündung hervorzurufen.

Zwischen-Zusammenfassung: Putzen, und zwar jeden Tag, bringt eine ganze Menge. :bg:
Da es hier um LNT und Zahnpasta geht: das im Tierversuch krebserregende Triclosan, das bakteriostatisch in der Zahnpasta wirkt, wird beim Ausspucken auf Bakterien in der freien Wildbahn keine Freunde finden, aber da wir zu Hause dieses Zeug über das Abwasser in unsere Gewässer einleiten (neben vielen anderen Sachen), dürfte das so ziemlich uninteressant sein. (Ich benutze die Colgate übrigens auch zum Zähneputzen und habe keine Angst wie Sigmund Freund zu enden). Wer unbedingt Wert auf die Esthetik legt, kann seine Hinterlassenschaft nach dem "Abseilen" mit etwas weißem Zahnputzschaum dekorieren (sei es im Shitback oder Erdloch etc.) und schlägt damit zwei Fliegen mit einer Klappe (oder man schluckt den Zahnputzschaum runter und hat nur einen "Abwasch" :D, wobei das nicht so gut ist und gelassen werden sollte)

Ich finde es schön das sosehr auf LNT geachtet wird, aber dann dürften keine 24 Leute im Jahr den selben Weg gehen (das wird sonst ein Trappelpfad) und Gore-Tex & Co. verrotten bekannterweise erst bei einem Atomschlag, um nur ein paar Beispiele zu nennen.

Fazit: nehmt die Zahnpasta die euch gefällt, spukt dort aus wo es keiner sieht - vergesst mir aber bitte nicht die Zahnzwischenräume und die Zunge!!!

robert77654
14.11.2012, 19:45
Also: Welche Lösungen für ökologische Mundhygiene unterwegs habt ihr?

Christian

Von der Firma "One Drop Only" das Konzentrat, 25 ml reichen bei mir ein halbes Jahr. Ein stecknadelkopfgroße Menge langt beim Putzen für den "guten Geschmack". Mit dem Konzentrat vermeidet man auch Plastikmüll im Vergleich zu großen Tuben.

http://www.one-drop-only.de/produkte/zahncreme.html

Christian J.
15.11.2012, 00:25
Robert, gibt es das Zeug in der Drogerie?

Ingwer
15.11.2012, 00:34
Gibts bei DM und Müller. Ich würd das Zeug eher bei den Mundspülungen suchen, nicht bei der Zahnpasta.