PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Idee: aufblasbares Zelt mit Matratze kombiniert



RuheloserKeiler
09.09.2012, 21:49
Hallo zusammen,

ich möchte mal einen Stilbruch begehen und überlege mir gerade ob es nicht möglich wäre, dass Zelt und Liegemöglichkeit nur aus einem Teil bestehen. Es soll ein aufblasbares Zelt in Prisma- oder Tunnelform sein, das fest mit einer Luftmatratze verbunden ist und nur aufgeblasen zu werden braucht. Weil es stabil bzw. die Luftmatratze hart werden soll möchte ich das ganze mit Hochdruck (0,5-1bar) ähnlich wie ein großes Schlauchboot aufpumpen. (Fusspumpe)

Am Boden sollen sich Laschen mit Ösen befinden an denen sich das Zelt sichern lässt. Die Seitenwände sind aus drei aufklappbaren Lagen gebaut: die Innerste ein Moskitonetz, dann ein dünner wärme und Luftdurchlässiger Regenschutz (Lamellen) und die oberste Aussenhaut aus isoilierendem Materal sofern das von Nöten sein sollte.

Hergestellt soll das ganze wie üblich aus unterschiedlich dickem verstärktem PVC Gewebe dass verschweißt wird. Vom Gewicht und Packmaß wirds wohl zwischen Zelt mit Feldbett und Tarp mit Isomatte liegen.

Hier nun mein Zeltfragebogen:

1. Wie vielen Personen soll das Zelt Schlafraum bieten? Wie groß sind diese Personen?

2 Mann weil ichs bequem haben möchte. Ich bin 1,75

2. Wie wird das Zelt transportiert (Auto, Motorrad, Kanu, Fahrrad, Rucksack)
und hast du eine Gewichtsvorstellung?

Im Rucksack oder als Rucksack

3. Wozu willst du das Vorzelt nutzen (Lagerraum, Kochen, Aufenthalt)?

hmm... das ist ne Plane, eig für alles geeignet

4. Hast du noch zusätzliche Anforderungen (Bauform, Doppel-/Einwand, Qualität, Farbe)?

olivgrüne PVC Folie gewebeverstärkt wie LKW Plane, nur dünner. Aussenwand dreisufig nutzbar wie oben beschrieben

5. Wie viel darf das Zelt maximal kosten?

Eigenbau 50 Euro

6. Beschreibe bitte in wenigen Sätzen den Einsatzbereich des Zeltes

Frühjahr bis Herbst, Äquator bis Polarkreis, Temperaturbereich -5 bis .... es mir zu heiß fürs Zelt ist
das Zelt soll 1 Jahr Dauerbenutzung überstehen.


Was haltet ihr grundsätzlich von der Idee? Was spricht dafür was dagegen?

Vielen Dank und schöne Grüße,

Sepp

Chouchen
10.09.2012, 01:04
Es würde zu schwer für den Rucksack (PVC ist sackeschwer), die Materialkosten kämen mit 50 € nicht hin und auf einer Luftmatraze frörest Du Dir ausser im Hochsommer den A... ab.
Kurz: Schlechte Idee.

JonasB
10.09.2012, 10:26
hier (http://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php?65707-Aufblasbares-Wurfzelt-bauen) wurde bereits ähnlich(in Richtung Zelt) diskutiert.

Plane mal lieber 400 Euro Materialkosten und ca 5kg Gewicht ein.
Dazu schätzungsweise 50-100 Stunden Bauzeit.

Was spricht alternativ dagegen ein Luftbett in ein aufblasbares Zelt zu legen?

Aktaion
10.09.2012, 13:31
Gleich vorab, Ich möcht mich über die Idee nicht lustig machen!

Aber wisst Ihr, an was Ich reflexartig beim durchlesen denken musste?


Rettungsinsel (http://www.gumotex-rescue-systems.eu/clanek/65-gumotex-rescue-systems-Rettungsinseln/)

.
.
.

Ok, ok lustig find Ich´s doch:D:bg:
Aber die grundsätzliche Umsetzung in die Richtung könnte was werden.

RuheloserKeiler
11.09.2012, 00:22
Die Rettungsinsel kommt dem was ich mir vorstelle schon ziemlich nahe. Habe nämlich keine Lust mehr, mitten in der Nacht bei Dunkelheit Regen und Wind mein Ultraleichtzelt zusammenzufriemeln. Einfach das Ding auf den Boden werfen, aufblasen und fertig... sozusagen.

5 Kilo sind OK. sind ja 3 Objekte in einem...

Die Luftmatratze ist innen mit dünnem Flies oder Polyesterlamellen oder dergl. ausgefüllt bzw verklebt. Ziel dabei ist das die Luftzirkulation im Innern unterbunden wird und so die Wärmeisolation steigt. Die Füllung wird nur so dünn wie nötig damit die Matratze schön komprimierbar bleibt.

Als Material für Matratze und die Druckkörper nach oben kommt PVC -Gewebefolie zum Einsatz, ähnlich wie LKW Plane, nur ne Nummer dünner (unter 500g/qm) Kostet etwas über 6 Euro/qm wenn man gut einkauft. Für die Seitenteile nehme ich noch leichteres Material, irgend ein gängiges Gewebe aus PVC und Polyester. Was man so für Tarps und Zelte halt hernimmt. Mehr wie 100 Euro werdens aber auf keinen Fall.... Die nächsten Tage werde ich mal in SolidWorks ein Modell zeichnen, dann sehe ich auch gleich Volumen, Materialbedarf und Gewicht.

Wie gesagt:

hinschmeißen, aufblasen, ggf. verankern - fertig. Am nächsten Tag ebensoschnell wieder abgebaut....
Ohne große Umstände - Das wäre mein Ziel

Gruß,

Sepp

oflow
11.09.2012, 09:03
Sers Sepp!

Witzige Idee. Nur hab ich mir eben auch gedacht, dass das aus PVC viel zu schwer wird. Mit was willst Du das aufblasen?

VG Michl


iPhone using Tapatalk

PWD
11.09.2012, 09:08
Hallo Sepp,

ich werde wohl mein Vorhaben (http://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php?65707-Aufblasbares-Wurfzelt-bauen), ein Wurfzelt umbauen um es aufzupumpen ad acta legen; der Aufwand ist mir zu groß, es gilt zu viel zu berücksichtigen usw.

Was Deiner Vorstellung evtl. schon nahe käme, wäre folgende od. ähnliche Kombination:

# ein kleines Wurfzelt mit 2,4 kg ist in wenigen Sekunden aufgestellt,
# dazu z.B. die Kombination Isomatte/Schlafsack od. Quilt in Form von z.B. Sleep'in Bed Thermo (http://www.quechua.com/de-DE/five-stars/100/sleepin-bed-thermo.html), ausrollen, 3-4 x nachpusten, fertig.

Isngesamt etwas üb. 5 kg, keine 100 € und deutlich schneller als aufpumpen (von Herstellung/Baukosten ganz zu schweigen).

Gruß,
Joachim

lutz-berlin
11.09.2012, 10:18
http://www.nemoequipment.com/airsupported_technologynicht ganz billig:bg:

Schmusebaerchen
13.09.2012, 14:45
Was ich mir vorstellen könnte wären 3 Fahrradschläuche um die Isomatte. Darüber die Zeltplane. Wäre im Preis, durchführbar und vom Gewicht her ok. Allerdings nichts mit 2 Pers. Zelt und bequem.

Nachteile die ich sehe: Aufpumpen dauert lang. Länger als wenn man ein normales Zelt aufbaut und viel länger, als einen Biwaksack ausrollen. Wenn du Luftmatratze und alle Bögen mit einem mal aufpusten möchtest und du bekommst in einem Teil ein Loch, dann wars das. Getrennt aufblasen dauert nicht viel länger. Also nimm eine fertige Isomatte und möglichst getrennte Sachen, damit du defekte Teile tauschen kannst.

Für 50€ und dann solle es von Equator bis Polarkreis reichen...