PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wasserdichter Packsack für Rucksack - Flussüberquerung



stylerix
30.07.2012, 12:45
Auf meiner nächsten Tour werden wir voraussichtlich hin und wieder einen Fluss durchqueren müssen. Aus Erfahrung können die auch mal so tief sein, dass man ein Stück schwimmen muss und den Rucksack nicht mehr über Kopf tragen kann.
Für diese Fälle bin ich auf der Suche nach einem großen (also so groß dass ein 70L Rucksack darin Platz findet) und wasserdichten Packsack. Darin sollte dann der ganze Rucksack und auch noch etwas Luft Platz finden, so dass man den Rucksack schwimmenderweise transportieren kann. Und klar: so ein Sack sollte auch nicht allzu schwer sein.
Kann jemand was entsprechendes empfehlen?
Ich habe schon überlegt große robuste Müllbeutel zu nehmen, die man dann zuknotet. Aber vielleicht gibt es ja auch was speziell für diese Fälle?

Bisher sind mir dazu folgende Produkte eingefallen:
- Den Standard Ortlieb Packsack: http://www.globetrotter.de/de/shop/detail.php?mod_nr=200245&k_id=0414&hot=0
(in der 79L Variante mit 540g nicht gerade leicht)
- Sea to Summit Big River Dry Sack: http://www.globetrotter.de/de/shop/detail.php?mod_nr=132758&k_id=0414&hot=0
(wiegt "nur" 290g, ist mir mit 50€ aber fast schon etwas teuer)
- Tatonka Schutzsack: http://www.globetrotter.de/de/shop/detail.php?mod_nr=107619&k_id=0414&hot=0
(kenne mich mit der Robustheit nicht aus, und kann nicht abschätzen ob man damit seinen Rucksack trocken transportieren kann. Aber Preis und Gewicht würden stimmen)

Für weitere Vorschläge und Erfahrungswerte wäre ich dankbar.
Gruß, stylerix

Aktaion
30.07.2012, 12:51
euer)
- Tatonka Schutzsack: http://www.globetrotter.de/de/shop/detail.php?mod_nr=107619&k_id=0414&hot=0
(kenne mich mit der Robustheit nicht aus, und kann nicht abschätzen ob man damit seinen Rucksack trocken transportieren kann. Aber Preis und Gewicht würden stimmen)



Der Tatonka Schutzsack ist nicht 100%-ig dicht.

Sabine38
30.07.2012, 13:20
Auf meiner nächsten Tour werden wir voraussichtlich hin und wieder einen Fluss durchqueren müssen. Aus Erfahrung können die auch mal so tief sein, dass man ein Stück schwimmen muss und den Rucksack nicht mehr über Kopf tragen kann.

Hälst du das nicht für ein winziges bisschen leichtsinnig? Soweit ich weiß (und so habe ich das bisher auch immer gehandhabt) sollte man wenn möglich Furten meiden bei denen einem das Wasser deutlich über Kniehöhe geht. Von dieser Faustregel mag man sicherlich wenn die Umstände entsprechend günstig sind (geringe Strömung, vernünftiger Untergrund, Partner der zur Hilfe kommen kann) abweichen, aber das was du beschreibst klingt mir nicht so als hättest du Erfahrung mit dem Furten oder dir auch nur Gedanken über mögliche Gefahren gemacht.

slowlyhiker
30.07.2012, 13:53
Ortlieb PS10 Packsack, Gr. 75 l, 190 g. wäre noch eine Alternative.

stylerix
30.07.2012, 14:11
Danke schonmal für Eure Antworten.

@ Aktaion: schade, hast Du das selbst schonmal getestet oder liegt das auf der Hand, wenn man den Sack mal in Augenschein genommen hat?

@ Sabine38: auch wenn es nicht Thema dieses Threads ist: wir (mehrköpfige Gruppe die auch schon Erfahrungen im Flussdurchqueren (z.B. aus Grönland) mitbringt) werden schon entsprechende Vorkehrungen treffen damit keine leichtsinnigen Aktionen dabei rauskommen. Wenn die Randbedingungen (Strömung, Untergrund, Flussbreite etc.) nicht stimmen muss eben am Ufer weitergewandert werden bis sich eine besser Stelle findet, oder im schlimmsten Fall umgekehrt werden.

@ slowlyhiker: der Sack scheint eine gute Alternative zum Ortlieb PD350 (PS10 ist leichter) und zum Sea to Summit (PS10 ist nicht so teuer) zu sein. Danke schonmal für den Tipp.

Falls es noch weitere Tipps oder Anregungen gibt, gerne her damit.

Aktaion
30.07.2012, 14:19
Danke schonmal für Eure Antworten.

@ Aktaion: schade, hast Du das selbst schonmal getestet oder liegt das auf der Hand, wenn man den Sack mal in Augenschein genommen hat?



Unfreiwillig ja:
Inhalt einer ausgelaufenen Flasche ist durchgesickert.( schöner Siffleck auf dem Förderband, und Augenrollen der Mitreisenden mit angrenzendem Gepäck inklusive:roll:)

Als so angedachter Schutzsack beim Flug/Transport, absolut i.O.

Sabine38
30.07.2012, 14:37
@ Sabine38: auch wenn es nicht Thema dieses Threads ist: wir (mehrköpfige Gruppe die auch schon Erfahrungen im Flussdurchqueren (z.B. aus Grönland) mitbringt) werden schon entsprechende Vorkehrungen treffen damit keine leichtsinnigen Aktionen dabei rauskommen. Wenn die Randbedingungen (Strömung, Untergrund, Flussbreite etc.) nicht stimmen muss eben am Ufer weitergewandert werden bis sich eine besser Stelle findet, oder im schlimmsten Fall umgekehrt werden.


Deswegen OT. Aber dann ist ja gut. Wollte nur darauf hingewiesen haben.

winnetoux
30.07.2012, 16:56
Es gibt noch ein Zwischending bei Ortlieb, PS 21R. Diese PS10-Teile fallen für mich eher unter Packsack in der Tasche, da kann man gleich Müllsäcke nehmen. Kuck mal auf der HP, da ist auch nicht so viel von wasserdicht für draußen die Rede. PS 21R ist noch beschichtet, evtl. haltbarer und vermutlich schon etwas robuster.

stylerix
30.07.2012, 17:32
Es gibt noch ein Zwischending bei Ortlieb, PS 21R. Diese PS10-Teile fallen für mich eher unter Packsack in der Tasche, da kann man gleich Müllsäcke nehmen. Kuck mal auf der HP, da ist auch nicht so viel von wasserdicht für draußen die Rede. PS 21R ist noch beschichtet, evtl. haltbarer und vermutlich schon etwas robuster.
Danke nochmal für den Hinweis. Ortlieb hat genaue Angaben zu den Materialien auf deren Homepage (http://ortlieb.de/t-material.php?lang=de), leider ist aber das PS21R nicht vermerkt. Aber gut, dadurch dass es doppelt so schwer ist wie PS10, wird es vermutlich auch robuster sein. Was ich noch interessant finde ist, dass das PS10 was die Abriebeigenschaften angeht offenbar sogar robuster als das PD350 ist. Ich werde mal probieren solche Packsäcke in die Hände zu bekommen...

EDIT: habe gerade auch noch eine Alternative von Vaude gefunden: http://www.campz.de/outdoor/outdoor-hartware/orca-80/246261.html?_cid=1_3_1_70245_19905_19911_246261_&c=18#packsack-packrolle-orca-80-black
Sieht robust aus, ist mir aber zu schwer.

Serienchiller
30.07.2012, 20:16
Was vielleicht noch zu bedenken ist, ist dass ein 70l-Rucksack nicht zwangsläufig in einen 79-l-Sack passt. Erstens kann der Schnitt unterschiedlich sein, zweitens gibt es am Rucksack ja auch noch alle möglichen "Außenanbauten". Da würde ich vielleicht noch ein paar mehr Liter als Sicherheit einplanen.

wandermichel
31.07.2012, 01:41
Was vielleicht noch zu bedenken ist, ist dass ein 70l-Rucksack nicht zwangsläufig in einen 79-l-Sack passt. Erstens kann der Schnitt unterschiedlich sein, zweitens gibt es am Rucksack ja auch noch alle möglichen "Außenanbauten". Da würde ich vielleicht noch ein paar mehr Liter als Sicherheit einplanen.

Es ist sogar ziemlich sicher, dass der rucksack nicht in die Ortlieb Säcke paßt, da deren Durchmesser zu klein ist:

79 Liter: Durchmesser: 34 cm
109 Liter: Durchmesser: 39 cm

Theoretisch könnte der Ortlieb X-Tremer XXL mit 130 Litern gehen(82x50x30 cm), wiegt aber auch schon fast 1,5 kg und hat ein ordentliches Packmaß.


Vielleicht funktioniert es doch besser einen Sack für die Wasserdichtigkeit im Rucksack zu verwenden und notfalls 1 oder 2 kleine Säcke außen als Auftriebskörper zu befestigen.
Hab ich aber noch nie probiert, war nur so ne spontane Idee.

Als Innensack sollten die Exped Packliner am geeignetsten sein, da durch die rechteckige Form weniger "tote Winkel" als bei runden Säcken entstehen:
http://www.exped.com/exped/web/exped_homepage_ga.nsf

Der 80 liter Packliner könnte evtl.sogar als Übersack groß genug sein (80 x 40 x 30 cm). Wobei aber durchs Zurollen die Länge noch kürzer wird. Ist dann wahrscheinlich doch zu kurz.

DocBrown
31.07.2012, 10:51
ich werfe mal den hier (http://www.pearl.de/a-NC3071-5622.shtml?query=wasserdichter+packsack) ein,
is zwar von ner "seltsamen" (:roll:) marke, benutze ihn aber selber schon seit über 2 jahren, da geht mein berghaus 65+10,
gepackt, trotz des fetten beckengurtes rein, haben auch einige meiner bekannten, sind durchweg sehr zufrieden,
und die schnallen halten echt ne menge aus...

und er kost nen bruchteil der anderen beutel

stylerix
31.07.2012, 11:19
Der 80 liter Packliner könnte evtl.sogar als Übersack groß genug sein (80 x 40 x 30 cm). Wobei aber durchs Zurollen die Länge noch kürzer wird. Ist dann wahrscheinlich doch zu kurz.
Die angegebene Länge des Exped Packliner ist bereits mit 3-fach zugerolltem Verschluss. Das könnte als schon passen.
Alternative dazu wäre noch das Pendant von Ortlieb: Packsack Liner PS10 (70 x 42 x 31), oder einen richtig großen Ortlieb Packsack PS21R mit 109 Litern (80x39, allerdings 520g). Tja, es scheint wohl wieder viele Möglichkeiten zu geben ...

stylerix
31.07.2012, 11:22
ich werfe mal den hier (http://www.pearl.de/a-NC3071-5622.shtml?query=wasserdichter+packsack) ein,
is zwar von ner "seltsamen" (:roll:) marke, benutze ihn aber selber schon seit über 2 jahren, da geht mein berghaus 65+10,
gepackt, trotz des fetten beckengurtes rein, haben auch einige meiner bekannten, sind durchweg sehr zufrieden,
und die schnallen halten echt ne menge aus...

und er kost nen bruchteil der anderen beutel
Interessant, aber was wiegt das Teil? "Extrem strapazierfähige LKW-Plane" hört sich nicht gerade leicht an...

DocBrown
31.07.2012, 14:22
ich schmeiss ihn morgen mal auf die waage.

Jahang
31.07.2012, 20:33
Es gibt auch einen anderen wasserdichten Sack von Tatonka, den man teilweise sehr günstig kriegt (ca. 15€). Der wiegt deutlich weniger als die Ortlieb Dinger - ist aber natürlich auch dünner. Also nichts zum herumwerfen..
Google ist Dein Freund.

stylerix
31.07.2012, 21:25
Es gibt auch einen anderen wasserdichten Sack von Tatonka, den man teilweise sehr günstig kriegt (ca. 15€). Der wiegt deutlich weniger als die Ortlieb Dinger - ist aber natürlich auch dünner. Also nichts zum herumwerfen..
Google ist Dein Freund.
Du meinst vermutlich den hier: http://www.terrific.de/Outdoor-Ausruestung/Packsaecke/Tatonka-Stausack-wasserdicht.html?&ia-pmtrack=157794520
Ist mit 150g und bei dem Preis auch nicht uninteressant. Danke für die Info.

Jahang
31.07.2012, 21:39
Jap, genau den meinte ich. Ich habe davon die XL-Version und kann bisher nicht klagen.. 38cm Durchmesser; zusammengefaltet 50cm breit; Verschluss drei mal umgeschlagen noch 95cm Höhe.

stylerix
31.07.2012, 21:46
Jap, genau den meinte ich. Ich habe davon die XL-Version und kann bisher nicht klagen.. 38cm Durchmesser; zusammengefaltet 50cm breit; Verschluss drei mal umgeschlagen noch 95cm Höhe.
Und hast Du auch schonmal probiert in den Packsack Deinen Rucksack reinzubekommen?

Jahang
31.07.2012, 23:04
Ja, das habe ich versucht. Mein großer Rucksack (Lowe Alpine TFX Expedition 75:95) ist ziemlich wuchtig und hat einen großen Umfang. Wenn er nicht zum bersten vollgestopft ist, dann passt er rein.

Ich würde trotz völliger UNkenntnis über deinen Rucksack und dessen Packmaß die These aufstellen, dass auch dein 70l Rucksack passen würde. ;)

Du hattest geschrieben, dass der wd. Packsack noch Platz bieten solle um Luft einzuschließen: Ich denke, dass ein gerade so passender Packsack auch schwimmen wird, solange der Rucksack nicht mit Sand gefüllt ist. Zwischen bzw. in den Klamotten, Schlafsack dem Geschirr usw. ist ja überall noch Luft... Das sollte auf jeden Fall genug Auftrieb sein.

Ich habe den Tatonka-Stausack übrigens noch nie einer echten Härteprüfung unterzogen, sondern ihn nur aufgrund von Preis/Gewicht und dem Eindruck empfohlen. Aber das wird sich jetzt ändern... möchte hier ja nicht irgendwas empfehlen, was dann doch nicht dicht ist.. hehe. Zudem bin ich jetzt selbst neugierig geworden.
Wenn er meinen Badewannen-Test jetzt nicht besteht wirst Du hier nichts mehr von mir hören. :bg:

Bis bald ;)

Jahang
31.07.2012, 23:23
Fazit: dicht.
Habe ihn befüllt in die Wanne beworfen und diese halbvoll laufen lassen (das Wasser natürlich auf den Sack & den Rollverschluss drauf) und mit Druck in allen möglichen Positionen herumgerührt.

Bergtroll
01.08.2012, 09:09
Warum zieht Ihr einen Außensack einem wasserdichten Rucksackliner (innen) vor? Ich denke, das Beschädigungsrisiko ist bei einem Liner geringer, so dass man hier auf leichteres Material zurückgreifen kann.

stylerix
01.08.2012, 10:17
Warum zieht Ihr einen Außensack einem wasserdichten Rucksackliner (innen) vor? Ich denke, das Beschädigungsrisiko ist bei einem Liner geringer, so dass man hier auf leichteres Material zurückgreifen kann.
Ja, das ganze Zeug im Inneren des Rucksacks wasserdicht zu verpacken ist auch garkeine schlechte Lösung. Abhängig vom Rucksack dauert es dann halt nur etwas, bis der Rucksack wieder trocken ist. Das könnte der einzige Negativpunkt sein (und man muss natürlich zusehen dass man keine Sachen mehr in den kleinen Taschen des Rucksacks hat, die nicht naß werden dürfen).

Aktaion
01.08.2012, 10:21
Warum zieht Ihr einen Außensack einem wasserdichten Rucksackliner (innen) vor? Ich denke, das Beschädigungsrisiko ist bei einem Liner geringer, so dass man hier auf leichteres Material zurückgreifen kann.

Vor dem Hintergrund des Threadthema´s "Flussüberquerung" dürfte ein triefend nasses Tragesystem und ein vollgesogener Rucksack ein deutlicher Grund für Hülle außen, statt innen sein;-).

Für den restlichen Nutzen ist ein innenliegender liner klar eine Option.

Bergtroll
01.08.2012, 12:05
Mit meinem Aarn Load Limo bin ich schon im Wildwasser gekentert. Da trieft nicht viel. Für Flussüberquerungen ist er lt. Herstellerwebseite auch gut geeignet.