PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Die Bärenrunde und der Kocher :)



hal9000
16.11.2004, 15:20
Moin,

wie vielleicht schon einige Wissen, moechte ich im kommenden Jahr die Baerenrunde in Finnland machen. Das ganze wird eine Wintertour im Februar zusammen mit einem Freund werden. Nun steht noch eine wichtige Entscheidung an - Gaskocher mitnehmen oder was neues kaufen? Ich bin grosser Fan von Gaskochern und mein Snow Peak hat mir schon auf vielen Touren gute Dienst geleistet.

Nun die Frage: kann ich den Gaskocher bei zu erwartenden Temperaturen von -5 bis -20 C komplett vergessen und sollte lieber nen Omnifuel mit Pertroleum kaufen? Ich wuerde mir die Anschaffung ehrlich gesagt gern sparen... Leider muss ich die Gaskartuschen vor Ort kaufen und ich kann nicht sagen was mich da erwartet. Ich kann also nicht garantieren das ich Kartuschen mit nem guten Propan/Iso-Butan Anteil bekommen werde (wovon man in Finnland aber ausgehen koennen sollte).

Ansonsten habe ich noch nen mini Trangia im Schrank den ich mitnehmen koennte. Waere das eine ernsthafte Alternative oder ist mit Spiritus essig bei den Temperaturen? Es kann gern 10 Minuten laenger dauern bis das Wasser kocht - auf Zeit kommt es mir nicht an. Nur, dass ich Wasser/Schnee ueberhaupt zum Kochen bekomme :)

Aechz - was tun? :) Marc.

Flachlandtiroler
16.11.2004, 15:30
Nicht vergessen: Das reine Schmelzen (also 0°C Eis in 0°C Wasser wandeln) braucht praktisch genausolange wie das zum-Kochen-bringen (0°C -> 100°C). Meine Erfahrung mit Spiritus-Trangia bewegt sich bei 'ner halben Stunde für einen Topf voll Schnee. Und das gibt unterm' Strich höchstens einen Liter Wasser.

Gruß, Martin

CGS
16.11.2004, 15:57
Ich wuerd' den Gaskocher vergessen! Erst recht, wenn man nicht weis, was fuer ein Gas man bekommt! Habe die Erfahrung gemacht, dass selbst mit den hier handelsueblichen Gasgemischen (Primus und Co) die Leistung der Kocher bei Kaelte rapide abnimmt. Die Kartuschentemperatur wuerde ja bei so langen Laufzeiten fuer's Eisschmelzen sowieso schon stark absinken... Bei voller Kartusche mit Propan/Butan-Gemisch mag es noch gehen, aber sobald es etwas leerer wird im Behaelter... Nicht umsonst verkauft Primus auch solch lustig runde Gel-Heatpads fuer unten an die Kartusche ran (und dann nicht vergessen, die dinger wieder im kochenden Wasse zu reaktivieren ;)). Also falls Du's doch machen willst, musst dir Dir glaub' echt viel Zeit dafuer nehmen.
Ich mag nach dem Trangia auch Gaskocher am liebsten, aber fuer so 'ne Tour lieber 'nen krass lauten stinkenden Benziner! ;)
Gruesse; Chris

ToP
16.11.2004, 16:05
Zu Gas habe ich was gesehen.

Die Außentemperatur ist gesunken auf etwa 10 °C, der Kocher hat nachgelassen. Unser "guide" hatte recht viel Erfahrung und wohnt momentan in Kanada. Wir haben beim Wasserkochen die Kartusche öfter in das Warme Wasser getaucht, und der Kocher legte los. Ist mit Spaghetti nicht so praktisch, ich weiß, aber:


Der Tip, wie es die Waldarbeiter in Kanada / Sibirien machen ist, mit einem Alulöffel die Wärme ableiten an die Kartusche = Kartuschenheizung. Das werde ich für mich mal Probieren (eher für Glüh auf Tagestour) aber vielleicht ist das auch eine Alternative für Dich.

Torsten

Flachlandtiroler
16.11.2004, 17:19
Der Tip, wie es die Waldarbeiter in Kanada / Sibirien machen ist, mit einem Alulöffel die Wärme ableiten an die Kartusche = Kartuschenheizung.
Aber schön vorsichtig... (http://forum.outdoorseiten.net/viewtopic.php?p=57193&highlight=explo%2A#57193) http://www.multidat.de/vis/smilies/new_blowingup.gif

Gruß, Martin

Robiwahn
16.11.2004, 17:23
Hallo

Ich habe eine Gasbuddel mal auf dem Hüttenofen (Fulufjell, Südschweden, ca. -10°C) angewärmt, da nicht mal ein Zischen vernehmbar war. Weiß leider nicht, was da drin war. Ansonsten kann ich leider auch nichts über verschiedene Gasgemische und Verfügbarkeit in Finnland sagen, nur über Flüssigbrennstoffe und ihre Gemische: Olivenöl-Petroleum-Gemisch geht nicht so gut :bash: .
Brauche jetzt eine neue Düsennadel am Optimus Nova :kotz: , ansonsten kann ich den oder andere Petroleumverbrenner aus Skand. (Optimus und Primus) nur empfehlen. Ziemlich unkaputtbar.
Der Spiritus-Trangia braucht auch ewig zum Schneeschmelzen und Kochen, doppelt solange wie der Nova und hat dabei einen höheren Brennstoffbedarf.

Grüße, Robert

hal9000
16.11.2004, 17:25
Hallo,

danke fuer die Antworten. Wie's ausschaut wird es dann wohl doch auf nen Omnifuel + Benzin oder Petroleum hinauslaufen...

Danke - Marc.

Peter
16.11.2004, 18:36
Hallo,

wir haben die Tour diese Jahr im Februar zu zweit gemacht.
Mit unserem Trangia gab es keine Probleme - den Spiritus(brenner) etwas anwärmen (in die Hosentasche stecken) und dann anzünden - vorsichtig beim anwärmen mit dem Winterset - uns wäre fast das Zelt abgefackelt!! - sonst ist das eine tolle Tour - wir haben fast niemanden gesehen - einige mal im Zelt übernachtet (bei -30 C) und sonst die Hütten für uns allein gehabt - Das lange kochen kann ich nicht bestätigen - so ca. 10-15 Min und das Wasser kocht...
Übrigens ist der Weg die ersten 3- 4 Tage sehr schlecht markiert - ohne GPS wären wir aufgeschmissen gewesen - wir sind teilweise stur nach GPS gerade durch den Wald zum nächsten Punk / Hütte gelaufen - durch 1m tiefen Schnee - sehr anstregend - zum Teil nur 4 Km am Tag geschaft - aber sonst eine tolle Erfahrung...

viel Spaß bei der Tour

Peter

hal9000
16.11.2004, 18:58
Hi Peter,

das sind doch mal gute Neuigkeiten. Kann ich meinen Trangia also doch mitnehmen - Juhu :) Was hat es denn mit dem "Winterset" auf sich? Geht das auch ohne?

Gruss, Marc.

Schoolmann
16.11.2004, 20:32
es gibt dort meistens Campingroyalgas und Primus mit 70/30 Mischung. Nimm doch den Gaseinsatz für den Trangia.



Würd mir jetzt auch gern nen Benziner kaufen und schwanke zwischen NOVA und Omnifuel, welcher ist denn nun wirklich besser??


Campingroyalgas:

http://www.physiotherapie-lokstedt.de/SCHOOLMANN/Trekking/Karhunkierros2004/Karhunkierros%202004/6%20Tag/slides/IMG_0127.html

Schoolmann
16.11.2004, 21:16
die Leute, die ich kenne und auf Wintertour waren (auch Bärenrunde, Mt. MC Kinley), hatten immer den MSR XGK, wegen der Zuverlässigkeit und der geringen und wenn dann leichten Wartung. Regelung gleich NULL, aber beim Schmelzen hat man wohl eh immer Vollgas.

Haiko
16.11.2004, 21:49
Moin²,

zwar bin ich der Meinung, dass Gaskocher auf einer Wintertour prinzipiell eher ungeeignet sind. Aber für die Bärenrunde brauchst Du Dir nicht unbedingt einen neuen Kocher zu kaufen. Es gibt Primus-Kartuschen an den Tankstellen und in Ruka findest Du sowas auch im Piste-Shop im "Ortszentrum".

Weiterhin gibt es auf diesem Weg ein wirklich gutes Hüttennetz. Je nach Tagesleistung wird man aber auch im Zelt übernachten müssen. Zwischen Puikkokämppä und Jussinkämppä hatte ich drei Zeltnächte. Die Ansankämppä war kurz vorher (Dez. 2002) abgebrannt - und ich glaube nicht, dass sie bereits wieder aufgebaut wurde. An den offiziellen Feuer- und Zeltplätzen kann man auch ein Feuer anzünden und zum Schneeschmelzen verwenden. In den meisten Hütten gibt es außerdem einen Gaskocher. Wo nicht (z.B. Puikkokämppä) kann man den Topf auch auf den Ofen stellen.

Kurz zum GPS und der Wegmarkierung: GPS finde ich nicht notwendig, Kompass und Karte reichen völlig aus. Es gibt orangene Markierungen an den Bäumen (auch am Beginn der Tour). Darauf muß man etwas achten. Aber eigentlich kann man sich dort nicht verlaufen, höchstens einen kleinen Umweg gehen. Auch sollte man wissen, dass es eine Sommerroute und eine Winterroute gibt. Die unterscheiden sich teilweise geringfügig. Manchmal folgt der Skiweg (erälatu) dem einfachsten Höhenprofil. Der spektakulärere Weg folgt jedoch teilweise der Sommerroute (dem Fluss entlang).

Ahoi,
Haiko

Schoolmann
16.11.2004, 22:53
Ansankämppä ist neu aufgebaut, allerdings ein Stückchen weiter! Schöne Hütte für ca 20 Personen

CGS
16.11.2004, 23:29
Das Trangia-Winterset ist "nur" dazu da, den Brenner, bzw. den enthaltenen Spiritus etwas vorzuheizen (entzuendet sich kalt recht schlecht im Brenner). Bekommt man sicher auch irgendwie anders hin (bischen Spiritus ueber den Brennerrand laufen lassen?). Den Sinn der Aluplatte versteh' ich nicht wirklich. Vielleicht, dass der warm werdende Kocher/Windschutz nicht im Schnee versinkt?

Chris

Flachlandtiroler
17.11.2004, 08:50
Meine Erfahrung mit Spiritus-Trangia bewegt sich bei 'ner halben Stunde für einen Topf voll Schnee. Und das gibt unterm' Strich höchstens einen Liter Wasser.

Mit unserem Trangia gab es keine Probleme [...] Das lange kochen kann ich nicht bestätigen - so ca. 10-15 Min und das Wasser kocht...
Wie hast Du das angestellt? :o
Das Problem, den Spiritus bei Kälte ans Brennen zu bekommen hatte ich auch.

Gruß, Martin

Haiko
17.11.2004, 09:15
Moin²,

Ansankämppä ist neu aufgebaut, allerdings ein Stückchen weiter! Schöne Hütte für ca 20 Personen
Vielen Dank für die gute Nachricht!

Unter Metsa.fi (http://www.metsa.fi) kann man auch folgendes nachlesen:

... the cabin Ansakämppä was destroyed by a fire in 2002 and was rebuild in March 2004, cabin is called Uusi Ansakämppä

Ahoi,
Haiko

Robiwahn
17.11.2004, 13:43
Hallo SChoolman

Tja, die Frage ob Omnifuel oder Nova ist nicht leicht zu beantworten. Ich kann nur meine Erfahrungen mit dem Nova bekanntgeben. Und die sind durchwegs sehr gut. Ich habe jetzt Benzin, 2-Takt-Benzin, gereinigtes BEnzin, Diesel, Heizöl, Lampenpetroleum, Grillanzünder, schwed. Lysfotogen und ein Gemisch aus Petroleum und Olivenöl verbrannt. Nur bei letzterem wollte er nicht so richtig und hat ein bisschen gespuckt. Als ich dann die Olivenölreste wegwischen wollte, habe ich mir die Düsennadel abgebrochen und ziemlich geflucht :bash:. Aber er funktioniert immer noch, das ist das tolle. Klein, leicht unkaputtbar. Die Düse kann man auch super mit dem mitgelieferten Magneten reinigen.
Wenn man die Herstellerangaben für den Omnifuel und den Nova anschaut, sind die fast gleich, der Primus hat ein bisschen mehr Leistung und ist ein paar Gramm leichter. Bei Globi kosten sie auch dasselbe, also würde ich vermutlich würfeln, um mich zu entscheiden.

Grüße, Robert

Kai
22.11.2004, 13:17
Moin
ich war im Sommer 2002 da, kann aber aus der Erfahrung zwei Dinge anmerken.
- Finnland besteht praktisch aus Wald. An jedem Kampingplatz und jeder Hütte gibt es ein Holzlager, Axt, Säge und Feuerstelle. Die Feuerstellen sind teilweise mit Grillrosten ausgestattet auf die man seinen Topf stellen kann, so es dem kocher mal wieder zu kalt ist. (Ist uns in dem Urlaub in Lappland so ergangen) Birkenrinde eignet sich hervoragend als Zunder. (Aber bitte den Baum leben lassen :wink: )

- Strekenweise hatte ich den Eindruck, das praktisch jeder Baum auf der Strecke markiert ist. Ich weiß nicht, wie es im Winter aussieht aber ich habe froße schwierigkeiten mir vorzustellen, dass man den Weg verpassen kann, zumal der Weg über lange Strecken Flüssen folgt
frei nach Tolkien: A River is a path you can´t miss

Kai
Der wieder nach Finnland will :cry:

Fjaellraev
22.11.2004, 14:19
Den Sinn der Aluplatte versteh' ich nicht wirklich. Vielleicht, dass der warm werdende Kocher/Windschutz nicht im Schnee versinkt?
Richtig vermutet, dass ist der Hauptzweck der Platte, und ein bisschen wohl auch noch die Reflektion der Wärme die nach unten abgegeben wird. Wenn man den gefüllten, und gut verschraubten :wink: , Brenner in den Schlafsack nimmt, bringt man ihn sicher auch in der grössten Kälte zum laufen.

Gruss
Henning