PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : [CN] 2011 Trekking entlang der Chinesischen Mauer(n) V



chinook
20.05.2012, 10:25
Yumenguan im Westen der Provinz Gansu, (Han Dynastie):

http://img257.imageshack.us/img257/6448/yumenguan.jpg

Yangguan, ebenso in der Wüste Gansus, Han Dynastie:

http://img8.imageshack.us/img8/9773/yangguan.jpg

Ein Wachturm einer völlig unbekannen Mauer (Provinz Gansu), ein wissenschaftlicher Artikel ist in Arbeit:

http://img18.imageshack.us/img18/7586/mountainviewx.jpg

Wandern im Lössplateau ist grossartig, Auch, aber nicht nur wegen der Aussichten:

http://img641.imageshack.us/img641/5696/singletower.jpg

Einer der wenigen mit Steinen verkleideten Wachtürme:

http://img191.imageshack.us/img191/8489/stonetower.jpg

Wanderungen entlang der Mauern sind einfach grossartig ...

http://img412.imageshack.us/img412/2449/shadowsy.jpg

Unglaublich viel ist noch unerforscht, z.B. die Verwendung der Materialien (hier: Ziegel):

http://img687.imageshack.us/img687/995/rowp.jpg

http://img191.imageshack.us/img191/5381/mointain.jpg

http://img64.imageshack.us/img64/5148/maoq.jpg

http://img38.imageshack.us/img38/1186/dsc2183n.jpg

Das "Tal der 100 Wachtürme" (es sind deutlich mehr ...)

http://img513.imageshack.us/img513/8563/58343280.jpg

http://img809.imageshack.us/img809/1521/100vq.jpg

http://img35.imageshack.us/img35/1368/100iim.jpg


Bei Interesse: Rückfragen werden gerne beantwortet ...

-chinoook

Rattus
20.05.2012, 10:59
Bei Interesse: Rückfragen werden gerne beantwortet ...
Da weiß man ja nicht, wo man anfangen soll ;-) Tolle Bilder!

motion
21.05.2012, 20:39
schön schön :grins::grins::grins: Endlich mal wieder 2 Mauerberichte von Dir. Gerne kannst Du noch mehr posten. Wieviel Mauern hast Du noch vor Dir?

So wie es in Deinen Reisebrichten immer aussieht ist es ja eine über jahrhunderte(tausende? ) lange Tradition, sein Reich mit Steinwällen in China zu befestigen oder?

Gruß
Sven

chinook
21.05.2012, 22:45
schön schön :grins::grins::grins: Endlich mal wieder 2 Mauerberichte von Dir. Gerne kannst Du noch mehr posten. Wieviel Mauern hast Du noch vor Dir?

Es ist nicht so sehr die Frage nach der Anzahl der Mauern. Es gibt so ca. 15 verschiedene chinesische Mauern, je nachdem, wie man die zählt und wie viele einem bekannt sind. Auch diese Frage icht nicht so trivial, seit etwas weniger als einem Jahr wissen wir von einer Mauer, die immer der Han-Dynastie zugeordet wurde, dass diese ca. 1400 Jahre jünger ist, gebaut von der Xi Xia Dynastie.
Es ist mehr die Frage, welche Strecken, welche Orte ich untersuchen will. Ich laufe da ja nicht lang, weil ich trekken will (das ist nur ein Nebenaspekt), sondern weil ich die Mauern erforsche. Und da ist das Wissen im Augenblick, auch durch meine Arbeit am explodieren. Ich sehe viel mehr Abschnitte, die ich untersuchen möchte, als ich in meinem Leben untersuchen kann.


So wie es in Deinen Reisebrichten immer aussieht ist es ja eine über jahrhunderte(tausende? ) lange Tradition, sein Reich mit Steinwällen in China zu befestigen oder?


In China werden seit ca. 2600 Jahren lange und sehr lange Mauern gebaut. Aus Stein ist davon fast die Hälfte, der Rest sind Mauern aus gestampftem Boden, die allerdings heute zum grossen Teil bis zur Unsichtbarkeit zerfallen sind. Die Gesamtlänge aller chinesischer Mauern ist irgend etwas zwischen 35.000 und 50.000 km. Und es werden immer wieder neue entdeckt.
Ich habe (auch eines meiner Fotos ist dabei, das dritte in diesem Thread) eine Mauer entdeckt, die auch in China komplett unbekannt war. Eine Publikation ist in Arbeit, ich warte gegenwärtig auf die 14C-Datierung einer Probe.


-chinoook

Abt
22.05.2012, 10:34
schön schön :grins::grins::grins: Endlich mal wieder 2 Mauerberichte von Dir. Gerne kannst Du noch mehr posten. Wieviel Mauern hast Du noch vor Dir?

So wie es in Deinen Reisebrichten immer aussieht ist es ja eine über jahrhunderte(tausende? ) lange Tradition, sein Reich mit Steinwällen in China zu befestigen oder?

Gruß
Sven

Diese "schöne" Tradition scheinen ja auch andere befreundete Staaten weiter zu pflegen und weiter zu entwickeln.:grins::grins::grins:

Nur wie es darum herum aussieht sollte uns zu denken geben.

Danke für die hereingestellten einzigartigen Bilder, Chinook. Bitte ein wenig mehr über die Geschichte der gezeigten Mauern und die Kultur.

chinook
22.05.2012, 10:51
Bitte ein wenig mehr über die Geschichte der gezeigten Mauern und die Kultur.

Wie soll ich das bitte machen. Das füllt Bände. Ich schreib doch schon immer dazu, welche Dynastie das verbrochen hat.


-chinoook

Abt
22.05.2012, 11:01
keine zu Wissenschaftliche Arbeit.
War das so wertvolles, fruchtbares Land, was da geschütz werden sollte?
Die Seidenraupenzucht? Da müssen ja Menschenmassen gewirkt haben, die dort gelebt haben. Untergegangen in der Wüste. Gibt es Wasservorkommen? Mehr Fragen als Antworten, die sich mir stellen.

chinook
22.05.2012, 14:39
Ok, das ist leicht zu beantworten:



War das so wertvolles, fruchtbares Land, was da geschütz werden sollte?

Die ersten drei Fotos zeigen absolute (Gebirgs-)Wüste. Dort war vor 2200 Jahren mehr Wasser, Landwirtschaft wird aber trotzdem nicht möglich gewesen sein. Brunnen oder gar Oberflächenwasser war vorhanden (allein schon deshalb, weil die Verteidigungsanlagen sonst nicht zu betreiben gewesen wären. Und die Anzahl der Soldaten war hoch bis sehr hoch (kann man aus der Größe der Festungsanlagen sowie der Anzahl der Wachtürme schliessen.


Die Seidenraupenzucht? Da müssen ja Menschenmassen gewirkt haben, die dort gelebt haben.
Seidenraupen kann man nur dort züchten, wo es Maulbeerbäume gibt. Also von Mittelchina an südwärts. Im Norden hat es die nie gegeben. Bis auf die Armee war das unbewohntes Land. Die Grenzbefestigungen waren am äußersten Ende der zivilisierten Welt, so weit im mongolischen Gebiet wie irgend möglich.


Untergegangen in der Wüste. Gibt es Wasservorkommen? Mehr Fragen als Antworten, die sich mir stellen.

Die Wüste ist nicht sehr wasserarm. Immer noch im Einflussbereich des Monsuns, es regnet dort im Sommer verhältnismäßig viel, in etwa ein Drittel der Niederschläge Mitteleuropas. Wasservorkommen sind oft allerdings salzhaltig (das ist der Lebensraum der Baktrischen Kamele ("Salzwasserkamele"). Brunnen werden Süßwasser geliefert haben, sind aber heute nicht mehr vorhanden (außer dort, wo Schäfer wohnen). Zisternen gab es sicher nicht.


-chinoook

Abt
22.05.2012, 19:02
Mich würde schon mal interessieren, ob du als Privattourist unterwegs bist, oder ob es da einen Forschungsauftrag gibt. Wie bewegt man sich derart frei in China um dahin reisen und so etwas entdecken zu können?
*Die Wüste ist nicht sehr wasserarm* ist etwas irreführend.
Gehst du auch von einem früher vorhandenem Monsun wie Heermann aus, der Niederschläge ( in Verbindung mit dem abschmelzen eiszeitlicher Gletscher) den Wüsten gebracht hat? Oder wie wird der frühere Klimawandel heute gedeutet? (Mich interessiert nicht das Gequassel von Politikern)

chinook
22.05.2012, 21:44
Mich würde schon mal interessieren, ob du als Privattourist unterwegs bist, oder ob es da einen Forschungsauftrag gibt. Wie bewegt man sich derart frei in China um dahin reisen und so etwas entdecken zu können?

Ich bin in China zu 100% als Privattourist unterwegs. Reisen dort ist zwar anders als woanders aber, wenn auch oft zeitaufwändig, nicht weiter kompliziert.
Einen anderen Forschungsauftrag als mein Interesse habe ich nicht. Ich bin in der komfortablen Lage, dass mir mein Job sowohl den finanziellen als auch den zeitlichen Freiraum zu meinen Untersuchungen liefert. Dieses Jahr z.B. werde ich insgesamt 9 Wochen für die Mauer investieren. Ich habe intensiven Kontakt zu Wissenschaftlern weltweit und auch zu Leuten, die in China vergleichbare Untersuchungen vornehmen.
Sich frei zu bewegen ist in China problemlos. Solange man nicht in die Nähe von militärisch relevanten Zielen gelangt (Weltraumbahnhöfe z.B.). Im Mai habe ich einen ganzen Tag in Militärhaft zugebracht, weil ich mich, ohne es zu wissen, in einer militärisch relevanten Zone (nahe an der Grenze zur äußeren Mongolei) aufgehalten habe. Das volle Programm mit Verhören, mit einem langen Transport mit verbundenen Augen usw.


*Die Wüste ist nicht sehr wasserarm* ist etwas irreführend.
Gehst du auch von einem früher vorhandenem Monsun wie Heermann aus, der Niederschläge ( in Verbindung mit dem abschmelzen eiszeitlicher Gletscher) den Wüsten gebracht hat? Oder wie wird der frühere Klimawandel heute gedeutet? (Mich interessiert nicht das Gequassel von Politikern)

Die klimatischen Aspekte habe ich bisher noch nicht tiefer untersucht. Alles, was ich habe, ist die Information, dass es dort früher erheblich mehr Wasser gab, aber eben auch die einfachen Schlüsse, dass der Betrieb der historischen Verteidigungssysteme zu den heutigen Bedingungen dort nicht betreibbar gewesen wäre. Man kann auch aus den Materialien (Holz, Reisig, Schilfgras), die zum Mauerbau verwendet wurden, auf sowohl ein anderes Klima als auch eine andere Vegetation schliessen.


-chinoook

Abt
22.05.2012, 21:50
ja, danke.
andere haben vielleicht auch Fragen...

Lexif
29.05.2012, 22:52
Sehr interessant, danke für den Bericht!

Ich hab da mal zwei Fragen zum dritten Bild mit der bisher unbekannten Mauer:
- Aus welchem Material ist denn dieser Wachturm? Für mich sieht das (ohne Kenntnis der lokalen Geologie) erstmal wie ein natürlicher Felskern aus, ist das so und die Klippe wurde in einen Turm umgemodelt, oder ist dass massiver Lehm? Oder nicht massiv?
- Ist dieses grüne Band mit den Wällen (?), das im Hintergrund über die Hügel verläuft der Rest der Mauer?

Und wenn Deine Veröffentlichung fertig ist würde ich mich sehr über einen Link freuen! (Wenn das nicht im Konflikt zu Deiner Privatsphäre etc. steht, natürlich!)

chinook
29.05.2012, 23:04
Ich hab da mal zwei Fragen zum dritten Bild mit der bisher unbekannten Mauer:
- Aus welchem Material ist denn dieser Wachturm? Für mich sieht das (ohne Kenntnis der lokalen Geologie) erstmal wie ein natürlicher Felskern aus, ist das so und die Klippe wurde in einen Turm umgemodelt, oder ist dass massiver Lehm? Oder nicht massiv?

Der Wachturm ist komplett aus gestampftem Löss. Da ist weder ein Fels drunter noch drin.


- Ist dieses grüne Band mit den Wällen (?), das im Hintergrund über die Hügel verläuft der Rest der Mauer?

Ja, genau so ist es. Eine doppelte Mauer mit einem Graben in der Mitte.


Und wenn Deine Veröffentlichung fertig ist würde ich mich sehr über einen Link freuen! (Wenn das nicht im Konflikt zu Deiner Privatsphäre etc. steht, natürlich!)

Da steht nichts im Konflikt mit irgendwas. Manches habe ich im Forum www.greatwallforum.com geschrieben. Dort ist auch vieles anderes über die Chinesische Mauer zu finden.


-chinoook

Lexif
29.05.2012, 23:36
Vielen Dank für die Antworten!


Der Wachturm ist komplett aus gestampftem Löss. Da ist weder ein Fels drunter noch drin.

Interessant, was für ein enormer Aufwand! Ich nehme an, das Ding ist innen massiv?

chinook
31.05.2012, 00:57
Interessant, was für ein enormer Aufwand! Ich nehme an, das Ding ist innen massiv?

Ja. Aber das ist kein grosser Turm. Die sind bis zu 20m hoch und mit vergleichbarer Basislänge. Also grob geschätzt 5-6.000m³. Rechnet sich zu mehr als 5000 Manntagen ...


-chinoook

Lexif
31.05.2012, 00:59
Ja. Aber das ist kein grosser Turm. Die sind bis zu 20m hoch und mit vergleichbarer Basislänge. Also grob geschätzt 5-6.000m³. Rechnet sich zu mehr als 5000 Manntagen ...

Faszinierend, danke!

Komtur
31.05.2012, 09:50
Danke auch von mir für die Infos.
Finde die Mauern auch sehr interessant. Vor allem dann, wenn man mal selbst nur ein Haus gebaut hat und weiß, welcher Aufwand dazu nötig ist. Wenn ich mir dann vorstelle, wie viel Material dort für die Mauern und Türme bewegt werden musste, was dann noch an Logistik dahinter steckt und vor allem, wie viele Menschen dabei umgekommen sind.

.