PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Trekkingrucksack oder Alpinrucksack für Wanderungen/Hochtour



Gerry
25.10.2004, 16:56
Hi!

Möchte mir einen neuen Rucksack kaufen.
Das Einsatzprofil ist wandern in allen Höhenlagen und Hochtouren, auch Hüttentouren mit 2,3 Übernachtungen.

Möchte mit einem Modell auskommen und mein bisheriger Favorit war der Trekkingrucksack
Deuter Futura 40 + 10 Vario.
Der hat Balgentaschen, wenn die nicht ausgefüllt werden ist er also relativ schlank.

Nun bin ich aber am Grübeln, ob nicht ein spezieller Alpinrucksack gescheiter wäre??
Der Deuter Guide 35 + oder der Deuter Guide 45 + wären die Alternativen!?

Noch was zu den Hochtouren: Will nicht extrem klettern, aber für leichte Kletterei die mal vorkommt, wenn man auf einen mittelschweren 3000er will, sollte er schon geeignet sein.

Mit der Bitte um euren Rat, es geht mir in erster Linie darum, ob es für meinen Einsatzzweck einen speziellen Alpinrucksack braucht, oder ob das Trekkingmodell ausreichend ist?

Gerry

akalos
25.10.2004, 17:12
gregory chaos is ein wunderbares ding, aber eben teuer (zu teuer wie ich annehme)

und lowe alpine macht auch feine rucksäcke (meiner meinung nach)
eine freundin hat so ein 40 L modell von denen, mit dem ich mal unterwegs war. war auch sehr fein.

in der hoffnung die wahl nicht noch erschwert zu haben,
georg

ICEMAN_1230
25.10.2004, 21:53
Hi!

Die Deuter Rucksäcke sind glaube ich völlig in Ordunung für das was Du vorhast.
Habe selber den Deuter Futura 38 AC und bin damit sehr zufrieden.

Diese kleine Rucksäcke eignen sich "meiner" Meinung nach für 3-5 tages Touren mit Hütten übernachtung, solltest Du mit dem Zelt unterwegs sein empfehle ich Dir mindestens 50L.

Gruß
Sven

Gerry
26.10.2004, 09:26
Das was mich zweifeln läßt ist das Tragesystem!?

Die Deuter Futura Serie hat ein Tragesystem mit einem Netz, das Zwischenraum zwischen dem Rucksack und dem Körper läßt.
Ist das noch okay, wenn man diesen oder jenen 3000er macht und dort mal leichte Kletterei I oder II vorkommt?

Weiters hat dieser Trekkingrucksack eine Pickelbefestigungsschlaufe, aber nicht so viele Befestigungsmöglichkeiten wie ein spezieller Alpinrucksack, falls man auch mal Steigeisen mitnimmt usw.

Die Größe: 40 + 10 sollte für verlängerte Hüttenwochenenden doch genügen?
Ist ein 50 + 10 dafür schon übertrieben?
Zelt muß keines mit!


Hochtourengeher bitte melden, helft mir, bin in dieser Hinsicht auf euer Wissen angewiesen!

Danke, Gerry

chakra
26.10.2004, 10:11
Hi,

ich benutz einen 40 Liter Rucksack für Hochtouren, auch mehrere Tage mit Hüttenübernachtung, das reicht meiner Meinung nach völlig aus. Da mein jetziger Rucksack schon so 8 Jahre alt ist (von vaude) und das Tragesystem nicht so toll ist, liebäugle ich mit dem deuter aircontact 35+10.

Flachlandtiroler
26.10.2004, 10:16
Ich halt nix' von diesen Netz-Belüftungssystemen; schwitzen tust Du ohnehin, besser wenn der Rucksack Rücken und Nieren vor Wind und Kälte schützt.

40 Liter reichen für Hüttentouren mit Halbpension gut aus, die Hochtourenausrüstung (Pickel, Eisen, Seil) wird ohnehin außen befestigt. Wenn Du Selbstversorgung planst, eine opulente Fotoausrüstung schleppst oder sowas darf es auch etwas mehr sein.

Gruß, Martin

Gerry
26.10.2004, 10:34
Das, was mich an den Alpinrucksäcken stört ist, daß sie keine Seitentaschen haben und ich diese superpraktisch finde, weil man da Kleinkram reintun kann und schnell rann kommt, wie Brille, Trinkflasche, Bräunungsmittel, was Süsses, etc.
Daher tendierte ich bisher zu einem schlanken Trekkingmodell mit Balgentaschen, die wenn man sie nicht braucht den Rucksack auch recht schlank lassen!?

Befestigungsmöglichkeiten: das ist eben das andere Thema - außer Pickelbefestigungsschlaufe ist da bei den Trekkingmodellen wenig vorhanden!?

Grübel, Grübel...

Flachlandtiroler
26.10.2004, 10:40
Befestigungsmöglichkeiten: das ist eben das andere Thema - außer Pickelbefestigungsschlaufe ist da bei den Trekkingmodellen wenig vorhanden!?
Reicht doch auch, oder? Das Seil kommt zwischen Haupfach und Deckel, die Eisen auf den Deckel (da sind idR auch noch Befestigungsriemen). Wenn Du Stöcke benutzt, für die ist an den seitlichen Befestigungsriemen Platz. Trinkflasche entweder mit Reepschnur am Stöpsel (Sigg-Typ) befestigen oder Trinksystem. Der restliche Kleinkrams kommt ins Deckelfach.

Gruß, Martin

Becks
26.10.2004, 10:50
Das was mich zweifeln läßt ist das Tragesystem!?

Die Deuter Futura Serie hat ein Tragesystem mit einem Netz, das Zwischenraum zwischen dem Rucksack und dem Körper läßt.
Ist das noch okay, wenn man diesen oder jenen 3000er macht und dort mal leichte Kletterei I oder II vorkommt?

Weiters hat dieser Trekkingrucksack eine Pickelbefestigungsschlaufe, aber nicht so viele Befestigungsmöglichkeiten wie ein spezieller Alpinrucksack, falls man auch mal Steigeisen mitnimmt usw.

Die Größe: 40 + 10 sollte für verlängerte Hüttenwochenenden doch genügen?
Ist ein 50 + 10 dafür schon übertrieben?
Zelt muß keines mit!


Hochtourengeher bitte melden, helft mir, bin in dieser Hinsicht auf euer Wissen angewiesen!

Danke, Gerry

Für hüttengestützte Hochtouren im Sommer (also ohne Selbstversorgung) und ohne große technische Schwierigkeiten (also mit wenig Hartware) reicht ein Rucksack mit 40 L lockerst aus. Meine Freundin verwendet den Deuter Guide mit 35 L, ich habe den Gregory Chaos mit 42 L in Verwendung. Wir beide sind mit den Rucksäcken sehr zufrieden.

Ach ja - http://www.saloon12yrd.de/tipps/allgemein/alpine_ausruestung.html
Hier ist ne Liste mit Material, welches für die leichten alpinen Touren ausreicht.

Alex

MaMa
26.10.2004, 11:35
Hi Gerry,

ich hab seit gestern eben den Deuter Futura Vario 40 zu Hause zur Ansicht liegen. Ich finde die vielen Taschen recht praktisch, weiß aber noch nicht genau, ob das praxistauglich ist. Ordnung ist okay, aber wenn die Täschchen so klein sind dass ich nix rein kriege, dann scheidet der Rucksack halt wieder aus der engeren Wahl aus.
Die Verarbeitung macht nen sehr guten Eindruck, das Tragesystem ist in der Höhe einstellbar. der Deuter ist eigentlich für meine freundin gedacht, ich möchte ihn aber auch nutzen können.
Ob Netzrücken oder anliegend ist IMO Geschmacksache. Solange du überwiegemd im aufrecheten Gang unterwegs bist, also eher wanderst als kletterst, oder Skifährst, wird der festere Sitz der Alpinrucksäcke nicht ausschlaggebend sein.

Gerry
26.10.2004, 13:07
@ All

Danke, erstmal für eure Antworten!!

So wie es jetzt aussieht, wird es entweder auf den Deuter Futura 40 + 10 Vario, oder den Aircontact 40 + 10 rauslaufen!

Das mit den Befestigungsmöglichkeiten hat ja Flachlandtiroler dargestellt und das mit dem Tragesystem scheint in meinem Einsatzgebiet, wo höchstens leichte Kletterei vorkommt nicht so das entscheidende zu sein!?

Bevorzuge im Moment den Aircontact, weine aber noch immer ein wenig den fehlenden Balgentaschen, bzw. einer Vortasche nach...

Für weitere Denkansätze bin ich trotzdem dankbar!

Gruß, Gerry

Ahnender
26.10.2004, 13:13
@ MaMa:

Wenn du den Futura gerade da hast, könntest du so nett sein und bitte 2 Längen messen wie auf dem Bild:

<img src=http://idiosynk.spymac.net/pixx/Futura40_back.jpg>

Danke und Gruss

Speedwurm
26.10.2004, 13:13
Hi,

Denkansatz Osprey Eclipse 42+5
Kann schön klein gemacht werden, wenn nicht so viel PLatz gebraucht wird. Trinksystem kann man auch einzeln nutzen. Hat lustige Detaillösungen.
Bin mit meinem 32+5 höchst zufrieden :)

Heiko

Flachlandtiroler
26.10.2004, 14:17
das mit dem Tragesystem scheint in meinem Einsatzgebiet, wo höchstens leichte Kletterei vorkommt nicht so das entscheidende zu sein!?
Naja, wieviele Kilos kommen da denn überhaupt zusammen? Bis sagen wir 10kg ist zumindest für mich ein Hüftgurt / Tragesystem entbehrlich (das wiegt ja selbst einiges).

Gruß, Martin

rover
26.10.2004, 14:35
Hi,
ich kann Dir den MacPac Tuatara empfehlen, der dürfte Deinen Anforderungen (bis auf Aussentaschen, aber die kannst du ja woanders kaufen und an den Kompressionsriemen befestigen). Gibt´s in
TRägt sich super und ist qualitativ erhaben.

geh auf www.trekkingshop.de und gib tuatara in der Suchmaske ein. Ist gerade reduziert


Zitat von der page:



Mac Pac Tuatara
Sonderpreis!
Einer unserer absoluten Lieblinge- genial vielseitiger, technischer 2-3 Tagesrucksack aus Macpac´s bewährtem AzTec Material, kombiniert mit einem Kevlarmix.
Sitzt wie angegossen, ist dazu noch leicht im Gewicht und wasserdicht - was will man mehr ?
Die Größe 2 ist für Personen bis etwa 180 cm Körperlänge, Größe 3 bis etwa 195 cm Körperlänge gedacht.

- Deckeltasche mit Befestigung
- 2 Pickelbefestigungen
- Seitliche Einschubtaschen
- Vielseitige Gummizugbefestigung auf der Vorderseite

Preis: 99.00 €
vorher: 129.95 €

MaMa
26.10.2004, 14:49
Wenn du den Futura gerade da hast, könntest du so nett sein und bitte 2 Längen messen

jo klar, ich mess heut abend mal und poste morgen.

MaMa
28.10.2004, 07:29
Sodele: die Rückenlänge ist zwischen 35 und 50 cm einstellbar.
Von der Länge her passt der Deuter Vario 40 meiner Freundin (1,60) gut und mir (1,90) passabel.

Dirlez
28.10.2004, 11:09
Meinen ersten Post gleich in einem meiner Lieblingsthemen: Rucksäcke!
Also ich kann Dir nur empfehlen einen Berghaus Vulcan oder Atlas zu kaufen. Das Tragesystem ist perfekt, der Rucksack selbst groß genug (100l) wenn auch mal längere Touren geplant sind, die Seitentaschen abnehmbar und zu einem 20l Rucksack zusammensetzbar. Der Grundrucksack hat an der Seite noch Kompressionsriemen mit denen die Seitentaschen bei Last gesichert werden, Ski, Schneeshuhe oä transportiert werden kann.
Dann ist der Rucksack ultra stabil! 7m senkrecht + 30m ausrollen am Schräghang ohne Schaden, Abfahrten am Gletscher und einiges mehr. Du musst ihn schon kaputt machen wollen!
Ein weiteres Plus ist die Farbe: oliv. Nicht die aufgeregten Signalfarben.
Gebraucht ist er bei ebay ab und an recht günstig zu erhalten.
http://www.recon.se/Ryggsackar/Ryggsackbild/BerghausVulcan.jpg http://www.survival.de/webshop/pimages/eigenversuch_berghaus_vulcan_gross.jpg

david0815
28.10.2004, 11:18
:o

naja, mit dem Koloss wollte ich nicht in den Alpen rumtollen.
Zumindest nicht wenn es etwas ernster zur Sache geht. Da doch lieber nen anständigen ~ 40l Rucksack und nen Großen für andere Unternehmungen.
Oder halt das ultimative: Von Mystery Ranch gibt es ein modulares System, auf das man unterschiedliche Packsäcke montieren kann. Leider nur in USA und sehr teuer :ill:

mfg

David

Dirlez
28.10.2004, 11:38
So groß ist der gar nicht wenn man die Seitentaschen wegmacht. Ich habe damit den E5 gemacht und der war echt passend.

MaMa
28.10.2004, 11:50
Das Einsatzprofil ist wandern in allen Höhenlagen und Hochtouren, auch Hüttentouren mit 2,3 Übernachtungen.
Gerry

darauf


Also ich kann Dir nur empfehlen einen Berghaus Vulcan oder Atlas zu kaufen. ... der Rucksack selbst groß genug (100l)....

:bg: :bg:

Dirlez
28.10.2004, 12:00
ZITAT:

wenn auch mal

Flachlandtiroler
28.10.2004, 12:05
ZITAT:

wenn auch mal
ich zitier' das jetzt auch mal... :bg: :bg:

Über die übergroßen Rucksäcken haben wir schon mal diskutiert (http://forum.outdoorseiten.net/viewtopic.php/t.3679/postdays.0/postorder.asc/start.0/). Bei der Frage "60 Liter oder 80(+20) Liter" macht auch noch Diskussion Sinn, aber bei (IMHO hier in etwa sinnvollen) 40 Litern legt man für so'nen Monsterrucksack nicht nur 100-200 Euro drauf sondern darf dafür auch noch 1.5-2 kg extra mit rumschleppen.

Gruß, Martin

Corton
28.10.2004, 12:42
@ Gerry
Was mir (der noch vor kurzem vor dem gleichen Problem stand) dazu einfällt: Osprey Eclipse 42 und Gregory Chaos sind sicher tolle Rucksäcke mit einem klasse Tragesystem, aber... sie sind mit einem Gewicht von über 2kg für diese Größe auch wirklich sauschwer. Sinn machen solche stabilen Tragesysteme meiner Meinung nach erst, wenn die Last deutlich über 15kg geht. Ist das bei Deinen max. 2-3 Tage dauernden Hüttentouren der Fall? Vermutlich nicht.

Wirklich schwer wird der Rucksack erst, wenn man Hütten meidet und mit dem gesamten Camping-Gerödel + Verpflegung unterwegs ist und/oder umfangreiche Hochtouren-Ausrüstung mitschleppt. Zumindest im ersten Fall braucht man dann sowieso nen deutlich größeren Rucksack.

Für Lasten so bis max. 12/13kg (um mal ne Hausnummer zu nennen) gibt es Rucksäcke, die deutlich leichter sind als obige Modelle und sich trotzdem noch angenehm tragen. Irgendwo in der Mitte zwischen Gregory Chaos und den superleichten Modellen von GoLite oder Vaude liegt wohl der beste Kompromiss - IMHO.

Corton

Gerry
28.10.2004, 14:26
Also ich suche einen Rucksack, der zum Wandern, für Hochtouren und Hüttentouren geeignet ist, wo man Ausrüstung für maximal ein verlängertes WE, also wenns hoch kommt 3 - 4 Tage braucht!

Mir scheben ca. 40 l vor und eine verstellbare Deckeltasche durch die man noch einige Liter zusätzlich bekommt, falls mal eine Jacke mehr mit muß oder sonstwas an Ausrüstung!

Freut mich, daß ich bisher so viele Antworten auf meine Anfrage bekommen habe, wovon mich einige wirklich weitergebracht haben!

Mein derzeitiges "Lieblingsmodell" ist der Deuter Aircontact 40 + 10!

Gruß, Gerry

Corton
28.10.2004, 14:55
Ähem, der Air Contact 45+10 wiegt auch 2,2kg. Wenn Du Dir das unbedingt antun willst: Das Teil gibt´s für 95 EUR bei Larca.

Gerry
28.10.2004, 15:05
@ Corton

Machen da 500 Gramm wirklich einen großen Unterschied, wenn er dafür funktionell und strapazierfähig ist?

Gerry

grand
28.10.2004, 15:13
nen gregory chaos 45L würd ich verkaufen. nahezu neu, erst ein paar mal benutzt.

wenn du nen leichteren rucksack willst probier mal den black diamond sphynx 45L, 1330g ~40L.
den benutz ich, allerdings hol ich mir nächstes jahr den golite gust, 4kg sollten zu schaffen sein :D

felö
28.10.2004, 16:47
Würde auch dringend ´nen leichten Rucksack empfehlen. Ein stabiles Tragesystem (mit Alu und Kunststoffplatte) ist unter 15 kg eigentlich nicht notwendig. Paßt man beim Packen ein bißchen auf, kann man auch deutlich mehr bei anständigem Rucksack ohne eines dieser Monstertragesysteme tragen.

Mir sind auch spontan die Black Diamond Rucksäcke eingefallen, außerdem gibt´s bei Osprey wohl auch Leichtmodelle (ich glaube Aether?), billiger wahrscheinlich Vaude.

Ein 40 l Rucksack muß nicht mehr als 1200g wiegen.

Gruß Felö

Corton
28.10.2004, 18:24
Machen da 500 Gramm wirklich einen großen Unterschied, wenn er dafür funktionell und strapazierfähig ist?
Ein Gregory Chaos kommt nicht aufgrund robusterer Materialien, sondern hauptsächlich aufgrund des aufwändigen Tragesystems auf sein hohes Gewicht. Wer so ein Modell wählt, will auch mal 20kg und mehr durch die Gegend schleppen, ohne Probleme zu bekommen. Für Lasten zwischen 10 und 13kg lohnt so ein Modell IMO nicht. Hast Du schon ne Packliste? Grundsätzlich ist hohes Gewicht bei jedem Ausrüstungsgegenstand erst mal das genaue Gegenteil von funktionell, zumindest wenn man das Zeug auf dem Rücken tragen muss.

Wenn Du Deinen Deuter Air Contact durchschnittlich mit 10kg bepackst, sind alleine 18% des Gesamtgewichts reines Rucksackgewicht - das ist außerordentlich viel! Versuch einfach mal im Bereich zwischen 10 und 15% zu bleiben. Ich liege bei 10kg Zuladung bei 11,5%, ohne irgendwelche Einbußen in Kauf nehmen zu müssen. Meinen Rucksack (43 L Volumen) gibt´s allerdings nicht mehr, daher kann ich mir den Modellnamen sparen. Leichtgewichts-Freaks, die auf Komfort und maximale Robustheit verzichten, liegen im Bereich von 5%.

Corton

felö
28.10.2004, 21:57
Habe nochmal nachgeschaut: Osprey Aether 45l wiegt 850g, als 30l Version wiegt er 620g.

Gruß Felö

tiejer
29.10.2004, 04:32
Doppelpost

tiejer
29.10.2004, 04:34
Hochtourenrucksäcke bedingt treckingtauglich:
Ich fände da derzeit interessant:
Osprey Ceres 38 oder 50
Osprey Aether/Ariel 60 (sehr leicht für die Größe)
Blackdiamond Sphynx oder Shadow
Berghaus Crag
Berghaus Cyclops lite
The North Face Prophet 45 (auch recht leicht angenehmes Tragegefühl
wenns günstiger sein sollte Deuter Guide 35

Den Ceres 50 benutze ich regelmäßig für Hochtouren mit viel Gepäck /Gewicht - 20 kg packt das Tragesystem schon!
Er läßt sich aber auch hervorragend komprimieren.
Ein Kumpel hat ihn auch und wir sind beide bisher sehr zufrieden!
Den Ariel Aether hatte ich im Laden in der Hand/auf dem Rücken:
Sehr schöne Trekkingrucksäcke und Aufgrund seiner Größe eher auf leichten Hochtouren ohne viel Kraxelei gut aufgehoben als auf schwierigen Er ist halt einfach etwas größer.

Die Prophet 45 und Guide35 kenne ich auch nur aus dem Laden, allerdings verwende ich gelegentlich den Deuter Explorer 30. Der Guide soll durch den abnehmbaren Hüftgurt noch mehr Gewicht vertragen.

Die Berghauss und Black Diamond Packs finde ich interessant- hab leider noch keinen Laden gefunden der die hat - kann jemand helfen?

Anschauen würde ich mir auch mal den Vaude Rock 50.

Hab mich nach Rucksäcken für meine Freundin umgeschaut.

Der Gregory Chaos gefiehl Ihr im Vergleich zum TNF, Deuter, Osprey Ariel (war zu groß) aufgrund seines tollen Tragesystems für Schweres am besten.
Der Gregory wirkt IMHO vom Material und Verarbeitung her schon robuster als z.B der TNF, Deuter, und Osprey Ariel.
Er hat z.B einen versärkten Boden.
Denn Ceres 50 wird sie noch probieren, und die Berghaus und BD Modelle wenn wir sie finden auch.

Grüße

MaMa
29.10.2004, 09:26
Ich hab den Deuter Futura Vario 40 zurückgeschickt. Letztendlich passte er einfach nicht: Ein Tragesystem von nem Wanderrucksack mit einem Packsack von einem Trekkingmodell dran, dazu zu schwer und dezent mit Details überladen.

felö
29.10.2004, 20:00
Sehr gute Alternative übrigens der BAch Gravity: 40 l, 1600g, die Kunststoffplatte des Tragesystems kann entfernt werden, der Rucksack trägt sich damit immer noch super (ein Freund von mir benutzt ihn seit 2 Jahren) und ist damit deutlich leichter, das Ding ist fast unzerstörbar.

Gruß Felö

Gerry
06.01.2005, 10:24
Ich werd jetzt mal noch die neuen Rucksäcke die jetzt für 2005 rauskommen abwarten, aber es wird wohl auf Deuter Guide 35+ oder Deuter Aircontact 40 + 10 SL rauslaufen.

Nochmal die Frage nach dem Volumen:
Würdet ihr im Zweifelsfall liebe den mit etwas mehr Volumen nehmen, also eher 35 + 8, oder 40 + 10 wenn die Säcke ansonsten von der Ausstattung her ähnlich geeignet sind?

Soll für Hüttentouren, Hochtouren und Schitouren sowohl für Tagestouren, als auch für verlängerte WEs geeignet sein und weder viel zu groß, noch zu klein sein!
Zelt muß dabei nicht transportiert werden, Schlafsack ev. mal und dazu die Hochtourenausrüstung für 2 - 4 Tage.

Danke, Gerry

AskeT
06.01.2005, 16:14
Hallo,

Ich würde ich ein Modell möglichst ohne überflüssigen Firlefanz bevorzugen. Zuviele Fächer, Täschchen, Gurtseln und Gimmicks machen Rucksäcke nur unnötig schwerer, teurer und anfälliger. Ein verstellbares Tragesystem ist bei Deinem Einsatzzweck imho ebenfalls unnötig. Ein normaler, leichtgepolsterter Hüftgurt reicht dafür aus. In der angestrebten Größenordnung sollte das Rucksackgewicht meiner Ansicht nach deutlich unter 1500g liegen.

Auch würde ich auf den ganzen Aircomfortkram verzichten und ein sogenanntes Körperkontakt-Modell - auch wegen des besseren Sitzes - wählen. Soviel, wie man auf anstrengenden Anstiegen schwitzt, könnte das AirComfort-System nur wegventilieren, wenn zwischen Rücken und Rucksack ein Meter Luft wäre... :bg:

Das wichtigste aber ist, dass der Rucksack Dir gut passt.

Gruß
AskeT

eisvogel
06.01.2005, 17:58
Würdet ihr im Zweifelsfall liebe den mit etwas mehr Volumen nehmen, also eher 35 + 8, oder 40 + 10 wenn die Säcke ansonsten von der Ausstattung her ähnlich geeignet sind?
Ich würde für diesen Einsatzbereich zu den 35+8 neigen.

Da ich scharfkantiges Material tendenziell eher außen transportieren würde (außer im Inneren herrscht gähnende Leere), ist somit wohl auch eine gute Anzahl an Riemen erforderlich. Is bei den alpinen Modellen i.a.Regel eh so...

Subjektiv ist mir persoönlich der 'Airkomfortkram' deutlich angenehmer als ein 'Fullcontact'. Geschmackssache eben.

Gerry
09.01.2005, 09:28
Hi!

Kennt wer von euch den Bergans Alpin Guide 40 l?

Soll ein guter Tourenrucksack in der Größenordnung 40 + 5 l sein!?

Gruß, Gerry

Gerry
18.01.2005, 21:31
Hab mir die beiden "Brüder" angesehen!
Von der Verarbeitung, der Ausstattung und dem Material her sind sie optimal.

Aber die Größenfrage, da bin ich mir noch immer nicht sicher!?

Der Guide 35 + ist eher kleiner, daher auch besser für Tagestouren geeignet, aber er stösst bei Mehrtagestouren an die Grenzen seines Volumens.

Der Guide 45 + ist für Tagestouren fast zu groß, kann aber gut kompriemiert werden und hat für Mehrtagestouren genug Volumen.

Was soll ich nur kaufen...?

Gruß, Gerry

Nicht übertreiben
18.01.2005, 21:40
Ich war mit dem alten Deuter Guide 35 14 Tage in den Alpen - meist Hüttenübernachtungen, aber Klettersteigset + Helm waren auch dabei, sowie Ausrüstung für ein paar Biwaks. Hat gut geklappt!

Gruss
Thorben

downunder
18.01.2005, 23:08
Auf die Schnelle habe ich den Macpac Pursuit 40/3 noch nicht erwähnt gesehen. Mit seinen 42 Litern bin ich eine Woche inkl. Steigeisen, Pickel, Helm etc und einem nicht gerade kleinen Daunenschlafsack ausgekommen - jederzeit wieder.

cd
19.01.2005, 10:08
Moin,

der Guide von Deuter wurde ja schon reichlich gelobt.
Ich selber bin davon (der alte Guide35) auch überzeugt. Ein anderer käme für Hüttentouren bis 1 Woche und Alpintouren nicht mehr in Frage. Obwohl beim alten der Hüftgurt noch fest dran ist, stört er mich auch mit Klettergurt nicht, das bei solchen Touren anfallende Gewicht (geschätzt ca. 12 kg) packt er problemlos, und die Tatsache, dass das Volumen nicht so arg riesig ist, ist für mich willkommener Anlass, wirklich nur das notwendige mitzunehmen...
Vermisst hab ich noch nix.
Der neue hat m.E. 3 Vorteile gegenüber dem Alten: 1. der abnehmbare Hüftgurt (falls er irgendjemanden doch stören sollte), 2. der höhenverstellbare Deckel (zumindest, wenn mal ein Seil unter den Deckel soll ist das sehr angenehm), 3. die Materialgurte auf der Vorderseite (z.B. für Schneeschuhe im Winter oder für Steigeisen, die m.E. da besser aufgehoben sind als auf dem Deckel) Der einzige Nachteil: der alte war mit 85 € ein echtes Schnäppchen, der neue ist mit um die 100 € eher im üblichen Bereich.
Sein Geld ist er aber sicherlich wert. Ich würde ihn kaufen.

Viel Spass,
cd

Gerry
19.01.2005, 11:27
@ CD

Würdest du jetzt bei den selben Qualitäten eher den Guide 35 + oder den Guide 45 + nehmen?
Kommst du mit dem Volumen aus oder hättest gerne etwas mehr?

Gerry

Nicht übertreiben
19.01.2005, 11:41
Der Neue hat noch ein paar mehr Nachteile: Er ist schwerer und das Rückenpolster ist sehr ausgeprägt - passt nicht zu jedem Rücken...gut sind natürlich die Materialschlaufen am Hüftgurt und die Möglichkeit das Tragesystem zu "strippen"

Ich würde aber weiterhin 35l nehmen, wenn man mit Zelt unterwegs ist, dann braucht man viel mehr, für Alpen/Klettern/Biwaktouren usw. kann man sich auf 35l beschränken.

Thorben

cd
20.01.2005, 09:56
@ gerry

Ich würde den 35+ nehmen. Die etwas höhere Flexibilität beim Volumen sollte ausreichen.
Beim 45+ würde ich vermutlich genau dieselben Platzprobleme haben, da ich dann einiges unnötige einpacken würde. Bin halt ein notorischer Rucksackvollstopfer, egal wie sehr ich mich anstrenge...

Gruß,
cd

Gerry
20.01.2005, 12:08
Ich tendiere jetzt dazu, mir den Deuter Guide 45 + zu kaufen, um für mehrtägige Touren gerüstet zu sein und einen leichten 30 l Rucksack für Tagestouren (Schitouren/Wanderungen etc.).

Gerry