PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Smartphones für Outdoor-Aktivitäten



wichtelausdemwald
04.04.2012, 03:13
Hallo alle!

Auf der Suche nach den Möglichkeiten von Smartphones für unterwegs habe ich schon einige interessante Beiträge hier gefunden. Besonders hingewiesen sei auf den Thread über Outdoorhandys allgemein ("neue Outdoor-Handys") und über Apps zum Bereich Outdoor ("Outdoor-Applikationen für Android"). Trotzdem habe ich aber einen übergreifenden Thread zum Thema Einsatzbereiche und Erfahrungen mit Smartphones bei Outdoor-Aktivitäten vermisst.

Was mich interessiert ist:

- Welches Modell habt ihr unterwegs schon genutzt? Pro & Contra bestimmter Modelle?
- Für was alles nutzt ihr euer Smartphone unterwegs?
- Wie lang kommt ihr mit einer Akkuladung hin? Welche Tricks nutzt ihr, um diese zu verlängern?
- Welche Methoden kennt ihr, um unterwegs aufzuladen?

Eine Bitte: wenn möglich, bitte keine Beiträge im Sinne von "Wer ein Smartphone unterwegs benutzt hat sowieso keine Ahnung" oder "Smartphones können das eh nicht 'gescheit' also lass es gleich bleiben", etc.

Meine Motivation ist, dass ich gerne folgende Funktionen unterwegs dabei hätte: GPS, Foto-Kamera, Video-Kamera, Diktafon und natürlich Notfall-Handy. Wetter-Infos und andere Internet-Möglichkeiten sind sicher ein Goodie, aber für mich eher nebensächlich. Ich mache sehr gerne Abstriche bei der Qualität der ganzen Dinge, generell hätte ich sie aber ganz gerne in rudimentärer Ausführung dabei. Deswegen scheint mir ein Smartphone durchaus sinnvoll. Der Einsatzbereich, den ich mir vorstelle, liegt eher in Richtung einer Woche Autrarkie.

Da ich selber zum Thema leider noch nichts beizutragen habe, freue ich mich auf viele interessante Beiträge!

wichtelausdemwald

Asterixhuetchen
04.04.2012, 03:54
Nun, ein Smartphone (warum heißen die Dinger eigentlich noch smartPHONE? die "phone"funktion nutze ich maximal 2x im Monat) kauft man sich ja nicht um damit draußen unterwegs zu sein, sondern für den normalen Alltag. Welches OS man da nimmt, (Hardware ist eigentlich egal - da tun sich Apple und der Rest nicht viel), ist jedem selbst überlassen. Ich kann nur iOS empfehlen.

Zu deinen Fragen: Wie unschwer zu erkennen ist, bin ich im iPhone-lager zuhause... Pro: gibt ne Menge Apps. Contra: Der Akku hält n Tag...

Das iPhone nutze ich unterwegs eigentlich nur als Mp3-Player und wenn ich auf der An- oder Abreise bin, für die Zugverbindungsrecherche. Wenn man in gut kartografierten Gegenden unterwegs ist, braucht man auch kein GPS - gesunder Menschenverstand hilft meistens. (sollte man wirklich auf GPS angewiesen sein, bitte vernünftige GPS Hardware verwenden und kein Handy...). Kamera ist schon ganz nett - aber an ne DSLR kommt n Smartphone bisher nicht dran. (Da sollte man entscheiden was man will - gute Bilder: Dann DSLR (Gewicht) - nicht ganz so gute Bilder: Handykamera reicht für Schnappschüsse...)

Akku ist bei Smartphones kritisch: Was hilft ist: UMTS abschalten. Wlan abschalten. Das Smartphone am besten ausschalten...

Es gibt Akkupads für alle gängigen Smartphones mit denen man die Dinger nachladen kann...

blue0711
04.04.2012, 07:29
Outdoormässg kann ich nur von iOS abraten. Mieser Empfang, schlechte Sprachqualität für die andere Seite, Apps kosten iaR deutlich mehr und sind in der Auswahl sehr beschränkt, dazu kommt empfindliche Hardware (keinerlei Schutzklasse). (Ich hab 10 Stück zu betreuen, ich weiss, von was ich rede :roll:)

WM kommt immer noch nicht so richtig aus den Puschen.

Daher führt IMHO im Augenblick objektiv betrachtet nichts an Android mit einer Hardware, die mindestens spritzwasser- und staubgeschützt ist, vorbei.

PS: bevor einer meint, ich sei iPhone-Hasser: Bin ich nicht, ich hasse nur Apple, iPhone und iPod fand ich immer gut, aber seit ich eben für die 10 iPhones zuständig bin, von denen dauernd angerufen werde und Apps für die suchen "darf", find ich nur noch die iPods gut.

wichtelausdemwald
04.04.2012, 14:16
(sollte man wirklich auf GPS angewiesen sein, bitte vernünftige GPS Hardware verwenden und kein Handy...).

Wichtiger Punkt, den ich vielleicht hätte anmerken sollen: Ich würde natürlich nicht zu einer Arktis-Durchquerung mit einem Smartphone bewaffnet ansetzen. :) GPS ist halt ganz nett, um unkompliziert 2-3x am Tag eine Wegmarke zu setzen, oder falls man sich nun mal wirklich partout nicht auf der Karte wiederfindet (was mir bisher noch nie passiert ist). Wenn das Überleben von einer zuverlässigen GPS-Orientierung abhängt, möge man natürlich sich entsprechend ausrüsten. Aber das versteht sich hoffentlich von selbst...

Corton
04.04.2012, 15:03
Galaxy Note (http://de.samsung.com/de/microsites/galaxynote/default.aspx).

13,5cm Bildschirmdiagonale (zum Vergleich das Garmin 62st: 6,6cm), ein Super HD AMOLED Display mit 1200 x 800 Pixel Auflösung (Garmin 62st: 160 x 240), ein erstklassiger GPS Empfänger und ein 2,5 Ah Akku machen auch Outdoor Navigation zum Vergnügen. Apple hat leider nichts auch nur annähernd Vergleichbares im Portfolio.

Karten von outdooractive.com runterladen und los gehts. :cool:


Welche Tricks nutzt ihr, um diese zu verlängern?
Kein Trick, sondern ne App: JuiceDefender Ultimate


Welche Methoden kennt ihr, um unterwegs aufzuladen?
Wozu aufladen? Original (!) 2,5 Ah Akkus gibts z.B. bei Amazon für 19 EUR. Man nimmt eben so viele mit wie man benötigt. Die Dinger wiegen ja fast nix. ;-)

Dass so ein Gerät mit Bedacht behandelt werden will und nicht für den "Hardcore Einsatz" gedacht ist, versteht sich hoffentlich von selbst. Mein Garmin 60 CSx hat letztens bei etwa 35 km/h nen Abflug vom Lenker gemacht und ist voll auf den Asphalt geknallt. Zu meiner Überraschung hatte das Ding nach dem unfreiwilligen Stunt nicht einen Kratzer (mehr) und hat auch noch tadellos funktioniert. Das doch eher filigran anmutende Note wär vermutlich schrottreif gewesen.

Rosi
04.04.2012, 15:16
Ein Handydisplay mit denen von modernen GPS zu vergleichen ist ja mal voll daneben! Die Anforderungen an die Displays und die Umgebung in denen Sie genutzt werden sind sowas von weit auseinander...


Ich würde auch nach Hardware suchen die für draußen taugt. Die baut im Moment Samsung und Motorola, soweit ich weiß. OS wird Android sein und brauch sich vor einem Vergleich mit Apple nicht schauen, eher im Gegenteil. Die Anschaffung ist günstiger, als bei Apfel. Erfahrungsgemäß würde ich dann eher zu einem Samsung greifen, als zum Moto. Ergo schau dir bei Amazon und bei Chip etc. Testberichte zu Smartphones mit IP Schutzklassen an, enge deine Auswahl ein und dann bestell dir eins zum Anschauen. Zurückgeben kannst du die nach 1 2 Tagen testen auch noch.

Apps für Android, welche du für Outdoor nutzen kannst gibts im passenden Thread dazu! Ein Smartphone wird NIE ein richtiges GPS ersetzen. Gerade weil dafür unmengen an Akkus mitgenommen werden müssten, um die Laufzeiten zu erreichen. Jedes öffnen des Gerät setzt die Schutzklasse außer Kraft und ich weiß aus Winter- und Wüstenumgebung das Dreck und Staub den Weg in jedes Gerät finden. Smartphones/Handys sind da nur um ein vielfaches empfindlicher, als GPS.

Samsungs gibt es übrigens hier (http://www.samsung.com/de/consumer/mobile-device/mobilephones/topic/outdoor-handys)! Ich selbst habe übrigens einen iPod classic und als Smartphone n HTC. ;-)

mfg

wichtelausdemwald
04.04.2012, 17:13
Jedes öffnen des Gerät setzt die Schutzklasse außer Kraft

Ja? Ist das so? Das hieße ich "darf" den Akku nicht wechseln, sonst geht mir die IP67-Garantie flöten...?

Becks
04.04.2012, 17:30
HTC Desire S, eingepackt in eine Casemate Schutzhülle und mit Displayschutzfolie verklebt.

Akkuschutz: Netzwerk aus, Telefonempfang aus, GPS aus.

Nutzen:
- Wecker
- Minitaschenlampe
- Notizbuch
- Telefon für Notfälle / SMS

Apps:
- Peakfinder Alpen
- White Risk (SLF)
- Rega
- Locus Pro

Cons:
- Akkulaufzeit
- Mieses GPS, kein Vergleich zum Garmin

Alex

Kris
04.04.2012, 17:31
Ja? Ist das so? Das hieße ich "darf" den Akku nicht wechseln, sonst geht mir die IP67-Garantie flöten...?

Ich denke es war eher so gemeint: Was bringt dir ein eigentlich "dichtes" Gerät, wenn du doch alle drei Stunden den Deckel aufmachen musst (und dir dann nicht aussuchen kannst, obs gerade dann regnet oder sandstürmt).

LihofDirk
04.04.2012, 17:51
Ja? Ist das so? Das hieße ich "darf" den Akku nicht wechseln, sonst geht mir die IP67-Garantie flöten...?

Nur während des Akku-Wechsels geht die IP67-Klassifizierung flöten. Außerdem bei beschädigter oder verschmutzter Dichtung.


Ich denke es war eher so gemeint: Was bringt dir ein eigentlich "dichtes" Gerät, wenn du doch alle drei Stunden den Deckel aufmachen musst (und dir dann nicht aussuchen kannst, obs gerade dann regnet oder sandstürmt).

Nun, alle 3h ist es nicht, und dann kann man dan Akku ja knapp vor alle Abends im Zelt wechseln, oder tagsüber unter der Jacke. Das geht schon. Bei der Kamera funktioniert zumindest der Speicherkartenwechsel so. Und die ist auch wasserdicht.

Kris
04.04.2012, 17:53
Nun, alle 3h ist es nicht...Ich weiß. War bewusst etwas übertrieben um den springenden Punkt zu verdeutlichen.

wichtelausdemwald
04.04.2012, 19:23
Ich denke es war eher so gemeint: Was bringt dir ein eigentlich "dichtes" Gerät, wenn du doch alle drei Stunden den Deckel aufmachen musst (und dir dann nicht aussuchen kannst, obs gerade dann regnet oder sandstürmt).

Gut, aber das ist ja klar... Ich wüsste aber auch nicht, warum ich ausgerechnet im größten Sandsturm den Akku wechseln wollen würde. :roll:

Kris
04.04.2012, 19:36
Gut, aber das ist ja klar... Ich wüsste aber auch nicht, warum ich ausgerechnet im größten Sandsturm den Akku wechseln wollen würde. :roll:

Weil du gerade in solchen Situationen nur noch mit nem GPS/Kompass weißt, in welche Richtung du gehst. Doof, wenn dann der Akku alle ist. :ignore: Aber lassen wir das. Das artet doch zu einer sehr hypothetischen Diskussion aus...

Rosi
05.04.2012, 17:31
Als wäre IP67 garantiert. Das wurde mal so gebaut. Steht auch in jeder Anleitung, dass penibelst auf die Reinheit der Dichtung zu achten ist. Das ist so gut wie nicht möglich. Erstrecht nicht draußen! Unter schlechten Bedinungen mit Display oft an und GPS permanent an.. da kenne ich kein Smartphone was da von morgens bis abends durchläuft ohne das ich in Schweiß ausbreche, aus Angst der Akku gibt gleich auf. Bei 14 Tagen hieße das dann, ich müsste 14 Akkus mitnehmen?! Vielleicht noch Reserve.. also bitte.. :ignore:

Vielleicht noch mit einem geeigneten Solarpanel, welches Sonne braucht. Also das gelbe vom Ei ist es nicht und auch wie gesagt kein Ersatz für ein echtes GPS. Ich wollte damit keine Diskussion vom Stapel laufen lassen, nur sollte sich jeder klarsein, dass ein Smartphone derzeit kein GPS-Ersatz sein kann. Unabhängig vom Hersteller. Im Sinne von Nachhaltigkeit ist der "ich nehme einfach genug Akkus mit" Weg auch ein etwas zweifelhafter. Ich finde es leidig einen Haufen Eneloops mitnehmen zu müssen. Aber seitdem meine Bridge und DSLR, mein GPS und meine Lampe wenigstens mit AA's laufen, brauche ich nur noch einen Typ und muss mich nicht mit X Akkus eindecken.

Ich finde die Idee dahinter gut und für den alltäglichen Einsatz im freien oder aufm Bau/Arbeit/Strand sind die auch was. Aber nicht, wenn ich damit ernsthaft 2 Wochen unterwegs bin und mich NUR auf dieses Gerät verlasse. Dafür sind die nie gebaut worden und auch nicht geeignet. Meine Meinung!!!! :cool:

leobuck
05.04.2012, 20:06
Ich hab seit geraumer Zeit das Motorola Defy. Inzwischen das Defy+, welches deutlich schneller ist.

Kann ich nur empfehlen. Kann alles was es können soll und ist dabei wasserdicht und stoßfest. Nahezu unkaputtbar.

Der Foerster
05.04.2012, 20:27
Wofür braucht man noch mal ein Smartphone?

dominiksavj
05.04.2012, 20:44
1. zum angeben
2. zum in der Kneipe usw aufn Tisch legen
3. zum Steigern das selbstwertgeühls (weil man ist ja noch erreichbarer)
4. zum verlieren
5. nicht zu vergessen zum angeben
6. zum andere leute und den rest der welt zu nerven...
7. zum wegschmeissen

Rosi
05.04.2012, 20:49
Das es Menschen gibt die von Berufswegen her immer "büromäßig" erreichbar sein müssen ist euch schon klar, wenn ihr sowas sagt? Das Smartphone selbst ist genau für den Zweck entstanden. Terminplanung, Emailkorespondenz und Austausch von Liveinformation. Das es heute als tragbare Multimediazentrale herhält hat im Prinzip nichts mehr mit dem eigtl Smartphone zu tun.

Gibt dann noch genug Menschen die täglich stundenlang im Zug oder Flieger sitzen und dort dann ebooks lesen, musikhören, filmeschauen.. wer das für sich selbst nicht braucht ist okay. Aber den Zweck der Geräte ins lächerliche ziehen unterscheidet euch nicht wirklich von den Leuten, die diese Geräte als Statussymbol nutzen. Meckern ist auch ein Geltungsbedürfnis! :hahaa:

dominiksavj
05.04.2012, 21:01
Schuldig aber back to topic... sind ja schon nett und ich trag mich mit dem Gedanken ein Defy zu kaufen, aber mich schrecken dann Bekannte ab, die ohne nirgends mehr sein können,
Berfulich sind die Dinger super, keine Frage, aber im Outdoorbereich notwendig?

milestone
05.04.2012, 21:08
telefon: motorola milestone
app: rmaps, gps status, navigationssoftware
sonstiges: kamera

ich nehme mein android mit auf tour als rückfallebene, da ich kein gps gerät habe (außer ein altes garmin gps 45) aber 2 akkus fürs telefon.
generell im flugmodus, da der stromverbrauch beim hochfahren enorm ist.
im flugmodus geht sowohl kamera, als auch gps.
eingepackt in gefrierbeutel und manchmal noch otterbox.

sinnvoll für fotos auf tour oder als backup für positionsbestimmung.
im schnitt reicht der akku im flugmodus mit normaler fotonutzung 3 tage.

contra:
- nässeempfindlich und
- ggf schlagempfindlich, deswegen immer in plaste gehüllt,
- erkennbarkeit bei lichteinfall
- kapazitives touchdisplay und nässe freunden sich nie an (außer bei telefonen die dafür gemacht sind)
pro:
- akku kostet <10 euro,
- gewicht der akkus,
- in urbaner umgebung ein nettes spielzeug,
- kartenmaterial als offlinematerial weltweit verfügbar,
- 5 mp kamera die ausreichend für schnappschüsse ist.
- gps tracker

blue0711
05.04.2012, 21:49
- kapazitives touchdisplay und nässe freunden sich nie an (außer bei telefonen die dafür gemacht sind)Jein, ich hab heute durch Zufall festgestellt, dass mein HTC mit feuchten Lederhandschuhen bedienbar ist :cool:

BruceLetto
05.04.2012, 21:53
1. zum angeben
2. zum in der Kneipe usw aufn Tisch legen
3. zum Steigern das selbstwertgeühls (weil man ist ja noch erreichbarer)
4. zum verlieren
5. nicht zu vergessen zum angeben
6. zum andere leute und den rest der welt zu nerven...
7. zum wegschmeissen

Reden wir hier über ein Outdoor-Smartphone, oder über ein iphone? :bg:
Ich war mit meinem Defy in Norwegen unterwegs. Zum einen als Navi im Auto mit CoPilot und auf dem Femund mit dem Kanu und der (kostenlosen) App Norgeskart als offline-Navi. Auch Locus als Navigationsprogramm ist klasse, benutze ich hier beim Mountainbiken. In Verbindung mit der Otterbox macht das Defy alles mit. Geocaching ist zwar nicht so mein Fall, geht aber auch gut. Ich gebe nur mit dem Defy an, wenn einer mal wieder über Motorola lästert und ich mein Defy im Wasser- oder Bierglas versenke :baetsch:

Aufladen kann man das Defy ganz gut mit dem Defy Akku Pack (http://www.ebay.de/itm/Externes-Batterie-Akku-Pack-Motorola-Defy-/160505497263?pt=DE_Handy_PDA_Ladeger%C3%A4te_Dockingstationen&hash=item255edf86af) und nem Satz eneloops.

milestone
05.04.2012, 21:56
Jein, ich hab heute durch Zufall festgestellt, dass mein HTC mit feuchten Lederhandschuhen bedienbar ist :cool: is auch klar... eben änderung der kapazität. geht auch mit plaste tüte drüber :)

Der Foerster
05.04.2012, 22:35
Was mich halt etwas stutzig macht ist folgender Gedanke:
Es funktioniert als GPS, aber nur wenn man nicht auf ein GPS angewiesen ist. Also zB auf dem Waldspaziergang. Da braucht man aber normalerweise kein GPS.
Dann wurde immer wieder gesagt, dass es als Schnappschusskamera benutzt wird, aber gleich hinterher wird sofort gesagt, dass die Bilder natürlich nicht mit einer Kamera mithalten können. Also erstellt man damit keinen Diaabend über den letzten Urlaub, sondern knipst vll eine Pflanze am Wegesrand. Aber wenn ich eine Tour mache, möchte ich hinterher ja Diaabend taugliche Bilder haben, deswegen nehmen die meisten von euch eine Kamera mit.
Internet ist auf Tour eh nicht wirklich nutzbar, man kann froh sein, wenn man normalen Handyempfang hat.
Gewichtsersparnis ist noch so ein Punkt. Der TO sprach von einer Woche, das würde bedeuten, dass ich ca 7 Akkus brauche. Da ist die Gewichtsersparnis vll noch da und messbar, aber nicht wirklich relevant.

Wir fassen noch mal zusammen:

-GPS: Ja, aber nicht wenn man es wirklich braucht.
-Kamera: Ja, aber nur für Schnappschüsse, nicht für schöne Bilder
-Notfalltelefon: Eingeschränkt, nur wenn die Energieversorgung durch Ersatzakkus gesichert ist
-Internet: Nur bei An- und Abreise im urbanen Gebiet
-Als Multimediaabteilung abends im Camp: Eigentlich nicht, dann bräuchte man noch mehr Akkus


Das ein Smartphone in der Stadt sehr praktisch sein kann, ok. Das man es beruflich brauchen kann, ok (wobei wahrscheinlich die meisten nicht so erreichbar sein müssten wie sie denken), aber auf Tour sehe ich da eher ein: "Da kann ich das GPS/die Kamera/die Karte sparen, das ist ja total praktisch!", aber drauf verlassen würde sich ja anscheinend keiner. Jedenfalls wird immer betont, dass man es ja nicht benutzen würde wenn man sich drauf verlassen muss.

Fazit: Was ist Outdoor? Wenn man den Sonntagsspaziergang als outdoor bezeichnet, macht ein Smartphone evtl. Sinn, da man keine Kamera mitschleppen möchte etc. Wenn man unter outdoor eine Woche autark bezeichnet (wie der TO ja geschrieben hat) würde ein 0815 billig Handy als Nottelefon und gute, zuverlässige Navigationsutensilien und (wenn man gerne fotografiert) eine Kamera für schöne Bilder irgendwie mehr Sinn machen, oder?

milestone
05.04.2012, 23:27
meine 2009er bilder aus schottland sind alle mit der kamera des telefons gemacht wurden. also erstellt man damit schon urlaubsfotos. und man hat durchaus auch in notfällen gps empfang. weil die antenne teilweise besser abgestimmt ist, als die eines 10 jahre älteren gerätes.
fazit: da ich eh eine telefon mit habe, warum nicht mein "smartes telefon", jede reise beginnt im urbanen gebiet, und he, mein rucksack wiegt leer 2,8 kg, da fäkalier ich auf die paar gramm, die das telefon ausmacht im gegenzug für die annehmlichkeiten, welche es bieten kann

-Als Multimediaabteilung abends im Camp: Eigentlich nicht, dann bräuchte man noch mehr Akkus
es gibt handys mit beamer ... allerdings ist mir da der notstromer zu schwer dafür

AndiBar
05.04.2012, 23:42
Klar kann ein Smartphone alles so ein bisschen und nichts so gut wie ein exta Gerät, wenn aber mein GPS oder meine Kamera ausfällt, ist eine mittelgute Alternative besser als keine.
Außerdem kann ich zwischen den Wochen der Autarkie bei Zwischenstopps in der Zivilisation meine Speicherkarte aus der Kamera ins Handy stecken und die Fotos auf meiner virtuellen Festplatte im Internet speichern.
Vielleicht ist man auch während der Tour mal online (Outdoor ist ja nicht automatisch Ausland ohne Handyempfang) und dann hat man die Möglichkeit nachzuschauen, was das für ein Pilz ist, wie das Wetter wird, checkt für den Heimflug ein etc.

Das muss man alles nicht tun, kann man aber. Ganz Sinnlos finde ich ein Smartphone draussen also nicht - eine Königslösung für oben genannte Punkte plus guter Akkuleistung habe ich aber auch noch nicht gefunden.

wichtelausdemwald
06.04.2012, 00:10
Sicher gibt es viele Leute, die Smartphone und Outdoor für inkompatibel halten. Und klar ist ein Smartphone ein Kompromiss, und alle Funktionen, die es bietet, kann man deutlich besser haben, wenn man sich die genuinen Geräte für die jeweiligen Anwendungen mitnimmt.

Aber darum geht's ja nicht: Tatsache ist, dass schon viele Leute ein Smartphone besitzen und auch schon häufiger bei Outdoor-Aktivitäten dabei gehabt haben.

Es geht einfach darum, dass Leute, die schon Erfahrungen mit Smartphones unterwegs gemacht haben, diese teilen. Das können ja auch durchaus schlechte gewesen sein (hab gedacht, ich könnte mit einem Akku und dem Smartphone-GPS die Anden durchqueren = Fehler).

Was, glaube ich, niemandem etwas bringt, ist, einfach auf Smartphones rumzuhacken - insbesondere, wenn man selbst noch keine ernsthaften Erfahrungen damit gemacht hat.

Ich habe bisher wo ich unterwegs war noch nie ein GPS dabei gehabt, noch hätte ich eines gebraucht. Trotzdem hätte ich es im Nachhinein nett gefunden, ab und an einen Wegpunkt gesetzt zu haben. Auch war ich bisher immer ohne Kamera unterwegs, was ich teilweise bereut habe. Aber eben nicht so sehr, dass mir die fette Spiegelreflex mit ins Gepäck kommen würde.

Ich verstehe das schon, dass man Smartphones skeptisch sieht - wegen dem ganzen Hype und dem Statussymbol-Gehabe. Aber da stehen wir ja gottseidank alle drüber. :cool:

schild
06.04.2012, 01:48
Hallo alle!

- Welches Modell habt ihr unterwegs schon genutzt? Pro & Contra bestimmter Modelle?
- Für was alles nutzt ihr euer Smartphone unterwegs?
- Wie lang kommt ihr mit einer Akkuladung hin? Welche Tricks nutzt ihr, um diese zu verlängern?
- Welche Methoden kennt ihr, um unterwegs aufzuladen?


Interessanter Versuch, aber schon zerhackt mit Nebensächlichkeiten...

Ich biete alt+böse: Nokia 5800 ;)

Nutze es als rudimentäres GPS (Nokiamaps ist kostenlos) , MP3-Player, Notizbuch, Kamera, Fotoalbum, Telefon, Internetzugang, Wecker, Uhr, Flaschenöffner (selten).
Der Akku hält bei mir im normalen Gebrauch 5 Tage. Das heißt etwas Internetnutzung über das GSM-Netz, gelegentlich telefonieren, manchmal ein Lied hören/GPS für Standortbestimmung nutzen, oft SMS und sonst Kalender, Kaldender, Kalender.

Nachts schalte ich das Teil in den Offlinemodus. Habe gehört, das braucht weniger Strom, als tägliches Rauf- und Runterfahren des Handys. Scheint zu stimmen.

Unterwegs aufladen ist ineffektiv/mehr Gewicht. Einfach einen Ersatzakku von Dealextreme bestellen. Aber nimm denn 8 Dollar Akku von Japod. Die billigeren Akkus sind Mist.

blue0711
06.04.2012, 08:29
Es geht einfach darum, dass Leute, die schon Erfahrungen mit Smartphones unterwegs gemacht haben, diese teilen.Na dann:
HTC Touch HD2, mitgeführt in Plastiktüte (quasi zwangsweise, solsnge ich noch keinen Mitarbeiter hatte und Touren noch danach auswählen musste, dass ich innerhalb eines Tages wieder zuhause sein kann):
GPS in der Stadt oder sonst im offenen Gelände mit GM: prima, doch draussen reicht faktisch ein dichter Wald oder hohe Felswände, um den Fix zu vereiteln.
Ablesbarkeit tendiert bei Sonne gegen 0
Bedienbarkeit durch kapazitives Touchscreen extrem eingeschränkt.
Handyempfang unter schlechten Bedingungen im Vergleich zum B2700: besch ... eiden (das B2700 hätte auf dem Schönbichler Horn noch ne Not-SMS absetzen können, das HTC war schon weit davor völlig abgeschnitten)

Aber ganz nett ist die Flashing-App: Ich kann mit dem LED-Blitz morsen und das sieht man ganz schön weit.
Von Hand bekomme ich das allerdings auch mit dem B2700 hin.
Fotos: OK, bei gutem Licht macht es super Fotos für so eine 0815-Linse, meine TZ3 wiegt aber auch fast nix und braucht 2-3 Akkus für zwei Wochen. Was solls also.

Andererseits: Ich arbeite mi dem Ding, von daher bin ich eigentlich froh, wen ichs mal niht in der Hand habe. Ein sogenanntes Outdoor-Smartphone werde ich mir daher deswegen zulegen, weil ich Motorradfahrer bin und das Handy abundan Regen ausgesetzt ist und wenns blöd läuft und ich irgendwo unterwegs jemandem helfen muss, auc mal in den Dreck fliegen kann.
Dafür sind die super, für die Tour ist mein Mitarbeiter super, der zuhause geblieben ist. Und die Möglichkeit Telefonnummern umzuleiten. :grins:

OoS
06.04.2012, 09:26
Meine Motivation, über ein Outdoorsmartphone nachzudenken ist eine ganz andere: Ich will einfach kein zusätzliches Outdoor- Einfachhandy anschaffen müssen.

Ein Smartphone hab ich sowieso und würde es auch im Alltag nicht mehr missen wollen. Und zumindest bei längeren Urlauben hab ich das Teil eben auch draußen dabei um zB ab und an mal daheim anzurufen. Sonst ist das Ding auf Tour normalerweise aus, außer in größeren Städten zur Navigation, was dort dann auch ausreichend gut funktioniert.

Das heißt ich will kein Smartphone für Outdoor- Touren, aber beim Turnusmäßigen 2-jährlichen Smartphonewechsel denke ich schon drüber nach, eins anzuschaffen, dass meinen täglichen Zivilisationsansprüchen gerecht wird, aber ein Mitschleppen in den Wald mit erhöhter Wahrscheinlichkeit unbeschadet übersteht. Obwohl mein Nokia X6 die letzten beiden Trekkingtouren auch als stinknormales Zivilisations- Smartphone gut mitgemacht hat :bg:

wichtelausdemwald
22.04.2012, 11:40
Update: Ich habe inzwischen beschlossen, mir ein Samsung Rugby Smart zu besorgen. Ich hoffe, in absehbarer Zeit an so ein Ding zu kommen. Dann werde ich meine Erfahrungen teilen!

hotdog
22.04.2012, 11:49
Ich habe mir jetzt für mein Smartphone eine Otterbox Defender (http://www.otterbox.com/defender-series-cases/defender-series-cases,default,sc.html) zugelegt. Ist zwar nicht wasserdicht, aber das Display ist geschützt und es ist durch die Silikonschale sehr robust.

Shorty66
25.04.2012, 18:30
Es gibt übrigens ein neues wasserdichtes von Panasonic: Das Eluga.
Dazu kommt demnächst das Eluga Power raus, ebenfalls wasserdicht.

An sich scheinen das tolle Dinger zu sein - leider kommen beide mit festem Akku und sind damit nur noch bedingt Outdoorgeeignet.

blue0711
25.04.2012, 18:52
Keine SD-Karte = KO-Kriterium

xsamel
25.04.2012, 19:58
Galaxy Note (http://de.samsung.com/de/microsites/galaxynote/default.aspx).

13,5cm Bildschirmdiagonale (zum Vergleich das Garmin 62st: 6,6cm), ein Super HD AMOLED Display mit 1200 x 800 Pixel Auflösung (Garmin 62st: 160 x 240), ein erstklassiger GPS Empfänger und ein 2,5 Ah Akku machen auch Outdoor Navigation zum Vergnügen. Apple hat leider nichts auch nur annähernd Vergleichbares im Portfolio.

Karten von outdooractive.com runterladen und los gehts. :cool:


Kein Trick, sondern ne App: JuiceDefender Ultimate


Wozu aufladen? Original (!) 2,5 Ah Akkus gibts z.B. bei Amazon für 19 EUR. Man nimmt eben so viele mit wie man benötigt. Die Dinger wiegen ja fast nix. ;-)

Dass so ein Gerät mit Bedacht behandelt werden will und nicht für den "Hardcore Einsatz" gedacht ist, versteht sich hoffentlich von selbst. Mein Garmin 60 CSx hat letztens bei etwa 35 km/h nen Abflug vom Lenker gemacht und ist voll auf den Asphalt geknallt. Zu meiner Überraschung hatte das Ding nach dem unfreiwilligen Stunt nicht einen Kratzer (mehr) und hat auch noch tadellos funktioniert. Das doch eher filigran anmutende Note wär vermutlich schrottreif gewesen.


Da ich dieses Galaxy Note ebenfalls besitze, kann ich nur sagen, dass der GPS-Empfänger einfach nur sensationell gut ist. Dito das Display. (Dazu habe ich noch ein Garmin 60 CSx (nutze ich kaum noch - auch wenn ich es sehr schätze), sowie ein TwoNav Sportiva (bei mir meistgenutzt)).

Das Note ist für mich eine herausragende eierlegende Woll-Milch-Sau - allerdings für Outdooreinsätze wäre es mir alleine zu wertig. Dabei habe ich es zwar jederzeit, aber das Two Nav ist immer in Verwendung.

Shorty66
25.04.2012, 22:26
Keine SD-Karte = KO-Kriterium

gilt nur fürs normale Eluga. Das Eluga power ist quasi ein wasserdichtes Galaxy Note - nur das man den akku nicht wechseln kann.

blue0711
26.04.2012, 06:18
Ja schon, aber irgendwie ist bei dieser Größe die Bezeichnung Smartphone ein wenig verquer. Ist ja eher ein kleines Tablet mit Telefonfunktion und dann bräuchte man zumindest noch ein wasserfestes Headset, weil so ein Frühstücksbrettchen halt ich mir nicht an die Backe.

5" hat ja nichtmal mein Moppednavi

DeltaKilo
26.04.2012, 09:47
Vorab:
Ich habe ein iPhone4 als Geschäftshandy (also vom Arbeitgeber gestellt und bezahlt...) mit dem ich auch privat telefonieren darf. Somit ist dies auch mein einziges Mobiltelefon. Erfahrung mit anderen (HTC, Samsung, etc. / Android, Windows) habe ich nur rudimentär.

Mein iPhone (und dessen Vorgänger iPhone3) hatte ich schon auf diversen Wochendbergtouren, beim Skifahren und auch einwöchigen Truppenübungsplatzaufenthalten (als Reservist) dabei. Bei -20° im Januar bis hin zu +30° im Juni. Geht sehr gut.





[...] Aber wenn ich eine Tour mache, möchte ich hinterher ja Diaabend taugliche Bilder haben, deswegen nehmen die meisten von euch eine Kamera mit. [...]
Diaabende? Welcome to the 21st Century... :baetsch: Bilder mache ich für mich und ein paar werden bei Facebook eingestellt. Für eine Südpoldurchquerung lasse ich mir einen Diaabend ja noch gefallen, aber doch nicht für zwei Tage Karwendel oder 7 Tage Sarek, Schweden. Dafür ist die Kamera des iPhone4 sehr gut geeignet. Ebenso kurze Videos für Youtube. Und sobald man wieder in der Zivilisation ist hat man das ganze auch sehr schnell hochgeladen.



[...] Der Einsatzbereich, den ich mir vorstelle, liegt eher in Richtung einer Woche Autrarkie.[...]
Und damit ist das iPhone aus deiner Auswahl raus. Drei Tage (bei ausgeschaltetem WLAN und Bluetooth) geht. Im Winter aber bei viel fotografieren auch nur ein Tag.


Für Tages- und Wochendtouren nutze ich einen GPS-Tracker-App aus Neugierde (Wieviel Höhenmeter und welche Strecke haben wir zurückgelegt?). Wenn benötigt (den Karwendel kommt an auch ohne rauf, ebenso wie die meisten sehr gut markierten Wandewege...) hat aber jemand aus der Gruppe immer ein "richtiges" GPS dabei.




1. zum angeben
2. zum in der Kneipe usw aufn Tisch legen
3. zum Steigern das selbstwertgeühls (weil man ist ja noch erreichbarer)
4. zum verlieren
5. nicht zu vergessen zum angeben
[...]
Im Jahr 2012 kann man noch mit einem Smartphone angeben? Wo denn? Ich bin beruflich öfters in Asien und selbst in China, Indien, Philippinen, etc. laufen die Jugendlichen (nicht nur Geschäftsleute) mit Smartphones durch die Gegend. Im Apple-Store in Beijing ist mehr los als während der Happy Hour in "Maggie's Bar"...

AustroDiesel
26.04.2012, 11:01
Smartphones mit ihrem großen Display sind für mich viel einfacher in der Bedienung, auch wenn ich die wenigsten Möglichkeiten, die diese Wunderdinger bieten, wirklich nutze. Als Fotoapparat taugen die je nach Modell gar nicht so übel, manche kommen einer Kompaktknipse recht nahe. Bei mäßigem Einsatz hält auch der Akku ausreichend lange.

Die sonstigen Qualitäten der gängigen Geräte (bei Navigation etc.) kann ich nicht beurteilen, dafür hab ich eh mein Garmin Montana.

Auch wenn ich die Möglichkeiten der modernen Touch-Handys im Outdoor-Bereich nicht nutze würde ich wegen der gewohnten Bedienung nicht darauf verzichten wollen. Daher suche ich derzeit ein kompaktes und robustes Telefonmodell, das zumindest einen rudimentären Feuchtigkeitsschutz mitbringt und zwingend das Bluetooth-Freisprech-Protokoll SAP (manchmal auch als rSAP genannt) unterstützt, damit es sich ins Auto mit Außenantenne integrieren lässt. Die Hersteller-Homepages sind ja so schrottig (Optik hui, Funktionalität pfui), dass man kaum gezielt danach suchen kann.

Ich suche also etwas in der Richtung Sony-Ericsson Xperia Active, aber eben mit (r)SAP-Protokoll-Unterstützung. Hat jemand einen Tipp für mich?

blue0711
26.04.2012, 12:19
Diaabende? Welcome to the 21st Century... :baetsch: Bilder mache ich für mich und ein paar werden bei Facebook eingestellt. Für eine Südpoldurchquerung lasse ich mir einen Diaabend ja noch gefallen, aber doch nicht für zwei Tage Karwendel oder 7 Tage Sarek, Schweden.Es gibt auch noch Tante Erna (tm) und andere Zeitgenossen, die man durchaus noch unter Freunde zählen kann, auch wenn (oder gerade weil) sie nicht in Facebook sind.
Die sind auch im 21ten Jahrhundert durchaus noch einem gemütlichen Diaabend mit Essen davor und quatschen währenddessen aufgeschlossen.
Ob die Bilder dann Digital an die Wand geschmissen werden oder Analog, ist denen genauso egal wie die Frage, wie die Fernsehbilder auf den Bildschirm kommen.


Dafür ist die Kamera des iPhone4 sehr gut geeignet.Spätestens, wenn Du mal einen großformatigen Druck "in Auftrag" bekommst (meine Kleine will zB. ein Bergpanorama als Wandbild), dann merkst Du erstmal, wie schlecht die Bilder in der Realität sind.
Da ist jede Kompaktknipse mit anständiger Optik um Längen voraus.

blue0711
26.04.2012, 12:27
...zwingend das Bluetooth-Freisprech-Protokoll SAP (manchmal auch als rSAP genannt) unterstützt, ...Das ist aber kein Freisprech-Profil, sondern das SIM-Access-Profil, also für ein im Auto eingebautes Telefon, dass die Daten Deiner SIM-Karte zum Einwählen ins Netz benutzt. Da wird nicht mehr freigesprochen, sondern das Handy liefert nur noch die Legitimation und die Daten.

Das haben IMHO nur dedizierte Business-Handys. Im Outdoorbereich bezweifle ich mal, dass Du da was findest.

Apple kanns nicht (offiziell), LG kanns nicht, und auch sonst dünn gesät. Nokia-Business-Knochen könnens, die sind aber nicht outdoor.

IMHO ist das aber ein Feature, das so besonders ist, dass es garantiert unter den Spezifikationen auf der Herstellerhomepage auftaucht, wenn es denn da ist.

AustroDiesel
26.04.2012, 12:57
Ja mit viel Suchen findet man das bei Samsung Galaxy (S plus, II S etc.) und bei den neuesten Sony-Ericssons dürfet es das auch geben. Nur haben die alle keinen Spritzwasserschutz.

(Ja, SAP übergibt quasi die SIM-Information ans Auto ... ist das einzig Senkrechte, leider recht komplex und zwickt und zwackt da und dort ganz schön ... ;) )

Derzeit nutze ich ein billiges LG GD510 POP, das ist manchmal furchtbar zäh, hat noch einen resistiven Touchscreen und dafür superkompakt. Eigentlich reicht mir das Ding völlig. Leider ohne SAP ...

RolandvonBremen
30.04.2012, 08:27
- Welches Modell habt ihr unterwegs schon genutzt? Pro & Contra bestimmter Modelle?


Sonim XP5300 (seit 1 Jahr), davor ein Sonim XP3 Enduro

Das ist im heutigen Sinn kein echtes Smartphone weil es weder Android noch iOS hat. Trotzdem kann mit Opera Mini und Trekbuddy das wichtigste an Funktionen abgedeckt werden. Wenn man ernsthaft wandert, hat man sowieso kein Netz zum Telefonieren oder Web.

Pro:
+ Extrem robustes Gehäuse
+ Ohne extra Schutzhülle wasserdicht
+ Extrem lange Akku-Laufzeit
+ ca. 1,5 Wandertage GPS tracking mit einer Batterieladung
+ Echte Tasten
+ Bewährt im Winter mit Kondenswasser in der Jacke oder draußen bei -15 Grad
+ Navigation (Offline!) mit Trekbuddy, .gpx Import/Export
+ Web Browser Opera Mini
+ ePub Book Reader Albite (Offline!)
+ 16 GB MicroSD

Contra:
- Teuer
- Schwer
- Groß
- Keine brauchbare Tasche für Schultergurt am Rucksack



- Für was alles nutzt ihr euer Smartphone unterwegs?


Ich benutze das Sonim tatsächlich zum Telefonieren. Wenn ich surfen will, dann muss ich nicht raus zum Wandern. Das Netz ist sogar in Deutschland weg, wenn man den ersten Bergrücken hinter dem nächsten Ort ist.
1. Telefonieren
2. GPS Navigation und Tracking - Open Street Map Pflege
3. Internet Zugang - Wetter, Bahn



- Wie lang kommt ihr mit einer Akkuladung hin? Welche Tricks nutzt ihr, um diese zu verlängern?


Wenn es nur ums Telefonieren geht, ewig. Da mache ich mir keine Gedanken (1500h Standby)

GPS saugt kräftig am Akku. Deswegen habe ich das GPS nur an, wenn ich unterwegs bin. Nach 6 Stunden Laufzeit und sehr engem GPS Tracking (6 Sec.), ist der Akku ca. 60% leer. Da ist wahrscheinlich mit sparsamerer Einstellung mehr drin. Sonim verspricht 24h bei 5 Min. Abstand.



- Welche Methoden kennt ihr, um unterwegs aufzuladen?


Ich gehe nicht ohne zweiten Akku los. Das ist für kurze Touren das Optimum beim Gewicht und reicht, wenn es nur ums Telefonieren geht.

Im Sommer plane ich eine 14 Tage Tour in Skandinavien und will GPS benutzen. Ich rechne mit 2 Tagen Laufzeit pro Akku. Das geht also nicht ohne Nachladen. Ich werde ein faltbares Solar Panel ausprobieren.

hotte1111
30.04.2012, 10:10
...

Im Sommer plane ich eine 14 Tage Tour in Skandinavien und will GPS benutzen. Ich rechne mit 2 Tagen Laufzeit pro Akku. Das geht also nicht ohne Nachladen. Ich werde ein faltbares Solar Panel ausprobieren.

Bei dem Satz möchte ich doch mal den Thread hier vorstellen:
Lösungsvorschlag zum Akkuproblem bei Smartphones (http://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php?62157-MYOG-Powerbar-%E2%80%93-Strom-leicht-flexibel-und-g%C3%BCnstig-f%C3%BCr-Unterwegst)

Ich benutze regelmäßig mein IPhone bei Touren, ist aber ein Riesenproblem mit dem Akku (Lösung siehe oben).

Oder neuerdings ein Samsung C3350 (http://www.google.de/search?q=samsung+c3350&ie=utf-8&oe=utf-8&aq=t&rls=org.mozilla:de:official&client=firefox-a), dank dem Forum. Es bietet auch Funktionen wie Goolgemaps und andere GPS-Programme (ohne GPS), einen ordentlichen Bildschirm zum surfen und Video schauen. Außerem einen guten Musikplayer, ist Wasserdicht und hat einen gigantischen Akku...

Wers nötig hat - da ist sogar ein Facebook-App drauf. Also ein Fast-Smartphoneersatz ;-)