PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Müll unterwegs



Jezz
02.04.2012, 19:27
Servus

da ich nun so fast alles habe um eine lange Tour zu machen stelle ich mir seit Tagen die Frage, wie transportiere ich den angefallen Müll der ensteht zurück. Was mich in interressiert ist nehmt ihr eine Tüte mit oder spezielle Taschen für den Müll?

wie ich auf sowas komme?
Werden sicher ein paar fragen ist ganz einfach

http://www.deuter.com/de_DE/471.php

habe mir überlegt so einen zu holen. oder diesen hier

http://www.globetrotter.de/de/shop/detail.php?mod_nr=121871


Also wie macht ihr das ?




PS Suchfunktion habe ich genutzt war kein zufriedenstellendes Ergebnis!!!

wildscan
02.04.2012, 19:33
Ich nehme ganz gerne wiederverschließbare Zipper-Beutel.

Serienchiller
02.04.2012, 19:36
Ich benutze einen ganz normalen Müllsack wie zu Hause und der wird dann außen am Rucksack festgeknotet, wo er in Ruhe vor sich hin müffeln darf, ohne dass der Inhalt des Rucksacks beeinträchtigt wird. So komme ich auch ganz einfach dran, falls ich unterwegs noch Müll entdecke.

Sabine38
02.04.2012, 19:37
Ich nehme ganz normale, stabile Müllbeutel. Stinkige Sachen (Klopapier, Thunfisch-irgendwas...) kommt zusätzlich in einen kleinen Brotbeutel.

Zumindest für Touren auf denen man hin und wieder den Müll auch entsorgen kann (auf ner Hütte, in nem Dorf...) reicht das vollkommen aus. Ansonsten kommt noch ein leichter Silnylon Beutel um die Mülltüte damit sie nicht reißt und gut ist.

anja13
02.04.2012, 19:37
Einfache Plastiktüte aus dem Supermarkt

Hafenklang
02.04.2012, 19:38
Den Müll gar nicht erst mitnehmen.;-)

Jezz
02.04.2012, 19:45
Den Müll gar nicht erst mitnehmen.;-)

Das lässt sich leider ;-)nicht immer vermeiden

berniehh
02.04.2012, 19:45
Schon vor der Tour allen unnötigen Verpackungsmüll entfernen und für das bißchen Restmüll eine einfache Supermarktplastiktüte.

Prachttaucher
02.04.2012, 19:51
Ich habe keinen separaten Müllbeutel. Auf WE-Touren kommt das wenige (Teebeutel, Tempos..) in die geleerte Tüte von meinem Süppchen - das war´s. Auch auf langen Touren ist das meiste ja Verpackung, die ich in geleertem Zustand einfach dort (im Ziplock) lasse, wo ich sie eingepackt hatte. Zu Hause kommt das dann in den gelben Sack, so belaste ich in der Urlaubsregion niemanden mit meinem Müll.

Borderli
02.04.2012, 19:58
Mit Ausnahme des letzten Satzes halte ich es wie Prachttaucher. Der gefüllte Ziploc (ggf. auch mehrere, je nach Abfalleimerdichte) wird mangels Außentaschen im Rucksack transportiert. Schottische Abfalleimer werden mit dem sorgsam verpacktem Müll gefüttert.

Jezz
02.04.2012, 20:03
hm ok und wie macht ihr das dann mit dem Toilettenpapier? auch in den Beutel nur so als zwischen frage !

oder vergrabt ihr das dann ?


also wenn ich euch so höre, dann lag ich ja nicht so falsch. einfach Müll von vorneherein vermeiden und alles andere in einem Extra Beutel bis zum nächsten Mülleimer mitnehmen.

Verlaufix
02.04.2012, 20:08
Hi,

Ich sammele meinen Müll in einer Plastiktüte oder in der Verpackung der Verpflegung und entsorge den Abfall in den Mülleimer an der Bus/Bahnhaltestelle am Ende der Tour.

GandalftheGrey
02.04.2012, 20:10
Toilettenpapier wird bei mir mitsamt den anderen Hinterlassenschaften vergraben, wobei ich auch richtiges Klopapier nehme, das sich schnell zersetzt und keine Papiertaschentücher, die ewig zum vergammeln brauchen.

Meinen Müll nehme ich in einer Seitentasche vom Rucksack mit, bis ich ihn angemessen entsorgen kann oder wieder zu hause bin, wenn die Tour nicht zu lange dauert.

Sabine38
02.04.2012, 20:12
hm ok und wie macht ihr das dann mit dem Toilettenpapier? auch in den Beutel nur so als zwischen frage !

oder vergrabt ihr das dann ?
[...]

Nicht vergraben! Das Zeug verrottet langsam (ich habe mal was von nem Jahr oder zweien gelesen, meine ich). Gerade an viel frequentierten Wanderwegen würde das sehr unschön werden.

Wie ich bereits sagte: Kleine Brotbeutel o.ä. mitführen in denen man das dann extra verpackt, dann ab in den normalen Müllbeutel. So stinkt es nicht.

Juergen
02.04.2012, 20:20
Nicht vergraben! Das Zeug verrottet langsam (ich habe mal was von nem Jahr oder zweien gelesen, meine ich). Gerade an viel frequentierten Wanderwegen würde das sehr unschön werden.

Es gibt doch auch selbstauflösendes Toilettepapier (klick (http://www.fritz-berger.de/campingartikel/merchant.php?name=thetford-aqua-soft-toilettenpapier&art=58976&model=120760)).

anja13
02.04.2012, 20:24
Das Thema Toilettenpapier (http://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php?54801-Wie-lange-verrottet-Toilettenpapier) bzw. dessen Verrottungsdauer hatten wir schon mal.

Leider (oder zum Glück?) kein Foto davon: Auf unserer Malle-Tour echt grenzwertig, wieviel Papiertaschentücher, Klopapier und organische menschliche Hinterlassenschaften wir am Weg gefunden haben :-(

Daher: Menschliche Hinterlassenschaft vergraben oder mit Stein(en) abdecken, Papier mitnehmen (bei mir ein Extra-Tütchen im Klopapierbeutel)

lemon
02.04.2012, 20:29
Es gibt doch auch selbstauflösendes Toilettepapier (klick (http://www.fritz-berger.de/campingartikel/merchant.php?name=thetford-aqua-soft-toilettenpapier&art=58976&model=120760)).

Ich dachte das mit dem Zersetzen bezieht sich auf die Nutzung im Chemie-Klo, wo die Chemikalie mitsamt Wasser und anderen Hinterlassenschaften einen Brei fabriziert! Im Baumarkt kosten 4 Rollen überigends auch ca 4 Euro, falls jemand das mal ausprobieren will!

Aber durch einsickerndes Wasser sollte die Zersetzung von Toilettenpapier doch weitaus schneller von Statten gehen als die der anderen Hinterlassenschaft, also warum nicht mit vergraben? Optional könnt ihr es auch wie die Seefahrer machen, allerdings dann bitte den "Pinsel" ordentlich reinigen, bevor er in den Rucksack wandert :bg:

Juergen
02.04.2012, 20:44
Ich dachte das mit dem Zersetzen bezieht sich auf die Nutzung im Chemie-Klo, ...

Meines Wissens genügt Feuchtigkeit. Vielleicht probiere ich es mal aus:
Ein paar Blatt normales und selbstauflösendes Toilettepapier feucht
in ein Glas auf die Terasse stellen und abwarten was passiert.

verunglueckter
02.04.2012, 20:46
Also bei mir fällt Müll nur in sehr geringer Menge an. Da wären nur Taschentücher, leere Tomatenmarktuben und ein paar Plastebeutel in die das ganze Essen umgepackt wird, wenn es nicht schon im Beutel gekauft wird. Und der Müll kommt für gewöhnlich ne in ne handelsübliche Mülltüte.
Klopapier wird einfach angezündet und Metalldosen schlepp ich aufgrund des Gewichts nur höchst ungern mit.

Jezz
02.04.2012, 20:47
Nein Nein bitte kein neues Thema über das Toilettenpapier war nur eine zwischen frage.

Jezz
02.04.2012, 20:48
Das Thema Toilettenpapier (http://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php?54801-Wie-lange-verrottet-Toilettenpapier) bzw. dessen Verrottungsdauer hatten wir schon mal.

)

Das wollte ich nicht bitte nicht hier darüber diskutieren

Weiter Tips zur allgemeinem Mülltransport :)

danke
02.04.2012, 20:54
Mit normalem Müll halte ichs so wie die anderen, beim großen Geschäft ist verscharren allemal besser als so liegen lassen und bedecken. Das mit dem verrotten kann sich je nach Boden und Feuchtigkeit hinziehen. Im Yosemite (Glen Aulin) wars so steinig, da lag unter praktisch jedem Stein schon ein Osterei :bg: Manche schienen da selbst fast schon versteinert, so alt waren die...

Murph
02.04.2012, 21:04
Nicht vergraben! Das Zeug verrottet langsam (ich habe mal was von nem Jahr oder zweien gelesen, meine ich). Gerade an viel frequentierten Wanderwegen würde das sehr unschön werden.

Wie ich bereits sagte: Kleine Brotbeutel o.ä. mitführen in denen man das dann extra verpackt, dann ab in den normalen Müllbeutel. So stinkt es nicht.

Du nimmst Dein vollgeschissenenes Klopapier im Brotbeutel mit? :o

wildscan
02.04.2012, 21:07
Du nimmst Dein vollgeschissenenes Klopapier im Brotbeutel mit? :o

:bg:

dominiksavj
02.04.2012, 21:11
Yvvestaad Ikea Zipper- Entweder 4,5l oder 6l, der wird dann entsorgt. Ansonsten für alles organische nen Schäufelchen :o

Sabine38
02.04.2012, 21:14
Du nimmst Dein vollgeschissenenes Klopapier im Brotbeutel mit? :o

Du lässt dein vollgeschissenes Klopapier da damit sich der Nächste dran erfreuen kann? :o

wildscan
02.04.2012, 21:19
Du lässt dein vollgeschissenes Klopapier da damit sich der Nächste dran erfreuen kann? :o

Man kann es ja auch vergraben ;-) .

Sabine38
02.04.2012, 21:43
Man kann es ja auch vergraben ;-) .

Dem stehe ich wie bereits erwähnt skeptisch gegenüber. Die Gründe werden in dem oben verlinkten Thread (ich glaube von Anja13 verlinkt) ausgiebig diskutiert. Ich persönlich halte mitnehmen für die bessere Variante.

Wer das anders sieht, bitte. Dem wünsche ich aber auch viele Zeltplätze in deren unmittelbarer Nähe andere auch meinten Vergraben sei die Lösung...

Murph
02.04.2012, 22:22
Ich zünd das an, und nein, ich war noch nie in Südamerika - nur falls da Zusammenhänge gesehen werden sollten. Ich habe noch nie eines meiner Urlaubsgebiete niedergebrannt. Allerdings war ich auch noch nie im Sommer in Südeuropa. Wobei es da wieder egal wäre, denn wenn man da Wälder abfackelt, bekommt man von den örtlichen Bauunternehmern gerne einen Schulterklopfer, vielleicht sogar ein kaltes Bier.

Juergen
03.04.2012, 00:37
So viel Müll habe ich unterwegs nicht, als dass es sich lohnen würde,
darüber zu reden: Ein paar Verpackungen, die ich gleichzeitig als
Müllsack verwenden kann.

Das Toilettepapierproblem finde ich auch ein bißchen überbewertet:
auf den meistens begangenen markierten Wegen gibt es doch Hütten,
so dass die Verwendung von Toilettepapier in der Natur doch selten
vorkommen sollte.

Becks
03.04.2012, 07:26
Mülltüten 35L von Coop oder Migro, die sind stabiler als die deutschen Varianten, ansonsten eben eine Plastiktüte.

Alex

Ingwer
08.04.2012, 12:45
Hi,

ich versuche meistens alles brennbare zu verbrennen, außer natürlich Plastik oder organische bzw kohlenstoffhaltive Stoffe in Verbindung mit Halogenverbindungen wie Chlor (in Form von Salz), da sich hier Dioxine bilden können.

Wenn es nicht anders möglich ist, verbrenne ich unterwegs auch Weißblechdosen im Lagerfeuer. Durch das Durchglühen verotten diese dann in der Natur erheblich schneller. Den Tip habe ich aus einem Ratgeberbuch vom DED Entwicklungsdienst (heute GIZ).

Alles andere kommt in eine Ziplocktüte, die dann zu Hause fachgerecht entsorgt wird.

Grüße

Schattenschläfer
08.04.2012, 13:12
Wieso soll nichts anderes möglich sein, als Müll zu verbrennen? :o

Ich hab den Mist mitgebracht, dann kann ich ihn ja wohl auch wieder mitnehmen statt ihn draußen einfach zurückzulassen. Verbrannt oder nicht.
Da fällt mir gerade echt nichts ein, was es mir unmöglich machen würde, z.B. Dosen, die ich voll mitgeschleppt habe im leeren Zustand wieder mitzunehmen..?

Man muss da eigentlich auch keine Wissenschaft draus machen - eine ganz normale Mülltüte wie daheim tut´s. Oder diese blauben Müllbeutel, die sind auch einigermaßen stabil und groß genug..
Aber klar, wer möchte kann stattdessen auch für 30€ einen speziellen Highend-Müllsack kaufen.

Fjaellraev
08.04.2012, 14:19
Wenn es nicht anders möglich ist, verbrenne ich unterwegs auch Weißblechdosen im Lagerfeuer. Durch das Durchglühen verotten diese dann in der Natur erheblich schneller. Den Tip habe ich aus einem Ratgeberbuch vom DED Entwicklungsdienst (heute GIZ).
Schneller, aber leider nicht sofort. Ich stosse auf meinen Touren immer wieder auf die Überreste derartiger Verbrennungsaktionen und finde es schlicht und einfach daneben (Was nicht heisst dass es für den Zweck von dem du den Tipp hast falsch sei, aber das ist ein anderes Umfeld). Auch in Hüttenöfen stösst man immer wieder auf die Überreste solcher Aktionen - Vor zwei Wochen sind diese Reste (die meine Vorgänger schön neben dem Ofen statt im Aschekessel deponiert hatten) dann halt bei mir in einer Plastiktüte in die Pulka gewandert und wurden so (grenzüberschreitend) der normalen Entsorgung zugeführt worden.

Wieso soll nichts anderes möglich sein, als Müll zu verbrennen? :o
Es gibt immer verschiedene Möglichkeiten ;-)
[QUOTE=Jendreiek;1011055]Ich hab den Mist mitgebracht, dann kann ich ihn ja wohl auch wieder mitnehmen statt ihn draußen einfach zurückzulassen. Verbrannt oder nicht.
Da fällt mir gerade echt nichts ein, was es mir unmöglich machen würde, z.B. Dosen, die ich voll mitgeschleppt habe im leeren Zustand wieder mitzunehmen..?
Das kann ich so unterschreiben.

Man muss da eigentlich auch keine Wissenschaft draus machen - eine ganz normale Mülltüte wie daheim tut´s. Oder diese blauben Müllbeutel, die sind auch einigermaßen stabil und groß genug..
Ich mache es so dass jeweils ein kleiner Gefrierbeutel für den Müll herhalten muss, das sorgt dafür dass man den Müss gleich möglichst komprimiert, und bevor der Müll wirklich anfängt zu stinken (Das versuche ich schon durch die Zusammensetzung des Mülls zu vermeiden (Teebeutel werden erst getrocknet und wandern dann in die Tüte etc)) ist der Beutel voll und wird dicht verschlossen und der Nächste angefangen.

Gruss
Henning

Prachttaucher
08.04.2012, 15:04
Beim Wasserwandern stößt man auf Lagerplätzen schon gelegentlich auf Feuerstellen. Nichts ist häßlicher als wenn diese mehr aussehen wie eine Müllhalde. Und gerade der Versuch Dosen zu verbrennen sorgt hier für unliebsame Hinterlassenschaften.

In norwegischen Hütten fiel mir auch auf, daß hier versucht wird alles im Ofen zu verbrennen. In einem Fall waren es Schweden, die fast empört waren, daß sie hier nicht die gleichen Möglichkeiten hatten, ihren Müll zurückzulassen, wie in den STF-Hütten.

Ingwer
08.04.2012, 18:27
Hallo,

es ist schön so viel kritisches Feedback auf mein Posting zu lesen, da nehmt ihr es bestimmt nicht übel wenn ich kritisch zurückfrage, oder? :bg:


Ich hab den Mist mitgebracht, dann kann ich ihn ja wohl auch wieder mitnehmen statt ihn draußen einfach zurückzulassen. Verbrannt oder nicht.
OT: Da fällt mir gerade echt nichts ein, was es mir unmöglich machen würde, z.B. Dosen, die ich voll mitgeschleppt habe im leeren Zustand wieder mitzunehmen..?

Wie Henning es schon richtig bemerkt hat, es kommt auf das Umfeld an. Es gibt tatsächlich Situationen die es sogar fast sinnlos machen den Müll weiter mitzuschleppen. Da hängt es schlicht von dem bereisten Land ab ob es sich lohnt oder nicht. Ich würde genauso wie Henning dein Statement unterschreiben, wenn es sich bei dem besuchten Land um ein entwickeltes Land mit einer funktionierenden Müllabfuhr handelt.

Wie sieht das aber in weniger entwickelten Ländern aus? Wenn ich meinen Dosen-Müll aus der Zivilisation zurück in die Stadt schleppe, soll ich diesen dann beim Haufen neben der nächsten Straße entsorgen? Was passiert dann damit? Findet ein Lumpensammler den Müll, der sich auf Schrott spezialisiert hat? Landet das Zeug irgendwo in der stadtnahen Pampa und dient dort als Wassersammler bzw Moskitobrutplatz? Wird das Zeug doch irgendwann eingesammelt, wird es den Fluß runtergespült oder landet es auf einer überquellenden Deponie? Wie lange braucht die Dose dort um zu verrotten?
Es ist schlicht eine Weitergabe des schwarzen Peters, man löst das Problem nicht wirklich. Zersticht man aber die Dose und läßt diese im Lagerfeuer glühen, so rostet diese sehr viel schneller und ist bald auch zerfallen. Es ist keine schöne Lösung, aber sie funktioniert.

Viele Entwicklungsländer haben auch wegen ihrer wirtschaftlichen Entwicklung ein Mega-Müll Problem. Anfang der 90er konnte ich als kleines Kind in Peking beobachten, dass es kaum Müll gab, weshalb meines Wissens auch keine großangelegte Müllabfuhr existierte. Der Müll der vor der Tür landete, wurde größtenteils von Lumpensammlern eingesammelt und verwertet. Das ging auch super, da meist Pappe, Dosen, Glas und eventuell Holz und vielleicht kaputte Backsteine als Müll anfielen. Durch die wirtschaftliche Entwicklung diversifizierte sich aber der Müll, es kamen immer mehr Plastikverpackungen hinzu, deren Sammlung sich für Lumpensammler nicht rentierte. Die Müllmassen vergrößerten sich enorm und so hatte Peking (ich glaube, bitte nagelt mich nicht auf das Datum fest) schon Ende der 90er ein echt großes Müllproblem da es keine großangelegte bzw funktionierende Müllinfrastruktur hatte. Mittlerweile wird alles auf eine große Deponie außerhalb der Stadt gekarrt (China hat ja genug Wüste...)

Und was macht man mit dem Müll den man unterwegs am Wegesrand aufsammelt? Soll ich den wirklich die ganze Zeit mit mir rumschleppen? Da kann je nach Frequentierung des Pfades ne große Menge anfallen. Auch die scharfkantige (und unachtsam weggeworfene) Dose die ich beim Plantschen im Fluss entdeckt habe? Kauf ich mir extra einen leichten Rucksack um das eingesparte Gewicht durch das Müllgewicht der anderen zu kompensieren? Was ist mit dem Abfall der unterwegs eingekauften Lebensmittel, wenn ich auf die Dose zurückgreifen muß weil ich den frischen Sachen mißtraue oder zuwenig Brennstoff habe um die Sachen zu kochen?

Was ist mit dem Biomüll? Ziehe ich damit Ratten oder anderes Ungeziefer an? Wird die Ziege oder das Schaf davon angezogen, dass die Plastiktüte teils mit dem Biomüll verwechselt und dadurch immer mehr Plastik im Magen anhäuft (ein großes Problem im Senegal)?
Oder ist es vielleicht besser den Müll im Abgabegepäck zu verstauen und dann zu Hause in Deutschland zu entsorgen?
Im Falle von Batterien mache ich das tatsächlich.

Es hängt stark vom Umfeld ab wie man sich entscheidet. So zielen eure Schilderungen und Entscheidungen meist auf die Situation in Skandinavien ab. Und würde ich mich in diesem Umfeld bewegen, würde ich mich eurer Meinung anschließen.

Und klar, es gibt auch andere Möglichkeiten seine Abfälle zu entsorgen.

Klar, man kann unterwegs organische Abfälle mulchen oder versuchen einen Mini Komposthaufen anzulegen wenn man länger an einer Stelle verweilt. Damit kann man aber auch Ratten und andere Tiere anlocken. Möglicherweise stören die einen selber nicht, aber den nächsten Reisenden der dort verweilt. Es ist deswegen auch eine Frage der Hygiene bzw. Gesundheit ob man das will.

Klar, man kann auch anfangen seine Abfälle zu vergraben bzw eine Abfallgrube anzulegen. Und ja, diese sollte möglichst weit vom Lager entfernt sein und sollte sich (falls eine Regenzeit existiert) nicht in ein Wasserloch mit stehenden Wasser verwandeln das später dann als perfekte Moskitobrutstätte dient.
Aber auch von der Abfallgrube können Ratten und Ungeziefer angelockt werden, wenn man diese nicht ordentlich jeden Tag mit neuer Erde zudeckt.

Und häufig ist es einfach nicht zu umgehen, einen großen Teil der Abfälle nach lokalen Vorbild in einer extra angelegten Vorrichtung zu verbrennen.
Und es ist natürlich wichtig, schon im Vorfeld möglichst Müll zu vermeiden bzw schon beim Einkauf eine möglichste problematische und sperrige Verpackung zu vermeiden. So ist Glas auf jeden Fall zu vermeiden, weil einerseits sehr schwer, extrem haltbar und ein Berg von Flaschen bietet nur Unterschlupf für Ungeziefer und Skorpione.



Beim Wasserwandern stößt man auf Lagerplätzen schon gelegentlich auf Feuerstellen. Nichts ist häßlicher als wenn diese mehr aussehen wie eine Müllhalde. Und gerade der Versuch Dosen zu verbrennen sorgt hier für unliebsame Hinterlassenschaften.

Ok, das ist schon ziemlich doof und ich würde auch nie extra zum Müllverbrennen ein Lagerfeuer anzünden. Verbrannte Erde ist nie schön. Kannst du mir sagen was du genau mit unliebsame Hinterlassenschaften meinst? Das habe ich nicht so genau verstanden.

Grüße

Prachttaucher
08.04.2012, 20:06
In dem konkreten Fall, wenn ich an einer vorhandenen Feuerstelle ein kleines Lagerfeuer entfachen will, ist es für mich noch o.K., wenn die Vorgänger ihre letzten Teebeutel, Tempos o.ä. dort hingeworfen haben. Das wird dann eben mitverbrannt. Wenn da aber etliche halbverbrannte Dosen liegen, stört mich das. Ein anderes Umfeld kenne aber auch nicht, deshalb sorry. Ich habe mich bei dieser nicht seltenen Konstellation eben oft gefragt, warum die Biertrinker (vermutlich oft auch Angler, Tagesurlauber) die Dosen nicht wieder mitnehmen konnten.

Als Müllsammler kann ich mich nicht rühmen, mit einem Zeltnagel umherliegendes Klopapier/ Tempos aufpicken und verbrennen - sofern nötig - ist mir aber auch ein Anliegen und vielleicht auch eine gewisse Rechtfertigung für das Feuer.