PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Bergans Rondane 65l erweitern + wasserabweisend machen



Fliehender
26.03.2012, 16:23
Für meine nächste Tour bräuchte ich einen guten Rat, wie ich mehr in meinen Rondane unter bekomme.

Das Problem ist, dass die 65l leider nicht reichen und ich keine Lust habe mir einen neuen zu kaufen. Zwar ist der Rondane für max. 25kg (afaik) ausgelegt, hat aber auch die 30+ locker gepackt von der Verarbeitung.
Nur der Hüftgurt hat sich immer wieder gelockert, aber Libertist meinte das würde sich mit neuem Gurtband + Schnalle lösen lassen. Hält denn die Naht zwischen altem und neuem Gurtband die Kräfte aus? Natürlich selbstgemacht mit Mamas Overclock :bg:
Zudem ist zu wenig Platz innen und außen. Siehe auch hier: http://s4.postimage.org/4xgbivnsu/P1010508.jpg.

Das geht zwar packtechnisch auch besser, aber das Problem dürfte klar sein.
Gibts irgendeine Art von anschnallbaren Packtaschen?:roll:

Ich habe zwar auch einen solchen "Beutel" im Rucksack, auch lassen sich die Schnallen alle erweitern, so dass mehr als nur die 65l reinpassen, allerdings steht nirgends etwas wie 65+10. Halten die Leute von Bergans das für unnötig oder ist es nicht so angedacht?


Ein weiteres Problem ist die Hydrophilie des Stoffes. Will heißen, dass ich das Gefühl habe, dass das Ding alles andere als wasserabweisend ist. Lässt es sich da mit einem einfachen Imprägnierspray nachhelfen, ohne dass ich dem guten Ding damit schade?

Oder kennt ihr eine andere Möglichkeit, den Rucksack an sich vor Feuchtigkeit zu schützen? ( Gut und günstig :D ) Das mit den Wasserdichten Packsäcken ist mir durchaus bewusst ;)
Ein Regencover hatte ich auch dran, aber es hat in Schottland jetzt keine Wunder bewirkt. :ignore:

Vielen Dank für jede Anregung :grins:

DXManiac
26.03.2012, 16:44
Gibts irgendeine Art von anschnallbaren Packtaschen?:roll:

Ja (http://www.globetrotter.de/de/shop/detail.php?mod_nr=106628&k_id=0415&hot=0), gibt (http://www.globetrotter.de/de/shop/detail.php?mod_nr=178920&k_id=0415&hot=0) es (http://www.globetrotter.de/de/shop/detail.php?mod_nr=114883&k_id=0415&hot=0).

Die letzteren hab ich selbst und mag sie nicht mehr missen. In meinen Cerro Torre passt zwar einiges rein, aber in den ersten paar Tagen siehts ziemlich bescheiden aus, dass muss sich in den ersten 1-2 Tourtagen erstmal zurechtruckeln. Da ists nett, wenn man wenigstens dringenden Kram(wie Knabberkram, Kaffee und Kocher) schnell zugänglich draussen dran hat.
Falls die nicht an die Seite passen: Ich hab die Taschen gelegentlich auch vorne quer draufgeschnallt, da muss man ein bischen beim Öffnen aufpassen, geht aber auch und macht nicht ganz so breite Schultern ;)

Schmusebaerchen
26.03.2012, 20:20
Die Naht würde das halten, schließlich gibt es fertig genähte Packriemen für 250kg ;-)
Das mit dem Beckengurt würde ich anders lösen. Es gibt viele Möglichkeiten, aber unterm Strich muss immer dabei rauskommen, dass die Reibung der Schnalle erhöht wurde. mehrere Schnallen für ein Gurtband ist da die einfachste Lösung. Bei Extremtextil gibt es Dreistege, mit denen du das Ende des Gurtbandes, was normal einfach runter hängt noch mal zusätzlich sicherst.
Oder füge an den beiden Enden, wenn sie lang genug sind eine zweite Schnalle ein. Sind dann 2 Schnallen auf dem Bauch.

Musst du etwas probieren. Schnalle und Gurtbandklemmen kosten ja nicht viel.

Edit: Diese abnehmbaren Außentaschen sind sehr praktisch. Ich konnte es nicht lassen und habe mir gleich 5Stück genäht.

Fliehender
27.03.2012, 17:53
Danke für die Antworten.
Die Taschen wirklich sehr gut aus und ich meine mich erinnern zu können, dass ich irgendwo zu Hause noch so eine Tasche ohne alles nur mit so komischen Ösen hinten habe. Wie werden die denn dann befestigt? An den Kompressionsgurten?
Allerdings sollte es dann schon eine wasserdichte Version sein, oder?
Was meinst du mit "vorne Quer?" Vorne auf dem Rucksack (ergo ganz hinten) oder vorne vor die Brust? Das wäre dann auch eine Idee um meine Kamera bei richtigem Dreckswetter ausreichend zu schützen.

Ja, die Reibung sollte erhöht werden. Die Frage ist halt, ob der Gurt überhaupt für eine noch höheren Reibungswiderstand gebaut ist und sich nicht dann "aufreibt". Die Idee mit dem Dreisteg gefällt mir, allerdings ist der Blitzverschluss schon etwas auf das ich schwer verzichten kann. Gibt es denn einen Blitzverschluss, bei dem ein Dreisteg eingebaut wurde? Bin bei Extremtextil dorthin nicht fündig geworden.
Der hier ist ein einfacher 2-Steg (http://www.extremtextil.de/catalog/Blitzverschlu%DF-zum-beidseitigen-F%E4deln-50mm::179.html)

Wenn ja, halten die genauso gut wie das orginal Rondane Bauteil? Ein defekter Hüftgurt bei 30kg + ist jetzt nicht sooo der Bringer ;)

Aktaion
27.03.2012, 18:01
Ich glaube, wenn Ich Schmuse richtig verstanden habe, geht es eher um zusätzliche Dreistege, wie diesen (http://www.extremtextil.de/catalog/Dreisteg-50mm::201.html), der quasi links und rechts vom Verschluss auf das Gurtband aufgefädelt wird, um das durchrutschen zu unterbinden.

Das wäre in meinen Augen auch praktikabel.

Ich wüste nicht, was eine 2. Schnalle extra noch bringen sollte, ausser Gewurschtel.

Fliehender
27.03.2012, 18:16
Das versteh ich jetzt nicht ganz. Wenn ich diesen Dreisteg an das Lose Ende, also praktisch da woran man zieht um es fester zu ziehen befestigt hat man 0 Wirkung. Packt man es vor die Schnalle blockiert es doch nur das zurückrutschen?! Die erhöhte Reibung muss doch genau da hin, wo es vorher zu wenig war. Also anstelle der Orginalschnalle.

lg

DXManiac
27.03.2012, 19:06
Danke für die Antworten.
Die Taschen wirklich sehr gut aus und ich meine mich erinnern zu können, dass ich irgendwo zu Hause noch so eine Tasche ohne alles nur mit so komischen Ösen hinten habe. Wie werden die denn dann befestigt? An den Kompressionsgurten?
Allerdings sollte es dann schon eine wasserdichte Version sein, oder?
Was meinst du mit "vorne Quer?" Vorne auf dem Rucksack (ergo ganz hinten) oder vorne vor die Brust? Das wäre dann auch eine Idee um meine Kamera bei richtigem Dreckswetter ausreichend zu schützen.


Ich hab da meist Knabberkram in Ziploc-Beuteln und ähnlich wasserunempfindlichen Kram wie den Kocher drin, das ging bisher, aber ich hatte auch relativ viel Glück mit dem Wetter und der Regenschutz vom Rucksack war ausreichend :) Alternativ alles in Plastiktüten wickeln, die müssten in etwa die richtige Größe haben(eine Tüte pro Tasche), sind günstig und haltbar :)

Ansonsten: Ja, an die seitlichen Kompressionsgurte hab ich die gemacht oder eben "vorne" drauf(da dachte ich mir schon beim Abschicken, dass das Missverständnisse gibt). Ich mach die dann an die Zurrbänder, wo auch die Schnallen für den Rucksackdeckel dran sind(an den Zurrbändern fürs Schlafsackfach hab ich meist schon die Watschuhe drangetüddelt). Also quasi als Superbuckel :)

Vorn am Brustgurt hab ich oft die Handschuhe, wenn ich sie gerad nicht brauche(aber vorher mal gebraucht hab), nen Beutel, der auch im Gehen greifbar ist(da hinein wird der Knabberkram aus den Seitentaschen umgefüllt, damit ich nicht immer anhalten muss) und wenn der Camelbak mal leer ist, dann hängt da vorn auch noch ne Literflasche Wasser dran, die sich einfacher füllt als den Camelbak hinten rauszukramen.

Fliehender
27.03.2012, 20:50
Klingt als ob ich mein Packkonzept dringend nochmal durchdenken sollte :-)

Danke für die Inspirationen :D

Die Frage mit dem Wasser wäre noch genauso offen wie die Frage des Dreisteges :grins:

DXManiac
27.03.2012, 21:29
Die Frage mit dem Wasser wäre noch genauso offen wie die Frage des Dreisteges :grins:

Also von Imprägnierspray würd ich jetzt nicht so wahnsinnig viel erwarten. Schaden wirds wohl kaum, das gibts ja auch für Plastikklamotten wie Softshells, sollte also eher nicht schaden, aber die Softshell wird dadurch halt auch nicht zur Regenjacke.

Da ist das Regencover für den Rucksack schon die bessere Wahl, hat ja aber bei dir auch nicht so recht funktioniert. Besser als das wirds glaub ich kaum, außer man packt den Rucksack in nen blauen Müllsack.

Fliehender
27.03.2012, 21:36
Mh, es geht mir hauptsächlich um die Stellen, an dem das Cover nicht mehr abdeckt (Teile des Deckels und der halbe Rücken)
Das mit dem Müllsack ist dann auch eher eine Notlösung als eine dauerhafte.

Aktaion
27.03.2012, 21:36
Das versteh ich jetzt nicht ganz. Wenn ich diesen Dreisteg an das Lose Ende, also praktisch da woran man zieht um es fester zu ziehen befestigt hat man 0 Wirkung. Packt man es vor die Schnalle blockiert es doch nur das zurückrutschen?! Die erhöhte Reibung muss doch genau da hin, wo es vorher zu wenig war. Also anstelle der Orginalschnalle.

lg

Und jetzt noch einen Schritt weiter gedacht und sowohl den Gurt vor der Schnalle, als auch das lose Ende hinterher durch den Dreisteg und Du hast den erwünschten Effekt.
Musst halt Gurt und Steg, jedesmal neu justieren und in der Position neu korrigieren, aber die Reibung wird wie gewünscht erhöht.

Bleibt nur, ob du das ganze Gewurschtel ohne irgendwelche Nähte öffnen zu müssen, durchgefädelt bekommst.

Aktaion
27.03.2012, 21:38
Mh, es geht mir hauptsächlich um die Stellen, an dem das Cover nicht mehr abdeckt (Teile des Deckels und der halbe Rücken)


Poncho!

Anders bekommst Du die Lücke zwischen Rücken und Rucksack nicht "dicht".

DXManiac
27.03.2012, 22:34
Mh, es geht mir hauptsächlich um die Stellen, an dem das Cover nicht mehr abdeckt (Teile des Deckels und der halbe Rücken)
Das mit dem Müllsack ist dann auch eher eine Notlösung als eine dauerhafte.

Also wenn ich nicht gerade die 15 oder 20 Zusatzliter unter dem Deckel ausnutze, die mein Lowe Alpine haben soll, dann passt die Regenhülle ziemlich gut drum und lässt sich dann soweit zusammenziehen wie es die Träger zulassen. Das ist dann quasi der einzig freiliegende Teil des Rucksacks und da ist eigentlich auch mein Rücken, der meist seine eigene Feuchtigkeitsquelle ist :grins:

Schmusebaerchen
27.03.2012, 22:43
Ich meine es so, wie Aktaion es geschrieben hat:
http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/thumbs/DSC00721.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=49622&title=erklaerung&cat=500)
Wenn du das lose Gurtband in der Hand hast kommt erst der Dreisteg ran, dann fädelst du die Schnalle(Verschluss oder Leiterschnalle ist egal) ein und das überstehende Ende(üblicherweise zum festziehen) noch mal durch den Dreisteg. Die Reibung wird von 1 auf 4Punkte verteilt. Nachteil: Beim straff ziehen muss auch der Dreisteg etwas nachgezogen werden. Mit etwas Übung aber machbar.

Du musst den Poncho nicht anziehen. Überschüssiges wird zu einem Wulst zwischen Nacken und Rucksack gelegt. Wasser läuft an der Seite ab. Damit kannst du trotzdem noch eine Regenjacke tragen.
Alternative wäre ein normaler Regenüberzug und ein Stück wasserdichtes Material in die Lücke klemmen. Ebenfalls so, dass das Wasser an der Seite abläuft.

Edit: Hast du diese Version des Rucksacks?
http://www.globetrotter.de/de/shop/detail.php?mod_nr=136834
Genau auf den Beckengurt schauen. Sind dort auch die Gurtbänder doppelt, leicht versetzt? Dann musst du vermutlich 30mm Dreistege kaufen(nachmessen!) und nicht bei der Schnalle vorn sondern bei der Leiterschnalle(die an der Seite) einbauen. 2Stück brauchst du.

Fliehender
28.03.2012, 19:41
Ne, ich hab die 2010er Version, eine einfach Dreistegschnalle. Die Version mit dem zusätzlichen Dreisteg klingt kompliziert :( Einfaches abnehmen scheint dann nicht mehr möglich zu sein, zumal ich ja das Ende des Bandes immer durch die Schnalle zwängen muss.

Wenn ich nun den Dreisteg vor die Schnalle anbringe, so dass das Band durch 2 3-Stege durch muss, ist zwar das Band schwerer festzuziehen, sollte aber halten. Wenn ich das nun festgezogen lasse und nur die andere Seite zum festziehen benutze?

Vmtl würde dann nur noch die eine Seite aufgehen...:roll:

Jmd ne Idee, die wenig Fummelarbeit und maximale Flexibilität bietet? Alternativ hätte ich noch die Quadratur des Kreises anzubieten. Wer mag? :bg:

Aktaion
28.03.2012, 19:50
Du machst es dir komplizierter als es ist.
Ich glaub, man müsste Dir das ganze mal aufmeiseln, wobei die wenn auch unscharfe Fotografie von Schmuse aufschlussreich genug sein dürfte.

Du musst das nur einmal einfädeln.
Im Gebrauch ziehst du dann den Hüftgurt an, und dann nochmal die enden durch die Dreistege...beim öffnen behindert dich da gar nix.
Du musst nur jeweils die Gurte "nachschieben", wenn du den Rucksack wieder aufsetzt, oder etwas verstellst.
Ist halt ein kleiner Handgriff mehr.

Ich glaube das Problem liegt in Deiner Vorstellungskraft, oder an untersch. Begrifflichkeiten.

Schmusebaerchen
28.03.2012, 23:49
@Aktaion: Korrekt 5sterne

@Fliehender: http://www.lauche-maas.de/BilderMailing/LM/2011/berga0211.png
Wenn es dieser Rucksack ist: Schnalle rausfädeln, Dreisteg rein, Schnalle rein, Ende durch Dreisteg(auf der gleichen Seite) fädeln. Das mach ich dir mit verbunden Augen :cool:


Ne, ich hab die 2010er Version, eine einfach Dreistegschnalle. Du meinst Steckschließe oder Blitzverschluss.

Die Version mit dem zusätzlichen Dreisteg klingt kompliziert Klingt nur so.

Einfaches abnehmen scheint dann nicht mehr möglich zu sein Doch, genau so wie vorher.

zumal ich ja das Ende des Bandes immer durch die Schnalle zwängen muss. Immer? Einmal und bei fester/loser nur nachschieben.

Vmtl würde dann nur noch die eine Seite aufgehen... Jap, daher musst du es an beiden machen.

Jmd ne Idee, die wenig Fummelarbeit und maximale Flexibilität bietet? Wenn dir das bereits zu viel Fummelarbeit ist, dann würde ich dir eine ganze Reihe von Rucksäcken nicht empfehlen. Es ist wesentlich weniger Aufwand, Fummelei und mehr Flexibilität, als deine erste Idee neues Gurtband einzunähen und Schnalle zu tauschen. Außerdem verlierst du somit nicht die Garantie ;-)

Ich kenne Rucksäcke, da war das genau so schon ab Werk gelöst.

Fliehender
29.03.2012, 01:16
:sorry:

Ich danke euch. Ich denke ich habe es jetzt kapiert :) Erzeugt ein Aluminium-Dreisteg mehr Reibung als ein Plastikstück? Oder sind die einfach nur teurer?

Mit dem Poncho -nicht Poncho-Thema ist mir eine Lösung eingefallen: Ich werde mir von meiner Mum einen nähen lassen, der eine Mischung aus Cap und Poncho ist. Er hüllt dann den Rucksack ganz ein, kann am Rucksack befestigt werden und wird dann an meiner Brust befestigt. So kann das Wasser außen entlangfließen und mein Rücken als auch der Rucksackrücken sind nochmals extra geschützt. Muss ich bloß noch Mama nach fragen :bg:

Schmusebaerchen
29.03.2012, 12:22
Bei 25mm erzeugen die Metall Teile so wenig Reibung, dass sie mir einfach so abgfahren sind. Erst mit biegen und speziellem verschlaufen halten die endlich.
Nimm lieber Plaste. Verschluss ist schließlich auch Plaste.

Outdoorfetischist
29.03.2012, 13:28
:sorry:

Ich danke euch. Ich denke ich habe es jetzt kapiert :) Erzeugt ein Aluminium-Dreisteg mehr Reibung als ein Plastikstück? Oder sind die einfach nur teurer?

Mit dem Poncho -nicht Poncho-Thema ist mir eine Lösung eingefallen: Ich werde mir von meiner Mum einen nähen lassen, der eine Mischung aus Cap und Poncho ist. Er hüllt dann den Rucksack ganz ein, kann am Rucksack befestigt werden und wird dann an meiner Brust befestigt. So kann das Wasser außen entlangfließen und mein Rücken als auch der Rucksackrücken sind nochmals extra geschützt. Muss ich bloß noch Mama nach fragen :bg:

Es gibt son Ding von Exped: Das ist quasi eine Regenhülle für den Rucksack mit Kapuze. Sorgt eben dafür, dass nichts über den Rückenbereich reinkommt. Keine Ahnung, wie das Ding genau heißt.

Hausi
29.03.2012, 14:51
Moin,
ich hab die Taschen um meinen Deuter Guide zu erweitern:

http://www.outdoortrends.de/taschen/zusatztaschen/tatonka-expedition-side-pocket-zusatztasche.html

Bin ziemlich zufrieden und bringt ordentlich mehr Volumen.

Fliehender
29.03.2012, 14:58
Bei 25mm erzeugen die Metall Teile so wenig Reibung, dass sie mir einfach so abgfahren sind. Erst mit biegen und speziellem verschlaufen halten die endlich.
Nimm lieber Plaste. Verschluss ist schließlich auch Plaste.

Mein Beckengurt hat 50mm, aber da wird es das selbe Problem sein. Daher werd ich Plastik nehmen :)
Es gibt son Ding von Exped: Das ist quasi eine Regenhülle für den Rucksack mit Kapuze. Sorgt eben dafür, dass nichts über den Rückenbereich reinkommt. Keine Ahnung, wie das Ding genau heißt.

An genau sowas hatte ich gedacht :) Danke für den Hinweis, ich schau mir das mal an....und schneider es dann selber zusammen :ignore:

Ich denke ich werde mir auch 1 oder 2 von solchen Taschen holen. Macht dann 10-20 Liter mehr und das sollte dann reichen ;)

Danke an alle :bg:

milestone
07.04.2012, 22:58
meine 20 pfennig dazu:
du hattest in UK doch übelste probleme wegen des gewichtes, wieso dann aufstocken und nicht abspecken?
es gibt durchaus metallschnallen (siehe klettergurte, da verschiebt sich nichts. ggf neues gurtband annähen) alternativ den alten grauen sicherheitsgurt eines trabants :)

zum wasserwabweisend.... näh dir aus "wasauchimmerfüreinemstoff" einen innensack. am besten mit rollverschluss und mit kleinen dünnen stoffträgerchen dran, dann kannste den auch als tagessack in der stadt nehmen

diese poncholösungen,wie du sie dir vorstellst sind in der praxis beim anziehen bissel gescheiden, ebenso beim ausziehen, oder wenns windet. du müsstest verstellmöglichkeiten einbauen... all das kostet gewicht. und wenn am ende nur der ruchsack und das tragesystem feucht ist, der inhalt dank eines innensacks aber nicht, dann ist doch dein wunsch erfüllt, oder seh ich das falsch?

erweiterung: wenn du unbedingt erweitern willst... ok, dein sack hat an der seite ein haufen blitzverschlüsse.... besorg die die passenden gegenstücke, näh die kleine außentaschen und klick die dann da dran... ich hab so mal einen 50 liter rucksack auf 60 l erweitert. das prinzip ist ähnlich dem des berghaus , wo man die seitentaschen abnehmen kann, nur funktioniert das da mit reißverschluss.
alternativ taschen an die schultergurte dran fummeln oder eben doch mehr in die jackentaschen stopfen... ala chest rig (http://shop.tacticalthings.com/product_info.php?cPath=28_31&products_id=51)

Fliehender
08.04.2012, 00:25
Ja, das mag paradox klingen, aber auch wenn ich abspecke (was ich machen werde ;-) ) wird mein Rucksack etwas schwerer werden und mehr Platz gebrauchen. Ich bin die doppelte Länge unterwegs, autark :D
Daher die Zusatztaschen.Außerdem ist der Rucksack auch mein Reiserucksack zwischen Heimat und Studienort:D

Außerdem war mE das Hauptproblem der nicht tragende Hüftgurt. Der Rucksack als auch meine Beine haben das locker weggesteckt, der Hüftgurt leider nicht. Daher auch dort der Ansatz. Ich werde aber das mit dem zweiten Dreisteg versuchen, macht weniger Arbeit und da mach ich auch mein Rucksack nicht so kaputt ;-)

Bzgl dem Poncho habe ich einen extra Thread (http://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php?61633-Regencap-Poncho-How-to&p=1010952#post1010952) erstellt.

Bei den Außentaschen bevorzuge ich auch die Abnehmbare Version, da die rechte und linke Seite für die beiden Planen ( Rucksackschutzsack /Groundsheet ) reserviert sind. Da kann ich die noch in die Lücke dazwischen quetschen.

Das wird alles ein Trumm :roll:

winnetoux
08.04.2012, 00:48
aber auch wenn ich abspecke (was ich machen werde ) wird mein Rucksack etwas schwerer werden und mehr Platz gebrauchen.

Woher weißt du das jetzt schon? Hab kurz in deinen in bester Erinnerung gebliebenen Bericht geschaut, da hattest du 30 kg mit :o - die anfangs gepostete sporadische Liste allerdings enthält gar nicht sooo viel anscheinend. Okay, ich lese Rucksackschutzsack und Groundsheet - beides Dinge, die ich angesichts der befürchteten Last (und dem fehlenden Platz) weglassen würde. etc.

Wenn es so regnet, wie es in Schottland anscheinend geregnet hat, kannst du machen, was du willst - irgendwann wird der Rucksack nass sein. Pack lieber die Sachen, die möglichst trocken bleiben sollen, in Tüten oder Packsäcke, Regenhülle drüber und gut. Außerdem wird es doch nicht so viel regnen.
Restenergie für Packliste - und Route aufheben. Wir finden schon noch was für MMD.


Das wird alles ein Trumm
Ja, nach dem momentanen Plan wohl schon. Ein größerer Rucksack würde es vielleicht doch erleichtern. Wenn du sowieso schon über den Hüftgurt klagst - und quer durchs Gebüsch willst. Für solche Gewichte ist der aktuelle dann wohl auch nicht ausgelegt. Muss ja nicht der teuerste sein. - wobei, mit weglassen das vielleicht doch alles noch etwas besser passt und noch geht, man isst ja was weg tägl.

Fliehender
13.04.2012, 02:00
Das mit dem schwerer + mehr Platz kann ich mir an meinen 10 Finger abzählen:
was ich weglasse habe ich circa im Kopf
was mehr dazukommt ( unter anderem doppelt so viel Essen ) auch
und platz ist nie etwas verkehrtes :D

Selbst wenn ich den Platz nicht gebrauchen würde, finde ich die Lösung mit den seitentaschen sehr interessant. Denn dann kommt einfach mehr Ordnung in den Rucksack und ich muss bei strömenden Regen nicht den kompletten Rucksack ausräumen weil ich n Happen essen will. Und es lässt sich ein eventuelles Ungleichgewicht ausgleichen.

Das Groundsheet werde ich erneuern, da ist die Baumarktplane einfach zu schwer gewesen nach ein paar Tagen (Dreck). Allerdings war mir das Zelt zu teuer um den Boden da nicht zusätzlich zu schützen. Zudem noch der Dreckfänger etc pp.

Der Schutzsack (sollte ich ihn wieder finden :roll: ) war eigentlich nur für das Flugzeug gedacht, hat sich aber im nassen Schottland prima als Rucksack-Apside-Unterlegplane geeignet. Da war die BM-Plane zu klein für. Kommt also auch mit.

Ich denk da eher an Sachen wie: zuviel Schokolade, zuviele Nüsse, ständig 1-2 Liter Wasser ( Micropur braucht 2h), zuviele (nasse! ) Klamotten, schwerer nasser Rucksack.

Da der Rucksack nass deutlich schwerer ist als trocken, versuche ich dass der komplette Rucksack trocken bleibt. Nicht nur der Inhalt. ( Aber der natürlich auch ;-) )


€: Ich weiß nicht, ob ich unter den 30 Kilo bleiben kann. Aber selbst mit 28 Kilo ist mein Hüftgurt überfordert und verlangt nach Verbesserungen. Sind also nicht umsonst :)