PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Windschutz/Cone aus Titan/Alu mit hoher Flexibilität



howtnted
11.03.2012, 17:35
Huhu,

ich weiß, es gab schon einige male die Frage wo man Material für einen Windschutz oder für einen Cone erstehen kann.
Ich hab alle Threads durchstöbert, aber das passende wurde mir nicht ausgespuckt.

Ich möchte mir einen Sidewinder selber bauen und bräuchte noch ein paar Materialtipps von euch =)

Dafür suche ich ein Blech aus Alu / Titan, welches trotz erhitzen schön flexibel bleibt und seine Springkraft nicht verliert.
Das Blech muss recht einfach zu bearbeiten sein. Dabei denke ich an eine Schere oder Cutter.

Hier mal ein paar unsortierte Fragen, welche mich brennend interessieren:
In einem Thread wurde 0,2mm dickes Alublech für den Conebau empfohlen - ist diese Dicke ausreichend, oder gar zu dick?
Worauf muss ich bei der Flexibilität achten? Wäre Titan auch mit einem Cutter bearbeitbar? Wie dick sollte die Titanfolie sein? Welche Legierung oder Grade muss es haben? Kann man Titan ähnlich gut Bohren wie Alu?

Freu mich auf eure Antworten.

LG, hotte

JonasB
11.03.2012, 22:23
Ich kann dir soviel sagen das Titan deutlich schlechter als Alu zu verarbeiten ist. Mit Cutter oder gar einem nicht ganz scharfen Bohrer geht da nichts.

Alu wird auf Dauer verbrennen und hat auch keine Sprungkraft.
Edelstahl verliehrt nach dem ersten erhitzen einen großen Teil der Sprungkraft
Titan- Grade, etc... bekommst du denn überhaupt alle? Meistens muss man eh auf das zurück greifen, was gerade verfügbar ist.

Kris
11.03.2012, 22:31
Hab mir gerade letzte Woche nach diesem Vorbild (http://www.cascadealpinist.com/wp-content/uploads/2008/09/stovescreen.jpg) einen Windschutz für den Primus Express gebaut. Material ist Alublech aus dem Baumarkt mit 0,3 mm Stärke. Hat prima geklappt und funktioniert auch gut.


Dafür suche ich ein Blech aus Alu / Titan, welches trotz erhitzen schön flexibel bleibt und seine Springkraft nicht verliert.

Genau das ist bei mir passiert. "Frisch" war das Blech flexibel und federte annähernd wieder in den Ausgangszustand zurück, wenn ich es von den Topfstreben nahm. Nach dem ersten Testlauf war es aber dahin mit der Springkraft und das Blech lässt sich nun beliebig formen. Mir ist das lieber, ob das dann als Cone noch funktioniert, weiß ich nicht.


Das Blech muss recht einfach zu bearbeiten sein. Dabei denke ich an eine Schere oder Cutter.

War bei mir mit einer stabileren Haushaltsschere kein Problem.


In einem Thread wurde 2mm dickes Alublech für den Conebau empfohlen - ist diese Dicke ausreichend, oder gar zu dick?

Also 2mm sind ein bisschen viel. 0,2mm passen da schon eher. ;-)


Worauf muss ich bei der Flexibilität achten?

Wenn du damit meinst, dass das Material trotz Hitze federnd bleiben soll, kann ich dir das nicht beantworten. Würde mich aber auch interessieren...

Kris
11.03.2012, 22:45
Nochmal ich... Hab mir gerade mal ein paar Videos vom Caldera Cone angeschaut und bin mir ziemlich sicher, dass das 0,2er oder 0,3er Alublech gut funktionieren sollte.

Das kennst du? Fand ich ganz nett gemacht...

VerP7-aiEBw

Chemiker
11.03.2012, 22:47
Für meinen Cone habe ich Titanfolie von http://titaniumgoat.com/windscreens.html verwendet. Die Folie lässt sich mit einer Schere oder mit dem Cutter bearbeiten (wenn man den Cutter mehrmals an einem Stahllineal entlang zieht). Bohren mit normalen Bohrern ist nicht empfehlenswert. Ich musste dafür einen sehr scharfen Schälbohrer verwenden, um das Blech nicht einzureißen.
Das Blech hält dann Feuer gut aus und man kann den Cone auch als Hobo verwenden. Nur ein schmaler Steg, der direkt in der Flamme lag hat sich bei mir etwas verformt, weil er durchgeglüht wurde.