PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Zelt nähen nach VE 23 Vorbild



ToniBaer
28.02.2012, 01:03
Hallo,

an dieser Stelle möchte ich über den Fortschritt meines Zeltbauprojektes berichten.

Vor etwa einem Jahr erwarb ich ein North Face VE 23 Zelt aus den 80er Jahren. Das Gestänge war in einwandfreien Zustand, der Stoff jedoch nicht mehr zu gebrauchen. Der des Innenzeltes müffelte streng (auch nach einem Jahr lüften noch) und bei den beschichteten Stoffen (Außenzelt, Boden) löste sich die Beschichtung ab.

So sieht das Zelt im originalen Zustand aufgebaut aus:
http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/DSCN3259.JPG

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/DSCN3253.JPG

Mein Plan ist es nun, das Zelt zu "erneuern" (neue Stoffe) und um einige, für mich relevant erscheinenden, Details zu erweitern. Das soll unter anderem ein zweiter Eingang, sowie leicht veränderte Lüfter sein. Ein Plan der in meinem Hinterkopf spukt ist eine Art modulares Prinzip für ein Außenzelt (wie bei Lightwave).
Zuerst widme ich mich jedoch dem Innenzelt.

Als Innenzeltmaterial kommt ein Pertex ähnliches Gewebe (http://www.fabrics-n-stuff.co.uk/product_info.php?products_id=982&osCsid=91haq0vm6bmea1kj2rctqf84g1) zum Einsatz. Dieses ist recht stark wasserabweisend, atmungsaktiv und sehr reißfest bei einem Gewicht von etwa 55 g/m².
Für den Zeltboden habe ich das Zeltbodengewebe von Extremtextil ausgewählt.

Da taucht für mich auch schon die erste Frage auf. Bisher habe ich Nähte von 3-Lagenlaminat und anderen Stoffen, die "dicht" sein sollten mit dem Nahttape abgedichtet. Allerdings hab ich bezüglich der Haltbarkeit noch keine Langzeiterfahrung machen können. In anderen Threads habe ich gelesen, das sich das Band ziemlich oft ablöst.
Ist daher beim Zeltboden Seamgrip vielleicht die bessere Wahl?
Im "orginalen" Zustand sind die Nähte auch mit etwas Seamgrip ähnlichem abgedichtet.

Viele Dank schonmal für eure Hilfe.

Viele Grüße
Toni

wulxc
28.02.2012, 22:04
Ich würde beim Abdichten vom Boden flüssigen Nahtdichter und keine Aufbügelbänder nehmen, schon deswegen, weil ich Angst hätte, die Beschichtung am Bügeleisen zu haben (ich weiß nicht, ob Zeltböden fürs Bügeln ausgelegt sind). Außerdem sind flüssige Nahtdichter einfacher zu verwenden und auszubessern falls nötig.

Ich halte dein Projekt für recht gewagt. Beim Geodäten hast du viele gebogenen Stoffkanten, du wirst das Zelt als Muster zerschneiden müssen, um zu sehen, welche Form der Stoff ungespannt hat. Dazu bekommst du Probleme, wenn der von dir verwendete Stoff eine andere Elasitizität als der vorhanden hat. Ich halte das Ergebnis für schlecht planbar - was nicht heißt, das es unmöglich wäre, einen gutes Ergebnis zu bekommen (wenn man Ausdauer beim Anpassen und Glück hat).

Ich würde an deiner Stelle darauf achten, möglichst unelastisches Material (also kein 50 g/m² Silnylon) zu verarbeiten, um nicht zuviel Probleme mit der Form zu bekommen.

grüße, wulxc

ToniBaer
29.02.2012, 20:19
Damit hast du wahrscheinlich recht. Seamgrip ist deutlich einfacher zu verarbeiten. Ich hab ja auch noch etwas Zeit um mir das zu überlegen, das Abdichten kommt zum Schluss dran.


du wirst das Zelt als Muster zerschneiden müssen

Genau das hab ich vor. Ich kann das Zelt im jetzigen Zustand eh nicht mehr gebrauchen. Ausreichend Fotos vom "originalen" Zustand hab ich gemacht.
Das Innenzeltmaterial ist fast gar nicht elastisch (vergleichbar mit Zeltbodenmaterial). Welche Material ich für das Außenzelt einsetzten werde steht noch nicht fest. Das werde ich mir dann genauer überlegen, wenn das Innenzelt fertig ist.

Heute habe ich erstmal den Zeltboden zusammengenäht, sowie noch ein paar Kleinigkeiten (Stangenhalter, Innenzelttasche). Mal sehen was ich morgen noch so schaffe.

Viele Grüße
Toni

loisachqueen
02.03.2012, 16:13
Fotos von den einzelnen Arbeitsschritten wäre interessant. Ich hätte auch noch das ein oder andere uralte Discounter-Zelt zuhause, das vielleicht mal ein update bekommen könnte....

Ixylon
02.03.2012, 17:24
Ich hätte auch noch das ein oder andere uralte Discounter-Zelt zuhause, das vielleicht mal ein update bekommen könnte....

Das würde ich mir sehr gut überlegen. Das was Toni vorhat entspricht im Grunde einem kompletten Neubau, was Zeit und Geld angeht. Das lohnt sich meiner Meinung nach eigentlich nur wenn a) das Zelt vom Konzept her hochwertig ist (sonst hat man am Ende ein vom Ansatz her "minderwertiges" Zelt aus sehr teurem Material) und b) Dinge vom alten Zelt wiederverwendet werden können (Gestänge, Schnallen, etc.; genau diese Dinge gehen nämlich ins Geld). Beides trifft wohl bei einem Discounterzelt nicht zu.

wulxc
02.03.2012, 21:09
was mir noch einfällt:
Die neueren TNF-Zelte haben sozusagen Übergänge zwischen den Gestängetunnelabschnitten, so dass man die Stangen in eins durchschieben kann (eventuell nicht bei allen Kanälen). Ich würde mir das mal auf deren HP ansehen und übernehmen, da ich das für einen deutlichen Gewinn beim Aufbau im Regen halte.
grüße, wulxc

ToniBaer
02.03.2012, 21:36
Genau das ist auch ein Punkt den ich unbedingt verändern will. Ich überlege noch an einer geschickten Verbindung Innenzelt-Außenzelt. Bisher ist mir nur eine Klettverbindung eingefallen. Mal sehn vielleicht klappt es ja dann auch Innenzelt und Außenzelt gekoppelt aufzubauen, wobei das auch nicht sein muss, da der Innenzeltstoff recht wasserabweisend ist.

Das, was Ixylon angesprochen hat, ist ein wichtiger Punkt. So ein Projekt ist trotzdem sehr teuer. Die Materialkosten auf der einen Seite und die Zeit auf der anderen Seite. Etwas zu sparen ist sehr schwierig. Bei dem Originalzelt ist es wirklich sehr Vorteilhaft, das ich Gestänge (Easton 7075) und teilweise auch die Reißverschlüsse (YKK) verwenden kann. Die sind wirklich in einem ausgezeichneten Zustand.

@loisachqueen: Ich versuche in Zukunft immer mal ein Foto zu machen. Bisher habe ich dies jedoch noch nicht getan. Einzig das Foto von 2 Innenzelttaschen kann ich liefern.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/CIMG1336.JPG

Die Taschen hab ich aus dem Polyester Moskitonetz von Extremtextil genäht, sowie einem sehr leichten Ripstopgewebe (aus UK).

Leider ist die letzten Tage nicht viel geworden. Ich habe das originale Zelt angefangen aufzutrennen, um den Zeltboden zuschneiden zu können (genäht war er ja schon). Dann habe angefangen den Sockel anzunähen und in diesem noch weitere Innenzelttaschen zu integrieren (Moskitonetz dreieckförmig in eine Ecke gespannt). Vielleicht mach ich davon morgen nochmal ein Bild. Für morgen habe ich mir vorgenommen, mich um den Eingang zu kümmern, also Zuschneiden und Reißverschluss einnähen.


Viele Grüße
Toni

wulxc
02.03.2012, 21:52
tu dir bitte den Gefallen und kaufe neue Reißverschlüsse. Es wäre extrem schade, wenn die vorhandenen nach kurzer Zeit den Geist aufgeben (eigentlich altert der meiste Kunststoff), nachdem du soviel Arbeit reingesteckt haben wirst. Eine Schnalle später austauschen geht recht einfach, einen Reißverschluss austauschen ist schon etwas anderes.
Das gekoppelte Aufbauen könnte funktionieren, wenn du eine Kopplung über eine Schnalle an den Füßen einbaust. Dann liegt das Az sicher über dem IZ, und die Klettbänder kannst du nach Einbau der Stangen befestigen.
grüße, wulxc

JonasB
02.03.2012, 22:03
Bitte teste vorher auch die Atmungsaktivität des Rip-Stop Materials. (durchatmen, über einen Topf mit Kochendem Wasser spannen)
Es wäre noch sehr viel mehr schade, wenn der Stoff zu wenig atmet und du im Innenzelt eine Tropfsteinhöhle hast.

Ixylon
02.03.2012, 22:15
tu dir bitte den Gefallen und kaufe neue Reißverschlüsse.

Kann ich auch nur empfehlen. Reißverschlüssen merkt man den Verschleiß erst an wenn sie rumzicken und dann ist es zu spät. Deswegen hatte ich in meinem ersten Post Reißverschlüsse explizit nicht erwähnt.

ToniBaer
02.03.2012, 23:29
Für das Innenzelt habe ich schon komplett neue Reißverschlüsse. Ich hatte mir die Option bisher für das Außenzelt offen gelassen, bei dem muss ich dann wahrscheinlich noch ein wenig rumexperimentieren. Aber das stimmt schon, muss man ja auf den ersten Blick nicht erkennen, wäre dann super ärgerlich. Zum Glück ist ja bis zum Außenzelt noch Zeit.

Durchatmen hat auch schon geklappt. Ich hab das jetzt mehrere Minuten über dem kochenden Wasser gehabt und es hat wunderbar durchgedampft. Am Ende war der Stoff nicht einmal wirklich feucht (an der oberen Seite). Mal sehen wie sich der Stoff dann in der Praxis schlägt. Ich bin eigentlich guter Dinge, das ich nicht so viele Kondensprobleme bekomme, weil ich 3 Lüfter einbaue (2x Dreieckige Fläche und einmal Dach) und dann gibt es ja immer noch die Eingänge mit Moskitonetz. Exteme Wintereinsätze werden mit diesem Zelt eh nicht möglich sein, weil die Dachfläche viel zu flach ist. Größere Schneelasten könnten sich da sicher ohne Probleme ansammeln.

Die Stangenhalter hab ich auch schon genäht. Eine Schnalle für das Außenzelt ist auch schon dran. Im Endzustand soll das Außenzelt dann auch auf jeden Fall weiter runter gezogen sein. Eine so hohe Bodenwanne (Sockel) wie im Originalen wollte ich nicht mehr habe.

Viele Grüße
Toni

ToniBaer
03.03.2012, 21:13
Den Sockel habe ich mit einer Kappnaht angenäht. Ich habe allerdings die Variante gewählt, bei der die Naht zuerst mit Klebestoff fixiert wird, da ich keine großgezogenen Nahtlöcher haben möchte. Fixiert habe ich die Naht mit Uhu Kleber, was nach kurzer Aushärtezeit erstaunlich fest war. Beim Außenzelt würde ich es dann genauso machen wollen. Da nehme ich dann sicher das Silnylon von Extremtextil. Kann ich da die Nähte auch bequem mit Uhu vorfixieren, oder sollte ich lieber auf Elastosil zurückgreifen?

Nun ein paar Bilder vom Annähen des Sockels:

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/CIMG1397.JPG
Fixierte Kappnaht.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/CIMG1399.JPG

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/CIMG1404.JPG
Angenähter Sockel (nur noch ein paar Fadenenden kürzen ;-))

Zwei Sockelteile sind nun schon mit dem Zeltboden verbunden, die nächten Zwei folgen jetzt. Anschließend noch die zwei Eingänge.

Viele Grüße
Toni

howtnted
04.03.2012, 10:57
Starkes Projekt! freue mich auf viele weitere Bilder!

ToniBaer
06.03.2012, 20:11
So nun schreib ich hier mal wieder was. Die letzten Tage ist es etwas ins Stocken gekommen. Den Eingang hab ich nochmal verschoben, stattdessen habe ich mich um die dreieckigen Seitenteile gekümmert. In diese soll jeweils eine Lüftungsöffnung und ein Durchgriff integriert werden.
Als erstes habe ich eine Schablone von dem Original-Seitenteil erstellt:
http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/CIMG1410.JPG

Dann den Stoff ausgeschnitten:
http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/CIMG1413.JPG

Und dann kam auch schon der Ärger. Eigentlich wollte ich 5er YKK Reißverschlüsse ama ganzen Zelt verarbeiten. In ersten Tests schaffte ich es jedoch nicht, den Reißverschluss in dem geforderen Radius zu nähen (sodass es noch erträglich aussah). Nach langem hin und her entschied ich mich schnell noch ein paar 3er YKK Reißverschlüsse zu bestellen. Nochmals besten Dank an Extremtextil, hat superschnell geklappt.
Mit dem und ganz vielen Stecknadeln habe ich dann habe ich den Reißverschluss halbweg passabel hinbekommen.
http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/CIMG1419.JPG

Dann musste der Reißverschluss noch versäubert werden:
http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/CIMG1424.JPG

Und letztendlich folgte noch das Moskitonetz:
http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/CIMG1428.JPG

Das Ergebnis sieht dann erstmal so aus:
http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/CIMG1432.JPG

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/CIMG1434.JPG

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/CIMG1435.JPG

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/CIMG1439.JPG

Als nächstes stehen die Viereckigen Seitenteile an, die nicht so viel Arbeit machen werden, weil ich die Schablone schon habe und keine Extras hinzugefügt werden. Dann müssen alle Seitenteile noch an den Sockel angenäht werden. Mal sehn wann es dann soweit ist.

Ich habe mal das Fixieren von Kappnähten mit Silnylon und Uhu versucht. Es hat allerdings nicht wirklich dolle gehalten. Wenn ich dann größere Stoffteile und längere Nähte bewältigen will, dann reicht das vielleicht nicht aus.
Hat noch jemand von euch Elastosil übrig?

milestone
05.05.2012, 01:10
wie ist der aktuelle stand des zeltes? und wie hoch ist derzeitig der Kostenfaktor?

ToniBaer
06.05.2012, 12:46
Derzeitiger Stand ist, dass das Innenzelt so gut wie fertig ist, ich allerdings wieder am studieren bin und deshalb wenig Muse finde die letzten Arbeitsschritte zu machen. Ich hoffe mal, das ich über Pfingsten etwas Zeit haben werde, allerdings kann ich nix versprechen, denn die nächsten Wochenenden sind eigentlich schon mit "Draußensein" verplant.

Zu den derzeitigen Kosten (Innenzelt):
Zeltboden: ~40€
Innenzeltstoff: ~30€
Moskitonetz: ~10€
Reißverschlüsse: ~40€
Schnallen, Gurtband, etc: ~20€

Für das Außenzelt sind noch folgende Kosten veranschlagt (Stoff schon da):
Außenzeltstoff: ~50€
Reißverschluss: ~20€
Schnallen, Gurtband, etc: ~20€

Ich denke ich werde insgesamt mit den Materialkosten noch unter 250€ bleiben. Allerdings sind die Kosten für mich nicht der treibende Faktor bei diesem Projekt.

Wenn ich weiter komme, werde ich hier wieder berichten.

Viele Grüße
Toni

GrouFu
23.06.2012, 14:14
Auch wenn du ja eigentlich gleich berichten wolltest, wenn du weiter gekommen bist... Darf ich trotzdem fragen ob schon was passiert ist? ;-)

aleX

ToniBaer
25.06.2012, 00:30
Leider bin ich noch nicht weiter gekommen. Ich müsste einfach mal wieder ein paar Tage Zeit haben, damit es ruckt. Aber die nächsten Wochen sehen auch erstmal nicht so aus, als ob ich besonders viel Zeit hätte. Das Projekt läuft ja zum Glück nicht weg ;-).

Viele Grüße
Toni

ToniBaer
13.03.2013, 17:40
So...heute hab ich mal wieder das Zelt rausgekramt und etwas dran herumgenäht. Mit dem Ergebnis, dass das Innenzelt jetzt fertig ist. Habs eben im Keller auch aufgebaut und es sieht besser aus als gedacht ;-). Mal sehn, wenns draußen mal wieder trockener wird bau ich es da mal auf und schieß ein paar Fotos.
Diese Woche werde ich wohl nicht mehr viel zum nähen kommen, aber für nächste Woche ist der Beginn des Außenzeltes geplant.

Viele Grüße
Toni

evernorth
14.03.2013, 00:09
Bin schon sehr gespannt auf die ersten Fotos. ;-)

meisterede
09.07.2013, 14:28
Hallo Toni,
wie siehts aus mit Fotos? ;-)
Ich durchstöbere in letzter Zeit das MYOG-Forum und komm aus dem Staunen nicht mehr raus. Jacken, Rucksäcke, hier ein ganzes Zelt... wie dumm von mir, mich anfangs schon durch ein paar läppische Tarps und Biwacksäcke beeindrucken zu lassen :bg:
Im Ernst, ich ziehe ehrfuchtsvoll meinen Hut und bin gespannt auf weitere Berichte!

Gruß Felix