PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kohlefaserstäbe



Mathews
20.02.2012, 21:04
Hallo,

ich habe eine Seite gefunden,
mit sehr billigen Kohlefaserstäben:

http://www.drachenshop.de/index.php?cPath=434_435

Hat jemand Erfahrung mit den Artikeln?
Unterscheiden sich diese CFK-Stäbe von anderen in Bezug auf Biegung oder andere Festigkeitswerten?
Ich würde sagen nein, aber wenn jemand Erfahrung hat bitte vor.

Viele Grüße

Mathews
20.02.2012, 21:06
Achja,

gibt es billigere Alternativen?

viele Grüße

Aktaion
20.02.2012, 23:45
Kommt drauf an, was Du damit vor hast?

Bei Kohlefaserstäben gibt es enorme Qualitätsunterschiede, was die "Verklebung" angeht.
Längs verarbeitete splittern halt deutlich bei Überbelastung in dem vielbeschriebenen Palmeneffekt.

Spiralförmig verarbeitete sind dahingegend relativ unempfindlich.

Welche hier von Drachenshop vertrieben werden erschließt sich mir zumindest beim drübergucken nicht.

Ixylon
20.02.2012, 23:57
Hier (http://www.drachenschmiede-bretten.de/dsb-mat-material-und-technik/dsb-mat-gestaenge/dsb-mat-gestaenge-mat.html) steht was zum Unterschied zwischen gezogenen und gewickelten Rohren. Das von Dir verlinkte Rohr ist gezogen, daher billiger aber nicht so stabil.

Supernova
21.02.2012, 12:56
Kommt drauf an, was Du damit vor hast?

Bei Kohlefaserstäben gibt es enorme Qualitätsunterschiede, was die "Verklebung" angeht.
Längs verarbeitete splittern halt deutlich bei Überbelastung in dem vielbeschriebenen Palmeneffekt.

Spiralförmig verarbeitete sind dahingegend relativ unempfindlich.


Die Verklebung hat mit der Lage der Fasern nichts zu tun! Wie gut die Fasern am Kunststoff (Matrix) haften, wirs du bei unterschiedlichen Herstellern sicher nicht erfahren. Was man evtl. erfahren kann, ist der Faservolumengehalt, also das Verhältnis zwischen Fasern und Kunststoff. Hier könnte man jetzt grob sagen, dass mehr Fasern steifer bzw. fester sind. Dies gilt aber auch nur bis zu bestimmten Grenzwerten, bei denen die Haftung zwischen Faser und Matrix geringer wird.

Die verlinkten Stäbe sind pultrodiert (gezogen) und sollten somit alle Fasern in Längsrichtung haben. Das Herstellungsverfahren erlaubt auch andere Faserwinkel zB durch Flechtschläuche. Meist sind solche Stäbe/Profile nur aus längs gerichteten Fasern. Solche Stäbe sind gut für Zug und Druckbeanspruchung ins Stabrichtung. Bei Druck kann es dann zum Stabilitätsversagen (dem ausknicken des Stabes oder Einzelner Faserbündel) kommen. Auch reine Biegung funnktioniert gut.
--> dh im Groben, dass alles, was nicht in Längsrichtung eingebracht wird schlecht oder zumindest nicht Werkstoffgerecht ist.

Diesem letzten Fakt begegnen die "gewickelten" Stäbe. Dort werden Fasern in anderen Winkeln eingebracht um beanspruchungen aus anderen Richtungen aufzunehmen. Für die Übertragung von längskräften brauch es aber immernoch die Fasern in Stabrichtung!

casper
21.02.2012, 13:11
Zwar nicht "MYOG", aber passend zum Thema:
http://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php?3377-Carbon-Kohlefaser-Gest%E4nge-f%FCr-Zelte-sinnvoll-oder-nicht&highlight=Carbon

Aktaion
21.02.2012, 13:17
Deswegemn habe Ich das Wörtchen Verklebung auch in "" gesetz, da mir bewusst war, dass das in den tiefen der Materialkunde nicht 100%-ig stimmt.

Entscheidend ist für mich der praktische Effekt, und du beschreibst ja selbst, dass rein in längsrichtung verarbeitete Stäbe keine hohen Stabilitätserwartungen beim von uns geforderten Einsatzzweck als Zeltbogenstange vorweisen und man zusätzlich dort keine verlässlichen Herstellerangaben bekommt.

Interessant wäre jetzt welche Methode industriell aufwändiger und somit teurer ist.

Vermutung wäre, dass das der Spiralförmige, oder der Mischaufbau sein dürfte.

Evtl. kannst Du das ja mit Expertise belegen?

Supernova
21.02.2012, 14:20
Der maschinelle Aufwand ist beim Umwickeln größer. Man kann das zwar auch alles in einer Fertigungslinie machen, aber dann müssen sich (je nach Anzahl der unterschiedlichen Winkel) mehrere Maschinen hintereinander befinden.

Auf den Erklärungsbildern der der Firma Exel sieht man es ganz gut: Pultrusion (http://www.exelcomposites.com/English/Technical/Manufacturingtechnologies/Pultrusion/tabid/7665/language/en-US/Default.aspx) und Pullwinding (http://www.exelcomposites.com/English/Technical/Manufacturingtechnologies/Pullwinding/tabid/7666/language/en-US/Default.aspx)

Die großen Ringe am Anfang der Fertigungsstraße Wickeln die Fasern um die Längsfasern. IdR werden die Winkel dann auch paarweise abgelegt, also einmal +45° und einmal -45°. 90° wäre noch sinnvoll, lässt sich aber so quasi nicht herstellen, sind dann halt 89° (was nicht ganz so schlimm ist). Es gibt auch noch andere sinnvolle Winkelpaarungen, aber das würde jetzt übers Ziel hinausschießen.

Pullwinding ist quasi eine Erweiterterung der einfachen Pultrusion.

Was wichitg ist: Fasern die nicht in Belastungsrichtung liegen, helfen auch nicht (viel). Wenn ich also einen einen Stab mit allen Fasern in Längsrichtung (0°) habe und einen mit 50% 0° und 50% +-45° und diese dann auf Zug belaste, dehnt sich der zweite fast doppelt so stark. Das aber nur als grobes Gedankenspiel. komplexere Belastung --> komplexere Wineklanordnung.

Mathews
22.02.2012, 12:47
sehr interessant, wenn man das gelernte für die letzten Prüfungen so wieder findet.

Ich bräuchte die Stäbe für eine Zeltstange, entwickle gerade ein Tarpzelt mit einer Stange, 1300mm länge, die senkrecht steht.
Belastung geht also in Faserrichtung.

was mich nun noch interessiert wäre, welcher Durchmesser dafür interessant wäre?
Ich meine 8mm wäre ok, die Stange sollte nicht allzu stark biegen, aber dennoch auch so leicht wie möglich sein.

Supernova
22.02.2012, 15:18
Aber dann ist ja ein dünner langer Stab quasi das schlechteste was du nehmen kannst! Stichwort: Stabilitätsproblem Stabknicken

Somit wäre Rohr mit größerem Durchmesser bei gleichem Gewicht besser geeignet. ... Irgendwann wird dann die Wandstärke wieder zu dünn, dass es Probleme mit dem Einknicken/Beulen der Wandung gibt.
Dünne Wandung dürften tendentiell auch die Defektanfälligkeit erhöhen. Drauftreten usw.

Lodjur
22.02.2012, 16:38
Hi, das geht noch preiswerter. Versuche es mal mit Pfeilschäften. Von Easton gibt es einen Pfeilschaft mit 7 mm der hat eine Länge von ich glaube 80 cm. Kostet St. 3.55 €. Bei Abnahme von 10 gibt es nochmals Rabatt. Bei 1,30 wirst du doch eh teilen müssen. Die Schäfte haben da dann genug Länge. Ich würde dann einen Verbund aus je 2 oder sogar drei machen An den Enden eine dünne Aluhülse wo du die Rohre einklebst. Das mittlere Stück könnte gleich für die Teilung mit Gewinde oder mit Bajonet sein.
Diese Pfeile sind sehr belastbar weil bestehend aus Längsfasern im Verbund mit Diagonalwicklung und sind optimiert für harte Längs und auch Querbelastung wie sie bei Pfeilauftreffen bzw. seitlichem Anschlagen halt vorkommen. Das Rohr wiegt etwa 8.5 grain/inch. Da wiegen sogar 6 Stück bei 65 cm Länge nicht viel. Und ein Verbund von 2-3 Rohren macht die Stange sehr stabil. Hier ein Beispiel für einen Lieferer. Bearbeiten ablängen nur mit Minimot/Dremel o.ähnliches mit Korund Trennscheibe/Diamanttrennscheibe. Sonst splittert es. Und Staubmaske tragen. Kohlefaserstaub ist extrem gefährlich für die Lunge. Die Lieferer längen einem bei Bestellung auch auf die Wunschlänge kostenlos ab.

https://ssl.kundenserver.de/www.ot-bogenshop.com/sess/utn154f4507d21ad67/shopdata/index.shopscript

Auf Produktsuche klicken, Pfeilschäfte, dort Carbon, dann Easton Power flight. Das ist der günstigste mit trotzdem guter Haltbarkeit

Ich habe aus diesen Pfeilschäften auch Ultraleicht Häringe gebaut. Vor 2 Wochen noch in steinhart gefrorenen Boden geschlagen und auch intakt wieder rausbekommen.

CU Bernd

Mathews
22.02.2012, 20:08
https://ssl.kundenserver.de/www.ot-bogenshop.com/sess/utn154f4507d21ad67/shopdata/index.shopscript

Auf Produktsuche klicken, Pfeilschäfte, dort Carbon, dann Easton Power flight. Das ist der günstigste mit trotzdem guter Haltbarkeit


CU Bernd

Hört sich gut an, ja ich würde 3 bzw vllt auch sogar 4 stück nehmen, Die Verbindung muss ich mir nochmals überlegen,
nicht zu kompliziert, aber eine feste Verbindung.

Lodjur
24.02.2012, 18:03
Hi, ich habe gerade mal 4 Schäfte a 75 cm auf die Waage gelegt. Die wiegen zusammen 70 Gramm. 3 wiegen ca.54 Gramm.
Ist nicht 100%ig genau da die Enden etwas ausgefranst waren. Aber das ist so die Hausnummer. Ich habe mal drei zusammengelegt und dann versucht die mit jeweils an den Enden fassenden Händen zu verbiegen. Man bekommt den Dreierverbund nur mit viel Kraft etwa 1-1.5 cm verbogen. Denke 3 reichen völlig.

Ein 4 cm langes rundes Stück Vollaluminium mit 2 cm Durchmesser sollte als obere und untere Endkappe funktionieren. Auf der einen Seite ein zentrales Loch mit Gewinde so 1 cm tief. Da kannst du dann einen Stift 6-8 mm? einschrauben zum einpieken in die Erde und oben durchfädeln in eine Öse des Tarp. Länge wie du magst. Die andere Seite wie ein Dreiblättriges Kleeblatt anbohren. Einen mm Übermass wie die Pfeile und 3 cm tief. Sollte dann so 8 mm sein. Dann die Enden entfetten und mit entweder Harz oder einfacher mit 2 Komponenten Kleber einkleben. Das Stück um die beiden Teile a 65 cm zu verbinden würde ich aus jeweils einem Stück 4.5-5 cm langem 2cm Durchmesser Vollalu machen. Hier auf der einen Seite die gleiche Kleeblattbohrung von 3 cm Tiefe, auf der anderen Seite dann jeweils mittig ca. 1.5 cm tief bohren. Damit die Verbindung stabil ist würde ich einen M10 Gewindezapfen nehmen.
Also auf beiden Seiten M10 Gewinde einschneiden und dann ein Stück M 10 Gewindestange oder eine abgesägte Schraube nehmen. Am besten aus V2A. ( Kür) Richtig fest wird es wenn man die eine Seite so auf eine Länge von 2 mm 1.5 mm die Aussenkante abdreht und beim anderen Stück entsprechend im gleichen Mass nach innen ausdreht. Den Gewindezapfen auf einer Seite gut einkleben. Schon hast du eine sehr feste Verbindung der beiden Stangen. Mit einer Drehbank und einer vernünftigen Ständerbohrmaschine ist das in 30 Minuten erledigt. Wenn du keinen Zugriff auf sowas hast mal in einer örtlichen Dreherei anfragen. Das Material (Alu) liegt bei denen wahrscheinlich sogar in der Abfalltonne. Und auch das Bohren machen die wahrscheinlich gegen einen geringen Betrag wenn man nett fragt. Brauchen nur eine verständliche Skizze.

Das sollte schon ziemlich fest sein. Noch steifer wird das wenn man die Pfeile in der Mitte nochmals zusammenfasst, z.B. mit starkem Panzertape (Tesa Gewebeband)

questor
30.10.2013, 23:48
wollte mal fragen, ob jemand mal etwas dergleichen oder aehnliches umgesetzt hat.
das gestaenge meines iglu zeltes wiegt 1100g, da waere eine gewichtskur ein traum...

Solasimon
31.10.2013, 12:31
Ich bezweifle, dass es Sinn macht Kohlefaserstäbe als Iglugestänge zu verwenden - hier ging es um eine gerade Tarpstange (quasi als Alternative zum Trekkingstock).
Wenn alleine dein Zeltgestänge über 1kg wiegt, dann hast du entweder ein riesiges Zelt oder ein insgesamt sehr schwer gebautes... Dann könnte ein Kompletttausch gegen ein Leichteres sinnvoller sein, als ein reiner Gestängetausch.

questor
10.11.2013, 00:58
Klar, ein neues, leichtes Zelt wäre die Lösung.Allerdings auch immer Preisfrage.wenn es eine günstige Möglichkeit gäbe, das Gestänge zu tauschen, wäre das großartig :-)