PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Sarek



LuNAtiC
25.06.2002, 00:36
Hiho

ich hab schon finn die idee geäußert, daß ich mir in einem monat wahrscheinlich sarek antun will.
finn hat mich schon auch gewarnt, daß es wohl nix für anfänger ist.
ich mute es mir aber zu.
nun poste ich hier mal nen thread dazu um das thema mal platt zu tretten und ein paar tipps abzusahnen.

was muß ich mitnehmen? ich weiß net ob 30kg sein müssen (*wink@sal*)
deswegen wüßt ich auch gerne was ich mir sparen kann.

ich wollte auch mal die wege hinter mir lassen. was ist da zu beachten oder kann man das ganz vergessen?

danke schonmal für die hilfe

Finn
25.06.2002, 00:37
vielleicht kommts drauf an wo im sarek, aber wenne keine wege gehen willst denek ich mal, dass es nichts fürn anfang ist...

Finn

Saloon12yrd
25.06.2002, 00:39
Da Du mir schon gewunken hast kann ich mir den Link (http://www.saloon12yrd.de/index.php/cid.6/) wahrscheinlich sparen, aber da steht eigentlich alles drin was ich so allgemein zu sagen hab...

Aber immer her mit spezielleren Fragen.

Saloon12yrd

Finn
25.06.2002, 00:43
*g* bin sal- mit dem link zuvor gekommen *freu* (aber per icq). hatte ihm gesagt, das du wohl n grund hattest so viel mitzuschleppen (welchen weiß ich aber ja auch nich 100%ig genau)

Finn

Saloon12yrd
25.06.2002, 00:49
Ja ich hatte einen Grund: Ich brauche viel Futter. Keine Ahnung warum, nen Bandwurm hab ich jedenfalls nicht, aber ich hab 9kg Essen mitgenommen, eine Tagesration allerdings in Reserve. Wenn bei mir der Mageninhalt verbraucht ist schlägt mein Kreislauf auf, da geht gar nix mehr. Keine Ahnung warum. sonst hatte ich nicht besonders viel mit, 2 T-Shirts, eine Hose, ein Paar Socken, Kocher, 1 Liter Sprit, 1 Topf, ...

Bei der Isomatte (Therm-a-Rest) und bei meinem alten Schlafsack hätte man sicherlich noch ein Kilo sparen können aber sonst wüßte ich nix. Ah doch, nen Weltempfänger hatte ich dabei, weil 3 Tage vorher zwei Flieger ins WTC gekracht sind. Also mit normalen außenpolitischen Verhältnissen, ner Schaumstoffmatte und etwas weniger gierigem Metabolismus kommt man sicherlich auf irgendwas zwischen 28 und 29kg, aber drunter würde mich wundern - Packliste her ;)

Saloon12yrd

Jens
25.06.2002, 01:03
N'abend!

Unbedingt mitnehmen:Handschuhe, Mückenschleier (ein einfacher für den Kopf reicht) und Birkenteer gegen die Mücken (stinkt zwar, aber man gewöhnt sich dran) :roll:
Empfehlenswert: Als ich im Sarek war (Juli) waren eine ganze Menge Bäche oben am Hang noch auf Schneebrücken sehr leicht zu überqueren. Ich fand das einfacher als den dauernden Schuhwechsel. Nur sind diese Schneefelder teilweise recht steil. Ich hatte mir ein Paar Grödel mitgenommen. Ich würde sie wieder mitnehmen. :wink:
Ausprobieren: Neoprensocken und Sandalen zum Durchwaten von Bächen und Flüssen. Lies dir mal meinen Beitrag zum Thema Flussdurchquerungen durch.
Ansonsten: normale Treckingausrüstung, es muss nicht das teuerste sein.
Eine gehörige Portion wache Sinne, gesunden Menschenverstand und eine kritische Selbsteinschätzung. Aber das sollte man ja immer im Gepäck haben... :lol:

Jens

Finn
25.06.2002, 01:12
seine frage war ja ob sich die strecke (auf unbefestigten wegen) für "anfänger" eignet.

Finn

LuNAtiC
25.06.2002, 01:31
schlappen und neoprensocken hab ich nicht eingeplant
kommt jet noch auf die liste
ich hab mein gepäck noch nicht vollständig, aber ich kann mir nicht vorstellen, was dann ohne essen 20 kg wiegt
was hast für ein zelt mitgenommen?

Jens
25.06.2002, 01:37
Also...

Vor 15 Jahren habe ich das erste mal einen Artikel über den Sarek-Nationalpark gelesen. Und es ging damals weniger darum, wie schön es denn in "Europas letzter Wildnis" ist, sondern wie viele Anfänger, die sich Alaska nicht leisten können, dort durch die Botanik walzen. Und damals hat der Outdoor-Boom erst begonnen.
Denn sooo wild ist der Sarek leider gar nicht. Mir sind in 8 Tagen etwa 30 Leute über den Weg gelaufen. Und die andere Geschichte ist die, das die Flora dort oben so verdammt empfindlich ist.
Eine kleine Weide in der Größe einer Streichholzschachtel, die sich seit 120 Jahren in einer Felsspalte behaupten kann, wird durch den Fußtritt eines einzigen Wanderers vernichtet. Und das passiert dort oben täglich. Mit jedem Fußtritt.
Und meistens sind es die unerfahrenen Wanderer, die sich zum ersten Mal auf große Fahrt begeben oder die Gipfelstürmer, die sich möglichst unbetretene Wege bahnen wollen. Ich kann die Schweden schon verstehen, wenn sie über Reglementierungen, Gebühren und Zutrittsbegrenzungen nachdenken.
Mein Rat: Kein Feuer machen, auf den Wegen bleiben, jeden Müll mitnehmen, Kot vergraben, kein Seifenwasser in die Bäche kippen (am besten Öko-Seife), sich bei erfahrenen Einheimischen ein paar Tips holen.
Es gibt da ein Büchlein... Low-Impact-Hiking...
Dann können unsere Enkel im Sarek auch noch "durch die Wildnis" wandern...

Jens

Jens
25.06.2002, 01:49
Meine Ausrüstung:

Zelt: North Face Tadpole, 2100 g (gibt's nicht mehr zu kaufen)
Schlafsack: North Face Kazoo, 1000 g
Evazotematte 9 mm
Rucksack VauDe Profil 2 (taugt nix, finde ich)
Benzinkocher Whisperlite,
Trangia-Kessel
Klamotten: Wildes Sammelsurium, lieber viele Socken, aber nur ein Satz Funktionsunterwäsche, Halstuch, Mütze, Handschuhe
Apotheke, Kleinkram, Karten, Kompass und so weiter summasummarum 13 kg.
2,5 kg Fotoausrüstung!!!
Etwa 8 kg Nahrung
Meine Grödel sind aus Aluminium, Sandalen, Neos und einen Waschlappen zum Füsse abtrocknen hängen in einer selbstgenähten Tasche auf der Rückseite des Rucksacks...
Und nimm Hirschtalg für die Füße mit.
Ich habe noch nie mehr als 25 Kg mitgenommen... 8)
Ach so: Ich habe mir den ganzen Kram über viele Jahre zusammengekauft, nicht alles auf einmal. Also als Anfänger nicht neidisch nach dem teuren Zeug schielen. Mein erster Kocher war ein "Juwel".

Jens

LuNAtiC
25.06.2002, 01:58
die ausrüstung klingt gut. ist tatsächlich ziemlich teuer alles, da werd ich noch mit meinem alten schafsack auskommen müssen.

danke erstmal

Christian Wagner
25.06.2002, 21:25
Hey lunatic,
meine erste grosse Tour war auch in den Sarek.
Kann ich weiterempfehlen - wenn Du weisst wann Du umkehren kannst.
Völlig alleine ist man zwar nicht, (pro tag so 0-5 Menschen´getroffen), aber der so überlaufen wie der Kungsleden ist es auch net. Will sagen mit einem Verstauchten Knöchel liegst Du halt schon ein Paar Stunden rum bis jemand kommt und hilft.
In jedem (jedenfalls in jedem in dem ich war ;-)) Tal befinden sich irgendwelche Trampelpfade (die sich wirklich lohnen zu benutzen, sonst kommst du nur "schneckenhaft" vorran (persönlicher Minusrekord waren 6 km Luftlinie an einem Tag!), ausserdem wird man dann eher gefunden falls doch mal was passiert.
Ich war etwas später unterwegs (so Anfang Oktober) und hatte kaum Probs mit Mücken.

Gut wahren:

Tarp 3 x 3 m (völlig ausreichend - leicht, perfekte Belüftung)

Ajungilak Tyin (etwas overkillig obwohl es auch ein paar Nächte Frost hatte, aber schön warm...)

Innengestellrucksack von VauDe (60 l glaube ich, war so bis 20 kg gut zu tragen, d.h. die ersten Paar Tage schon ein wenig unkonfortabel)

Trangia - war OK - schön leicht (heute würde ich aus ein Paar Coladosen nen Kocher selberbasteln- ist noch leichter und kostenlos)


Ausrüstung die schlecht funktionierte:

Konservendose als Topf (war etwas zu spartanisch - der Boden war zu klein, so wurde viel Brennstoff verschwendet)

Alu- isomatte - völlig unzureichend, isoliert kaum, erst als ich meine Fleecejacke drunter gelegt habe, war es einigermassen erträglich (heute nehme ich billige PE Matten vom Aldi, die reichen mir)

US Army Kampfstiefel for hot weather- keine blasen, sehr bequem, aber Belüftungslöcher - bei den Flachmooren eine very bad idea (man lernt nie aus)

Baumwoll T- Shirt, war nutzlos da es am ersten Tag durchgeschwitzt war und dann nie mehr trocknete. ich hatte zum glück noch ein Hemd aus Mischgewebe dabei - heute nehme ich nur reine Kunstfaser mit.

Überlebensgürtel a la Nehberg, wog ca 1,5 kg und war so gut wie nutzlos, Da ich Taschenmesser und Feuerzeug und Erste Hilfe Päckchen auch woanders unterbringen kann, würde ich es heute ersatzlos streichen.

Das waren so meine blödesten Fehler bei der Gepäckwahl.

Wozu man Grödeln brauchen könnte weiss ich nicht, ich habe mir sagen lassen dass sie auf Schneefeldern völlig fehl am Platze sind, da bräuchte man richtige Steigeisen. Das ist aber überhaupt nicht mein Fachgebiet, ich bin halt ein Weichei ;-), Becks kann dir da sicher mehr Auskunft geben.

Pass bei Flussdurchquerungen auf, da kommen die meisten Leute um. Kniehoch ist Maximum. Warte lieber eine Nacht bis der Wasserstand gesunken ist, falls nicht, KEHRE UM.
Ich habe dort mal einen über 60 jährigen Schweden getroffen der einen Umweg von zwei Tagen in Kauf genommen hat, weil ihm das Wasser zu tief war.
Davor ziehe ich meinen Hut.

THIS IS NO COMPETITION!!!!!!!!!

Auf dem Umweg hat er sicherlich ebenso schöne Naturerlebnisse gehabt wie wenn er das Wagnis des Furtens eingegangen währe, nur dass er mir davon eben noch berichten konnte.

Vom Schwedischen Touristenverband gibt es im Netz einen wunderschönen Artikel - Mytos Sarek (oder so ähnlich) - dort wird mit dem Ruf den der Sarek hat (von wegen letzte Wildnis Europas.....) aufgeräumt. Ich kann jeden dieser Sätze vollstens zustimmen.

Für weiterführende Fragen immer offen seiend....

Becks
25.06.2002, 21:30
Wozu man Grödeln brauchen könnte weiss ich nicht, ich habe mir sagen lassen dass sie auf Schneefeldern völlig fehl am Platze sind, da bräuchte man richtige Steigeisen. Das ist aber überhaupt nicht mein Fachgebiet, ich bin halt ein Weichei ;-), Becks kann dir da sicher mehr Auskunft geben.

Dazu müßte ich mir mal den Schnee anschauen. Aber wenn ich mir so das flache Land da oben angucke dürfte Grödeln reichen. Eisen brauch man nur, wenn es steiler wird und deshalb die zentral unter den Füßen angebrachten Spikes nicht mehr halten.
Meistens tuns aber auch stabile Bergstiefel, die ham Gripp genug (außer letztes WE, da ham se das nicht gehabt *knurr*)

Alex

Jens
25.06.2002, 21:46
Hallo!

Der Sarek... Der Grund, weshalb das Gebiet unter Schutz gestellt wurde, hat etwas mit der besonderen Fauna und Flora zu tun, außerdem gibt es eine ganze Menge Opferplätze der Samen. Und natürlich sind da noch ein paar andere Punkte.
Die meisten Wanderer, die ich getoffen habe, waren kaum in der Lage ein Ren von einem Elch zu unterscheiden. Also warum Sarek?
Ich denke, es ist eben gerade dieser Mythos, der durch den Schutzstatus zustande gekommen ist. Wenn man sich einmal vor Augen hält, wie viele Menschen dort unterwegs sind, wäre es sicherlich besser für die Natur gewesen, keinen Park daraus zu machen. Ironie des Schicksals...

Jens

Finn
25.06.2002, 21:57
@ christian: ich kann evazote matten empfehlen. die sind ein "bisschen" besser in der isolation als die von aldi & Co.

hm... ich weiß nicht, wie ihr das jetzt mit luna- aufgefasst habt, aber er hat noch nie eine tour gemacht. ist also sozusagen "anfänger" (wer ist das nicht *gg*... (man lernt nie aus :) )).
ich hatte ihm in icq gesagt, dass ich nicht 100%ig weiß, ob der sarek für die erste tour die richtige ist. weiß nicht wie das im sommer da ist, kommt sicherlich auch drauf an, wo er entlanggeht, aber für die aller erste tour...???!!!

Finn

Jens
25.06.2002, 22:11
Also...

Wer schon mehrere Wochenendtouren gemacht hat, sein Equipment kennt und weiß, wie es funktioniert; wer schon mal bei 5°C klatschnass eine Stunde durch den Regen gelaufen ist und weiß, wie die Kälte an den Knochen zerren kann; und wer über eine gesunde Kondition verfügt, der kann sicherlich auch im Sarek-Nationalpark eine mehrtägige Wanderung unternehmen.
Dazu kommen natürlich die üblichen Skills: Kochen, Zeltplatzwahl, Furten und so weiter. Wichtig ist nur, dass man nicht zu Selbstüberschätzung neigt und auch mal über sich selber lachen kann. :lol:
Also eigentlich kann's losgehen.

Nur, und das ist mir wichtig: Sarek ist ein Schutzgebiet, kein Truppenübungsplatz! Wer irgendwelche Experimente vorhat, ist im Sarek verkehrt!

Jens

LuNAtiC
26.06.2002, 00:15
danke für den motivationsschub

ich war heut noch ein paar besorgungen machen
und hab mir eine etwas kompaktere mattraze geholt

undzwar ist es eine sam insul mat ultralite compact pe
ist eine luftmattraze, was mich zum kauf bestochen hat ist:
packmaß 25x10x10cm 370g!!!
nachteil ist, daß man sie selbst aufblasen muß.
weiterer vorteil. macht nicht viel wenn eine kammer undicht wird, daß alle sechs kammern (längs) getrennt sind aufgeblasen ist sie 10cm hoch und super gemütlich (ich hab richtig gespührt wie sich meine wirbel an ihre position geschoben haben :wink: )
werd sie mal in sarek testen. kostenpunkt 36€

was noch nötig ist, ist ein benzin kocher
doch leider ist mein budget schon fast aufgebraucht und ich kann keine 80€ mehr rausreizen
das ihr extra betont, daß man da nicht feuerchen machen sollte will ich dann aber doch ein mitnehmen, esseiden ich will auch warmes verzichten

christian: kannst du mir nen tip geben wie die coladosenkonstuktion funzen soll? ich bin nicht ungeschickt was das handwerkliche angeht.

geschirr hab ich aus edelstahl pfanne und topf.. das langt auch sind schön leicht von globetrotter

klappspaten hab ich auch nun
was ich noch nicht passendes gefunden habe ist erste hilfe. da muß ich wohl nochmal beim globetrotter reinschauen.
und ein anständiger kompass fehlt mir auch noch

Jens
26.06.2002, 00:52
Klappspaten? :lol: :lol: :lol:

Zum... du weist schon... vergraben? :lol: :lol: :lol:
Nee, nee. Da langt z. B. so ein kleines Gartenschäufelchen für 2,50 Euro, oder du nimmst einen kleinen V-förmigen Häring. Du bist doch kein Elefant!
Luftmatratze? Ist das eine richtige Luftmatratze? Ohne Schaum in den Kammern? In den Kammern kann die Luft ungehindert zirkulieren, das wird kalt! Leg' mal deine Hand auf eine normale Isomatte und auf eine Luftmatratze. Den Unterschied kann man schon so spüren...
Kocher: Wenn du nicht genug Geld hast, nimm doch einfach einen Spiriuskocher. Eine alte Konservendose als Windschutz dazu, fertig ist die Laube. (Luftschlitze reinschneiden)

Jens

Saloon12yrd
26.06.2002, 08:13
Hiho,

was den Klappspaten angeht muß ich Jens recht geben, da tut's ne kleine Gartenschaufel, sollte allerdings schon aus Metall sein.

Wenn Du Dir keinen Benzinkocher leisten kannst und willst leg Dir einen Gaskocher zu. Kann im Juli ruhig n billiger CampingGaz sein - die kosten nicht viel und erfüllen ihren Zweck. Du wirst ihn wohl nicht jahrelang benutzen aber dafür is das Ding auch nicht teuer. Kennst Du niemanden der Dir einen Kocher leihen kann?

Ich würde die Grödel zu Hause lassen. Das einzige Mal wo Du die eventuell brauchen könntest ist bei Flußtälern, aber da hilft auch längeres Rumsuchen, irgendwo ist immer eine flachere Stelle. 400g weniger.

Was die Isomatte angeht... ließt sich sehr komisch was Du da hast. Einerseits zum aufblasen, andererseits zu leicht um aufblasbar zu sein - seltsam. Teste die Matte mal draußen, momentan ist's nachts wieder relativ kalt. Wenn's zu kalt ist ab in nen Baumarkt und kauf die billigste Schaumstoffisomatte - im Juli ist die allemal gut genug.

Was das alleine Wandern angeht: Ich denke der Sarek kann durchaus zu schwer für einen Anfänger sein, allerdings nicht im Juli und auf den Wegen. Mit Wegen meine ich den Padjelantaleden oder den Kungsleden. Trampel- und Jäderpfade reichen eventuell nicht. Ich weiß nicht wieviel wert Du darauf legst alleine zu sein (und zu bleiben), aber als Anfänger würde ich es als positiv ansehen täglich mal ein paar Leute zu sehen. "Überrannt" ist sicherlich keiner der beiden Wege, der Padjelantaleden noch weniger als der Kungsleden. Ersterer ist allerdings angebl. auch ein bißchen schwerer (ich kenne nur 5km vom Kungsleden, von daher hab ich keinen Vergleich). Festes Schuhwerk ist auf jeden Fall angebracht.

Wenn Du den Padjelantaleden ab Kvikkjokk nördlich langehst gibt's zumindest die ersten 3-4 Tage (da war ich) Hütten mit Nottelefon und der Möglichkeit nasse Sachen zu trocknen, in einigen sogar mit der Möglichkeit Essen nachzukaufen. Die Gegend ist wunderschön, die paar Wanderer da sollten nicht stören.

Oh, Landkarten: Kauf die Fjällkartan BD10, das ist die genauste und IMHO beste Karte für den Sarek. Die gibt's bei Gleumes (http://www.landkartenhaus-gleumes.de) (anrufen) oder im Nordlandversand (http://www.nordlandversand.de). Auf den Wegen würde ich trotzdem einen Kompass mitnehmen, allerdings mehr zum Üben und für Abstecher als zur eigentlichen Sicherheit.

Hmm so, ich glaub das war's, bis denn

Saloon12yrd

Balu
26.06.2002, 09:22
Hi Lunatic,

wenn die Kasse ein Problem ist, schau mal bei eBay rein. Da gibt es die unterschiedlichsten Kocher zu günstigen Preisen. Welchen, dass mußt Du entscheiden. Ich kann da übrigens den orig. Bundeswehrkocher empfehlen (wird gerade für 15? angeboten). Ist zwar etwas schwerer als andere Lösungen, dafür aber unkaputtbar und man braucht nicht mehrere Gaskartuschen mit rumzuschleppen.

Gruß

Balu

Silke
26.06.2002, 10:33
danke für den motivationsschub


was noch nötig ist, ist ein benzin kocher
doch leider ist mein budget schon fast aufgebraucht und ich kann keine 80€ mehr rausreizen
das ihr extra betont, daß man da nicht feuerchen machen sollte will ich dann aber doch ein mitnehmen, esseiden ich will auch warmes verzichten



Hi Lunatic....

von Trangia gibts z.B. auch die Mini-Ausführung, die gerade so für eine Person reichen sollte...und die auch beiweitem nicht so teuer ist, Kocher, ein Topf, ein Deckel/Pfanne und ein Griff... sollte eigentlich hinhauen... kostet 25 Euro bei einem Gewicht von 330 Gramm...

Gruss, Silke

P.S. Wie siehts mit Kaffeetrinken und Packliste durchgehen aus...eventuell morgen?

Finn
26.06.2002, 13:47
jo also mit der luma sehe ich das genauso. gibt aber bei globi ganz gute isomatten!

Finn

LuNAtiC
26.06.2002, 14:09
trotz der bedenken mit der luma werde ich sie testen
luft ist ja schließlich eich schlechter wärmeleiter.
ich stell mir das so vor... wenn ich 10cm über dem boden mit dem schlafsack schweben würde wärd das das gleiche.

silke danke für den tip mit dem billigkocher...

leute danke für die tollen tips.. aber ihr braucht euch net irgendwie sorgen machen, oder mit der ausrüstung übertreiben, ich bin da absolut gelassen
das sind ja schließlich nur paar tage sarek im sommer und keine mars mission. ich werd schon net sterben da draußen, nur weil ich mir keine krasse isomatte gekauft habe oder sonst was :-)

ich werd auch net alles im deteil planen, ettapen oder sowas. ich fahr net dort hin, um den ganzen tag an mein tagesziel zu denken oder mich abzumühen um jemandem was zu beweisen.
was da für mich im vordergrund steht ist sich von dem alltäglichem stress loßzureissen die sorgen vergessen, für den moment leben und die natur genißen... den sonnenaufgang über der unberührten landschaft beobachten oder nachts einfach nur liegen und das sternenzelt betrachten und die sternschnuppen zählen, diese absolute ruhe auf mich wirken lassen. das wär kein urlaub wenn ich strikt nach plan versuchen würde nur meine km-pensen zu erfüllen und zeiten einhalten. da kann ich gleich hier bleiben. ich denk wenn man das locker angeht und sich durch die ruhe entspannt und keinen druck hat, dann kommt man auch besser voran. und dann wenn man wieder zurück ist und wieder dem alltagsstress ausgesetzt ist, dann wird man sich gern wieder an diese odysse erinnern

Saloon12yrd
26.06.2002, 14:28
Woah,

mach auf jeden Fall einen Plan Deiner Tagesetappen. Wenn Du Angst hast dadurch irgendwie unter Druck zu geraten: Mach Etappen von 8-12km Länge, dann biste um 14:00 in der Regel fertig, auch mit dicken Pausen.

Weshalb den Plan? Damit Du ihn am Startpunkt abgeben kannst, mit der Bitte Dich zu suchen, wenn Du bis Datum x nicht wieder da bist bzw. Dich gemeldet hast. x ist in der Regel der geplante Rückkehrtag plus einem Tag Reserve. Das ist als Alleinreisender Deine einzige reelle Chance auf Rettung sobald Du die markierten Wege verläßt. Mag sein, dass Dich nach 4 Stunden ein Jäger findet, mag aber auch sein dass Du mit gebrochener Hüfte da liegenbleibst bis Dir die Lichter ausgehen. Und machen wir uns nix vor, Knochen brechen kann jedem passieren, egal wie "gut" man ist, und egal wie vorsichtig man geht.

Ich will in Dir keine Unsicherheit schüren, Panik verbreiten oder mit erhobenem Zeigefinger dastehen, aber so sind nun mal die Risiken und jeder, egal ob Profi oder Greenhorn, egal ob Himalayawanderer oder Survivor aus Travemünde muß sich darüber jedesmal wieder klar werden.

Auch wenn's da zum Teil etwas haarsträubend zugeht würde ich Dir empfehlen den Hardangerviddathread (http://jeannie.chemie.uni-konstanz.de/forum/viewtopic.php/t.108/) hier aus dem Forum mal zu lesen, zumindest den ersten Teil. Auch wenn der Ton da arg anders ist als hier, die Situation vergleichbar. Was aus der Tour geworden ist solltest Du unbedingt hier (http://jeannie.chemie.uni-konstanz.de/forum/viewtopic.php/t.453/) nachlesen und Dir das gesagte aus diesem und dem Hardangerviddathread noch mal durch den Kopf gehen lassen. Überleg danach mal welche Partei "recht" hatte. Meine Meinung: Wir. Die Tour war wie prophezeit zu hart und hat sicherlich keinen Spaß gemacht. Glücklicherweise ist nichts passiert, aber viel gefehlt hat auch nicht.

Damit nach all dem Lesen keine Verwirrung aufkommt: Ich denke nach wie vor das man den Sarek im Juli auf einem der beiden Wege auch als Anfänger alleine machen kann. Aber nicht bedingungslos und nicht ohne sich vorher Gedanken gemacht zu haben. Denk eventuell auch mal über das hier (http://www.saloon12yrd.de/index.php/cid.64/aid.160/) nach.

MfG,

Saloon12yrd

LuNAtiC
26.06.2002, 14:42
ok... ich werd mal lesen

aber ich sag dir eins. ich habe keine angst.
no risk, no fun

ich bin zuversichtilich

wenn was passieren sollte kann ich immer noch ein fuerchen machen nasses holz reinwerfen und nach indianer style sos morsen :D

ich kann mir schon bildhaft vorstellen wie du dir gerade an den kopf fasst und grummmelst "halt bitte jemand den spinner auf"

:lol:

wir werden sehen was da raus kommt

Saloon12yrd
26.06.2002, 15:01
Muahaha "no risk no fun" hatten wir schon mal...
Ich sag's ja, lies Hardangervidda. Genauer gesagt (jetzt wo ich's quergelesen hab) lies es soweit bis Du die Tour und Manuel einschätzen kannst und dann ab Seite vier (http://jeannie.chemie.uni-konstanz.de/forum/viewtopic.php/t.108/postdays.0/postorder.asc/start.60/) noch mal ein Stück.

"no risk no fun" hihihihi

Mach Du nur, ich will's nur gesagt haben.

Sal-

LuNAtiC
26.06.2002, 15:09
mesch, daß die tour gescheitert ist lang wirklich an zwei blöden fehlern

und wenn schon laß mich doch auch den fehler machen
dann kann ich enigstens behaupten ich hätt was erlebt :-)

Finn
26.06.2002, 16:55
überlebt trifft es besser :)

@sal-: schön geschrieben! so wollt ichs sagen, hat aber nicht ganz hingehaun :D
was ich damit meinte ist, das man vorher planen sollte und so, aber das hast du ja weiter oben schon alles gesagt. hatte ja schon mit luna- über icq geredet und da hatte er mir das erzählt, deswegen auch meine kritik (sorry @ luna-) gleich am anfang

Finn

Dominik
26.06.2002, 17:00
Moinsen,

das mit dem Feuer könnte schwer werden, der größte Teil ist Tundra..

Cya
Dom

Saloon12yrd
26.06.2002, 17:01
Abgesehen davon ist im Sarek im Juli 100%ig ein Verbot Feuer zu machen.

Finn
26.06.2002, 17:11
und außerdem zerstörst du damit kleinstlebewesen, die im holz leben!

(ohne scheiß, sowas hat mal eine nem kumpel von mir geschrieben, weil er im outdoorforum einem tipps zum feuermachen gegeben hat! war geil. meinte es leben ja kleine lebewesen unter der rinde und das er ein mörder wäre und die natur zerstört und so :) )

Jens
26.06.2002, 17:47
Tag...

In Indien gibt es eine Sekte, die den Boden fegen, über den sie gehen wollen, um ja keine Lebewesen zu töten. Das mit den Tierchen im Feuerholz ist natürlich Erbsenzählerei...
Auf der anderen Seite... Ich habe mich nach meiner zweiten Tour dazu entschlossen, einen Kocher zu verwenden, weil überall in der "unberührten Natur" Skandinaviens alte Feuerstellen zu finden sind. Und manchmal garnicht wenige gleich nebeneinander. Dann kann ich eigentlich auch gleich meinen Müll danebenkippen, der stört mich dann auch nicht mehr... :cry:

Jens

Finn
26.06.2002, 17:49
joa, wenns mans so krass sieht... also übermäßig find ich schonmal scheiße. also übermäßig groß meine ich. ansonsten, wenn man abends draußen sitzt, ist es natürlich ganz schön mal ein feuerchen zu machen.
das mit der sekte ist auch irgendwie blödsinn. werden durch die borten nicht auch tiere getötet?!?!
na ja, egal,

bis dann Finn

Jens
26.06.2002, 18:09
Das mit der Sekte sollte nur ein Beispiel dafür dein, das es Vollidioten auf beiden Seiten gibt.
Ich mache auch gerne mal ein Feuer, aber ich mache mir dann auch die Mühe, alle Spuen zu beseitigen, bzw. ich benutze eine bereits vorhandne Feuerstelle und baue diese sogar noch ein wenig aus, damit der Nächste, der vorbei kommt, diese auch benutzt.
In der Finnmark kann man übrigens immer noch sehen, wo damals die deutschen Panzer langgerasselt sind. (Das soll jetzt nix politisches werden!!! :wink: ) Wir Mitteleuropäer haben einfach keine Vorstellung davon, wie empfindlich die Region ist. Bei uns wächst nächstes Jahr in einer alten Feuerstelle wieder meterhohes Gras.
Noch ein schlimmes Beispiel: Es gibt immer wieder Leute, die Feuer auf den von den Gletschern rundgeschliffenen Felsen machen. Der Fels platzt ab, es entsteht ein Loch, ein kleines Naturwunder, vor 10000 Jahren entstanden ist futsch...
Also lieber einen Kocher mitnehmen. :D

jens

LuNAtiC
26.06.2002, 20:20
*haarerauff*

ich hab doch nie behauptet, daß ich feuer machen will
nur im notfall um af mich aufmerksam zu machen

ich glaube wenn man in not ist, dann sind einem ein paar holzwürmer auch egal. und da ist glaub ich keiner nachtragend

...durch zu viel reden kann man sich aber auch alles madig machen... :lol:

Finn
26.06.2002, 21:04
*gg* tja wir zrflücken eben alles :) (wir sollten richter werden).
bei den feuerstellen mache ich es auch oft so ein kleines loch zu graben, was später, nachdem es mit wasser gelöscht wurde, wieder aufgefüllt und der grassoden oben drauf gepackt wird. sieht man danach so gut wie kaum und dünger haben sie auch gleich mitbekommen :)

Christian Wagner
26.06.2002, 22:45
lunatic:
zum Thema kocher steht ein wenig auf meiner seite, bitte keine klagen, ich weiss das das noch ne arge baustelle ist;-).....
mein kochermodell ist sicherlichnicht der beste, aber mit sicherheit der am einfachsen zu bauende.
unter links findest du "wings homemade stove archive". dort findest du die bauanleitung für "don johnstons alcohol stove" welcher nach der erfahrung einiger Amis wohl der beste ist, auch der "cat stove" und der "pepsi can stove" sollen ganz gut sein.
die sind mir aber alle zu kompliziert, ich komm nach feierabend zur zeit zu gar nix mehr:-(, deswegen habe ich so auch kaum eigene erfahrung mit diesen kochern.
Mein kocher ist simpel, unkaputtbar und kocht meine 0,7 l wasser ab das reicht locker für jedes fertiggericht und für jede suppe. Sogar speck und bannocks kann ich braten, herz was willst du mehr.

Luftmatratze:
könnte sein dass die nur unzureichend isoliert, weil die luft in den kammern zirkulieren kann. nach der zweiten nacht hast du dich an die "harte" isomatte gewöhnt, wenn du auf weichem boden campst, dann hast du auch da keine probs mehr.