PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Tipps für neuen Daunenschlafsack gesucht



Melanie
02.10.2004, 22:35
Hallo zusammen,

ich habe mich jetzt durch viele Schlafsack-Threads durchgewühlt und bin zumindest ein bisschen schlauer. Trotzdem hoffe ich, dass ihr mir noch ein wenig weiter helfen könnt.

Was ich habe:
Einen KuFa (Our Planet Inari) der mich bis ungefähr 0°C (mit Seideninlet) zuverlässig warm hält (wobei er es angeblich bis -7°C tun soll)

Was ich suche:
Einen Daunenschlafsack, der für Temperaturen zwischen ich sag mal +10 und -10°C (maximal) taugen soll.

Zu mir:
Ich hielt mich nicht für so arg verfroren, aber die obig erwähnten -7°C waren eindeutig zu frisch. Um die 0°C wird's mir mit meinem KuFa ohne Inlet schon fröstelig, zwar noch nicht richtig kalt, aber da kommt er langsam an die Grenze.
Ich bin 183cm lang und ziemlich dünn.
Platz brauch ich nicht zum Schlafen solang's mir warm genug ist, ist mir alles andere ziemlich egal.
Was der neue alles können soll weiß ich ehrlich gesagt noch nicht. In der Tendenz aber eher nur im Zelt oder ähnlich geschützt.
Durchaus aber für längere Touren geeignet und lieber zu leicht als zu schwer, das Packmaß ist mir dabei nicht so wichtig.
Naja, und natürlich billig ,-) Nee, schon klar, dass ein guter SchlaSa was kostet, aber wenn's unter 250 bzw. vielleicht sogar 200€ bleiben könnte wäre ich begeistert.

Aus den bisherigen Threads und Inet-Recherche habe ich folgende Kandidaten extrahiert kann aber nicht einschätzen, ob die vielleicht schon ZU gut sind oder so:

ME Dragon Classic 750 1250g
YETI Energizer 900 1450g
TNF Blue Kazoo 1330g


Dank im Voraus für die Hilfe,

Melanie

Snuffy
03.10.2004, 02:57
Zum einen kann ich den Tagoss Arctic von Larca empfehlen. Kenn den zwar nicht persönlich aber Corton und da vertrau ich ihm ganz einfach mal :wink: .
http://www.larca.de/vm_s6.JPG
Wobei der 900er schon bald zuwarm für Dich ist. Aber man kann ja auch den 700er nehmen.
Selber kenn ich den Hypna 12 von Haglöfs den ich empfehlen könnte. Vorallem ist der schön leicht.
Aber auch Ebay kann interessant sein. Dort gibts die VIBs(yeti), Carinthia ECC und viele andere.
Für alle kann ich die Suchfunktion in diese Forum an Herz legen ; ).


Snuffy

skiffs
03.10.2004, 10:01
Also ich hab mir den Tagoss Arctic 900 aus dem Angebot gekauft und bin super gluecklich damit.
Mir ist er zwar eigentlich viel zu lang (bin nur 1,70 gross), aber da er relativ schmal geschnitten ist stoert das nicht.
Hab ihn inzwischen bei einem verregneten Zeltwochenende mit 5-10 Grad Aussentemperatur getestet und hab da wirklich gut geschlafen ohne dass ich gross ins Schwitzen gekommen bin (hab aber oben natuerlich die Kaputze nicht zugezogen :wink: ) Und da der Komfortbereich bis -15 Grad geht, denke ich dass auch -10 Grad noch durchaus angenehm sein duerften.
Auf jeden Fall fuer 180,- wirklich ein guter Kauf !!!
Und vom Gewicht und Packmass war ich auch positiv ueberrascht. Kein vergleich zu meinem alten Billigschlafsack.
Gruss Claudia

Corton
03.10.2004, 11:46
@ Melanie
Der Tagoos Arctic ist für den reduzierten Preis ne gute Wahl. Nimm auf jeden Fall den 900er, wenn´s bis -10°C gehen soll. Offiziell war´s mit den niedrigen Preisen allerdings bereits letzten Samstag vorbei. Hoffentlich hast Du Glück.

Melanie
03.10.2004, 11:54
Hm, zu dem Tagoss Larca Arctic finde ich nirgendwo irgendwelche Informationen.
Und jetzt mal so "auf die Schnelle" kaufen mag ich nicht - auch wenn's vielleicht ein gutes Angebot ist.

@Corton
Hast Du noch einen anderen Tip für den Fall, dass die Angebots-Aktion jetzt tatsächlich schon vorbei ist?

Corton
03.10.2004, 14:16
Aber klar doch :)

1) www.doorout.com: Xtend Arctic für 190 EUR
2) www.schlafsackladen.de: Robens Down Trend für 180 EUR
3) Gleicher Laden: Deuter Moonshine 750 für 220 EUR
4) www.outdoor-discounter.de: Carinthia ECC 800 für 230 EUR
5) www.outdoor-works.de: Yeti VIB 900 für 290 EUR (bereits Oberklasse).

...und falls Du noch einen verschollen geglaubten Sparstrumpf wiederfinden solltest...

6) www.globetrotter.de: Western Mountaineering Antelope SMF für 380 EUR (für Feinschmecker :wink:)

[7) Bis max. -5°C: www.trekking-koenig.de: TNF Blue Igloo für 150 EUR]

Corton

jackknife
03.10.2004, 15:14
bei Globi habe ich mir den Black Bear ( weiß nicht wie der weiter heißt) angesehen, 199 Bucks, echt super Loft, Kaufen!!!! Befehl!!!!
Matthias

Melanie
03.10.2004, 15:17
Hallo,

der Yeti guckt mich ja ganz schön an... gibt's da einen Haken?

Bzw. was haltet ihr von dem da Feathered Friends Lark (http://www.featheredfriends.com/ProductDetails.aspx?productId=8&CatId=1&ProductName=Lark)

Der ist zwar 'ne Ecke teurer, aber was ich hier so rausgelesen habe ist FF wohl der Schlafsack-Bauer schlechthin, oder?

Und kann mir jemand was zu den verschiedenen Außenstoffen sagen?

Melanie

Snuffy
03.10.2004, 15:39
Hmm FF keine schlechte Wahl nur wo willste den kaufen??

Zum Yeti muss ich sagen das das Material recht dünn ist. Ist zwar wenn man im Zelt pennt nicht so wild, aber so ganz vertrau ich dem nicht. Ist Aber wohl Geschmackssache. Manch einer meint auch das sich das Material unangenehm auf der Haut anfühlt, was wohl aber auch von Person zu Person unterschiedlich ist. Im Notfall hast Du ja schon`nen Inlett.

PS: Western Mountaineering Säcke stehen den FF Säcken in Nichts nach.


Snuffy

Traeuma
03.10.2004, 15:43
der Yeti guckt mich ja ganz schön an... gibt's da einen Haken?

sogar zwei ;-)

nein, nicht ganz so schlimm.
Zum einen ist das Material sicherlich gewöhnungsbedürftig (ich hab mich nicht wohl drin gefühlt), und zum anderen habe ich schon mehrmals gehört (und auch zwei Mal selbst erleben dürfen), wie ein VIB "gefedert" hat.
Für meinen Geschmack waren es zu viele Federn.
Weiß nicht, ob das alles Montagsmodelle waren, oder da ein generelles Problem mit dem Material besteht.
Dennoch sind die Besitzer, die ich kenne durchaus zufrieden mit dem VIB, da die Daune top ist und die Eigenschaften (Packgröße, Gewicht-Wärme) damit auch.
Probieren geht über studieren :wink:

Corton
03.10.2004, 16:01
@ jackknife
Das Modell heißt ja auch "Pearl of Down" - der muss ja gut sein. :lol:


der Yeti guckt mich ja ganz schön an... gibt's da einen Haken?
Eigentlich nein. Der Bezug ist zwar ziemlich "mülltütig" und "schwitzig", ist aber eigentlich kein Problem, da Du ja ein Seiden-Inlet hast. Die Daunenverluste hielten sich bei meinen VIB-Modellen in Grenzen und Bedenken, was die Robustheit angeht, erwiesen sich als unberechtigt. Einfach mal ausprobieren.



Naja, und natürlich billig ,-) [...] wenn's unter 250 bzw. vielleicht sogar 200€ bleiben könnte wäre ich begeistert.

was haltet ihr von dem da Feathered Friends Lark
Hä? :lol:


Der ist zwar 'ne Ecke teurer
Ähem - ja! Ein passendes Damen-Modell wäre z.B. der FF Murre EPIC 800+ Medium. Du landest trotz des starken Euro mit allem Drum und Dran immer noch bei gut 500 EUR. Ne ziemlich große Ecke. :)


FF wohl der Schlafsack-Bauer schlechthin, oder?
Nein, aber FF zählt zu den Besten. WM ist IMHO genauso gut (bis auf die Verstecktnähte), hat aber ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis. Es gibt noch ein paar andere Top-Labels aber ich glaub nicht, dass die Dich interessieren. :)

Melanie
03.10.2004, 16:18
Na, ich hab im Lauf der Zeit gelernt, dass es wenig Sinn macht am falschen Ende zu sparen.


Ähem - ja! Ein passendes Damen-Modell wäre z.B. der FF Murre EPIC 800+ Medium

Hm... und der FF Lark EPIC Long? (Link siehe oben)

Medium wär mir wohl eh zu kurz mit meinen 183cm, oder nicht? Und der Murre ist auch ein bissel ARG warm, denke ich...

Also wenn ich das nicht total falsch sehe, kann ich den Lark für 320 Euro haben, das wären immer noch 60 Euro weniger als der Western Mountaineering Antelope SMF für 380 EUR.

Und zum Thema Kauf: Auslandskaufformular (http://www.featheredfriends.com/customer_service/orderform.aspx)

Melanie

Corton
03.10.2004, 16:52
Also wenn ich das nicht total falsch sehe, kann ich den Lark für 320 Euro haben
Lark Epic 800+ long kostet Dich insgesamt beim aktuellen Kurs von 1,24 ca. 470 EUR. Du vergisst Versandkosten, Zoll und die Einfuhrumsatzsteuer.


Medium wär mir wohl eh zu kurz mit meinen 183cm, oder nicht?
Die Längen der Damen-Modelle kenne ich nicht --> Du musst beim Hersteller nachfragen. In die "normalen" Modelle der Gr. "regular" dürftest Du mit 1,83m gerade noch so reinpassen, wird aber knapp. Jackknife kann Dir da weiterhelfen.


Und der Murre ist auch ein bissel ARG warm, denke ich...
Er ist mit gut 700g sehr guter Daune befüllt, das ist schon ok. Bei -10°C Zeltinnentemperatur würdest Du Dich freuen, dieses Modell gewählt zu haben. :-) Temp.angaben von Schlafsäcken gelten fast immer nur für Männer. Als Frau kannst Du von der angegebenen Komfort-Temperatur erst mal 6-8 Grad (besser noch mehr) abziehen, damit´s in etwa passt. "Vueltas" hier aus dem Forum hat kürzlich in einem ME Glacier 750 schon bei +4°C gefroren - Herstellerangabe "Komfort -14°C"

Corton

Melanie
03.10.2004, 16:55
Du vergisst Versandkosten, Zoll und die Einfuhrumsatzsteuer.

Mist, natürlich.

Na gut, dann schau ich mir den Western Mountaineering Antelope SMF nochmal näher an.

Danke jedenfalls für die vielen guten Tips!

Melanie

JoSch
03.10.2004, 16:56
hallo!

also ich selber habe mir nen vib 500 gekauft und bin
absolut zufrieden, mega loft und doch sooo klein zu
verstauen ;) und das material ist zwar echt dünn aber
bis jetzt gabs da noch keine probleme. ich konnt auch
problemlos ohne zelt drausen schlafen der tau war kein
proplem! ach ja nd ich hab ihn direkt bei yeti gekauft
für 229 eur damals meiner meinung nach n ganz guter
preis

by josch

Crautz
03.10.2004, 17:06
Hallo Melanie,

wenn du schon in der gehobeneren Preisklasse guckst, würd ich mir noch die Goga serie von haglöfts anschauen.

Hab den Goga 12, (600g Daune)bin sehr zufrieden mit dem Teil.
traue dem die angegebenen -7° zu. Und ist recht eng geschnitten

Und eine Nummer dicker hätte er 800g Daune und soll bis -15° reichen. Würde regulär 330€ kosten.

http://www.haglofs.se/produkter/sovsackar.asp?lang=en&CatNr=246#

Ingo

Corton
03.10.2004, 17:15
Na gut, dann schau ich mir den Western Mountaineering Antelope SMF nochmal näher an.

Freu Dich drauf. :)
http://www.arcor.de/palb/alben/97/547597/400_6433363239323665.jpg
http://www.arcor.de/palb/alben/97/547597/400_3962336134386335.jpg
Ein Basketball der Gr. 7 hat einen Durchmesser von ca. 24cm.

Melanie
03.10.2004, 18:04
Ich hab tatsächlich noch 'n Sparstrumpf entdeckt ,-)

Hm nach Deiner Theorie, Corton, ist mir der aber auch zu leicht, oder?

Na, ich werde mal zu Globetrotter fahren und mir das Ding mal angucken.

Melanie

Corton
03.10.2004, 18:54
Der Antelope SMF ist genau richtig. Er ist in Gr. 6´ (regular, müsste Dir genau passen) mit knapp 740g Spitzen-Daune befüllt, Hersteller-Angabe -15°C (Globetrotter Angaben sind allesamt falsch). Die Western Mountaineering Angaben sind (im Gegensatz zu vielen anderen) konservativ --> Mit Deinem Inlet sollten -10°C für Dich machbar sein. Es gibt allerdings deutlich billigere Alternativen, die auch nicht wirklich schlecht sind (siehe oben).

http://www.westernmountaineering.com/specchart.htm

Corton

Melanie
03.10.2004, 18:57
Und was ist da jetzt der Unterschied zu dem Mountain Equipment Glacier 750

Der ist 100g schwerer (hat aber auch ein bissel mehr Daunen), kann angeblich nicht so tiefe Temperaturen und ist 50€ billiger...

Langsam aber sich blicke ich nicht mehr durch ,-)

Corton
03.10.2004, 19:01
Den Unterschied erkennst Du, wenn Du beide Schlafsäcke bei Globe nebeneinander siehst. :wink:

Melanie
03.10.2004, 19:03
Okay, danke Corton!

Ich werd mir die mal alle (soweit verfügbar) in Natura anschauen gehen.

Corton
03.10.2004, 19:07
Aber nicht auf die offenen Vorführmodelle hereinfallen. Die wahre Qualität erkennst Du, wenn Du die komprimierten Modelle aus Ihren Packsäcken befreist. Viel Spaß! :)

Melanie
03.10.2004, 19:11
Was ich auch nie verstanden habe: überall steht "Daunenschlafsäcke (aber auch KuFa) NIE komprimiert lagern..." und wie lagern sie in allen Läden??? Genau... komprimiert...
Aber das führt ein wenig weg vom Thema.

Gut, ich werde also Chaos anrichten und alle aus ihren Hüllen pflücken... sie werden mich lieben! ;-)

Shadowkiller
03.10.2004, 19:14
Corton.... könntest du bitte aufhören in Rätseln zu sprechen..
Hier gibt es noch paar andere (mich) die darüber wat wissn wollen und nicht die Möglichkeit haben ins nächste Globetrotter Geschäft zu fahren! :grrr: :roll:

Melanie
03.10.2004, 19:17
Ich schätze er meint, dass der eine deutlich "platter" ist als der andere... wie auch immer man das jetzt in Fachterminologie nennt.

Snuffy
03.10.2004, 19:35
Nicht so loftig : ).
Gute Schlafsäcke werden aber (auch beim Händler) nicht im Packsack aufbewahrt sondern in größeren Aufbewahrungssäcken(ähnlich groß wie Kopfkissenbezug), so z.B. bei WM. Wie es beim ME aussieht weiß ich net.

Der ME hat auch ein stark Wasser abweisendes Außenmaterial im Vergleich zum WM und eine nicht so gute Daune(wollte nicht schlechter sagen :roll:).
Faiererweise muss ich aber sagen das wohl alle genannten Schlafsäcke nicht schlecht sind. Nun liegt es an Dir ob "gut" reicht. :wink:

@Shadowkiller
Nen wirklich guter Schlafsack braucht nicht lange um sein max Volumen zu erreichen. Wenn man ihn aus dem Packsack nimmt quillt er einem entgegen. Bei schlechter Daune oder Kufa ist das halt nicht so.

Snuffy

jackknife
03.10.2004, 23:44
auf den Bildern die Corton reingestellt hat, ist nicht der SMF Antelope zu sehen, sondern der SDL mit Dryloft. Sind aber von der Daunenfüllmenge gleich. Ich bin genau 1,83m groß. Der 6'' passt wie Arsch auf Eimer. Die Längen werden bei Globi bis 1,80m angegeben. 6 Fuß sind aber 182,88cm, da ein Fuß 30,48cm hat. Ich jedenfalls fühle mich nicht gerade beengt im Fuß- oder Kopfbereich bei zugezogener Kapuze. Gebe ruhig die 50€ mehr aus, die der WM kostet im Vergleich zu dem Me, es lohnt sich.
Matthias

FlipFlop
04.10.2004, 16:26
Wäre es nicht erheblich, auch mal andere Eigenschaften miteinzubeziehen? Gradmäßig geben sich Glacier und Antelope nicht allzu unterschiedlich.
-Der Antelopeschlafsack ist empfindlicher gegen H2O. (600-800mm Ws)
Darum habe ich mich für den Glacier entschieden.(2000mm Ws) auch
wenn er angefeuchtet merkwürdig riecht!
-200gr mehr beim Glacier machen auch a bisserl aus!

Grüße, und schreib mal, wenn du deinen Neuen hast!
Flip

Melanie
04.10.2004, 20:14
Uiuiui.... ich werd jetzt nix spezielles zu irgendeiner "Beratung" sagen... aber wenn das MEIN Job wäre, dann hätte ich doch den Ehrgeiz mich auch auszukennen...

Nun gut... neu ins Spiel kam noch Joutsen Halla (http://cat.teho.net/software/joutsen2_de/e-cat/?id=00000041&group=00000009). Kennt den jemand oder kennt überhaupt die Firma jemand?
Ansonsten konnte ich mir heute nur den ME Glacier angucken und mir viele spannende Sachen über Daunen an sich und spezielle Daunen im Besonderen une ein bissel Lamarckismus anhören.

Na gut, bleiben wir fair: ich bin auch an einen wirklich kompetenten Menschen geraten, ist ja nicht so, dass alles schlecht wäre.

Melanie

P.S.: Bzw. wenn Leuts in 'nem allgemeinen Sportladen Schlafsäcke für 'ne Kilimandjaro-Tour kaufen (und sich dann noch Mist andrehen lassen) bleibt mir eh die Spucke weg...

Snuffy
04.10.2004, 20:52
Von dem Halla wurden hier im Forum schwankende Füllmengen berichtet, afair. Deshalb gab es wohl keine direkte Empfehlung wobei Joutsen schon zu den guten gehört.

Meinst Du mit schlechter Beratung uns oder warst Du bei versch. Läden?? Ich hoffe letzteres :wink: . Dann kann das ja vll hier (http://forum.outdoorseiten.net/viewtopic.php/t.6360) Erwähnung finden.

Snuffy

Melanie
04.10.2004, 21:06
Euch doch nicht! Nein nein, ich hab ein paar Verkäufer gequält...

Corton
05.10.2004, 13:12
Nun gut... neu ins Spiel kam noch Joutsen Halla. Kennt den jemand [...]?
Wenn Du die Suchfunktion des Forums bemühst, wirst Du feststellen, dass einige diesen Schlafsack kennen. Mit einer Größe von 1,83m und sehr schlanker Figur gehörst Du aber definitv nicht zur Joutsen Zielgruppe. Gr. M ist zu kurz und Gr. L viel zu weit. Eine weitere Diskussion dieses Modells erübrigt sich folglich.


Uiuiui.... ich werd jetzt nix spezielles zu irgendeiner "Beratung" sagen... aber wenn das MEIN Job wäre, dann hätte ich doch den Ehrgeiz mich auch auszukennen...

*g* Wo warst Du denn bis jetzt und was haben sie Dir erzählt? :)

Corton

Melanie
05.10.2004, 14:37
Die Suche... sorry, ich gelobe Besserung :-?

Dass M viel zu kurz ist habe ich selbst feststellen können, L zu weit... wenn ich da so drüber nachdenke: stimmt.

@corton: Gibt ´ne PM heute abend ich mag hier niemandem öffentlich auf die Füße treten.

Morgen ist Globetrotter dran: hoffentlich mit mehr Auswahl und Beratung.

Melanie

jackknife
06.10.2004, 11:33
Melanie, dann bist du ja bald WM Jünger :bg:
Matthias

Melanie
06.10.2004, 21:08
@jackknife Woher weißt Du??? ;-)

Also... ich war im Globetrotter und habe mir folgende Schlafsäcke angeschaut:

TNF Superlight: recht schwer, in den Schultern zu breit und auch sonst irgendwie nicht recht passend

Yeti Energizer 900: nett, aber in 175cm pass ich nicht rein und der lange ist dann viel zu lang. Ich frage mich gerade ob das vielleicht der XL war, weil für 190cm erschien es mir doch sehr viel zu lang

ME Glacier: schönes Ding, wäre meine erste Wahl gewesen, wenn nicht, ja wenn nicht der

WM Antelope daneben gelegen hätte und mich mit seiner puren Bauschkraft auf der Stelle umgehauen hätte.
Zudem noch mit Abstand der leichteste und überhaupt halt.

Bzw. ich verwechsel Yeti und ME gerade, einer der beiden war mir auch noch deutlich zu breit... der ME glaub ich... bin nicht mehr sicher.

Tja... jetzt muss ich in mich gehen und mich fragen ob mir ein Schlafsack 380€ wert ist...

Melanie

jackknife
07.10.2004, 01:38
woher ich weiß? weil es mir auch schon mal so ergangen ist. ich bestellte damals nur so aus neugier einen wm puma, als er aufschlug, konnte ich ihn einfach nicht mehr weggeben. yeti, me, oder sonstwas kommt einen wirklich dagegen wie schrott vor. melanie, tu dir den gefallen und gebe die 380 flocken aus, du wirst es einfach nicht bereuen und den schlafsack lieben. mehr kann ich dazu nicht sagen. alles was du nach dem anblick des antelope kaufen wirst, wird nur ein fader kompromiss sein, der dich nicht befriedigt. außerdem ist in diesem fall teuer, billig.
viel spaß mit deinem antelope!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
matthias

Corton
07.10.2004, 10:27
TNF Superlight: recht schwer, in den Schultern zu breit und auch sonst irgendwie nicht recht passend.
Der TNF "Superlight" (allein schon der Name ist ein Witz) ist so ziemlich das allerschlechteste, was man im Bereich um 300 EUR kaufen kann. Miese Daune (getestet mit ca. 510 cuin Füllkraft) und bleischwer bei einem für Daunen-Schlafsäcke monströsen Packmaß - Yeti und ME sind da eindeutig besser. Die TNF Daunen-Schlafsäcke hat Globetrotter IMO nur im Sortiment, weil viele einfach nur blind ein trendiges Label anstelle von Qualität kaufen. Leider gibt es solche Leute zuhauf. --> Das Sortiment muss sich anpassen.


ME Glacier: schönes Ding, wäre meine erste Wahl gewesen, wenn nicht, ja wenn nicht der WM Antelope daneben gelegen hätte und mich mit seiner puren Bauschkraft auf der Stelle umgehauen hätte.
http://www.spreadshirt.de/image.php?type=image&partner_id=26610&product_id=437665&img_id=1&size=big
Jetzt weißt Du, woher der Bär seinen Namen hat. :) Wie passt Dir die Größe regular (6´)?


Zudem noch mit Abstand der leichteste und überhaupt halt.
Das Wärme-Gewichtsverhältnis ist bei WM absolut bestechend. Gut 1.100g sind für nen -15°C Schlafsack (der diese Vorgabe auch wirklich meistert) erste Sahne. Der ME Glacier 750 ist mit knapp 1.400g wesentlich schwerer und hat aufgrund seiner deutlich schlechteren Füllung auch nicht annähernd die Wärmeleistung des Antelope.


Tja... jetzt muss ich in mich gehen und mich fragen ob mir ein Schlafsack 380€ wert ist...
Wenn die Alternative ME Glacier für 320 EUR heißen soll, stellt sich die Frage nicht. ME Glacier 750 wie auch Yeti Energizer/Powerizer sind sauber gemachte Schlafsäcke, an denen es bis auf die Qualität der Füllung ("leider" das Wichtigste) kaum etwas auszusetzen gibt. Wenn man einen Glacier 750 neu für gut 200 EUR bekommt (wie einige hier aus dem Forum), ist das ohne Frage ein guter Kauf, nicht aber zum Listenpreis. Zwischen WM und ME liegt mehr als eine Schlafsack- bzw. Daunen-Welt.

WM ist in D übrigens vergleichsweise günstig. Ein Beispiel:

WM Antelope SMF, reg: 385 $ --> 380 EUR
TNF Dark Star (KuFa): 299 $ --> 375 EUR :roll:

Bei Eigenimport müsstest Du für einen Antelope SMF, regular ca. 430 EUR berappen, Globe "schenkt" ihn Dir aber für 380 EUR. Für qualitativ vergleichbare Schlafsäcke (es gibt da schon welche :)) musst Du deutlich tiefer in die Tasche greifen. In Anbetracht der Tatsache, dass so ein Spitzen-Schlafsack erfahrungsgemäß mindestens 10-15 Jahre hält, darf man schon mal etwas mehr ausgeben.

Die gleiche wärmeleistung des Antelope gibt´s natürlich auch wesentlich günstiger. Du musst lediglich ein deutlich höheres Gewicht, u.U. schlechtere Stoffe und Verarbeitung sowie fehlenden Loft in Kauf nehmen. :wink:

Corton

Melanie
07.10.2004, 18:07
Wie passt Dir die Größe regular (6´)?

Tja, das wenn ich wüßte. Es ist knapp. Genaugenommen sind das 182,88cm und mich misst man so zwischen 182 und 183cm, je nach Tageszeit.
Also auf Touren mit schwerem Rucksack passt's wohl ;-)

Einerseits bringt's nichts den zu kleinen zu kaufen. Andererseits ist der kleinere natürlich auch leichter (und billiger).

Ich tendiere dazu es mit dem regular zu versuchen. Bin aber noch ziemlich unschlüssig.

Melanie

ogi
12.10.2004, 20:22
P.S.: Bzw. wenn Leuts in 'nem allgemeinen Sportladen Schlafsäcke für 'ne Kilimandjaro-Tour kaufen (und sich dann noch Mist andrehen lassen) bleibt mir eh die Spucke weg...

Ein Bekannter von mir ist da mit einem Schlafsack aus dem Baumarkt rauf ;) Na und ?

ogi
12.10.2004, 20:38
Tja... jetzt muss ich in mich gehen und mich fragen ob mir ein Schlafsack 380€ wert ist...

Melanie

Ja, mach das muß halt jede(r) selber wissen.
Solche High Tech Schlafsäcke machen vielleicht Sinn bei großen alpinen Begehungen, wo ein paar Hundert Gramm beim Klettern schon etwas ausmachen können. . Es geht ja eigentlich immer nur ums Gewicht bei den Preisdifferenzen. Die beste Gewichtsreduktion ist sowieso die Kunst, nur das wesentliche mitzunehmen . Beim Wandern was hier die meisten vorhaben spielt das doch keine Rolle ob ich 20,1 Kilo oder 20,4 Kilo schleppe. Ich selber habe einen Kunstfaserschlafsack, da hab ich bestimmt schon 150 Nächte drin gepennt und Minustemperaturen hält er immer noch gut aus. Und wenn es mal draufregnet brauch ich ihn auch nicht gleich wegzuschmeissen wie einen Daunensack. ( Kaufe ich mir aber trotzdem auch demnächst, wegen des Packmasses )

Ich würde ja gerne mal die Schlafsackexperten mit verbundenen Augen in einen Billigsack und in einen teuren Sack eine Nacht stecken und dann sollen sie mal sagen welcher besser war :D

Aber wahrscheinlich geht es da in Wirklichkeit mehr um den Schlafsack als solches anstatt um den Zweck, ist ja auch nicht schlimm finde ich trotzdem amüsant, aber warum nicht, wenn es Freude macht ?

jackknife
12.10.2004, 22:34
Ich würde ja gerne mal die Schlafsackexperten mit verbundenen Augen in einen Billigsack und in einen teuren Sack eine Nacht stecken und dann sollen sie mal sagen welcher besser war

da braucht man keinen Experten für, da stecke ich einfach meine Freundin rein, die beurteilt nämlich nach dem Kuschelfaktor.
Matthias

Melanie
13.10.2004, 00:01
Aber wahrscheinlich geht es da in Wirklichkeit mehr um den Schlafsack als solches anstatt um den Zweck

Oh nein, es geht mir sehr wohl um den Zweck. Aber bei einigen Dingen die Ausrüstung betreffen habe ich inzwischen die Erfahrung gemacht, dass es sich evtl. durchaus auszahlen kann ein bisschen mehr zu investieren.
Natürlich macht es nicht viel aus, ob der SchlaSa 100g mehr oder weniger wiegt. Und das Zelt 2 oder 2,5 kg und die Isomatte und der Kocher und....

Unabhängig davon ist mir Daune vom Klima her einfach um Größenordnungen lieber.

Und jetzt hat sich nochmal eine Änderung ergeben und vielleicht brauch ich sogar einen Schlafsack der mich im März auf dem Kungsleden überleben lässt... falls da wer Tips hat - sowohl was zu erwartende Temperatur (Inet-Recherchen zeigen da eine wilde Bandbreite bis einschließlich -30°C) als auch Schlafsack angeht: bitte melden.

Grüße,
Melanie

jackknife
13.10.2004, 00:31
Melanie, nimm den hinteren Schlafsack, der ist für 460 Tacken bei Globi zu erwerben. Er nennt sich Western Mountaineering Puma SMF. -30° mit ein paar Klamotten an, kein Problem.
Ogi, es gibt doch tatsächlich Situationen, in denen du mir die Augen verbinden kannst, bzw ich habe meine Augen in meinem Schlafsack nachts geschlossen. Ehrlich, ich merke dann tatsächlich, dass ich nicht friere.
http://www.arcor.de/palb/alben/97/547597/400_3432393932373935.jpg

Corton
13.10.2004, 07:37
Ich selber habe einen Kunstfaserschlafsack, da hab ich bestimmt schon 150 Nächte drin gepennt und Minustemperaturen hält er immer noch gut aus. Und wenn es mal draufregnet brauch ich ihn auch nicht gleich wegzuschmeissen wie einen Daunensack.
Was kann es Schöneres geben als mit einem Exkrement von Ogi in den Tag zu starten? :gaehn:

@ Ogi
Weck mich, wenn Du ausnahmsweise mal was sachlich interessantes zu posten gedenkst. :sleep:

@ Melanie
Hör bitte auf Jackknife und kauf (mindestens) den Puma SMF, wenn es da im März wirklich noch bis zu -30°C werden kann: :)

Melanie
13.10.2004, 09:26
Ich selber habe einen Kunstfaserschlafsack, da hab ich bestimmt schon 150 Nächte drin gepennt und Minustemperaturen hält er immer noch gut aus.

*rofl* Dass der Schlafsack Minustemperaturen aushält würde ich auch nie anzweifeln... wäre ja traurig wenn das gute Stück bei -20°C auseinanderfällt, gell?

@Corton
Schätze, es läuft auf den Puma raus. Ich gehe ja nicht davon aus, dass es ständig -30°C kalt wird. Und wenn doch mal eine Nacht, hoffe ich dass Inlet, warme Klamotten und heißer Tee es zumindest erträglich machen.

Grüße,
Melanie

Corton
13.10.2004, 12:45
Ich gehe ja nicht davon aus, dass es ständig -30°C kalt wird.
Bei www.wetteronline.de gibt´s für viele Stationen ein Rückblick-Funktion. Für die Station Kvikkjokk stehen die nächtlichen Tiefsttemperaturen von 1999-2004 zur Verfügung. -30°C kann´s im März schon mal werden, ist aber eher selten.


Schätze, es läuft auf den Puma raus.
Der Puma ist von Hersteller mit -26°C angegeben, was nach Angabe unterschiedlicher Tester wohl durchaus realistisch ist. Ziehen wir mal großzügig 10 Grad ab, landen wir bei -16°C. Dazu kommt das Inlet - bis ca. -20°C solltest Du keine großen Probleme bekommen. Das Zelt bringt auch noch mal ein paar Grad und wenn Du im März nach Lappland willst, wirst Du ohnehin ne ordentliche Daunenjacke mitnehmen, oder?


hoffe ich dass Inlet, warme Klamotten und heißer Tee es zumindest erträglich machen.
Dick eingepackt mit Daunenjacke und sehr gut isolierender Unterlage wird das schon irgendwie klappen - hoffentlich. Wird auf jeden Fall spannend. :)

Zum Thema 300g Gewichtsunterschied: Als vergleichbaren KuFa müsstest Du wohl den 350 EUR teuren Ajungilak Denali Arctic mitnehmen, der statt 1.500g aber knapp 3.600g wiegt und ein hochinteressantes Packmaß hat. Als Alternative käme noch der TNF Dark Star in Betracht, der aber auch fast 3kg auf die Waage bringt und 375 EUR kostet. :roll:

Erwähnen möchte ich noch, dass ich zwar weiß wie sich -20°C nicht aber wie sich -30°C anfühlen, was sich in diesem Winter hoffentlich ändern wird. Im Schweizer Oberengadin sinken die Temperaturen öfters mal auf Werte zwischen -25°C und -30°C. Ich werd den Shocking Blue und den Puma dann hoffentlich mal im Grenzbereich testen können - kannst ja mitkommen. Meine bessere Hälfte hat auf solche Temperaturen leider überhaupt keine Lust.http://www.my-smileys.de/smileys1/bibber_2.gif Wie wohl der Pudel bei -30°C aussieht? :roll: :bg:

Leute mit praktischer Erfahrung bei derartigen Temperaturen empfehlen ausnahmslos die Mitnahme eines V(apour) B(arrier) L(iner). Bringt nochmal ein paar Grad und verhindert das Durchfeuchten der Füllung.

Alternative zum WM Puma (http://www.outdoorshop.de/Public/Produkte_List.lasso?-database=Outdoorshop&-table=Produkte&-response=Produkte_Detail_Druck.lasso&-keyField=id&-keyValue=1590&-search&-session=Warenkorb:E7551A38BEC0233B16AF14B141F9A1AF). Befüllt mit 1.100g Daune, von der Wärmeleistung IMO vergleichbar, aber deutlich günstiger. Leider ziemlich weit geschnitten.

Wenn Du 100%ig auf Nummer Sicher gehen willst, kannst Du ja auch den FF Snow Goose Epic, long (http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&category=87101&item=7107425118&rd=1) bei eBay nehmen. Fraglich, ob man in dem Ding überhaupt frieren kann. :) In Gr. L ist er mit ca. 1.260g 750er Daune befüllt - macht schon was her. Wenn Du den für 350 EUR kriegst und noch 50 EUR für den Versand draufpackst, hast Du für 400 EUR ein absolutes Superduper-Gerät mit VBL! Da der Verkäufer PayPal akzeptiert, sollte die Abwicklung kein Problem sein. (sag ich jetzt einfach mal so, ohne es zu wissen :)) Bin selbst am überlegen...

Gruß,
Corton

Melanie
13.10.2004, 17:59
Bei wetteronline.de hatte ich auch schon geschaut, aber auch da waren die Angaben sehr unterschiedlich. Vielleicht hab ich aber auch die falschen Stationen erwischt.

Sicher werde ich auch warme Sachen (= Daunenjacke) dabei haben, auch wenn ich die noch nicht besitze *g*
Bei -30°C rechne ich auch nicht mehr mit einem gemütlichen Aufenthalt. Aber es wär schon schön, wenn der mitgenommene Schlafsack das überleben deutlich erleichtern würde.

Ich weiß schon, warum ich 'nen Daunenschlafsack haben will, brauchst mich nicht mehr zu überzeugen ;-)


Der Puma ist von Hersteller mit -26°C angegeben
FAHRENHEIT... *wie Schuppen von den Augen fall* Okay, ich hab meinen Fehler gesehen - wie hieß noch gleich der Satelit der wegen Verwechslung von cm und inch verloren ging?

Der Test in der Schweiz hört sich gut an! Ein Wochenende mal oder so... ich merk's mir mal.


Leute mit praktischer Erfahrung bei derartigen Temperaturen empfehlen ausnahmslos die Mitnahme eines V(apour) B(arrier) L(iner). Bringt nochmal ein paar Grad und verhindert das Durchfeuchten der Füllung.
Anstelle des Seiden-Teil, das ich jetzt hab dann wohl, gell?

Die Joustons sind mir definitiv zu weit, da verlaufe ich mich drin. Und den FF überlass ich mal den Leuts die ihn wirklich brauchen[/quote]

ogi
13.10.2004, 20:15
@ corton

Sei nicht beleidigt, aber Du bist halt ein Theoretiker und Kenner der Kataloge und Herstellerseiten, der Fotograf von Schlafsäcken die im Wohnzimmer liegen, aber richtige Kälte hast Du doch noch nie selber erlebt ;) , ich glaube alpine Erfahrung hast Du auch nicht. Ich kenne niemand der enttäuscht ist wenn es mal nicht so kalt ist und er den Schlafsack nicht ausreizen kann. Ich würde nicht auf die Idee kommen ein Thermometer mitzuschleppen und nachts die Temperaturen zu messen.

Finde ich nicht schlimm, aber lustig wird es doch z.B. immer dann wenn Du Leute als Idioten darstellst die einen Kunstfaserschlafsack suchen, ohne mal zu überlegen das dies für gewisse Einsätze sehr sinnvoll sein kann.

Es ist doch wirklich lustig, sie wollte einen Schlafsack zwischen 200 - 250 Euro und dann geht es plötzlich um Schlafsäcke für 460 Euro. Das ist wirklich amüsant.

@Melanie

Klar hat Daune Vorteile, vor allem im Packmaß. Witzig ist das jetzt die Dampfsperre ( das ist wohl damit gemeint, warum eigentlich immer krampfhaft englische Begriffe suchen ? ) ins Spiel gebracht wird. Da bin ich mir sicher daß wenn Du in deinem eigenen Saft schmorst den tollen Schlafkomfort der Daunen mitbekommst :D

Aber schreib doch mal wenn Du aus Lappland zurück bist, ich bin gespannt ob Du das wirklich machst oder ob Du dir lieber wie Corton erstmal alle möglichen Schlafsäcke kaufst und danach überlegst wo es denn jetzt hoffentlich richtig kalt ist um ihn auch mal auszuprobieren ;)

Melanie
13.10.2004, 20:44
@ogi

Zum einen werd ich mir keine "Dampfsperre" zulegen, denke ich. Ich gedenke nicht im Fluss zu nächtigen und ich halte auch die Luftfeuchtigkeit bei -20°C für eher vernachlässigenbar.
Wenn ich jetzt in die Tropen wollte... würd ich mir keinen Daunenschlafsack kaufen sondern 'ne gute Hängematte ;-)

Dass sich meine Prioritäten verschoben haben ist sicherlich nicht Cortons Schuld.
Zuerstmal hat mich der WM überzeugt und die Idee mit Lappland kam später - ergo brauch ich auch den passenden Schlafsack. Wäre doch idiotisch jetzt einen zu kaufen der nicht ausreicht um dann in zwei Monaten wieder einen zu kaufen.

Ich werde mir unter Garantie nicht alle möglichen Schlafsäcke kaufen, ich hab nämlich keinen Goldesel zuhause stehen.
Und irgendwohin geht's dieses Frühjahr garantiert. Ob wirklich nach Lappland oder nach Schottland oder auf den Mond das wird sich noch zeigen. Da sind viele Faktoren dabei die sich meinem Einfluss entziehen.

Trotzdem werde ich einen (welchen auch immer) neuen Schlafsack mal unter "geschützten Rahmenbedinungen" mal ausprobieren. Allein schon weil ich selbst noch nie bei tieferen Temperaturen unterwegs war.

Übrigens soll Wolle angeblich auch totaler Mist sein, weil sie so schnell nass und schwer wird. Ich bin aber seit Jahren mit meinem Wollpullover draußen unterwegs und möchte ihn nicht missen. Voraussetzung dafür das Wolle das mitmacht ist, dass man sie richtig behandelt. Ich schätze das ist bei Daune exakt genauso. Und wenn ich WEISS, dass mein Schlafsack nicht feucht werden darf (was ich übrigens auch bei meinem KuFa IMMER vermieden habe - erst recht bei meinem alten Deckenschlafsack mit dem ich jahrelang unterwegs war), dann WIRD der nicht feucht.

So, genug romanisiert...

Melanie

jackknife
14.10.2004, 00:53
Melanie, wann genau willst du nach Lappland? Ich bin ende Februar, anfang März auch in Lappland den Kungsleden laufen. VBL ist ein Muss, sofern du die ganze Zeit im Zelt schläfst. Beabsichtigst du aber alle zwei bis drei Tage in einer Station zu übernachten, dann brauchst du den VBL nicht unbedingt, da du die Tüte dann trocknen kannst. Nach spätestens vier Tagen ist die Tüte nämlich im Fuß- und Kopfbereich so feucht, das die Isolation flöten geht ( passiert übrigens auch mit Kufa ). Wenn es dann noch tagsüber richtig kalt ist, dann kannst du deinen Schlafsack brechen.
Matthias

Carsten010
14.10.2004, 08:58
Hallo zusammen,

ich hab selber schon bei -16 Grad in ner hundert Jahre alten Kufa-Tüte geschlafen und kann sagen, dass das richtig scheiße war :-)

Anyway, ich bin ja auch ein Fan von Daune. Die Geschichte mit der Dampfsperre scheint jedoch nicht allen Leuten zu schmecken. Wir haben zwei erfahrene Leute im Laden, die wahrscheinlich nie wieder ne Daune nach Patagonien oder Lappland mitnehmen, weil sie es a)gehasst haben im VBL zu schlafen und b)ohne natürlich bei längeren Touren Probleme mit Feuchtigkeit hatten.

Ich lese hier gerade viel quer, weil ich auch extrem viel Lust auf ne Wintertour habe, mir aber zur Zeit die Kohle zum Investieren fehlt. Ich glaube trotz der Unkenrufe meiner Kollegen auch noch an die Daune und muss schaun, was dann mal eingekauft wird.

@ogi: Corton hat meines Wissens schon Outdoorerfahrung im Kalten. Ist aber auch völlig egal. Ich finde es voll gut, dass hier einer Tüten kauft, die sich andere Leute nicht leisten wollen oder können, Fotos hier reinstellt und was dazu schreibt. Man bekommt hier im Forum oft mehr Infos als bei nem Ausrüster und hat mehr Produkte zum "ansehen".

Ich verstehe hier die meisten Beiträge nicht als Fakt, sondern als Meinung. Meinungen aus denen ich die für mich wichtigen Aspekte rausziehe.

Anyway, wollte jetzt keine Grundsatzdebatte vom Zaun brechen ;-)

CU

Carsten

Flachlandtiroler
14.10.2004, 09:28
Hallo Melanie,


Und wenn ich WEISS, dass mein Schlafsack nicht feucht werden darf (was ich übrigens auch bei meinem KuFa IMMER vermieden habe - erst recht bei meinem alten Deckenschlafsack mit dem ich jahrelang unterwegs war), dann WIRD der nicht feucht.
ähem, ich glaube Du hast da 'ne Kleinigkeit nicht verstanden: Die Feuchte kommt bei großer Kälte nicht von außen oder durch Unachtsamkeit, das ist Dein Schweiß & Atem, der bereits in den äußeren Schichten Schlafsacks kondensiert oder gar friert. Das ist ein systembedingtes und unvermeidbares Problem. (Außer man verwendet diese Dampfsperre.)

Gruß, Martin

Thomas75
14.10.2004, 09:39
Hi,

habe die Erfahrung gemacht, daß ein Daunenschlafsack ohne VLB, wenn er nicht täglich gut gelüftet wird (geht nicht bei schlechtem Wetter), nach einer knappen Woche am Fußende so feucht ist, daß man ihn unbedingt in einer Hütte trocknen muß, weil er kaum noch Loft aufbaut.
Das Problem ist bei einem Kunstfaserschlafsack nicht so groß, da der (konstruktionsbedingt) einfach nicht so verklumpen kann...
Am meisten haben mich bisher Kombinationen überzeugt, einen Dauenschlafsack in einen Kunstfaserschlafsack stecken. Damit hat man das beste aus beiden Welten - wird aber natürlich nicht so leicht wie eine gute Daune mit VLB.

Viele Grüße,
Thomas

Kai
14.10.2004, 09:57
Moin!
Mal kurz für ungebildete Halblaien,
wie muss ich mir das mit dem VLB vorstellen?
Ist das praktisch ein Inlet, dass keine Feuchtigkeit durchlässt (Anti Atmungsaktiv = Plastiktüte)?
In einem Müllbeutel zu schlafen stelle ich mir ehrlichgesagt nicht sonderlich kuschelig vor :roll:

Oder eher wie so ein Biwacksack oben drüber...dann ist die Feuchtigkeit aber trotzdem im Schlafsack...gefriert halt nicht, aber ob es das bringt?...

Corton
14.10.2004, 10:55
@ Melanie
Möglicherweise kann man das Seidenlinlet auch noch irgendwie in den VBL stopfen (sofern letzteres nicht zu eng geschnitten ist), dürfte vielleich etwas angenehmer sein. Du wirst ja hoffentlich die Gelegenheit bekommen es auszuprobieren. Mal sehen, ob Du Dich zwischen den verschiedenen Schichten noch zurechtfindest - wird bestimmt ein schönes Gewurstel mit Inlet, VBL und Schlafsack. :)


Sei nicht beleidigt
Was? :gaehn:


aber Du bist halt ein Theoretiker und Kenner der Kataloge und Herstellerseiten, der Fotograf von Schlafsäcken die im Wohnzimmer liegen, aber richtige Kälte hast Du doch noch nie selber erlebt :wink: [...] ich glaube alpine Erfahrung hast Du auch nicht.
Oh Ogi - mit irgendwelchen auf der Luft gegriffenen Behauptungen und Lügen hat schon mal jemand versucht mich zu diskreditieren. Sie nannten ihn Soose. Diese Vorgehensweise kennzeichnet im allgemeinen Leute, die argumentativ keine Trümpfe auf der Hand haben. Versuch die Masche doch bitte bei anderen. Ich reagiere auf so was nicht, wollt´s Dir nur erläutern und hab auch überhaupt nicht das Gefühl, Dir irgendwas beweisen zu müssen. :wink:


Ich kenne niemand der enttäuscht ist wenn es mal nicht so kalt ist und er den Schlafsack nicht ausreizen kann.
Wen interessiert es, wen Du kennst oder nicht?


Ich würde nicht auf die Idee kommen ein Thermometer mitzuschleppen und nachts die Temperaturen zu messen.
Du hast ja auch offensichtlich in keinster Weise den Anspruch, Dich in der Materie auszukennen (und bspw. die theoretische Vorgaben (z.B. Herstellerangaben) zu überprüfen). Es wäre reichlich stupid, ständig Schlafsäcke miteinander zu vergleichen, ohne eine Aussage über die herrschende Außentemperatur treffen zu können. Wer jahrelang immer nur ein und dieselbe billige KuFa-Tüte benutzt (oder gesehen hat) und dazu noch dezent egoistisch veranlagt ist, braucht natürlich kein Thermometer. Wozu auch? Entweder Du frierst oder eben nicht.


Finde ich nicht schlimm, aber lustig wird es doch z.B. immer dann wenn Du Leute als Idioten darstellst die einen Kunstfaserschlafsack suchen
Zitiere mich bitte, könnte mich nicht erinnern hier jemals irgendjemand als Idiot bezeichnet zu haben.


ohne mal zu überlegen das dies für gewisse Einsätze sehr sinnvoll sein kann.
Muss ich jetzt schon wieder alles haarklein erläutern wie bei den Zelten, Ogi? (http://forum.outdoorseiten.net/viewtopic.php/t.5868/start.0/) Benutze doch bitte die Suchfunktion des Forums.



Es ist doch wirklich lustig, sie wollte einen Schlafsack zwischen 200 - 250 Euro und dann geht es plötzlich um Schlafsäcke für 460 Euro. Das ist wirklich amüsant.
Schön, dass Du Dich auch mal amüsieren kannst. :)


[@ Melanie:] ich bin gespannt ob Du das wirklich machst oder ob Du dir lieber wie Corton erstmal alle möglichen Schlafsäcke kaufst und danach überlegst wo es denn jetzt hoffentlich richtig kalt ist um ihn auch mal auszuprobieren
Also ich find ja -20°C schon ganz schön kalt. Bin halt ein Weichei, dass mit solchen herausragenden Extrem-Abenteurern wie Dir (die vermutlich noch bei -273,15°C lächelnd in der Badehose rumspringen) nie mithalten können wird. Ogi, ich bewundere Dich, Deine Abhärtung und Deinen Weitblick. Lass das Forum doch bitte an Deinem überragenden Wissen teilhaben.

Fazit: Ogi, wir haben einfach ganz andere Ansprüche:

- Ich sehe mich also völlig normalen "Outdoorer" mit einem dezent vorhandenen Material-Tick. Ich versuche seit einiger Zeit den Rat suchenden den ganzen Schlafsack-Kram in verständlicher Art und Weise näherzubringen. Dabei versuche ich meine eigenen Erfahrungen, die Theorie und natürlich auch die praktischen Erfahrungen anderer in ein sinnvolles Gesamtbild einfließen zu lassen. Inwieweit mir das gelingt, mögen andere beurteilen.

- Du hingegen bist vermutlich ein wahrer Held, ein Extrem-Abenteurer, der sich sein Leben lang mit einem einzigen Schlafsack und einem Hemd für 5 EUR durch die Berge und Weiten der Welt gekämpft hat und dem diese im Gegenzug ein Denkmal setzen sollte. Vielleicht bis Du aber auch nur ein völlig ahnungsloser Polemiker, der mit irgendwelchen an den Haaren herbeigezogenen Behauptungen und Lügen ohne das Vorbringen jeglicher Argumente persönlich zu diffamieren und provozieren versucht. Nein, Danke!

Für eine durch Argumente geprägte "Diskussion" bin ich natürlich jederzeit aufgeschlossen - auch für Dich, Ogi. :wink:

Aber jetzt warte ich erst mal gespannt darauf, was Du Melanie im Hinblick auf Ihre bevorstehenden Touren rätst.

Corton

Kai
14.10.2004, 11:53
oha
das scheint mir hier ja gerade emotional sehr aufgeladen zu sein
(Beim schreiben nie vergessen: der andere kann weder eure Mimik noch euren Tonfall hören und könnte das geschriebene angreifender auffassen als es gemeint war, das führt dann schnell zur Eskalation, zumal wenn mann sich nicht "richtig" kennt)
@ corton ich hätte es nett gefunden, wenn du meine Zwischenfrage mit einem kleinen Nebensatz beantwortet hättest, auch im Interesse anderer Mitleser http://www.my-smileys.de/smileys1/aballern.gif
Nur im die Agresivität beizubehalten :bg:
Kai

Ahnender
14.10.2004, 12:01
@Kai:

eigentlich sollte es klar sein. Aber zur Ansicht:

http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&category=1299&item=7107569692&rd=1

Flachlandtiroler
14.10.2004, 12:03
@ corton ich hätte es nett gefunden, wenn du meine Zwischenfrage mit einem kleinen Nebensatz beantwortet hättest, auch im Interesse anderer Mitleser
Plastiktüte bzw. Müllsack trifft es schon ganz gut... :bg:

Gruß, Martin

Melanie
14.10.2004, 12:11
Hallo zusammen,

zurück zum Thema:

Bin ich naiv wenn ich annehmen den Schlafsack auch im Zelt durchaus annehmbar trocken zu bekommen?
Bisher habe ich das mit meinem KuFa immer so gehandhabt:
Aufstehen, Schlafsack aufmachen und ausbreiten. Bei trockenem Wetter auf dem Zelt, sonst eben drinnen und Zelt aufmachen.
Bis dann der schäbige Rest eingepackt ist, man selbst aufbruchsbereit ist usw. ist bisher immer so viel Luft an den Schlafsack gekommen, dass ich nicht den Eindruck hatte mit Feuchtigkeit Probleme zu haben.
Das Seiden-Inlet (naja, das vielleicht weniger) aber auf jeden Falll sinnvolle Klamotten (Wolle?) schlucken ja auch schon einen großen Teil.

Die Vorstellung in ´ner Plastiktüte zu schlafen finde ich nämlich nun wirklich nicht gerade erhebend.

Grüße,
Melanie

Kai
14.10.2004, 12:17
@Kai:

eigentlich sollte es klar sein. Aber zur Ansicht:

http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&category=1299&item=7107569692&rd=1

:( der link hilft mir gar nix weil zuviele meiner kollegen ihr zeug bei e-Bay vertickt bzw gekauft haben.
Die System-Admins haben die adresse gesperrt.....

@ Flachlandtiroler: die Aussage reicht mir ja schon Danke :bg:
@ Melanie: sorry wollte nicht stören, dein Einwand mit dem Trocknen ist berechtigt, es gibt ja schließlich den Effekt des Gefriertrocknens (das Wasser geht direkt von der Eisförmigen in die Gasförmige Phase über)
Bin mal auf die Erfahrungen gespannt

Kai

Melanie
14.10.2004, 12:31
@kai Du hast überhaupt nicht gestört, die selbe Frage habe ich auch gehabt. Hast mir also tippen erspart ;-)

Hm, vielleicht kann man die "Feuchtigkeitsproblematik" ja auch vorher schon im warmen testen - da sollte es ja eher problematischer werden (wegen Schwitzen und so).

Etwas ratlos,
Melanie

Corton
14.10.2004, 13:13
oha
das scheint mir hier ja gerade emotional sehr aufgeladen zu sein
Keine Sorge! :) Ich bin und bleibe ein Befürworter sachlicher Diskussionen. Leider gibt es viele, die die Anonymität dieses Mediums schamlos ausnutzen. Leute wie Ogi, die mangels eigener Argumente/Fähigkeiten/Kenntnisse (?) nur auf Kosten anderer zu Punkten versuchen, waren mir schon immer sehr suspekt. Wenn das dann aber auch noch durch Hellseherei, Diffamierungen und Lügen geschieht, ist bei mir schon die Schwelle zur Übelkeit überschritten. Ogis geschmack- und inhaltsloses Geschwätz rechtfertigt schon mal eine härtere Gangart - IMHO. :wink:

Wenn´s Dich interessiert, kannst Du ja mal die Beiträge von Soose 04/06/08 durchlesen. Den konnte man allerdings nur ignorieren, bei Ogi besteht ev. noch Hoffnung. :roll:

@ Melanie
Ein wahrer Lappland-/Kälte-Freak ist Maico Schulz, der sich hier aber leider schon länger nicht mehr hat blicken lassen. Vielleicht erreichst Du ihn ja per E-Mail oder durchforstet das Forum mal nach seinen Beiträgen. Er war/ist auf seinen Touren, bei denen er teils Temperaturen von unter -40°C erlebt hat immer nur mit einem Daunenschlafsack unterwegs. Ab -15/-20°C hat er ein VBL benutzt (aber auch nicht immer), drüber nicht (IIRC) und er hatte niemals Probleme mit Feuchtigkeit im Schlafsack.

Wer hat denn hier überhaupt schon Temperaturen von unter -30°C im Zelt erlebt? Ein paar Namen wie jackknife, Tobi, Marcel sind ja bekannt aber da gibt´s bestimmt noch mehr. Her mit Euren Berichten! :)

Corton

Nicht übertreiben
14.10.2004, 13:34
Mit -27° falle ich knapp durchs Raster :bg:

Der VBL macht aber imo in dem Augenblick Sinn, in dem der Gefrierpunkt in der Füllung des Schlafsacks liegt. Dann gefriert nämlich die vom Körper abgegebene Flüssigkeit in der Füllung und kann nicht mehr (bzw. nur noch eingeschränkt) verdampfen - über mehrere Tage sammelt sich dann das Kondens im Schlafsack und macht ihn unbrauchbar.
Dieses Problem besteht sowohl bei Daunenschlafsäcken, als auch bei Kufa-Schlafsäcken, ist aber bei letzteren wegen der nässeresistenteren Füllung weniger akut. (Ich hatte früher Kufa und habe keinen VBL benutzt)

Daune verliert schon durch die Kondensation der Feuchtigkeit stark an Isolationsvermögen, ich würde wohl bei längeren Touren auf einen VBL nicht verzichten, da 1) sonst der Schlafsack von Tag zu Tag schwerer wird, zum 2) die Isolation langsam aber sicher flöten geht.

Ob Kufa oder Daune ist auf Wintertour imo ne Glaubensfrage, in kalten/trockenen Klimaten ist Daune erste Wahl, bei sehr langen Reisen in Gebiete mit z.T. hoher Luftfeuchtigkeit Kunstfaser (falls jemand z.B. zum Nordpol will *gg*)

Seien wir ehrlich, 400-500€ für einen Schlafsack ist schon eine Art von Fetisch, man kann mit kleinen Einschränkungen auch günstiger zum Ziel kommen - aber sich deshalb zu zoffen :-?

soweit dazu
Thorben

Corton
14.10.2004, 14:13
Der VBL macht aber imo in dem Augenblick Sinn, in dem der Gefrierpunkt in der Füllung des Schlafsacks liegt. Dann gefriert nämlich die vom Körper abgegebene Flüssigkeit in der Füllung und kann nicht mehr (bzw. nur noch eingeschränkt) verdampfen
Seh ich genauso. Man müsste dann nur noch wissen, ab welcher Temperatur die Füllung anfängt einzufrieren. :)


Seien wir ehrlich
Bin ich unehrlich? :)


400-500€ für einen Schlafsack ist schon eine Art von Fetisch, man kann mit kleinen Einschränkungen auch günstiger zum Ziel kommen
Stellt sich die Frage, was Du unter "kleinen Einschränkungen" verstehst? Was schlägst Du vor? Vermutung: Einen 3-Jahreszeiten-Daunensack innen und einen weit geschnittenen dicken Kufa außen? 2-3-faches Packmaß und Gewicht, dazu noch das Theather mit 2 Schlafsäcken - sind das in Deinen Augen noch kleine Einschränkungen? Das muss wohl jeder für sich selbst entscheiden.

Ein Preis von 400 EUR ist darüber hinaus für einen Daunen-Schlafsack, der bis -20/-30°C (Frau!) gehen soll, eigentlich nicht wirklich teuer. Selbst der sehr bescheidene Yeti Powerizer 1200 kostet schon 480 EUR. :ill: Davon abgesehen kosten auch KuFas, die für derartige Temps geeignet sind, schon 350 EUR und mehr. Mit einem TNF Dark Star sparst Du im Vergleich zum Puma SMF gerade mal 85 EUR. Hältst Du das langfristig für eine kluge Entscheidung? Dass die Entscheidung davon abhängt, was sie künftig vorhat, ist klar. Was wäre Dein konkreter Vorschlag für Melanie?

Gruß,
Corton

Melanie
14.10.2004, 14:16
Ab -15/-20°C hat er ein VBL benutzt (aber auch nicht immer), drüber nicht (IIRC) und er hatte niemals Probleme mit Feuchtigkeit im Schlafsack.

Das heißt für mich im Umkehrschluss: bei entsprechend sinnnvollem Verhalten und unter der Annahme, dass es wohl nur hin und wieder so kalt wird und nicht 3 Wochen lang kann man auf die Plastiktüte durchaus verzichten.


Seien wir ehrlich, 400-500€ für einen Schlafsack ist schon eine Art von Fetisch, man kann mit kleinen Einschränkungen auch günstiger zum Ziel kommen

Hm, Einschränkungen wären im Prinzip nicht das Problem. Bis auf eine: ich will nicht frieren und mich nicht totschleppen! ;-)
Wenn Du also eine Alternative hast, die diese Bedingungen erfüllt (und mich überzeugt) berichte mal. Es gibt sicher noch mehr Leute die das interessieren würde.

Grüße,
Melanie

P.S.: Corton war schneller ;-)

P.P.S.: Wenn ich das überblicke dann wird das eine Anschaffung für mehrere Jahre und ich war dann auch sicherlich nicht das letzte Mal im Norden (außer es wird total furchtbar, was ich ja genau zu vermeiden suche)

Corton
14.10.2004, 14:41
Das heißt für mich im Umkehrschluss: bei entsprechend sinnnvollem Verhalten und unter der Annahme, dass es wohl nur hin und wieder so kalt wird und nicht 3 Wochen lang kann man auf die Plastiktüte durchaus verzichten.
3 Wochen sind lang. Ich an Deiner Stelle würde auf jeden Fall ein VBL mitnehmen. Wenn Du´s weglässt, sparst Du höchstwahrscheinlich an der falschen Stelle. Lieber auf Nummer sicher gehen... :)

Corton

Nicht übertreiben
14.10.2004, 15:04
Alternativen? Sowas (http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&category=57634&item=3697735352&rd=1) zum Beispiel (Hinweis kam damals von Thorsten :lol: )- mir ist klar, dass vernünftige Daunenschlafsäcke alle einen Originalpreis haben, der irgendwo in dem Bereich 400-500€ liegt - aber es gibt halt Modelle, die man hier in Deutschland auch mal reduziert angeboten bekommt. Die Daunenqualität von FF und WM wird dabei nicht erreicht, aber schlecht sind die Dinger auch nicht!

@Corton: Unehrlich bist Du soweit mir bekannt ist nicht - aber Schlafsackfetischist *duckandrun* :bg:

@Melanie: Nimm nen VBL mit, wenn Du das Geld für einen "professionellen" sparen willst, kann man die Dinger auch ganz gut aus z.B. Müllsäcken zusammenkleben. Ab einer gewissen Luftfeuchtigkeit vermindert der Körper übrigens die Wasserabgabe, man muss also weniger trinken.

Lüften sollte man die Dinger aber trotzdem wenn es möglich ist
http://home.arcor.de/borgefjell/Allgemein/Norwegen/6.jpg

Thorben

ToP
14.10.2004, 15:06
Das heißt für mich im Umkehrschluss: bei entsprechend sinnnvollem Verhalten und unter der Annahme, dass es wohl nur hin und wieder so kalt wird und nicht 3 Wochen lang kann man auf die Plastiktüte durchaus verzichten.
3 Wochen sind lang. Ich an Deiner Stelle würde auf jeden Fall ein VBL mitnehmen. Wenn Du´s weglässt, sparst Du höchstwahrscheinlich an der falschen Stelle. Lieber auf Nummer sicher gehen... :)

Corton

Ich denke, sie meint nur nicht immer in den Schlafsack stecken und nicht ganz zu Hause lassen.

Aber an Alternativen bin ich auch interessiert - zumal man solch einen Daunenteil nur ein Paar Wochen im Jahr (oder weniger) nutzen kann. Oder kann man solche Daunenteile (FF - der dickste) mieten?

Torsten

Corton
14.10.2004, 15:49
Alternativen? Sowas zum Beispiel (Hinweis kam damals von Thorsten :lol: )
Allerdings! :) Du bist ja lustig - lässt einen Großteil meiner Fragen unbeantwortet und führst dann auch noch meine eigenen Schnäppchen Tipps als Argumente gegen mich an - Sachen gibt´s... tstststs

Lass uns doch einfach bei den Listenpreisen bleiben. Dann liegt der Diadem 1100 nämlich auf dem gleichen Niveau wie der WM Puma SMF.


Oder kann man solche Daunenteile (FF - der dickste) mieten?
FF - der dickste? Du meinst den hier? (http://www.featheredfriends.com/ProductDetails.aspx?productId=34&CatId=1&ProductName=Snowy%20Owl) :o Himmel, was hast Du denn vor?

Corton

P.S. Schönes Bild!

Nicht übertreiben
14.10.2004, 16:01
Hmm, wenn wir bei den Listenpreisen bleiben würden, dann würde sich Deine Schlafsack/Zelt-Sammlung deutlich reduzieren :bg:

Aber ich muss natürlich zugeben, dass zum Listenpreis der WM eine gute Wahl ist - die ich trotzdem nicht treffen würde :sleep:

aber das war jetzt ja schon fast ot :roll:

Thorben

Melanie
14.10.2004, 16:24
Aber ich muss natürlich zugeben, dass zum Listenpreis der WM eine gute Wahl ist - die ich trotzdem nicht treffen würde

Ja steh ich denn im Wald? ;-)

Welche Wahl würdest Du denn treffen? Das hilft mir doch nicht, wenn Du sagst: den und den und den nicht, aber nicht rausrückst welchen denn dann.
Mit EBay-Auktionen hab ich notorisch Pech und ehrlich gesagt hätte ich bei derlei Dingen doch gerne irgendwen den ich im Garantiefall "verantwortlich" machen kann.

Gruß,
Melanie

Corton
14.10.2004, 16:39
@ Melanie
Viele "Hardcore Winter-Touristen" (*g*) schwören auf (bis auf die Nähte) wasserdichte Außenbezüge wie z.B. Dryloft von Gore, eVENT von BHA, Conduit von Mountain Hardwear, Drilite Loft von ME, Pertex Endurance usw. Diese Bezüge schützen den Schlafsack vor Nässe von außen noch besser als ein Mikrofasergewebe. Es gibt zum Beispiel den WM Puma auch mit Gore Dryloft Bezug, kostet dann allerdings 135 US-$ mehr.

Ob die Wahl solch eines Bezuges immer unbedingt sinnvoll/nötig ist, sei mal dahingestellt. Die einen meinen ja, die anderen nein. :wink:

Gruß,
Corton

Melanie
14.10.2004, 17:08
Hi Corton,

mag ja jetzt fies sein, aber


ähem, ich glaube Du hast da 'ne Kleinigkeit nicht verstanden: Die Feuchte kommt bei großer Kälte nicht von außen oder durch Unachtsamkeit, das ist Dein Schweiß & Atem, der bereits in den äußeren Schichten Schlafsacks kondensiert oder gar friert.

mein Stand der Dinge war nun, dass Feuchtigkeit von außen so oder so kein Problem ist. (Mal ganz abgesehen davon, dass ich mir auch schwer vorstellen kann wie etwas unterhalb des Gefrierpunktes "feucht" sein kann.)

Also nutzt mir ein wasserdichter Außenbezug doch herzlich wenig - falls er das Problem nicht gar noch verschlimmert, weil die Daune dann die Feuchtigkeit zu einer Seite hin gar nicht mehr los wird.

Sorry, wenn das jetzt Korinthenkackerei ist, aber jetzt will ich´s schon genau wissen ;-)

Melanie

Flachlandtiroler
14.10.2004, 17:18
Denke dieses wasserabweisende Zeugs ist v.a. für Biwakierer (kein Zelt) von Interesse.
Im Zelt ist es jetzt auch nicht direkt ein Nachteil, z.B. wenn Du drinnen kochst oder mal gegen die Innenzeltwand kommst (dann schneit`s nämlich im Zelt... :bg:).

Gruß, Martin

Corton
14.10.2004, 17:36
Ob die Wahl solch eines Bezuges immer unbedingt sinnvoll/nötig ist, sei mal dahingestellt. Die einen meinen ja, die anderen nein. :wink:
Ich zähle mich zur zweiten Gruppe. :wink:

Wenn der weltweit teuerste Hersteller von Daunenschlafsäcken (den ich kenne) es für ausreichend hält, seine Extrem-Schlafsäcke mit dem Mikrofasergewebe Pertex Microlight auszustatten, wird das schon seine Richtigkeit haben. :) Auch Tony Bentley von FF hat mir auf Anfrage nach einem Winterschlafsack zu einem Bezug aus Epic (Mikrofasergewebe von Nextec) oder eVENT geraten, ohne irgendwelche Präferenzen für eines der beiden Materialien durchblicken zu lassen. (Für Interessierte: FF bietet übrigens auch auf besonderen Wunsch keine Hülle aus Pertex Quantum Endurance an). eVENT dürfte (neben PQE) insofern aktuell die allerbeste Wahl sein, dass es in Sachen Dampfdurchgang gleich gut wie die Mikrofasergewebe ist, dies aber bei voller Wasserdichtigkeit. Kann ja nicht schaden, wenn man den Schlafsack mal irgendwo im Fluss versenkt. :bg: Ob das bei -30°C allerdings eine Rolle spielt, muss jeder für sich selbst entscheiden. :wink: Ein Nachteil der Membranen-Laminate wie eVENT ist in jedem Fall das höhere Gewicht.


falls er das Problem nicht gar noch verschlimmert, weil die Daune dann die Feuchtigkeit zu einer Seite hin gar nicht mehr los wird.
Die aufgezählten Materialien sind allesamt Wasserdampf-durchlässig (von innen nach außen) aber gleichzeitig "wasserdicht" (von außen nach innen), wenn auch in völlig unterschiedlichem Maße. Ich hoffe, jetzt alle Klarheiten beseitigt zu haben. :)

Corton

ogi
14.10.2004, 20:39
@ corton

Die Stellen wo ich gelogen habe zeige mir Bitte, das Du noch keine richtige Kälte erlebt hast, die Aussage stammt doch von Dir. Ist ja eigentlich auch egal, aber warum glaubst Du dann Du hast die Weisheit mit Löffeln gefressen ?

@ Melanie

Probier doch mal einen Schlafsack bei Freunden auszuleihen oder nehm notfalls zwei Stück mit. Wenn Du jetzt 400 und mehr Euro in so einen Schlafsack investierst ohne soetwas vorher schon gemacht zu haben, weißt Du doch noch nicht ob dir das gefällt und Du vernichtest vielleicht einen großen Haufen Geld.

jackknife
15.10.2004, 01:21
also, erstens hat man im Schlafsack Funktionsunterwäsche und Socken an, dadurch fühlst du die '' Plastiktüte'' nicht, da du keinerlei Hautkontakt hast, zweitens, wenn es morgens noch weit unter null ist , dann kannst du lange lüften, das Kondenzwasser ist dan nämlich in deinem Sack gefroren. Abends, wenn du dich dann wieder reinlegst, taut es wieder auf, du schwitzt wieder eine Ladung Schweiss zusätzlich in die Tüte, morgens wieder gefroren, abends wieder nass, nächsten Morgen nasser, vierter Tag Kollaps. Melli, deine Eingebund mit dem Trocknen hatten schon ganz andere. Es funktioniert nur nicht.
Außerdem hast du einen gewissen Teil ausser Acht gelassen. Morgens beim Aufstehen ist es Arschkalt. Da kommt es beim Packen richtig auf zeit an. Da wird so lange es geht im Schlafsack gelegen und gefrühstückt. Dann schnell anziehen und raus. Bei mir und meinem Kumpel Jan, mit dem ich bis jetzt alle meine Touren gemacht habe, funktioniert das inzwischen so schnell und mit verbundenen Augen, das keine Zeit zum Frieren bleibt. Wenn du meinst, du hättest die Zeit, deinen Schlafsack ne Stunde in der Sonne zu trochnen, da irrst du aber. Morgens will man meist nur schnell loslaufen, damit man warm bleibt.
Matthias.
ps. wenn du möchtest, kann ich dir meinen VBL ja mal für ein Wochenende herschicken, dann kannst du ihn mal antesten. Wirst sehen, ist gar nicht so schlimm.
Matthias

dike
15.10.2004, 08:08
Ich hatte so´n Dryloft-Schlafsack mir vom MEC aus Canada geschickt.
so wie der:
http://www.mec.ca/Products/product_detail.jsp?FOLDER%3C%3Efolder_id=678073&PRODUCT%3C%3Eprd_id=520411&bmUID=1097819975636
(Es sind 500 Can-Dollar, bei dem jetzigen Euro vielleicht machbar)

Der hatte für die in Nepal üblichen Nachttemperaturen (-10 bis -20 Grad) gut gereicht.
Auch bei Minusgraden kann man seinen Schlafsack morgens lüften und trocknen. Es hängt ausschließlich von der Luftfeuchtigkeit ab und die ist bei Kälte im Regelfall sehr niedrig. Wenn man sich die Zeit zum Frühstück gibt, kann der Schlafsack trocknen.

DiKe

Thomas75
15.10.2004, 08:10
Hallo,

auf unseren ersten Wintertouren haben wir uns auch immer versucht, so lange wie möglich im Schlafsack zu bleiben und dann schnell los. Da blieb wenig Zeit zum Schlafsack lüften mit Riesenproblemen mit Feuchtigkeit im Schlafsack.
Auf den letzten Touren haben wir stattdessen mehr warme Sachen mitgenommen (besonders wichtig: richtig gute Wärmeschuhe) und haben dann nicht mehr im Schlafsack gefrühstückt sondern die Schlafsäcke (bei gutem Wetter) draußen gelüftet. Das hat spürbar geholfen. (Einen VBL oder gelegentlichen Hüttenbesuch ersetzt es aber nicht.)

Viele Grüße,
Thomas

Corton
15.10.2004, 09:19
Die Stellen wo ich gelogen habe zeige mir Bitte
Bitte? Du setzt einfach irgendwelche Behauptungen in die Welt und ich soll sie dann einzeln widerlegen? Was soll das sein - die neue Beweislastumkehr nach Ogi? Bin ich oder Du in der Bringschuld? Wie wärs, wenn Du Deine Behauptungen mal belegst?


das Du noch keine richtige Kälte erlebt hast, die Aussage stammt doch von Dir.
In der Tat, Dein einziges Argument hab ich Dir selbst geliefert.:bg: Keine Ahnung, was Du unter "richtige Kälte" verstehst. -30, -40 oder -50°C? Ich hab kein Problem damit, zuzugeben, dass ich noch nie bei Temperaturen von unter -20°C draußen übernachtet habe, warum auch? Ich könnte ja sonstwas erzählen (ist sowieso nicht nachprüfbar), habe aber nicht die Absicht als beinharter Held dazustehen, sondern interessiere mich lediglich für Schlafsäcke (und andere Sachen). Einen Schlafsack mal ein paar Tage in den winterlichen Alpen zu testen, bevor man irgendwelche längeren Wintertouren in Lappland oder anderen kalten Regionen unternimmt, halte ich übrigens für durchaus sinnvoll. Du findest diese Vorgehensweise ja offenbar lächerlich. Na ja, solange Du Dich amüsierst - ich gönn´ Dir ja Deinen Spaß, solange es nicht auf Kosten anderer geht.


warum glaubst Du dann Du hast die Weisheit mit Löffeln gefressen ?
Wenn es das ist, was Du unter einer durch Argumente geprägten sachlichen Diskussion verstehst, teile ich Deine Auffassung nicht. Falls Du irgendetwas KONKRETES zu kritisieren hast, zitiere mich bitte.


also, erstens hat man im Schlafsack Funktionsunterwäsche und Socken an
Funktionsunterwäsche aus KuFa? Wäre Unterwäsche aus Wolle oder einem Woll-Kufa-Gemisch aufgrund der höheren Feuchtigkeitsaufnahmefähigkeit in einem VBL nicht besser?


besonders wichtig: richtig gute Wärmeschuhe
Meinst Du damit Biwakschuhe oder "richtige" Schuhe wie Kamik, Sorel etc.?

Corton

rover
15.10.2004, 09:31
Eine Sache ist mir nicht ganz klar bei der VBL Discussion.
Man nimmt einen VBL ja her, damit die Feuchtigkeit nicht in den Schlafsack dringt und die Möglichkeit des Trocknens bei Minusgraden nicht gegeben ist. Wenn ich jetzt in einem VBL liege bleibt die Feuchtigkeit natürlich drin. Folglich ist die Unterwäsche klatschnassgeschwitzt. Wie soll die trocknen?
Anlassen und am Körper trocknen? wohl kaum.
im freien trocknen? dann gefriert sie
Im Beutel in den Rucksack? dann steig ich in feuchten Klamotten wieder in den VBL.

Wo liegt mein Denkfehler?

Patagonia hat vor einiger Zeit mal Wasserdichte Unterziehwäsche als quasi VBL für Kleidung für angepriesen, aber schnell wieder aus dem Sortiment genommen.

rover

rover

Flachlandtiroler
15.10.2004, 09:36
also, erstens hat man im Schlafsack Funktionsunterwäsche und Socken an
Funktionsunterwäsche aus KuFa? Wäre Unterwäsche aus Wolle oder einem Woll-Kufa-Gemisch aufgrund der höheren Feuchtigkeitsaufnahmefähigkeit in einem VBL nicht besser?
Vielleicht hätte man ja auch gerne, daß das Wollzeugs irgendwann mal wieder trocken wird... :roll:

@Dike: Denke Nepal kann man mit skandinavischem Winter nicht vergleichen, im Himalaya wird's ja tagsüber meist wieder mollig warm.

Gruß, Martin *weder finsterer Frostkrieger noch Schlafsack-Fetischist"

Melanie
15.10.2004, 10:00
Hallo zusammen,

ich nehme fast an, dass tatsächlich ein Trocknungsaufenthalt in ´ner Hütte ab und an ansteht.
Das Argument, dass man morgens einfach nur schnell loswill hat mich überzeugt - wie gesagt, ich war noch nicht bei solchen Temperaturen unterwegs, da philosophiert man recht theoretisch in der Gegend rum.

Nach wie vor schreckt mich aber die "Plastiktüte" - aber vermutlich habe ich auch davon falsche Vorstellungen.

@jackknife
Wenn Du mir wirklich mal Dein VBL zum testen leihen würdest wäre das natürlich genial.

Und was denn nu: KuFa Wäsche oder doch Wolle?

Grüße,
Melanie

Corton
15.10.2004, 10:15
Was halten die VBL-Experten denn von der Idee, Melanies Seideninlet im VBL zu verwenden?

@ jackknife
Könntest Du bitte mal die Schulterbreite des Yeti VBL messen?

@ Melanie: Ein interessantes Angebot ist der Goose Bay Winter (http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&category=57633&item=7106837274&rd=1) für 280 EUR bei eBay. Auf der Seite steht, dass der Händler auch den Goose Bay Arctic (mit 1.300g Daune!) für 340 EUR verkauft. Die Goose Bay Schlafsäcke sollen zwar hin und wieder ein paar Daunen verlieren, aber ich find´, es gibt Schlimmeres. Daten zu den Schlafsäcken unter www.mammut.ch

Corton

Haiko
15.10.2004, 10:41
Moin²,

meine bisher tiefste Temperatur war -29 (im Freien übernachtet, ohne Zelt), Ende Februar dieses Jahres im Pallas-Ounastunturi-NP. Ich benutzte den ME Glacier 1000 Schlafsack ohne VBL. Hatte mir jedoch eine zurechtgeschnittene Mülltüte für den Fall der Fälle eingepackt. Es war die erste Nacht draussen, daher war der Schlafsack noch trocken. Später waren die Nächte wärmer und VBL brauchte ich nicht mehr.

Zum Seideninlett: Seide hat die angenehme Eigenschaft, den aktuellen Körperzustand zu bewahren. Falls einem warm ist, bleibt das Wärmegefühl erhalten. Falls man jedoch friert, bleibt es auch länger kalt. Das sollte man immer bei Benutzung der Seide beachten.

Ich empfehle Wollunterwäsche für den Abend / die Nacht und KuFa für die Tour. Falls man bereits eine von beiden Varianten hat, dann geht's auch damit. Die Unterschiede merkt man nur im direkten Vergleich.

Wenn ich gezeltet habe, dann bin ich früh ebenfalls raus und frühstücke außerhalb des Schlafsackes. Somit bleibt etwas Zeit, den Schlafsack zu trocknen. Obwohl das Ergebnis auch davon abhängt, ob die Sonne scheint. Falls nicht, dann lüftet der Schlafsack zwar, aber eventuelle Feuchtigkeit kriegt man damit nicht raus.

Die -29°C haben mir damals gezeigt, dass nicht nur der Schlafsack wichtig ist. Ein paar Plasteteile meiner Ausrüstung verabschiedeten sich spröde und zerbröselten in viele Einzelteile (zum Glück war nichts ganz wichtiges dabei). Gasfeuerzeug funktionierte erstmal gar nicht mehr. Just in diesem Moment hatte der Benzinkocher Probleme, die in 10 Jahren Nutzung noch nie auftraten. Gute Handschuhe sind extrem wichtig - wenn die Fingerspitzen einmal kalt sind, dauert es sehr lange, bis sie wieder warm werden. Nach dem Loslaufen hat man als Brillenträger Schwierigkeiten, die Atemluft von den Brillengläsern fernzuhalten. Sie gefriert dort sofort und man kann alle paar Hundert Meter das Eis vom "Fenster" kratzen.

Ahoi,
Haiko

Haiko
15.10.2004, 10:46
Moin²,

@jackknife
Wenn Du mir wirklich mal Dein VBL zum testen leihen würdest wäre das natürlich genial.
Ist ein gutes Angebot, nur wirst Du den wahren Wert des VBL in unseren Breiten nicht erkennen können (befürchte ich).

Übrigens hatte ich letztens die Möglichkeit, WM-Schlafsäcke "in echt" zu sehen. In der Tat ist das eine andere Liga als mein ME Glacier 1000 - der Loft ist einfach umwerfend.

Ahoi,
Haiko

Thomas75
15.10.2004, 12:31
Meinst Du damit Biwakschuhe oder "richtige" Schuhe wie Kamik, Sorel etc.?
Irgendetwas, das die Füße zwischen aufstehen und losgehen warmhält. Wenn man nämlich gleich in die Skischuhe steigt, dann hat man Eisfüße bis man loskommt... (leidvolle eigene Erfahrung :))
Wir haben auf der letzten Tour zwei Varianten getestet: russische Filzstiefel ("Walenki") und samische Rentierfellschuhe mit Wollfilzfüßlingen drin ("Skaller"). Meiner Meinung nach sind die Skaller das absolut Beste dafür (sind ja auch seit hunderten wenn nicht tausenden Jahren bewährt), kann mir aber auch vorstellen, daß es mit Daunen- oder Kunstfaserfüßlingen (wenn man eine Isosohle reinlegt) oder Sorels/Kamiks funktioniert. Hauptsache, man steigt mit warmen Füßen in die eiskalten Skischuhe, dann rauf auf die Skier und los.


Und was denn nu: KuFa Wäsche oder doch Wolle?
Ich hatte auch mal Kufa-Unterwäsche, inzwischen aber alles durch Woll- und Wollmischgewebe ersetzt. Ist wärmer und angenehmer wenn es feucht ist. (Das feucht werden/schwitzen versucht man unterwegs natürlich immer zu verhindern, geht aber meist doch nicht 100prozentig.)
Habe in der Regel Tag und Nacht das gleiche an, weil ich es nicht mag, morgends in eiskalte Unterwäsche zu steigen, aber es auch hasse, wenn so viel Kram im Schlafsack gewärmt werden will. Außerdem ist das ja eine gute Gelegenheit wieder Gepäck zu sparen :)

Gruß,
Thomas

jackknife
15.10.2004, 15:56
Melanie, dann sende mir eine Mail, wenn du eine Probetour mit dem VBL machen willst, ich schicke dir das Teil dann.
Mal eben ne andere Frage: es haben nun schon zig Leute dir zu einem VBL geraten, wo liegt das Problem? Ist es die Kohle? Hol dir den von ebay, scheint günstig zu bleiben. Wenn dir einer sagt, du brauchst dringend dicke Socken, dann kaufst du sicher auch sofort welche, oder?
Wenn du erstmal da draussen bist, dann mußt du mit dem klarkommen, was du dabei hast. Gerade als leichter frierende Frau, würde ich mich nicht auf so ein va banque Spiel einlassen. Winter mit Zelt in Lappland - VBL. Auch kannst du ihn beim Kochen als Schlafsackhülle nutzen, um das Kondenswasser nicht an den Schlafsack heran zu lassen. Du solltest wissen, es gibt Tage, an denen hängst du im Zelt fest, weil draussen ein netter Schneesturm herscht. Da kann man meist nicht mal die Lüfter vom Zelt öffnen, weil dir sonst der Schnee wie mit der Kanone ins Zelt gepresst wird. Also kochst du drinnen und das wird dann herrlich feucht.

@ Corton, dann muß ich extra auf dem Boden die Kisten durchsuchen, nur um einmal die Breit zu messen, da habe ich momentan keine Lust zu, sei mir bitte nicht böse.
Ach so, noch eine Anmerkung zu den fehlend Membranen bei Valandre. Viele von diesen Säcken werden auf Klettertouren genutzt, bei denen es ein extra Kochzelt gibt. Daher fällt von haus aus nicht soviel Kondenz an
Matthias

Melanie
15.10.2004, 17:05
Mal eben ne andere Frage: es haben nun schon zig Leute dir zu einem VBL geraten, wo liegt das Problem? Ist es die Kohle? Hol dir den von ebay, scheint günstig zu bleiben. Wenn dir einer sagt, du brauchst dringend dicke Socken, dann kaufst du sicher auch sofort welche, oder?

Nee, also sollte ich mir den Puma leisten wollen und können, dann scheitert es sicherlich nicht an sowas. Aber wenn mir jemand rät: "Wickel Dich in Zellophan ein - einschließlich Kopf" dann guck ich halt ein bissel skeptisch.

Unabhängig von der VBL würde ich aber sowieso meinen SchlaSa (und mich!) bei annähernd ähnlichen Temperaturen testen wollen.

Ich glaub Tips und Anregungen hab ich jetzt mehr als genug! Dank euch allen!!!

Jetzt muss ich halt mal sehen was ich in den nächsten zwei Monaten zusammenkratzen kann und mich dann wohl oder übel entscheiden... (verliebt zum WM Puma rüberschiel)

jackknife
16.10.2004, 12:17
Melli, hol dir auf jeden Fall noch so ein Tütenurinal für Frauen bei Globi ( unbedingt !!! ). Als Mann ist es schon mist abends aus dem Schlafsack zu müssen und seinen Lulli in den Wind zu halten ( haben deshalb immer eine Weithalsflasche dabei ), aber wenn ich mir vorstellen sollte als Frau mich auch noch für ein kleines Geschäft mit blanken hintern in die Kälte zu stellen, ne danke. so kannst du das im Zelt erledigen.
Matthias

Traeuma
17.10.2004, 15:31
kurz mal eine Nebenfrage.... es hat nicht zufällig schon mal jemand bei Globi angefragt, wieviel der Puma SDL kosten würde, oder??

Schoolmann
17.10.2004, 16:00
Würde mich auch interssierenWM PUMA SDL in 6.6 RV links (Klingt wohl nach ner Sammelbestellung, schön wärs! ) :roll:

Corton
17.10.2004, 16:07
Puma? Warum nicht gleich Bison SDL - wenn schon, denn schon. :bg:

Apropos Bison SDL: Lest Euch mal diese Übersetzung des engl. Originaltextes (http://216.109.124.98/language/translatedPage?tt=url&text=http://www.westernmountaineering.com/ba_BisonSuperDL.htm&lp=en_de&.intl=de) durch - der absolute Brüller! :lol:

Traeuma
17.10.2004, 16:23
@ schoolman
hast du sonst noch ander Tüten, auf die du ein Auge geworfen hast?

http://www.arcor.de/palb/alben/97/547597/400_3432393932373935.jpg

die beiden sitzen grade auf meinen Schultern (bildlich gesprochen).... einer Links und der andere Rechts... und beide flüstern mir zu, wie toll sie doch sind und wie wohl ich mich in ihnen fühlen werde *örgs* :roll:
wobei der Widgeon den eVent Vorteil und den Bestell-Nachteil hat.

jackknife
17.10.2004, 16:27
Traeuma, der Trend geht zu beiden! :roll: :wink:
Matthias

Traeuma
17.10.2004, 16:30
LOL
genau das dachte ich mir auch gerade.... aber was soll ich mit zwei Schlafsäcken im Haus, die beide für die selben Temperaturen ausgelegt sind.

hmm.... wo liegt eigentlich Achim?
*geitesblitz*

jackknife
17.10.2004, 16:36
bei Bremen.
Matthias

Traeuma
17.10.2004, 16:44
:ill:
hier in Süddeutschland hat nicht noch zufällig jemand einen FF Widgeon "rumliegen", oder?

Schoolmann
17.10.2004, 17:22
Ich kenne nur den PUMA SMF, den ich jedesmal bei Hamburger Globetrotter begrabbel und meine Freundin nerve wie toll ich den finde. Sie sagt immer nur " Kauf ihn Dir doch!"

FF Schlafsäcke habe ich noch nie live gesehen und kenne auch keinen Händler, der importiert. Schade!

Übrigens hat in der letzten Outdoor der WM Antelope SMF eine unverschämte schlechte Bewertung bekommen. Da ging es um die Daunenverteilung Vor- und Rückseite. Die Rückseite sei zu schwach befüllt, dabei dachte ich immer man kann die Daunen beim ANTELOPE durch die umlaufende Kammerkonstruktion beliebig hin und her schütteln und somit den Bedingungen anpassen. Sollte man Outdoor mal per Mail schicken.

Gruß Stefan

Corton
17.10.2004, 18:02
Übrigens hat in der letzten Outdoor der WM Antelope SMF eine unverschämte schlechte Bewertung bekommen. Da ging es um die Daunenverteilung Vor- und Rückseite. Die Rückseite sei zu schwach befüllt, dabei dachte ich immer man kann die Daunen beim ANTELOPE durch die umlaufende Kammerkonstruktion beliebig hin und her schütteln und somit den Bedingungen anpassen.Sollte man Outdoor mal per Mail schicken.
Am besten mit folgendem Dateianhang

http://www.westernmountaineering.com/images/iconsPurple1.gif :bash:

Wie haben sie den Antelope denn bewertet? Mangelhaft, sehr mangelhaft oder äußerst mangelhaft? Darf in D eigentlich inzwischen jeder (unabhängig vom Wahrheitsgehalt) schreiben, was er will? Wieso kommt mir plötzlich schon wieder (wie beim Valandre La Fayette) die Geschichte mit den Perlen und den Säuen in den Sinn? :kotz:

Die kommenden Schlafsack-Threads: "Kauf den Antelope SMF, der ist super". Antwort: "Nein, ist er nicht. "Outdoor" hat gesagt, dass der nix taugt" oder "Ich hab aber gehört, dass..." oder ... :ill:

@ Schoolman
Hast Du ev. die Möglichkeit, mit den Artikel per Mail zu schicken? Ich würd das wirklich zu gerne mal lesen. Der FF Snow Goose bei eBay (USA) interessiert Dich nicht? Wenn ich ihn bräuchte und er den RV auf der linken Seite hätte, würd ich ihn selbst nehmen. Sollte der Preis nicht mehr wesentlich steigen, ist das ein absoluter Super-Schnäppchen, dazu noch ne ganze Ecke wärmer als der Puma.

Gruß,
Corton

jackknife
17.10.2004, 23:51
Bei meinem Antelope SDL geht das mit dem Schütteln zumindest.
Matthias

MaMa
18.10.2004, 07:27
kurz mal eine Nebenfrage.... es hat nicht zufällig schon mal jemand bei Globi angefragt, wieviel der Puma SDL kosten würde, oder??

Ja, hab ich...
Puma SDL in 5´6 mit Footbox-Overfill....ca. 580.-€ :ill: (hab Globis mail nicht mehr und die Exakte Zahl nicht mehr im Kopf, war aber in der Grössenordnung)

Melanie
19.10.2004, 19:36
Hallo zusammen,

ich glaube ich habe nach vielem Hin und Her "meinen" Schlafsack gefunden. Nein, doch kein WM sondern den King Tut Ex von Mountain Hardwear.
500€ für die Qualitäten... klingt verflixt gut.
Naja, und VBL wird dann wohl auch noch drin sein.


Melli, hol dir auf jeden Fall noch so ein Tütenurinal für Frauen bei Globi ( unbedingt !!! ).

Hm, bisher hatte ich nie das Problem nachts raus zu müssen. Aber vielleicht ist das bei den Außentemperaturen ja auch anders... ich werd's beherzigen.


Danke nochmal für alle Tips und Tricks und überhaupt.

Melanie

dike
21.10.2004, 12:38
Eine Sache ist mir nicht ganz klar bei der VBL Discussion.
Man nimmt einen VBL ja her ... ist die Unterwäsche klatschnassgeschwitzt. Wie soll die trocknen?
Anlassen und am Körper trocknen? wohl kaum.
im freien trocknen? dann gefriert sie
Im Beutel in den Rucksack? dann steig ich in feuchten Klamotten wieder in den VBL.

Wo liegt mein Denkfehler?
...
rover
Ich möchte die Anfrage hier nochmal unterstützen, da sie mich auch interessiert.
Als mit -22Grad minimaler Übernachtungstemperatur zu missachtender Winterrookie habe ich auch noch eine ergänzende Anmerkung. Bisher war mein Drylite Schlafsack, trotzdem ich ein Schwitzer bin, morgens nicht feucht. Es bildet sich aber eine kondensierte Eisschicht auf der Außenschicht. Um so kälter die Außentemperatur, desto niedriger die Luftfeuchtigkeit um so höher die Diffusion nach außen.
Habt Ihr (-22Grad Unterbietenden) andere Erfahrungen?

DiKe