PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Taschenöfen



Jens
24.06.2002, 22:15
N'abend!

Ich habe vor einiger Zeit zum ersten mal einen dieser Taschenöfen in die Finger bekommen, die mit Kohlestäbchen funktionieren und war von der Wärmeleistung ganz angetan.
Ich hatte mir gedacht, dass die Dinger evtl. ganz praktisch wären, um bei einer Wintertour morgens die Schuhe vorzuwärmen, oder auch einfach nur, wenn man im Schlafsack kalte Füße bekommt.
Nun ist mit beim durchstöbern von diversen Ausrüstungslisten aufgefallen, das wirklich niemand diese Dinger mitnimmt.
Gibt es dafür spezielle Gründe? :-?
Jens

Finn
24.06.2002, 22:22
hi genau diese frage wollte ich auch schon vor 2 wochen stellen, hab sie aber vergessen :D
ich nehme diese taschenöfen immer mit zum angeln. manchmal werden die so heiß, dass man sie aus der tasche nehmen muss, weil man sich sonst die finger verbrennt. im schlafsck (zum beispiel in ein dünnes tuch eingewickelt) dürften sie aber gute leistungen erzielen.
vielleicht nimmt sie niemand wegen dem gewicht mit. aber sooo schwer ist der auch nicht.

Finn

Becks
24.06.2002, 22:27
Naja - es gibt viele angenehme Sachen, die einem das Leben im Feld erleichtern. Taschenöfen gehören dazu. Aber mir war es bislang nie so kalt, daß ich mir solch ein Teil dringend gewünscht hätte :)
Ich kenn diese Taschenöfen, auch die Spritvariante (die allerdings nicht so gut ist, man stinkt wie eine Tankstelle...), aber außer beim Bund hatte die keiner in Verwendung. Mein Chef wärmte damit immer seine Stiefel vor.

Alex

KREUTZER-OUTDOOR
25.06.2002, 00:34
also ich hatte die dinger beim bund auch (Jägerkompanie verwendung Scharfschütze G3ZF)
so sind sie ganz ok , wenn man in der ecke steht und nix macht ...
wenn man sich aber richtig bewegen will/muss gehen sie leicht auf,
das lässt sich aber mit einem stramm umwickelten gummiband verhindern.
beim bundeswehr-üblichen auf und nieder in wald und flur sollte man sie aber in den rucksack packen und gut aufpassen das sie nicht verbeult werden ! sonst halten die dinger garnichtmehr zu ! und sind so kaum noch zu gebrauchen .

ich bin mittlerweile von den chemischen teilen (salzkristall und metallplätchen) begeistert , die halten ca 1h 50°C und lassen sich durch aufkochen (mind.10 min) reaktiviren.

Vorteil : immer wieder verwendbar , brauchen keinen brennstoff also auch keine abfälle,gestank, russ etc., leichter in der handhabung,
passen in jede tasche, im prinzip kann damit nix schiefgehen also sicherer
(viel spass wenn dir mal so ein kohleteil in der tasche aufgeht ;)

einziger nachteil ist wohl das reaktiviren aber wenn man eh grad wasser abkocht dürfte das auch kein problem sein !?

Jan
27.06.2002, 11:03
Bei mir sind diese Kohle-Taschenöfen noch nie aufgegangen. Da ist doch ein Säckchen bei und wenn der Ofen da drin ist, kann er gar nicht aufgehen. Diese Mehrwegdinger habe ich auch, doch zum Wandern/ Outdoor wären die mir zu schwer.
Die Kohle dinger sind schon klasse: Willst du lange warme Hände etc. haben, werden sie nur an einem Ende angezündet, willst du es richtig heiß, werden sie an beiden Enden angezündet.

Doch wie Becks schon sagte, beim Outdoor bewegt man sich meistens und dann braucht man eigentlich soetwas nicht (nach meiner Meinung).

Jan

Silke
27.06.2002, 11:15
Hm, ich weiss nicht ob ihr diese Beutel mit Salz?lösung kennt, die durch eine (irgendeine, keine Ahnung wie das nochmal genau funktioniert) Reaktion, Wärme freisetzen, wenn man die frei im Beutel schwimmende Metallplatte knickt (hilfe becks, du weisst doch bestimmt, was genau da abgeht...).
naja, auf jeden fall kann man die prima wieder 'aufladen', indem man sie in Wasser auskocht... und sie können nicht entflammen, werden nicht so heiss, dass man sich die Finger dran verbrennt und gehen auch nicht allzu leicht kaputt... allerdings weiss ich auch nicht, wieviel Energie das wieder aufkochen an Brennmaterial (Kocher/Sprit) verbraucht...

KREUTZER-OUTDOOR
27.06.2002, 11:29
hallo silke,

du meinst sicher die teile die ich oben schon beschrieben habe:

"ich bin mittlerweile von den chemischen teilen (salzkristall und metallplätchen) begeistert , die halten ca 1h 50°C und lassen sich durch aufkochen (mind.10 min) reaktiviren."

die genaue zusammensetzung des inhalts oder die genaue funktionsweise kenne ich auch nicht aber ich find die dinger einfach klasse.

viel schwerer als ein taschenoffen sind sie auch nicht.
(klar ein gewichtsfetischist wird auf jedes milligramm achten)
1 taschenofen 100g ; 2 gelkissen 230 g , also 30 g mehr !!!
bei dem taschenofen fehlt bei der gewichtsangabe aber noch der Brennstoff !!! < Also doch schwerer .... auserdem ist es nur einer !!!

ah nochwas zu den "Täschchen", die wurden damals als ich die dinger gekauft hab (vor ca 8 Jahren) noch nicht mitgeliefert (zumindest nicht bei den Kohlebrenner) und auch heute steht z.b. nichts in der beschreibung das eine solche tasche dazugehört (ausser bei den Benzinbrennern, da ist sie standartmässig dabei)!

na wie dem auch sei , wünsche immer warme hände , trotz gewichtsersparnis ;)

Jan
27.06.2002, 13:24
Mein Taschenofen ist schon fast 15 Jahre alt und da war diese Tasche dabei! 8)

Jan

Finn
27.06.2002, 13:25
mein taschenofen ist 2 jahre alt und da war auch eine tasche dabei :D

Finn

KREUTZER-OUTDOOR
27.06.2002, 13:34
tja dann hab ich wohl damals im falschen laden gekauft :D

nur seltsam das die outdoorapotheke globetr... sowie die Fa. Relags
z.b. , diese tasche in keiner weise in ihrer produktdarstellung erwähnen.
(wiegesagt bezogen auf das kohlestäbchenteil und nicht auf die benzinbrenner)

könnte natürlich auch sein das die tasche "damals" mitgeliefert wurde,
und heute nimmer mitgeliefert wird.

na ob tasche hin oder her , ich find die dinger sind müll ... basta ;)

Finn
27.06.2002, 13:42
kann ja auch nicht sein, wenn ich sie vor zwei jahren gekauft habe. ich habe einen kohletaschenofen und da war ein roter beutel mit kordel zum zuziehen dran...

Finn

KREUTZER-OUTDOOR
27.06.2002, 14:01
sorry möchte hier keinen streit vom zaun brechen, aber ...
... bestimmt jeder hier hat den globi katalog , dort steht nix von tasche:

Four Seasons Kohle-Taschenofen
Der Handwärmer wird mit einem entzündeten Kohlestäbchen geladen, das (je nach Sauerstoffzufuhr) bis zu 5 h Wärme erzeugt. Die Füllung aus Glasfaserwolle schützt vor Unfällen. Auch gut zum Vorwärmen und Trocknen von Schuhen geeignet. Mit Velours bezogener Aluminiumrahmen. 100 g, inkl. 1 Kohlestäbchen

auch relags, wo ich meine ware beziehe, schreibt nix von tasche:

Relags Taschenofen
Mit glimmenden Holzkohlestäbchen wird hier die Wärme erzeugt. Das Stäbchen wird entzündet (an beiden Seiten wenn es sehr kalt ist) und spendet in der Dose wohlige Wärme. Die Dose sollte bei bewegungsintensiven Tätigkeiten gegen Öffnen gesichert werden. Wärmt ca. 4 Stunden. Wenn ein warmer Händedruck nicht mehr zum Wohlbefinden reicht greifen Sie zum Taschenofen ! Die leichte Geruchsentwicklung nimmt man dann gerne in Kauf. Die Dosen sind innen mit Glasfasermaterial ausgekleidet. OHNE Asbest ! 1 Stäbchen ist enthalten.

Beim weiteren vergleich liefert aber z.b. Lauche&Maas und Därr
eine tasche mit. also problem erledigt, ob nun bei den anderen keine tasche mitgeliefert wird oder ob sie das als nicht erwähnenswert halten lass ich mal dahingestellt. nur ein objektiver preisvergleich ist so wohl kaum möglich.

Jens
27.06.2002, 14:14
Beutel hin, Beutel her,

wenn Fußschweiß in Flaschen Geld kosten würde, wäre ich Millionär. :-?
Meine Idee ist, die Dinger zum Auftauen und Vorheizen von tiefgefrorenen Stiefeln zu benutzen. Ein Beutelchen aus Baumwolle ist schnell selbstgenäht. Und auch bei dreißig Grad minus ist es schnell möglich, mal in einem Bach einzubrechen und dann sitzt man da mit nassen Füssen...
Ich denke, den Luxus Taschenofen werde ich mir bei einer Wintertour gönnen, zumal ich mir eine Pulka gebastelt habe und dii Teile nur mitziehen muß.

Jens

Finn
27.06.2002, 14:30
nä, wollte auch keinen streit :) war nur ne hinweisung, aber ich habe mein " ;) " da vergessen.

Finn

Becks
27.06.2002, 15:28
@Jens: Mach mal Photos von der Pulka, interessiert mich und sicher auch Dominique wie diese ist.

Ach ja - Them kalte Schuhe: war ziemlich anstrengend, nach der Nacht im Freien in Lappland morgens in meine tiefgekühlten Treter reinzukommen. Da könnten Taschenöfen helfen, aber ich mach es einfacher: Ich nehm die Zunge der Schuhe raus in den Schlafsack. Dann ist diese vorgewärmt und ich hab es leichter, mit dieser biegsamen Zunge wieder in die Stiefel reinzukommen.
Ach ja - warum nehmt ihr die Schuhe nicht in inen Stoffbeutel oder Platiksack in den Schlafsack mit rein ?

Alex

Saloon12yrd
27.06.2002, 15:39
@Jens: Mach mal Photos von der Pulka, interessiert mich und sicher auch Dominique wie diese ist.


Jap interessiert mich auch.



Ach ja - warum nehmt ihr die Schuhe nicht in inen Stoffbeutel oder Platiksack in den Schlafsack mit rein ?


Weil andere Leute nen Schlafsack haben in dem man platzmäßig kein Zelt aufbauen kann würde ich sagen *FG*

Sal-

Jens
27.06.2002, 15:45
Das mit den Fotos mache ich gern, wenn es soweit ist. Ein paar Kleinigkeiten sind noch nicht fertig...

boehm22
27.06.2002, 15:48
Hi Becks,

weil unten im Schlafsack schon die Hose und Strümpfe schlummern, Außerdem noch ein Glas mit Nutella und der Einsatz vom Trangia.
Und ne Trinkflasche voll Wasser, weil ich nachts immer Durst bekomme.
Und damit ich mir mit der harten Schokolade keine Zähne ausbreche, darf die jetzt auch mit rein - allerdings nur in die Hose eingewickelt, damit die nicht zu viel von meiner Wärme abbekommt und mir dann davon schmilzt.

Sollte ich noch die Kamera und GPS und und ... mit reinnehmen?
Am besten einen größeren Schlafsack kaufen - und dann was dazu zum Wärmen, weil da so viel Platz drin ist. :D :) :o :o :wink: :wink:

Rosi

Becks
27.06.2002, 16:14
Am besten einen größeren Schlafsack kaufen - und dann was dazu zum Wärmen, weil da so viel Platz drin ist. :D :) :o :o :wink: :wink:

Rosi

Ja genau. Zelt weglassen, die gesparten 2 kg in Taschenöfen und Kohlestäbchen anlegen und dann kann es losgehen. Allerdings brauchst Du dann nen Schlauch zum atmen - im Schlafsack ist dann die CO2-Konzentration zu hoch :)
Da wär sie wieder - die Gluckentheorie....

Weiten Mantel kaufen und rings rum mit Streben wie bei den alten Barockröcken verstärken. Dann sieht man aus wie ein kegelförmiges Michelinmännchen. Das Gestell muß so stabil sein, daß es locker 100 kg tragen kann, ohne sich zu verbiegen. Jetzt kommen lauter Haken und Schlaufen unter den Mantel rein - dort wird alles aufgehängt was man unterwegs braucht. So spart man sich den Rucksack. Abends dann, wenn man weit genug gewatschelt ist stellt man den Mantel einfach auf den Boden und zieht die Beine an. Freihängend wird geschlafen - Der Mantel spielt Zelt und dank des Bodenabstands braucht man auch keine Isomatte. Am nächsten Tag muß man dann nur die Beine ausfahren und kann weitergehen...
*g* Freiwillige vor !

Man suche in dem Zusammenhang auch nach dem Begriff förstern *g*

Alex