PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Anpassung der Moderationsrichtlinien



willo
19.01.2012, 12:05
Liebe ods-User,

wir haben am vergangenen Wochenende einen Team-Workshop durchgeführt, um die vielen neuen Teammitglieder schnell zu integrieren. Außerdem haben wir gemeinsam intensiv daran gearbeitet, Lösungen zu finden, um einigen negativen Entwicklungen der letzten Zeit entgegen zu wirken. Unser Ziel war und ist es, dass wir alle - im Team wie auch als Teilnehmer - ods wieder entspannt genießen und positiv erleben können. Der Workshop war ausgesprochen konstruktiv.

Die wesentlichen Beschlüsse des Workshops lauten wie folgt:

1. Wir haben alle Teammitglieder auf den gleichen Stand in Bezug auf Forenregeln und deren Auslegung gebracht und werden diese gemeinsam konsequent durchsetzen.

2. Wir werden zukünftig stärker gegen Offtopic (OT/Abweichen vom Thema) und sinnfreie Beiträge vorgehen. Was OT und was "sinnfrei" ist entscheidet dabei aber ausschließlich das Team. Ebenso konsequent werden wir gegen "selbsternannte Moderatoren", "Trolljäger" und ähnliche vorgehen. Es liegt ausschließlich im Ermessen des Teams, welche Beiträge hier geduldet werden und welche nicht. Hinweise seitens der User werden gerne entgegengenommen, dafür gibt es den Meldebutton (das ist das kleine Dreieck mit Ausrufezeichen unter jedem Beitrag).

3. Das Verbesserungsvorschlägeforum wird künftig besonders streng moderiert. Dort sind ausschließlich konstruktive Vorschläge, konstruktive Kritik und die Diskussion über solche erwünscht. Nicht erwünscht sind ultimative Forderungen, Anfeindungen oder Unterstellungen. Auf jeden Vorschlag gibt es künftig ein Feedback des Teams.

4. Die bisherigen Warnungen (ohne Verwarnpunkte) werden nicht mehr per PN, sondern öffentlich im Thread erteilt. Ein öffentliches Kommentieren solcher und anderer moderativer Eingriffe gilt als OT und wird nicht geduldet. Wer mit einem Team-Eingriff nicht einverstanden ist, kann eine PN an den Moderator schreiben oder den Beitrag melden.

5. Pro Signatur ist künftig genau eine beliebige Verlinkung erlaubt. Es ist verboten, den Link mit Werbeaussagen anzupreisen oder das Ziel zu verschleiern. Hintergrund ist der ständige Streit darüber, was eine kommerzielle Seite ist und was nicht. Wir können und wollen das nicht für jeden Einzelfall überprüfen und entscheiden. Wer keine Links sehen möchte, kann für sich das Anzeigen aller Signaturen abschalten (im persönlichen Menü für Benutzereinstellungen).

6. Auf Wunsch vieler User werden Sperren (außer wegen Spams) künftig öffentlich an zentraler Stelle gesammelt und ein kurzer Sperrgrund angegeben ("gegen welche Regel wurde verstoßen"). Eine Diskussion darüber im Forum wird nicht geduldet. Beschwerden sind per PN oder Kontaktformular an das Team oder die Userbeauftragte zu richten.

Wir hoffen, mit diesen Klarstellungen den Fokus wieder mehr auf die Themen Outdoor und Reisen zu lenken und das Klima im Forum wieder für die Mehrheit so angenehm wie möglich zu gestalten.

LihofDirk
19.01.2012, 13:05
Klingt gut.
Viel Erfolg (uns allen).
Und Danke

Homer
19.01.2012, 13:30
klingt gut!

besonders freut mich, daß ihr bei punkt 6 von eurer bisherigen position abgewichen und auf die userwünsche eingegangen seid.5sterne
danke dafür und viel erfolg damit!

spannend finde ich punkt 4 - ich hoffe sehr, daß das wogen glättet und nicht zu zu neuen trotz/solidaritäts/mecker/zensurschrei/godwin-exzessen führt:roll:

ThomasA
19.01.2012, 14:55
Nur ne Verständnisfrage zu Punkt 4: Muss ich als verwarnter Nutzer dann in dem Thread suchen, oder krieg ich das auch irgendwie direkt mitgeteilt?

Gesamteindruck: 1* :grins:

Hoffe, dass grade das Team damit etwas mehr Ruhe bekommt
Thomas

willo
19.01.2012, 15:31
Edit: 1. Antwort von mir war Unsinn.

Punkt 4 bezieht sich auf Warnungen, die erstmal keine Konsequenzen haben - im Gegensatz zu Verwarnungen die "Punkte" bedeuten. Diese Warnungen werden dir nach bisheriger Planung nicht nochmal mitgeteilt.

Buck Mod.93
19.01.2012, 15:33
Zu Punkt 1:

Wie war das denn vorher? Beziehungsweise was bedeutet diese Neuerung konkret?

LG

Ferdi

willo
19.01.2012, 15:38
Vorher war das etwas schwammig. 1. ist aber nicht unbedingt eine reine Neuerung, war aber wesentlicher Punkt des Workshops: Wir haben uns über die Auslegung von Regeln Auge in Auge ausgesprochen.

Buck Mod.93
19.01.2012, 15:39
Ja das hatte mich nämlich unter den anderen Punkten, die alle relativ deutlich waren, ein wenig verwirrt. Sieht doch sehr gut aus. Vor allem Punkt 6 ist interessant.

LG

Ferdi

Atze1407
19.01.2012, 16:44
Na sieht doch alles ganz gut aus, vor allem wenn nach einer selbstkritischen Aussprache ein Neuanfang dabei heraus gekommen ist.

Fehlt eigentlich nur noch eine Generalamnestie für die Deliquenten und Füsselierten des Jahres 2011, pardon habe ich vergessen, es gab ja auch schon einen 2012.

Wäre doch schön für einen gemeinsamen Neuanfang, wenn man sich die Hände reichen könnte.

LG
Atze1407

Klappstuhl
19.01.2012, 17:11
Ich sehe das Wochenende war erfolgreich ;-)

Coenig
19.01.2012, 17:59
Bin ich der einzige, der das hier äusserst merkwürdig findet?!

Schmusebaerchen
19.01.2012, 18:12
4. Könnt ihr statt "Beleidigung anderer Benutzer" bitte "Beleidigung" schreiben. Denn in meinem Fall wäre das falsch. Danke.

Sabine38
19.01.2012, 18:17
Was mir unwohl aufstößt ist Punkt 4. Nichtmal so sehr wegen der öffentlichen Warnung sondern wegen der Tatsache dass der Gewarnte sich dazu nicht öffentlich äußern darf.

Ich bin -- wie den meisten bekannt sein dürfte -- ein Verfechter davon dass sich die Mods nicht für ihre Entscheidungen rechtfertigen müssen. Aber wenn ich "vor alle Mann" gewarnt werde möchte ich doch gerne auch die Möglichkeit haben dazu "vor alle Mann" Stellung zu nehmen. Entweder man hält es komplett privat oder man macht es öffentlich. Aber das? Das ist doch weder Fisch noch Fleisch. Daher sollte man meines Empfindens nach dem oder den direkt Betroffenen zumindest die Möglichkeit einer direkten Erwiederung geben.

willo
19.01.2012, 18:17
4. Könnt ihr statt "Beleidigung anderer Benutzer" bitte "Beleidigung" schreiben. Denn in meinem Fall wäre das falsch. Danke.

Zumindest in diesem Thread warst es Du der das Wort "Beleidigung" überhaupt zum ersten mal geschrieben hat.

An alle: Bitte ontopic bleiben.

willo
19.01.2012, 18:20
Ich bin -- wie den meisten bekannt sein dürfte -- ein Verfechter davon dass sich die Mods nicht für ihre Entscheidungen rechtfertigen müssen. Aber wenn ich "vor alle Mann" gewarnt werde möchte ich doch gerne auch die Möglichkeit haben dazu "vor alle Mann" Stellung zu nehmen. Entweder man hält es komplett privat oder man macht es öffentlich. Aber das? Das ist doch weder Fisch noch Fleisch. Daher sollte man meines Empfindens nach dem oder den direkt Betroffenen zumindest die Möglichkeit einer direkten Erwiederung geben.

Das haben wir ganz bewusst so gemacht, da genau diese Erwiderungen den kompletten Thread kapern und er in eine ewige OT-Orgie abgleitet, die unserer Erfahrung nach, nichtmal friedlich bleibt. Du kannst Dich jederzeit per PN an Mods und Userbeauftragte wenden.

Fledi
19.01.2012, 18:25
Das haben wir ganz bewusst so gemacht, da genau diese Erwiderungen den kompletten Thread kapern und er in eine ewige OT-Orgie abgleitet, die unserer Erfahrung nach, nichtmal friedlich bleibt. Du kannst Dich jederzeit per PN an Mods und Userbeauftragte wenden.
Stimmt.
Zudem war es doch der Wunsch eines Großteils der User hier, zu wissen, warum jemand gewarnt oder gesperrt wurde. Man kann halt nicht alles haben.

Scrat79
19.01.2012, 18:26
Was mir unwohl aufstößt ist Punkt 4. Nichtmal so sehr wegen der öffentlichen Warnung sondern wegen der Tatsache dass der Gewarnte sich dazu nicht öffentlich äußern darf.

Ich bin -- wie den meisten bekannt sein dürfte -- ein Verfechter davon dass sich die Mods nicht für ihre Entscheidungen rechtfertigen müssen. Aber wenn ich "vor alle Mann" gewarnt werde möchte ich doch gerne auch die Möglichkeit haben dazu "vor alle Mann" Stellung zu nehmen. Entweder man hält es komplett privat oder man macht es öffentlich. Aber das? Das ist doch weder Fisch noch Fleisch. Daher sollte man meines Empfindens nach dem oder den direkt Betroffenen zumindest die Möglichkeit einer direkten Erwiederung geben.

Sehe ich genau so!

Scrat79
19.01.2012, 18:31
Das haben wir ganz bewusst so gemacht, da genau diese Erwiderungen den kompletten Thread kapern und er in eine ewige OT-Orgie abgleitet, die unserer Erfahrung nach, nichtmal friedlich bleibt. Du kannst Dich jederzeit per PN an Mods und Userbeauftragte wenden.

Eben dafür gibt es aber doch auch weiterhin Moderatoren.
Werden Worte dann zu persönlich, beleidigend und angreifend, stellt dies einen weiteren Grund zur Moderation da.
Hier hätte wohl auch gerade in der Vergangenheit ein strikteres Eingreifen und "sachte nach unten Regeln" etwas geholfen.
Ich weis. Ist leichter gesagt als getan. ;-)
Im Zweifelsfall eine ernste Diskussion auf friedlichem Niveau zu haben zeugt dann auch von Größe. (Auf beiden Seiten!)

Atze1407
19.01.2012, 18:39
Bin ich der einzige, der das hier äusserst merkwürdig findet?!

Nein.

Coenig
19.01.2012, 18:40
Diskussionen kønnen ja auch belebend und zielführend sein. So werden sie aber im Keim erstickt...

Sabine38
19.01.2012, 18:40
Das haben wir ganz bewusst so gemacht, da genau diese Erwiderungen den kompletten Thread kapern und er in eine ewige OT-Orgie abgleitet, die unserer Erfahrung nach, nichtmal friedlich bleibt. Du kannst Dich jederzeit per PN an Mods und Userbeauftragte wenden.

Deswegen schrieb ich ja von einer Erwiederung der direkt Betroffenen also dem/der/den Verwarnten und ggf. der Person die angegriffen wurde (wenn das der Verwarngrund ist). Wenn ich öffentlich verwarnt werde möchte ich auch öffentlich sagen können dass ich die Sache anders sehe -- wenn es denn so ist. Und ggf. klarstellen was ich warum anders sehe. Dass es nicht gewollt ist, dass dann noch jeder andere User seinen Senf dazu gibt, von mir aus, die Begründung ist nachvollziehbar.

Aber was hilft mir eine PN an die Mods oder die Userbeauftragte? Die steht nicht im Thread, die Verwarnung wohl. Das finde ich ehrlich gesagt wenig zielführend um eine gute Atmosphäre zu schaffen.

Coenig
19.01.2012, 18:42
Aber was hilft mir eine PN an die Mods oder die Userbeauftragte? Die steht nicht im Thread, die Verwarnung wohl. Das finde ich ehrlich gesagt wenig zielführend um eine gute Atmosphäre zu schaffen.

Das wir doch einmal einer Meinung sind :D

willo
19.01.2012, 18:44
Diskussionen kønnen ja auch belebend und zielführend sein. So werden sie aber im Keim erstickt...

Nein, sie werden in Foren wo sie nicht hingehören im Keim erstickt. Wer einen konstruktiven Verbesserungsvorschlag hat, kann ihn nach wie vor hier äussern.

Beispiel: Wenn die Mods in einem Fachforum eine Beleidigung löschen und den User im Thread darauf Hinweisen sowas in Zukunft zu unterlassen, ist die Diskussion darüber ob es sich um eine Beleidigung gehandelt hat oder nicht, eine Sache zwischen User und Mod und im betreffenden Fachforum im höchsten Masse OT. Sollte sich der User mit seiner Position durchsetzen, kann der Modpost ja immer noch entfernt werden.

Schmusebaerchen
19.01.2012, 18:45
@willo: Ich bin On Topic. Es geht darum, dass nun Punkt 4 Öffentlich ist. Wenn es öffentlich ist, dann muss es auch von jedem nachvollziehbar sein. Sonst entsteht ein völlig falscher Eindruck. So wie es jetzt da steht ist es nicht nachvollziehbar. Selbst ich wüsste nicht, was ich da falsch gemacht habe. Wo ist dann der Sinn einer Verwarnung, wenn keiner sie versteht?

Per PN wurde noch zitiert und begründet, warum das so ist. Oder genauer geschildert. Oftmals reicht ja ein Satz.

Eine Äußerung wäre ne feine Sache, denn dann hätte ich selbst schreiben können: "Ich erkenne die Warnung an ...." und hätte selbst noch den Sachverhalt ergänzt.
Oder baut wenigstens noch ein Zitat rein. Bei einem riesengroßen Beitrag den einen Punkt zu finden ist schwer.

Jetzt wird auch klar, dass ich mit "Beleidigung" nicht deinen Text oben meine, sondern den Text bei den Begründungen bei den Warnungen. Ich möchte auch gar nicht streiten oder irgendwelche hochgradigen Sonderwünsche äußern. Ich bitte nur darum, einen Satz zur Erklärung an die Warnungen anzufügen.

Frage: Bekommt man trotzdem noch eine PN?

Goettergatte
19.01.2012, 18:45
Ich verstehe Punkt 2 jetzt mal so, dass provokative und trollige Threaderöffnungen ja auch OT sind.;-).

@Danke für Eure Arbeit letztes Wochenende. Ich freue mich, dass ich einige von mir angeregte Punkte wiederfinde, und denke, dass sich die neuen Richtlinien, konsequent durchgesetzt, gut auf das Diskussionsklima auswirken werden.

Ditschi
19.01.2012, 18:45
Das haben wir ganz bewusst so gemacht, da genau diese Erwiderungen den kompletten Thread kapern und er in eine ewige OT-Orgie abgleitet, die unserer Erfahrung nach, nichtmal friedlich bleibt. Du kannst Dich jederzeit per PN an Mods und Userbeauftragte wenden.

Hallo,

zunächst einmal grundsätzliche Zustimmung. Stringentere Moderation wird die Qualität des Forums fördern.

Auch kann ich nachvollziehen, daß niemand die anstrengende ehrenamtliche Arbeit eines Moderators übernehmen möchte, wenn er sich für sein Eingreifen jedesmal öffentlich rechtfertigen muß und sich dabei Angriffen aussetzt.

Sabines Einwand ist aber grundätzlich berechtigt.

auditur et altera pars ( der Grundssatz des rechtlichen Gehörs) ist seit römischen Zeiten fundamentaler Bestandteil jeder demokratischen Rechtsordnung, und die öffentliche Verwarnung mit ihrer Prangerwirkung ist schon eine erhebliche Sanktion.

Frage: was geschieht, wenn der Gescholtene sich per PN an die Mods oder Userbeauftragte wendet?

( Das wäre zumindest die nachträgliche Gewährung des Gehörs)

Welche Chance auf ( öffentliche) Rehabilitation hat er?

Gruß Ditschi

willo
19.01.2012, 18:47
Ich verstehe Punkt 2 jetzt mal so, dass provokative und trollige Threaderöffnungen ja auch OT sind.;-).


Natürlich! Nur entscheidet das Team ob dieser Sachverhalt vorliegt oder nicht.

Klappstuhl
19.01.2012, 18:47
Also so wie ich das verstanden habe geht es hier nicht um eine Verwarnung (also das "Schlimme") sondern "nur" um eine "kleine" Warnung....?

Quasi vorab bevor "Schlimmeres" passiert (was zu einer Verwarnung führt)?

willo
19.01.2012, 18:51
auditur et altera pars ( der Grundssatz des rechtlichen Gehörs) ist seit römischen Zeiten fundamentaler Bestandteil jeder demokratischen Rechtsordnung, und die öffentliche Verwarnung mit ihrer Prangerwirkung ist schon eine erhebliche Sanktion.

Frage: was geschieht, wenn der Gescholtene sich per PN an die Mods oder Userbeauftragte wendet?

( Das wäre zumindest die nachträgliche Gewährung des Gehörs)



Im Falle von Sperren wurde genau dieser Pranger massiv gegen die einstimmige Mehrheit der Mods gefordert und nun Umgesetzt. Moderieren ist hier das Tagesgeschäft. Bisher fand das moderieren komplett im Verborgenen statt. D.h. es wurden Beiträge gelöscht und PNs verschickt. Von diversen Usern wurde mehr Transparenz verlangt. Dem tragen wir nun Rechnung in dem das Moderieren öffentlich nachvollziehbar stattfindet und für alle nachvollziehbar ist.

willo
19.01.2012, 18:52
Also so wie ich das verstanden habe geht es hier nicht um eine Verwarnung (also das "Schlimme") sondern "nur" um eine "kleine" Warnung....?


Ja, es geht um sowas wie kleinere Beleidigungen, OT, etc. Diese Beiträge löschen wir künftig mit dem öffentlichen Hinweis das in Zukunft bitte zu unterlassen. Konsequenzen hat das keine und die Anzahl solcher Hinweise wird nirgends gespeichert.

Sabine38
19.01.2012, 18:54
Im Falle von Sperren wurde genau dieser Pranger massiv gegen die einstimmige Mehrheit der Mods gefordert und nun Umgesetzt. Moderieren ist hier das Tagesgeschäft. Bisher fand das moderieren komplett im Verborgenen statt. D.h. es wurden Beiträge gelöscht und PNs verschickt. Von diversen Usern wurde mehr Transparenz verlangt. Dem tragen wir nun Rechnung in dem das Moderieren öffentlich nachvollziehbar stattfindet und für alle nachvollziehbar ist.

Entschuldige willo, aber ich sehe nicht inwiefern das eine Antwort auf Ditschis Frage ist. Oder auf meine Bedenken, die ja genau in die gleiche Richtung gehen und von Ditschi aufgegriffen wurden als er die Frage formulierte.

willo
19.01.2012, 18:57
Entschuldige willo, aber ich sehe nicht inwiefern das eine Antwort auf Ditschis Frage ist. Oder auf meine Bedenken, die ja genau in die gleiche Richtung gehen und von Ditschi aufgegriffen wurden als er die Frage formulierte.

Beide Fragen haben ich in #23 eindeutig beantwortet.

Klappstuhl
19.01.2012, 18:58
Ja, es geht um sowas wie kleinere Beleidigungen, OT, etc. Diese Beiträge löschen wir künftig mit dem öffentlichen Hinweis das in Zukunft bitte zu unterlassen. Konsequenzen hat das keine und die Anzahl solcher Hinweise wird nirgends gespeichert.

Hm, dann kann ich daran nichts "Schlimmes" finden... und die Aufregung darüber auch nicht verstehen? :o

Coenig
19.01.2012, 19:01
Hm, dann kann ich daran nichts "Schlimmes" finden... und die Aufregung darüber auch nicht verstehen? :o

Für mich klingen sowohl 2,3 und 4 sehr merkwürdig. Schon fast militärisch rigide.

willo
19.01.2012, 19:05
2 & 3 hat die absolute Mehrheit der sich zum Thema äussernden User so gefordert.
4 ist direkt aus der von Userseite erhobenen Forderung nach mehr Transparenz entstanden.

Klappstuhl
19.01.2012, 19:12
3. Das Verbesserungsvorschlägeforum wird künftig besonders streng moderiert. Dort sind ausschließlich konstruktive Vorschläge, konstruktive Kritik und die Diskussion über solche erwünscht. Nicht erwünscht sind ultimative Forderungen, Anfeindungen oder Unterstellungen. Auf jeden Vorschlag gibt es künftig ein Feedback des Teams.


Hm, also ich finde hier z.B. auch nichts Schlimmes. Eher etwas Positives. Nämlich den letzten Satz. Hier wird sich verpflichtet auf jeden (ernstgemeinten) Vorschlag ein Feedback zu geben. Das habe ich z.B. in der Vergangenheit oft vermißt. Öfter mal mußte man nachhaken oder immer wieder nachfragen.
Alles was kein Verbesserungsvorschlag ist gehört auch nicht in ein Verbesserungsvorschlagforum, von demher finde ich es auch nicht schlimm, wenn Artfremdes entfernt wird.

Nunja, das ist meine Sicht der Dinge...:o

Ditschi
19.01.2012, 19:12
Im Falle von Sperren wurde genau dieser Pranger massiv gegen die einstimmige Mehrheit der Mods gefordert und nun Umgesetzt. Moderieren ist hier das Tagesgeschäft. Bisher fand das moderieren komplett im Verborgenen statt. D.h. es wurden Beiträge gelöscht und PNs verschickt. Von diversen Usern wurde mehr Transparenz verlangt. Dem tragen wir nun Rechnung in dem das Moderieren öffentlich nachvollziehbar stattfindet und für alle nachvollziehbar ist.

Hallo,

die Antwort geht an meiner Frage vorbei.

Ich stelle nicht die Transparenz und das öffentliche Moderieren in Frage.

Meine Frage war, welche Chance auf Rehabilitation jemand hat , der öffentlich -- möglicherweise zu unrecht--verwarnt wird?

Wenn er schon nicht vorher gehört wird und in dem thread nicht erwidern kann, was kann er tun mit welchen Erfolgaussichten?

Er wendet sich also per PN an die Mods?

Wie reagiert ihr darauf? Entscheidet der mod , der verwarnt hat, alleine?

Oder gibt es eine Absprache, daß dann alle entscheiden und eventuell den einen mod korrigieren?

Erfährt der user, der sich beklagt, davon?

Ist besprochen, daß ihm eine Antwort zuteil wird?

Wird die Entscheidung öffentlich gemacht, siehe s.o. Transparenz.

Jemanden öffentlich zu verwarnen und ihn dann völlig rechtlos stellen...? Da sträubt sich etwas in mir.

Gruß Ditschi

Klappstuhl
19.01.2012, 19:17
@ Ditschi: Es geht doch nur um eine "Warnung", nicht um eine "Verwarnung"

Fledi
19.01.2012, 19:17
Meine Frage war, welche Chance auf Rehabilitation jemand hat , der öffentlich -- möglicherweise zu unrecht--verwarnt wird?

Wenn er schon nicht vorher gehört wird und in dem thread nicht erwidern kann, was kann er tun mit welchen Erfolgaussichten?

Er wendet sich also per PN an die Mods?

Wie reagiert ihr darauf? Entscheidet der mod , der verwarnt hat, alleine?

Oder gibt es eine Absprache, daß dann alle entscheiden und eventuell den einen mod korrigieren?
Ich bin zwar kein Mod mehr:
Es war schon immer so dass spätestens bei einer Beschwerde alle zusammen entschieden haben, daran wird sich sicher auch nichts ändern. Genauso wie der User dazu auch Rückmeldung bekommen hat.

willo
19.01.2012, 19:22
Hallo,

die Antwort geht an meiner Frage vorbei.

Ich stelle nicht die Transparenz und das öffentliche Moderieren in Frage.

Meine Frage war, welche Chance auf Rehabilitation jemand hat , der öffentlich -- möglicherweise zu unrecht--verwarnt wird?

Wenn er schon nicht vorher gehört wird und in dem thread nicht erwidern kann, was kann er tun mit welchen Erfolgaussichten?

Er wendet sich also per PN an die Mods?

Wie reagiert ihr darauf? Entscheidet der mod , der verwarnt hat, alleine?

Oder gibt es eine Absprache, daß dann alle entscheiden und eventuell den einen mod korrigieren?

Erfährt der user, der sich beklagt, davon?

Ist besprochen, daß ihm eine Antwort zuteil wird?

Wird die Entscheidung öffentlich gemacht, siehe s.o. Transparenz.

Jemanden öffentlich zu verwarnen und ihn dann völlig rechtlos stellen...? Da sträubt sich etwas in mir.

Gruß Ditschi

Also:

Wenn Du als Analogie das Strafrecht heranziehst, würde ich das um was es hier geht eher mit einer OWi mit mündlicher Verwarnung vergleichen.

Der User wird nicht vorher gehört - wir sind hier auch nicht vor Gericht. Die Entscheidung liegt beim Mod alleine. Ein Einspruch dagegen wird im Team diskutiert und die Entscheidung per PN mitgeteilt. Sollte sie positiv ausfallen, wird der öffentliche Hinweis natürlich korrigiert.

Aber mal Ehrlich: Es geht hier weder um schwere Straftaten, noch um das echte Leben. Es geht hier um die Aufrechterhaltung des normalen menschlichen Umgangs und eines angenehmen Diskussionsklimas in einem Internetforum zum Thema outdoor mit über 2000 aktiven Usern. Es geht hier nicht um Bestrafen und Menschenrechte oder rechtlosigkeit. Also bitte mal einen Gang zurückschalten. Für wen eine simpler Hinweis auf das Einhalten der Netiquette ein schwerer Eingriff in die Persönlichkeitsrechte darstellt und dem die Möglichkeiten das mit dem Team zu klären nicht reichen, dem steht wie überall im Leben der Gang vor ein ordentliches Gericht offen. Von daher sehe ich keine Rechtsgrundsätze in Gefahr.

Coenig
19.01.2012, 19:25
Es geht hier um die Aufrechterhaltung des normalen menschlichen Umgangs und eines angenehmen Diskussionsklimas in einem Internetforum zum Thema outdoor mit über 2000 aktiven Usern.

Genau darum geht es und genau da sind wir anscheinend vøllig verschiedener Meinung, was zielführend ist. Aber die Userschaft hat ja anscheinende entschieden. Dann warten wir doch mal ab, wohin uns das Ganze führt - kurz- und mittelfristig ;-)

Snakkes

willo
19.01.2012, 19:27
Genau darum geht es und genau da sind wir anscheinend vøllig verschiedener Meinung, was zielführend ist. Aber die Userschaft hat ja anscheinende entschieden. Dann warten wir doch mal ab, wohin uns das Ganze führt - kurz- und mittelfristig ;-)


Jepp, ich bin auch sehr gespannt. Hoffe aber, dass es uns nach Vorne bringt. Eines ist jedenfalls klar: Bei so vielen leuten kann man es (leider) nicht allen recht machen.

Ditschi
19.01.2012, 19:30
Also:

Wenn Du als Analogie das Strafrecht heranziehst, würde ich das um was es hier geht eher mit einer OWi mit mündlicher Verwarnung vergleichen.

Der User wird nicht vorher gehört - wir sind hier auch nicht vor Gericht. Die Entscheidung liegt beim Mod alleine. Ein Einspruch dagegen wird im Team diskutiert und die Entscheidung per PN mitgeteilt. Sollte sie positiv ausfallen, wird der öffentliche Hinweis natürlich korrigiert.

Aber mal Ehrlich: Es geht hier weder um schwere Straftaten, noch um das echte Leben. Es geht hier um die Aufrechterhaltung des normalen menschlichen Umgangs und eines angenehmen Diskussionsklimas in einem Internetforum zum Thema outdoor mit über 2000 aktiven Usern. Es geht hier nicht um Bestrafen und Menschenrechte oder rechtlosigkeit. Also bitte mal einen Gang zurückschalten. Für wen eine simpler Hinweis auf das Einhalten der Netiquette ein schwerer Eingriff in die Persönlichkeitsrechte darstellt und dem die Möglichkeiten das mit dem Team zu klären nicht reichen, dem steht wie überall im Leben der Gang vor ein ordentliches Gericht offen. Von daher sehe ich keine Rechtsgrundsätze in Gefahr.

Hallo,

"Ein Einspruch dagegen wird im Team diskutiert und die Entscheidung per PN mitgeteilt. Sollte sie positiv ausfallen, wird der öffentliche Hinweis natürlich korrigiert"

mehr wollte ich eigentlich garnicht hören, und eine Analogie zu Gerichtsverfahren und schweren Straftaten habe nicht ich hergestellt. Der Anspruch auf Gehör ist universell.

Kann man obigen Satz in den Moderationsrichtlinien festschreiben?

Dann sich jeder darauf berufen, der gescholten wird, und muß nicht Deinen Beitrag suchen.

Gruß Ditschi

Melli135
19.01.2012, 19:31
Bevor es hier jetzt noch eskaliert, denke ich sollte mal klar gestellt wie eine solche Warnung -nicht Verwarnung- überhaupt aussieht. Ich denke ihr geht da von unterschiedlichen Voraussetzungen aus.

Xyz schreibt: "Du bist doch blind, das sieht doch jeder, daß das so nicht geht/klappen kann/etc."

Der Beitrag wird gemeldet und es gibt ein Moderatorenpost:

"Hallo Xyz,
Dein Beitrag #xx wurde (von mehreren) Usern gemeldet. Wir bitten Dich in Zukunft mehr auf Deine Wortwahl zu achten und keine Kommentare, die beleidigend/anfeindend sind zu schreiben. Ansonsten erfolgt eine Verwarnung per pn. Ab 3 Verwarnungen wirst Du gesperrt."

Was ist daran schlimm?

Sollte es einfach "in der Hitze des Gefechts" zu seiner Wortwahl gekommen sein, kann er sich mit Sicherheit entschuldigen und in normalem Ton schreiben, was er gemeint hat, ohne daß es gleich gelöscht wird.

Wenn er aber meint, er ist im Unrecht, weil er eigentlich Recht hat und deswegen andere "anpampen" darf, dann wissen zumindest die anderen User auf welcher Grundlage die Sperrung erfolgte.

Viele Grüße,
Melli

willo
19.01.2012, 19:32
Genau das hatte ich aber in #23 geschrieben...;-)
Imho steht das in den neuen Benutzerregeln drinnen, es wurde aber schon immer so gehandhabt (zumindest sollte es das).

Ditschi
19.01.2012, 19:45
Genau das hatte ich aber in #23 geschrieben...;-)
Imho steht das in den neuen Benutzerregeln drinnen, es wurde aber schon immer so gehandhabt (zumindest sollte es das).

Hallo,

o.K., aber in Beitrag 23 stand es nicht so , daß ich es als deutliche Moderationsrichtlinie verstanden habe.

und ..." haben wir mmer so gemacht..." ist auch wenig verläßlich.

Den fettgegruckten Satz in meinem Beitrag 43 einmal so deutlich formuliert zu sehen, beruhigt. Zumindest mich.

Gruß Ditschi

Scrat79
19.01.2012, 20:44
@ Ditschi: Es geht doch nur um eine "Warnung", nicht um eine "Verwarnung"

Generell aber um eine Anschuldigung.


Aber mal Ehrlich: Es geht hier weder um schwere Straftaten, noch um das echte Leben. Es geht hier um die Aufrechterhaltung des normalen menschlichen Umgangs und eines angenehmen Diskussionsklimas in einem Internetforum zum Thema outdoor mit über 2000 aktiven Usern.

Solange es so gehandhabt wird, wird es so wohl auch keine großen Scharmützel geben.

Ich für meinen Teil, werd jetzt einfach mal abwarten und Tee trinken.
Schau mer mal wie's kommt.
Ohne mir im Zweifelsfall den Mund verbieten zu lassen. (Was dann wohl hoffentlich auch keiner vor hat;-))

Grüße und alle die zulesen Frieden, Verstand und ein bisschen Gelassenheit. ;-)

peter-hoehle
19.01.2012, 21:09
Ich finde die Änderungen richtig und sinnvoll



Aber mal Ehrlich: Es geht hier weder um schwere Straftaten, noch um das echte Leben. Es geht hier um die Aufrechterhaltung des normalen menschlichen Umgangs und eines angenehmen Diskussionsklimas in einem Internetforum zum Thema outdoor mit über 2000 aktiven Usern.


Jepp, ich bin auch sehr gespannt. Hoffe aber, dass es uns nach Vorne bringt. Eines ist jedenfalls klar: Bei so vielen leuten kann man es (leider) nicht allen recht machen.

Wer die Spielregeln hier im Forum nicht richtig findet........Die Welt ist groß....
(Wir sind ein Outdoorforum und kein Diskussionsforum über sonstwiewas)

Gruß Peter

Coenig
19.01.2012, 21:12
Da steht ja echt einer voll hinter dem ODS Team :D

peter-hoehle
19.01.2012, 21:40
Da steht ja echt einer voll hinter dem ODS Team :D

Deswegen die Unterschrift in rot.;-)

Gruß Peter

Coenig
19.01.2012, 21:50
Very very Darauf zielte ich ab. Und halte eine solche Signatur für, naja, ...

Pfad-Finder
19.01.2012, 22:01
Mir ist aufgefallen, dass es bei den Warnungen absolut keine Möglichkeit mehr gibt, dass der Moderator, der die Warnung ausspricht eine Begründung/Erläuterung/Ergänzung anzufügen.

Wie sieht so eine Warnung (nicht: punktepflichtige VERwarnung) in der Praxis aus? Am besten ein Beispiel:


@XY, YZ und andere: Bitte mäßigt Euren Ton. Unterstellungen sind hier nicht erwünscht. Sollte Ihr in diesem Thread noch einmal über die Stränge schlagen, gibt es Punkte.

Und jetzt bitte zurück zum Thema.


Warum drücken wir uns bei Warnungen so "vage" aus:
a) In 99 Prozent der Fälle wissen die Angesprochenen sehr genau, warum sie gewarnt werden. Das restliche Prozent kann sich per PN an das Modteam wenden oder den Beitrag mit dem Meldebutton melden und um Erläuterung per PN bitten.
b) wenn wir das beanstandeten Wort/den beanstandeten Satz zu Erläuterungszwecken im Modpost wiederholen würden, stünde er weiter im Raum und würde das Klima vergiften.

Vegareve
19.01.2012, 22:04
Der User wird nicht vorher gehört - wir sind hier auch nicht vor Gericht. Die Entscheidung liegt beim Mod alleine. Ein Einspruch dagegen wird im Team diskutiert und die Entscheidung per PN mitgeteilt. Sollte sie positiv ausfallen, wird der öffentliche Hinweis natürlich korrigiert.

Finde ich gut. Ich hoffe dass die Mods dann auch ihr "Ego" vergessen können und eine Warnung oder Verwarnung dann öffentlich korrigieren, wenn sie sich das noch mal überlegt haben. Ich persönlich habe aber keine Lust auf endlose öffentliche Threads wo sich die gewarnte User zu rechtfertigen versuchen (kaum ein Benutzer wird eine Warnung oder Verwarnung ohne Kommentar akzeptieren).

Danke für die anderen Punkte, die ich teilweise auch schon "eingefordert" habe. Ich hoffe auch, dass wir jetzt wieder mehr ein Outdoor-Forum sind.

umeier
19.01.2012, 22:05
Very very Darauf zielte ich ab. Und halte eine solche Signatur für, naja, ...

Die Anzeige der Signaturen kann im Benutzerkontrollzentrum abgeschaltet werden.

willo
20.01.2012, 00:01
OT von Schmusi gelöscht.
Bitte mach für ein Anliegen was nichts mit diesem Thread zu tun hat einen neuen Thread auf -> bitte konstruktiv. Oder wende Dich wie mehrfach schon geschrieben an einem aus dem Team.

Ingwer
20.01.2012, 00:48
Ab wann treten die neuen Moderationsrichtlinien in Kraft?
Werden dafür auch die Regeln/Nutzungsbedingungen für User geändert? Wenn ja, ab wann treten die neuen Regeln in Kraft? Muß ich diesen als User erst zustimmen oder gelten die neuen Regeln nur für neue User?

Mein Eindruck zu den neuen Moderationsrichtlinien:
Sollte die Medizin wirken, dann nur weil sie extrem hoch dosiert ist.

willo
20.01.2012, 00:49
Ab sofort. Die Nutzerregeln sind davon nicht betroffen. Die neuen Nutzerregeln wird aber noch jeder bestätigen müssen, nur geht das wegen technischer Probleme gerade nicht.

markrü
20.01.2012, 08:36
sorry, habe auf einen veralteten Post geantwortet.

_Matthias_
20.01.2012, 20:37
Cool! :wohoo:
Erstmal Danke an alle Beteiligten, für die Mühe und dass auch user feedback mit eingearbeitet wurde. Ich bin zwar etwas skeptisch ob zu strenge OT Moderation nicht dem familiären Charakter des Forums stört und hoffe, dass das strenge Diskussionsverbot über Mod-Entscheidungen nicht zu Massenverwarnungen führt, aber jetzt habt ihr euch erstmal etwas Ruhe verdient bis sich alles eingespielt hat. Jetzt hier gleich wieder rumdiskutieren bringt nichts, allen wird mans nie recht machen können.

Ich finde es toll dass ihr neue Herangehensweisen ausprobiert und jetzt solltet ihr auch erstmal etwas Zeit bekommen um zu sehen wie es sich bewährt.

Abt
21.01.2012, 09:52
Hallo,
ich gebe zu,dass ich etwas skeptisch bin.Ich mag auch mal das ausdisskutieren einer Meinung.
Nicht so sehr das Unterdrücken einer Disskusion.Soll natürlich nicht ausufern. Aber eine Einheitsmeinung ist mit mir nicht drinne.
Meine Ansicht.

willo
21.01.2012, 10:06
Es geht hier weder um Unterdrücken noch um Einheitsmeinung! Es geht darum das Forum für möglichst viele Leute so angenehm wie möglich zu gestalten. Dazu gehört es eben auch, die immer wieder selben OT-Streitereien und Anfeindungen moderativ zu unterbinden. In einem Zeltunterforum soll halt über Zelte diskutiert werden und über nichts anderes.

Abt
21.01.2012, 10:21
Ich setze auf die selbstreinigende Wirkung einer Disskusion. Beleidigungen sind tabu.

Melli135
21.01.2012, 12:50
Ich setze auf die selbstreinigende Wirkung einer Disskusion. Beleidigungen sind tabu.

Genau das würden die Moderatoren auch gerne ;-)
Aber leider sind Anfeindungen und Beleidigungen nicht für alle tabu, wie die Vergangenheit gezeigt hat ....:roll:

mMn geht es hier ja nur um die konsequente Umsetzung der Nettiquette und das auch mit mehr Transparenz für andere User. So kenne ich das aus anderen großen Foren auch.

Also für mich nichts Neues, sondern was Normales ;-)
Schön, dass bei dem Treffen und der damit investitiertes Zeit und Verzicht auf anderes aller Beteiligten etwas Konstruktives bei rausgekommen ist. Jetzt heißt es einfach mal abwarten und schauen, was passiert bzw. wie es läuft. Ich sehe keinen Grund für irgendwelche Befürchtungen, von welchen Seiten auch immer ...

Viele Grüße,
Melli

Goettergatte
21.01.2012, 15:23
Hallo,
ich gebe zu,dass ich etwas skeptisch bin.Ich mag auch mal das ausdisskutieren einer Meinung.
Nicht so sehr das Unterdrücken einer Disskusion.Soll natürlich nicht ausufern. Aber eine Einheitsmeinung ist mit mir nicht drinne.
Meine Ansicht.

Ali, betrachte es einfach mal so:
Das Forum ist groß geworden, für gewisse Verfahrensweisen zu groß.

Mann kann es vielleicht mit dem Jedermannsrecht in den nordischen Ländern vergleichen,
jenes funktioniert (noch) in einem Staat, mit 2-8 Einwohnern pro km²,
aber nicht in einem 80 Millionen Land wie der BRD.
OK?

Abt
21.01.2012, 17:27
Den Stein der Weisen hat niemand.Schaun wer mal.

anja13
22.01.2012, 10:26
Off-Topic Beiträge gelöscht.

Juergen
22.01.2012, 16:31
@anja13: War das jetzt ein Beispiel für einen Modpost oder wurde hier
tatsächlich was gelöscht ? So wie es hier da steht, versteht man das nicht
so richtig als Unbeteiligter.

Fjaellraev
22.01.2012, 16:35
Wieso? Ist doch klar: Ein Modpost dass OT gelöscht wurde, also wurde OT gelöscht. Was es war braucht ja nicht da zu stehen, sonst wäre die Löschung ja sinnlos - und die die es angeht wissen auch so Bescheid.

Ich wünsche dem Team dass es die konsequenten Regelungen auch konsequent durchführen kann und nicht ständig von selbsternannten Möchtegernmoderatoren dafür kritisiert wird.
Ihr schafft das.

Gruss
Henning

Homer
22.01.2012, 16:35
bin zwar nicht anja, aber: hier wurde wirklich was gelöscht, aber afair chronologisch, also nur die auf den letzten noch sichtbaren post folgenden beiträge.

wulxc
25.01.2012, 23:02
Ich finde es wirklich gut, solche klar formulierten Richtlinien zu sehen. Gibt es eigentlich eine "Ablage", wo nur die Richtlinien und weitere grundlegende Vereinbarungen, Entschlüsse usw. gespeichert werden. Dies würde ein späteres Auffinden sicherlich vereinfachen (nicht jeder kennt die Diskussionen dazu).
grüße, wulxc

willo
25.01.2012, 23:37
Eine FAQ ist im Wiki in Arbeit.

volx-wolf
26.01.2012, 08:30
Ich finde es wirklich gut, solche klar formulierten Richtlinien zu sehen. Gibt es eigentlich eine "Ablage", wo nur die Richtlinien und weitere grundlegende Vereinbarungen, Entschlüsse usw. gespeichert werden. Dies würde ein späteres Auffinden sicherlich vereinfachen (nicht jeder kennt die Diskussionen dazu).
grüße, wulxc

Zur Zeit alles hier (http://www.outdoorseiten.net/forum/forumdisplay.php?55-Leben-an-Board-FAQ-Regeln-Hintergr%FCnde)

Gerade im entstehen, dann zusammengefasst hier (http://www.outdoorseiten.net/wiki/Forum_FAQ); wenn Du Vorschläge hast, was dort konkret noch fehlt, schreib mir kurz eine PN

Fernwanderer
27.01.2012, 16:18
Ganz schön knackig die neuen Modregeln.
Aber sicher eine Möglichkeit sich wieder in ruhigere Gewässer zu bewegen. In der Praxis "atmet" die Anwendung solcher Regeln sowieso angepaßt an den aktuellen Bedarf.

Gutes Gelingen
Fernwanderer

willo
27.01.2012, 16:29
Ganz schön knackig die neuen Modregeln.
Aber sicher eine Möglichkeit sich wieder in ruhigere Gewässer zu bewegen. In der Praxis "atmet" die Anwendung solcher Regeln sowieso angepaßt an den aktuellen Bedarf.



So ist es. Bisher mussten wir die neuen Richtlinien auch noch nicht wirklich strapazieren. Auch der "Gesperrte User" Thread brauchte Mangels Kandidaten noch nicht eingerichtet zu werden.:p

entenpower
29.01.2012, 01:46
Ich persönlich finde, dass dieses Forum gerade durch nette OT-Anmerkungen eine freundliche und angenehme Atmosphäre erhält. Pauschal OT zu unterdrücken wäre genau das gleiche, als wenn man in einem Unternehmen den Smalltalk unter Kollegen verbieten würde. Und was das zur Folge hat, kann sich wohl jeder denken... An dieser Stelle hoffe ich dann einfach mal, dass diese Angelegenheit differenziert und überlegt gehandhabt wird.

Ein weiterer Punkt, den ich auch sehr kritisch sehe, ist die direkte Aussprache von Warnungen. Weil jede öffentliche Warnung hat etwas mit Anprangern zu tun. Selbst wenn es nur kleine Warnungen sind, stellt ihr jemanden bloß. Ich gehe davon aus, dass sowas nicht explizit gewollt ist, aber implizit wird das trotzdem irgendwann der Fall sein. Eine öffentliche Verteidigung bei öffentlicher Warnung muss möglich sein! Diskussionen im Keim zu ersticken vergrault jeden betroffenen User! (und würde auch jeden Mitarbeiter in einem Unternehmen vergraulen).

Das Internet lebt von seiner Freiheit und weichen Gesetzgebung. Harte Regeln wären zwar manchmal sinnvoll, werden aber sicherlich auch an falschen Stellen (wenn auch nur versehentlich) aufgrund von Kommunikationsproblemen angewandt (siehe Vier-Seiten-Modell: http://de.wikipedia.org/wiki/Vier-Seiten-Modell).

Vielleicht kennt ja jemand das dslr-forum.de. Dieses Forum hat vor ein paar Jahren auch deutlich striktere Regeln eingeführt, die nach anfänglichen Erfolgserlebnissen nun in Machtspielchen der Moderatoren endeten. Einen ähnliche Entwicklung in diesem Forum fände ich äußerst traurig!

Deswegen:

Bin ich der einzige, der das hier äusserst merkwürdig findet?!
Nein, ich auch!

Fjaellraev
29.01.2012, 09:03
Ich persönlich finde, dass dieses Forum gerade durch nette OT-Anmerkungen eine freundliche und angenehme Atmosphäre erhält. Pauschal OT zu unterdrücken wäre genau das gleiche, als wenn man in einem Unternehmen den Smalltalk unter Kollegen verbieten würde. Und was das zur Folge hat, kann sich wohl jeder denken... An dieser Stelle hoffe ich dann einfach mal, dass diese Angelegenheit differenziert und überlegt gehandhabt wird.

2. Wir werden zukünftig stärker gegen Offtopic (OT/Abweichen vom Thema) und sinnfreie Beiträge vorgehen. Was OT und was "sinnfrei" ist entscheidet dabei aber ausschließlich das Team.
Das verstehe ich als differenziertes Vorgehen, Spielraum ist vorhanden.
Um es mal mit deinem Vergleich mit dem Smalltalk zu vergleichen: Wenn die Arbeitsleistung (Hier die Übersichtlichkeit und der Informationsgehalt) unter dem Smalltalk leiden, muss eingegriffen werden.


Ein weiterer Punkt, den ich auch sehr kritisch sehe, ist die direkte Aussprache von Warnungen. Weil jede öffentliche Warnung hat etwas mit Anprangern zu tun. Selbst wenn es nur kleine Warnungen sind, stellt ihr jemanden bloß. Ich gehe davon aus, dass sowas nicht explizit gewollt ist, aber implizit wird das trotzdem irgendwann der Fall sein. Eine öffentliche Verteidigung bei öffentlicher Warnung muss möglich sein! Diskussionen im Keim zu ersticken vergrault jeden betroffenen User! (und würde auch jeden Mitarbeiter in einem Unternehmen vergraulen).
Es sind ja nur die "Warnungen", quasi ein deutlicher Hinweis ohne direkte Konsequenzen (Keine Verwarnpunkte), betroffen. Wen es wirklich interessiert kann sich ja mit dem betroffenen User per PN austauschen. Öffentliche Diskussionen ziehen leider immer wieder Trittbrettfahrer, die nur am Krawall und nicht am Thema interessiert sind, an. Das unter diesen Vorzeichen öffentliche Diskussionen unerwünscht sind ist zwar bedauerlich aber verständlich - und für das Forumsklima positiv.


Vielleicht kennt ja jemand das dslr-forum.de. Dieses Forum hat vor ein paar Jahren auch deutlich striktere Regeln eingeführt, die nach anfänglichen Erfolgserlebnissen nun in Machtspielchen der Moderatoren endeten. Einen ähnliche Entwicklung in diesem Forum fände ich äußerst traurig!
Ich denke nicht dass es hier soweit kommt. Eher war eine Tendenz in Richtung Machtspiele der User zu beobachten, so dass IMHO Gegensteuer gegeben werden musste.

Zum Abschluss noch eine Bemerkung:
Eigentlich ist es alles nichts Neues (Ausser den öffentlichen Warnungen) es wird einfach konsequenter umgesetzt was schon die ganze Zeit in den Regeln steht.
Wer sich daran stört sollte sich also auch mal selber kritisch den Spiegel vorhalten.

Gruss
Henning

PS

Ebenso konsequent werden wir gegen "selbsternannte Moderatoren", "Trolljäger" und ähnliche vorgehen.
Hoffentlich gilt mein Beitrag nicht schon als selbsternannter Moderatoren-Beitrag ;-)

willo
29.01.2012, 10:24
Hoffentlich gilt mein Beitrag nicht schon als selbsternannter Moderatoren-Beitrag ;-)

Beim nächsten mal werden wir das sofort mit grün-Einfärben Deines Usernamens ahnden ;-)