PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : dias aus der kompaktkamera



akalos
22.09.2004, 10:55
ich hatte (aus gewichtsgruenden) mal die idee meine spiegelreflex samt 2 objektiven gegen eine kompaktkamera auszutauschen (natuerlich nur fuer touren). tourbilder muessen aber dias sein bei mir (nicht fragen oder ändern wollen, das ist so, da fahrt die eisenbahn drueber).
daher die frage: funzt das gut wenn man dias mit der kompaktkamera macht? (wenn kauf ich mir natuerlich eine gut kompaktkamera)

so long,
georg

Christoph1972
22.09.2004, 11:16
Ich bin mit dem Ergebnis von meiner Kompaktknipse zufrieden. Klaro Spiegelreflex ist besser, aber das Gewicht und der Platz sprechen klar für eine Kompaktkamera. Habs gerade wieder am Cotopaxi gemerkt, es ist einfach lästig mit der SPRF, wenn ich nicht das kleine Ding gehabt hätte, hätte ich unterwegs sicher kaum Bilder gemacht.

Christoph

Fjaellraev
22.09.2004, 22:07
Wenn die Kompaktkamera was taugt ist das eigentlich kein Problem. Ich schlepp meine Spiegelreflex (Ihagee Exakta Baujahr 1961)eigentlich nur mit weil meine Kleine (Minox 35GT) kein Zoom hat, und ich ab und zu halt doch gerne ein Tele hab. Und natürlich weil ich die alte Kiste einfach mag...
Aber Bilder würde ich mit der Kleinen sicher (noch) mehr, und besonders spontaner machen.

Gruss
Henning

Julia
23.09.2004, 09:34
Freunde von mir haben in Nepal mit einer kleinen, ziemlich billigen Kompakten supertolle Dias gemacht.

akalos
26.09.2004, 23:26
also derzeit schauen die alternativen so aus:

1) alte ausruestung: 1,4 kg (gehäuse, normal und tele obj,)
2) gummilinse: 350g kamera + 800g 28-300 obj
3) konverter: 350 + 600 (28 - 210 mm) + konverter (?)
4) kompaktkamera: 200 g

2 und 4 sind natuerlich sehr komfortable varianten, da das ganze wechseln wegfällt.

was haltet ihr davon fuer den besten kompromiss aus ewicht und bildqualität.
(geld soll mal vorerst nicht aussschlagebend sein, da alle varianten ugf gleich viel kosten)

ein sich nicht entscheiden könnender
georg

Christian J.
26.09.2004, 23:48
nr 3 verstehe ich nicht...Was meinst du damit?

Sonst erscheint mir Nr.1 als sehr sinnvoll. Unwesentlich schwerer als die Zoom-Variante aber bildqualitätsmässig potentiell besser. Ok, du musst wissen ob dir das Gewicht sinnvoll erscheitn. Ich bin Fotofreak...ich schleppe auf Touren etcliche Kilo Fotoausrüstung mit (3 Objektive, Stativ, Graukarte, Kleinkram...)

Christian

Fjaellraev
27.09.2004, 01:04
nr 3 verstehe ich nicht...Was meinst du damit?

Irrtum vorbehalten meint er damit eine im Objektiv abgespeckte Version von 2). Plus einen Konverter zur Brennweitenverlängerung, den ich meistens auch dabei habe. Objektive sind bei mir jeweils 35 und 100mm, durch den Konverter zusätzlich noch 70 und 200mm. Aber abgesehen vom Lichtverlust, ich muss die Blendenzahl halbieren, leidet auch die optische Qualität etwas. Wenn schon Zoom würde ich eher zu 2) tendieren. Aber mit Festbrennweiten ist die Bildqualität imo besser.

Gruss
Henning
(der auch wieder über 2.5 kg Fotozeug dabei hatte)

Mecoptera
27.09.2004, 18:13
Leica baut mit der M-Serie sehr gute kompaktkameras, die SLRs nur um wenig nachstehen. Zwei Hauptnachteile sind zu nennen:
1) Sie sind nur bedingt kompakt
2) Für den Preis kriegt man schon einen Träger für die SLR - Ausrüstung :grrr:

cabo
03.10.2004, 22:02
Eine preiswerte und durchaus auch diataugliche Kompaktkamera ist die Olympus miju 2, die mit der 35mm Festbrennweite.
Mit spitzen Fingern kann man dem Kistchen sogar eine Spotmessung abringen... Was viele Händler nicht wissen ist, dass man die Automatik der Kamera kostenlos bei Olympus nachjustieren lassen kann. Also einen Diafilm mit möglichst unterschiedlichen Lichtverhältnissen durchziehen und mit der Kamera beim Händler abgeben. Meine belichtete 1/3 bis 1/2 Blende zu knapp, nach 2 Wochen hatte ich sie perfekt justiert zurück.
Das Gehäuse ist stabil und spritzwasserfest, paßt also für den Einsatz.

Flachlandtiroler
03.10.2004, 22:17
Benutze auch schon mal 'ne Zoom-Kompakte (Minolta Riva, 28-70er Zoom) mit Diafilm, wenn's Gepäck zu schwer wird oder auch als Backup / Zweitknipse. Problem ist die genaue Ausschnittwahl, ansonsten gibt's nicht viel zu meckern.

Die Alternativen 28-210 mit Konverter und 28-300 kann man IMHO vergessen, denke daß 210mm meist reichen und mit dem 300er oder 210x2/x1.4er nix zu reißen ist (schlechter Kontrast, Verzeichnung, Verwackeln wg. geringer Lichtstärke).

Wenn's umbedingt ein langes Tele braucht: "Normales" Allroundzoom (28-100er oder so) plus Spiegeltele (sofern es das für Dein System gibt).

Gruß, Martin

Becks
04.10.2004, 13:23
Ich verwende derzeit notgedrungen eine Mju Zoom (35-70 mm). Gabs für 20 Euro bei Ebay und macht in Anbetracht der Größe doch passable Bilder.

Aber: ich werd mir sicher wieder eine SLR holen, denn mir fehlt die Möglichkeit, das Bild mit meinen Einstellungen und Vorstellungen zusammenzusetzen. Hab erst jetzt wieder ein Bild erhalten, auf dem die Mju meinte, auf einen unwichtigen Bereich im Bild scharf zu stellen *grrr*

Alex

Flachlandtiroler
04.10.2004, 13:28
Hallo Alex,


Ich verwende derzeit notgedrungen eine Mju Zoom (35-70 mm). Gabs für 20 Euro bei Ebay und macht in Anbetracht der Größe doch passable Bilder.
Auch welche vom Spallagrat? *unschuldig frag*

Hab erst jetzt wieder ein Bild erhalten, auf dem die Mju meinte, auf einen unwichtigen Bereich im Bild scharf zu stellen *grrr*
Kenn' ich :bash: Man muß sich einfach angewöhnen, diese Fokusarrietierung IMMER zu benutzen: Person anvisieren, Auslöser andrücken, Bildausschnitt wählen, Auslöser durchdrücken.

Gruß, Martin

Becks
05.10.2004, 12:01
Nexter Punkt gegen Mju und Co.:

Ich hab jetzt eine Reihe von Bildern der Mju angesehn. Solange das Licht ausbalanciert und nicht übermäßig stark ist, gibt es keine Probleme. Will man aber einen schneebedeckten Berg im strahlenden Licht ablichten, dann wars das. Man sieht im Schnee keine Details mehr, sondern lediglich eine weiße Fläche...

Alex

Flachlandtiroler
05.10.2004, 12:18
Will man aber einen schneebedeckten Berg im strahlenden Licht ablichten, dann wars das. Man sieht im Schnee keine Details mehr, sondern lediglich eine weiße Fläche...
Der Zentralverschluß der Kompakten läßt dich meist nur bis f/11 oder f/13.5 schließen und bei 1/500s ist auch oft Schluß. Der zugehörige Lichtwert wird in Schnee&Eis schnell überschritten und das Bild entsprechend flau, weil überbelichtet.
Dürfte bei den Digiknipsen noch wesentlich gravierender sein, denn da ist oft f/8 (!) die kleinste Öffnung.

Gruß, Martin

Christian J.
05.10.2004, 12:19
Sicher das da die Kamera schuld ist? Imho ist der Kontrastumfang des Filmes zu gering. Ok, bim Kontrasumfang spielt auch das Objektiv eine Rolle- aber die Hauptschuld trägt der Film. Ist der Rest richtig belichtet?
Vielleicht hätte deine SLR die Belcihtugn so gemacht das der Schnee noch Zeichnung hat- dafür währe der Himmel zu dunkel geworden.

Christian

Flachlandtiroler
05.10.2004, 12:24
Ist der Rest richtig belichtet?
Vielleicht hätte deine SLR die Belcihtugn so gemacht das der Schnee noch Zeichnung hat- dafür währe der Himmel zu dunkel geworden.
Genau das meinte ich :)

asrael
05.10.2004, 13:36
Einer der größten Nachteile der vollautomatischen Kompakten ist, das man keinen Filter vor die Linse kriegt, es sei denn man hält ihn mit der anderen Hand :wink:

Gruß
Tom

Flachlandtiroler
05.10.2004, 13:38
Einer der größten Nachteile der vollautomatischen Kompakten ist, das man keinen Filter vor die Linse kriegt, es sei denn man hält ihn mit der anderen Hand...
... und bringt der Vollautomatik den passenden Verlängerungsfaktor bei :bg:

asrael
05.10.2004, 13:41
Hatte ich nicht gerade irgendwo hier gelesen, der Olympus Myu könne man "alles" beibringen lassen?? :D

bacchus
03.12.2004, 13:05
ich hab mir gerade ne Olympus XA zugelegt, den Vorgänger der mju-Serien. Die Kamera ist fast neu, nur ein paar Monate älter als ich ;-)
Jedenfalls ist das Ding winzig (man kann den Blitz abschrauben), robust und macht tolle Bilder. Die Kamera hat keinen Autofokus, aber dafür nen Schnittbildindikator zum Scharfstellen, ausserdem eine Belichtungsautomatik, bei der man die Blenden zwischen 2,8 und 22 einstellt und man im Sucher sieht, mit welcher Zeit belichtet wird. Sie kann zwar glaube nur bis 1/500s verschließen, aber bei Blende 22 und nem 100er Film sollte das selbst im Gebirge für 9 von 10 Fällen reichen.
Jedenfalls ist das mein Fotoapperat bei minimal-Gepäck oder beim Radfahren. Paßt (ohne Blitz) prima in die Hosentasche.

Kann ich wärmstens empfehlen und würde sie ner mju: auf alle Fälle vorziehen - es macht riesig Spaß mit ihr zu Fotografieren.
Koschdt bei ebay ~26Eur inkl. Versand

--
bacchus

Ach ja: und imho spricht nix gegen Dia's von ner (guten) Kompakten, solange man gut Scharfstellen kann.

MaMa
03.12.2004, 13:49
ich war mit meiner Pentax Espio immer sehr zufrieden, die Bilder- und Diaqualität ist für einen User mit "normalen" Ansprüchen einwandfrei.
Mir war meist die Schlepperei und die unhandliche Grösse der SLR zu viel, hatte die Espio meist am Schulter- oder Brustgurt vom Rucksack und sie auch mal am Fahrradlenker über die Alpen kutschiert.

Seit eine DigiCam im Haus ist, liegt die Pentax aber ungenützt im Schrank....

[Werbung]
... und deswegen steht sie auch im "Suche und Biete Forum" zum Verkauf ![Werbung off]

tiejer
03.12.2004, 14:03
Bin auch ein großer fan der Oly XA (bitte nicht mit XA2 etc verwechseln!!!)
habe mittlerweile 2 - eine war immer s-w geladen
hervorragende, leise Kamera. sehr gutes Objektiv und wenn man mit der ISO einstellung trixt, dann hat man ne Möglichkeit in Beide Richtngen die Belichtung zu korrigieren.

Sonst ist noch die Ricph GR1 sehr zu empfehlen. leider deutlich teurer.
hat ein 28mm Objektiv und läßt sich wie eine SLR bedienen.