PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : 10 Tage mit der Pulka durch das weisse Skandinavien



sejoko
14.12.2011, 20:52
Hallo

Nachdem wir, meine Freundin und ich, die letzten Wochen damit verbracht haben uns eine Winterausrüstung zusammenzustellen, steht am nächsten Wochenende die erste Tour im Schnee an. Im Laufe des Winters werden noch einige kürzere Touren folgen. Den Höhepunkt der Wintersaison soll aber eine Reise ins winterliche Skandinavien sein.

Was Skandinavien betrifft sind wir Neulinge und dementsprechend viele Fragen gilt es im Zuge der Reisevorbereitung zu klären.

Die grobe Planung:

Die reine Tour soll ca. 6-7 Tage dauern. Ob Rundweg oder nicht ist eigentlich egal, so lange man mit öffentlichen Verkehrsmitteln wieder zum Ausgangspunkt zurück kommt. Eine Anfängerfreundliche Tour wäre toll, d.h. es wäre gut, wenn etwa alle 2 Tage (zur Sicherheit) eine Hütte auf dem Weg liegt. Übernachtet werden soll aber in erster Linie im Zelt.

Die Anreise erfolgt mit dem Auto.

Reisezeitraum etwa Mitte März.

Unterwegs mit Pulka und Schneeschuhen (evtl. Ski...steht aber noch nicht ganz fest)

An erster Stelle wäre das genaue Gebiet zu klären. Rondane, Hardangervidda, Jotunheimen, oder doch etwas in Schweden?

Hier bräuchten wir zunächst einmal eure Hilfe. Welche Gegend würdet ihr uns empfehlen und warum?

Freuen uns auf eure Hilfe.

Gruß
Sebastian

Sandmanfive
14.12.2011, 21:33
Moin,
schau Dich doch mal in diesem Thread (http://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php?52406-der-n%E4chste-Winter-kommt-bestimmt...) um.
Einige Deiner Fragen werden da sicherlich beantwortet.

David

OttoStover
15.12.2011, 00:48
Since it is your first tour, you should maximize the chanses for a successful trip, and thus get the incitement for further tours. One of the critical factors is the weather, and one may never be sure about that. But statistically the weather on the west side of Norway is much more unpredictable than on the east side. So I would recommend Rondane as a wery good alternative.

You just drive up the valley Gudbrandsdalen and leave the car close to a trainstop and walk a trip and return to another trrainstop where you take the train back to your car. This could be the main plan or plan A. Plan B could be to take into acount the actual weather forcast (http://www.yr.no/sted/Norge/Oppland/Dovre/Rondane/)and either take a trip in Jotunheimen or perhaps in Trollheimen. You fine the names in this map. http://ut.no/kart Here you find info regarding huts also.

Good luck with the planning.

Waldhexe
15.12.2011, 07:25
Meine Antwort hat nur eingeschränkten Wert, da ich noch keine mehrtägigen Wintertouren gemacht habe und die Gegend nur im Sommer kenne, aber als erste Tour in Skandinavien würde ich persönlich (eben weil ich die Gegend im Sommer kenne) eine Tour auf dem südlichen Kungsleden im Jämtlanddreieck machen.

Die Gegend ist wunderschön und gut erschlossen, man kann - wenn man will - jede Nacht in einer Hütte oder Fjällstation schlafen, z.B. auf der Route Storlien - Blahammeren - Sylarna - Helags - Fältjäger - Ramundberget. Das sind fünf Tourtage mit Etappen zwischen 15 und 22 km, zumindest im Sommer, im Winter könnten die Etappen etwas kürzer sein, da Gewässer und Sümpfe nicht umgangen werden müssen. Bei einer Woche Zeit gibt das einen Reserve- oder Ruhetag.
Steil ist. z.T der Aufstieg zur Blahammeren und der Abstieg nach Ramundberget, ansonsten ist die Gegend eher sanfthügelig mit max. Höhenunterschieden von ca. 300m. Auf der Hälfte der Etappen hat es immer eine Schutzhütte, ausser zwischen Helags und Fältjäger (14km).
Hin kommt man mit dem Nachtzug ab Stockholm oder ab Trondheim (das müssten nur ein oder zwei Stunden sein), zurück mit dem Bus (Härjedalingen) ab Ramundberget nach Stockholm (fährt nicht jeden Tag, aber den ganzen Tag ;-)).
Die Gegend ist sehr beliebt, das sollte man wissen, die Übernachtungen würde ich vorbuchen. Nach Sylarna werden auch Leute mit Schneekatzen hingebracht. Vermutlich sind dadurch die Etappen gespurt bis geloipt, die Beschilderung und Markierung ist sehr gut. Die Beliebtheit bringt auch Sicherheit (die mir bei meiner ersten Tour dort sehr wichtig wäre), wenn man zeitig losfährt, kommt sicher noch jemand nach einem. Handyempfang ist zwischen Blahammeren und Fältjäger nicht gegeben! Bei aller Beliebtheit kommt es nach Erzählungen des Hüttenpersonals wohl auch dort immer mal wieder zu Unglücksfällen durch White Out, Temperaturstürze, Stürme, Entkräftung, Unfälle etc.
Auf meiner ersten Tour in ernsthafterem Gelände würde ich eine reine Hüttentour machen, um erst mal zu wissen, was sich bewährt und was nicht (Kleidung, Skiausrüstung, Navigation, Ernährung etc.), das gilt zumindest für mich.
Wenn Ihr es etwas einsamer wollt und dazwischen auch zelten wollt, gibt es auch einige "Schlenker", die man in der Gegend machen kann. Ohne Probleme bekommt man auch eine 6-7 tägige Rundtour ab/bis Storlien (ÖPNV) oder Ljungdalen (PKW-Parkplatz) hin.

Viel Spaß!

Claudia

Edit: Ich würde eine Tour in so freiem Gelände immer mit Skiern (Back Country Ausrüstung) machen, das ist viel müheloser und schneller!

sejoko
15.12.2011, 09:48
Hallo

Danke für eure Antworten.

Ich werde mir eure Vorschläge jetzt mal detailliert ansehen, dann hört ihr wieder von mir.

Gruß
Sebastian

HUIHUI
15.12.2011, 11:32
ein paar Ideen:

- Da ihr euch nicht sicher bzgl Ski oder nicht seid, geht ohne Ski. Skier sind schneller, aber auch schneller eine Verletzungsquelle. Wenn ihr nicht so gut Ski fahrt das ihr sagt "klar, wir fahren mit Skiern", dann lasst es bei der ersten Tour.
Skier sind halt schneller, ja und, dann plant halt kürzere Etappen und geht mit Schneeschuhen, das ist zuverlässig und sicher, auch wenn ihr es noch nie gemacht habt.

- Plant 2 Tage pro Woche ein als Reserve, kein wirkliches Unwetter dauert nur einen Tag.

sejoko
15.12.2011, 12:45
Hallo

Danke für deine Einschätzung.

Das Problem mit den Ski ist in erster Linie die zusätzliche finanzielle Investition. Die ganze Winterausrüstung war auch ohne Ski schon nicht gerade billig :)

Wir haben zwar Langlaufski (klassisch) und können mit denen auch ganz gut umgehen, nur sind klassische Langlaufski für so ein Vorhaben wohl nicht ganz geeignet, oder? Ich habe diese hier: Snowscape (http://www.globetrotter.de/de/shop/detail.php?mod_nr=188190)
Zu den Ski kommen dann ja auch noch Schuhe und Bindung. Also, falls ich nicht zufällig einem super Schnäppchen über den Weg laufen sollte, wird es wohl bei dem Schneeschuhen bleiben.

Hätte trotzdem mal jemand einen Tipp (rein Interessehalber) für einen geeigneten Ski, Schuh und Bindung?

Gruß
Sebastian

sejoko
15.12.2011, 13:02
Hallo

Ich habe mir gerade noch einmal ein paar als BC-Ski bezeichnete Ski angesehen. Ich bin jetzt nicht gerade der Skikenner, aber ein gravierender Unterschied zu meinen fällt mir auf den ersten Blick nicht auf?

Hier mal meine derzeitige Skiausrüstung:

- Ski (http://www.globetrotter.de/de/shop/detail.php?mod_nr=188190&k_id=0807&hot=0&GTID=92942082fbe0455dfd4434d2cfd5149fa33)

- Schuhe (http://www.globetrotter.de/de/shop/detail.php?mod_nr=134826&k_id=0801&hot=0&GTID=92942082fbe0455dfd4434d2cfd5149fa33)

- Bindung (http://www.globetrotter.de/de/shop/detail.php?mod_nr=125024&k_id=0810&hot=0&GTID=92942082fbe0455dfd4434d2cfd5149fa33)

Vielleicht kann ein Experte da mal drüber schauen und mir mitteilen in wie fern die Ausrüstung für eine Wintertour mit Pulka geeignet ist.

Gruß
Sebastian

Moltebaer
15.12.2011, 14:27
als erste Tour in Skandinavien würde ich persönlich (eben weil ich die Gegend im Sommer kenne) eine Tour auf dem südlichen Kungsleden im Jämtlanddreieck machen.Ich glaube Snuffy war mal im Winter auf dem südlichen Kungsleden unterwegs. Bemühe mal die Suche, ich kann mich an ein paar Bilder mit Pulka erinnern, kann möglicherweise sogar ein Reisebericht sein.

Zur Ausrüstung guck mal hier (http://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php?57894-Langlauf-Ausr%FCstung-kaufen-und-lernen&p=950649&viewfull=1#post950649) rein. Dadurch habe ich mich jedenfalls klar für eine manuelle Bindung entschieden. Die von Dir verlinkte Salomon ist eine automatische, ist möglicherweise anfälliger gegen Vereisen.

weisseruebe
15.12.2011, 14:48
Hallo,

wir waren im letzten März 10 Tage zu zweit in Jämtland. Wir sind von Valadalen gestartet und haben dort eine Skiausrüstung gemietet, und eine mitgebracht. http://www.valadalen.se/
Man kann dort eine prima Hüttenrunde laufen, die man auch sehr gut noch weiter ausdehen kann Richtung Jämtland-Dreieck, Sylarna etc.
Zelten ist natürlich auch kein Problem.
Die Gegend ist sehr schön, relativ einfach und die Abstände zwischen den Hütten halten sich in Grenzen. Es war nicht besonders voll, trotz Hochsaison.
Meine Freundin hat vorher niemals auf BC-Skiern gestanden. Wir sind am ersten Tag mit Rucksäcken gestartet - das ist ziemlich schief gegangen. Wir hatten beide große Probleme mit der Balance und im Falle eines Falles ist es sehr anstrengend, wieder hoch zu kommen.
Das Wetter zwang uns zur Umkehr nach Valadalen, dort haben wir eine Pulka gemietet. Damit ging es prima, und sie konnte ohne Gepäck laufen. Das war dann super für uns beide, wir hatten ein gutes Tempo und es hat riesig Spaß gemacht. Blöd ist mit schwerer Pulka natürlich frischer Tiefschnee und steile Hänge. Aber das härtet ab ;-)

Auf jeden Fall eine tolle Gegend zum "warm werden". Es waren tolle Leute auf den Hütten, super Hüttenwarte, jeden Abend sehr gemütlich, Sauna, Bullar, Whiskey ;-)

Die "Jugendherberge" in Valadalen ist mit 50 Euro / Nacht und Nase allerdings etwas krass. Aber man kann, wenn einem das zu teuer ist, auch an der Straße nach Are schlafen http://www.svenskaturistforeningen.se/upptack/Omraden/Jamtland/Vandrarhem/STF-Vandrarhem-Are/

Hier gibt es ein paar Fotos: https://picasaweb.google.com/weisseruebe/Valadalen?authuser=0&feat=directlink