PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Universalseil



Serienchiller
05.12.2011, 18:38
Hallo zusammen!

Wie die meisten habe ich eigentlich auf jeder Tour ein Seil dabei, einmal als Wäscheleine, aber auch für Reparaturen, zum Abspannen des Zeltes, als Ersatzschnürsenkel, u.s.w. Bisher hatte ich immer eine normale Wäscheleine, aber die ist für vieles einfach zu glatt und zu steif, Knoten sind extrem schwer zu lösen und auch wenn ich kein UL-Freak bin, ist sie zumindest schwerer als nötig.

Viele schwören ja auf Paracord, aber ich kann die Begeisterung dafür nicht ganz nachvollziehen. Das ist doch auch nur ein ganz einfaches Nylonseil, oder nicht?! Ich habe Google ein bisschen bemüht und bin auf dieses Seil gestoßen:

http://www.regattashop24.de/Tauwerk/Falle-und-Schoten/Performance/Liros-Regatta-2000/Regatta-2000-2253mm/Liros-Regatta-2000-3mm-in-blau-mit-Kennfaden-gelb::671.html

Mit 500daN liegt die Bruchlast ja deutlich über dem gängigen Paracord, trotzdem ist es nur 3mm stark und relativ leicht. Dyneema soll zwar blöd zu knoten sein, aber der Mantel ist ja aus Polyester. Und 0,55€ pro Meter finde ich preislich auch noch in Ordnung.

Was meint ihr, ist das "Paracord Deluxe" oder sollte ich aus irgendeinem Grund lieber die Finger davon lassen? Kann ich dem Seil zur Not auch mal meine 80kg zumuten? Ja, ich weiß, dass man statische Seile auf keinen Fall zum Klettern nehmen darf, aber ich könnte z.B. eine Strickleiter draus bauen. Allerdings reduzieren die Knoten ja die Bruchlast, es gibt Fertigungstoleranzen und vielleicht doch mal einen leichten Ruck. Reichen da 500daN als Sicherheit?

Ich würde mich über ein paar Einschätzungen freuen!

Gruß, Max

Aktaion
05.12.2011, 18:58
Du hast mit Deiner Einschätzung nicht unrecht.
Paracord wird schon ziemlich gehyped zur Zeit, weil es so "täktikäl" aussieht.
In seiner Funktion ist es jedoch ziemlich genial, da es eben diese 7-"Seelen" - Schnüre hat, die ihrerseits einfach zu verarbeiten sind.
Wie, und ob man da jemals in der Praxis dazu kommt/kommen muss es einmal so zu verwenden sei dahingestellt.

Deine verlinkten 3mm wären mir etwas zu dünn.
Zu 4mm und 750 DaN habe Ich mehr vertrauen und einfach "mehr" in der Hand.

Verwende Ich so u.A. um Hängematte auf/abzuspannen.

Serienchiller
05.12.2011, 19:09
Für die Hängematte habe ich extra ein ganz dickes Polyester-Seil (16mm), damit die Bäume nicht so leiden. Ich nehme die allerdings auch nicht auf Tour mit, dafür wären die Seile doch zu schwer.

Vielleicht nehme ich auch zwei verschiedene Durchmesser. 4x3m mit 2mm Durchmesser zum Abspannen und als kurze Wäscheleine und dann nochmal 15 Meter mit 4mm Durchmesser als lange Wäscheleine und für "schwerere" Aufgaben.

equipman
05.12.2011, 20:12
Mein Seile / Schnüre kommen aus der Restekiste bei Globetrotter o. Tauwerkläden. Da findet sich immer etwas.

khyal
05.12.2011, 23:37
...http://www.regattashop24.de/Tauwerk/Falle-und-Schoten/Performance/Liros-Regatta-2000/Regatta-2000-2253mm/Liros-Regatta-2000-3mm-in-blau-mit-Kennfaden-gelb::671.html

Mit 500daN liegt die Bruchlast ja deutlich über dem gängigen Paracord, trotzdem ist es nur 3mm stark und relativ leicht. Dyneema soll zwar blöd zu knoten sein, aber der Mantel ist ja aus Polyester....Was meint ihr, ist das "Paracord Deluxe" oder sollte ich aus irgendeinem Grund lieber die Finger davon lassen? Kann ich dem Seil zur Not auch mal meine 80kg zumuten? Ja, ich weiß, dass man statische Seile auf keinen Fall zum Klettern nehmen darf, aber ich könnte z.B. eine Strickleiter draus bauen. Allerdings reduzieren die Knoten ja die Bruchlast, es gibt Fertigungstoleranzen und vielleicht doch mal einen leichten Ruck. Reichen da 500daN als Sicherheit?...

Vergiss die Bruchlast, so etwas mag beim Klettern und Auto abschleppen eine Rolle spielen, aber nicht im normalen Outdoor-Einsatz...mir ist noch nie ein vernuenftig eingesetztes Seil oder Festmacher durchgerissen, aber schon haeufiger durchgescheuert.

Ich nehme zu min 90% Seile / Schnuere aus dem Segelbereich, was aber auch mit Bezugsquellen zu tun hat (wer z.B. mal Festmacher in GR gekauft hat und deren kg Preise in Meterpreise umgerechnet hat, weiss wovon ich rede :bg:). Gerade bei duenneren Schnueren finde ich etwas steifere, damit etwas schlechter zu Knotende z.B. bei Bootszubehoer aus dem Fallbereich, oder mit Kevlarkern besser, da sich die Knoten leichter wieder entfernen lassen. Eine vorgereckte Schnur erspart mir das Nachspannen. Ich nehme haeufig solche Schnuere, wie die von Dir Verlinkte, also klares ja.

Aber auch ein klares Nein zum geplanten Einsatz als Strickleiter, die Bruchlast wird eh durch Knoten stark reduziert, dazu hat eine Schnur im "taeglichen" Gebrauch auch immer kleinere Verletzungen im Mantel, die die Bruchlast weiter reduzieren, das fiele dann bei mir nicht mehr unter vernuenftig eingesetzt :bg:

Serienchiller
06.12.2011, 00:21
Ok, Strickleiter schlage ich mir aus dem Kopf, mir fällt ehrlich gesagt eh kein Szenario ein, wo ich eine brauchen könnte. Dann vielen Dank für die Antworten, werde dann die Tage bestellen. Wenn jemand kleinere Mengen mitbestellen will, könnte ich sie als Warensendung verschicken (0,70€ Porto bei <50g incl. Umschlag).

Rosi
07.12.2011, 13:04
Ich frage mich gerade wo schwarze 5mm dünne Schnur "tactical" aussieht. Ist ja auch in "" gesetzt, aber das wird dem Produkt keinesfalls gerecht.

Doppeltgelegt kann man mit der 550er ein Auto abschleppen. Sich selbst kann man da zumindest dran hängen. Abseilen ist mal eine andere Geschichte. Im Notfall und mindestens doppelt gelegt.. ich empfehle hier nichts! Paracord gibt es auch dicker. Wo man dann aber auch wieder zu einem Kletterseil greifen kann.

Ich persönlich habe davon immer 5-20m dabei, wenn ich unterwegs bin und zum sichern am Hang von (leerem) Boot und Mensch hat es bis dato immer gereicht. In eine Wand würde ich damit nicht unbedingt gehen, außer es ist wirklich ein absoluter Notfall! Ach ja, ne Hängematte mit 85kg Mensch drin hält übrigens auch an Paracord! :D

Für den alltäglichen Bedarf im Camp tut es jede 3-5mm dicke meerseelige Schnur, welche sich leicht ent-/knoten lässt. Da kannst du dich in einen Baumarkt, Outdoorladen oder Bootsausstatter stellen und dich fröhlich durchprobieren.

khyal
07.12.2011, 13:19
...Doppeltgelegt kann man mit der 550er ein Auto abschleppen....
Das habe ich auch schon mit doppelter 3mm Reepschnur gemacht, der Benzfahrer war schon am Gucken, als ich zum Abschleppen die Reepschnur aus der Hosetasche kramte :bg:

Rosi
07.12.2011, 13:59
Auto abschleppen soll ja auch mit Strumpfhosen gehen! :D

Deine Reepschnur wird aber wohl auch um die 50 cent pro Meter gekostet haben oder? ;-)

Man kann auch einfach Maurerschnur nehmen, die womit die Wände loten. Selbst die hält fast alles aus und von Gewicht kann man bei der nicht mehr sprechen.

Oder Schnur selber machen, aus Pflanzen! :D

Shorty66
07.12.2011, 14:10
Ich verwende vorgereckte, imprägnierte Dyneemaschnüre ohne ummantelung aus dem Kitesportbereich. 3mm mit 500dan sind da normal. Lassen sich gut genug knoten (ein dreifacher prusik aus der Schnur hält auf ihr) und die stärke reicht für alles aus was man mit so einer schnur vorhaben könnte.
Zwischenzeitlich hatte ich mal dünnere Schnüre (1,5mm) in gebrauch weil auch da die stärke noch locker ausreicht aber die sind dann schon sehr fummelig.
Was die abriebfestigkeit angeht: Eine kleine Schlaufe aus der 3mm schnur dient mir als schlüsselringersatz schon seit jahren - da geht nichts auf :)

khyal
07.12.2011, 14:54
...Deine Reepschnur wird aber wohl auch um die 50 cent pro Meter gekostet haben oder? ;-)
...

Noe, da ich damals eine preiswerte Quelle hatte, um ganze Rollen zu kaufen :bg:

Rosi
07.12.2011, 15:07
@kyhal

also wäre sie wohl ohne Schnäpper teurer gewesen ja? ;)


An Drachen/Kiteschnur hab ich noch gar nicht gedacht. Das ist natürlich auch top! Sofern die nicht ständig mit Sand und Salzwasser in Kontakt kommt und Stunden um Stunden an der Sonne verbringt, kann man sich da auch gut drauf verlassen!
Da kann man übrigens auch ne Hängematte mit aufhängen! Nur ob man die hinterher wieder aus dem Baum bekommt... :grins:

Serienchiller
19.12.2011, 18:57
Nur als Hinweis, bei Dyneema fällt die Belastbarkeit durch Knoten deutlich stärker ab als bei anderen Materialien (Polyester/Polyamid). Das schreibt der DAV (http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=dav%20dyneema&source=web&cd=1&ved=0CDEQFjAA&url=http%3A%2F%2Fwww.alpenverein-offenburg.de%2Ffiles%2Fupload%2FKnotenfestigkeit_2.pdf&ei=KmnvTtNt5KPiBOPA_IEJ&usg=AFQjCNHyKn2YwJWrz3lT2WoMlx_7luipVg&cad=rja) und das wurde mir auch nochmal von einem Hersteller (Liros) bestätigt. Von der tollen Bruchlast bleiben je nach Knoten gerade mal 25%. Um die Vorteile von Dyneema wirklich zu nutzen, muss man das Seil schon Spleißen.

Der Hersteller empfiehlt für unsere Zwecke Polyester, auch von Nylon (Paracord) rät er ab:


Flechtleinen aus Polyamid (Nylon) empfehlen wir nicht, da dieses Material im Gebrauch schrumpfen kann und aus diesem Grund extrem nachhärtet.

Wollte das nur mal weitergeben, falls noch jemand anderes über diesen Thread stolpert.

TheRedbarrett
19.12.2011, 19:42
Für die Hängematte habe ich extra ein ganz dickes Polyester-Seil (16mm), damit die Bäume nicht so leiden. Ich nehme die allerdings auch nicht auf Tour mit, dafür wären die Seile doch zu schwer.


für´s klettern gibt´s da tolle bandschlingen oder schlauchbänder. die kannst du sehr gut zum schutz der bäume verwenden, oder auch für anderes. die wiegen fast nix & halten wie die sau.

http://www.kletterbude.de/schlingen-reepschnur/meterware/schlauchband-19mm/a-11139/

Serienchiller
19.12.2011, 20:09
Hab mit Bandschlingen keine Erfahrung, aber so weit ich weiß lassen die sich nicht gut knoten. Normalerweise befestige ich das Seil mit einem (gesicherten) Webeleinenstek am Baum und hänge die Hängematte dann mit einem doppelten Schotstek ein. Geht das auch mit einer Bandschlinge?

TheRedbarrett
19.12.2011, 21:38
Hab mit Bandschlingen keine Erfahrung, aber so weit ich weiß lassen die sich nicht gut knoten. Normalerweise befestige ich das Seil mit einem (gesicherten) Webeleinenstek am Baum und hänge die Hängematte dann mit einem doppelten Schotstek ein. Geht das auch mit einer Bandschlinge?

eigentlich sind die vernäht und halten trotz naht 22KN. es gibt sie in den längen 30cm - 240cm und lasen sich einfach um den stamm legen. du steckst einfach eine schlaufe in die ander. das zieht sich dann selber zu. es gibt auch schlauchband von der rolle. dies kannst du selber verknoten. soweit ich weiß gibt´s nur einen knoten der das schlauchband sicher verknotet. er ist leicht zu lernen, weiß jetzt aber nicht wie der speziel heißt. wird sich aber sicher ergooglen lassen.
ich habe beim höhlenbefahren beides verwendet, neben diversen reepschnüren, und kann nur gutes darüber sagen.

siehe da: was man nicht alles findet ...
http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=5677&title=lineup&cat=500

http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=5457&title=schlauchbandknoten&cat=500

http://www.dietmar-hahm.de/sicherung/knoten/schlauch.shtml

den webeleinenstek kenne ich als mastwurf von der feuerwehr her. den und den schotstek bekommst du auch mit einem offenen schlauchband hin. sie werden sich aber von alleine lösen, wenn kein zug drauf ist. oder nicht zusätzlich gesichert sind. du kannst aber jederzeit eine reebschnur an die schlingen knoten. das hebt dann wie gewohnt.

lemon
29.01.2012, 16:12
Geht mal zum Getränkemarkt - da bekommt ihr die Schnüre für Paletten quasi umsonst - mit knapp 2 Metern pro Stück auch recht praktisch! Ausserdem habe ich immer eine Rolle Angelschnur (für Karpfen) dabei - reicht sogar um das Dach eines Dreiecks-Notzelts sicher zu tragen!

Auch nicht zu verachten sind die Kommandoseile (nicht zum Klettern geeignet!) von ASMC (auch bei eBay!)!