PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Leichtschlafsack für Hüttenübernachtung



Speedwurm
24.08.2004, 13:07
Hi,

so, erst mal die Fleissarbeit:

1. Wie groß bist Du?
184 cm

2. Was wiegst Du? Anders gefragt: Körperstatur a) dürr, b) schlank, c) "normal", d) kräftig oder e) vollschlank?
87 kg, also kräftig, auch wenn die Kraft derzeit aus dem Bauch kommt :wink:

3. Persönliches Kälteempfinden im Vergleich zu anderen: a) Ich friere relativ schnell, b) "normal", c) Mir ist meist eher zu warm als zu kalt.
b bis c, ich schwitze relativ leicht.

4. Hast Du aus eigener Erfahrung einen a) eher ruhigen oder b) eher unruhigen Schlaf? Wechselt Du oft die Position im Schlafsack?
b, ich rolle und drehe mich

5. Bevorzugst Du einen a) eng oder b) geräumig geschnittenen Schlafsack?
Eigentlich egal.

6. Reißverschluss lieber links oder rechts?
Egal.

7. Wo/Wobei (in welcher Region, Höhe, Aktivität... bitte möglichst präzise) soll der Schlafsack zum Einsatz kommen?
Übernachten in Hütten.

8. Wann (Jahreszeit, besser: genaue Monatsangaben "von... bis...") soll der Schlafsack zum Einsatz kommen?
April bis September

9. Soll der Schlafsack generell a) nur im Zelt eingesetzt werden oder wird b) auch mal biwakiert/ohne Zelt übernachtet?
Siehe Punkt 7.

11. Wie lange werden Deine Touren durchschnittlich/maximal voraussichtlich sein?
3-5 Tage, selten mehr.

12. Hast Du einen (wasserdichten) Biwaksack?
Nein.

13. Wenn der Schlafsack im Rucksack transportiert werden soll: Welchen Rucksack hast Du? Volumen?
35 Liter Rucksack, Packmass soll also sehr klein sein.

14. Gibt es ein Gewichtslimit? Wenn ja: Was sollte der Schlafsack wiegen?
Am besten 750g maximal 1100g.

15. Wie viel Geld bist Du bereit auszugeben?
So viel er halt kostet, er wird ja nicht die Welt kosten :ill: :wink:
(Ok, bei 150 Euro würde es schon schmerzhaft werden)

16. Hast Du Dich bereits näher mit dem Ausrüstungsgegenstand "Schlafsack" auseinandergesetzt oder Dich beraten lassen? Wenn ja: Wie/Wo?
In diesem Forum viel gelesen. So wie ich es sehe, wird es bestimmt ein Daunenschlafsack. Ich habe bloss nicht den Schlafsacküberblick :-/

Suchfunktion hat viel auf den Yeti Pound verwiesen, aber der ist sautauer :grrr:

CORTON, HILFE :lol:

Heiko

Nicht übertreiben
24.08.2004, 13:15
Ich weiß ja nicht, aber für Hüttenübernachtungen würde ich nen Hüttenschlafsack nehmen :bg: Decken sind ja üblicherweise vorhanden, die Dinger sind relativ günstig, schön klein und leicht....was will man mehr!

Entweder sowas (http://www.globetrotter.de/de/shop/detail.php?mod_nr=zr_26101&artbez=Black+Bear+Seideninlett+eckig&k_id=0502&h_kat=Schlafs%E4cke%2C+Inletts%2C+Isomatten&u_kat=Decken+%26+Inletts) oder sowas (http://www.globetrotter.de/de/shop/detail.php?mod_nr=ck_26051&artbez=Cocoon+Jugendherbergssack&k_id=0502&h_kat=Schlafs%E4cke%2C+Inletts%2C+Isomatten&u_kat=Decken+%26+Inletts)

Wenn Du allerdings doch ab und an mal biwakierst, dann ist Daune wohl doch die bessere Wahl, nimmt aber auch Platz weg, ist teurer und wiegt mehr....

Gruss
Thorben

Speedwurm
24.08.2004, 13:18
Hi,

und wenn es mal in der Hütte kalt ist?? :shock:

(Ich kenne mich ja nicht aus in solchen Hütten :wink: Aber dachte halt, das ein leichter Schlafsack bissl wärmer/besser ist)

Heiko

Gwenny
24.08.2004, 13:37
...Decken sind ja üblicherweise vorhanden...

Ja, meist zwei Decken und wenn du mehr brauchst wendest du dich an die Daunenschlafsackbesitzer, die brauchen ihre meist nicht.

Ich habe ein Fleeceinlett auf der letzten Tour dabeigehabt (weil wärmer als Hüttenschlafsack) und habe 0 bis 3 Decken gebraucht.

Generell würde ich aber auch zum Daunenschlafsack tendieren... bei (ungeplanten) Biwaks sind die dann doch ganz angenehm. Nur zu teuer :(

Gruß
Corina

Kai
24.08.2004, 14:59
Hi Speedwurm
Ich geb Nicht übertreiben recht, aber ein Flece braucht auch nicht weniger Platz als ein kleiner Daunensack.
Ergo Seideninlett.
Ich hab das da:

http://www.globetrotter.de/de/shop/detail.php?mod_nr=zr_26111&artbez=Black+Bear+Seideninlett+Mumie&k_id=0502&h_kat=Schlafs%E4cke%2C+Inletts%2C+Isomatten&u_kat=Decken+%26+Inletts

Meine freundin hat auch ein solches. Sie ist eine richtige Frostbeule und bekommt immer eine meiner Decken ab.
Bis jetzt haben wir noch immer genügend Decken bekommen. :sleep:
Manche sind allerdings so kratzig, dass sie sogar durch das Inlett piecksen :ill:

Für den Fall eines Notbiwaks haben wir in den Bergen immer eine Rettungsdecke dabei. Warme Klamotten sind ja eh pflicht.

Tja dann viel Spass beim Entscheiden
Kai

Nicht übertreiben
24.08.2004, 17:31
Naja, hat halt alles seine Vor- und Nachteile....

Im Sommer wird es in ner Hütte gerne schon mal nett warm, da ist dann der Daunenschlafsack oft zu warm und man wäre für was luftigeres ganz dankbar.
Wenn es dann allerdings zum (ungeplanten) Biwak kommt, ist so ein Schlafsack natürlich schon netter als nen Stück dünner Stoff....
Ist mir zwar bisher erst einmal passiert, aber da war ich sehr dankbar, dass ich meinen Daunenschlafsack mitgeschleppt habe!

Ist also letztlich Deine Entscheidung:

Vorteil Hüttenschlafsack:
- kleiner
- leichter
- billiger
- variabler an heißen Tagen

Vorteil Daunenschlafsack
- wärmer
- auch solo zu verwenden (man ist nicht auf Decken angewisen)

Gruss
Thorben

felö
24.08.2004, 18:18
Im Sommer Hüttenschlafsack oder Seideninlett. Superleicht sind auch Inlets aus Pertex.

April bis Juni und September ist ein Daunenschlafsack eine tolle komfortable Sache und ich verzichte nur ungern darauf. Ist man abends richtig platt sind die eigenen Daunen nur schwer zu verzichten.

Leider sind die superleichten Schlafsäcke sehr teuer. Den Pound oder Pocket gab´s jetzt ´ne ganze Zeit bei Globi für 99 Euro, gibt aber leider keine mehr, vielleicht hat sonst noch jemand eine Idee.


Geht man viel in schweizer Hütten, braucht man nicht unbedingt einen Daunenschlafsack, es gibt mittlerweile einige Hütten, die keine Wolldecken mehr haben sondern auf Duvets umgestellt haben (Daunendecken).

Felö