PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Monochromatische Farbfilme....



Bim
18.08.2004, 18:43
Hallo!

Mal wieder eine blöde Frage von mir. Der Verkäüfer im "Fotofachgeschäft" meinte heute, dass es monochromatische Farbfilme geben würde. Diese könnte man dann einfach im Farblabor entwickeln lassen. Aber am Ende würde ein sw-Negativ entstehen. Dieses Negativ könnte man auch auf Farbpapier sw abziehen lassen.

Soweit die Geschichte jetzt die Fragen:
1.) Hat jemandmit den Filmen Erfahrungen gesammelt? Wie siehen diese aus?
2.) Stimmt es, dass man die Negative auf Farbpapier schwarz-weiß abziehen lassen kann?

Gruß,
Tim

Rüro
18.08.2004, 20:45
Hallo,

ich kann Dir leider Deine Frage nicht beantworten, aber hier eine Gegenfrage:

Welchen Sinn soll so ein Film haben? Kann man nicht in jedem Fotolabor auch normale S/W Filme entwickeln lassen? :roll:

CU, Mark

18.08.2004, 20:59
Ich hab so einen Film schonmal ausprobiert und fand die Qualität so la la.

Ich hatte den Kodak Film und muß sagen, dass er meilenweit von meinem lieblings-panchromatischen Film (TriX Pan) entfernt ist.

Der Vorteil ist natürlich die günstigen Entwicklungskosten. Mittlerweile zahlt man ja ein Vermögen für gut entwickelte SW Filme.

Also mein Fazit: Taugt nix :wink:

Grüße,
Ant

Sneaker
18.08.2004, 21:37
der Kodak villeicht nicht :) aber mit dem Ilford XP-2 bekommt man durchaus brauchbare Ergebnisse raus...

papajoe
18.08.2004, 23:45
is die bezeichnung 'monochromatischer farbfilm' nich bisschen paradox?

hätt ja gern nen multispektralen :P

Bim
19.08.2004, 00:48
Auf was für Fotopapier habt ihr denn die Abzüge machen lassen? Oder zieht ihr eure Fotos selber ab?

Habe heute 20€ für einen Film bezahlt und sehe mich nach günstigeren Alternativen um!

Haiko
20.08.2004, 13:52
Moin²,


1.) Hat jemandmit den Filmen Erfahrungen gesammelt? Wie siehen diese aus?
2.) Stimmt es, dass man die Negative auf Farbpapier schwarz-weiß abziehen lassen kann?
zu 1.) Ja, sehr gute Erfahrungen! Zuerst (1997) verwendete ich den Ilford XP2, danach den Kodak T400CN. Mit dem Kodakfilm war ich zufriedener. Aber ich habe gelesen, dass der Ilfordfilm auch weiterentwickelt wurde. Vom T400CN gibt's jetzt seit ein paar Tagen/Wochen auch einen Nachfolger, der angeblich noch besser geworden ist. Habe aber damit persönlich noch keine Erfahrungen gemacht. (Der Film wird momentan in diversen Fotozeitschriften vorgestellt bzw. getestet.)

zu 2.) Ja, das stimmt so. Du kannst aber auch S/W-Papier nehmen und dann sehen die Ergebnisse noch besser aus.

Ahoi,
Haiko

Haiko
20.08.2004, 13:56
Moin²,

Auf was für Fotopapier habt ihr denn die Abzüge machen lassen? Oder zieht ihr eure Fotos selber ab?

Habe heute 20€ für einen Film bezahlt und sehe mich nach günstigeren Alternativen um!
Nee, das mit den 20e ist nicht Dein Ernst, oder? Ich würde 4-5e für einen 36er KB-Film normal ansehen. Aber 20e ist Abzocke. Oder wir reden von gänzlich andere Filmen.

Ich bringe meine T400CN immer in ein beliebiges Farblabor (kann auch mal der Drogeriemarkt um die Ecke sein), sage dazu, dass sie ohne Filterung arbeiten sollen und wähle ansonsten Standardpapier.

Ahoi,
Haiko

Bim
21.08.2004, 02:04
ja doch habe 20€gezahlt. Aber ich sehe gerade, dass das Labor zu viele Abzüge berechnet hat... :grrr: :grrr: :grrr:

Haiko
23.08.2004, 09:18
Moin²,

ja doch habe 20€gezahlt. Aber ich sehe gerade, dass das Labor zu viele Abzüge berechnet hat... :grrr: :grrr: :grrr:
ahaa, also nicht nur für den Film... 8)

Waren die Abzüge auf S/W-Papier? Und welche Papiergröße bekommst Du für die 20e?

Ahoi,
Haiko