PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : [MNE] Der schlafende Riese – Kleine Rundtour durch den Durmitor NP Montenegro



iglu
05.09.2011, 17:39
Land: Montenegro
Reisezeit: 02. - 03.08.2011
Region/Kontinent: Balkan/Südosteuropa

Montenegro ist bislang ein wenig beachtetes Reiseziel innerhalb Europas – zu unrecht, wie mein Reisebegleiter Ralf und ich auf unserem Trip durch das Land feststellten. Auf dem Rückweg von unserer Reise durch Griechenland im Juli 2011 wollten wir auf dem wilden Balkan einen Zwischenstopp einlegen und den kleinen Staat etwas genauer unter die Lupe nehmen.

Montenegro verfügt über recht hohe Standards, die Städte wirken gepflegt und auch die Straßen befinden sich allgemein in einem guten Zustand. Das Land ist landschaftlich sehr reizvoll, es hat Strand- bzw. Küstenlandschaften wie die Bucht von Kotor und vor allem – wie man aus dem Namen schon schließen kann - sehr viel Bergland zu bieten.

Vor allem der Durmitor Nationalpark im Norden des Landes lockt mit einigen Superlativen: Der 80 km lange Tara Canyon ist mit 1300 Metern die zweittiefste Schlucht weltweit nach dem Grand Canyon. Außerdem übertreffen 48 Gipfel die 2000 Meter-Marke; mit 2522 Metern ist der Bobotov kuk der Höchste. Woher der Name „Durmitor“ kommt, ist nicht zweifelsfrei geklärt. Es wird vermutet, dass er entweder aus dem Keltischen oder dem Romanischen stammt und „schlafender Riese“ oder nur „schlafend“ bedeutet.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/IMG_0654.JPG
Durmitor Gebirge

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/IMG_06552.JPG
Durmitor II

Leider blieben uns für die Erkundung des 1952 gegründeten Nationalparks nur knapp zwei Tage, allerdings konnten wir uns in dieser Zeit schon einen guten Überblick über das Gebiet verschaffen. Der Hauptort Zabljak befindet sich auf 1456 Metern Höhe und ist ein perfekter Ausgangspunkt für Touren in den Nationalpark. Im Ort sind folgende Karten erhältlich:

• Durmitor tourist and mountering map, Maßstab 1: 22 000 von intersistem
kartografija, Preis 3 Euro an der Touristeninformation am Parkplatz im Ortszentrum gegenüber der Post erhältlich, alle Schutzhütten und Wasserquellen sind eingezeichnet, Informationen zum NP auf Serbisch/Montenegrinisch und Englisch.
• Durmitor Zabljak mit 3D-Karte auf der Rückseite, Maßstab 1: 21 000,
Preis 5 Euro, gibt einen Überblick über den Nationalpark und das Gebiet des Tara-Flusses, Quellen sind eingezeichnet, Infos in allen europäischen Sprachen auf der Rückseite.

Von diesen beiden Karten kann ich die Einfachere für 3 Euro empfehlen, da sie das Wandergebiet des Nationalparks genauer wiedergibt und somit für eine Trekkingtour besser geeignet ist.


Anfahrt

Der Ort Zabljak ist sehr gut mit dem Auto über die Bundesstraße E762 von Niksic und der Hauptstadt Podgorica aus zu erreichen. Trotz der gut ausgebauten Straße sollte man bis zu 3 Stunden von Podgorica nach Zabljak einplanen. Außerdem gibt es zweimal täglich eine Busverbindung von Belgrad und mehrmals täglich von Podgorica.


1.Tag: Dienstag, 2.08.2011

1. Wildwasser-Raften im Tara-Canyon

Als erstes steht eine Wildwasser-Raftingtour in der Tara-Schlucht auf unserem Programm. Wir haben erfahren, dass dies die beste Möglichkeit ist, die Schlucht hautnah zu erleben, denn anders hat man kaum Zugang. Am Tag zuvor hatten wir die Halbtagestour bei einem örtlichen Anbieter in Zabljak für 45 Euro pro Person gebucht. Es gibt unzählige Anbieter, sodass sich die Preise ungefähr angleichen. Offizieller Treffpunkt ist 10 Uhr an der Tarabrücke, die sich ca. 20 Autominuten nordwestlich von Zabljak befindet. Wir bekommen Neoprenanzüge, Helme, Schwimmwesten und jeder ein Paddel in die Hand gedrückt und dann kann es auch schon losgehen. Wir werden mit einem Jeep ca. 10 Minuten flussaufwärts gefahren. Schnell wird das Schlauchboot ins glasklare (auch trinkbare!) Wasser gelassen und wir steigen ein. Mit uns im Boot sitzen drei junge Tschechen, ein Kanadier und ein russisches Ehepaar mittleren Alters. Die Fahrt selbst verläuft relativ ruhig, wir paddeln kaum, um die Schönheiten der Natur zu genießen. Einige Stromschnellen gibt es trotzdem und man bekommt ein paar Wasserspritzer ab. Außerdem gibt es die Möglichkeit, im eiskalten Wasser zu baden und von Klippen zu springen. So verbringen wir den Vormittag, bis wir nach ca. 2,5 Stunden am Zielort ankommen und vom Jeep abgeholt werden. Die Paddeltour soll nicht Schwerpunkt meines Reiseberichts sein, allerdings wollte ich den Lesern die Infos nicht vorenthalten, da die Schlucht Teil des Gebirges ist und aufgrund ihrer Schönheit eine Erkundung empfehlenswert macht. Hier ein paar Bilder der Tour:

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/IMG_06752.JPG
Jeep

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/IMG_0670.JPG
Einstiegstelle

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/IMG_0671.JPG
Tara-Fluss



2. Parkplatz Zabljak – Crno jezero (Schwarzer See) – Pass bei Mali Meded
(ca. 2 ½ - 3 Stunden)

Wir beginnen unsere Wanderung am Parkplatz oberhalb des Ortes Zabljak. Durch die Schlauchbootfahrt am Vormittag kommen wir erst so gegen 15:30 Uhr los. Unser Plan ist, vor Sonnenuntergang zum Alp Biwak im „Velika kali“ Tal in der Nähe des Gletschers „Debeli namet“ zu kommen und dort zu übernachten. Zügig geht es über die für den Autoverkehr gesperrte Asphaltstraße zum Crno jezero (Schwarzer See), auf der zu dieser Zeit noch viele Spaziergänger und Touristen zu sehen sind. Wir benötigen ca. ¼ Stunde zum See, sehen uns kurz um und folgen dem Wanderweg rechts um den See herum.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/IMG_0679.JPG
Crno Jezero (Schwarzer See)

Nach ca. 500 Metern zweigt der Waldweg rechts ab und führt nach weiteren 400 Metern zum Kreuzungspunkt „Stari Mlin“, wo eine Schautafel mit Wanderwegen steht. Bis hierher ist der Weg relativ eben. Wir haben es eilig und wählen den Weg nach links über die Holzbrücke Richtung Locvice-Tal, der sehr gut mit weißem Punkt in rotem Kreis markiert ist.

Für die 2 km bergauf bis zur Abzweigung benötigt man ca. eine dreiviertel bis eine Stunde. Der Waldweg ist mäßig steil und gut zu gehen. Später wird er weniger steil und der Wald lichtet sich allmählich; es sind hauptsächlich kleinere Bäume und Sträucher zu sehen. Die Markierung der Abzweigung zum Mali Meded ist unübersehbar:

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/IMG_06911.JPG
Steinwegweiser zum Mali Meded

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/IMG_06881.JPG
Blick Richtung Mali Meded

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/IMG_06951.JPG
Man verliert nie den Weg

Bis zum Gipfel Mali Meded sind realistische 1 ¼ Stunden ausgewiesen. Also nehmen wir den Weg nach links und folgen dem Pfad durch hügelige Berglandschaft. Zu Beginn läuft sich der Pfad recht leicht, später wird er allerdings immer steiler, sodass man an einigen Stellen klettern muss und die Hände zum Abstützen bzw. Hochziehen zu Hilfe nehmen muss. Deswegen ist gutes Schuhwerk und Trittsicherheit unbedingt erforderlich! Wer Angst vorm Klettern hat, dem kann ich den Weg nur bedingt empfehlen, derjenige könnte auch einen anderen, leichteren Weg zur Biwakhütte wählen (Weg links um den Crno jezero herum, nach Mioc poljana und von da 3,6 km nach rechts zur Biwakhütte) . Zumindest ist der Pfad durchzogen mit Steinen und Grasballen, die man gut zum Klettern benutzen kann.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/IMG_0697.JPG
Beschaffenheit des Weges

Auch hier ist der Weg sehr gut ausgezeichnet, man hat nie das Gefühl, ihn verloren zu haben. An einigen Stellen drehe ich mich um und schaue auf den schwarzen See und die Umgebung herab:

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/IMG_0702.JPG
Schwarzer See

Oben am Kamm auf 2170 Metern angekommen, hat man die Wahl, den Kamm zu übersteigen und weiter über Struga zur Biwakhütte, die man von dort aus sehr gut erkennen kann, zu gelangen oder weiter zu den Gipfeln Mali meded (2223m, der Karte nach ein guter Aussichtspunkt), den darauf folgenden Severni vrh (2287m) und Juzni vrh (2285m, auch Aussichtspunkt) aufzusteigen, die sich nacheinander auf dem Gipfelgrat aufreihen. Da sich der Nachmittag schon dem Ende zuneigt, bleibt uns keine andere Wahl, uns für die erste Option zu entscheiden.

3. Pass bei Mali Meded - Struga - Alp. Bivak im Velika Kalica- Tal
(ca. 2 Stunden)

Wieder geht es sehr steil bergab, allerdings ist bis Struga (1910m) nur eine kleine Distanz zurückzulegen (ca. 400 Meter). Um den Weg von Struga zum Biwak nach rechts zu finden, muss man allerdings aufpassen, da die Markierung nur von der entgegengesetzten Richtung, also wenn man den Weg hochkommt, erkennbar ist. Also muss man etwas Richtung Crno jezero bzw. Zabljak absteigen (nur ca. 100 Meter). Von dort aus sind es ca. 50 Minuten zum Biwak, wir dürfen uns aber nicht so viel Zeit lassen, denn innerhalb der nächsten halben Stunde wird uns die Dunkelheit einholen. Da der Weg relativ eben ist, ist er sehr leicht zu gehen und man kommt schnell voran. Wir sind heilfroh, dass wir ca. 21:15 Uhr, kurz bevor es dunkel wird, die rot gestrichene Biwakhütte erreichen.

Das Biwak befindet sich auf einer Anhöhe (2020m) in der Nähe des Gletschers „Debeli namet“, der außer von der Seite des Tals „Velika kali“, die Richtung aus der wir kommen, von Felswänden umgeben ist („Istocni vrh“ mit 2445m und „Vrh Sljemena“ mit 2455m). Im Biwak haben bis zu 10 Leute Platz, wenn man die Betten auf der oberen Etage ausklappt. Nach dem Abendessen legen wir uns bald schlafen und sagen Hase und Igel gute Nacht.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/IMG_07101.JPG
Biwak im "Velika kali"-Tal

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/IMG_07063.JPG
Biwak von Nahem

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/IMG_0705.JPG
Gletscher "Debeli namet"


2. Tag: Mittwoch, 3.08.2011

1. Alp. Bivak in Velika kalica zum Lokvice-Tal (ca. 2 – 2 ½ Stunden)

Nach erholsamem Schlaf betrachten wir noch einmal das einzigartige Panorama um das Biwak herum:

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/IMG_07113.JPG
Felswand über Gletscher („Vrh Sljemena“, 2455m)

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/IMG_0704.JPG
Felswand „Istocni vrh“ mit 2445m Höhe

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/IMG_07171.JPG
Tal "Velika kali"

Dann überlegen wir, wie es weitergeht. Es gibt drei Wege vom und zum Biwak: den Weg im Tal entlang, den wir tags zuvor gekommen sind, einen am südöstlichen Hang entlang zum „Savin kuk“ (2313m) und einen zum „Velika Previja“- Pass (2145m) im Norden. Wir entscheiden uns, den Weg über den Pass ins Nachbartal Lokvice zu nehmen. Der ist eher ein Pfad und man kann ihn schnell verlieren, sodass wir querfeldein zum nächstgelegenen Kamm („Mala previja“, 2200m) wandern, um einmal auf die andere Seite ins „Ledeni do“- Tal schauen zu können:

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/IMG_0720.JPG
Blick ins andere Tal vom Pass

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/IMG_07162.JPG
Grat am Mala previja Richtung Sljemena

Von dort geht ein kleiner Gratweg zum „Terzin Bogaz“ (2303m), von dem aus man weitergehen kann zum „Velika previja“-Pass, unserem nächsten Ziel.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/IMG_07181.JPG
Fußweg zum Terzin Bogaz

Diesen Pfad gehen wir allerdings nicht, da man am Grat klettern muss und uns dies zu gefährlich erscheint. Stattdessen versuchen wir, den Weg am Hang weiter unten wiederzufinden, der über den Velika previja-Pass ins andere Tal führt. Am Pass treffen wir wieder auf den Gratweg vom/zum Meded, aber gehen, wie schon erwähnt, links runter ins Lokvice-Tal zur Schutzhütte. Der 1,3 km lange Weg ist mäßig steil und wir sind froh, ohne große Kletterei sehr gut voranzukommen.

Im Lokvice-Tal gibt es zwei Hütten und eine Gruppe von Leuten, die ihr Zelt aufgestellt haben. Wir nehmen eine Mittagsmahlzeit ein und schöpfen Wasser am nahegelegenen Brunnen, der sich in einer Senke unterhalb der Schutzhütte befindet. Da wir es an diesem Tag wahrscheinlich nicht mehr bis zum höchsten Berg, den „Bobotov kuk“, schaffen werden, beschließen wir, wenigstens die Eishöhle „Ledena pecina“ zu besichtigen, die sich auf halbem Weg zum „Bobotov kuk“ befindet.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/IMG_07232.JPG
Hütte Locvice

2. Vom Lokvice-Tal zur Eishöhle „Ledena pecina“ (ca. 1 – 1 ½ Stunden)

Der Schotterweg ist durch den Anstieg und die Mittagshitze etwas anstrengend, aber der Blick zurück entschädigt für alle Bemühungen:

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/IMG_07262.JPG
Blick I

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/IMG_07252.JPG
Blick II

Nach ca. ½ Stunde gelangt man auf eine Art Zwischenplateau, von dem ein Weg zum „Minin bogaz“ (2387m) links abgeht. Geradeaus geht’s über einen kleinen Kamm und später hoch und runter über Felsen, jedoch ohne großes Klettern und nach weiteren 30 Minuten zur Abzweigung. Vor einer Felswand hat man die Wahl zwischen dem höchsten Gipfel „Bobotov Kuk“ und anderen Teilen des Gebirges nach links oder zur Eishöhle „Ledena pecina“ nach rechts zu gehen. Die Eishöhle konnte man schon von weitem sehen. Wir werfen einen kurzen Blick zum höchsten Gipfel und schauen uns die Eishöhle etwas genauer an. Dazu muss man etwas in die Höhle herabsteigen und ein Schneefeld überwinden.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/IMG_07311.JPG
Eishöhle "Ledena pecina"

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/IMG_07261.JPG
Blick von Eishöhle ins Gebirge


3. Von der Eishöhle Ledena pecina zum Parkplatz Zabljak (ca. 3 Stunden)

Leider bleibt uns keine Zeit mehr, wir müssen nach Zabljak zurückkehren. Den Weg von der Eishöhle folgen wir ganz einfach, im oberen Teil muss man etwas klettern, was aber ohne größere Schwierigkeiten möglich ist. Die verbleibenden 3 Stunden bis zum Parkplatz vergehen wie im Fluge, da der Weg relativ leicht zu gehen ist. Nach ca. 2 – 2 ½ Stunden von der Eishöhle trifft man wieder auf den Hauptweg (Schwarzer See – Locvice-Tal zu der Schutzhütte). Von dort geht man noch eine ¾ Stunde, bis man den Kreuzungspunkt stari mlin erreicht, den wir vom Aufstieg schon kennen. Dort kann man geradeaus gehen und kommt nach einem Kilometer wieder zurück zum Parkplatz.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/IMG_0735.JPG
Hütte in Gebirge

Wer im Durmitor Nationalpark unterwegs ist, sollte beachten, dass viele Pfade durch die ziemlich kompakte Gebirgsstruktur schwierig zu gehen sind, sobald man auf Nebenrouten kommt. In der Wanderkarte sind diese schwierigen Wege als markierte Wanderwege aufgeführt, sodass man den Eindruck gewinnt, auf einem Wanderweg unterwegs zu sein. Allerdings kommt es oft vor, dass diese Pfade sehr steil werden und man klettern bzw. die Hände zu Hilfe nehmen muss. Das sollte man bei der Routenplanung beachten, nicht dass jemand plötzlich „unfreiwillig“ zum Bergsteiger wird, obwohl er „nur“ wandern wollte.

fechter
06.09.2011, 01:26
Schöner Bericht - Wandern mit Sonne und warmen Meer in der Nähe...

Falls sich jemand für die Gegend interessiert, es gibt da auch so ein nettes eco-village mit Minihütten für 2 bzw. 5 Personen, ohne Strom/fließend Wasser, dafür mit viel Fleisch & Käse aus Eigenproduktion. ;)

https://lh6.googleusercontent.com/-erQ6FxjOkEg/TmVcX4cV89I/AAAAAAAABWE/sDGqGcU-bhE/DSC_3020.jpg

Abt
06.09.2011, 09:02
Hi,
danke erst mal für die schönen Bilder und den Bericht.
Montenegro kenne ich bisher leider noch nicht.

Ein Paar Fragen will ich zum Beitrag noch loswerden -
Wie sah es mit Trinkwasser dort oben im Gebirge unterwegs aus?
Habt ihr andere zeltend gesehen? bzw.wird das freie zelten geduldet,- (Also abends aufbauen - früh abbauen)
Wie groß ist der Gletscher? Für 2400m ist das etwas ungewöhnlich in den Breiten, Hängt das mit dem Mikroklima dort zusammen -?
Auf jeden Fall hast'e jede Menge Neugierde auf die Gegend bei mir geweckt.

iglu
09.09.2011, 19:37
Danke erstmal für die Rückmeldungen.

@ Alibotusch: Wie schon im Bericht erwähnt haben wir nur die eine Trinkwasserquelle unterhalb der Schutzhütte im Locvice- Tal gesehen. Alle Quellen sind in der Wanderkarte eingetragen, also sollte es keine Probleme geben, frisches Trinkwasser zu finden.

Wegen dem Zelten: Wir haben nur im Locvice- Tal einige Zelte gesehen. Campen ist nur auf ausgewiesenen Plätzen erlaubt, mehr kann ich dir dazu nicht sagen. Man sollte außerdem in Betracht ziehen, dass wir es mit einem Nationalpark zu tun haben und nicht umsonst Schutzhütten bzw. Biwaks aufgestellt wurden.

Berghütten im Durmitor Nationalpark:

1. Hütte im Tal des Skrka Sees (1723 m), geöffnet vom 1. Juni -1. Oktober
2. Hütte in der Susica Schlucht

Biwaks und Schutzhütten

1. Biwak im Velika Kalica- Tal
2. Schutzhütte im Lokvice- Tal (1693 m)
3. Holzhütte Stari Katun auf dem Weg von Zabljak nach zum Gipfel Obla Glava (2303 m), in der Nähe der Ledena Pechina Eishöhle

Kann dir leider nichts weiter zum Gletscher sagen, außer dass er wirklich nicht besonders groß ist und eher als Schneefeld bezeichnet werden kann. Er ist im Süden umringt von Felswänden, wodurch restlicher Schnee auch im Sommer nicht komplett abschmilzt.

Ich hoffe das reicht dir erstmal als Antwort.

Liebe Grüße

nachttroll
23.01.2012, 17:19
Hallo.
Wir planen gerade unseren Sommerurlaub und haben uns dafür den Durmitor ausgesucht.
Euer Bericht hat noch mehr Neugier geweckt.
Könnt ihr uns vielleicht sagen, wie es sich mit den Biwaks bzw. Schutzhütten verhält? Also,
on und wo mensch sich für diese anmelden kann/muss, ob sie was kosten?
Und wie habt ihr das während der Trekkingtour mit der Registrierung gemacht, laut Auswärtigem
Amt besteht ja eine Meldepflicht.


Liebe Grüße
Simon

Julia
24.01.2012, 22:22
Wie schön, ein kleiner Montenegro-Bericht! Davon gibt es im Internet nicht allzuiele. Dieser Flecken steht für mich nächstes Frühjahr auf dem Programm, allerdings dann ausnahmsweise mal weniger zum Wandern, sondern zum Vögel beobachten. Durmitur steht auch mit auf der Liste!

Trampvan
24.01.2012, 22:46
Sehr interessant. Montenegro steht auch schon einige Zeit auf meiner Liste.
Meine Freunde sagen mir immer wieder etwas wie ... ahh bist du verrückt, dorthin. Wie sieht es mit Bosnien mit der Sicherheit etc aus? Wie in Montenegro?
Wie seid ihr angereist?

Ansonsten ein sehr schöner Bericht!

Markusss
02.02.2012, 04:58
Ich war zwischen September und Oktober 2010 in Montenegro und bin nach Belgrad geflogen und von da aus mit der Bahn angereist und von Dubrovnik Kroatien zurück.

http://de.wikipedia.org/wiki/Bahnstrecke_Belgrad%E2%80%93Bar

Zur Sicherheit: Also ich habe mich nie unsicher gefühlt - Minen gibts da glaube ich auch nicht. Bären habe ich leider keinen gesehen dafür eine Schlange aber die war schneller Weg als der Fotoapparat draußen. Der Fahrstil einiger Busfahrer war wohl das größte Risiko...

Die Landschaft ist echt an vielen stellen richtig cool, aber leider findet man auch sehr oft private Müllhalden sobald man ein paar Meter abseits der Wege macht besonders schlimm auf der Halbinsel Lustica im Südwesten. Habe leider keine Fotos zur Hand könnte aber wenn gewünscht in den nächsten Tagen nachreichen.

Zur Zeltsituation:
Also die Zeltplätze sind eine absolute Katastrophe! Da hätte ich lieber auf ner Autobahntoilette übernachtet. Also das kann man echt knicken! Außerdem sind die meisten Plätze die auf gängigen Karten drauf sind eh nur für Wohnwagen oder seit Jahren geschlossen.
Wild campen wird von den Leuten nur sehr ungern gesehen und in einigen Teilen hat man auch echt Probleme einen passenden Untergrund zu finden der nicht von Dornen oder Felsen besetzt ist. Am besten hat sich bewährt in Dörfern nett Leute zu fragen ob sie einen Platz kennen - das kann dann auch schonmal zu einer Einladung zum Abendessen mit Übernachtung im Garten oder Gästezimmer führen - erspart einem aber auch Ärger mit bösen Einheimischen am frühen Morgen. Keine Ahnung was die um 5 Uhr morgens kilometerweit entfernt vom nächsten Haus alleine im Wald suchen (nein kein Feuer oder so ;-) )

Was man sonst so wissen sollte:
- Die Leute in Montenegro sind stellenweise sehr arm - gerade wenn man an der Grenze zu Albanien unterwegs ist
- Von den 625 000 Einwohner rauchen etwa 800 000 und das zu jeder Tag- und Nachtzeit und das an jedem Ort - außer in Bussen da raucht nur der Busfahrer (scheint da Grundvoraussetzung für den Beruf als Busfahrer zu sein)
- Ein Pappschild mit "NO TAXI!" wäre für uns echt Gold Wert gewesen. Man wird in einigen Orten von Taxifahrern belagert und über Kilometer verfolgt
- Wenn man nicht gerade in den Turiorten im Süden oder im Nationalpark ist, gibt es nur sehr wenig Leute die Englisch oder gar Deutsch sprechen auch wenn die Sprache sehr schwer ist sollte man sich die wichtigsten Wörter und Sätze vorher rausschreiben und Bitte Danke Ja Nein Hallo Auf Wiedersehen auf Landessprache sollte in jeden Reisewortschatz gehören
- An jeder Busstation wimmelt es von Frauen die einem Unterkünfte anbieten wollen von richtig gut zu kleinem Preis bis sau teuer und mega dreckig alles dabei. Da hilft im Zweifel nur verhandeln und sich die Wohnung erst angucken bevor man zusagt. Also einige waren echt schlimmer als die Zeltplätze :) Hier mein Rat: Stimmt das Erscheinungsbild und die Sauberkeit der Person stimmt meistens auch die Unterkunft

Was man sich anschauen/machen sollte:
- Raftingtour auf der Tara (wird vor Ort von vielen Veranstaltern angeboten, Preise varieren hier stark, persönliche Anfrage bei den Betreuern solcher Touren schinen wohl das Beste Preis-Leistungs-Verhältnis zu ergeben.
- Umgebung: Nationalpark Durmitor mit Taraschlucht (nach Grand Canyon die Tiefste der Welt)
- Biogradske Jezero im Norosten See und einer der letzten Regenwälder in Europa ich empfehle die Wanderroute von Mojkovac aus die war glaube ich im Rothar Wanderführer Montenegro.
- Für Vögelliebhaber den Skardarsee im Südosten
- Einen Tag am Strand (ist echt derbe cool nach einer Wandertour :)
- Ulcinj Aufeinandertreffen der Kulturen hier haben wir uns ein bisschen wie im Orient gefühlt mit den Minaretttürmen und der Gebetsmesse durch die halbe Stadt
- Budva Altstadt mit Stadtmauerrundtour
- Bucht von Kotor


Gibt bestimmt noch viele Sachen die ich vergessen habe - wenn ihr noch was bestimmtes wissen wollt versuche ich zu Helfen. Viel Spaß euch das Land ist auf jeden Fall eine Tour und Erfahrung wert!

Gruß,
Markusss

iglu
28.02.2012, 11:46
Entschuldigung für die späte Antwort, hatte eure Beiträge erst heute bemerkt.
@ nachttroll: Da es sich um Schutzhütten im Nationalpark handelt, braucht man sich weder irgendwo anzumelden noch etwas für die Übernachtung zu bezahlen. Und wegen der Meldepflicht: Meines Wissens nach wird man automatisch den Behörden gemeldet, wenn man im Hotel/einer Pension oä. übernachtet. Da wir die ganze Zeit im Auto übernachtet haben, sind wir somit auch nicht angemeldet gewesen und hatten bei der Ausreise auch keine Probleme.
@ Trampvan: Die Sicherheitslage in Montenegro ist absolut unbedenklich und angereist sind wir mit dem Auto von Griechenland über Albanien.

lg

Simon
09.03.2012, 10:33
Da hätten wir uns ja fast getroffen, wir waren ab Mitte Juli in Montenegro, sind dann gemütlich die Küste entlang nach Süden bis Ulcinj, über den Shokdarsee zum Komovi Gebirge. Weiter über die Tara Schlucht (Rafting mit 1,5 Jahre Alten Kind war klarerweise nicht möglich) ins Durmitor und dann noch ein paar Tage am Strand ausspannen. Leider hatten wir in den Bergen recht schlechtes Wetter und so sind wir im Durmitor NP keine Bergtouren gegangen.

Komisch wir hatten mit Campingplätzen keine allzu schlechten Erfahrungen: Klar 1. gibt es nicht sehr viele 2.s ist die Sanitäre Infrastruktur oft recht veraltet, dafür waren eigentlich alle Plätze schön gelegen und naturbelassen, oft fühlt man sich als würde man wild campieren. An der Küste bot der Campingplatz Masina gehobene Sanitärstandarts (dafür aber auch sehr voll). An der Strasse von Budva nach Bar rechts abbiegen, aber Achtung nicht ganz zum Strand fahren, der Platz am Strand ist wirklich nur für Balkan erprobte Camper möglich (kein Schatten, keine Toiletten, und 24 Stunden Balkan Beatz!)
Die Campinpplätze in den NP waren sehr rudimentär (Strom und Grillstelle meist vorhanden, WC gibt es ein gemeinsames für NP Besucher und Campinggäste, Duschen möchte ich dort nicht) aber für 4€ mit Familienzelt, Auto und 3 Personen erwarte ich mir auch nicht mehr.

Sind auch gut mit Deutsch und Englisch durchgekommen. Hatten im Hinterland eine gröbere Autopanne (Keilriemenspanner gebrochen aufgrund defektem Lichtmaschinenfreilauf). Die haben sofort wen am Handy organisiert dem wir immer alles auf Englisch erklärt haben und er hat es dann übersetzt, nach ca. 20 Minuten war der Übersetzer auch vor Ort. Reparatur wurde sauber ausgeführt und hat inkl. Ersatzteile (Materialpreis 30€) ca. 50€ gekostet. Einige Wörter in der Landessprache zu können gehört aber natürlich für mich immer zum Urlaubsgefühl und die Leute schauen gleich mal freundlich überrascht wenn man auf Montenegrinisch grüßt.

Sonst gebe ich euch aber in allen Punkten vollkommen recht, Menschen sind sehr freundlich und hilfsbereit, Sicherheitslage auch mit Kleinkind bei uns sehr gut und eine wunderschöne Landschaft, uns hat aber ehrlich gesagt Albanien noch ein wenig besser gefallen.

Gruaß
Simon

Sti
12.03.2012, 20:14
Sehr schöner Bericht.
Schade, dass es da noch so viele Vorurteile gibt....

MfG Basti