PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Gas- oder Benzinkocher für windiges Schweden?



schorsch
11.08.2004, 23:10
Hallo Zusammen,

ich werde demnächst nach Schweden fahren und mache mir Gedanken, ob ich ein wenig Gewicht sparen kann, indem ich meinen leichten Gaskocher (ca. 100g) anstatt meines Benziners (ca. 500g) mitnehme?

Hat jemand Erfahrung, ob die Gaskocher vielleicht zu windanfällig sind (einen Windschutz werde ich mitnehmen, aber trotzdem?) Wie sieht es mit dem Verbrauch aus, wenn ich täglich höchstens 2 Liter Wasser erhitze?

Für Antworten und ähnliche Tipps in die Richtung bin ich dankbar.

Ciao,

Florian

Rüro
12.08.2004, 19:25
Hallo schorsch

Gaskocher sind IMHO viel handlicher und praktischer => keine Stichflamme => man kann ohne probleme im Vorzelt kochen!

Ich würde den Benzinkocher nur für Wintertouren und besonders exotische Reiseziele einsetzen.

CU, Mark

schorsch
12.08.2004, 19:44
Hi Rüro,

danke für deine Antwort. Das mit den Vor- und Nachteilen war mir schon klar, meine Frage zielte dahin, ob ich mich auf den Gaskocher verlassen kann, wenn es heftigen Wind gibt oder ob das Gas dann trotz Windschutz einfach weggeblasen wird? Hat da jemand Erfahrung?

Gruß,

Florian

Rüro
12.08.2004, 19:53
Vielleicht solltest Du konkretisieren, was für einen Windschutz du benutzt, dann kann Dir vielleicht eher jemand helfen?! :wink:

CU, Mark[/quote]

alaskawolf1980
12.08.2004, 22:10
EIndeutig Gaskocher.

Habe in Schweden auch Gas benutzt. Dazu aus dicker Alufolie gebauten seitlichen Windschutz und einen Windschutz der nach unten hin abschirmt. Alles einfach aus dicker Bratalufolie oder solchen Alukuchenschälchen. Damit habe ich selbst bei sehr sehr starken Wind im Fjäll weit oben ungeschützt am Hang Nudeln und Tomatensuppe kochen können.

Jürgen
13.08.2004, 08:44
Hallo,

habe mit den unterschiedlichsten Gaskochern noch nie etwas zum "kochen" gebracht, gescheige denn, Schnee schmelzen können. Deshalb immer Benzin! Je nachdem, wie lange man unterwegs ist, reicht ja auch eine kleine 0,33 Liter Flasche.

Gruss
Jürgen

Corton
13.08.2004, 09:24
habe mit den unterschiedlichsten Gaskochern noch nie etwas zum "kochen" gebracht
Du musst das ausströmende Gas schon entzünden (bzw. auf den Piezo Knopf drücken). Nur weil´s rauscht, wird´s nocht lange nicht warm. :bg: Verwendest Du vielleicht zufällig die neuen hochleistungsfähigen Stickstoff (78%) Sauerstoff (21%) Argon (1%) Kartuschen von Snow Peak? :bg: :bg:

Details, bitte :)

Gruß,
Corton

alaskawolf1980
13.08.2004, 10:07
Wenn du das nicht entzündest, dann könnte das Kochen in der Apside schnell in Gaskammererfahrung ausarten. :D "Trekker stirbt auf Tour durch falschen Gaskochergebrauch im Zelt" :bg:

Jürgen
13.08.2004, 13:43
Hi Corton,

will das hier nicht zur Grundsatzdiskussion ausarten lassen. Mag ja sein, dass es mittlerweile super leistungsfähige Gas - Mischungen gibt, aber das ändert nichts daran, dass man sie auf Touren, zu denen man erst mal mit dem Flugzeug hinfliegen muss, leider daheim lassen muss. Spätestens nach dem 11. September möchte ich nicht mit einem Terroristen verwechselt werden. Drei Feuerzeuge sind im Fliger ja schon verboten und Skandinavien gehört für mich übrigens schon zu den Billig-Flug-Ländern (German Wings, RyanAir).

Ich hab jedenfalls irgendwann die Schn... voll gehabt von Gaskochern, weil ich nie genau wußte, ob ich im Zielland das Gaskartuschensystem bekomme, was ich brauche. Mußte mir z.T. sogar im Zielland für teuer Geld Kocher kaufen :ill:
Jetzt geh ich einfach zur nächsten Tankstelle und gut ist. 8)

Aber: jedem das seine, Hautpsache mir das meine! :wink:

Gruss
Jürgen

Odin
13.08.2004, 14:23
Hallo

Wie wär´s denn stilecht mit dem Spirituskocher der
schwedischen Armee mit dazu passendem Geschirr
("snuskburken") und Geschirrhalterung, die gleich-
zeitig der Windschutz ist ?

Erhältlich bei z.B. Raeer. Manchmal auch hier in Schweden
bei ÖoB Överskottsbolaget.

Das ist eine billige, kompakte und robuste Lösung. Der
Brennstoff T-Sprit (T-röd) ist hier überall leicht zu bekommen,
und das Geschirr kann man dank Griff mit Haken auch
über das offene Lagerfeuer hängen.

Gruss

Odin

alaskawolf1980
13.08.2004, 20:01
In Skandinavien bekommste die Primus Schraubkartuschen überall wo man wandern tut.

Und für andere Länder nimmt man sich zur Not eben den Markill Stechkartuschen Adapter mit. Stechkartuschen gibt es überall.

Gab es hier nicht mal was im Forum, wo jemand berichtet hat, dass es Probleme bei Flügen mit Kochern und Brennstoffflaschen gab, die nach Benzin gestunken haben. Bei Gas richt der Kocher auf alle Fälle nicht.

Jürgen
17.08.2004, 17:20
Hi,

@alaskawolf: Will das natürlich nicht unkommentiert stehen lassen!
Die Probleme mit dem Transport des Benzinkochers bzw. der Flaschen im Flieger entstanden dadurch, dass wir beim Einchecken die Flaschen und den Brenner präsentierten, in der Annahme, alle hätten die Sachen schön ausgewaschen und mit Seife oder Zitrone oder Knoblauch ordentlich eingerieben. Es hatten auch alle entsprechend gehandelt, . . . alle? Nein, nur einer nicht und genau dessen Flasche hat die Security-Superviserin zuerst unter die Nase gehalten; und dann gings unnötiger Weise los.

Ich würde in Zukunft wie folgt handeln: Brenner ins Gepäck samt Pumpe, Flasche ausgewaschen und mit Wasser gefüllt in das Handgepäck.

Gruss
Jürgen

alaskawolf1980
18.08.2004, 12:28
das zeigt man nicht, sondern hofft einfach nur, dass alles gut geht :D

nexus234
19.08.2004, 10:02
Verwendest Du vielleicht zufällig die neuen hochleistungsfähigen Stickstoff (78%) Sauerstoff (21%) Argon (1%) Kartuschen von Snow Peak? :bg: :bg:

Was dann wohl gewöhnliche Luft wäre!

Nice, aber zum Thema:
ich stand letztes Jahr auch vor diesem Problem Benzin/Gas.
Ich hab mich für Gas entschieden, schlichtweg des Gewichts wegen:
690 g vs. 107 g
Da kann man leicht eine Kartusche mehr mitnehmen.

Kürzlich hatte ich jedoch probleme mit dem Piezo an meinem Primus Micron Gaskocher.
Ein Funken ist entstanden, jedoch konnte ich anfangs das Gas nicht entzünden. Vielleicht lag es an den "Hochleistungskartuschen" von Snow Peak.