PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : [RO] Kleiner Abstecher ins Fogarasch (Făgăraş) und Paltinisch (Păltiniş)



Wafer
28.07.2011, 09:25
Im September 2010 war ich im Fogarasch (Făgăraş) und Paltinisch (Păltiniş). Ich hatte leider nur ein paar Tage und so wurden es keine ausgiebigen Touren sondern eher Sondierungswanderungen. Ich war angenehm von Wegzustand und Infrastruktur überrascht! Klar, es gibt nicht wie in den Alpen an jeder Ecke eine bewirtschaftete Hütte. Aber es gibt reichlich Möglichkeiten zu übernachten. So war ich als Basislager unter anderem in der Freizeitanlage und Fischzucht Albota (http://www.albota.sobis.ro) das übrigens über eine ausgezeichnete Küche verfügt. Der Besitzer ist Deutsch/Rumäne und hat seine Homepage auch auf Deutsch mit ein paar Tourenvorschlägen bereitgestellt. Hier im Bild ist der Blick über die Fischzucht mit den separaten Unterkunftshäuschen hinauf ins Arpasel-Tal mit dem Hauptkamm des Fogarasch zu sehen.
http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/Blick_ber_Albota.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=25001&title=blick-ueber-die-fischzucht-von-albota&cat=500)
Die Wanderwege von dort aus sind zwar nicht so 'ausgetrampelt' wie in den Alpen aber trotzdem gut gepflegt und markiert. Wir sind z.B. von dort (590 m) das Arpasel-Tal hinter bis zu einer kleinen Schutzhütte auf ca. 1.600 m. Erst durch den Wald und dann über die Heidefelder. Im vergangenen Jahr waren einige Bäume auf den Weg gefallen, die beseitigt worden sind oder es wurden auch kleine Brücken gebaut wenn der Weg weggespühlt worden ist oder unpassierbar wurde. In der 'Schutzhütte' - in den Alpen würde das eher unter 'Unterstandshütte' laufen - häuft sich leider der Müll. Wie man aus anderen Tourenberichten lesen kann ist das in der Region dort leider normal. Der Umweltschutzgedanke ist in Rumänien noch nicht wirklich weit verbreitet!
[img-l]http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/Wanderweg_im_Aspertal.jpg[/img-l] (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=25003&title=gut-gepflegter-wanderweg-im-arpasel-tal&cat=500)Das ist nun nicht gerade eine Hauptroute und trotzdem wirklich gut in Schuss!
Leider hat uns das Wetter zum Umkehren gezwungen. Eigentlich wollten wir noch über den Pass zum Balea-See (Bâlea Lac) aber es zogen Wolken auf die doch sehr gewittrig wirkten. Auf dem Rückweg wurden wir dann 'nur' nass. Für die hiesigen Verhältnisse hat es nur leicht geregnet. Aber das weiss man vorher leider nie.
So sind wir dann auf dem Weg zum Paltinisch noch mit dem Auto zum Lac hochgefahren und sind auf den Grat hoch um uns den Weg auch von dieser Seite an zu sehen. Auch hier waren die Wege gut gepflegt. Die Ausicht von dort war gewaltig. Dadurch, dass die Südkarpaten nicht sehr breit sind und eigentlich nur aus dem einen schmalen Kamm bestehen ist die Panoramasicht unvergleichlich. Was mich am Fogarasch fasziniert hat war die geringe Breite in Nord-Süd-Richtung. Von den Gipfeln kann man im Norden bis in die Ebenen schauen und im Süden kann man das Ende der Berge auch erkennen.
Am See ist es zwar sehr voll weil die Strasse hier durch geht aber sobald man etwas davon weg geht wird es schlagartig wieder einsamer. Touren durch diese Gegend garantieren einsame Bergerlebnisse.
[img-r]http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/Strasse_zum_Balea_Lac.jpg[/img-r] (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=25002&title=blick-vom-balea-lac-nach-norden&cat=500)
Hier der Blick vom See über die Strasse nach Norden.

Der Paltinisch liegt etwas westlicher und gehört auch noch zum südlichen Karpatenbogen. Er kommt vom Charakter her eher nach dem Schwarzwald. Hier gibt es Bereiche, die durchaus schon die Zeichen der Zeit erkannt haben und ihre Liftanlagen von Doppelmayr aufrüsten lassen. :(
Bei Wanderungen dort haben sich immer ein paar Hunde bei uns eingefunden, die uns begleitet haben. Gefährlich war von denen aber keiner (was nicht heißt, dass das immer so ist!). Anspruchsvoll waren die Wanderungen hier weniger. Aber Landschaftlich deswegen nicht uninteressanter. Mehrtagestouren sind - wenn gut geplant - auch hier gut machbar. Es gibt immer wieder Hotels und Pensionen weil das Gebiet unter anderem auch von Sibiu über die Strassenbahn nach Răşinari oder auch mit dem Auto gut zu erreichen ist und sich daher eine touristische Infrastruktur entwickelt hat. Zum Warmlaufen oder ausklingen lassen wenn man noch ein paar Tage 'über' hat ideal geeignet.

Von Hermannstadt (Sibiu) war ich auch sehr angenehm überrascht. In Westeuropa ist bei dem Begriff Rumänien bei den Meisten doch eher noch eine nicht so weit entwickelte Gesellschaftsform in den Köpfen verankert. Dem ist aber absolut nicht so! Die Innenstadt ist auf jeden Fall ein Besuch wert! In jedem Cafe oder Hotel gibt es WLAN mit Geschwindigkeiten wo wir hier nur von träumen können. In einer Buchhandlung in der Fussgängerzone habe ich auch sehr gute Karten vom Gebirge gefunden. Die gehen zwar auf eine recht alte Grundlage zurück aber sehr stark haben sich die Berge eh nicht verändert.
Auch die Anreise ist kein Problem: Sibiu wird von mehreren Flughäfen aus Deutschland angeflogen. Von Stuttgart sogar mit BlueAir im Direktflug zu günstigen Preisen (Stand 2010).
Wer einen überblick über Karten braucht kann mal bei Land-Streicher.de (http://www.land-streicher.de/muntii_nostri_dateien) reinschauen. Da sind etliche eingescannte Karten zu finden.

So, dass mal soweit von meiner Seite. Ich hoffe es werden sich noch viele finden, die in den Karpaten ihren Spaß finden!

elfritzo
19.03.2013, 21:46
Hey!
Dein Bericht ist zwar schon etwas älter, aber ich kann alles bestätigen. Rumänien ist ein tolles Land mit wahnsinnig tollen Menschen und einer umwerfenden Natur. Ich hatte das Vergnügen 3 Monate in Sibiu zu leben und kann es nur jedem wärmstens ans Herz legen diese doch oftmals grundlos misachtete Region der EU zu besuchen. Grade Transilvanien ist für Deutsche intesessant, da hier noch viele Nachkommen der deutschstämmigen "Sachsen" leben und die Kultur und Sprache erhalten. Viel hat sich getan seit dem Beitritt zur EU und man muss grade in diser Gegend keine Angst haben, sie ist im Vergleich zum Süden recht wohlhabend. Selbst in Bukarest (eine sehr schöne Stadt) hatte ich nachts alleine kein komisches Gefühl durch die Straßen zu gehen.
Rings um Sibiu kann man wunderbar Fahrradtouren unternehmen und im nahegelegen Fagarasgebirge Wandern und Skifahren. Leider hatte ich nicht genug Zeit um lange Touren zu machen, aber das was ich erlebt habe war toll. Und man darf nicht unterschätzen wie preiswert es im Moment noch ist!!

Ich gehe ganz sicher nochmal zurück! Für Bushcrafter auch nicht zu verachten ist der Fakt, dass man momentan noch ähnlich wie in Schweden überall sein Zelt aufschlagen kann. Aber vorsicht wegen der Hunde und Bären ;)

Abt
20.03.2013, 11:55
Hey!
Dein Bericht ist zwar schon etwas älter, aber ich kann alles bestätigen. Rumänien ist ein tolles Land mit wahnsinnig tollen Menschen und einer umwerfenden Natur. Ich hatte das Vergnügen 3 Monate in Sibiu zu leben und kann es nur jedem wärmstens ans Herz legen diese doch oftmals grundlos misachtete Region der EU zu besuchen. Grade Transilvanien ist für Deutsche intesessant, da hier noch viele Nachkommen der deutschstämmigen "Sachsen" leben und die Kultur und Sprache erhalten. Viel hat sich getan seit dem Beitritt zur EU und man muss grade in diser Gegend keine Angst haben, sie ist im Vergleich zum Süden recht wohlhabend. Selbst in Bukarest (eine sehr schöne Stadt) hatte ich nachts alleine kein komisches Gefühl durch die Straßen zu gehen.
Rings um Sibiu kann man wunderbar Fahrradtouren unternehmen und im nahegelegen Fagarasgebirge Wandern und Skifahren. Leider hatte ich nicht genug Zeit um lange Touren zu machen, aber das was ich erlebt habe war toll. Und man darf nicht unterschätzen wie preiswert es im Moment noch ist!!

Ich gehe ganz sicher nochmal zurück! Für Bushcrafter auch nicht zu verachten ist der Fakt, dass man momentan noch ähnlich wie in Schweden überall sein Zelt aufschlagen kann. Aber vorsicht wegen der Hunde und Bären ;)


Och.
Gerade hat man in der EU erkannt, das Rumänien und Bulgarien immer noch korrupt und nicht €uro-würdig sind.
Nicht etwa, dass man nun gemerkt hat, dass die Sozialsysteme ganz einfach gar nicht angepasst sind.
Was hast du denn für Erfahrungen mit Hunden und Bären gemacht?:grins:

Sturmkobold
21.03.2013, 09:24
Hallo!

Danke für diesen kleinen Einblick in eine Welt jenseits der üblichen Pfade. Klingt nach einer interessanten Gegend und bleibt bestimmt im Hinterkopf für zukünftige Reisepläne.

LG
Insa

ungefiedeterzweibeiner
21.03.2013, 15:04
Och.
Gerade hat man in der EU erkannt, das Rumänien und Bulgarien immer noch korrupt und nicht €uro-würdig sind.
Nicht etwa, dass man nun gemerkt hat, dass die Sozialsysteme ganz einfach gar nicht angepasst sind.
Was hast du denn für Erfahrungen mit Hunden und Bären gemacht?:grins:

Das zeigt die Unfähigkeit der EU-Beamten, wenn das gerade erst jetzt erkannt wurde.
Trotzdem ist Rumänien ein sehr schönes Land (besonders für Outdoorer :grins:), natürlich mit Problemen.......Hat ja auch niemand bezweifelt.
Aber tatsächlich geht es vielen in Transsylvanien mit ihrer Subsistenzwirtschaft relativ gut. Vor einiger Zeit wurden Rumänen, die einen der alten Sachsenhöfe bewohnen bei der Schweineschlachtung gefilmt und gefragt, wie sie die Krise in Europa treffe. Sie meinten von der Krise würden sie nichts spüren, sie hätten alles was sie bräuchten. Wurde damit gezeigt dass es in Rumänien allen gut geht? Nein.
Übrigens kann man noch einige Tage auf Arte den Film Dem Himmel ganz nah (http://videos.arte.tv/de/videos/dem-himmel-ganz-nah--7382422.html) anschauen. Über das Hirtenleben in den Karpaten.

elfritzo
21.03.2013, 16:28
Also ich persönlich habe nur mit den vielen Straßenhunden Kontakt gehabt und das hat mir schon ausgereicht. ;) Sobald man mal etwas abseits der großen Straße in die Reviere der streunden Hunde gekommen ist, musste man schon auf seine Waden acht geben und tüchtig in die Pedale treten. Bären gibt es rings um Sibiu nicht häufig, aber in Richting Brasov sieht das schon ganz anders aus. Da kommen die schonmal nachts die Mülleimer entleeren. :bg:

Auch wenn das vielleich etwas komisch klingt, geht es grade Sibiu so gut weil sie einen Siebenbürgener-Sachsen als Bürgermeister haben. Und das schon mehrere Amtszeiten!! Die deutschsprachige Minderheit (wenn ich mich nicht täusche nur 10.000 in Sbiu) ist gut angesehen und bringt ein wenig Ordnung in die Stadt.

Alle meine Kollegen und Freunde dort waren sehr fleißig und unglaublich gut gebildete Menschen. Leider zahlt sich das für die wenigstens aus, da das Einkommen sehr niedrig ist und grade Lebensmittel recht teuer. Wenn Ärzt, Lehrer und Professorem weiter so schlecht bezahlt werden wie jetzt, dauert es nur noch wenige Jahre bis da keiner mehr übrig ist. Man muss schon sehr patriotisch sein und Familie mit Bauernhof haben um als Arzt für 500€ im MOnat zu arbeiten. :-?

Spartaner
21.03.2013, 18:56
Übrigens kann man noch einige Tage auf Arte den Film Dem Himmel ganz nah (http://videos.arte.tv/de/videos/dem-himmel-ganz-nah--7382422.html) anschauen. Über das Hirtenleben in den Karparten.
Danke für den Filmtipp! So ähnlich habe ich das in den 70er Jahren auf den Bergalmen im Retezat erlebt, allerdings in Farbe ;-). Die Schafzucht, die Käsezubereitung, Maisbrei kochen, die durch den Regen extrem schweren Schafspelze, nachts der Bär, der ein Schaf riss, morgens der Schäfer, der neben mir in der Hütte den Schafsdarm ausquetschte. Ich habe mich in die original Jungsteinzeit zurückversetzt gefühlt. Das hat mich so begeistert, dass ich immer wieder nach Rumänien zurück bin. Zu Ostzeiten war das Land dann mein Hauptreiseziel gewesen.

Gruß Michael