PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : MYOG: Duo-Daunen-Quilt



mochilero
29.06.2011, 18:28
Hallo zusammen,

wie an anderer Stelle gewünscht, stelle ich hier meinen MYOG-Einmann+Einfrau-Daunen-Quilt vor. Text übernehme ich teilweise aus einem anderen Post von mir, der Vollständigkeit halber. Bilder sind angehängt.
Das Ding ist einfach eine Trapezförmige Decke, sehr großzügig geschnitten, auch für mich mit 190cm.
Stoff: Pertex Quantum 32g/m2
Maße: Breite Kopfende: 200cm, Breite Fußende 160cm, Länge 220cm, Kammerhöhe 7,5cm
Gewicht: ca. 1250g (ca. 750g 700er Daune)
Kosten: ca. 150 Euro Material + 1 arbeitsreiches Wochenende
Temperatur: müsste uns bis 0 Grad, mit Klamotten bis -5 Grad warmhalten, das gilt in etwa für meinen 1er Quilt fast gleicher Bauart. Aber zu zweit ist s ja eher wärmer ;-)

Kammertrennungen einnähen:
1. Markierungen auf den Stoff der Außen- und Innenseite (Streifen Tesa-Krepp --> keine Stecknadel-Löcher)
so in etwa:
http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/14-2.JPG

2. Kammertrennstreifen auf die Markierungen der Außenseite kleben (na klar, auch mit Tesa-Krepp)
3. Festnähen (ja, natürlich neben dem tollen Tesa-Krepp)
http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/15-2.JPG

4. am Kopf- oder Fußende anfangen die Trennstreifen nacheinander an die Innenseite zu nähen. Die Klebestreifen müssen so geklebt sein, dass sie nach dem Zunähen nicht in der Kammer drin sind! (bei 1. bedenken!)
Arbeit mit Händen und Füssen:
http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/12-2.JPG

5. eine Längsseite doppelt umschlagen und zunähen (inkl. Kammertrennstreifen, damit keine Daune in die nächste Kammer rutschen kann)
6. an erster und letzter Kammer Aussen- und Innenstoff zusammen nähen (einfache Naht) --> dreieckiger Kammerquerschnitt
7. Daune einfüllen (erste und letzte Kammer weniger Daune da kleineres Volumen!)
8. Schnüre für die Schnürzüge, Gurte / Verstärkungen für die Druckknöpfe einnähen
9. an Kopf- und Fußende den Saum für den Schnürzug machen
10. RV für Footbox
11. gut schlafen

Ich habe die Kammertrennungen schräg eingenäht, wie bei meinem Daunenschlafsack. Sieht so aus von der Seite: / \ / \ / \. Abstände der Kammertrennungen sind 8 bzw. 16 cm. Könnte mir vorstellen, dass so die Kammern besser entfaltet und weniger bauchig werden als wenn man den Kammerquerschnitt streng rechteckig macht.

Daune einfüllen:
Manche haben keinen Bock auf die Sauerei und machen deshalb nix mit Daune. Ich hab mir dafür extra einen "Daunen-Einfüllomat" genäht. Ist einfach ein großer Sack aus Silnylon (=billig+dicht) mit einem ca. 2m langen 10cm breiten "Rüssel" dran. (für den "Rüssel" lieber einen Rest Pertex nehmen --> Handling besser) Man schiebt einfach eine Portion Daune in diesen Schlauch vor, kann die Portion ungefähr abwiegen, Schlauch ans Ende der Quilt-Kammer rein, Daune rausdrücken, fertig. Daunenverpackung wird erst innerhalb des grossen Sacks geöffnet, der "Rüssel" während der "Manöver" mit so einer Kellogs-Klemme verschlossen. Hatte vielleicht 5 Daunen in der Wohnung...
Ladies and Gents, here he comes: Mr. Down!
http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/1323.JPG

nach der Füllaktion (er hat etwas abgenommen):
http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/1132.JPG
der blaue, breite Schlauch ist für große Kammern (Quilt), der dünne, grüne passt auch in schmale Kammern wie die einer Daunenweste.

Der 2er hat oben für jeden Schläfer einen getrennten Schnürzug, per Druckknopf können entweder die beiden Ecken verbunden werden (=1 grosse Kopföffnung für beide) oder die Ecken in die Mitte des Quilts geknöpft werden (=2 einzelne Kopföffnungen, Schultern habens warm)

Quilt geschlossen, Sofa-Kissen modeln für die Köpfe der Schläfer (nicht der zukünftigen Terroristen ;-)
http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/1130.JPG

Kopfbereich
http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/2102.JPG

Von innen
http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/358.JPG

Kopfbereich von innen
http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/434.JPG

Kopfbereich, Details
http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/59.JPG
http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/619.JPG

Footbox, Details
http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/717.JPG
http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/818.JPG

Als Decke, geöffnete Footbox
http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/912.JPG


Tip zur Quilt-Benutzung:
habe aus den Resten eine Daunenweste und eine Primaloft-Jacke gemacht. Diese werden über die Iso gezogen, RV nach unten --> man hat fast Schlafsack-Komfort! Ich liege so auf den Quilt-Rändern und der Iso-Jacke, bleibt nur im Oberschenkelbereich eine kleine Ecke blanke Isomatte. Kopf liegt eh auf einem Pulli/Fleece.
Etwa so schauts aus:
http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/1026.JPG


Fazit nach 1 Woche Benutzung:
1. Mein Ausrüstungsteil des Jahres 2011!!!
2. Super gemütlich, super geräumig
3. Temperaturtest steht noch aus, bei Temperaturen zwischen 5-15 Grad hatten wir es eher zu warm. Kein Problem, Quilt kann ja als Decke benutzt werden, Footbox kann unten geöffnet werden, Kragen kann weiter gemacht werden. Hohe Flexibilität!

Hoffe, dieser Faden macht Nähanfängern Mut, gibt alten Hasen Anregung und macht im Ergebnis Rucksäcke leichter durch einen gesparten Schlafsack!

Gruß, m

heron
29.06.2011, 20:44
Sehr schön und spannend - auch wie du die wissenschaftliche Bibliothek in ddas prjekt integrieren konntest!

Es sieht auf deinen Bilder so aus, als hätte der Quilt unterschiedlich breite Kammern, schmale mit breiten abwechselnd - ist das Absicht oder hat sich das unterm Arbeiten so ergeben ;-) ?

Freu mich auch schon auf meinen - und noch einmal danke für die hervorragende Anleitung - ich habe Leukopor benützt :bg:

mochilero
29.06.2011, 21:00
@heron
bin auf deinen Quilt auch schon sehr gespannt! Außerdem lese ich immer wieder gerne mal deine Reiseberichte, die GR5 Tour letztes Jahr war durch deine Schilderungen angeregt... danke dafür! Selbst meine Freundin liest jetzt Packlisten (bei dir)



Es sieht auf deinen Bilder so aus, als hätte der Quilt unterschiedlich breite Kammern, schmale mit breiten abwechselnd - ist das Absicht oder hat sich das unterm Arbeiten so ergeben ;-) ?


Absicht natürlich! ;-) Die Oma hat mir ja das Geradeausnähen und der Papa die Handhabung eines Zollstocks nähergebracht, um mich für das harte UL-Leben vorzubereiten! Kammertrennungen sind schräg eingenäht, wie hier beschrieben:

Ich habe die Kammertrennungen schräg eingenäht, wie bei meinem Daunenschlafsack. Sieht so aus von der Seite: / \ / \ / \. Abstände der Kammertrennungen sind 8 bzw. 16 cm. Könnte mir vorstellen, dass so die Kammern besser entfaltet und weniger bauchig werden als wenn man den Kammerquerschnitt streng rechteckig macht.


Habe leider keine Bilder davon und weiß nicht wie ich das gescheit erklären soll. Jedenfalls ist es so, dass einem breiten Abstand der Trennwände auf der Außenseite ein schmaler Abstand auf der Innenseite genau gegenüberliegt. Sind als irgendwie modifizierte H-Kammern mit schrägen Wänden, also ein Zwischending zwischen H- und V-Kammern. Ist das jetzt logisch? V-Kammern wird ja die beste Daunenverteilung nachgesagt, war mir aber dann doch zu stressig...

Gruß, m

heron
29.06.2011, 21:08
@heron
bin auf deinen Quilt auch schon sehr gespannt! Außerdem lese ich immer wieder gerne mal deine Reiseberichte, die GR5 Tour letztes Jahr war durch deine Schilderungen angeregt... danke dafür! Selbst meine Freundin liest jetzt Packlisten (bei dir)



Absicht natürlich! ;-) Die Oma hat mir ja das Geradeausnähen und der Papa die Handhabung eines Zollstocks nähergebracht, um mich für das harte UL-Leben vorzubereiten! Kammertrennungen sind schräg eingenäht, wie hier beschrieben:


Habe leider keine Bilder davon und weiß nicht wie ich das gescheit erklären soll. Jedenfalls ist es so, dass einem breiten Abstand der Trennwände auf der Außenseite ein schmaler Abstand auf der Innenseite genau gegenüberliegt. Sind als irgendwie modifizierte H-Kammern mit schrägen Wänden, also ein Zwischending zwischen H- und V-Kammern. Ist das jetzt logisch? V-Kammern wird ja die beste Daunenverteilung nachgesagt, war mir aber dann doch zu stressig...

Gruß, m

Habs schon begriffen, nur überlesen - danke!

Neue Packliste kommt demnächst - wie hat euch der GR5 gefallen? Und wo ist der Bericht ?

Sarekmaniac
29.06.2011, 22:33
Nachfrage zu den Kammern: Ist 7,5 cm die Breite des Stegmaterials? D.h. die Isolierschicht wäre niedriger, weil die Stege ja schräg verlaufen?

mochilero
29.06.2011, 23:10
Nachfrage zu den Kammern: Ist 7,5 cm die Breite des Stegmaterials? D.h. die Isolierschicht wäre niedriger, weil die Stege ja schräg verlaufen?

Nope. Wie geschrieben, Kammerhöhe beträgt 7,5cm. Stege sind also etwas breiter. kann es nicht mehr sicher sagen, ich glaube es waren mit Nahtzugabe ca. 11 cm. Kann man ja über eine kleine Konstruktionszeichnung schnell rauskriegen.
Ich weiß, im Gegensatz zu den mit 200g Daune gefüllten UL-Quiltchen ist meiner schon ein ganz schönes Monster, aber wie schon geschrieben, wir frieren beide eher leicht. Sowas geht bei mir wahrscheinlich nur im Hochsommer! Da es in den Bergen auch im Sommer mal kalt werden kann, brauch ich diese Reserve einfach. Außerdem sollte es ein Allround-Quilt sein, weil ich nicht für jede Jahreszeit einen anderen Schlafapparat will.

Zudem waren wir trotz dieses 1250g Apparillos noch knapp UL unterwegs. Sprich Basisgewicht unserer Rucksäcke lag bei knapp 5kg
(falls sowas für jemanden hier wichtig ist. für mich ist das alles so wie heron schreibt eher Mittel zum zweck und nicht Selbstzweck, diese Grammfeilscherei...)

Soviel dazu.
Gruß, m

Sarekmaniac
01.07.2011, 12:37
Die Befüllanlage ist sehr apart. (Als Arzt wirst Du sicher mal Spezialist für Darmverschlingung sein:bg:)We funktioniert das mit dem Wiegen? Die Waage, die man da im Hintergrund sieht, ist eine normale Küchenwaage?

mochilero
03.07.2011, 11:20
Hi,
sorry, bin unterwegs übers WE...
@Sarek:
Das mit dem Wiegen geht gaaanz einfach. Für kleine Mengen, sprich für die Daunenklamotten wird es zu ungenau. Aber für den Quilt, bei dem man mit Mengen von 20-50g hantiert geht es ganz gut. Und ja, normale Söhnle-Küchenwaage, 15 Euro...
Also: den Schlauch /"Rüssel" des Dauneneinfüllomats leer wiegen. Dann die Daunen in den Schlauch vorschieben, Schlauch wieder auf die Waage, Leergewicht abziehen, fertig. Rein mit den Daunen in den Quilt...
Und nee, bin Gasmann ;-), also für den Schlaf- / Schmerzfreiheit zuständig ;-)

Gruß, m

heron
05.07.2011, 08:52
Und da isser!

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/Quilt_bef_llt_3_small.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=30296&title=quilt-bef-llt-3-small&cat=500)

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/Quilt_bef_llt_4_small.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=30297&title=quilt-bef-llt-4-small&cat=500)

Alle Wetten lagen daneben - da haben neben mir letztendlich 415g feinste polnische Daune drin Platz und er füllt sich super kuschelig an.
Gesamtgewicht jetzt 660g und ich denke (hoffe!), mit dem wird mir bis an die 0° gut warm sein.
Der Service der Fa. Gärtner ist extraordinary - Herr Gärtner konnte nicht umhin - also eigentlich hat er drauf bestanden ;) - meine Murksereien auszubessern und solide nachzunähen, was bei mir verwoardackelt wahr.
Kann ich nur empfehlen!

fjellstorm
05.07.2011, 09:22
@heron:
sieht ja interessant aus. Was hast für die Füllung bezahlt?
Ich nahm ja den Gärtner immer nur am Rande war, meist am Weg ins Apollo runter. Gut zu Wissen, dass es hier so ein Etablissement gibt..Schlafsackwäschen macht der auch oder?

Sarekmaniac
05.07.2011, 09:32
Huiuiui,

der ist aber sehr reichlich befüllt.:D Da wünsche ich warme Nächte.

Du hast geschrieben keine Bänder zum fixieren an der Matte. Aber wenn ich recht sehe, hast Du oben gar keinen Verschluss und Schnürzug für den Hals?

Was die Daune gekostet hat, würde mich auch interessieren.

heron
05.07.2011, 16:17
Huiuiui,

der ist aber sehr reichlich befüllt.:D Da wünsche ich warme Nächte.

Du hast geschrieben keine Bänder zum fixieren an der Matte. Aber wenn ich recht sehe, hast Du oben gar keinen Verschluss und Schnürzug für den Hals?

Was die Daune gekostet hat, würde mich auch interessieren.

Daune kostet 147,50 (355,-/kg)

Zum Befestigen hab ich nichts - eventuell könnte ich noch einen Draftstopper dran machen, wenn es so nicht ausreicht - ich schlafe ja seit langem mit meinem RJ-Quilt ohne irgendwas.

billsn
05.07.2011, 16:38
Habe leider keine Bilder davon und weiß nicht wie ich das gescheit erklären soll. Jedenfalls ist es so, dass einem breiten Abstand der Trennwände auf der Außenseite ein schmaler Abstand auf der Innenseite genau gegenüberliegt. Sind als irgendwie modifizierte H-Kammern mit schrägen Wänden, also ein Zwischending zwischen H- und V-Kammern. Ist das jetzt logisch? V-Kammern wird ja die beste Daunenverteilung nachgesagt, war mir aber dann doch zu stressig...

im Vergleich zur Klassischen H Kammer ist auch die Isolierung höher bei den V Kamern, da es weniger zu Kältebrücken kommt.

sehr schönes Projekt übrigens!

mochilero
05.07.2011, 16:51
hallo miteinander,

@heron:
ja, sieht sehr kuschelig und warm aus das Ding! Wird sicher ein treuer Begleiter werden, jedenfalls sind meine Daunen-Quilts das für mich geworden!
Fast 150 Euro ist natürlich schon ein Wort... nicht gerade für die Sparfüchse hier. Ich habe für 700er Daune 10€/100g bezahlt, natürlich ohne den Einfüllservice, der ja auch einiges an Arbeit spart...
Weisst du zufällig was für Daune du da bekommen hast? Und wie die eingefüllte Menge berechnet wurde? (Genau wie Sarek hätte ich auch die benötigte Daunenmenge eher einiges geringer geschätzt...)

Ich selbst rechne bei der 700er Daune einfach so: 2,4g Daune macht 1 Liter Volumen. Das sind einfach die Cuin-Zahlen umgerechnet... (Maße der Kammern in Excel-Tabelle rein und gut ist) Kommt gut hin.

Draft-Stopper:
Hatte ich mir auch mal überlegt, bin dann aber davon abgekommen (danke an Basti von TUL) und habe einfach den ganzen Quilt breiter gemacht. Spart Nähaufwand und das ganze wird nur minimal schwerer. Man könnte ja bei der eingefüllten Daunenmenge auch mit einem etwas geringeren Volumen rechnen, dann passt das. Und man kann die Daune je nach Bedarf an den Rand oder in die Mitte schütteln. Dann kann man einfach auf den Quilt-Rändern liegen und nix zieht rein. Gurte habe ich an meinem 1er Quilt dran, benutze sie aber schon lang nicht mehr.

Gruß, m

Sarekmaniac
05.07.2011, 16:55
im Vergleich zur Klassischen H Kammer ist auch die Isolierung höher bei den V Kamern, da es weniger zu Kältebrücken kommt.


Dass sich das irgendwie in der Praxis bemerkbar macht, wage ich aber zu bezweifeln. Rein theoretisch ist das nur bei echten V-Kammern so (und die hat Mochilero ja nicht gemacht, sondern Trapezkammern). Bei V-Kammern tragen die Kammerwände sich stärker selbst und vertragen eine schwächere Befüllung weil Füllungslöcher (in den Ecken der dreieckigen Kammerprofile) optisch nicht so schnell auffallen. Das ist aber ein Effekt, den höchstens ein kommerzieller Hersteller wünschen kann (der an der Daune sparen will). Eine ausreichend befüllte H-Kammer wärmt genauso gut. Und spart Material und Gewicht. Das die schräge Wand einer Trapezkammer besser isoliert als die gerade Wand einer H-Kammer lässt sich wohl nur im Labor imitieren. Schließlich liegt der Schlafsack/Quilt bei Gebrauch eh nie gerade.

Handwerklich sind solche Trapezkammern natürlich recht knifflig. Und ums Basteln und schöne Lösungen geht es ja auch.

Für 750 (oder 780-) cuin-Daune, die den Namen auch verdient, ist das aber ein normaler Preis.

@Mochilero: Ich habe mir den Luxus einer Apothekenwaage geleistet und wiege für jede Kammer exakt aus.

mochilero
05.07.2011, 17:35
@Sarek:
Gebe dir recht. Wahrscheinlich sind solche Feinheiten in der Praxis nicht so relevant, da gibt es einfach andere Faktoren, die eine wesentlich größere Rolle bei der Isolationsfähigkeit spielen (Wind, Feuchtigkeit, Zustand des "Quilt-Bewohners" etc.). Hatte mir nur irgendwie gedacht, dass reine H-Kammern bauchiger werden könnten. Praxiserfahrung?
Solche Trapezkammern sind übrigens nicht stressig. Man muss ja nur ungleiche Abstände auf Außen- und Innenhülle wählen. Das Zusammennähen sonst ist ja gleich.

Schon irgendwer mal ein Projekt mit V-Kammern realisisert? Abgesehen vom erhöhten Stoffbedarf (=Gewicht) dürfte es ja keine Nachteile haben. Im Prinzip könnte man ja eine große Stoffbahn für die Kammertrennungen nehmen und diese geschickt gefaltet an Außen- und Innenstoff nähen. Klebestreifenmarkierungen wären halt außer an Außen- und Innenstoff auch an der großen Stoffbahn für die Kammertrennungen nötig. Nur so ein Gedanke... Wahrscheinlich ist und bleibt mir das zu aufwendig...

Gruß, m

Sarekmaniac
05.07.2011, 17:51
Für V-Kammern, deren Basis so breit ist wie es alternative H-Kammern wären, brauchst Du mehr als die doppelte Materialmenge für die Stege. Weil auf die Breite der H-Kammer zwei V-Kammern kommen (genauer gesagt, je eine ganze und zwei halbe V-Kammern links/rechts), also die doppelte Anzahl Kammertrennungen, und die verlaufen auch noch schräg, müssen also beim Zuschnitt breiter gemacht werden. Da kannst du auch einfach in jede H-Kammer 5 g Daune mehr stopfen, falls Du dir Sorgen wegen Verrutschen machst. Aber ich denke, die Sorgen sind auch überflüssig.

mochilero
05.07.2011, 17:57
@ Sarek:
danke für die Erläuterungen. Das bringt es auf den Punkt. Deutlich höherer Materialbedarf + mehr Nähaufwand vs. Trapezkammern + paar Gramm mehr Daune (wenn man meint dass das nötig ist). Ich bleib bei meinen erpropten Trapezkammern mit normaler errechneter Daunenmenge, unpräzise mit dem Dauneneinfüllomat abgewogen ;-)
Aber wie du oben geschrieben hast: Es geht halt auch ein bisschen um den Basteltrieb / die handwerkliche Herausforderung ;-)

Gruß, m

Sarekmaniac
05.07.2011, 18:12
Habe es gerade überschlagen, bei meinem Quilt wären es etwa 45 g mehr Material. Aufs letzte Gramm kommt es (mir) nicht an, aber da gönne ich mir lieber etwas mehr Füllung.

heron
05.07.2011, 18:14
@heron:
ja, sieht sehr kuschelig und warm aus das Ding! Wird sicher ein treuer Begleiter werden, jedenfalls sind meine Daunen-Quilts das für mich geworden!
Fast 150 Euro ist natürlich schon ein Wort... nicht gerade für die Sparfüchse hier. Ich habe für 700er Daune 10€/100g bezahlt, natürlich ohne den Einfüllservice, der ja auch einiges an Arbeit spart...
Weisst du zufällig was für Daune du da bekommen hast? Und wie die eingefüllte Menge berechnet wurde? (Genau wie Sarek hätte ich auch die benötigte Daunenmenge eher einiges geringer geschätzt...)

Ich selbst rechne bei der 700er Daune einfach so: 2,4g Daune macht 1 Liter Volumen. Das sind einfach die Cuin-Zahlen umgerechnet... (Maße der Kammern in Excel-Tabelle rein und gut ist) Kommt gut hin.

Draft-Stopper:
Hatte ich mir auch mal überlegt, bin dann aber davon abgekommen (danke an Basti von TUL) und habe einfach den ganzen Quilt breiter gemacht. Spart Nähaufwand und das ganze wird nur minimal schwerer. Man könnte ja bei der eingefüllten Daunenmenge auch mit einem etwas geringeren Volumen rechnen, dann passt das. Und man kann die Daune je nach Bedarf an den Rand oder in die Mitte schütteln. Dann kann man einfach auf den Quilt-Rändern liegen und nix zieht rein. Gurte habe ich an meinem 1er Quilt dran, benutze sie aber schon lang nicht mehr.

Gruß, m

Bin ja nicht so der Daunenspezialist, was die technischen Daten anlangt, eher für die anschliessende Wärmprüfung ;)
Eingefüllt ist WD4, polnische Zuchtgänse, Totrupf soweit ich mich von der Beschreibung erinnere - das beste, was es so derzeit bei uns gibt. Wie ich im ODS Archiv gesehen habe ist der Preis seit 2004 gleichgeblieben!

Was den Preis anlangt - teuer ja, aber andererseits ist es ein langlebiges und wertvolles Produkt und ich sehe nicht ein, warum das nicht auch entsprechend bezahlt und wertgeschätzt werden soll. Irgendjemand - meistens ganz unten oder ganz weit weg - muss das "bilig" ja doch bezahlen ...

Wie der Herr Gärtner das ausgerechnet hat - keine Ahnung, ich zerbrech auch schon den Kopf darüber, wie er das Ganze zugenäht hat, dass alle Nähte innen liegen :o - ich habe aber das gute Feeling, dass er ein echter Fachmann ist und irgendwie weiss, was passt. Ich kann meinen Job, er kann seinen - wir reden uns nix drein :bg:

Einrollen kann ich mich gut - werde den Quilt heute Nacht noch gleich testen, bevor ich ihn dann endgültig einpacke :bg:

mochilero
05.07.2011, 18:23
Bin ja nicht so der Daunenspezialist...

Was den Preis anlangt - teuer ja, aber andererseits ist es ein langlebiges und wertvolles Produkt und ich sehe nicht ein, warum das nicht auch entsprechend bezahlt und wertgeschätzt werden soll. Irgendjemand - meistens ganz unten oder ganz weit weg - muss das "bilig" ja doch bezahlen ...

Wie der Herr Gärtner das ausgerechnet hat - keine Ahnung, ich zerbrech auch schon den Kopf darüber, wie er das Ganze zugenäht hat, dass alle Nähte innen liegen :o - ich habe aber das gute Feeling, dass er ein echter Fachmann ist und irgendwie weiss, was passt. Ich kann meinen Job, er kann seinen - wir reden uns nix drein :bg:

Bin ja auch kein Daunenspezialist, Hauptsache warm, da hast du recht! Interessierte mich nur wg. Vergleichsmöglichkeiten...
Preis: Auch hier hast du recht. Gute Arbeit / ein gutes Produkt sollte eigentlich entsprechend wertgeschätzt werden. Wertschätzung geht ja auch über den Preis den der Kunde bereit ist zu zahlen... Ich werde das das nächste Mal bedenken! Trotzdem gibt es ja immer wieder Leute, die auf den letzten Pfennig schauen müssen, um eine Reise oder ein Projekt überhaupt realisieren zu können, deshalb meine Anmerkung oben.

Könntest du nicht nochmal nachfragen wegen der Nahttechnik bei den innenliegenden Nähten bzw. mal ein Foto einer solchen Naht posten? An solchen Sachen habe ich immer Interesse!

Gruß, m

PS: heron, gutes Packen, gute Reise und dann auch gutes Wiederkommen! bin schon gespannt auf den Bericht!

Sarekmaniac
05.07.2011, 19:16
Alle Nähte können nicht innenliegend sein. Das schafft selbst Herr Gärtner nicht.;-)

heron
05.07.2011, 20:24
Alle Nähte können nicht innenliegend sein. Das schafft selbst Herr Gärtner nicht.;-)

Eben doch - es ist keine einzige aussenliegende Naht zu sehen - auch meine Mutter, gelernte Schneiderin, kann keine finden.

Sarekmaniac
05.07.2011, 21:48
Vielleicht ist dein Quilt jetzt bewohnt.:bg:

Stephan Kiste
11.07.2011, 10:19
Vielleicht so, alte Schule?

http://www.myvideo.de/watch/6960924/Zaubernaht_unsichtbare_Naht_Leiterstich

Sarekmaniac
11.07.2011, 21:28
Grundsätzlich eine klasse Anleitung, aber kann ich mir hier nicht vorstellen.

So was macht man mit einer Restnaht nach dem Wenden, und in diesem Fall müsste der Quilt in befülltem Zustand durch ein kleines Loch gewendet worden sein.

Oder der Quilt ist von einer Längsseite befüllt worden und dann komplett mit diesem Leiterstich zugenäht worden, was sehr viel (zu bezahlende) Arbeit wäre.

Ich kann mir aber auch nicht vorstellen, dass man mit der Hand auf eine so lange Strecke eine daunendichte Naht hinkriegt.

Es bleibt nur die Lösung: Ein Wiener Daunenheinzelmännchen wohnt jetzt in der Fußbox.;-)

hotdog
11.07.2011, 21:34
Es bleibt nur die Lösung: Ein Wiener Daunenheinzelmännchen wohnt jetzt in der Fußbox.;-)
...und hält jetzt die ganze Zeit die Naht zu? Der Arme! :o Ist das dann noch fair?

Sarekmaniac
11.07.2011, 22:04
Da hilft nur eins.

Heron kommt zum nächsten MYOG-Treffen, und wir schneiden ihn auf. Ich bin sehr gut im Schlafsack-Sezieren.

mochilero
16.07.2011, 09:23
@Stephan Kiste:
Danke für den Tip! Wie Sarek kann ich mir aber auch nicht vorstellen, dass man eine komplette Längsseite (also 190-220cm) von Hand auf diese Art zunäht! Das dauert ja länger als der Rest des Quilt-Projekts!
Ich habe mir meinen alten VauDe Daunen SchlaSa mal angesehen: Es gibt oben im Kopfbereich seitlich eine verräterische Stelle, vielleicht 25-30cm lang. Könnte eine solche Matratzennaht sein. Kann es sein, dass die Kammern nicht vollständig voneinander getrennt sind und der SchlaSa von dort befüllt wurde?
@Sarek: ich komm zur Schlafsack-Fledderei, wenn du da so ein ausgewiesene/r Experte/In bist!

Gruß, m

Stephan Kiste
16.07.2011, 12:45
?
Hi,
natürlich näht man keine ganze Längsnaht so zu,
das macht man nur bei Öfnungen durch die gewendet wird
oder nach dem füllen.
Da reichen 5-10 cm völlig aus, die mit der Hand zuzumachen
ist wohl machbar?!

Sarekmaniac
22.08.2011, 22:24
Aber 5 bis 10 cm bei jeder einzelnen Kammer. Zumindest bei meiner Befüllmethode (Küchenpapierrollen) eher 10 cm. 14 Kammern = 140 cm.


Es hilft nichts, Heron muss zum MYOG-Treffen kommen.

heron
23.08.2011, 13:29
Aber 5 bis 10 cm bei jeder einzelnen Kammer. Zumindest bei meiner Befüllmethode (Küchenpapierrollen) eher 10 cm. 14 Kammern = 140 cm.


Es hilft nichts, Heron muss zum MYOG-Treffen kommen.

Nachdem ich unterwegs ja viel Zeit hatte meinen Quilt zu geniessen :bg: und zu untersuchen, finde ich die Hypothese der nicht vollständig getrennten Kammern plausibel, weil ... ich nämlich entdeckt habe, dass dort wo da kleine Gärtner-Schildchen dranhängt, die Naht aussen liegt :grins:
Das hiesse dann Daunenschlauch bis ganz nach unten und eine Kammer nach der anderen befüllt. Das erklärt aber auch nicht, warum bei der zusammengenähten Footbox keine Naht zu sehen ist.

Werde da wohl den netten Herrn Gärtner noch einmal besuchen und ihn dazu befragen. Und mein Daunenquilt wird keiner Vivisektion :o unterzogen!

Muss mal schauen, wan das MYOG Treffen ist - vielleicht bin ich da ja schon in Amerikanien ...

barleybreeder
23.08.2011, 20:14
Wenn die Kammern nicht vollständig getrennt sind würde mich mal interessieren wie der nach dem Waschen aussieht. Hatte mal so einen Sack gewaschen und getrocknet. War danach ne echte Katastrophe...:o

Sarekmaniac
23.08.2011, 20:23
Wenn die Kammern nicht vollständig getrennt sind würde mich mal interessieren wie der nach dem Waschen aussieht. Hatte mal so einen Sack gewaschen und getrocknet. War danach ne echte Katastrophe...:o

Die WM-Schlafsäcke z.B. werden aber auch mit Schlauch befüllt (zumindest die Modelle mit Seitenkammern). Wenn die Öffnung klein genug ist, schadet das nicht.

Ich würde keinen Schlafsack schleudern, oder in der Maschine waschen.

barleybreeder
23.08.2011, 20:29
Ich würde keinen Schlafsack schleudern, oder in der Maschine waschen.

Waschen in der Maschine sollte er aber abkönnen, schleudern natürlich nicht.

Sarekmaniac
24.08.2011, 17:33
Der Grund für die Schlauchbefüllung ist aber weniger, die Nähte zu verstecken, als die Optimierung des Fertigungsprozesses. Hülle fertig nähen, danach befüllen und nur noch die Fülllöcher schließen. Ansonsten geht es zwischen beiden Schritten hin- und her, was Zeit kostet (besonders für Firmen, die ihre Hüllenproduktion outgesourct haben:bg:), und einen halbvollen Schlafsack auf der Nähmaschine zu händeln ist auch nicht ohne.

mochilero
05.09.2011, 20:10
UPDATE:
nachdem der Faden etwas OT geraten ist, zurück zum Thema Duo-Quilt:
Unser Award-Gewinner (Titel: Ausrüstungsstück des Jahres 2011) hat seine 2. Reise hinter sich. Dabei hat er auch den ersten Temperaturtest bravourös gemeistert. Bei leichten Minusgraden (Kondenswassertropfen gefroren, Wiese und Zelt dick mit Rauhreif versehen) haben wir die ganze Nacht kuschelig warm geschlafen. Nicht einmal wegen Kälte aufgewacht. Auch die Druckknöpfe für getrennte "Kopfausgänge" und die getrennten Schnürzüge haben sich perfekt bewährt. Kein Zug um die Schultern und am Hals. Diese Bauweise kann für Bauch-, Rücken- und Löffelschläfer uneingeschränkt weiterempfohlen werden!
Soviel dazu...
Gruß,
m

Harry
06.09.2011, 12:53
ich bin auch gerade am Duo Down Quilt liebäugeln.

Habt ihr die 2 Isomatten in den Quilt gesteckt oder habt ihr auf den Isomatten gelegen.?

Ist ein Wärmekragen sinnvoll.?
Zusätzlicher Wärmeschild an den Füssen bei geschlossenem Fussteil.?

Mangels Nähkünste werde ich heute Nacht wohl mal eine Mail an Valeriu/Nahanny schreiben.

mochilero
06.09.2011, 16:52
@Harry:
1. Isomatten einfach unter den Quilt legen. Das Teil ist so breit, dass man bequem die Ränder unter den Körper legen kann. Extra Bänder zur Fixierung habe ich bei dem Duo-Quilt gleich weggelassen, da ich sie bei meinem Mono-Quilt gar nicht mehr nutze. Draft-Stopper kann man sich auch sparen, wenn man den Quilt breit genug macht. Es wird dadurch nur minimal schwerer und viel leichter bzw. weniger aufwendig zu nähen. Iso-Jacke /-Weste als "Isomatten-Bezug" wie im letzten Foto des Eingangs-Posts.
2. Wärme-Kragen: Sowas hatte ich mir anfangs auch überlegt und dann weg gelassen (KISS-Prinzip ;-). Für uns passt das so, den Aufwand kann man sich sparen, zumindest für die Temperaturen... Durch die beiden seperaten Schnürzüge lässt sich das Teil fast so gut schließen wie ein Schlafsack mit Wärmekragen. Für die Perfektionisten hier: nur fast!
3. Bei Fußkälte: Einfach eine Hose, Pulli o.ä. unten in den Quilt reinstopfen, dann zieht da nix! Vielleicht nähe ich noch ein kleines Daunenkissen dafür, wenn ich Bock hab...
4. Nähkünste: Einfach mal anfangen, ggf. mit kleinen Probe-Projekten. Im Wesentlichen muss man nur geradeaus nähen können, das ist wirklich nicht schwierig und man lernt es schnell. Persönlich finde ich die Preise der US-Firmen für (Duo-)Quilts vorsichtig gesagt, etwas gewagt... kriegt man ja Schlafsäcke für... Außerdem: Selbst ist der Mann!
Gruß,
m

Sarekmaniac
06.09.2011, 20:14
Danke für das Feedback aus der Praxis. Vier fünf Grad minus soll meiner auch schaffen, wird wohl noch ein Weilchen dauern, bis ich das hier zuhaus ausprobieren kann.

Dass bei herkömmlichen Quiltkonzepten (z.B. GoLite, Nunatak) die Ränder des Quilts unter die Matte gequetscht werden, leuchtet mir nicht ein. Das ist doch noch unsinniger als Füllung im Rücken, und mindestens ebenso eine Verschwendung der schönen Daunenfüllung. Und zumindest beim Golite-Quilt ist es dann auch mit der Geräumigkeit vorbei. Darum geht es ja beim Quilt auch. Mir zumindest. Dass dein Duo-Quilt immer noch weit genug ist, ist mir klar, ist mehr eine generelle kritik an dieser Unter-die-Matte-Geschichte.

Da finde ich Anknöpfen auf der Matte wesentlich komfortabler (z.B. Thermarest Down Blanket). Ich kann meinen auch anknöpfen und habe schon mal probeweise eine dünne EVA entsprechend präpariert. Aktuell finde ich die Variante mit frei beweglichem Quilt aber gemütlicher.

Jack68
20.05.2012, 22:30
Stoff: Pertex Quantum 32g/m2

Gruß, m

...wo hast Du damals das Quantum her und die Daunen? Vielen Dank!

ToniBaer
20.05.2012, 23:15
Ich hab letztens auch mal Jacek von Cumulus bezüglich der hochwertigen Daune (850Cuin) gefragt. Er verkauft max. 1kg Daunen zum Preis von 20€ pro 100g. Vielleicht verkauft er ja auch was von seinem Stoff.

Viele Grüße
Toni

Edith: Die 680er Daunen verkauft er bestimmt auch.

Jack68
22.05.2012, 04:43
...immer die gleichen, die helfen. Danke!;-)