PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : [FR] Korsika 2004 (Corte bis Tatonne und danach Bodri)



tigger09
18.07.2004, 04:03
Region/Kontinent: Südeuropa

posts zusammengefügt

Windböen peitschen ums Zelt. Die Temperatur weigert sich über 10°C zu steigen.


Das Licht schimmert grünlich.


Draußen heult und tost es.


Ein schwarzer Wurm bewegt sich langsam...


ritsch.... plätscher...


"Hmmm.... lecker Hirn!" tönt eine verschlafene Stimme.


Wenig später kriecht der erste Wurm langsam aus seiner grünen Höhle.


Die Wolken scheinen auf ihn herabzufallen - eine unheimlich Stimmung.


Die Naturgewalten toben.


Es scheint kein anderes Leben mit einer Körpertemperatur von über 35°C in der Umgebung zu existieren...


Wir sind allein!!! :shock:




(...aber es ist ja auch schon 9 Uhr und die komischen anderen Wanderer sind immer so früh weg.... :bg:)




[Fortsetzung folgt]

Dienstag, 06.07.2004 - Anreise

Es ist 1 Uhr und wir warten am Flughafen Hahn. Eine Frau saugt staub. Jojo schläft fast, Julchen schaut auf das "Erotic Shop - 1. Etage"-Schild. Ich vernasche den ersten Proviant (Bio-Lakritz von Mama). Die erste Etage ist geschlossen und somt auch die "Besucherterasse". Schade.
Wir erwachen um 4.15h und sehen drei Männer mit Turbanen im Herrenklo verschwinden. Jojo reden von Würsten ("Die Zweite ist immer die beste.") und mit Krümeln (von Knoppers): Wir frühstücken.
5.35h: Triple-Zip-Hosen suchen den Weg zu ihren Jack-Wolfskin-Rucksäcken. Wir haben inzwischen eingecheckt. "Mr. Joe Muller bitte zum DutyFree-Shop!" Der Trangia wird beschnüffelt und darf mitreisen - hoffentlich kommt der Rucksack an. (Die Turbanmänner sind irgendwie verschwunden übrigens...)
Um ca. 7.30h kommen wir in Pisa an und nehmen den Bus um 8.30h ins Zentrum (-,80 EUR). Um 9.31h bringt uns der Zug für ca. 2 EUR nach Livorno. Dort schaffen wir es Spiritus in einem kleinen Campingladen in der Via Montana zu kaufen, obwohl die Frau uns lieber Esbit verkauft hätte, den mit Alkohol kochen ist schließlich gefährlich. Wir bummeln ein wenig herum um machen Mittagspause im Fortezza Nuova, damit unser Haremswächter seiner Leidenschaft für Festungsanlagen nachgehen kann. In der Mittagshitze beobachten wir dürre Katzen die auf einem Teppich schlafen und ich finde eine Menge Spritzen. Zumindest scheinen sie jedesmal eine neue zu benutzen, aber ins Gebäude traue ich mich dann doch lieber nicht. Weiter gehts zum Hafen, der übrigens ganz einfach zu finden ist: vom Bahnhofsvorplatz immer geradeaus und dann wenn man das Wasser sieht rechts über die Brücke.
Um 13.30 gibts Mittagessen (Vollkornbrötchen, Landjäger und Möhren) im Schatten des Sonnendecks. Es folgt eine weitere Schlafphase (zumindest ich konnte wunderbar schlafen). Wir kommen pünktlich in Bastia an, holen bei der Touristeninfo am großen Platz am Hafen einen Stadtplan (obwohl wir die Wege schon kennen), einen Bahnfahrplan und bekommen komische Prospekte die wir nach kurzer durchsicht am Bahnhof liegenlassen, für die Leute, die einen geführten Abenteuerurlaub buchen wollen. Für 9,70 EUR kaufen wir eine Wanderkarte im Buchladen und danach Orangensaft im Sparladen, in dessen hinterster Ecke sich auch Spiritus (alcool a bruler) findet, aber den haben wir ja schon.
Um 18h kaufen wir für je ca. 11 EUR drei Bahntickets und starten um 19.08h (mit einer Minute Verspätung) im Train Grande Vibration nach Corte. Natürlich braucht der Zug länger als im Fahrplan steht und als wir ankommen ist es fast dunkel. Aber wir wissen ja wo wir hinwollen: Um 22h gibt es Abendessen auf dem Campingplatz Alivetu. Danach noch duschen und dann ab ins Schlafsackinlett (wozu hab ich eigentlich das 600g Kufa-Kopfkissen mitgenommen?)

[Spannung langsam einschalt :wink:]

Wanderung Tag 1 - Corte bis Refuge Sega
Wir stehen um 6 Uhr auf. Es ist wahrscheinlich schon lange hell, noch ist es bewölkt aber recht warm. Als wir um kurz nach 8 den Zeltplatz verlassen fängt es an zu regnen - kurz, aber heftig. Als wir durch die Stadt laufen warnt uns eine alte Frau mit Hund vor Bergen, Unwetter und "glisser" und daß es keinen Unterstand gibt. Da die Touri-Info noch zu hat und der Himmel in den Bergen fast wolkenlos ist entscheiden wir und dazu, trotzdem loszugehen. Um 8.30h sind wir endlich unterwegs.

http://www.arcor.de/palb/alben/06/829506/1024_3135386536636637.jpg

Bis zur Hängebrücke kennen wir den Weg schon und legen ihn in zwei gemütlichen Stunden mit einer Pause in der wir die ersten Müsliriegel verspeisen zurück (Aldi Fitneßriegel Apfel schmecken nach Zimt und warmem Apfelkuchen - wir Mädels lieben sie... :D).
Doch dann der Schock: Die Hängebrücke ist weg!!!!! :o :( :cry:
Unsere geliebte Hängebrücke, Beweis unserer Tapferkeit, die wir damals nur einzeln betreten durften wurde durch eine häßliche massentourismustaugliche Stahlträger-Schwarzwaldhaus-Holzkonstruktion ersetzt. Total unpassend in dieser abenteuerlichen Umgebung!

[kurze Pause - gleich gehts weiter]
[so - bin wieder da.]

An der Brücke füllen wir unsere Wasservorräte und machen eine kurze Pause. Es ist inzwischen ziemlich warm, aber ein paar kühle Regentropfen erfrischen uns. Um 12.15h knallt die Sonne auf uns nieder und wir gehen auf der anderen Seite der Brücke weiter (die Überquerung war sowas von langweilig - man konnte sogar auf dem Geländer sitzen!!! :( ). Der Weg führt uns durch den Wald langsam bergan. Wir warten auf die Anstrengung, sie kommt ab und zu und bietet eine nette Abwechslung. Unterwegs treffen wir den "Local-Lucy", der mit seiner Stihl-Säge und Benzinkanister die Bäume vom Weg räumt. Ich zähle die Jahresringe einer Buche (? - ich kann mich nichtmehr genau erinnern was es war) und komme auf ungefähr 220. Beachtlich! :) Der lichte Wald ist beeindruckend: tote Baumriesen liegen am Hang und trocknen langsam aus. Riesige Rindenstücke sind auf dem Weg verteilt. Viele der Bäume haben verkohlte Stämme. Vertieft in diesen Anblick hören wir das erste Donnergrollen. Es beginnt wieder zu regnen. Wir gehen vorsichtiger, aber setzen unseren Weg fort, an einer natürliche Höhle vorbei, die wir als Unterstand benutzt hätten wenn das Gewitter näher gekommen wäre. In dem Fall hätte uns die Kuhscheiße darin auch nicht gestört. Irgendwie unheimlich...

14.30h: Wir sind auf 1100m. Es windet und regnet. Die Sonne scheint. Man könnte die Aussicht genießen, aber da der Regen heftiger wird sitzen wir, im Schutz eines Felsens, gemütlich an unsere Rucksäcke gelehnt, unter unserer Bodenplane und essen Brot und korsischen Schinken. Zum Nachtisch gibts sogar Schokolade. Lecker und supergemütlich! :D Als wir unter der Plane hervorkriechen leuchtet der Himmel rot. Komisch. Hmmm... wird wohl an der grünen Plane gelegen haben :wink:.

Wir wandern weiter. Die Erdkunde-Abi-Begeisterten einigen sich auf folgende Landschaftsbeschreibung: Borealer Kiefernwald mit Podsolboden und bemoosten großen Steinen mit runden Ecken. (Klingt gut, ist vielleicht sogar richtig. Mit Steinen hatten wir uns nicht beschäftigt. :wink:) Für alle Unwissenden: Es sah aus wie bei Ronja Räubertocheter - wunderschön :).
http://www.arcor.de/palb/alben/06/829506/1024_3436383734386233.jpg
Am Fluß entlang bleibt der Weg auf einer Höhe und schon bald sind wir an der Refuge. Leider konnte ich meine Mitreisenden nicht dazu überreden, wie Ronja in einer Höhle zu übernachten :roll:.
Dafür können wir an der Refuge unsere Unterhosen waschen und nach dem Zeltaufbau im Fluß schwimmen. Es ist wunderbar Tief und erfrischend kalt. Die Franzosen auf der Brücke erfreuen sich unseres Anblicks und erzählen was von einem "piscine" Flußaufwärts. Was für Warmduscher - wir sind doch harte Mädels und wollen hier schwimmen und nicht im lauwarmen Wasser planschen! :P

Das Abendessen mißlingt leider etwas. Irgendwie braucht der Reis ewig und dann schmeckt er auch noch nach Spülmittel (oder rosanem italienischen Spiritus :ill:). Und zuviel Seasons All war auch dran. Unser Haremswächter wird nicht satt und bekommt Asianudeln mit viel Öl zum Nachtisch - die Kleine kriegt was ab und ich verlasse mich auf meine Fettreserven (- hatte ich schon erwähnt, daß ich 1kg zugenommen hab?! :roll:).
Gut daß wir noch Weingummi als Nachtisch dabei haben! :D

21.10h: Nach einem ellenlangen Witz über einen dummen Soldaten der nach Rußland kommt, bei dem wir die Pointe verschlafen haben, der aber eingentlich doch ganz lustig ist, dürfen wir nun wirklich schlafen und tun es auch.
Übrigens gibt es kein Handynetz. Die Eltern meiner Mitreisenden machen sich vielleicht Sorgen. Meine freuen sich wahrscheinlich, daß ich endlich weg bin, aber ich hab ja eh gesagt, daß ich mich nur melde wenn was passiert.
Gute Nacht! :sleep:

so - weiter gehts... :D

@CGS: Tu das!!! Ich kann unsere Tour nur empfehlen. Wenn du länger Zeit hast und fit bist dann hast du mit dem gesamten GR20 sicher auch ne tolle Sache. Allerdings kann es dir auch passieren, daß du entweder nur schwitzt oder es regnet oder du kotzt weil irgendwo das Quellwasser nicht sooo frisch war - habe ich heute gehört... Kann ich allerdings nicht bezeugen :wink:.

Wanderung Tag 2 - Refuge Sega bis Refuge Manganu
Um 5.30h klingelt der "Wecker" (meine Uhr piepst). Ich ignoriere sie - die andern haben anscheinend eh nix gehört. Wir stehen dann so um 7.30h auf. Es ist schrecklich kalt, jedenfalls kommt es mir so vor. Das Thermometer (im Zelt) zeigt 18°C. Mit Freude verspeisen wir das erste Müsli. Selbst die Müslihasser sind mit meiner Mischung von Schokomüsli, Knuspermüsli, Amaranth, Sesam und ein paar Rosinen anscheinend zufrieden. :)

Um 9.30h sind wir endlich unterwegs. Aber was heißt endlich. So heiß ist es nicht und wir sind ja schließlich im Urlaub. Und im Gegensatz zu gewissen Pfadfinderlägern stört es keinen, wenn ein Rucksack erst 1/2 Stunde nach den anderen gepackt ist oder frau noch duschen will. Sehr entspannend! :D
Wir hüpfen freudig weiter durch den Kiefernwald. Den orange markierten Mare a Mare haben wir an der Refuge verlassen und folgen nun den gelben GR20-Zubringer-Markierungen. Wir überqueren unterhalb eines Wasserfalls einen Bach und klettern bis auf 1400m. Dort entdecken wir einen netten Häuslebauplatz auf einer Lichtung mit Kackschäufelchen-Einweihungsplatz mit super Aussicht direkt nebenan. Gegen den Wind pinkeln wäre momentan recht unangenehm, aber Jojos Hose bleibt trocken. Meine sowieso und die Zeit reicht noch für ein Wind-Höhen-Beweisfoto:
http://www.arcor.de/palb/alben/06/829506/1024_3837663137346332.jpg
(Nein - ich habe weder das Halstuch verschoben noch mein T-Shirt - es war halt windig. Und hinter mir gings erstmal ziemlich steil runter - hab die Karte grad nicht hier...)

Wir steigen wieder ab klettern ein wenig herum, queren mal wieder einen Fluß, begegnen ein paar Kühen und rasten um 12.30h an einem Buchenwäldchen. Die Bäume sind wirklich faszinierend in dieser Umgebung. Knorrig und gedrungen aber anscheinend uralt. Was die wohl schon alles miterlebt haben...
Das Logbuch sagt "bis hierher ein Familienspaziergang: blauer Himmel, Sonne pur, kühler Wind, ca. 20°C".

Weiter gehts über offenes Gelände mit Sträuchern und einzelnen Buchen. Wir begenen Anglern. Wenig später die Ebene von Rohan (mit Pferden) in Miniaturformat.
http://www.arcor.de/palb/alben/06/829506/1024_3531626463643961.jpg
Etwas oberhalb des Weges liegt eine Bergerie an der wir für 7 EUR Käse kaufen. Ein alter Mann will zeigt auf etwas, meint aber anscheinend nicht mein Halstuch sondern meine Trillerpfeife in die er hineinpustet. Ich weiß nicht genau wozu, ein Hund kommt jedenfalls nicht. Komsich die Korsen.
Auf der anderen Seite der Ebene sehen wir schon die Refuge. Wir bummeln ein wenig und sind um 15.30h da.

Es ist voll. Voll von Decathlon-Frazosen und Holländischen Frührentnern. Glücklicherweise keine peinlichen, viel zu gut ausgerüsteten und damit prahlenden Deutschen :wink:. Wir zelten etwas abseits im Erlengestüpp das hier überall wächst und die Zeltplätze etwas voneinander trennt. Abseits heißt in diesem Fall aber nur weit weg und nicht allein. Naja egal. Auch das "Ersatzklo" im Gebüsch hinter uns stört uns nicht. Vielleicht hätte dieses Gebüsch den Rittern vom Nie gefallen... Jedenfalls sind wir wohl die einzigen, die das 230g-Schäufelchen mitgenommen haben. Das wirkliche Klo ist auch wirklich kaputt, aber die Duschen sind fein.

Um 18h gibt es ein wunderbares Abendmenue: Spargelcremesuppe, Tomatenreis mit Zucchini, korsischen Schinken (mit Originalschimmel) und Käse (mit Madeneiweiß) der wie Feta schmeckt. Als Nachtisch Schokopudding (der für mit nur Wasser) - hmmmmmm!!!! :D

Wir merken, daß es kälter wird je höher wir kommen. Jetzt sind wir auf 1600m und der Schlafsack erscheint nützlich. Wir sind jetzt am GR20. Da am nächsten Tag anscheinend einiges vor uns liegt (erstmal 600m rauf - ein bißchen Angst haben wir schon) gehen wir bald schlafen.

Wanderung Tag 3 - Refuge Manganu bis Refuge Petra Piana
Um 4.30h erinnert uns der Wecker ans aufstehn...
6h, 1600m, 10°C Außentemperatur: Aufstehn!
7.07h: Ich sitze an der Kochstelle der Refuge und warte auf die beiden anderen. Teewasser ist aufgesetzt. Ein schwarzer Tee mit viel Zucker macht wach und warm. Mit dem restlichen heißen Wasser rühren wir Milchpulver und Kakao an und genießen das Müsli noch mehr als gestern. Als Nachtisch eine Magnesium-Calcium-Sprudeltablette mit Spitznamen "Hirn" weil der Schaum so aussieht. Um 8.10h gehts los.

Das Logbuch sagt "netter Kletter-Aufstieg um 600m - nicht sehr anstrengend - super spaßig". Die Bergziegen in uns erwachen... :wink: Das stellt selbst einer der ca. 200 Läufer fest, die an uns vorbei und um uns herum laufen um möglichst schnell vom Nino- zum Melosee oder so zu kommen. Sie nennen das "Inter Lacs" und sind meist sehr angestrengt. Nur ein Läufer ist cool, macht eine Pause und läßt sich von uns (mit seiner Kamera) fotografieren. Zumindest ein paar Läufer haben Rettungsdecken dabei - andere garnichts, noch nichtmal Wasser. Naja :roll:. Wir zählen ca. 7 Frauen.

http://www.arcor.de/palb/alben/06/829506/1024_6266666134653563.jpg

Kurz vorm Grat, auf den wir den Morgen über zugelaufen sind, lege ich eine Pinkelpause incl. Kletterpartie (gebt mir mehr Felsen!!! :D) und Ausblick zurück aufs Tal ein. Außerdem treffen wir den ersten Schnee (ca. 1m²).
Um 11.10h haben wir es geschafft: Wir sind auf 2225m, am höchsten Punkt des GR20, mit einem wunderbaren Ausblick auf Capitello- und Melosee. Hach... :D
Nur die herumliegenden 0,5l-Plastikflaschen der Läufer-Versorgungstation und die ganzen Leute stören das Bild ein wenig. Dafür haben wir Schokolade - 2 Tafeln!!! *ätsch* :P

http://www.arcor.de/palb/alben/06/829506/1024_3639366463396661.jpg
(Hmm... das sieht alles so klein aus auf den Fotos :-?)

Wir kraxeln wieder ein wenig hinab und wieder hinauf und Wandern um die Seen herum (nur weiter oben). Einige lustige Kletterpartien... Das Schneefeld entpuppt sich als klein und ungefährlich. Schaaade :wink:
Dann geht es wieder rauf, über den nächsten Grat rüber (ungefähr gegenüber vom letzten). Dann am Hang entlang durch Geröll und später quer zum Hang in Serpentinen durchs Erlengestrüpp runter zur Refuge.

Um 16.30h sind wir da. Die Etappe war lang, aber wir haben uns Zeit gelassen und mit Sonne, etwas Wind und ca. 20°C war das Wetter ideal. 600 Höhenmeter und geniale Ausblicke und Schnee und überhaupt - wow! Seeeehr geil! Und wir haben's ohne Probleme geschafft! *freu* :D

Nachdem ich unterm eiskalten Wasserfall geduscht habe taufe ich diesen Tag den "Ich-hatte-es-mir-viel-schlimmer-vorgestellt-aber-es-ist-sehr-fein-Tag".

http://www.arcor.de/palb/alben/06/829506/1024_3739343162653132.jpg

Und was noch alles feines an diesem Abend passierte erzähle ich euch nach der nächsten Maus... :wink:
(ach - nochwas: sind die Fotos zu groß oder zuviele???)

Abend des 3. Wandertages an der Refuge Petra Piana
Hier gibts zum ersten mal wieder Handynetz. Meine Mitreisenden informieren ihre Familien daß wir noch leben. Ich formuliere 10 Minuten an einer angeberischen 160 Zeichen was wir alles tolles geschafft haben, tippe aber dann auf "Text löschen" und nicht auf "SMS speichern" und gebe das schreiben auf. Jaja, kleine Sünden... :wink:

Als die Sonne weg ist, ist der Wind empfindlich kalt. Wir Mädels ziehen uns warm an und bereiten das Kochen im Zelt/ in der Apsis vor. Der Haremswächter hängt unsere Wäsche auf - unter interessierter Beobachtung der 4 jugendlichen Franzosen im benachbarten Decathlon-Zelt. Die fragen sich wahrscheinlich grade, mit wem von uns er zusammen sein darf... Mit keiner! :P

Danach bekommen wir noch eine Steinbefestigung ums Zelt und kochen dann in der Apsis Becks super Kartoffelpü mit Wurst, Linsen und Öl Rezept - hmmmm!!! :D
http://www.arcor.de/palb/alben/06/829506/1024_6337653265626230.jpg
http://www.arcor.de/palb/alben/06/829506/1024_3533653031623637.jpg

Nachdem die Linsen im Schlafsack (Kochkiste) aufgequellen sind beginnen wir uns mit dem mitgetragenen Französischwörterbuch zu beschäftigen... Die erlernten Ausdrücke erproben wir nach dem Essen während wir eine Tüte Haribo Minirados futtern. Die sind wirklich super um sich lange damit zu beschäftigen (sortieren, gerecht verteilen, tauschen und dann nach und nach essen).
http://www.arcor.de/palb/alben/06/829506/400_3463643630666437.jpg

Französische Doppeldeutigkeiten für Anfäger auf dem GR20
(powered by Dr. Joe und Langenscheid)
Labourez ma sillon!
Aidez moi, mes tétins sont trop grande!
Je vais a la chassé...
Unsere Nachbarn kontern mit Anton aus Tirol, "Liebe mach'en" und "Isch abe eine große Pimmél!"
Mais non: je suis couvaison!

Wir schaffen es trotzdem noch schnell und ungestört aufs Klo zu gehn - brrr ist das kalt!
Et maitenant: Bonne nuit! http://www.handykult.de/plaudersmilies.de/love/luvkiss.gif

Wanderung Tag 4 - Refuge Petra Piana bis L'Onda
Eigentlich wollten wir heute den Monte Rotondo besteigen... Meine Mitreisenden haben nicht so recht Lust dazu und ich überlege alleine zu gehn. Meine erste Solotour sozusagen... Nach dem Aufstehen um 9 Uhr (die Sonne knallt, aber der Wind ist eisig) merke ich, daß meine Knie den gestrigen Tag doch recht anstrengend fanden und beschließe ihnen die 800 Höhenmeter zu ersparen. Wer weiß wie's weiter geht.
Im Nachhinein, als wir am Strand liegen und uns langweilen, bereuen Julia und ich, daß wir nicht oben waren... :roll: Wir beschließen uns in 2 Jahren an den Monte Cinto zu wagen! :D

Naja - erstmal frühstücken wir jedenfalls. So gegen 11h sind wir die einzigen noch verbliebenen Wanderer auf dem Platz, es rennen wieder Läufer herum, dauernd kommt der Service-Hubschrauber angeflogen. Wir beschließen weiterzugehen, denn hier oben rumsitzen ist irgendwie langweilig. Als wir um 12.30h losgehen bauen schon die ersten Neuankömmlige ihr Zelt auf... :wink:

Wir nehmen die GR20-Variante über den Grat. Es ist eiskalt und seeeeehr windig. Teilweise müssen wir uns richtig gegen den Wind stemmen. Ich mache eine Pause um mir eine lange Hose anzuziehen, es war schon ziemlich zugig da unten und auf eine Blasenentzündung hab ich keine Lust. Julchen zieht sich auch wärmer an. Mit Buff und Mütze schütze ich meine Ohren und auch der Windstopperfleece erweist sich nun als unabdingbar. Der Wind tost. Wir kämpfen uns mal links mal rechts vom Grat vorwärts - endlich mal eine Herausforderung!
http://www.arcor.de/palb/alben/06/829506/1024_6265396631326537.jpg

Ich habe insgeheim Spaß, die andern sind etwas quengelig und wollen schnell weiter, deswege bin ich mal wieder die letzte und mache Fotos.
http://www.arcor.de/palb/alben/06/829506/1024_3233313062303332.jpg

Um 15.20h gönnen wir uns eine Pause mit Käse, Schinken und Hartkeksen im Windschatten. Eine very britishe Jugendgruppe kommt vorbei. Very lovely, all these Prince Williams! Julchen ist begeistert und hofft auf den Abend... :wink: Bald darauf klettern wir über den letzten Grat und von nun an gehts bergab. Auch wenn wir die Refuge zwischendurch schon sehen/erahnen können, zieht sich der Weg noch 2 Stunden lang immer runter, runter, runter *gähn*.
http://www.arcor.de/palb/alben/06/829506/1024_3235363663336235.jpg

Nach einem kurzen Sprint berauf und wieder bergab sind wir dann um 18.45h endlich da. Der Abstieg war doch etwas nervig. Aber immerhin sind wir ganz gut in der Zeit, dafür daß wir erst mittags losgegangen sind.

Wir treffen die ersten Deutschen, aber verzichten auf eine Unterhaltung. Die Engländer sind leider auf der anderen Seite des Platzes, naja... wir hatten ja schon gestern unsern Spaß. Ein bißchen traurig ist Julchen doch.

Das Logbuch sag dazu nix, aber wenn ich mich recht erinnere gab es Zwiebelreis mit Wurst (wieder schön im Schlafsack gequollen), als Vorspeise einen Nudelsnack mit viel Öl, damit die Kleine nicht friert und als Nachtisch Nüßchen und Schokolade.
Es war ein langer Tag - Gute Nacht! :sleep:

Wanderung Tag 5 - L'Onda bis Tattone
Hui ist das mal wieder kalt morgens! Wir wachen um 6.30h so langsam auf und beschließen im Zelt zu frühstücken. Also stellen wir den Trangia in die mitte und kochen Tee und warmes Müsli. An diesem Morgen entsteht auch die einleitende Geschichte... :wink:

Der Blick nach draußen ist gigantisch, aber da wir auf dem GR20 Richtung Vizzavona erstmal wieder hätten aufsteigen müssen, die Wolken knapp über uns sind, wir ein wenig faul sind und nicht nochmal im Wind am Grat wandern wollen, beschließen wir nach Tatonne abzusteigen.

http://www.arcor.de/palb/alben/06/829506/1024_6332633831306235.jpg

Wir mummen uns warm ein und posieren für ein albernes Foto mit Hose in den Socken und so weiter.
http://www.arcor.de/palb/alben/06/829506/1024_6132353666626462.jpg
Achso: nein - wir haben nicht gefroren! Schließlich sind wir ja gut ausgerüstete Deutsche! :wink: Und ziemlich braun geworden sind wir auch - nicht nur am Strand. Ich erwähne nur nicht so viel Sonne, weil das einfach normal war und langweilig zu berichten wäre. Das Wetter war zum wandern echt angenehm und wenn die Sonne einmal über den Berg gekrochen war, war sie auch immer da und schön warm :D.

Um 9 Uhr gehen wir los. Mal wieder sind wir die letzen. Einige sieht man noch berauf steigen - na denn... Wir haben Urlaub und hüpfen abwärts. Nach ner halben Stunde ziehen wir die warmen Sachen aus. Ein lieber Mensch hatte uns gewarnt "die korsischen Berge sind nicht der Hagener Stadtwald". Anscheinend sind wir nun aus den Bergen wieder raus:
http://www.arcor.de/palb/alben/06/829506/1024_3835643037663363.jpg

Nach 3 1/2 Stunden sind wir in Tattone und kochen die ersten drei von sechs Pastanacks die ich die ganze Zeit über mitgeschleppt habe.
Das allerletzte Stück ging übrigens über einen markierten aber nicht auf der Karte eingezeichneten Weg über einen Hügel bis zum Krankenhaus. Diesen Weg hatten wir vor 2 Jahren schon in die andere Richtung benutzt. Ich stelle die Theorie auf, daß es der Straße entlang genauso schnell gewesen wäre. Ich glaube wir haben ca. 45 Minuten gebraucht. War zufällig schonmal jemand da und weiß wie lang es auf der Straße ist? :wink:

Wir gammeln am Bahnhof rum und warten auf den Zug um 16.27h Richtung Calvi.
Um 14.30h schreibe ich die ersten Postkarten. Wir treffen zwei Deutsche, die den GR20 laufen und grad Pause machen. Sie sind nur ein paar Jahre älter als wir und fragen nach einer "Pension" in Corte. Nein - sie wollen keine Gîte und keinen Campingplatz. Sie haben die letzten Nächte in den Refuges verbracht und da war es immer so laut. Ein Zelt haben sie "für Notfälle" mit. Komisch die Deutschen...
Wir hatten es im Zelt bequem und ruhig... :roll:

Ich kaufe eine Fahrkarte:
http://www.arcor.de/palb/alben/06/829506/1024_3930616537353135.jpg
(Der Richtige Fahrkartenverkäufer wollte leider nicht aufs Bild. Der war sooooo coooool.... Ein bißchen älter als der auf dem Bild, aber nicht viel. Und so richtig cool! Naja - und so schlecht sah er auch nicht aus. :bg: Die anderen Deutschen hatten die Theorie aufgestellt, die Jungs müßten da Sozialstunden ableisten... :wink:)

In Ponte Leccia müssen wir umsteigen. Danach wird mir schlecht. Komisch... Naja - vielleicht hätte ich mehr trinken sollen oder so... Wir steigen in Ile Rousse aus und essen erstmal lecker Chicken Menu auf der Promenade. Meer. Die Wanderung ist zu Ende. So langsam beginnen wir das zu realisieren. Wie wir sind schon auf Korsika? Das ging alles so schnell...

Als es langsam dunkel wird machen wir uns auf den Weg zum Campingplatz. Der Zug hätte 4 Minuten gebraucht, aber aus dem letzten sind wir ausgestiegen um zu Essen.
Okay - ich gebe es zu, es wäre keine gute Idee gewesen, den Schienen zu folgen... Obwohl sicher kein Zug gekommen wäre. Aber gut.
Den Weg über die Klippen habe ich übrigens auch nicht gefunden (gibt es hier etwa doch Tiedenhub?! :wink:)... :roll:
Naja - nachdem sie grummelig die Straße entlang gestreunt ist, ist die kleine Kuschelkatze ist dann etwas später am Zeltplatz als die andern beiden...
Schlaaaafeeeennnn.... *mau* :sleep:

13.07. bis 16.07.2004 - Gammeln in Bodri
In diesen Tagen passiert nichts spannendes.
Wir stehen auf, essen pain au chocolat oder Rührei mit Schinken.
Wir gehen zum SuperU und schlemmen.
Wir liegen am Strand in der Sonne (es ist immer Sonne! :D) und schwimmen in den Wellen. Leider habe ich keine Findet-Nemo-Bodyboard wie alle anderen Kinder :cry:, aber am nächsten Tag sind auch nicht mehr so viele Wellen da. Wir langweilen uns ein bißchen, gehen morgens am Strand joggen und freuen uns jedesmal auf den "Berg" zum Supermarkt. Wir schmieden neue Urlaubspläne: Surfen und Bergsteigen!

Wir stellen fest, daß Nationalfeiertag ist und der Supermarkt schon um 13h zugemacht hat. Wir wußten das natürlich nur nicht, weil wir nicht wußten welches Datum überhaupt ist. Wir erklären Harry Potter und seinem Vater in proper English, warum der Supermarkt zu hat ("Die Muggel nennen das Feiertag" :lol:) und erklären den Motorradfahrern, was am 14. Juli 1789 los war ("Die Französischen Massen haben ein paar Krüppel in ner Festung zusammengeschlagen."). Ach ja - wir haben Motorradfahrer aus Deutschland als Nachbarn. Mit denen schauen wir abends das Feuerwerk in Ile Rousse an. Wunderbar! :D Und mit Musik! Nur die französische Nationalhymne spielen die Korsen nicht... dafür Star Wars :wink:.

Wir kaufen Baugette, Schinken, Mayonnaise, Ketchup und Gurke (und Käse, wie immer) und futtern so lange, bis wir keinen Hunger mehr aufs Abendessen haben und es später nur noch Salat gibt. Lecker!!! :D
Ich schreibe noch ein paar Postkarten. Ein Harleyfahrer der Berufsschullehrer in Haambuach is, will mit Julia seinen BMW verbrennen, aber sie will nicht. Jojo könnte Harley-Archäologe werden, hätte er sich überlegt, erzählt er uns als er nochmal vorbei kommt. Ah jaa...


Fotoimpressionen der letzen Tage:

http://www.arcor.de/palb/alben/06/829506/400_3035363462393739.jpg


Auf dem Weg nach Ile Rousse:

http://www.arcor.de/palb/alben/06/829506/1024_6237643131386633.jpg


http://www.arcor.de/palb/alben/06/829506/1024_3566366339333336.jpg


Unsere Nachbarn und ihr "Küchenschrank":

http://www.arcor.de/palb/alben/06/829506/1024_3638386139373061.jpg


Abendliche Teezeremonie:

http://www.arcor.de/palb/alben/06/829506/400_6361393566306466.jpg

Samstag, 17.07.2004 - Abreise
Wir stehen um 5 Uhr auf. Es ist schon hell. Wir bauen das Zelt ab und packen zusammen, denn um ca. 6.30h fährt unser Zug. Während wir auf den Zug warten essen wir leckere pain au chocolat aus dem 10er-Pack vom SuperU. Der Zug rattert an der Halbinsel vorbei. Tschüß, Ile Rousse...
http://www.arcor.de/palb/alben/06/829506/1024_3363643330386538.jpg
Wieder ein Tag voller kleiner Schlafeinheiten. Koalafeeling :wink: - nur die Eukalyptusbäume haben wir in Bodri zurücklassen müssen. Genauso wie den nervigen Alleinunterhalter.
In Bastia haben wir noch Zeit zum Einkaufen: Schinken und Orangina für zu Hause, Baugette usw. für die Fahrt. Mein Rucksack freut sich über den leckeren Proviant...
http://www.arcor.de/palb/alben/06/829506/1024_6466343039633933.jpg

Ich stöbere im Buchladen, kaufe einen Tintin-Comic, überfliege in einem Erdkundebuch ein Kapitel über Deutschland und bedaure, daß mein Französisch nicht zum Bücher lesen reicht.

Am Fährhafen beobachten wir lustige leute mit Dreadlocks und Guinnes-T-Shirts und eine kleine Katze an der Leine, die ganz ruhig dasitzt und den lauten und nahen Verkehr beobachtet. Als mittags die Fähre kommt, stellen wir uns gleich an den Eingang - und waaaarten. Es scheint als stehen wir an einer Tiefgarage mit unendlich vielen Parkdecks. Viel zu viele Italiener fahren häßliche Multiplas. Die VW-Bus-Dichte ist leider sehr gering. Nein, wir kommen nicht aus Frankfurt - anscheinend ist eine Jugendgruppe verschollen.

Dafür dürfen wir als erstes auf die Fähre - ätsch! Wir sichern uns wieder die beliebten Plätze im Schatten des Sonnendecks. Der, der die Frankfurter suchte ist auf einmal auf der Fähre und meint, als Pfadfinder hätten wir doch sicher einen Korkenzieher dabei. Natürlich haben wir. Ich bin froh bei der Hitze keinen Wein trinken zu müssen. :ill:
Lieber ein leckeres Buffett.
Wir beobachten italienische, deutsche und schweizerische Familien. Seehr lustig. Ein Schweizer mit langen Haaren, Che/Korsika-T-Shirt und Schicki-Micki-Mama dreht sich einen Joint und liest "Es begann in Hiroshima". Leider ist er ansonsten nicht ganz so meint Typ. :wink: Wir dösen und irgendwann sind wir da. Zum Anlegen scheint die Fähre allerdings ewig zu brauchen und wir sind mit 45 Minuten Verspätung am Hafen in Livorno.

Auf gehts zum Bahnhof. Wir brauchen ca. 45 Minuten (das ist jetzt schon das dritte mal, daß ich das schreibe... komisch...). Der Automat verkauft uns ein komisches Ticket bis Pisa Aeroporto, dabei fährt da wohl doch kein Zug mehr hin. Bis Pisa Centrale kommen wir jedoch und als wir grade überlegen, wie wir am besten zu Fuß zum Flughafen kommen, kommt ein italienischer Pfadfinder auf uns zu. Praktisch diese Halstücher! Er kann kaum Englisch, aber macht uns klar, daß ein Bus zum Flughafen fährt. Das wußten wir zwar, aber die Schaffnerin hatte gesagt, daß an diesem Abend keiner mehr kommt. Doch es kommt doch einer (Linie 3 übrigens) und wir können leider nicht mehr länger mit dem Pfadfinder reden. Schade.

Am Flughafen checken wir ein, beobachten einen Deutschen, der versucht, seinen Koffer auf das Handgepäckdurchleuchtungsband zu schieben und wieder weggeschickt wird, kaufen eine Deutsche Zeitung und werden nicht aufgerufen um den Trangia auszupacken.
Der Flug verläuft normal. In Hahn regnet es. Wir sind zu Hause.
Papa kommt, holt uns ab, wir schlafen im Auto, sind da.
Das war's. :(

Und es war soooooo geil!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! :D :D :D

Und nun: Rucksack umdrehen, eine Woche Zeit zum Wäsche waschen, Messer schärfen, Schuhe putzen und alles wieder einpacken - und dann ab nach Norwegen!

Die Woche ist ein wenig trubelig, aber eigentlich recht entspannt.
Beim Rührei machen am nächsten Morgen fallen mir zwei (!) Gabeln in die Pfanne, weil sie viel zu groß ist und ich wundere mich, warum der Spiritus immer noch nicht alle ist.
Mein Schreibtisch ist voll von Notizzetteln, Stiften und Kekspackungen der anderen Familienmitglieder.
Es regnet.... egal! Ich hatte Sonne genug! :D
ENDE



Ach ja - in 90 Minuten gehts los nach Norwegen. Ich geh dann mal los. Mal schaun wie da das Wetter so ist. Und ob ich vielleicht doch mehr warme Sachen hätte einpacken sollen...

Macht's gut - schreibt nicht zuviel Quatsch - bis in 2 Wochen.

Liebe Grüße an alle,
Hannah :D

tigger09
20.07.2004, 23:23
Ich habe übrigens während der Reise "Die letzten ihrer Art" von Doug Adams gelesen (@Eld: Danke - war ein super Tip!!! :D) und da redet er vom Klischee-Deutschen der immer so gut vorbereitet und ausgerüstet ist - ich glaube das waren wir auch... :roll:
Irgendwie ist uns garnix passiert - das war fast schon langweilig... :wink:
Naja - langsam kommen wir zum spannenderen Teil.
btw: Liest noch wer mit?

Mittwoch, 07.07.2004 - Baden und Einkaufen in Corte

Wir stehen um 9 Uhr auf als es im Zelt zu warm wird und springen ins kalte Wasser:
http://www.arcor.de/palb/alben/06/829506/1024_3639326539356336.jpg
Wunderbar!!!! :D
Das Wetter ist prima (nur zwischendurch mal ein bißchen Regen). Ansonsten passiert nichts spannendes...

-Flo-
21.07.2004, 01:11
und jeden tag ein bisschen mehr... :wink: das ganze dann auch noch mit bildern: weltklasse!!!

weiter so, bin schon gespannt auf morgen :D

Thomas
21.07.2004, 09:50
btw: Liest noch wer mit?

Na sicher! Reiseberichte sind immer interessant. :)

Shirkan
21.07.2004, 09:58
ich lese auch mit, gefällt mir super 8)

Flachlandtiroler
21.07.2004, 10:22
Naja - langsam kommen wir zum spannenderen Teil.
btw: Liest noch wer mit?
[...]
Ansonsten passiert nichts spannendes...
:roll:

Wann kommen denn die spannenden Sachen?

Gruß, Martin *fleißig mitlesend*

Shirkan
21.07.2004, 11:57
btw: gibts die Mädels auch nochmal in Großaufnahme? ;) :roll: :bg:

Warst du mit deinem Stamm/Sippe dort oder nur mit einer Freundin von den Pfadis dort ?

mfg
Sebastian

tigger09
21.07.2004, 13:00
Oh - ihr lest mit - fein! :D
Oben hab ich was ergänzt...

@Shirkan
Wir waren zu dritt da, alles Pfadfinder, aber die Tour war privat.
Und zu den Fotos: wer weiß.... ich muß doch die Spannung aufrecht erhalten :wink:

drops
21.07.2004, 13:27
wo bleibt denn die fortsetzung? oder seh ich die erst in 14 tagen wenn ich wieder da bin? *ganzliebschau*

jasper
21.07.2004, 17:43
Ich hab jetzt sehr viel Zeit. :D
Nur her mit dem (weiteren) Bericht! Bin schon gespannt, wollten auch mal dort eine Tour machen.

MfG,

Jasper

CGS
21.07.2004, 20:41
Ab morgen Abend (letzte Klausur fuer's Semester) les' ich ALLES langsam und entspannt bei 'ner Kanne Apfelschorle durch, versprochen! Ich bin gespannt...
Ich tendiere immer mehr dazu, im September doch noch die Insel zu besuchen!!!
Gruesse; Chris

-Flo-
22.07.2004, 03:03
Hey, macht echt Spaß zu lesen, wird ja richtig spannend... :D

Das ist sozusagen meine tägliche Gute-Nacht-Geschichte :wink: , freu mich schon auf morgen...

Bim
22.07.2004, 19:06
ich lese auch fleißig mit... Hattet ihr am zweiten Tag euer Gepäck irgendwo gelagert? Oder gehören die beiden Personen vor euch auf dem "Kletterbild" nicht zu euch?

btw: bei welchem Pfadfinder-Bund bist du denn??

Thomas
22.07.2004, 19:18
(ach - nochwas: sind die Fotos zu groß oder zuviele???)
Ab sofort nenne ich Dich GroßmeisterIn der rhetorischen Fragen. :bg:

tigger09
22.07.2004, 19:33
@Bim
Ne - die Leute ohne Gepäck waren welche von den Läufern. Wir waren nur zu dritt und sind bei der DPSG.

@Thomas
Das war ernst gemeint! Schließlich gibts ja vielleicht auch Leute ohne DSL-flat die mitlesen...

Thomas
22.07.2004, 19:45
Ich denke, für Fotos im Reisebericht nimmt jeder gern eine Wartezeit in Kauf. Ansonsten kannst Du die Bilder ja auch als Link angeben.

Allerdings sehe ich hier bisher nur Leute, die eifrigst nach Bildern gieren - deshalb mein Kommentar... ;)

Gruß, Thomas - ohne DSL. :)

fanaticTRX
23.07.2004, 17:32
Schöner Bericht (mehr!) und ne Tour, die nachahmenswert wäre... auch wenn mich glaub ich die Läufer SEHR genervt hätten .. "Service-Hubschrauber"... wie voll wars von den Läufern abgesehn?

"mit keiner"
Und der Kerl den ihr dabeihattet war vermutlich so ein Fall von Nett nach Definition von ZYN!... der arme...

tigger09
23.07.2004, 23:38
wie voll wars von den Läufern abgesehn?
Och... es war okay. Die Läufer waren ganz lustig zu beobachten... :wink:. Aber noch länger hätte ich sie auch nicht ertragen. Ansonsten - ich weiß echt nicht was bei so nem Weg "voll" ist. Die Zeltplätze waren sehr gut belegt, aber nicht überfüllt. Auf dem Weg verteilte sich das dann alles - wir sind ab und zu Leuten begegnet, aber mußten nie "im Rudel" gehen. Ich fands in dem Fall okay und würde es auch nochmal in Kauf nehmen, aber ganz alleine und vollkommenes Abenteuer wars natürlich auch nicht.


Und der Kerl den ihr dabeihattet war vermutlich so ein Fall von Nett nach Definition von ZYN!... der arme...
Well... *no comment* 8)
(Wenn ich jetzt sage "er ist unser bester Freund", dann unterstütze ich die Theorie wohl, oder?! Aber das gehört ja in nen anderen Thread :wink:)

So - ich werd dann "mal eben schnell" den Bericht weiter schreiben, damit ihr in den nächsten Tagen was zu lesen habt. Eigentlich ist diese Häppchenform ganz praktisch - hoffentlich kommt ihr dann noch mit...
Aber ich muß ja in 6 Stunden wieder weg um euch in 2 Wochen neue lustige Geschichten aus Norwegen zu erzählen.

Die Fahrt nach Norwegen ist übrigens auch schuld an der Korsikatour...
Wir saßen im Erdkundeunterricht und entdeckten im Atlas, daß wir den Sommer in einer der regnerischsten Gegend Europas verbringen würden. Julchen wurde ganz traurig und sagte was von Süden und Sonne und wie schön es doch in Korsika war. Ich nahm ihren Kalender, fragte "Hast du nach dem Abi schon was vor? Wie wäre es mit der Woche da?" und ein paar Minuten später war die Sache vereinbart und wir konnte wieder aufmerksam unserem Erdkundehelden Jupp folgen. :D

jfkoehle
24.07.2004, 00:25
Das Lesen macht wirklich Spass und Häppchen und Bilder uuuuund... sind auch gut ;).

Weiter so!

Fjaellraev
24.07.2004, 09:41
Genial :) . Ich hoffe mal ihr habt in Norwegen mindestens so viel Spass wie bei den Korsen. Und auch im Norden muss doch der Sommer langsam kommen :wink: , ich freu mich jedenfalls schon auf den nächsten Bericht. Dann dauert es auch bei mir nicht mehr lange bis ich endlich wieder in Richtung Norden kann, noch 4 Wochen Arbeit und ich kann endlich weg....

Gruss
Henning

Thomas
24.07.2004, 10:43
Im Moment ist in Norwegen schönstes Sommerwetter, zumindest auf den Lofoten - weiß ich aus zuverlässiger Quelle! :)

Shirkan
24.07.2004, 13:06
nette kleine Storys,
viel spass in Norwegen, Hannah :D

jasper
24.07.2004, 23:07
Sehr schöner Bericht!

Ich freu mich auch schon auf den von Norwegen, doch werde ich den leider erst ein paar Wochen später durchlesen könne, da ich selber unterwegs bin.

Jeder ist sich selbst der nächste! :wink:

MfG,

Jasper

drops
01.08.2004, 11:55
hey super bericht bin gerade heim gekommen und habe ihn gleich verschlungen. bin schon auf den aus norwegen gespannt...
gruß drops

tigger09
13.08.2004, 15:54
@ alle die's gelesen/kommentiert haben
Danke!!! :D :D :D

pp
19.05.2005, 12:13
salut,

habe den bericht gefunden, da ich dieses jahr auch nach korsika fahre!!!

und ich muss sagen - bin begeistert - war sehr interessant, vorallem hat er lust gemacht...(sozusagen präeksatischer zustand - wenn man dieses reise als ekstase beschreiben darf ;-))

bloss eins fand ich net so gut: die fotos fehlten bei mir(wahrscheinlich etwas zu spät) - gibts ne möglichkeit, die alle mal zu sehen - irgendwie???
büdde...


merci - paul