PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : [CZ] Eine kleine Kammwanderung durchs Riesengebirge / Krkonoše Ende März 2011



codenascher
08.06.2011, 21:28
Guten Abend, einen habe ich noch für euch :)

Nachdem mein Tschechienengagement Anfang des Jahres Ende März ein Ende nahm und ich es in diesem halben Jahr nicht zu einer Tour geschafft habe, immerhin diese knappen zwei Tage am Ende!

Die Eckdaten:
Reisezeit: 29. - 30.03.2011
Reiseziel: Riesengebirge /Krkonoše Tschechische Seite
Solo, quasi erste Wintertour. Woohoo

Los ging es Montag Nachmittag in Berlin, schnell noch zu Globi ne Karte und ein paar Schneeheringe kaufen und dann Attacke über Polen nach Tschechien. Zur Anreise habe ich mir noch das Navi meiner Schwester geborgt, um in Polen festzustellen, dass das Kartenmaterial A) veraltet und B) für Polen und Tschechien gar nicht vorhanden war. Scheibenkleister, also nach Basiskarte nen Riesen Umweg gefahren, egal. Ich wollte eigentlich Nach Spindlersmühle fahren, was aber mit meiner eingeschlagenen Route nur noch länger gedauert hätte. So landete ich im Touristenörtchen Pec pod Sněžkou in unmittelbarer Nähe zur Schneekoppe! Mein Primärziel :)
Genächtigt habe ich in einer einladend gestalteten Jägerhütte welche mich auf deutsch einlud. Die nette Wirtin verstand leider nicht ein Wort deutsch, geschweige denn englisch, also Pantomime. Für tschechische Verhältnisse ein teures dafür sehr reichhaltiges Abendmahl eingenommen und ab in die Federn um am nächsten Morgen der Erste auf der Schneekoppe zu sein :cool:
Das Wetter hätte schöner nicht sein können, als mich die Sonnenstrahlen um kurz nach Sieben weckten und mich bereits um acht außerhalb der Hütte meinen Weg beginnen zu lassen. Wahnsinn

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/krk001.jpg
der Beginn des Nationalparks

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/krk002.jpg
mein Ziel?

Nach ner knappen halben Stunde habe ich das Dorf hinter mir gelassen und betrete den Nationalpark. Idyllisch und schön hier. Ein knackiger Aufstieg von Rund anderthalb, zwei Stunden Dauer lassen mich meine Oberschenkel und Waden spüren und zugleich auf dem Kamm des Riesengebirges stehen. Das tolle daran - Dienstag Vormittag ist hier echt null los.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/krk005.jpg
Sněžka

Kurz Kräfte gesammelt und die finalen 200 Höhenmeter in Angriff genommen. Der Aufstieg zur Schneekoppe ist kurz und schmerzvoll oder softe und länger um den Berg herum. Ich wähle natürlich kurz und schmerzvoll und stehe nach 30 Minuten auf dem höchsten Berg der Tschechischen Replik auf 1602m. Geil!!! Die Aussicht weiß zu entschädigen, mein Fotografisches Können und die Mittagssonne erlauben es mir allerdings nicht um 11:30h nen gescheites Bild da oben zu schießen... Ach ja, ich glaube ich war der erste Heute :bg:

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/krk006.jpg
Kurz unterm Gipfel

Beim Abstieg begegnete ich dann den ersten Wanderern, kurz Smalltalk und weiter blau Strich folgend Richtung Špindlerův Mlýn. Hier hat man die Wahl den Wanderweg oder einem Weg eher für Alpinski zu wählen. Schneeschuhe hab ich ja mit, also alpin. Gebraucht habe ich sie nicht, soviel schon mal vorweg.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/krk2.jpg
Traumhaft schön, Weltstark!

Ein Stündchen später gabs für mich dann eine wohlverdiente Mittagspause an der Luční bouda. Ein Riesenklopper voll auf Tourismus eingestellt. Nicht schön aber sättigend. Frisch gestärkt lief ich den Kammweg weiter Richtung Spindlers Mühle, immer nach links und rechts spähend auf der Suche nach einem geeigneten Schlafplatz.
http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/krk1.jpg
das gabs hier reichlich

Da ich aber an meinen morgigen Heimweg dachte, kam es für mich leider nicht infrage hier oben zu nächtigen, weil den gleichen Weg zurück wollt ich natürlich nicht... Weiterhin den Kamm folgend erreichte ich irgendwann die Špindlerova Bouda, ein Komplex von vielen Ferienhäusern. Aber Vorher genoss ich jede Minute auf dem Kamm. Weiter Abstieg, der Tag neigte sich dem Ende und ich stand vor den Toren Špindlerův Mlýns... links oberhalb des Weges habe ich ein Stück abgeholztes Waldes wahrgenommen, welches sich als mein Nachtlager entpuppen sollte. Das Zelt stand nach längerer Suche nach dem geeigneten Schlafplatz schnell. Das Abspannen mit Schneeheringen muss ich allerdings noch ein wenig üben, wie dieses Foto vom nächsten Morgen beweist:
http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/krk010.jpg

Mit Einbruch der Dunkelheit habe ich auch ratz fatz die Augen geschlossen, da ich beinahe 30 Tageskilometer und um 1000hm in den Beinen hatte.

brrr, Kalt war mir die Nacht. Ich hatte auf jeden Fall Nachtfrost, mein Apache hielt mich warm, die Neoair allerdings nicht, scheiße. Obenrum warm, untenrum Saukalt. Da war ich wohl etwas zu optimistisch. Aber wie gesagt, meine erste Schneetour eben. Ich habe um die Nacht halbwegs zu überstehen alle meine Plünden unter den Sack auf die Matte gelegt und damit ging es halbwegs... Frage am Rande, was hätte denn mehr geholfen? Klamotten im Sack an, oder als zusätzliche Isolation drunter?

Der nächste Morgen hielt keine weiteren Überraschungen für mich bereit und somit ging es nach einem kurzem Frühstück weiter Richtung Špindlerův Mlýn.
Ich sah zu, hier schnell wieder raus zu sein, da dies das erste Skigebiet meines Lebens war. Grausam diese Massenabfertigung an den Liften und vor allem an den Ausläufern der Hänge... Wie am Fließband.
Unmotiviert ging es durch das Dlouhý důl an einem kleinen schön gelegenen Stückchen steil und anstrengend Berg auf. Meine Muskel spannten bis zum platzen und ich ging kaum 10hm ohne Pause... Echt anstrengend

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/krk011.jpg
Da kam ich her

Den "Gipfel" bei der Výrovka bouda erreichend machte ich zehn Kreuze da es von nun an nur noch Bergab ging. Das ganze absolut unspektakulär und nach einer Stunde geschafft!

Fazit:
Ein toller erster Tag, der mir die Schönheit der Berge und die Lust auf höher und auch mehr Schnee ein Stück näher brachte. In meinen noch kurzen Wandersleben, war die Sněžka der höchste von mir selbst erwanderte Berg. ein langweiliger zweiter Tag, der nur dazu diente wieder zum Auto zu kommen dämpfte natürlich minimal meine Stimmung. Die "Strapazen" haben sich natürlich dennoch gelohnt. Das nächste mal (bestimmt diesen Winter) nehme ich mir ein paar Tage mehr Zeit, um den gesamten Riesengebirgskamm zu erwandern. Natürlich werde ich dann auch eine gescheite Schlafunterlage mithaben! Das Wetter war unbeschreiblich schön, womit ich echt nicht gerechnet hätte. Dadurch hatte ich allerdings auch keine Sonnencreme mit, was sich als echt fataler Fehler herausstellte. Boah war mein Gesicht bis zum Mützenanfang oberhalb der Stirn verbrannt. Hehe, kein Beinbruch und beim nächsten mal hab ich natürlich auch ne Sonnencreme mit :hahaa:

Ich hoffe es hat euch gefallen. bei weiteren Fragen, fragen ;)

Gute Nacht
Sven

chinaimbiss
10.06.2011, 19:36
Ich bin wie immer begeistert und etwas neidisch... Schöner Bericht und vielleicht klappt es ja dieses Jahr auch bei mir mit ner kleinen Wintertour ;-)

chrischian
11.06.2011, 17:00
Ein Stündchen später gabs für mich dann eine wohlverdiente Mittagspause an der Luční bouda. Ein Riesenklopper voll auf Tourismus eingestellt.


Da fragt man sich, wovon eine Bergbaude leben soll, wenn nicht von Touristen. :grins:



Ich sah zu, hier schnell wieder raus zu sein, da dies das erste Skigebiet meines Lebens war. Grausam diese Massenabfertigung an den Liften und vor allem an den Ausläufern der Hänge... Wie am Fließband.

Nebensaison und wenig Schnee. Ich bezweifle, dass es da Massen gab. ;-)

chinaimbiss
16.06.2011, 16:44
Da fragt man sich, wovon eine Bergbaude leben soll, wenn nicht von Touristen. :grins:



Nebensaison und wenig Schnee. Ich bezweifle, dass es da Massen gab. ;-)

Ein Reisebericht soll nicht nur einen objektiven Eindruck einer Gegend vermitteln, sondern auch das wiedergeben, was der Wanderer erlebt, gefühlt und empfunden hat.

Wenn der Massentourismus an der Stelle auffällig war und vom Erzähler als unangenehm empfunden wurde, dann ist das eben so.

Übrigens, dass mit den Bauden hast du gut erkannt... Bist sicher ein Insider... :hahaa:

chrischian
16.06.2011, 17:27
Ein Reisebericht soll nicht nur einen objektiven Eindruck einer Gegend vermitteln.

Vielleicht solltest Du das mal nicht so verkrampft sehen. Das war nur meine persönliche Meinung, dass Riesengebirgsbauden halt vom Tourismus leben. Von Massentourismus der Alpen ist das weit entfernt. Aber der WANDERER ist scheinbar noch nicht weit rumgekommen.



Wenn der Massentourismus an der Stelle auffällig war und vom Erzähler als unangenehm empfunden wurde, dann ist das eben so.


Da ich regelmäßig über Ostern zum Skifahren im Riesengebirge bin, habe ich allen Grund zu zweifeln. Ich denke der Verfasse hat etwas übertrieben. Jedenfalls sollte er mal im Februar seine Tour machen, dann weiß er, was Massen sind.

Die total überfüllte Wiesenbaude Ende März (allerdings 2008) ;-)

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/thumbs/20080330_Wiesenbaude.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=29396&title=in-der-wiesenbaude&cat=500)

Der totale Massenbetrieb am Skilift Medvedin (Anfang April 2009) ;-)

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/thumbs/liftstation_medvedin.JPG (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=17592&title=liftstation-medvedin&cat=500)



Übrigens, dass mit den Bauden hast du gut erkannt... Bist sicher ein Insider... :hahaa:

Das bin ich. Falls Du noch Fragen hast, nur zu. :oldman:

Prachttaucher
16.06.2011, 17:29
Na wenn das mal kein rotes Akto ist - da freue ich mich doch schon ein bißchen vor auf den nächsten Winter ! Ich denke das Abspannen war schon o.K., da müßte man schon nachts nachspannen, aber solange es nicht schneit ist´s ja egal. Dann wird´s im Akto allerdings lustig....

:o Man müßte direkt mal testen ob eine solche Tour auch mit einem grünen Akto machbar ist.

chinaimbiss
16.06.2011, 20:10
Aber der WANDERER ist scheinbar noch nicht weit rumgekommen.

Ich hatte übrigens nicht den EIndruck, dass Codenascher sich über ein überfülltes Riesengebirge beschwert hat.
Vielleicht war das dann auch so eine Art Zivilisationsschock der auch noch dadurch gesteigert wurde, dass er mit einem Menschenaufkommen nicht rechnete...

WIe auch immmer, ich war ja nicht dabei. Und gegen deine "Bildargumente" kann ich nichts einwenden:ignore: Die sind sehr einschlägig :bg:

Am besten wäre es doch, wenn Codenascher einfach mal an dieser Stelle seine Eindrücke präzesiert, damit solche Missverständnisse nicht wieder vorkommen!

chrischian
16.06.2011, 21:59
Ich hatte übrigens nicht den EIndruck, dass Codenascher sich über ein überfülltes Riesengebirge beschwert hat.
Vielleicht war das dann auch so eine Art Zivilisationsschock der auch noch dadurch gesteigert wurde, dass er mit einem Menschenaufkommen nicht rechnete...


Da hast Du recht. Bis auf meine kritisierten Stellen (Das ist natürlich Ansichtssache), finde ich den Bericht auch super! :)

chrischian
16.06.2011, 22:26
Vielleicht doch noch ein paar Bemerkungen. ;-)


Frisch gestärkt lief ich den Kammweg weiter Richtung Spindlers Mühle, immer nach links und rechts spähend auf der Suche nach einem geeigneten Schlafplatz.
http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/krk1.jpg
das gabs hier reichlich


Da verweise ich mal auf einen Beitrag von november (http://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php?48179-Aktuelle-Lage-Vom-Erzgebirge-bis-zum-Riesengebirge&p=794168&viewfull=1#post794168). ;-)

Also immer schön vorsichtig. :oldman:



brrr, Kalt war mir die Nacht. Ich hatte auf jeden Fall Nachtfrost, mein Apache hielt mich warm, die Neoair allerdings nicht, scheiße. Obenrum warm, untenrum Saukalt. Da war ich wohl etwas zu optimistisch. Aber wie gesagt, meine erste Schneetour eben. Ich habe um die Nacht halbwegs zu überstehen alle meine Plünden unter den Sack auf die Matte gelegt und damit ging es halbwegs... Frage am Rande, was hätte denn mehr geholfen? Klamotten im Sack an, oder als zusätzliche Isolation drunter?


Wir haben Mitte März im Isergebirge bei ca -8 Grad gezeltet (Link (http://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php?50319-PL-CZ-Auf-der-Jagd-nach-dem-Hochstein-Unterwegs-im-Jizersk%E9-hory)). Ein Freund hatte eine Neonair mit. Angeblich war ihm nicht kalt! ;-)
Wenn es Dir von unten kalt war, würde ich die Sachen als Isolierung unten benutzen. Ich würde das nächste Mal aber eine andere Matte verwenden.

codenascher
17.06.2011, 23:26
Nabend,

@chrischian
Bei bei mir sah es in der Baude auch so aus, konkret war ich der einzige Gast zur Mittagszeit. Mein Vergleich mit der Aussage "voll auf Tourismus" bezog sich mehr auf die Größe der Baude ansich. Hätte mir alles ein wenig kleiner und uriger vorgestellt, halt nicht so groß. Statt ausgestopftem Wild an den Wänden hingen hier Devold Fähnchen und Schaukästen mit Mammut oder so ähnlich :ignore:) Die Luční bouda scheint wirklich DER Riesenklopper unter den Bauden zu sein.
Zu dem Skigebiet zitiere ich mich einfach mal selber: "da dies das erste Skigebiet meines Lebens war..." Da war deutlich mehr los als auf deinem Foto. Für mich sah es dort halt sehr voll aus.
"Aber der WANDERER ist scheinbar noch nicht weit rumgekommen." Nö, mein Wanderleben geht dieses Jahr leider erst in die dritte Saison. Aber ich bin ja noch relativ jung und wie man ja hoffentlich auch sieht / liest bin ich voller Tatendrang ;)

Die Kälte kam zu 100% von unten, sobald ich mich gedreht habe, wars am Rücken oder der Seite wieder schnell warm. Und ja, nächsten Winter kommt definitiv ne andere Iso mit. Und ich werde diesen Winter bestimmt wieder im Riesengebirge anzutreffen sein, magst mit mir und Chinaimbiss mitkommen :baetsch:


Freut mich übrigens, dass dir der Bericht gefällt.

Danke auch an meinen Rechtsbeistand :cool: Nur noch 71 Tage bis Korsika !!!

@Prachttaucher
Mann kann schon solch eine Tour mit nem grünen Hille machen, sieht aber nicht so cool aus!!! Und ich mag mein Akto sehr.

chrischian
19.06.2011, 13:51
"voll auf Tourismus" bezog sich mehr auf die Größe der Baude ansich. Hätte mir alles ein wenig kleiner und uriger vorgestellt,


Da hast Du Dir zielsicher die größte, aber wahrscheinlich älteste Baude im Riesengebirge ausgesucht. Der Gastraum ist zwar riesig, aber komplett aus Holz. Ungemütlich ist es da auf keinen Fall. Ich weiß auch nicht, warum die Outdoorwerbung immer als so störend empfunden wird? Um die Wendezeit wäre die Baude beinahe verfallen!
An der Baude kommen insgesamt 6 Wege an. In der Hauptsaison ist da ganz schön was los. Schön, wenn man da noch einen Platz findet. Im Isergebirge hat man da nicht so viel Glück. :(
Ich habe dort auch schon öfter übernachtet (Auf der Suche nach Schnee - Vom Iser- ins Riesengebirge (http://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php?46163-CZ-PL-Auf-der-Suche-nach-Schnee)). Wenn man sparen will, kann man sogar seinen eigenen Schlafsack mitbringen. Das Frühstück ist hervorragend. Die Brötchen werden frisch gebacken. Die Auslastung ist unterschiedlich. Mal ist es leer und den nächsten Tag gerammelt voll.


Und ich werde diesen Winter bestimmt wieder im Riesengebirge anzutreffen sein, magst mit mir und Chinaimbiss mitkommen :baetsch:


Was soll ich zum 33mal auf der Schneekoppe?. :o So verrückt, wie mancher, der 60mal auf einen Brocken latscht, bin ich nicht. :ignore: Jedenfalls bin ich sowieso jeden Winter 2-3mal im Riesengebirge. Liegt bei uns gleich um die Ecke. Gerade im Winter, sieht die Landschaft jedes mal anders aus. Man kann nicht genug davon bekommen. ;-)

Falls man eine Touristenallergie hat, sollte man das Riesengebirge aber meiden. In den den anderen Gebirgszügen der Sudeten ist es wesentlich ruhiger.

chinaimbiss
19.06.2011, 22:46
Danke auch an meinen Rechtsbeistand :cool: Nur noch 71 Tage bis Korsika !!!



Stets zu Diensten, Herr Codenascher!

Pfad-Finder
20.06.2011, 00:26
brrr, Kalt war mir die Nacht. Ich hatte auf jeden Fall Nachtfrost, mein Apache hielt mich warm, die Neoair allerdings nicht, scheiße. Obenrum warm, untenrum Saukalt. Da war ich wohl etwas zu optimistisch. Aber wie gesagt, meine erste Schneetour eben. Ich habe um die Nacht halbwegs zu überstehen alle meine Plünden unter den Sack auf die Matte gelegt und damit ging es halbwegs... Frage am Rande, was hätte denn mehr geholfen? Klamotten im Sack an, oder als zusätzliche Isolation drunter?

Ich nehme bei solchen Temperaturen noch eine 5mm-Evazote mit und lege sie AUF die Neoair. Falls Körperdampf auf der Matte kondensiert, verschwindet er in den Poren von Evazote besser als auf der glatten Oberfläche der Neoair.



Was soll ich zum 33mal auf der Schneekoppe?. :o So verrückt, wie mancher, der 60mal auf einen Brocken latscht, bin ich nicht. :ignore:

Das habe ich gehört!!:bg:

Und Du warst wirklich schon 32 Mal auf der Schneekoppe?:o

Pfad-Finder

chrischian
20.06.2011, 07:28
Das habe ich gehört!!:bg:


Schon zurück? :o Ich dachte, ich könnte hier noch in aller Ruhe lästern. ;-)



Und Du warst wirklich schon 32 Mal auf der Schneekoppe?:o


Ich führe natürlich nicht Buch. Wenn man bedenkt, dass ich schon seit meinem 5. Lebensjahr ins Riesengebirge musste, müsste das so ungefähr hinkommen. (Übrigens, meine Kinder mussten bereits ab dem 1.Lebensjahr ins Riesengebirge)