PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Rucksack



LuNAtiC
10.06.2002, 11:44
Hi leutz

ich suche einen rucksack mir ~70l
ich hab schon den einen thread gelesen, wo die frage der wahl des rucksacks angesprochen wird.
ich hab mir auch ein paar im web angeschaut, aber vermisse oft das deteil
des packmasses. ich hab nämlich ein zelt und eine angel zu verstauen
die angel ist 60cm und das zelt 50cm lang
diese anforderungen erfüllt nicht jeder rucksack. oft kommt es hin, wenn man das schlafsackfach aufmacht.. aber ich will ja schließlich auch einen schlafsack transportieren.
ein weiterer hacken ist der preis. da ich nicht der großverdiener bin kann ich mir einen preis bis max 200€ erlauben.

habt ihr da ein paar tips?
@dominik: so recht ich mich erinnere hast du vaude empfohlen. ich hab mir die mal angeschaut und der preis ist schonmal gerecht, aber wo kann den anprobieren? hast du ihn bestellt, oder in nem laden gefunden?

der loewe corro torre 70+15 (bei gt) scheint den anforderungen gerecht zu werden, was höhe volumen und preis angeht, aber trotz eurer empfehlung, habe ich oft in den bewertungen von mängeln an den schnallen gelesen.hat jemand diesen rucksack von euch?

dann hab ich noch den gregory acadia gesehen, der sehr gute bewertungen hat. ihr habt generell gregory sehr gelobt. aber mir ist aufgefallen, daß der rucksack allein 3,1kg wiegt (mehr als mein zelt). und sich preislich extrem von den brüdern unterscheidet. hat einer erfahrung mit dem rucksack gemacht? mögliche packlänge wurde bei gt nicht aufgeführt *seufz*

weitere vorschläge sind gern willkommen

danke im voraus

Saloon12yrd
10.06.2002, 11:54
Hi Lunatic,

nen Rucksack zu empfehlen ist immer sehr schwierig, jeder hat andere Anforderungen, findet unterschiedliche Details gut/schlecht und hat nicht zu letzt nen unterschiedlich geformten Rücken.

An meinem Beispiel: Ich hab nen McKinley, kein Topmodel aber ich komme damit klar. Der Gregory Acadia ist mir zu kurz, den Palisade habe ich vom Komfort her geliebt, hat aber zu viel unnötigen Krimskrams. Der Cerro Torre passt mir überhaupt nicht (falsche Rückenform).

Deswegen isses immer sehr gewagt hier was zu empfehlen... ich hab auf
http://www.saloon12yrd.de/index.php/aid.255/ mal einen (hoffentlich) hilfreichen Tipp geschrieben, was man sich alles überlegen sollte bevor man in den Laden stiefelt. Ich denke der Text ist sinnvoller als die (verständliche) Frage "Was empfehlt ihr?". Nichts desto trotz kannst Du natürlich weiter fragen, ich wollte das nur erwähnt haben ;)

MfG...

Saloon12yrd

Becks
10.06.2002, 11:59
Ich bin "Acadia-Träger" und sehr zufriden mit dem Teil. Stimmt, der Rucksack wiegt allein 3.1 kg, allerdings kommt dies durch das geniale Tragesystem zustande. ich hab mich damalsfür den Rucksack entschieden, weil er im Gegensatz zum Cerro Torre ein mir passenderen Hüftgurt besaß. Beim Torre mußte ich ziemlcih an den Gurten zerren, bis der Rucksack hielt, und hinterher kam ich mir vor wie in einer Klammer, die mich zerdrückt.
Die Abmessungen muß ich mal nachsehn, aber ne Frage: warum Zelt und Angel IM Rucksack tragen ? Dazu gibt es Schnallen in Hülle und Fülle außen am Rucksack.

Alex

LuNAtiC
10.06.2002, 12:06
@saloon
ob ein rucksack zu meinem rücken passt, oder nicht ist erstmal nicht
wichtig. ich will mir einfach erstmal einen groben überblick verschaffen darüber, welche überhaupt in frage kommen, oder von welchen ich direkt die finger lassen soll. ich werde jetzt sicherlich nicht wenn mir einer sagt arcadia ist gut, daß ich den ohne zu probieren sofort bestelle.
ich hab das glück oft in frankfurt zu ssein, wo ich den globetrotter zum probetragen aufsuchen kann.
danke schonmal für die tips worau ich dann achen soll, wenn ich vor der wahl stehe

LuNAtiC
10.06.2002, 12:18
@becks
die angel und das zelt will ich primär aus reiner bequemlichkeit in den rucksack verffrachten.
ich denk es ist schon vorteilhaft, wenn man nicht tausend sachen an sich baumeln hat, wenn man grad durch dichten wald geht und dann überall hängenbleiben würde. oder wenn man trampt und dan in nem smart mitgenommen wird.
außerdem lässt sichs wohl leichter lange strecken wandern, wenn das gewicht zentral dicht am rücken liegt
sekundär will ich das zelt und die angel nicht der wittrung aussetzen.
außerdem hab ich ja genug platz im rucksack, da ich eh hauptsächlich survivals machen will (noch bin ich ein noob) und somit kein proviant oder
ähnliches mit nehmen muß.
wär ja verschwendung, wenn ich nen 70+ rucksack nur mit nen kleinem topf, ner zahnbürste, nem feuerstein und nem messer beladen würde.

navyseal
10.06.2002, 14:24
Hallo

schau dir doch mal die Rucksäcke von Berghaus an. Den Vulcan kann ich empfehlen. Bei www.ausruester-eschwege.de war der mal im Angebot und sollte 450DM kosten, das würde zwar über deinen geforderten 200Euro liegen, aber dafür bekommst du auch einen 100l Rucksack, bei dem du die Seitentaschen abnehmen kannst und dann haste ca. 80l.
Der Rucksack an sich ist dann einfach nur super.

mfG navy

............................................
www.snipercountry.de

ICEMAN_1230
10.06.2002, 21:28
Hi Lunatic!

Ich kann Dir aus eigener Erfahrung die FOX Serie von FJÄLLRÄVEN empfehlen es gibt insgesamt 4 Modelle und zwar 50+10, 60+10, 65+10 und 80+10, ichselber besitzen das Modell 80+10 und ich kann es Dir sehr ans Herz legen.

Genaue Info's unter www.fjallraven.com

Das einzige was nicht hinkommt ist der Preis das liegt für das 80+10 Modell bei knapp €URO 300,00 wie teuer die anderen
Modelle sind kann ich Dir leider nicht sagen.

Hoffe ich konnte Dir helfen.
MfG
Sven :lol: :lol: :D

Findus
10.06.2002, 23:45
Ich hab nen Rucksack von Vaude und bin zufrieden damit, die machen ganz gute Sachen für nicht allzuviel viel Geld. Schau doch mal bei www.vaude.de rein, da gibts ein Händlerverzeichnis. Da findest du bestimmt einen Laden.

Findus

LuNAtiC
11.06.2002, 12:31
danke erstmal für die tips
ich werd jetzt mal die händler durchforsten und die
rucksäcke ausprobieren

Balu
12.06.2002, 08:12
Hallo,

Wenns sperrig wird, dann ist der Außengestellrucksack immer noch eine Alternative. Da wären z. B. Bergans, Fjäll Räven und Haglöfs (www.haglofs.se). Die Rucksäcke von Haglöfs habe ich mir in Schweden angeschaut. Prima Verarbeitung. In Deutschland nur über Versand erhältlich (Mal ein Mail an Haglöf schicken, dann bekommt man Post vom deutschen Vertreter). Wen es interessiert. Die haben ein extra Programm für Leichtgewichts-Junkies. (Aber nicht wirklich billig :( )

Gruß

Balu

Wildy
13.06.2002, 17:52
geh doch einfach mal zu globi oder so und lass dich anständig beraten

LuNAtiC
13.06.2002, 21:57
ich hab mich jetzt für einen vaude rucksack entschieden
genaugesagt den astra II. vom preis leistungs verältnis war er echt das optimum für mich und war gerade auch im angebot gewesen,
auf 119€herabgesetzt. mich hat das angenehme tragesystem überzeugt
und es paßt alles rein, was rein muß. er besitzt nämlich ein flaches fach im rucksack zum rücken hin, der NICHT durch das schlafsackfach getrennt wird (dh. ich kanns zu lassen) und da paßt ausgezeichnet meine angel und das zeltgestänge rein, obwohl ich den schlafsack in seinem fach habe.
der rucksack hat am rücken alu-streben und rückenlänge ist verstelbar
die polster sind angenehm weich und der hüftgurt stabil.
es passen ~75l rein und ich hab mit allem was ich brauche (incl. angelausrüstung zelt und schlafsack) nichtmal die hälfte von dem platz gebraucht. in diesem beladenem zustand wiegt er ca. 9kg (bei 2,5 eigengewicht) und ich spühere ihn kaum.
hab ihn auch direkt mal impregniert und er wird in den nächsten wochen einigen härtetests unterzogen.

ich bin erstmal zufrieden...
wenn sich meine meinung ändert, dann werde ich das hier reinposten

Saloon12yrd
13.06.2002, 22:10
Ähm 9 Kilo Gepäck ist alles was Du brauchst? Also entweder der Thread hier muß eindeutig ins Survivalforum oder aber ich muß ganz ganz dringend mal ne komplette Gepäckliste haben *FG*
Kannste die mal zusammenstellen? Bin echt neugierig ;)

Danke!
Sal-

LuNAtiC
13.06.2002, 22:30
:lol:
naja survival würd ich das nicht nennen schließliech benutz ich fertige werkzeuge.

in meinem rucksack ist:
ein zweimannzelt (iglu form) mit carbon gestänge = ~3kg
stahl kochgeschirr (leicht)
feuerstein
angel mit wechselspule + 500m angelfaden
messer
schlafsack (mein olles billig teil was total riesig ist und viel wiegt)
500ml allzweckseife
kordel
wechselkleidung

Saloon12yrd
13.06.2002, 22:36
Hmm und was ist mit:
- Isomatte
- Licht
- Navigation (Karte, Kompass, ...)
- Erste Hilfe
- NAHRUNG

Nicht falsch verstehen, das folgende soll keine Kritik sein, aber das klingt ein bißchen nach nix-halbes-und-nix-ganzes. Zelt und Schlafsack, aber nen bleibenden Nierenschaden wegen Bodenkälte. Essen besteht aus Fisch und Schilf, damit ist klar: Entweder bist Du ein guter Angler oder Du bist an einen Ort gefesselt. Etc. etc..

Dumme Frage: Ist die Ausrüstung getestet oder ist das Theorie? Wenn getestet würde mich mal interessieren wann, wo, wie lange. Klingt auf jedenfall "wirr", wobei wirr manchmal sehr cool sein kann :D

Sal-

LuNAtiC
14.06.2002, 02:16
isomatte kommt noch vieleicht hinzu
ist aber nicht so zwingend, da das zelt schonmal vor frost und nässe schützt und zur not auch laub hinhält (beim bund hab ich auch gut geschlafen ohne ein federkernmatraze mitzuhaben :wink: )

wer braucht schon licht...
da ich auf karte und kompass verzichte brauch ich nichts lesen und mondfinsternis kommt auch net alle tage vor. sonst langt durchaus restlicht oder halt das lagerfeuer.
navigation... wer braucht schon navigation ein blick auf den stand der sonne oder die verwitterung an den bäumen oder nachts auf den polarstern und schon weiß man die grobe richtung

erste hilfe wird noch dazukommen, aber diese max 300gramm reissens auch net mehr.

nahrung bietet die natur zu genüge (zumindest in den warmen jahreszeiten), blätter wurzeln beeren. mit dem angeln bin ich sicher nicht gebunden, da wenn ich drei fische fange einen vertilge und die zwei weiteren räucher und mitnehme. und gegen den nothunger helfen auch käfer und würmer.

jetz noch was zum abschließendem komentar. wie du gemerkt hast kann ich diese konstelation noch nicht getestet haben, da ich mir erst heute den rucksack zugelegt habe. ich habe mir auch absichtlich einen 75er gekauft und keinen 55er, weil meine ausrüstung noch nicht komplett ist und durch einiege tests vervollständigt wird (z.b. klappspaten).
das zelt und schlafsack nehm ich mit, weil ich noob bin und erstmal mit der essens beschaffung wohl genug um die ohren haben werde und wenigstens gut pennen kann.
aber ich bin durchaus kritikempfänglich und bin für jeden ratschlag dankbar

Saloon12yrd
14.06.2002, 08:19
Moinmoin,

sei mir nicht böse aber ich hab ziemliche Probleme zu glauben dass die Packliste ausreicht.

Ne Isomatte brauchst Du auf jeden Fall. Die Bodenkälte lä0t sich durch Laub nicht aufhalten. Wenn Du jeden Abend 30cm Laub und Moos stapeln willst mag das gehen, ob dass dann allerdings noch unter "maturverbunden" fällt lass ich mal im Raumj stehen. Da es bei Dir scheinbar auf jedes Gramm ankommt, guck Dir mal die Evazote Mini an (globetrotter u.a.). Qute Qualität und ein annehmbares Gewicht.

Licht braucht jeder der auch nur einmal Nachts raus muß. Sei es zum Spatengang, sei es um das Zelt nachzuspannen, sei es um Schnee vom Zelt zu fegen oder einen Wassergraben zu buddeln. Ohne Licht macht man das nur ein einziges Mal. Die Petzl Tikka ist für solche Aufgaben hell genug, brennt nonstop ca. ne Woche, man hat beide Hände frei (Stirnlampe) und das Ding wiegt mit Batterien 86g.

Ne Karte würde ich immer immer immer mitnehmen, sobald ich den Weg bzw. die Strecke nicht schon x-mal gelaufen bin und wahrscheinlich auch dann. Auf nen Kompass kannst Du nur dann verzichten wenn Du Dich ausschließlich bei schönem Wetter bewegst (was IMHO nicht machbar ist), das Gelände wie Deine Westentasche kennst, nur durch relativ freie Flächen gehst (Wiesen z.B.) und wenn Du auf Wegen bleibst. Man beachte das und, da steht kein "oder". Stell Dich mal mittten in nen Wald, richte Dich genau nach Norden aus und gehe 400m geradeaus. Danach nochmal auf den Kompass gucken. Ich gehe jede Wette ein, dass Du nach den 400m nicht mehr nach Norden gehst. Viel schlimmer wird sowas wenn Du im Nebel oder Nachts über eine ebene Fläche gehst - Dein stärkeres Bein wird Dich in eine Richtung drängen. Bestes Beispiel bei mir bisher: Einen schrägen Anstieg eines Schneehangs in den Wolken bei Whiteout (Himmel hat die selbe Farbe wie der Boden, Horizont ist nicht sichtbar). Durch den schrägen Anstieg driftet man zwangsläufig schon nach 5 Schritten in eine Richtung parallel zum Hang, ohne dass man es merkt.

Nahrung: Auf Wanderung braucht der Mensch (ich gehe von mir aus: männlich, 84kg, 23 Jahre, 195cm) irgendwas zwischen 4500 und 6000 kcal pro Tag. Keine Ahnung wieviel Fisch man dafür fangen muß, ich würde mal sagen: Sehr sehr viel. Blätter, Wurzeln , Beeren und Krabbeltiere liefern weniger Energie als Du durch deren Beschaffung verlierst, also lass das lieber gleich. Selbst wenn du genug Fisch fangen kannst um Deinen Bedarf zu decken, wie lange brauchst Du dafür? Ich glaub nicht dass noch effektiv genug Zeit zum Wandern übrigbleibt, aber vom Angeln hab ich ungefähr so viel Ahnung wie ein Karpfen vom Bergsteigen. Was machst Du wenn Du mal 3 Tage nix fängst?

Feuer machen: Damit sind weite Teile der deutschen Natur für Dich im Sommer tabu, da offenes Feuer wegen Brandgefahr verboten ist.

Sal-

LuNAtiC
14.06.2002, 11:12
hast mich überzeugt :)
isomatte muß her
das mit richtung halten erreicht mna eh indem man sich halt markante punkte am horizont merkt.
sonne sieht man selbst durch wolken durch
und nachts raste ich eh
aber die paar gramm sind ja net so wild (bei nebel hast du aber recht)
karte braucht man nur, wenn man ein ziel hat :lol: ...aber na gut pack ich halt auch noch ein
das mit dem licht sehe ich überhaupt nicht ein. ich habe in der nacht keine probleme etwas zu erkennen. und wenn ich die vier heeringe net seh, dann finde ich sie auch so. ne taschenlanpe mitzunehmen wäre echt lame.
sie gehört nichtmal zur ausrüstung bei soldaten und die bauen ihre gewehre samt verschluss in der nacht zusammen.
das mit den fressalien muß ich halt testen. dadurch daß ich ja incl. gepäck nur 80kg auf die wage bringe spaar ich ja schon paar kcal.
und wenn ich mich selber ernähren will,
hab ich kein problem damit ein paar tage an einem ort zu bleiben, bis ich gestärkt bin. wenn ich mir termine setzen wollte, dann bleib ich doch gleich hier zu hause und arbeite. man stirbt nach drei tagen ohne wasser, aber mit erst nach 30tagen. und da macht ja schließlich die not erfinderisch.

...wenn wir so weitermachen, dann fahre ich demnächst mit einem panzer mit campingwagen hintendran in die natur.
"ich packe meine koffer..." :lol:

ich denkmal nicht, daß wir der natur wehrlos ausgeliefert sind, selbst wenn wir nicht die ganze wohnung mitnehmen. schließliech haben sich die menschen seit der zeit wo sie in hölen gewohnt haben genetisch fast garnicht verändert. und diese menschen hatten kein zelt kein schlafsack keine profiangel und kein kompas, nochnetmal ein messer. es ist erschreckend wie wir abhängig von der zivilisation geworden sind. wehe dem, der ein flugzeugabsturz im urwald überlebt...
wenn ich so ein natururlaub mache, dann will ich dem homo sapiens auf die spur und den homo technikus von mir abwerfen.

und hart gesagt:
wenn die natur entscheidet, daß ich keine chance haben soll, dann ist es nur richtig im sinne der evolution.

Jens
14.06.2002, 11:37
Tach.

Zum Survival nehme ich immer nur einen 30 l Rucksack mit, Poncho + Liner, Biwaksack, Messer, Streichhölzer, Apotheke, Bastel- und Flickzeug, 20m Reepschnur, 1,5 l Topf, Kompass, Karte, Waschzeug, Astsäge von Gardena und natürlich 'n Fotoapparat. :)
Und natürlich nehme ich eine Taschenlampe mit! Four Seasons LED clip-light. 8)
Wenn Soldaten Taschenlampen hätten, würde der Wald nachts aussehen wie ein Waldbrand. :roll:
Wer Angler ist, soll seine Angel mitnehmen, ich bastel sie mir selber.
Ich habe zwar auch eine "selbstaufblasende Matratze", aber die benutze ich immer dann, wenn ich auf Reisen häufig auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen bin. 'Ne normale PE-Matte tut's auch, vor allem, wenn man schon ein 3-kg-Zelt dabei hat...
:wink:
Jens

LuNAtiC
14.06.2002, 11:41
ich hab mir auch überlegungen zur angel machne angestellt, aber wo es wirklich hängen würde wärs der hacken.
wie machst du das oder wie würdest du das machen. sicherheitsnadel ausm nähzeug? oder schneidest du wiederhackenähnliche kerben in ein stück holz?

LuNAtiC
14.06.2002, 11:43
...noch was anderes. da du sagtest "astsäge von gardena"
sind eigentlich die habg kettensägen brauchbar?

Jens
14.06.2002, 11:49
Äh...

Das mit der Sicherheitsnadel funktioniert, mal so als "Trainigseinlage" abends am Schreibtisch ganz nett, aber wenn ich Sicherheitsnadeln dabei habe, kann ich doch auch gleich Angelhaken mitnehmen. :wink:
Das mit den Holzstückchen habbe ich nie gemacht, ich habe keine Lust, mit lebenden Fischen Experimente zu machen. Ich mag eben keine Tiere umbringen. Es sei denn, es muß sein...
Ich nehme fertig Vorfächer mit Haken aus dem Laden und 'ne stärkere Sehne. Außerdem einen Bulbo, diese Plastikkugeln, die man mit Wasser füllen kann.
Aufbau: Haken, Pose aus Zweigstück und Gummiband, Bulbo. Kann man weit werfen...

Jens

Jens
14.06.2002, 11:54
???
?????habg??????
Ich habe mal so eine Drahtsäge gehabt. Die reißen aber...
Astsäge von Gardena ist schön leicht, fetter Griff, super Säge. (so wie Schweizer Messer, nur groß, und billig). Wenn ich damit Totholz säge, immer schön dicht an Stamm absägen, dann tust du dem Baum auch noch was gutes. Die Wunde kann schneller zuwachsen. :D
Ach so- 'ne Isomatte ist schon ganz nett, vor allem wg. Umweltschutz.
Aber eine einfache PE-Matte langt...
:wink:

Jens

LuNAtiC
14.06.2002, 12:02
ich beschränk mich dann doch lieber auf die äste die aufm boden liegen
(ich brauch ja nix stabiles für gestänge oder so)