PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Diaprojektor umbauen



Nicht übertreiben
02.07.2004, 12:20
Angeregt durch einen Artikel in der c´t habe ich mal versucht mit der Digitalkamera Dias abzufotografieren.

Die ersten Versuche waren auch schon ziemlich erfolgsversprechend:

http://home.arcor.de/borgefjell/1.jpg

Noch ist das ganze zwar ein bisschen blaustichig, aber auch noch in keiner Weise nachbearbeitet (außer Ränder gekappt).

Mit angepasstem Weißabgleich sollte sich da noch einiges rausholen lassen.

Meine Idee ist jetzt das ganze direkt vom Diaprojektor abzufotografieren, da dann Stapelverarbeitung möglich wäre.

Was mir fehlt ist eine 24V-Lampe mit G6,35er Stiftsockel und um die 20W und Diffusorfolie. Hat jemand ne Idee wo man insbesondere die Lampe herbekommen kann?

Bin für jeden Tipp dankbar
thorben

Mecoptera
02.07.2004, 13:01
Einen Diafähigen Scanner gibt´s ab 50 €, das geht auf jeden fall besser und sollte nicht viel teurer sein als sich die Lampe + Diffusorfolie (jedenfalls für meinen Projektor :grrr: )

Nicht übertreiben
02.07.2004, 13:06
Ich hab nen Dia-fähigen Flachbettscanner und die Resultate sind einfach be..... Außerdem braucht man mit so einem Teil Monate, wenn man viele Dias hat.

So schließe ich die Kamera direkt an den PC an, schieb nen Magazin durch und lasse anschließend per Macro die Bilder bearbeiten....

Was die kosten angeht: Die Diffusorfolie kostet nicht sonderlich viel, bei der Lampe ist das Hauptproblem, dass es für 24V leistungsschwache Lampen nur mit G4 Sockel gibt, die Kosten bewegen sich im 1-2 Euro-Bereich

Mecoptera
02.07.2004, 14:56
Von welcher Firma ist dein Projektor? :bash:

Nicht übertreiben
02.07.2004, 15:11
Liesegang, aber die Lampe ist ja kein spezielles Modell für Diaprojektoren, da würde ich auch wesentlich mehr bezahlen. Die gibts aber nur so ab 150W, was ja zum Projezieren auch Sinn macht, wenn ich da aber die CCD meiner Kamera vorhalte, dann mag die das nicht so gerne :roll:

Deshalb will ich ja auch nur 20W, das wäre dann genug Licht um das Dia vernünftig auszuleuchten, aber die CCD wird nicht überlastet.

Gruss
thorben

Waldhoschi
12.09.2004, 12:46
Hallo, so wie ich das gesehen habe sind 50 W das kleinste mit G6,35. Liesegang, ist das nicht die Tätaräää-marke? Sonst probiere es doch einfach in dem du den Lötkolben tanzen lässt und in die verbindung von Trafo zu Leuchtmittel mit einem FET dimmst. Poti ans Gehäuse ziehen und du kannst sogar bei Diavorträgen "stimmungsvoll" Dunkeln :bg:. Die Birnen lassen sich ohne Probleme dimmen. Ich habe eine 400 Watt Version in einem Efektgerät gehabt. Das hatte keine Blende sonden hat dauernd gedimmt. Schau halt dass die Kühlung weiter auf Hochtouren läuft und der Projektor nichtangeeckt wird. Lampen bei Halblast sollen da gaaaanz empfindlich reagieren :)

Nicht übertreiben
13.09.2004, 13:55
Durch das Dimmen veränderst Du allerdings auch das Licht, d.h. du bekommst einen Gelbstich - von daher für farbechte Reproduktionen nicht sonderlich geeignet!

Ich musste aber leider eh feststellen, dass mein Diaprojektor und meine Kamera sich nicht vertragen, irgendwie passt das vom Ausschnitt nicht :grrr:

Naja, für Schnappschüsse verwende ich inzwischen eh die Digitale und die "Normalen" sind dann für Leute die es wirklich interessiert...

Gruss
thorben

Waldhoschi
13.09.2004, 14:00
Hm daran gedacht ne 50 Wattbirne zu dimmen? Du musstest bei 50 Watt und 24 volt-> 11,5 Ohm auf 30 Watt Dimmen also nur 20 Watt runter. Das sollte nicht den übermäßigen Gelbstich geben. sonst macht das die Kamera mit weisabgleich wett oder du quälst deinen Rechner nachträglich. Aber die Diascanner methode scheint mir trotzdem besser. :roll: