PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : [LANDSCHAFT] Mauthner Klamm am Abend



Libertist
03.05.2011, 18:37
Dieses Bild habe ich vor etwa etwa zwei Wochen in der Mauthner Klamm (Gailtal, Kärnten) aufgenommen. Es dringt nicht viel Licht in die Klamm, wodurch eine ziemlich kalte Athmosphäre erzeugt wird. Diesen Effekt habe ich noch ein wenig verstärkt (aufmerksame Betrachter könnten einen leichten Blaustich vermuten ;-))... was sagt ihr?

http://www.abload.de/img/dsc_2313z7is.jpg

fjellstorm
03.05.2011, 18:57
Hm, ..1.3 sec, f/20, ISO 100.. wäre vielleicht ein Fall für einen Graufilter gewesen.
Ich bin selbst ein Freund harter, gezeichneter Konturen, aber gerade bei den Felsen find ich den Kontrast etwas zu hart. Vielleicht könntest du mal das Bild ohne Nachbearbeitung reinstellen.
Ein Graufilter hätte bei gleicher Verschlusszeit vielleicht 2-3 Blendstufen weiter öffnen ermöglicht, dass ganze wäre dann vielleicht etwas sanfter/weicher rübergekommen, was bei Langzeitbelichtungen mit Wassersituation einen besseren Effekt macht, meiner Meinug nacht.
Hattest du (irgend)einen Filter drauf?
Ich selbst experementiere auch gern mit Blaustichen, der Großteils leicht durch das von mir verwendete Filmmaterial vorgegeben ist, aber haben die Felsen wirklich so einen Blaustich gehabt oder war das Nachbearbeitung?

Libertist
03.05.2011, 19:17
Natürlich wäre ein Graufilter besser gewesen, aber ich habe leider keinen ;-) ... Deshalb die kleine Blende, schließlich wollte ich das Wasser etwas stimmungsvoller aufnehmen. A propos, wo kann man denn die Aufnahmedaten aufrufen?

Hier ist die originale Aufnahme. Einen Filter habe ich nicht verwendet.

http://www.abload.de/img/dsc_2313g7wx.jpg

Vegareve
03.05.2011, 19:26
Also mir gefällt das Original besser :bg:.

fjellstorm
03.05.2011, 19:28
2. (orginale) Variante gefällt mir besser, vielleicht etwas rumschrauben (nach persönlichen Vorlieben) und fertig..aber nicht soviel wie bei Variante 1, ist halt meine bescheidene Meinung.

Aufnahmedaten kannst du mit sogenannten exif-viewer abrufen. Kann man sich runterladen oder online wie zb hier:
http://regex.info/exif.cgi

Libertist
03.05.2011, 19:40
Hm, ich habe gerade noch mal eine Variante mit weniger Bearbeitung (http://www.abload.de/img/dsc_2313r71w.jpg) erstellt, aber irgendwie gefällt mir das Original mittlerweile auch am besten. :bg:

Edit: Danke für den Link, Thomas. Da wird ja wirklich jedes Detail über die Aufnahme verraten... erschreckend! :grins:

heron
03.05.2011, 20:46
Mir gefällt die erste Version gut - ich würde aber den Vordergrund reduzieren - am Aufregendsten finde ich ja den Bereich wo das Moos das Wasser trifft. Oder aber nur den linken Teil des Bildes behalten : Felswand-Moos- Wasser bis zum Grund vorne.
Die Felsen rechts und den Hintergrund finde ich eher fad.
Aber das ganz subjektiv und gefühlsmässig abhold jeglicher Bildung ;)

Hast du noch mehr von dem Stoff?

Libertist
03.05.2011, 20:55
Oder aber nur den linken Teil des Bildes behalten : Felswand-Moos- Wasser bis zum Grund vorne.

So in etwa?

http://www.abload.de/img/dsc_2313j760.jpg



Hast du noch mehr von dem Stoff?

Noch so einiges ;-) ...

Vegareve
03.05.2011, 23:47
So in etwa?



Nun, was ich gut beim original Schnitt finde ist, dass es Perspektive gibt, der Bach hat eine Richtung, ein Kontext. Ansonsten als Detail finde ich Moos auf Felsen auch gut.

Aber meine Güte, was für Farben bei deinem letzten Beispiel....ist halt davon abhängig von der eigenen ästethischen Richtung, mich kann man mit Neonfarben jagen :bg:. Ich find´s aber interessant, wie Du diese eiskalte Farben beim Original erwischt hast....Liegt´s an der Kamera?

Libertist
04.05.2011, 02:47
Ich find´s aber interessant, wie Du diese eiskalte Farben beim Original erwischt hast....Liegt´s an der Kamera?

Wahrscheinlich eher am Motiv. Ich würde nicht sagen, dass meine Kamera dazu tendiert, alles in eiskalten Farben aufzunehmen. ;-)

Das Grün beim letzten Bild ist tatsächlich zu krass, selbst für mein Empfinden. Aber ich habe jetzt keine Lust mehr auf Bildbearbeitung :sleep: ...

samh
04.05.2011, 06:06
Aufnahmedaten kannst du mit sogenannten exif-viewer abrufen. Kann man sich runterladen oder online wie zb hier:
http://regex.info/exif.cgi

Oder wenn du die EXIF der Bilder auf deinem Rechner abrufen moechtest, kannst du mit deiner Nikon auch das programm View NX benutzen. Das muesste bei der Kamera dabei gewesen sein, oder du kannst es dir kostenlos herunterladen

heron
04.05.2011, 09:30
So in etwa?

http://www.abload.de/img/dsc_2313j760.jpg




Noch so einiges ;-) ...

Ja, so in etwa - ich geghöre aber eher zu den Detail- und nicht den Perspektivenknipsern

BubiBohnensack
04.05.2011, 09:58
Wenn du keinen Graufilter hast und die Effekte von längerer Belichtung haben willst ohne 50%+ der Bildqualität, die die Kamera liefert wegzuschmeißen (f/20), kannst du auch jede Menge kürzere Belichtungen bei z.B. f/8 machen und diese dann am Computer übereinanderlegen. Der Effekt ist mit genügend Bildern der gleiche.
Folgenderart: Angenommen, du hast 6 Fotos gemacht:
Du mittelst 3 mal separat 2 Fotos, indem du sie übereinanderlegst und dem oberen 50% Deckkraft gibtst. Die resultierenden 3 Fotos, legst du dann übereinander und gibst den oberen beiden 33% Deckkraft.
Das Prinzip ist leicht zu verstehen und dann auch auf 8 oder 10 oder noch mehr Fotos anzuwenden.
Auf die Art kannst du auch gut Rauschen bei Langzeitaufnahmen unterdrücken (wobei das heutzutage eigentlich nicht mehr notwendig ist).

Solasimon
04.05.2011, 11:19
Jan, das ist ja mal ein Trick - das muss ich unbedingt mal ausprobieren... nur eines ist mir noch nicht klar, sollen die einzelnen Bilder normal-, über- oder unterbelichtet sein?

Das Bild find ich übrigens im Original bei Weitem am Besten, die anderen finde ich in den Farben etwas übersättigt... es wirkt zwar nicht ganz so krass, aber dafür gibt es die Realität am nächsten wieder - zumindest vermute ich dies mal.

Simon

BubiBohnensack
04.05.2011, 12:34
Die einzelnen Bilder sollten alle grob gleich und richtig belichtet sein.
Je kürzer die Belichtungszeit, die du wählst, desto mehr Fotos brauchst du (logisch eigentlich). Wieviele ist dann Erfahrungssache.

Das Prinzip ist halt einfach, dass die Details im Fluss als Zufallsvariable ständig verändert werden. Wenn du nun mehrere Einzelaufnahmen (Momentaufnahmen) mittelst, entsteht der statistische Mittelwert.

Ein weiterer Vorteil ist, dass du die Bewegungsunschärfe quasi selektiv einsetzen kannst. Wenn also gleichzeitig Wind weht, wären bei einer regulären Langzeitbelichtung ja auch Bäume und Blätter verwaschen - was schön sein kann oder lästig.
Wenn du das nun mit vielen Einzelbildern machst, kannst du sie alle Mitteln und im Nachhinein einfach eins der Originalbilder wieder über das gemittelte Ergebnis drüber legen und nur die Teile mit Ebenenmaske durchscheinen lassen, die verwischt sein sollen.

Nachteil: Es ist halt schon Arbeit, da du abhängig von der Belichtungszeit nicht eben wenige Einzelaufnahmen verwursten musst. Und bei sehr kurzen Belichtungszeiten (vielleicht über'n Daumen gepeilt 1/60 - 1/125) steigt der Arbeitsaufwand gen unendlich. Aber als Notbehelf ist es sicher nützlich.

Anmerkung noch dazu:
Es ist halt wichtig diese Baumstruktur einzuhalten, um nicht durcheinander zu kommen.
Aus 4 werden 2 wird 1
Aus 8 werden 4 werden 2 wird 1
Aus 16 werden 8 werden 4 werden 2 wird 1
Bei ungeraden natürlich genauso, bloß dann im letzten Schritt nicht 50% Deckkraft, sondern 33,3% siehe oben.
(Der Einfachheit halber einfach eine gerade Menge von Ausgangsfotos benutzen.)

Der Kniff kommt aus der Astro-Photographie, wo es darum geht das stochastisch auftretende ISO-Rauschen durch das Mitteln mehrere Belichtungn herauszurechnen (genau wie hier die Details des Flusses). Da die Sterne in ihrer Position gleich bleiben, mittelt sich (korrekte Positionierung vorausgesetzt) nur das Rauschen raus bzw. wird so eine homogenen dunkelgrauen Fläche. Wo man vorher schwach leuchtende Sterne nicht von Rauschen unterscheiden konnte, geht das dann abhängig von der Arbeit, die man sich macht, sehr gut. Genauso wie man bei der Abbildung eines schnell fließenden Flusses mit Weißwasser u.U. in der Lage ist unter der Wasseroberfläche liegende Felsen/Fische/Sträucher zu sehen, die vorher von der Gischt (= dem Rauschen) überlagert wurden.
Das ist die Standard-Technik, wenn man nicht all zu hochwertiges Nachführequipment hat (zum Ausgleich der Erddrehung) und somit auf vergleichsweise kurze Belichtungszeiten angewiesen ist, um die Sterne nicht zu Streifen verkommen zu lassen.


____
edit:
Ein weiterer Notbehelf ist die Kopplung zweier Polfilter, wenn man denn 2 dabei hat. Idealerweise natürlich vom gleichen Durchmesser, und aneinander geschraubt aber es geht zur Not auch, wenn man den größeren vor den kleineren hält und zusieht, dass kein Streulicht zwischen die Linsen kommt. Z.B. Gaffertape drum rum kleben.
In der richtigen Position der beiden (lass mich raten...ähm...vermutlich 90° zueinander?), sollten sie das einfallende Licht theoretisch komplett aussperren (jeder sperrt Licht der Polarität aus, die der andere durchlässt). Zu 100% klappt das nicht - will man ja auch nicht ^^ und ein Farbstich tritt meist recht deutlich hinzu. Es fällt also Nachbearbeitungsaufwand an. Das ist aber die prinzipielle Wirkweise von variablen Graufiltern, die man für sauteures Geld kaufen kann. Schlicht zwei hintereinander geschaltete Polfilter.
Es geht auch nur mit einer der prinzipiell zwei Sorten von Polfiltern meines Wissens nach. Welcher genau, kann ich jedoch nicht sagen, da bin ich nicht mehr drin.
Die Wirkung kann man ja sofort sehen, wenn man die zwei Polfilter vor sich hält und gegeneinander verdreht. Es wird graduell dunkler und schließlich schwarz, bis es wieder hell wird. U.U. muss man den Fokus auch vorher schon setzen, da ich mir vorstellen kann, dass der AF sonst nicht mehr arbeitet. Da müsste ich jetzt recherchieren aber das tut ja ansich auch nichts zur Sache.

edit2:
Wenn du 420$ hast, kannst du dir das auch direkt aufeinander abgestimmt kaufen:
http://www.singh-ray.com/varind.html
Oder vielleicht doch gleich den Dreifachen für 580$?
http://www.singh-ray.com/varintrio.html
;)