PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : [FR] Mit dem Zigeunerwagen (Roulotte) durch die Vogesen



Deichgraf
03.05.2011, 09:36
Hallo !

Ich berichte über eine interessante Art des Reisens die nicht nur in Frankreich angeboten wird.

Wir sind eine Woche lang mit einem Zigeunerwagen (Roulotte) auf einer geplanten Strecke durch die Vogesen gefahren. Wir sind mit einer befreundeten Familie zusammen gefahren. Einen Hund hatten wir auch an Bord. Jede Familie hatte ein Roulotte. Einen Roulotte kann man sich als eine Art Wohnmobil aus Holz vorstellen (siehe Bild weiter unten). An den Stationen wird man an die Stromversorgung angeschlossen und hat neben elektrischem Licht sogar einen Kühlschrank.

Am Basisort erhält man 2x eine ausführliche Einweisung wie man das Pferdegeschirr anlegt und das Pferd einspannt. Das erste eigenständige einspannen wird überprüft und die ersten Meter fährt ein Mitarbeiter mit um das Lenken und vor Allem das Bremsen (Bergab) zu üben. Dann ist man mit dem Tourenplan auf sich gestellt und fährt mit Karte und Anleitung von Station zu Station. Für Notfälle hat man mehrere Telefonnummern im Plan. Die Tagesstrecken sind zwischen 15 und 20 km. Das klingt sehr wenig, aber man hat durch die ungewöhnliche Art der Fortbewegung trotzdem beinahe den ganzen Tag zu tun. Pferd vor dem einspannen bürsten, Geschirr anlegen, einspannen. Bei der Pause dann abspannen, mit Wasser und Futter versorgen und wieder bürsten usw.

Mit uns sind weitere Gruppen gestartet, aber es gibt drei verschiedene Routen und daher hat sich keine Karawane gebildet.

Die Stationen sind Privathäuser, Bauernhöfe oder sogar mal der Platz am Gemeindezentrum. Es ist immer spannend an einem anderen Ort anzukommen. Die Sanitäreinrichtungen sind meistens in Ordnung. Meist befindet sich Sitzgelegenheiten vor Ort (draußen). Die Gastgeber sind freundlich und hilfsbereit. Ein paar Brocken Französisch sollte man können denn Englisch oder Deutsch spricht hier niemand.

Die Landschaft ist herrlich urtümlich und teilweise sehr einsam. Viele Häuser verfallen leider. Die Gegend ist sehr Strukturschwach und hat auch keinen nennenswerten Tourismus. Leider läßt es sich von der Streckenführung nicht immer vermeiden, auch mal ein Stück Landstraße zu fahren. Die Autofahrer sind aber alle freundlich. Sie winken, grüßen und manche halten an um uns zu Fotografieren. Man kommt durch kleine Dörfer, hält am Brunnen (Pferde haben ja auch Durst) und Vorschläge für Rastplätze sind auf der Karte eingezeichnet. Wir haben uns nicht immer daran gehalten. Manchmal haben wir die beiden Roulottes am Wegrand abgestellt weil uns eine Blumenwiese zum Picknick eingeladen hat. Die Pferde werden dann ausgepannt und können grasen und ausruhen.

An den Stationen kann man jeweils einen Tag vorher Essen bestellen. Wir haben uns jedoch selbst versorgt und haben dieses Angebot nur am letzten Rast in Anspruch genommen. Man muss vorher ausreichend einkaufen. Man kommt selten an einem Geschäft oder einer Bäckerei vorbei. Und wenn man dort ist, heißt das ja noch nicht, dass der kleine Dorfbäcker gerade dann geöffnet hat.

Für die meisten Teilnehmer war es mehr ein WANDERURLAUB. Die Strecken gehen durch hügeliges Gebiet und man will die Tiere bergauf nicht mit dem Gewicht einer ganzen Familie belasten. Bergab wurde dann immer mal wieder komplett aufgesessen. Den Wagen mit dem vollen Gewicht dann zu bremsen ist schon eine echte Herausforderung. Man muss so stark bremsen damit das Pferd den Wagen nicht auf das Hinterteil geschoben bekommt.

Zwei unserer Mitreisenden waren Rollifahrer. Die meisten Strecken eignen sich ganz gut für einen trainierten Menschen dort zu fahren. Wenn dann zu steinig oder zu steil wird muss dann eben das Pferd ziehen. Hinten am Roulotte ist ein Fahrradhalter. Dort haben sich die Zwei auch manchmal festgehalten und sich unterhalten.

Das klingt jetzt alles recht malerisch und verträumt. Aber wer die reine Entspannung sucht ist hat die falsche Reise gebucht. Die Kutsche zu lenken und für das Pferd angemessen zu sorgen erfordert den ganzen Tag Aufmerksamkeit. Bergab muss kräftig gebremst werden und die Leinen einfach loszulassen oder mal vom Wagen wegzugehen ist auch nicht so einfach möglich. Unser Pferd wollte manchmal allein weiter und eine Person musste daher immer am Wagen bleiben. So ein Tier kann auch etwas eigenwillig sein was auch Interessant ist :-) Auch das Ein und Ausspannen ist Arbeit. Man hat Abends das Gefühl etwas geleistet zu haben und kann den Rotwein und das Baguette richtig genießen.

Ähnliche Reisen werden übrigens auch in Mecklenburg angeboten.

So, ich hoffe der Bericht konnte einen kleinen Einblick vermitteln. Jetzt noch ein paar Fotos:


Der die das Roulotte
http://www.pictureupload.de/originals/3865/030511093321_sonstige_1_roulotte.jpg

Während der Fahrt
http://www.pictureupload.de/originals/3865/030511093323_sonstige_2_kirche.jpg

Eine starke Steigung
http://www.pictureupload.de/originals/3865/030511093323_sonstige_3_berg.jpg

Ein Picknickplatz
http://www.pictureupload.de/originals/3865/030511093323_sonstige_4_picknick.jpg



Liebe Grüße

Deichgraf

uli.g.
03.05.2011, 10:20
Willkommen im Forum und Vielen Dank für den schönen Bericht! Macht Laune! Wir überlegen auch schon seit längerem, ob das nicht auch mal ne Alternative zu unseren Hausboot-im-Burgund-Urlauben wäre; kannst Du noch was - ggf. als PN - zu Anbietern und groben Kosten einer solchen Reise sagen? Für wie viele Leute ist so ein Wagen ausgelegt?

LGUli

krupp
03.05.2011, 12:19
das ist ja auch mal eine extrem originelle & schöne art urlaub zu machen :p
was hat der spass denn gekostet ?

Deichgraf
03.05.2011, 13:50
das ist ja auch mal eine extrem originelle & schöne art urlaub zu machen :p
was hat der spass denn gekostet ?

Die Woche war knapp unter 800,- Euro alles inkluisive. Finde ich aber auch angemessen.

Aus eigener Erfahrung wissen wir, was ein gesundes Pferd im Monat kosten kann. Dazu muss man dann noch die Plätze an den Stationen mit berücksichtigen so das der Preis völlig in Ordnung ist.

Deichgraf
03.05.2011, 13:54
Willkommen im Forum und Vielen Dank für den schönen Bericht! Macht Laune! Wir überlegen auch schon seit längerem, ob das nicht auch mal ne Alternative zu unseren Hausboot-im-Burgund-Urlauben wäre; kannst Du noch was - ggf. als PN - zu Anbietern und groben Kosten einer solchen Reise sagen? Für wie viele Leute ist so ein Wagen ausgelegt?

LGUli

Maximal 4 Personen! 2 Erwachsene und 2 kleinere Menschen! Die Etagenbetten sind eher für Kinder geeignet. Unsere Freunde haben eine kreative Lösung gefunden. Ihr Sohn schlief auf dem Fußboden unter dem Doppelbett weil das Etagenbett zu klein war.

Unser Reiseveranstalter war "Renatour" Kosten siehe Beitrag oben!

smeagolvomloh
03.05.2011, 15:39
Wohnmobilurlaub kann doch jeder machen! :bg:;-)

Und jetzt mal im Ernst: Das hört sich wirklich mal nach einer tollen Tour an. Mal was Anderes, als die sonst hier präsentierten Sachen.

Und hiermit auch von mir ein herzliches Willkommen im Forum.

Mika Hautamaeki
03.05.2011, 18:13
Vielen Dank für deinen BEricht, das hört sich spannend an. Mir stellt sich gerade die Frage, ob man für solch eine Tour Pferde-Vorwissen mitbringen muß, oder kapieren die Viecher alles von allein und machen einen auf Fehlverhalten aufmerksam...Hab keine Ahnung von solchen Tieren

Deichgraf
04.05.2011, 07:18
Vielen Dank für deinen BEricht, das hört sich spannend an. Mir stellt sich gerade die Frage, ob man für solch eine Tour Pferde-Vorwissen mitbringen muß, oder kapieren die Viecher alles von allein und machen einen auf Fehlverhalten aufmerksam...Hab keine Ahnung von solchen Tieren

Uns hat es sehr geholfen. Meine Frau ist Pferdebesitzerin. Bei der mitreisenden Familie war es die Tochter. Ich bin auch kein Kenner der Materie, habe aber ab und zu Berührung mit den Tieren wenn ich meiner Frau helfe.

Wir haben aber auch gesehen, dass Leute dabei waren die wenig Ahnung von Pferden hatten. Ein Besuch auf einem Pferdehof als Urlaubsvorbereitung steigert bestimmt Deine Vorfreude.

Bei mir hat der Urlaub Lust auf's Reiten gemacht. Ich habe meiner Frau versprochen, dass ich demnächst mit Ihr ausreite :))


Deichgraf


Mir fällt gerade noch eine Begebenheit ein:
Unser Zugpferd blieb einige Male einfach stehen. Meine Frau war nicht immer am Wagen und wenn, wusste sie auch nicht was los war. Auf die stärker und mit Nachdruck gegebenen Kommandos reagierte sie nur teilweise. Nach kurzer Zeit habe ich herausgefunden woran es lag. Ich hatte am Hang zu wenig gebremst und das Tier wollte nicht weiter laufen weil ihr der Wagen zu stark auf's Hinterteil (auf die Gurte) drückte. Später habe ich herausgefunden, dass sie immer vor einem Hang langsamer wurde und meistens auch schnaubte. "Alles klar" sagte ich und bremste schon vor dem Hang. Da zog sie dann ordentlich an und war zufrieden. Wie gesagt bin ich auch kein Pferdekenner, aber mit etwas Sensibilität sollte es gehen.

Wir haben am letzten Tag eine Familie getroffen die eine Kurztour gebucht hatten. Dies Pferd blieb am Berg einfach stehen. Erst als die (korpulente) Frau ausstieg und alle angeschoben haben ging das Tier weiter. Die Tiere teilen sich schon mit. ;-)

Deichgraf
23.03.2012, 15:17
Nach beinahe einem Jahr ist mir auch eingefallen, dass ich ein paar Bilder online stellen könnte:roll:

Viel Spaß!

Deichgraf

virtanen
24.03.2012, 18:27
Nach beinahe einem Jahr ist mir auch eingefallen, dass ich ein paar Bilder online stellen könnte:roll:

Viel Spaß!

Deichgraf
Besser spät als nie! ;-) Danke dafür - Ein Bild vom Inneren des Wagens würde mich ja dann doch noch interessieren...
Edit: achja...über die "korrekte" Bezeichnung des Vehikels kann man sich natürlich streiten...

Deichgraf
25.03.2012, 19:00
Ich habe ca. 30 Bilder in die Fotogalerie gestellt! Die waren gemeint! Da ist auch ein Innenfoto dabei!


Gruß


Deichgraf

http://www.outdoorseiten.net/fotos/search.php?searchid=1832