PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Schlaufen an Leki Wanderstöcken



thaistatos
25.06.2004, 14:09
Hallo,

ich habe mir die Leki Super Makalu AS PA gekauft. Bei den Schlaufen ist mir aufgefallen, dass diese scheinbar falsch herum montiert sind: die gefütterte Seite der Schlaufe zeigt nach aussen. Dreht man sie nach innen, verdreht sich die Schlaufe zweimal an der Stelle, wo sie in den Griff geht. Ich war auch noch mal im Laden, aber da sind alle Schlaufen genauso angebracht. Meiner Meinung nach wäre es sinnvoller, wenn die Schlaufe sich ohne Verdrehen um die Hand legt. Mache ich etwas falsch beim Anlegen oder hat sich Leki da geirrt?
Kann man den Klemmmechanismus zum Drehen der Schlaufe eigentlich auseinandernehmen oder ist er nicht zerlegbar?

Grüße

Philipp

AxelC
25.06.2004, 14:26
Du solltest von unten(!) durch die Schlaufen greifen. - Damit liegt hoffentlich die gefütterte Seite auf dem äusseren Handgelenk - die zwei Enden laufen in der Handfläche zum Stock.

Wenn du dich dann nämlich mal sehr kräftig auf den Stock stützen willst/musst läuft die Kraft schön über den Handballen durch die Handinnenseite zum Stock.
- Im Vergleich dazu: wenn du falsch durch die Schlaufe fasst, wie bei einem Handtäschchen (also Schlaufe unten, die zwei Enden laufen über die Aussenseite der Hand) unterstützt dich die Schlaufe beim kraftvollen Aufstützen nicht besonders gut.

Bisschen blöd zu erklären ohne Bild, aber ich hoffe es ist trotzdem klar geworden und die Schlaufe passt so besser.

thaistatos
25.06.2004, 14:57
Hallo,

wenn ich das richtig verstanden habe, läuft die das obere Ende der Schlaufe von oben kommend entlang der Handinnenseite zwischen Hand und Griff nach unten, geht dann (an der rechten Hand) nach aussen, läuft auf dem Handrücken nach oben und dann links am Daumen vorbei und endet dann wieder im Griff??
Der Trick liegt also darin, dass sich ein Teil der Schlaufe zwischen Hand und Griff liegt und nicht alles aussen auf der Hand liegt?
Vielleicht kann ich mal ne Digicam auftreiben und Fotos machen.

Grüße

Philipp

Speedwurm
25.06.2004, 15:25
Hi,

das wäre schön, weil man sich das ohne Bilder auch mit einer ordentlichen Portion Phantasie nicht vorstellen kann :wink:

Heiko

Nicht übertreiben
25.06.2004, 15:37
http://home.arcor.de/borgefjell/handschlaufe.jpg

So ungefähr...

Brilleaux
25.06.2004, 15:56
So ungefähr...



So kenne ich das auch...


www.pabstimnetz.de

thaistatos
25.06.2004, 16:12
So habe ich es inzwischen auch. Allerdings weist Leki darauf hin, dass der Stock mit der weissen Markierung für die linke Hand ist. Wenn ich das bei meinen Super Makalu, bei denen extra die Buchstaben L und R auf dem Stock stehen, anwende, läuft das obere Ende der Schlaufe erst nach unten und dementsprechend das untere Ende nach oben über den Daumenballen. Andersherum würde es wohl mehr Sinn machen( so wie auf dem Foto dargestellt, wenn es richtig zu erkennen ist).
Allerdings habe ich gerade festgestellt, dass bei weit gestellten Schlaufen nach den Leki Vorgabe dann noch der Vorteil besteht, dass auf den Innenseite der Hand immer der kompl. gepolsterte Teil liegt und das geschlitzte Ende sich am Daumenrücken befindet.
Werde nächste Woche das System mal auf der Wanderung ausprobieren und dann noch mal Rückmeldung geben.

Grüße

Philipp

AxelC
25.06.2004, 17:06
Ja, genau so meinte ich das!
Die Grundregel heißt "die Hände immer von unten durch die Schlaufen"
Allerdings scheint sich das Schlaufenband zwischen Daumen und Zeigefinger auf dem Foto noch einmal zu verdrehen. - das sollte eigentlich nicht so sein. Passt es nicht doch besser wenn du (gemäß Leki) nochmal rechts und links tauscht?

Wenn du mal beide Stöcke genau so anlegst und beim Gehen eine Art Langlaufbewegung simulierst - also mit weit nach hinten durchschwingenden Armen, und ruhig den Stock beim nach hinten schwingen loslassen -einfach Daumen und Finger auseinander nehmen) so wirst du (hoffentlich) feststellen, dass sobald du den Stock wieder nach vorne holst, du immer sofort wieder den Griff hervorragend in der Hand hälst.

Nicht übertreiben
25.06.2004, 17:16
Echt, die Punkte haben was zu sagen! *staun* Ist mir noch nie aufgefallen, stimmt aber wirklich! Naja, zumindest kann man auf dem Foto erkennen, wie man die Schlaufen benutzt, ob jetzt verdreht oder nicht....

Thorben

Finn
26.06.2004, 02:30
Jepp, wie gesagt, für links den weissen Punkt, für rechts den Schwarzen. Alles richtig an dem Stock :)

Gruß
Finn

Fernwanderer
08.07.2004, 23:07
Mich persönlich überzeugt die von "Nicht übertreiben" fotographierte Griffweise nicht. Sie ist weitverbreitet und wie ich vermute dem Langlauf entlehnt wo sie unbestreitbar Sinn macht.
Aber nehme ich die Schlaufe mit in die Hand ist die ganze anatomische Ausformung des Griffes für die Katz, und ist auf Dauer nur erträglich wenn man Handschuhe trägt - oder den Gurt polstert.
Überflüssig wird die Polsterung wenn man durch die Schlaufe hindurch direkt den Griff packt. Natürlich muß man dann ggf. etwas fester zufassen, aber das kann der Durchblutung der Hände nur gut tun.

Grüße

Fernwanderer

Christoph1972
09.07.2004, 10:37
Das macht doch keinen Sinn die Schlaufe mit in die Hand zunehmen. Ich umfasse die Schlaufe jedenfalls nicht. Ich kann mir auch vor stellen das dass auf die Dauer Blasen gibt. Wie bereits gesagt, die Ergonomie von dem Griff ist dann auch futsch.


Christoph

Alpenkönig
09.07.2004, 11:28
Auf denm Foto ist imo die falsche Griffhaltung abgebildet! Man sieht das sich das Band einmal um die eigene Achse dreht. Schwer zu erklären, aber der richtige Griff ist: man geht von unten in die Schlaufe und das Band geht ohne in sich verdreht zu sein um die Hand rum. Muß man probieren, geht aber.
Rechts oder links erkennt man daran, daß das Band das oben in den Griff läuft beim rechten Stock nach links zeigt und beim linken Stock nach rechts zeigt. WEenn alles stimmt umschlingt das Band die Hand ohne das es sich um die eigene Achse dreht.
Durch die Schlaufe geradeaus durch und nur den Griff halten ist Quatsch. Dann braucht man ja keine Schlaufen! Wenn alles passt hat man guten Halt und kann das Gewicht in die Schlaufen legen und muss den Griff nicht fest umklammern. 8)

papajoe
09.07.2004, 13:07
ja genau, das funzt genau wie beim langlauf und is die einzigst sinnvolle methode. hab meine stöcke jetz nich hier, sonst würd ichn foto machen. morgen bin ich zu hause.
vorteile der richtigen methode: wenn man mal was anderes greifen will, zb über nen hinderniss kraxeln muss und sich festhalten, lässt man die stöcke einfach los und sie baumeln locker ums handgelenk hinterher. das wieder greifen is ein handgriff. genauso wenn man stürzt is es viel sicherer. wenn man einfach von vorne in die schlaufe zum griff geht kann man sich glaub ich ganz schön weh tun, wenn man stürzt und der stock irgendwo verklemmt.
effektiver isses auch, weil man sich richtig in die schlaufen 'reinhängen' kann. in sofern gibts da auch keine druckstellen, weil man den griff nich so stark umfassen muss.

Christian Wagner
09.07.2004, 18:34
IMHO muss die Schlaufe einmal in sich verdreht sein um "faltenfrei" anzuliegen. Das scheint bei NÜs Bild nicht der Fall zu sein.

Ein Greifen der Schlaufe von unten ist IMHO in jedem Fall vorzuziehen, da es so zu weniger Verletzungen kommen kann.
Wenn es einen mit "von unten" gefasstem Griff hinlatzt und der Stock nach hinten zeigt, dann wird einfach der Stock aus dem Griff der Hand rausgedreht. Der Stock baumelt dann frei am Handgelenk- no harm done. Ein direkt gefasster Stock zwingt die Hand dazu sich nach vorne unten zu verdrehen, da die Hand sozusagen zwischen Schlaufe und Stockgriff gefangen ist- nicht selten kommt es da zu Bänderrissen am Daumen (Stichwort Schifahrerdaumen).

Sawyer
15.07.2004, 17:26
Von unten durch die Schlaufe greifen und den Griff zusammen mit dem Band umfassen.
Die Schlaufe umfaßt faltenfrei die Hand und geht zwischen Daumen und Zeigefinger in den Griff.
Laufe mit den Stöcken schon seit fast zehn Jahren auf diese Weise und hatte noch nie Blasen an den Händen (ohne Handschuhe). Die Schlaufen müssen nur entsprechend stramm eingestellt sein. Das hat auch den Vorteil, daß man am Griff nicht nach unten wegrutscht.

Dürfte wohl alles eine Sache der persönlichen Vorliebe sein.

Gruß Sawyer

Fernwanderer
15.07.2004, 18:59
"eine Sache der persönlichen Vorliebe"!!!

Genau so seh ich das auch.

Es ging auch nur darum die Alternative genannt zu haben.

Fernwanderer

thaistatos
15.07.2004, 20:34
Hi,

bin zurück aus dem Wanderurlaub in der Sierra Nevada in Spanien. Die Stöcke haben mir sehr viel Sicherheit gegeben und durch die richtige Handhaltung, von durch die Schlaufe, konnte ich die Schlaufen auch sinnvoll einsetzen. Gerade in Schneefeldern geben die Stöcke mit großen Tellern doch ein gutes Stück mehr Trittsicherheit und beim Abstieg blieben auch die erwarteten Knieschmerzen aus.
Daher nochmals vielen Dank an alle, die mir mit ihren Tips geholfen haben.

Philipp

Sawyer
17.07.2004, 00:43
...zu den Tiefschneetellern:
Die Dinger sind auch ´ne wunderbare Sache in skandinavischen (oder sonstigen) Sumpfgebieten. Mit den Standarttellern sackt man ruckzuck weg.
Bevor ich diese Erfahrung gemacht habe, habe ich erst mal ein paar Segmente verbogen :roll:

Gruß Sawyer

Markus~sukraM
10.09.2004, 17:11
Ist das mit dem von "unten" durch die Schlaufe greifen nun so gemeint?
Weil auf dem Bild greife ich ja an sich von oben durch und das Fleece ist innen.

http://www.mtthrawn.de/IMG_0230.jpg

gruß Markus

Keb
10.09.2004, 17:51
Nein, von unten durch meint, dass deine Hand genau aus der anderen Richtung durch die Schlauf greift. Dann greifst du den Stock und hast zwischen dem Stock und der Hand die Bänder. Mit etwas Gewöhnung kannst du dann richtig deinen Handballen in die Bänder stützen.

Zum Auseinanderbauen: Es gibt einen Bolzen quer durch den Griff, diesen herausdrücken und es kommt ein Plastikteil entgegengeflogen. Dieses ist auf der einen Seite schräg und auf der anderen ein Loch, durch das das Bolzen geht. Nun kannst du einfach das Band rausziehen. Passend zusammenlegen, wieder reinstopfen, das Plastikteil mit der Seite wo das Loch ist voran reindrücken (die Schrägseite liegt dabei so, dass es schräg runter geht (etwa so: o\ wobei das "o" Richtung Griffvorderseite ist und das "\" Richtung Hinterseite). Und dann den Bolzen durch das Loch schieben. Probehalber an dem Band ziehen und es paßt.

Anja

Markus~sukraM
10.09.2004, 22:13
@ Keb: Dankeschön, nun habe ich verstanden um was es in diesem tread geht. 8)
Da bei dem von "unten" durch die Schlaufe greifen der Stock im zweifelsfall recht lose am Handegelenk baumelt bevorzuge ich eher die Variante von Oben.
Auf Tour werde ich es aber nochmal genauer antesten, wer weis....

gruß Markus