PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Edelrid Hexon als Leisebrenner



ThomasA
28.03.2011, 14:58
Hallo liebe MYOGler, ich hoffe einfaches Kombinieren zählt hier auch:
Vom Wunsch getrieben, im Haus mit dem Hexon gleichzeitig Kaffee zu kochen und sich in normaler Lautstärke unterhalten zu können, suchte ich nach einem sog. Silent-Burner-Cup. Über ebay gibt's für andere Kocher welche, aber die sind erstens schweineteuer und zweitens stehen da keine Maße dabei.
Idee: alten Stechkartuschenkocher (eh undicht) zerlegen und den Brennerkopf abbauen
Also erstmal versucht die Nieten :motz: mit denen der "Windschutz" befestigt ist aufzuhebeln, aber das klappte nicht so gut. Mit der Bohrmaschine Nieten wegbohren ging dann.
Brennerkopf in den Hexon einbauen ist etwas friemelig, die Vorheizschlaufe muss etwas weggedrückt werden.
Ergebnis: Passt wie angegossen (im Betrieb)
Aber die Flamme ist gelb, hat also wohl zu wenig Sauerstoff.
Beim Zerlegen des alten Kochers fiel mir auf, dass der doch tatsächlich eine Schraubdüse hatte, also auch das noch ausprobiert:
Siehe da, wunderschöne, super zu regulierende und sauleise Flamme.

Für alle die's nachbauen wollen: Campinggaz Bleuet 206 müsste der Nachfolger meines alten Kochers sein, ich denke der passt. Die Ersatzteile kosten beim Globi keine 20€
https://lh5.googleusercontent.com/_aYYc8pC6Vvc/TZCF0vtytPI/AAAAAAAAADk/fYFM0QSKXKo/s640/P3280577.JPG

JonasB
28.03.2011, 15:02
das sollte der Kocherertwickler von Edelrid mal zu sehen bekommen.
Wenn damit die Effizienz besser wird.... :cool:

Sarekmaniac
28.03.2011, 15:13
Wenn damit die Effizienz besser wird.... :cool:

Auf jeden Fall wird das Kaffeekochen sozialverträglicher.

HUIHUI
28.03.2011, 15:27
das sollte der Kocherertwickler von Edelrid mal zu sehen bekommen.
Wenn damit die Effizienz besser wird.... :cool:

Ich dachte der wär n eingekaufter Markill mit anderem Chassis.

Mecoptera
28.03.2011, 15:35
Markill gehört jetzt Edelrid

markrü
28.03.2011, 15:58
Markill gehört jetzt Edelrid

DER Firma Markill gehört jetzt DIE Firma Edelrid
oder
DIE Firma Markill gehört jetzt DER Firma Edelrid


Markus

Mecoptera
28.03.2011, 15:59
Ah... Markill gehört DER Firma Edelrid AKA Edelrind (soweit ich weiß zumindest...)

lexa
28.03.2011, 16:07
Hey, eine tolle Idee. Auch ich nutze meinen Hexon im Haushalt, aber die Lautstärke ist in der Tat nicht feierlich;-).

Mir ist noch nicht ganz klar, wie der Umbau genau von statten lief? Lässt sich der Leisebrenner bei bedarf wieder leicht entfernen. Du meintest ja du musstest etwa an der Brennstoffleitung biegen. Brauche ich nur dieses Teil: http://www.globetrotter.de/de/shop/detail.php?mod_nr=101304&GTID=c4eaff1eec67e42fe7177346968168b7a32 ?

SieBefindenSichHier
28.03.2011, 16:23
Hallo!

Danke, netter Denkanstoss...wenn's funktionieren sollte, schaffe ich es ja vielleicht mal morgens Kaffee zu kochen ohne alle anderen aufzuwecken.
Weitere Bilder vom Umbau hast Du wahrscheinlich nicht oder?!

OT: Markill Produkte werden soweit ich weiß jetzt unter dem Namen Edelrid vertrieben, wobei beide Firmen zur Vaude Gruppe gehören.

Gruß
Sebastian

lutz-berlin
28.03.2011, 16:23
Ah... Markill gehört DER Firma Edelrid AKA Edelrind (soweit ich weiß zumindest...)

Marsteller&Killmann(Markill) ist jetzt Edelrid ,Vaude -von Dewitz:bg:

ThomasA
28.03.2011, 17:17
@lexa: Zerlegbar ist's weiterhin, der Brennerkopf ist nur anstelle des Prallbleches gesteckt. Zum Einbau muss man nur das Vorheizrohr etwas wegdrücken, also nichts weiter zerlegen als das Prallblech weg und dann ein bisschen probieren.
Und ja, das verlinkte Teil sieht zumindest genauso aus, die Abmeßungen kenn ich aber net. Und nur mit einer kleineren Düse (denk mal auch die vom Bleuet) geht's mit blauen Flammen, sonst brennt er etwas Gelb.

Und leider hab ich sonst keine Bilder, hab zu schnell gebaut :grins:

lutz-berlin
28.03.2011, 20:56
Hast du den Brennerkopf nur auf die Düse gesteckt?

der Brennerkopf vom Bleuet 206 hat einen Durchmesser von 43mm und eine Höhe von 39,1mm
passt nicht in meinen Zauberkocher(möchte nicht das Generatorrohr verbiegen)

ThomasA
28.03.2011, 22:34
Also meiner hat grob die selben Maße (hab leider kein wirklich millimetergenaues Lineal, die weichen alle voneinander ab). Meiner schein etwas niedriger zu sein, aber höchstens 1-2mm.
Das Generatorrohr wird dabei (hoff ich mal) net verbogen, ich mach mal ne Bilder-Anleitung.
Schritt 1: Teile bereitlegen
http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/P3280578.JPG
Schritt 2: Brennerkopf in die Brennkammer stecken (lose)
http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/P3280579.JPG
Schritt 3: Leichten Druck auf die Vorheizschlaufe ausüben (da wo der Daumen ist)
http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/P3280582.JPG
Schritt 4: Fertig
http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/P3280581.JPG
Zwischen Schritt 3 und 4 muss halt etwas geruckelt werden bis es passt, aber nicht mit Kraft sonden mit Geduld gewinnt man hier. Ich hab das jetzt 10 mal gemacht, jetzt gehts fast von selbst, weil ich weiß wie ich ruckeln muss.

Fenris
28.03.2011, 23:39
@ ThomasA: 5sterne Hatte ich auch schonmal dran gedacht, aber dafür hätte ich mir erstmal nen Gaskocher kaufen müssen;-) Schön, das es so gut funktioniert!
Wird ja eigentlich mal Zeit für nen "Flameshot-Thread" im Fotoforum. Da kommen bestimmt interessante Bilder zusammen:D

@ lutz-berlin: Fals nur die Gesamthöhe des Brenners zu groß ist,aber der eigentliche Brennerkopf passen würde, einfach das untere Röhrchen auf Maß absägen. Wenn der Kocher dann zu fett läuft die evtl. noch vorhandenen Mischrohrlöcher vergrößern.
Läuft er immer noch zu fett in kleine Schritten(so 5-10mm) das Rohr weiter kürzen. Reicht auch das nicht aus, muß ne kleinere Düse her.
Der Versuch lohnt sich auf alle Fälle!
Ich weiß schon garnicht mehr wie Laut so'n Prallblechbrenner ist:cool:

Schönen Gruß,
Fenris (der schon längst nem User ne Bauanleitung schreiben wollte :( ;könnte ich ja auch gleich hier ins MYOG-Forum setzen)

Baerli
28.03.2011, 23:47
Der Versuch lohnt sich auf alle Fälle!

Habe gestern beim Aufräumen im elterlichen Keller einen alten Gasbrenner entdeckt und ähnliche Idee für den Omnifuel gehabt, die aber als zu einfach und unkompliziert verworfen!

Gleich morgen gehts los! Werde dann berichten!

Fenris
28.03.2011, 23:48
:bg:

Ferdi
29.03.2011, 01:33
Habe soeben meinen alten Bleuet kanibalisiert und bin total begeistert: Es funktioklappt!
Die Flamme ist mit der original Hexon Düse nur wenig gelb – liegt das evtl. am Petrolether, den ich als Brennstoff nehme? Auch Ruß am Generator ist im Unterschied zum Originalzustand Hexon kaum mehr vorhanden.
Ob Edelrid eine eigene Kocherentwicklung hat oder eher jemanden, der die Paletten aus Korea voller (durchaus guter) Kocher und Lampen von Kovea auspackt, ist mir nicht bekannt.
Streng nach der Nahrungskette
Marsteller&Killmann => Julius Edelmann und Carl Ridder => Albrecht von Dewitz müsste doch nun Caming Gaz Edelrids Kocherbereich übernehmen und den MYOG-Hexon unter dem neuen Namen „Edelbleuet“ vermarkten, bis dann schließlich Coleman Emea den Kocher im Premiumbereich etabliert.

Danke, ThomasA!!!

lutz-berlin
29.03.2011, 06:17
hab es jetzt auch hinbekommen.
Flamme mit Waschbenzin ist aber sehr gelb
vorheizen mit Spiritus,man sieht nicht wieviel Sprit im System ist
wirklich leise diese Kombination.
Gas
http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/P1010795.JPG

Waschbenzin
http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/P1010796.JPG

laßt euch nicht vom Sicherheitsbeauftragten erwischen:ignore:
lutz

JonasB
29.03.2011, 10:28
Flamme mit Waschbenzin ist aber sehr gelb


Die Lösung ist oben schon beschrieben:



Aber die Flamme ist gelb, hat also wohl zu wenig Sauerstoff.
Beim Zerlegen des alten Kochers fiel mir auf, dass der doch tatsächlich eine Schraubdüse hatte, also auch das noch ausprobiert:
Siehe da, wunderschöne, super zu regulierende und sauleise Flamme.

ThomasA
29.03.2011, 10:32
Stimmt.
Es geht nur mit Gas richtig gut, und nur mit der Gasbrennerdüse.
Aber wenn man die Luftlöcher (unten am Brennerkopf) etwas aufbohrt müsste auch Benzin, Petroleum, etc. gehen. Brauch ich aber net, in der Wohnung und auf Festivals hab ich lieber Gas.

Ferdi
29.03.2011, 21:58
Es geht nur mit Gas richtig gut, und nur mit der Gasbrennerdüse.

Der Bleuet-Hexon brennt bei mir mit Petrolether und Originaldüse ohne weitere Modifikationen mit sauberer Flamme, mit kaum einem Anflug von Gelb (vorallem wenn er ordentlich auf Temperatur ist).
Heute abend haben wir auf ihm Kartoffelbrei in der Küche gekocht: Sauber, leise, leistungsstark und einfach zu starten.
Sogar meine Frau, die sonst die Finger von Benzinern lässt, ließ sich zeigen wie er geht und will ihn nutzen, wenn (wie heute, zu meiner Freude) wieder mal auf Kocher gekocht werden muß, weil die Gasflasche vom Küchenherd leer ist. Wegen des lauten Betriebsgeräusches hatte sie sich bisher geweigert, daß der Hexon von mir benutzt wird wenn sie auch nur in der Nähe war. Nunmehr wurde der Bleuet-Hexon offiziell "in die Familie" aufgenommen. Da der (teurere) Petrolether im Unterschied zu Waschbenzin keine stinkenden Abgase produziert, ist er in unserer Küche auch im Benzinbetrieb willkommen.

Baerli
29.03.2011, 23:44
Heute abend haben wir auf ihm Kartoffelbrei in der Küche gekocht: Sauber, leise, leistungsstark und einfach zu starten.
Sogar meine Frau, die sonst die Finger von Benzinern lässt, ließ sich zeigen wie er geht und will ihn nutzen, wenn (wie heute, zu meiner Freude) wieder mal auf Kocher gekocht werden muß, weil die Gasflasche vom Küchenherd leer ist.


Sorry, aber aus meiner Sicht gehört ein Benzinbrenner weder in die Küche noch ins Haus. Das geht vielleicht 100mal gut, und irgendwann ist dann doch eine Dichtung undicht oder hat eine Schraube nicht dicht genug festgezurrt und dann hat man ein Problem. Draußen kann schief gehen was will, im schlimmsten Fall rennt man ein paar Meter weg und duckt sich. Wenn drinnen was schief geht, keine Versicherung zahlt dir so einen Brand! Benzin ist einfach zu gefährlich, das kommt bei mir nur noch auf langen Wanderungen mit! In der Bude nur Gas mit dem Omnifuel!

Bea24
30.03.2011, 22:32
is ja ähnlich wie mein Umbau beim Primusgaseinsatz für trangia auf Benzin da musste ich auch anders Bedüsen als normal üblich bei Benzinkochern.
gesehen hatte ich das damals bei einem Video.
http://spasteln.wordpress.com/

unten auf der Seite sind 3 Videos zum Umbau.

Baerli
03.04.2011, 15:04
Hi,

so ich habe endlich Zeit gehabt ähnliches für den Omnifuel auszuprobieren. Der Brennerhut des Gasbrenners ist leider zu hoch, so dass er nicht schön auf dem Brennerkopf des Omnifuels aufliegt. Dadurch kippelt der Brennerhut. Beim Hexon kein Problem, da sorgt bestimmt der Druck der aufliegenden Vorheizschlaufe für einen stabilen Stand. Der Omnifuel hat aber leider keine schlaufe.
Jetzt gibt es zwei Möglichkeiten:
1) Brennerhut kürzen bis er gut auf dem Brennerkopf des Omnifuels aufliegt --> Aber keine Ahnung wie dass das Brennverhalten beeinflußt
2) Prallblech des Omnifuels kannabalisieren, die drei Füße abschneiden und an den Brennerhut hartanlöten. Das sollte von den Abmessungen klappen, keine Ahnung ob es hitzetechnisch hält.

Werde wieder posten wenn ichs ausprobiert habe.

Grüße

ThomasA
03.04.2011, 21:20
Also bei Hexon liegt der Brennerkopf nur locker in der Brennkammer, da ist nichts festgeklemmt. Hat aber mit deinem Problem auch nichts zu tun.
Ich würde Variante 1) wählen, du musst nur aufpassen, dass die Zuluft dann noch ausreicht. Im Zweifelsfall die Löcher unten im Brennerhut (minimal) aufbohren.

Charliebrown
04.04.2011, 17:43
@ Baerli

Du bist Dir im Klaren darüber dass Du den Omnifuel nur im Gasbetrieb mit einem Brennerhut betreiben kannst.

Der Grund hierfür liegt genau in der fehlenden Heizschlaufe. Der Brennerkopf des Omnifuel erwärmt sich durch die Flammen, welche vom Prallblech abgelenkt werden. Dadurch wird der Brennstoff hinter dem Nadelventil vergast. Setzt Du jetzt einen Brennerhut auf, welcher die gesamte Wärme nach oben abgibt, wird sich Brennerkopf des Omnifuel im Betrieb nur unzureichend erwärmen und ein Vergasen von Flüssigbrennstoffen wird nicht mehr möglich sein.

Korrigiert mich wenn ich da falsch liege.

MfG Torsten

Baerli
04.04.2011, 23:27
Hi

danke für den Hinweis, allerdings möchte ich den Brennerhut auch nur mit Gas nutzen. Dann kann ich endlich Espresso in der Wohnung kochen, ohne das die Vermieterin sich fragt was da so laut Geräusche macht.

Allerdings gibt es bei Ebay auch Silencer Caps für den Omnifuel, bei denen auch Benzin/Petroleum verfeuert werden kann. Die sind aber etwas anders als der Brennerhut, vielleicht wird die Wärme da besser an den brennerkopf des Omnifuels weitergeleitet.
Fenris hat sich ja da mal was gebaut, vielleicht kann er darüber berichten wie das mit Benzin klappt!

Grüße

Fenris
05.04.2011, 14:03
Hi,
Charliebrowns Einwand ist durchaus berechtigt. Wenn allerdings die Brennerkappe im Omnifuel(anders als beim Hexon) tief genug in der "Glocke" sitzt sollte es keine Probleme geben. Einfach schauen,ob die Flammen an die Glocke reichen!

Diese Bedenken hatte ich bei meinem Nova auch und habe bei der Bemaßung der Kappe darauf geachtet, dass sie so ca.5mm tief in der Glocke sitzt. Dafür mußte ich ca.1mm von den "Wärmeleitstäben" (nur beim Nova) abfräsen. (Im Prallblechbetrieb funktionierte er trotz dieser Änderung noch einwandfrei.) Bis jetzt war die Wärmeableitung auch mit Petroleum vollkommen ausreichend. Bei kleiner Flamme ist jedoch zu beachten, dass auch dann genug wärme an die Glocke abgegeben wird.

Viel Spaß weiterhin beim Kochermodifizieren und bitte immer schön Vorsichtig sein!;-)
Schönen Gruß,
Fenris

Baerli
13.04.2011, 17:32
Hi,

so, jetzt hatte ich endlich Zeit für den Brennerhut und den Omnifuel.

Damit der Brennerhut nicht mehr im Omnifuel kippelt, muss man ein Stück absägen. Bei mir hat es gereicht, den Bereich ganz unten mit dem leicht größeren Durchmesser (das sind ingesamt knapp 2-3mm Höhe) abzusägen bzw zu feilen, mehr nicht. Danach liegt der Brennerhut schön auf der Glocke des Omnifuels auf. Kann sein dass dann nicht bei jedem so ist, man sollte also aufpassen bevor man zuviel absägt.
Ich verwende die normale Benzindüse, bei der Gasdüse kommt viel zu viel raus. Teilweise kommt es dann auch unter dem Brennerhut hervor. Man könnte deswegen die Luftlöcher des Brennerhut vielleicht aufbohren. Wenn man will. Ich lasse es lieber so wie es ist, erspare mir damit auch einen ständigen Düsenwechsel zwischen Gas und Benzin bzw. muss die Gasdüse nicht mehr mitschleppen.
Gerade eben habe ich damit Espresso gekocht und die Lautstärke dabei gemessen: 70 Db. Als der Omnifuel dann aus war, habe ich noch 66 Db gemessen. Schnell den Brennerhut gegen das Prallblech ausgetaucht und wieder gemessen: 85-90 Db. Es wirkt, der Brennerhut wird allerdings recht heiß im Betrieb.

Grüße

ThomasA
13.04.2011, 17:34
Ihr habt ca. 60dB bei euch in der Küche? Ich rate dringend da was gegen zu machen. :bg:
Aber die Testidee ist gut, mach ich mit dem Hexon auch mal.

Baerli
13.04.2011, 17:44
Hi,

Messumgebung: 2 offene Fenster, Vögel und Autos draußen.
Messinstrument: ein Voltcraft Multimeter mit db Messeingang (nicht super genau)

Wollte mit der Messung nur die Differenz der Lautstärke verdeutlichen, ob die jeweiligen Absolutwerte so 100% stimmen (Messfehler nicht bekannt) wage ich zu bezweifeln.

ThomasA
13.04.2011, 17:46
okay, zwei offene Fenster machen geschätzt locker 20dB aus.
Meine Messung wird mit Smartphone gemacht :ignore:

Ferdi
25.04.2011, 12:39
Frage zu den Lufteinläsen an diesem Bleuet-Campinggas-Teil:
Habe festgestellt, dass die unveränderte Originalgröße ( bei mir 4 mm) der vier Löcher nur bei Verwendung von Petrolether, nicht aber bei allen anderen, höher siedenden Benzinsorten ausreichend ist.
Hat schon jemand ausprobiert, auf welchen Durchmesser man die Löcher unten im Brennerhut aufbohren muss für erfolgreichen Benzinbetrieb?

Ferdi
03.05.2011, 13:01
Entschuldigung für Doppelpost, k.A. ob das hier ungern gesehen wird.

Ich habe unterdessen die 4 Lufteinlässe von 4mm auf 4,5 mm aufgebohrt.
Nun verbrennt der Bleuet-Hexon auch höhersiedendes Benzin (110-140 Grad Siedebereich, also Bau- und Drogeriemarkt-übliche Ware) ohne Rußbildung. Allerdings ist die Flamme nach wie vor etwas gelblich gefärbt. Im Gasbetrieb funktioniert er nach wie vor sehr gut, mit blauer Flamme.
Ich habe das Bleuet-Element auch um 1,5-2mm gekürzt. Dadurch ist der Ein- und Ausbau einfach und ohne besonderen Krafteinsatz möglich, was für ein ggf. erforderliches Reinigen der Düse wichtig ist.

Lohnt es sich, die Lufteinlässe noch weiter aufzubohren?

Fenris
03.05.2011, 14:23
Wieso sollte sich es nicht lohnen? Alleine schon aus Bastelfreude und dem möglichen gewinn an Erfahrung hätte ich solange die Löcher aufgebohrt bzw. das Röhrchen gekürzt, bis ein schönes Flammenbild vorhanden ist.Für Gas und Benzin die selbe Kappe bzw. Düse zu haben wird schwer/nicht machbar sein. Wenn es nicht hinhaut besorgst du dir halt nen neuen alten Gaskocher aus der Bucht. So teuer könnnen die ollen Dinger ja nicht mehr sein;-)

faulerflex
19.06.2011, 17:17
Hallo,

ich bin neu hier und habe zu dem auch einen neuen Hexon u.a. wegen den empfehlungen im Forum.
Und ja ich weiß das hier seit einiger Zeit nicht mehr gepostet wurde. Aber der Thread passt.
Jetzt die Frage zum Umbau:

Reicht der Brennerkopf vom Bleuet 206:
http://www.globetrotter.de/de/shop/detail.php?mod_nr=101304&GTID=c4eaff1eec67e42fe7177346968168b7a32

um ihn leise zu machen oder brauche ich auch eine Düse:
http://www.globetrotter.de/de/shop/detail.php?mod_nr=101298&k_id=1217&GTID=c4eaff1eec67e42fe7177346968168b7a32

Und um eine saubere Verbrennung hin zu bekommen muss ja wie man oben lesen kann die Luftzufuhr-Löcher vergrößern. Habt ihr da schon Zahlenwerte? Weil 4,5 war ja noch nicht optimal für Benzin glaube ich (gelbe Flamme).

Mit freundlichen Grüßen
Flex

Ferdi
20.06.2011, 00:26
Hallo Faulerflex, der Bleuet-Brennerkopf reicht. Ich habe ihn auf 6,0 mm aufgebohrt, nun brennt er mit Drogeriemarkt-Benzin für mich sehr zufriedenstellend: ordentlich vorheizen, die Flamme ist groß und heiß, wenn auch nicht reinblau (Ruß an Topfboden hatte ich aber nie). Im Gasbetrieb ist die Flamme bei Vollgas z.T. etwas vom Brennerkopf entfernt, was nicht so elegant ist - ich führe das auf das Aufbohren auf die 6mm zurück. Die Funktion ist aber trotzdem gut. Die Düse hab ich nicht gewechselt, daher kann ich auch nach dem Umbau auf Bleuet-Brennerkopf jederzeit ohne Düsenwechsel zwischen Gas und Benzin wechseln wie beim Originalhexon auch.Ich habe den Brennerkopf unten (wo das Gewinde ist) um ca 2-3 mm gekürzt, dadurch ist er leichter ein- und auszubauen. Das ist für eine ggf. nötig werdende Düsenreinigung vorteilhaft.
Ich benutze den umgebauten Hexon oft und gerne und kann nur jedem den Umbau empfehlen!

goldjunge
20.06.2011, 09:03
@ Baerli: Ist der Brennerhut, den du verwendet hast dem oben zitierten Campingaz Bleuet 206 ähnlich. Oder konkreter: schätzt du, ist deine Modifikation des Omnifuel mit diesem Brennerhut mit ähnlichen Ergebnissen erreichbar?
Finde, deine Modifikation ist schon eine Abkopplung aus diesem Faden (da ja nicht Hexagon und damit von Omnifuel-Benutzern selten gelesen) wert! Hast dir mit der Lärmpegelanalytik richtig Mühe gegeben, mit der du dich nicht hinter dem Berg verstecken musst :D. Dann würde ich auch gerne paar Bilder des Flüsterers sehen. Ich kann mir vorstellen, dass einige hier im Forum dir dankbar wären!

Gruß und Dank

Baerli
27.06.2011, 17:00
Hi,

es gibt schon lange eine Thread für den Omnifuel, bloß dass es dort um eine andere Kappe geht.

Ich glaube dass es der Brennerhut aus dem 206er Model ist, aber ganz ehrlich, ich weiß es nicht. Die Campinggaz Kocher sehen für mich alle gleich aus, so dass ich nicht weiß von welchem Modell ich da was abgeschraubt habe. Das einzige was ich mir gemerkt habe ist dass es sich um einen Stechkartuschen-Brenner gehandelt hat.

Gute Bilder kann ich von der Kappe nicht liefern, dafür ist meine Kamera bzw Handy einfach zu mies. Allerdings kann ich Bilder vom Komplettsystem liefern.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/Foto2248.jpg

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/Foto2249.jpg

Für alle die sich fragen was das ist, es handelt sich um einen Primus Omnifuel in einem Optimus Nova Gestell.

Grüße

faulerflex
16.09.2011, 17:33
Hallo zusammen,

also wir haben es endlich hinbekommen den Brennerkopf zu bestellen. Lieferung hat grademal 2 Tage gedauert. Umbau in der Werkstatt der Firma ca. 5min jetzt sind die Düsenlöcher auf 6,1mm (6er Bohrer war grad weg) und alles ab dem Absatz ist abgeschliffen.
Ein kleiner Lautstärken vergleich:
Getestet mit meinem Handy (ja ich weis sehr suboptimal) im Trangia mit Topf und Deckel und mit Waschbenzin

Lautstärker vorher bei "normaler" Flamme ca. 90dB

nachher 65dB
zum Vergleich ein gespräch war so bei ca 70-75dB :bg:
Das Teil ist von der Lautstärke fast wie ein Gaskocher.
Die Flamme ist nicht komplett blau, aber am Topf ist kein Ruß und Wasser kochen dauert auch unwesentlich länger. Leider habe ich grade kein Gas sonst würde ich das auch testen.

Mfg Flex

milestone
23.09.2011, 18:22
7599

So sieht mein umbau aus, allerdings hab ich nen primus brenner genommen, den bis knapp über die düse des originalkochers ( chinanachbau) abgesägt und eingesetzt.

allerdings hab ich das problem, dass der nur auf relativer sparflamme läuft.... sobald ich auf drehe geht die flamme ein und sie läuft nur noch auf 2 oder 3 löchern... woran kann das liegen? zu wenig luft oder zu viel luft? die original löcher hab ich noch nicht aufgebohrt. sollte es daran liegen? zwischen originaldüse und rohr des primushutes sind ca. 2 mm luft. oder hab ich zu viel abgesägt??? :shock:

gibts hier kompetente menschen mit ahnung? betreibe deas kraftwerk derzeitig wieder im "weckermodus" da auch aufbohren auf 6 mm nichts brachte

milestone
23.09.2011, 18:26
So teuer könnnen die ollen Dinger ja nicht mehr sein;-)

na ja ... zur zeit gehen die ollen dinger mit versand für um die 12 - 15 eus weg. liegt vielleicht auch an den ganzen umbaubegeisteren hier.... :ignore:

Fenris
03.10.2011, 23:58
7599

So sieht mein umbau aus, allerdings hab ich nen primus brenner genommen, den bis knapp über die düse des originalkochers ( chinanachbau) abgesägt und eingesetzt.

allerdings hab ich das problem, dass der nur auf relativer sparflamme läuft.... sobald ich auf drehe geht die flamme ein und sie läuft nur noch auf 2 oder 3 löchern... woran kann das liegen? zu wenig luft oder zu viel luft? die original löcher hab ich noch nicht aufgebohrt. sollte es daran liegen? zwischen originaldüse und rohr des primushutes sind ca. 2 mm luft. oder hab ich zu viel abgesägt??? :shock:

gibts hier kompetente menschen mit ahnung? betreibe deas kraftwerk derzeitig wieder im "weckermodus" da auch aufbohren auf 6 mm nichts brachte

Zuerst hoert sich das an, als ob der Kocher zu mager lauft.(Zu viel Luft) Die 2mm Luftspalt sollten aber eigentlich kein Problem sein. (Beim Versuch mit nem Optimus Nova und der Campinggaz-Kappe hab ich das Roehrchen ganz abgesaegt) Hast du evtl. noch eine groessere Duese fuer den Kocher zum ausprobieren? Verdeck dann einfach die 6mm Loecher mit etwas Alufolie (nur zum probieren!).

Andererseits koennen die Oeffnungsloecher deiner Kappe auch kleiner sein, oder es sind weniger als bei der Bleut-Kappe (Beim Lochdurchmesser sind schon 1-2/10mm Ausschlaggebend fuer eine sichtbare Veraenderung des Flammbildes, daher wuerde ich daran erstmal nicht herumbohren) Dann hast du eine zu hohe Austrittsgeschwindigkeit des Gases und die Flamme geht bei weiter geoeffnetem Ventil auch aus. Schonmal mit wenig Druck in der Flasche herumprobiert?
Wenn das auch nicht hilft holst du dir bei guenstiger Gelegenheit halt nen Campingaz Bleut und schlachtest ihn aus;-) Allerdings schade um den Primus:ignore:


na ja ... zur zeit gehen die ollen dinger mit versand für um die 12 - 15 eus weg. liegt vielleicht auch an den ganzen umbaubegeisteren hier.... :ignore:

Ich glaube ich hab 5-6€ inkl. Versand bezahlt:bg:
Ne "richtige" Leisebrennerkappe (mit Innen und Aussenkappe) ist uebrigens noch ne kleine spur leiser als die Gasbrennerkappe.

milestone
05.10.2011, 13:54
sooo, alles zu spät... braucht jemand ne verhunzte primus kappe? :ignore: hab mir jetzt nen 206er bestellt:motz:

milestone
07.10.2011, 23:50
so, die 206er kappe is jetzt reingefriemelt... und ich kann den kocher schon mal voll aufdrehen ohne dass ich flammenabrisse habe. jedoch ist die flamme trotz aufbohren der luftlöcher auf 6 mm doch janz schön gelb und rust somit. im benzinbetrieb isses noch schlimmer... gibts da noch vorschläge? und braucht jemand ne verhunzte primus kappe oder die reste eines 206 er kochers?

Serienchiller
04.12.2011, 18:52
Wieso werden der Hexon und andere Multifuelkocher eigentlich nicht gleich in der Leise-Version ausgeliefert? Hat das Prallblech irgendwelche Vorteile (abgesehen vom Gewicht)?

milestone
05.12.2011, 07:21
Das ist ein seit 100 jahren bestehendes funktionierendes Prinzip (Prellpklatte). In meinen Augen es ist kleicht zu reinigen, leicht zu ersetzen, kaum störanfällig (kein zusetzen der Löcher durch Sand, Dreck oder Eis) sturmresistenter, und billiger in der Herstellung.

ThomasA
08.12.2011, 10:14
Das "Sturmresistenter" ist der Grund den Hersteller immer wieder anführen, aber auch die einfachheit spricht für sich. Außerdem kostet so ne Prallplatte natürlich in der Herstellung nur wenige Cent, während so ein Brennerkopf wohl schon mehrere dezicent kostet:ignore:

milestone
23.12.2011, 23:44
mich würden mittlerweile mal tests mit und ohne plrellplatte interessieren, da ich so die vermutung habe, das mein kocher seither mehr gas frist als vorher.

ThomasA
25.12.2011, 15:36
Dann mach doch den Test selbst mal und stell deine Ergebnisse rein. Ich werd gelegentlich nachziehen.

Kille
08.04.2012, 18:39
so, nachdem ich nun selbst den Hexon mit normalen Töpfen ne Woche in Schottland betrieben habe, habe ich beschlossen auf Trangia plus Leisebrenner umzurüsten.

Hat jemand Erfahrungen gemacht mit normalem Tankstellenbenzin, verdreckt der Brennerkopf da zusätzlich, wie schauts mit Verstopfen und Verrußen aus?? Mit der Prallplatte hatte ich nur beim vorheizen Rußbildung, am Topf nicht wirklich.

Ich hoffe den Trangia kann man so stabil hinstellen wie den Hexon alleine.. fand ihn wahnsinnig stabil mit seinen 3 Füßen. auf allen möglichen Untergründen. Nur im Schnee hat er sich trotz Alupfannenunterlage immer fleißig eingegraben..

Grüße, Simon

Kille
23.04.2012, 09:00
Ich hab am Wochenende versucht meinen Hexon mit Bleuet Kopf zu betreiben. Ich hab dafür Tankstellenbenzin benützt, war mir wichtig dass es damit ordentlich funktioniert. Tut es leider nicht :(
Er kriegt einfach zu wenig Luft. Ich habe die Luftlöcher komplett aufgebohrt, danach zusätzlich gefeilt so dass vom Rohr des Brennerkopfes nur noch ein feines Grundgerüst da ist, trotzdem brennt die Flamme noch ziemlich gelb. Deswegen und vor allem beim Vorheizen setzt sich sehr viel Ruß am Kocher ab, das nervt in der Handhabung.

Leise ist er auf jeden Fall, fast wie ein Gaskocher, aber für mich ist es keine Alternative.
Werde aber wenn ich mal im Baumarkt sein sollte nach einer kleineren Düse schauen, vielleicht passt dann das Luft/Krafststoffverhältnis (natürlich mit geringerer Leistung).

Grüße, Simon

Luupo
10.05.2012, 17:10
Hi,
Habe heute den Edelrid Hexon bekommen.
Es ist mein erster eigener Kocher überhaupt.

Habe gleich mal in der Werkstatt geschaut und tatsächlich noch son Altes Campinggaz KocherTeil gefunden.
Schwupps, Brennerkopf abgeschraubt, bisschen in der Länge gekürzt (2mm) und eingebaut.

Kein Vergleich zu vorher, deutlich leiser!
Die Verbrennung hab ich gestern mal im Dunkeln getestet. Sah gut aus, gelegentlich mal ein paar Gelbe Flammenspitzen, absolut in Ordnung!
Hier noch ein kleines Video.
http://www.youtube.com/watch?v=fKdZVsKVm3k


Gruß Flo

Ferdi
21.05.2012, 18:21
... jedoch ist die flamme trotz aufbohren der luftlöcher auf 6 mm doch janz schön gelb und rust somit.


... Ich hab dafür Tankstellenbenzin benützt, war mir wichtig dass es damit ordentlich funktioniert. Tut es leider nicht :(
Er kriegt einfach zu wenig Luft. Ich habe die Luftlöcher komplett aufgebohrt, danach zusätzlich gefeilt so dass vom Rohr des Brennerkopfes nur noch ein feines Grundgerüst da ist, trotzdem brennt die Flamme noch ziemlich gelb.
Mein Bleuet-Hexon ist auf 6 mm aufgebohrt.
Im Gasbetrieb ist deutlich zu viel Luft im Spiel: Der Flammenkranz reißt immer wieder auf, was unelegant aber hinnehmbar ist.
Im Benzinbetrieb ist die Benzinart entscheidend: Niedriger siedende Sorten wie
-Petrolether (Wundbenzin) Siedebereich 40-65 Grad,
-„Essence C“ (Frankreich) Siedebereich 70-100 Grad,
-„Velind“-Reinigungsbenzin Siedebereich 78-113 Grad
funktionieren sehr gut, d.h. es gibt keinerlei Ruß am Topf.
Jetzt über Himmelfahrt in den Vogesen war im „Super U“-Supermarkt nur „Essence F“ Siedebereich 95-170 Grad zu bekommen. Es hinterlässt viel Ruß am Topf und ist für den Bleuet-Hexon ungeeignet. Im Whisperlite Universal verbrannte es sauber, wenn auch mit deutlicher riechenden Abgasen wegen des höheren Anteils an Aromaten.

Interessehalber (und wenn man so will als Einkaufshilfe für Frankreich-Fahrer) hier noch die Siedebereiche der in Frankreich üblichen Sortenbezeichnungen:
(Sorte sowie Siedebereich von – bis)
Essence A 40 et 100°C
Essence B 60 et 80°C
Essence C 70 et 100°C
Essence E 100 et 130 °C
Essence F 100 et 160 °C
Essence G 30 et 75°C
Essence H 40 et 210°C
G ist Petrolether, also am saubersten, gefährlichsten und (relativ) energieärmsten. Ich hab mit Petrolether sehr gute Erfahrungen gemacht.

FlorianZ
26.08.2012, 09:47
Hi,

Ich habe meinen Hexon auch umgebaut. Habe dazu einen alten Campinggaz Kocher geschlachtet.

Funzt soweit auch sehr gut, aber ich habe das Problem das ich einen Teilweisen Flammenabriss (bei ca. 1/4 des Kreises) bekomme wenn ich mehr als die hälfte am Ventil aufdrehe.

Woran kann das liegen, und kann ich das irgendwie beheben?

Gruß Flo

Fenris
26.08.2012, 22:39
Mit Gas oder Benzin?

Bei Gasbetrieb scheint es nichts unübliches zu sein, wenn das Röhrchen unter der Brennerkappe mit zusätzlichen Bohrungen auch für den Benzinbetrieb angepasst wurde.(Siehe Post#37 & #54) Der Kocher läuft dann mit etwas zu viel Luftüberschuss für den Gasbetrieb.
Abhilfe würde eine größere Düse oder weniger Zuluft unterhalb der Kappe bringen. Im Benzinbetrieb hättest du dann allerdings gelbe Flammen.

Bei Benzinbetrieb mal mit weniger Druck versuchen.


Kann aber auch sein, dass die Düsenöffnung nicht sauber gefertigt ist. Vielleicht hängt noch ein kleiner Grat am Ausgang der Düse und leitet den Gasstrahl etwas ab. Das fällt im Prallblechbetrieb kaum auf.
Oder die Brennerkappe/das Röhrchen war nicht genau mittig über der Düse positioniert. Röhrchen unter der Kappe etwas verbogen?