PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Schlupfanorak - erstes Projekt - offene Fragen



Bergbaumi
22.02.2011, 18:33
Hallo zusammen,

wir wollen unser erstes MYOG Projekt starten und einen Schlupfanorak nähen. Erfahrungen auf dem Gebiet: Null, nix ;-)!

Als Vorlage soll ein Schnittmuster von Extremtextil dienen, evtl. leicht modifiziert. Bestellt ist bisher allerdings noch nichts, vielleicht gibt es ja noch andere?

Der Anorak soll im Wintereinsatz auf Skitouren als äußere Schicht getragen werden. Daher (und um die Kosten bei einem eventuellen Mißerfolg des Erstversuchs niedrig zu halten ;-)), soll ein Stoff ähnlich G1000 Anwendung finden.
D.h. winddicht, atmungsaktiv, mit Baumwollanteil, strapazierfähig, abriebfest, usw.

Zu meinen Fragen:

1. Ich gehe davon aus, dass man die Materialstärke am Gewicht/m² erkennt, nur: was entspricht tasächlich welcher Stärke? Wie kann ich also das Flächengewicht in einen Bezug zur Materialstärke setzen ohne weitere Erfahrungswerte zu haben?

2. Was muss ich als Anfänger beachten? Wo sind Fettnäpfchen und Stolperfallen, die ich vermeiden muss/kann? Typische Anfängerfehler also?

3. Welchen Faden muss ich nehmen? Was gibt es zu beachten? Stärke, Material, Beschichtung oder nicht, Qualität, etc.?

4. Sind geeignete Sticharten im Schnittmuster empfohlen oder muss ich selber wissen, welchen ich einstellen muss?

Natürlich bin ich für alle Tips und Tricks offen!

Gruß,
Bergbaumi

schlafsack
22.02.2011, 19:48
Hiho,
erstmal viel Spaß bei deinem ersten Nähprojekt.
Zu deinen Fragen:

1) Ich fürchte, du wirst dich nicht wirklich um irgendwelche Stärken kümmern müssen/können, weder Extex noch Shelby.fi hat ja im Moment umwerfende Auswahl was G1000artigen Stoff angeht. Das 200g/m² ist die normale Stärke was man von den Klamotten mit dem Fuchs drauf so kennt - davon ab find ich das Grün, das Extex da anbietet wirklich...nicht schön ;-)

2) Schnapp dir jemanden, der dir die Nähmaschine erklärt, nimm ein Stück alten Stoff und versuch erstmal auf die Nähmaschine klar zu kommen. Versuch einfach mal, gerade Nähte zu machen, mal zwei Stoffschichten bündig aufeinander zu nähen, schlag ein Stück Stoff um und probier einen geraden Saum - deiner Phantasie sind bezüglich Nähübungen keine Grenzen gesetzt. Ansonsten...typische Anfängerfehler...ich würd sagen, man wächst mit seinen Aufgaben; am Anfang ist der Nahttrenner halt dein bester Freund, aber allein mit Konzentration (bittere eigene Erfahrung :bg: ) und ein bisschen Überlegen kommt man ziemlich weit.

3) Ich hab bei meiner G1000-Jacke diesen (http://www.extremtextil.de/catalog/Naehzubehoer/Naehgarn/Naehgarn-rasant-75Nm-PES-BW-Corespun::281.html) Faden genommen, weil ich mir danach noch eine Jacke aus Etaproof bauen wollte. Schau mal bei Extex, die haben irgendwo so eine Übersicht, welcher Faden und Nadel zum jeweiligen Stoff passt.

4) Kenn das Muster nicht, kann ich also nix zu sagen. Tendenziell wirst du es selbst wissen müssen, sollte aber nicht so schlimm sein; trau halt deinem Bauchgefühl.

Schönen Abend,
hannes

Stephan Kiste
22.02.2011, 19:59
Hi Begbaumi,

habe gerade die Jacke fertig (fast ;-) und wollte die Tage noch ein paar Bilder
einstellen wenn ich dazu noch komme.

Als erstes, ich finde das 240g (hab ich genommen) echt fett aber total angenehm.
das 200ter ist aber uach schwer ok,
bei ET bekommst Du alles was Du brauchts (bei anderen warscheinlich auch)
Hab das Etaproof in Stein mit dem farblich passenden Faden.
Der Stoff lässt sich gut nähen ( ist auch erst mein 3. Teil gewesen)
allerdings sind einige Stellen sehr dick, da solltest Du aufpassen.
Habe die Nadel von Hand gedreht mit der Haushalsmaschine,
vor allem weil ich immerwieder den Anfängerfehler mache, den Stoff irgendwie
zu ziehen.
Die Jacke ist schon sehr gut geeignet.
Finde nicht das die so groß ausfällt, das ist ja bei diesem Modell gewollt.
Allerdings bei der Länge im Original würde ich locker 5cm länge unten lassen,
solte kein problem, abschneiden kann man immernoch wenns nicht gefällt;-)
Habe 2m bestellt, das war allerdings schon "sportlich",
bis auf 2-3 Fetzen mit 2dm ist da nix über geblieben, habe mich 2 Tage
garnicht an den Zuschnitt getraut.
Die Anleitung finde ich viel weniger Intuitiv wie bei der Abiskojacke,
bei der kann man auch ohne große Englischkentnisse alles Schritt für Schritt
zusammenbauen.
Ist bei der Fairbanks auch nicht so wild, wenn man mal alles ausgeschnitten und
zusammengelegt hat wird da auch nen Schuh draus :D

Bergbaumi
22.02.2011, 20:32
... wenn man mal alles ausgeschnitten und
zusammengelegt hat wird da auch nen Schuh draus :D

Na toll - ich will aber doch ne Jacke :bg:!

Aber erst mal Danke für die Info.
Der Fairbanks Anorak ist ja schon öfter hier genäht worden in verschiedenen Materialien.
Bin gespannt auf Deine Bilder.
Hast Du ihn unten länger gelassen?
Wo gibt es das Abisko Schnittmuster?

schlafsack
22.02.2011, 21:08
Ich glaub, er meint das hier (http://www.shelby.fi/catalog/product_info.php?cPath=21&products_id=165).

hannes

Bergbaumi
22.02.2011, 21:15
Danke Schlafsack!
Der Schnitt macht auch einen guten Eindruck. Ist natürlich eine Jacke, kein Schlupfanorak, kommt aber trotzdem in die engere Wahl.

Bergbaumi
26.02.2011, 10:43
So nun bin ich wieder ein bißchen schlauer...

Was mir zum Beispiel bei dem "Abisko"-Schnittmuster gefällt: man hat die Angaben zur benötigten Stoffmenge direkt auf der Website und kann gleich alles auf einmal bestellen.

Bei der Fairbanks muss ich zunächst das Schnittmuster ordern und kann erst hinterher die Stoffmenge & das Zubehör bestellen.

Sehe ich das richtig?

Dann brauche ich ja zwei Wochen, bis endlich alles da ist ?!

Tobby
26.02.2011, 10:56
Einige haben doch die Jacke schon genäht, und können dir sicher Angaben zu den benötigten Materialien machen.

Was mich interessiert: Worin besteht der Unterschied zwischen dem Fairbanks Pullover und der Rainier Wind- u. Regencombi?

david0815
26.02.2011, 21:08
http://www.thegreenpepper.com/downloads/124web.pdf

Hier steht genau dabei was du von welchem Stoff und Kleinkram für den Fairbanks benötigst.

edit: Hier (http://www.funfabric.com/halli.php?030220_34360#) gibt es die Angaben auch noch mal in metrischen Maßen.

Gruß

David

HAL 23562
27.02.2011, 16:44
Der Fairbanks ist m.E. für einen Nähmaschinennovizen schon ein schönes, aber auch schon etwas ambitioniertes Projekt. Immer wieder Nachdenken und Nachvollziehen ist angesagt! Ich hab das Teil als Projekt in meinem Nähkurs unter Anleitung einer Schneiderin genäht. In meinem Freundeskreis beneiden mich inzwischen einige um das Teil. Ist ein wirklich schöner Schnitt!

Mein Anorak aus einem 2,5-lagigen, khakifarbenen Material (ca. 110 g/qm) von Extremtextil wiegt komplett 470 g. Das Teil ist etwas modifiziert. Innenfutter hat es nicht, in die Kapuze ist ein Tunnel eingenäht, außen einer für die Volumenverstellung. Die Schultern sind mit 200 g- Material für die Nutzung mit Rucksack verstärkt.

Inzwischen habe ich eine Lightversion (komplett ca. 300g) als reinen Regenpullover für leichteres Trekken aus 3-lagigem Material (Paclite?) von Extremtextil genäht. Das Teil hat vorne keine Nähte, keine Taschen, allerdings alle anderen Modifikationen.
Worüber ich nochdenke, sind Unterarmreißverschlüsse a la Abisko :p aus Meterware von Extremtextil. Die werden bei meinem 3. Fairbanks für eine Waldhexe :baetsch: eingebaut.

Für den Fairbanks ohne Futter aus 2,5 (oder 3-lagigem) Material mit meinen Modifikationen verwendete ich:

2,7 m Stoff (mind 140 cm breit), 3,0 m mit Schulterverstärkungen
ca. 10 m Tape (meine Stoffe hatten als 3. Lage Beschichtungen, daher konnte ich das m.E. besser zu verarbeitende Kunststofftape verwenden)
ca. 2 m Gummikordel 3 mm
1 Reißverschluss Aquaguard 30 cm (25 cm erschien mir knapp, Überschuss einfach unten kürzen)
1 Reißverschluss Aquaguard 25 cm für Brusttasche
4 Tankas
8 Einschlagösen 5 mm
1 Zipperverlängerung
1 Kordelstopper
10 cm Klett-/Flauschband 20 mm
20 cm Klett-/Flauschband 50 mm
50 cm Vlieseline zum aufbügeln (Verstärkung Taschenklappe, Manschetten, Kapuzenschirm (2-fach!))
200 m Nähgarn Allesnäher
Microtexnadeln

Viel Spass beim Nähen - lohnt sich allemal! ;-);-)

Hartmut