PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Neues Lavvu nähen



KuchenKabel
11.02.2011, 12:22
Hoi

Ich möchte mir ein neues Lavvu nähen. Mein letzter Versuch ist ja nicht ganz so geglückt und zwischenzeitlich hat es die Stange zerlegt. Das nutze ich jetzt als Chance für einen Neuanfang.

- das Lavvu soll 2m hoch sein
- es soll Platz für 2 Personen mit Gepäck bieten
- eine kleine Abside sollte vorhanden sein für Schuhe und einen kleinen Kocher
- wenn ich schon von Abside rede, benötige ich auch ein Innenzelt
- beim Stoff dachte ich an das hier: klick (http://www.extremtextil.de/catalog/Stoffe/beschichtet/Ripstop-Nylon-Zeltstoff-silikonbeschichtet-65-g-qm-2-Wahl::1197.html). Mit der 50g7qm Variante habe ich keine guten Erfahrungen gemacht. Dehnt sich doch zu stark...
- die Spitze soll aus Gurten bestehen, um bei schönem Wetter auch mal ohne Hutze schlafen zu können
- ich denke ein Sechseck wirds tun

Und jetzt brauche ich Hilfe beim endgültigen Entwurf. Denn dieses Mal möchte ich kein durch hängendes Zelt. Deshalb möchte ich einen CAT-Schnitt integrieren. Allerdings bin ich mir hierbei nicht sicher wie sich das am besten lösen lässt. Vorschläge?
Ich würde das ganze dann als Modell in Google SketchUp erstellen und davon dein druckbares Schnittmuster anfertigen. Habe gute Erfahrungen mit einem geplotteten Schnittmuster gemacht und würde das gerne wieder in Anspruch nehmen.

Hoffentlich wirds dieses Mal besser :bg:.

hotdog
11.02.2011, 12:28
Das Lavvulight von Helsport ist 2 Meter hoch, 6-eckig und hat dabei einen Seitenabstand von 2,80 Meter. Das könntest du als Vorlage nehmen. Mit einem Innenzelt, das etwas mehr als die Hälfte der Grundfläche einnimmt, hast du genug Platz für zwei und eine Apsis zum Kochen.

Es heisst übrigens "eine Apsis", "zwei Apsiden".

KuchenKabel
11.02.2011, 13:14
Stimmt, warum ich da nicht dran gedacht habe....
Fehlt ja nur noch der CAT-Schnitt und dessen Umsetzung.

hotdog
11.02.2011, 13:26
Fehlt ja nur noch der Cutschnitt und dessen Umsetzung.
So ähnlich, wie Ixylon es hier (http://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php?26048-Und-noch-ein-Zelt) beschrieben hat?

KuchenKabel
11.02.2011, 13:49
Ja, genau. Die Nähte etwas nach innen gezogen. Da bin ich mir aber nicht sicher, wie ich es das gescheit auf ein Schnittmuster übertragen bekomme...

Solasimon
11.02.2011, 18:44
Hallo,

meiner Meinung nach lässt sich das doch recht einfach in SketchUp machen, wenn du weißt, wie viel die Seiten durchhängen dürfen/sollen?
Wenn du mir die Maße sagst, kann ich dir die Grundform mit Cut-Schnitt konstruieren und du kannst dann weiter dran verändern...

Ach ich habs gleich erledigt... einfach mal mit 5cm Cut-Schnitt. Hier die Datei:
http://www.file-upload.net/download-3206648/Lavvu.skp.html

Simon

KuchenKabel
11.02.2011, 18:50
Hi Simon,

Danke! Das Modell habe ich auch bereits gebastelt. Aber wie lege ich das nun am besten als Schnittmuster um? Bzw. wie kann ich dieses Modell jetzt aufklappen und flach hinlegen?
Wie hast du die Flächen hinbekommen? Und meinst du die 5cm reichen? Habe in anderen Threads gelesen, dass auf eine Länge von 3,2m ungefähr 8cm genommen werden....

Solasimon
11.02.2011, 19:26
Also ich mache das so:

Zuerst erstelle ich eine Ebene (Dreieck) die durch die Mitte der Wand das untere und das obere Ende der Stange gebildet werden.
Diese verschneide ich mithilfe der "Verschneiden" Funktion mit dem Modell.
So bekomme ich eine gebogene Linie, die senkrecht zur Grundkante nach oben zur Spitze des Modells verläuft. Wenn ich diese (alle Einzelstücke) markiere, bekomme ich unter Elementinformationen ihre Länge angezeigt.
So kann ich mit der bekannten Länge der Grundseite (messen) und der neuen Länge schon die äußeren 3 Punkte festlegen (Spitze + Ecken unten links und rechts).

Anschließend ziehe ich eine Linie von der Spitze zu einer der Ecken - so entsteht eine Fläche bis zur gebogenen Eckkante. An deren Mittelpunkt setze ich den Winkelmesser auf der Fläche auf 90° von der Linie aus ein. So stelle ich die Mitte der Seitenkante des Zeltes fest.
Von dort aus ziehe ich eine Linie zur im ersten Teil erstellten Mittelinie (senkrecht dazu) und messe ihre Länge(In diesem Fall 0,3805m). Diese setze ich dann im Schnittmuster in der Mitte der Mittelinie (aus Teil 1) auf beiden Seiten an.
Anschließend nur noch schnell mithilfe des Bogens die beiden Außenkanten erstellen und schon hast du dein Schnittmuster flach auf dem Boden liegen...

Hört sich jetzt komplizierter an als es ist, daher hier noch ein Bild zur Erklärung:
http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/Lavvu_Schnittmuster.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=24189&title=lavvu-schnittmuster-erzeugen&cat=500)

So weit erst mal - ich hoffe meine Erklärungen sind in Kombination mit dem Bild verständlich...

Simon - der gerne mit SketchUp "spielt" ...

KuchenKabel
11.02.2011, 21:10
Simon, das ist ja der Hammer :bg:! Aber bis ich es verstehe, muss ich es noch ein paar Mal lesen.... Und vorher etwas essen :D.

wulxc
11.02.2011, 23:04
zum CAT-Schnitt:
Ich hab bei dem 50g/qm Silnylon bei einer Rechteckpyramide ca. 2,9 x 2,4 m einen Bogenstich von 5 bis 6 cm genommen (hatte erst 2 cm probiert, das war aber definitiv zu wenig). Die 5 - 6 cm sind bei meinem Zelt schon eher am Minimum, bei einem 6-Eck un anderen Material kann das anders aussehen. Ich würde erstmal die Nähe nur einfach nähen, dann das Zelt sufstellen und dann wenn alles gut ist die Nähte nochmal umklappen.

zur Höhe:
Je höher das Zelt bei gleicher Grundfläche wird, desto höher werden die Auszugskräfte auf die Heringe. Daher bei 2 m Höhe mindestens auf mittlerer Lage einen Reihe Abspannpunkte vorsehen (aber das ist Dir wahrscheinlich nicht neu, auch wenn es den Gewichtsvorteil von den Lavus wieder aufhebt).

Generell zur Form (ist aber nur meine Meinung):
Wenn ich ein Innenzelt in einem Lavu einsetzen würde/will, würde ich im Bereich des Schlafplatzes die Wände mindesten in einem Abstand von 2,90 m beginnen lassen, wobei bei einer Höhe von 2,0 m auch 2,8 m in Ordnung sein können. Ich würde für mich ein Lavu aber eher etwas zu groß planen, da jede Eindellung durch Wind es unten kleiner werden lässt. Ist aber nur meine Meinung dazu.

Welchen Stoff willst Du denn nun nehmen? Ich fand den orangen aus der Sammelbestellung super (recht wenig dehnbar), der 50 g/qm Stoff ist mir auch etwas zu gummi-mäßig.

grüße, wulxc

Ixylon
11.02.2011, 23:30
Ich hatte bei ca. 1,7m Kantenlänge 2,5cm Bogentiefe genommen, das war bei einer Kante schon zu viel. (Mein Tipi ist kein regelmäßiges Sechseck)

Je größer der Winkel zwischen zwei Zeltseiten, also je mehr Ecken, desto kleiner muss die Bogentiefe sein.

5cm auf 3m würde ich erstmal als gar nicht so schlecht ansehen. Kannst ja lose zusammenheften und ausprobieren und bei Bedarf noch was abschneiden.

KuchenKabel
11.02.2011, 23:33
Dann nehme ich doch einfach die 5cm! Wird schon besser sein, als generell ohne....

Wie viel Abstand zwischen Innenzelt und Außenzelt wäre empfehlenswert?

khyal
11.02.2011, 23:43
...beim Stoff dachte ich an das hier: klick (http://www.extremtextil.de/catalog/Stoffe/beschichtet/Ripstop-Nylon-Zeltstoff-silikonbeschichtet-65-g-qm-2-Wahl::1197.html). Mit der 50g7qm Variante habe ich keine guten Erfahrungen gemacht. Dehnt sich doch zu stark...

wenn du doch noch an nem Lavvulight irgendwelche Masse abnehmen willst und mal von FF nach Koeln kommst, stehen mein LL und ich Dir gerne zur Verfuegung...

So jetzt aber zum eigentlichen Thema, wollte auch fuer etwas (Footprint fuer G2Ultra) einen etwas "stabileren" Stoff als das 55er Si-Nylon von Martin (was er ueber lange Zeit bis 2009 hatte und wovon ich noch einiges habe) haben, deswegen ein paar Meter von dem 65er in gruen bestellt...

Schoener Stoff, aber nicht das, was ich mir gedacht hatte, beide sowohl der 55er als auch der 65er wiegen annaehernd dasselbe, das 55er 55,6g und das 65er 60,3g.

Der Stoff wirkt nicht weiter anders, als der 55er, etwas "raschelaermer", "weicher fliessend", flexibler, noch einen ganz kleinen Tick dunkleres gruen, wirkt aber nicht so, als wenn er noch mehr ab koennte, sich weniger dehnt als der 55er...

Habe einen Teil, da ich fuer den Footprint etwas Anderes versucht habe, jetzt erstmal fuer ein kleines Tarp genommen...

BTW verwendet Helsport fuer das Lavvulight ihr Superlight 1000, was letztendlich auch ein 52g Si-Nylon ist...

Gruss

Khyal

KuchenKabel
11.02.2011, 23:47
Ich erhoffe mir einen etwas weniger dehnbaren Stoff. Wurde mir auch so weitergegeben im Vergleich zur 50g Variante.
Für den Boden werde ich kein SilNylon verwenden.

khyal
11.02.2011, 23:55
Dann nehme ich doch einfach die 5cm! Wird schon besser sein, als generell ohne....

Wie viel Abstand zwischen Innenzelt und Außenzelt wäre empfehlenswert?

Wenn Du vor hast, Abspannschnuere zu verwenden, wird das AZ doch eh deutlich nach aussen gezogen (sind bei meinem LL bestimmt knapp 10 cm in Bereich der Abspanner), das IZ, was Du ja hoechstwahrscheinlich nur Boden gegen Spitze spannst, nicht mit, dadurch ergibt sich zusaetzlicher Abstand.
Bei meinem SL3 habe ich unten-mitte etwa 10 cm Abstand, nach oben wird es logischerweise weniger.
Wenn Du die Masse vom LL nimmst, reicht ein 1/2-IZ gut fuer 2 Leute (wird dann auch etwas waermer), hat auch den Vorteil, dass die Stange vor dem IZ steht, Du also ohne Gefummel zuerst das AZ aufbauen kannst und dann das IZ einhaengen und dass Du mit nassen Regenklamotten dich im Stehen umziehen kannst, ohne das IZ zuzusauen...

Achja solltest Du doch eine 4eck Pyramide machen wollen, koenntest Du bei mir bei Bedarf auch noch die Masse von einem SL4 abnehmen...

Gruss

Khyal

Scrat79
12.02.2011, 00:40
@Solasimon:
:o Ich versteh leider nur Bahnhof.
;-)

Solasimon
12.02.2011, 01:06
Für alle, denen es genau so wie scrat geht, habe ich einen neuen Thread erstellt...
SketchUp - Schnittmuster aus Modell erstellen (http://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php?49649-SketchUp-Schnittmuster-aus-Modell-erstellen&p=796481#post796481)

Ich habe gerade eine
Anleitung zum Erstellen von Schnittmustern aus SketchUp-Modellen als Video
erstellt, die ihr dort finden könnt und das Verstehen erleichtern soll!

Simon

khyal
12.02.2011, 01:19
Ich erhoffe mir einen etwas weniger dehnbaren Stoff. Wurde mir auch so weitergegeben im Vergleich zur 50g Variante.
Für den Boden werde ich kein SilNylon verwenden.

naja vielleicht ist der 50er ja dehnbarer, als der 55er, den ich im Verhaeltnis zum Gewicht gut finde und der z.B. in einem 3*4,7m Tarp schon manchem Wind standgehalten hat.... Aber wirst ja auch bei den Flaechen eh mit Abspannschnueren arbeiten und dann ist das ja auch nicht wirklich ein Problem...

Gruss

Khyal

KuchenKabel
13.02.2011, 01:14
Sicherlich werden die Flächen abgespannt. Aber wenn von Anfang an die Spannung höher sein könnte, zieht man sich mit Abspannpunkten nur noch mehr Falten in einigen Teilen. Das möchte ich mit einem anderen Stoff und dem CAT Schnitt etwas mehr verhindern.
Bin mir nur immer wieder mal unsicher, ob die 5cm ausreichen.

Harry
13.02.2011, 10:09
Hat das sl3 auch einen Cat Schnitt?

Wenn du es mit dem nähen drauf hast, würde ich auch gerne eins nehmen, da ich die Liegelänge beim sl3 etwas zu kurz finde für meine 1,95.
Wie gross ist denn jetzt bei dir die untere Kantenlänge geplant.
Sind ja 12 einzelne Dreiecke.
bei 150 cm Stoffbahnenbreite könnte man ja ohen grossen Verschnitt arbeiten mit 75 cm unterer halben Kantenlänge.

Also ich finde das LL sieht interessant aus, wenn es mit den mittleren Schnüren abgespannt ist. Na ja. Da sieht das SL 3, wenn man es denn mal perfekt abgespannt aufgebaut bekommt, schöner aus .

KuchenKabel
13.02.2011, 11:43
Eine Kante ist 1,60m lang. Ich würde es wahrscheinlich noch einen bisschen verkleinern, um eben auf die Stoffbahnbreite zu kommen.... Denn eigentlich möchte ich mir die Arbeit sparen und jedes Dreieck aus zwei Teilen zusammenzusetzen.

Harry
13.02.2011, 12:08
Dann hast du natürlich doppelten Materialeinsatz.
Planst du auch abzippbare Snowflaps?

Ich hab da glaub ich mal mit lina drüber gesprochen.
Die Ripstoppquerfäden sollten an den Abspannbaren Hauptkanten (Grate) orthogonal und parallel liegen, Aufgrund der Stofffestigkeiten quer.

Ich finde diese Zeltform genial, da man bei guten Bedingungen es luftig hoch aufbauen kann und wenn es fies wird, runter bis zum Boden. Nur reicht dann die Liegelänge nicht mehr aus.

verstellbare Hutze wie bei einer Jurte hätte ja auch was.
Hab da mal eine geniale Konstruktion gesehen.

khyal
13.02.2011, 12:11
...da ich die Liegelänge beim sl3 etwas zu kurz finde für meine 1,95....Also ich finde das LL sieht interessant aus, wenn es mit den mittleren Schnüren abgespannt ist. Na ja. Da sieht das SL 3, wenn man es denn mal perfekt abgespannt aufgebaut bekommt, schöner aus .

Aeh wie liegst Du denn im SL3 ?
Das IZ hat Spitze-Spitze 2,75 m...beim org IZ passen auch 2 2m Leute eigentlich ohne Probleme rein...bei meinem 2/3 IZ habe ich mit meinen > 1,90 / > 100kg reichlich Platz, auch wenn wir zu zweit drin sind..

Was fuer mittlere Schnuere beim LL ?
Zumindest meins (und alle Anderen, die ich bis jetzt live gesehen habe), hat weder 3 Leinenebenen, noch einzelne Leinen irgendwo mitten dazwischen, sondern voellig symetrisch immer 2 uebereinander auf den Naehten d.h. regelmaessiges 6eck 12 Leinen + 1 an der Belueftungshutze...

Und nach meinen Erfahrungen sehen sie Beide prima aus, wenn sie perfekt aufgebaut sind :bg:

Gruss

Khyal

Sandmanfive
13.02.2011, 12:26
Wenn du es mit dem nähen drauf hast, würde ich auch gerne eins nehmen, da ich die Liegelänge beim sl3 etwas zu kurz finde für meine 1,95.


Mein Bruder(2,05m) und ich(1,94m), hatten bisher keine Probleme mit der Liegelänge im SL3.
Beide benutzen wir 215er Schlafsäcke und das Nest war auch dabei.
Man muss dann allerdings in der Mitte liegen.

Gruß
David

Harry
13.02.2011, 12:42
Ich liege natürlich mittig (senkrecht):bg:
Im Sommer kein Problem.
Aber jetzt in den Wintermonaten mit Pisswetter und Winterdaunensack ohne Innenzelt wird es in der Länge eng. Dazu noch Bodennah abgespannt und Schnee auf die Seiten geschaufelt.
Ich seh schon. Der Trend geht zum 2. Zelt LL. Da wird kein Weg dran vorbei führen

Aber hier gehts ja jetzt um das perfekte neue selbstgenähte Lavvu.

KuchenKabel
13.02.2011, 13:03
Snowflaps brauche ich nicht. Daher sind auch keine geplant.

Das ich natürlich mehr Stoff verbrauche, wenn ich die Flächen komplett auf die Stoffbahn übertrage, ist mir klar. Aber das nehme ich in kauf. Das war beim letzten Mal einfach ein zu großer Akt.
Es wäre evtl noch eine Überlegung wert die Größe so zu verändern, dass es eben von der breite her auf eine Stoffbahn passt. Dazu müsste man dann auch die Höhe usw anpassen. Wäre dann vielleicht ein Hybrid aus Shangri-La und Lavvu Light.

Solasimon
13.02.2011, 13:22
Habe mir mal Gedanken drüber gemacht, wie man die "Dreiecke geschickt auf dem Stoff anordnen könnte...
http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/Anordnung_Teile_auf_Stoff.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=24224&title=anordnung-lavvu-teile-auf-stoff&cat=500)

Nur mal als Gedankenanstoß um die Teile geschickt anzuordnen - du brauchst für die 6 Teile (von 12) ca. 6m Stoff - also insgesamt ungefähr 12m Material...

Simon

KuchenKabel
13.02.2011, 15:11
Hier eine Version die auf die Stoffbahn passen sollte und einen kleinen Ticken mehr Druchhang hat.
Klick mich! (http://www.motiviert.org/lavvu2.skp)

KuchenKabel
13.02.2011, 18:26
Bin gerade auf der Arbeit ein bisschen am rumprobieren. Leider wird meine 150cm Version nicht auf auf den Stoff passen. Würde halt gerne das Gefummel mit den 12 kleinen Stücken vermeiden. Aber da wird wohl nichts. Muss ja noch die Nahtzugabe bedenken.... Da wird es bei der 65g Variante doch etwas zu groß. Beim 50er Silnylon würde es noch passen.

wulxc
13.02.2011, 20:47
Bei MLD nehmen die für ihre rechteckigen Pyramidenzelte die Bahn längs (also von Ecke zu Ecke) und setzen das obere Dreieck an. Hat bei meiner 4-eckigen Pyramide ganz gut geklappt und spart Nahtlänge (ich bin immer für Tricks zu haben, mit denen man die Arbeit beschränkt :bg: ). Könnte auch beim 6-Eck gehen. Wenn es bei dir mit dem Geld nicht super knapp ist, würde ich überlegen, ob du eine Möglichkeit findest, den Stoff geschickt zu falten, so dass alle gleichen Teile übereinander liegen und du sie mit einmal zuschneiden raus bekommst. Man muss exakt dabei arbeiten, hat dann aber auch identische Teile.

grüße, wulxc

KuchenKabel
13.02.2011, 23:47
Geld spielt keine Rolle :bg:.
Nein, Spaß beiseite. Dieses Mal gebe ich gerne ein paar Euros mehr aus, wenn ich mir dadurch Arbeit sparen kann bzw. mehr Fehler ausgeschlossen werden können ;-). Deshalb werde ich auch versuchen ein Dreieck komplett auf die Stoffbahn zu bringen.
Und das mit dem Falten ist zwar ein guter Tipp, aber ich werde wieder das gesamte Schnittmuster plotten lassen. Beim letzten Versuch hatte ich dadurch auf allen Teilen eine Abweichung von max. 5mm. Denke das geht schon klar und erleichtert die Arbeit sehr. Muss es nur auf dem Boden ausbreiten, drüber legen und abmalen. Das Schneiden geht dann wie von selbst.

Folgende Punkte sind noch offen:
- wie groß sollte der CAT Schnitt letztendlich wirklich sein? Kann man das auch berechnen (außer ohne zu kompliziert zu werden..)?
- in welchem Verhältnis von Grundfläche und Höhe des Zeltes, erlange ich das beste Ergebnis zwecks Raumausnutzung. Wenn ich bei meinem letzten Modell zwei Isomatten (185x55cm) nebeneinander lege und dabei ein Innenzelt mit max.3cm Abstand zur Auswand benutze, überlagern sich beide Matten erheblich.

Solasimon
14.02.2011, 01:06
Die Größe wirkt auf mich auch sehr sympatisch... du hast selbst in einem Bereich mit mindestens 30cm Höhe immer noch eine "Liegelänge" vom über 2,10m.
Das sollte eigentlich ausreichen oder?

Allerdings beachtest du bei deiner Konstruktion mit den kompletten Dreiecken diese Aussage nicht:

Ich hab da glaub ich mal mit lina drüber gesprochen.
Die Ripstoppquerfäden sollten an den Abspannbaren Hauptkanten (Grate) orthogonal und parallel liegen, Aufgrund der Stofffestigkeiten quer.
Ich habe bei meinem Zelt die Erfahrung gemacht, das es extrem wichtig ist auf genau dies zu achten. Der Stoff dehnt in Richtung der Ripstopfäden kaum, aber diagonal dazu dehnt sich der Stoff schon trocken um geschätzte 2-3cm/m (bei meinem 50g/m² Silnylon). Das ist schon sehr massiv und hat mich unter anderem beim Nähen sehr viel Nerven gekostet.
Daher solltest du dir sehr gut überlegen, ob du wirklich komplette 3ecke machen willst und sie nicht besser halbierst und so wie oben gezeigt auf dem Stoff ausrichtest... Denn gerade an den Stellen, an denen die Spannung auftritt (vom Hering zur Spitze), sollten die Ripstop-Fäden direkt in der Spannungslinie liegen.

Simon

KuchenKabel
14.02.2011, 01:08
Stimmt, da habe ich bisher noch nicht drüber nachgedacht....
Hast du es denn in deinem Vorschlag zur Platzierung auf der Stoffbahn bedacht?

Solasimon
14.02.2011, 01:11
Ja habe ich, deshalb liegt die Unterkante der Seiten nicht parallel zur Unterkante des Stoffs... sondern die Hypotenuse des Dreiecks parallel zur Seitenkante des Stoffs.

Simon

Solasimon
14.02.2011, 10:27
Ausrichtung der Ripstop-Fäden
- hier die Version "Bilder sagen mehr als oben stehende Erklärungen":
http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/Ausrichtung_Ripstop-F_den.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=24230&title=lavvu-ausrichtung-ripstop-faeden&cat=500)

Simon

Ixylon
14.02.2011, 11:18
Ich habe die Erfahrung gemacht, dass sich der Stoff an den Nähten nicht mehr dehnt auch wenn die Fäden dort diagonal verlaufen. Daher habe ich den Stoff so gelegt, dass die Fäden im mittleren Bereich der Stoffbahn und an der unteren Kante senkrecht/parallel verlaufen.

Bei dem Fadenverlauf im Bild oben wurde das "Problem" auch nur von den äußeren zu der inneren Naht hin verschoben. An der Unterkante verlaufen die Fäden dafür nicht mehr parallel zur Kante.

ForestGames
14.02.2011, 12:49
:ignore:

hrXXL
14.02.2011, 13:35
wieso machst du kein 8eck?
das steht denke ich sturmstabiler und du hast eine bessere raumausnutzung.
wenn man einen durchmesser von 3,30m und eine höhe von 2m wählt, müsstest du genug platz für 2 personen haben

KuchenKabel
14.02.2011, 13:50
Mehr Arbeit, mehr Heringe und kein besonders großer Vorteil... Deswegen bleibts beim Sechseck.

JonasB
14.02.2011, 13:57
Mehr Arbeit, mehr Heringe und kein besonders großer Vorteil... Deswegen bleibts beim Sechseck.

Kommt auf die Größe und den Verschnitt an.

Mein Etaproof Lavuu ist ein 8-Eck, da sind die Bahnen aber auch waagerecht, also ca. auf 130cm Höhe eine Quernaht.
Mein SilNylon Lavuu ist ein 4 Eck (3x3m) Das würde ich wieder so machen- nur ein klein wenig in die 8-eck Form gezogen

Linnaeus
14.02.2011, 16:02
Mein SilNylon Lavuu ist ein 4 Eck (3x3m) Das würde ich wieder so machen- nur ein klein wenig in die 8-eck Form gezogen

Wie darf ich das verstehen ("in die 8-eck Form gezogen")?

lg

Linnaeus
14.02.2011, 16:09
Experte 1:


Ich habe bei meinem Zelt die Erfahrung gemacht, das es extrem wichtig ist auf genau dies zu achten. Der Stoff dehnt in Richtung der Ripstopfäden kaum, aber diagonal dazu dehnt sich der Stoff schon trocken um geschätzte 2-3cm/m (bei meinem 50g/m² Silnylon). Das ist schon sehr massiv und hat mich unter anderem beim Nähen sehr viel Nerven gekostet.
Simon

Experte 2:


Ich habe die Erfahrung gemacht, dass sich der Stoff an den Nähten nicht mehr dehnt auch wenn die Fäden dort diagonal verlaufen. Daher habe ich den Stoff so gelegt, dass die Fäden im mittleren Bereich der Stoffbahn und an der unteren Kante senkrecht/parallel verlaufen.

Bei dem Fadenverlauf im Bild oben wurde das "Problem" auch nur von den äußeren zu der inneren Naht hin verschoben. An der Unterkante verlaufen die Fäden dafür nicht mehr parallel zur Kante.

Fazit?

Lässt sich diese unterschiedliche Erfahrung erklären?

lg

Ixylon
14.02.2011, 17:22
Ich habe Solasimon so verstanden, dass er vom Stoff im "Rohzustand" gesprochen hat, also vor dem Vernähen.

Da dehnt sich das Silnylon diagonal zu den Fäden wirklich sehr stark. Das macht sich dann beim Zusammennähen deutlich bemerkbar. Ohne das Doppelklebeband wär ich glatt aufgeschmissen gewesen. :ignore:

Hat man die beiden Stoffbahnen aber erstmal zusammengenäht, denht sich die Kante kaum noch da die Naht nicht flexibel ist. Also habe ich die Kanten mit diagonalem Fadenverlauf dort hin getan wo sie nacher mit einer Naht fixiert werden und auf einen lastorientierten Fadenverlauf eher in der Mitte der Stoffbahnen geachtet.

KuchenKabel
14.02.2011, 19:12
Scheinbar nistet sich eine Erkältung bei mir ein... Der benebelte Zustand greift immer weiter um sich und ich komme gar nicht mehr zurecht mit Stoffrichtungen usw :bg:. Daher wirds wohl leider noch etwas dauern, bis ich wirklich loslegen kann.

khyal
14.02.2011, 20:35
Wie darf ich das verstehen ("in die 8-eck Form gezogen")?

lg

Naja ich wuerde mal vermuten, wie bei der klassischen Kohte, ist eigentlich eine viereckige Pyramide, aber durch Bodenabspanner und Traufabspanner mittig auf jeder Seite, wird die Mitte jeder Seite leicht nach aussen gezogen, wodurch dann 4 weitere Ecken mit sehr stumpfen Winkel entstehen, so dass insgesamt jeweils abwechselnd 4 rechte und 4 stumpfe Winkel da sind.

Gruss

Khyal

Ixylon
14.02.2011, 20:47
Der benebelte Zustand greift immer weiter um sich und ich komme gar nicht mehr zurecht mit Stoffrichtungen usw :bg:.

Ach das geht doch noch. Richtig interessant wirds doch erst hier (http://www.youtube.com/watch?v=QElMCBjM9RE). :bg: (Bitte großzügig über den Imagefilm-Teil hinwegsehen, in der Mitte kommen die Fadenverläufe.)

KuchenKabel
14.02.2011, 21:26
:bg:
Habe mal ein Schnittmuster erstellt. Klack (http://www.motiviert.org/lavvu2.pdf)
Wie muss ich jetzt was drehen, damit die Fäden richtig laufen? Da happerts noch mit dem Verständnis. Sorry :kapituliere:!

Solasimon
14.02.2011, 23:22
Also - wenn du dich nach Ixylon richtest stimmt das alles so...

Wenn du dich aber nach meiner Aussage richtest (die von Harrys Bericht über Linas Aussage abgeleitet ist und durch eigene Erfahrung begründet ist),
dann müsstest du noch drehen so das vom unteren Dreieck die längste (die obere Seite) parallel zur Fadenrichtung liegt. Also um die obere rechte Ecke um ca. 30° gedreht wird. Das andere dann passend angelegt wird.

Allerdings muss ich Ixylon recht geben, wenn die Kanten erst einmal mit der Doppelkappnaht vernäht sind, dann tut sich da so oder so nicht mehr viel. Daher hätte seine Methode den Vorteil größerer Einfachheit, wenn die Stoffstücke nicht zu groß für die Bahn wären, könnte man nämlich dann ein Dreieck ohne "Mittellinie" verwenden... da dies allerdings sowieso nötig ist, stellt sich die Frage nach der Ideallösung.
*THEORETISIERMODUS EIN*
So stellt sich mir Schwerpunktmäßig die Frage der Einleitung der Kräfte in die gesamte Zeltbahn...
*THEORETISIERMODUS AUS*
aber das kann ich nicht wirklich einschätzen und ich glaube auch nicht das dies wirklich massive Auswirkungen auf die Spannungen im Zelt haben wird.

Simon

Solasimon
14.02.2011, 23:26
Mir kam gerade noch eine weitere Idee, warum eigentlich immer Nähte auf den Ecken?

Was würdet ihr denn davon halten die Stoffstücke (natürlich bei einem etwas kleineren Lavvu (so das ein Dreieck nur eine Kantenlänge von knapp 150cm - einer Stoffbahnbreite hat), wie unten zu sehen anzuordnen?

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/Lavvu_Variante.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=24268&title=lavvu-variante&cat=500)

Simon

KuchenKabel
14.02.2011, 23:38
Wird ja immer besser :D.
Die Drehung sollte dann so aussehen? -> neue PDF (http://www.motiviert.org/lavvu2.pdf)

Solasimon
14.02.2011, 23:41
Meiner Meinung nach liegt jetzt zumindest das untere der Dreiecke richtig, das obere sollte natürlich entsprechend auch gedreht werden...
Ich mach dir mal schnell ne Skizze...

Simon

KuchenKabel
14.02.2011, 23:42
Arg, klar. Hatte ich eben voll vergessen... Aber das Prinzip stimmt :bg:?

JonasB
14.02.2011, 23:48
Mir kam gerade noch eine weitere Idee, warum eigentlich immer Nähte auf den Ecken?

weil sich der Stoff an den Nähten deutlich weniger dehnt und die Kräfte (u.a. für Abspannpunkte) viel Besser aufgenommen werden

Solasimon
14.02.2011, 23:54
Ich kann leider gerade keine Bilder hochladen...

@JonasB:
Da hast du natürlich recht - das hatte ich nicht bedacht... ansonsten wäre das eine wirkliche Vereinfachung und ich würde mir überlegen auch noch ein Lavvu zu nähen.
Was meinst du denn zur aktuellen Diskussion, welche Ripstop-Faden-Ausrichtung hälst du denn für geschickter?

Simon

Solasimon
15.02.2011, 02:32
Jetzt geht es wieder...
Hier kommt mein Vorschlag zur Ausrichtung auf der Stoffbahn:
http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/2_Lavvu-Dreiecke.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=24269&title=2-lavvu-dreiecke&cat=500)

Simon

KuchenKabel
15.02.2011, 08:56
Während wir die Ausrichtung auf der Stoffrichtung diskutieren, können wir noch eine weitere Frage klären. Wie würdet ihr einen Reisverschluss einnähen? Auf der Mittelnaht? Auf der Naht an einer Ecke? Dazwischen? Gerade? Gebogen?

JonasB
15.02.2011, 09:51
ich würde die Bahnen folgendermaßen ausschneiden.

Einfach die 150cm diagonal teilen, ein (z.B. das Grüne) Dreieck wenden und an der 2.längsten Seite wieder vernähen.
Dadurch entsteht ein 3m breites und in die gewünschte Höhe geschnittenes Dreieck.

Nur würde ich es nicht mit einer Geraden an der unteren Seite machen, sondern wie gezeigt in der Mitte etwas nach unten abschrägen, so hat man zwar beim Zuschnitt der 8 Teile etwas Verschnitt, aber man baut ein Quadratisches Lavuu, was sich im Notfall auch mal mit nur 4 Heringen aufstellen lässt. Es hat aber durch die etwas nach unten gezogene Ecke eigentlich eine 8-Eck Form. -> das quadraht lässt sich also in die 8-Eck Form ziehen.

Beim Zuschnitt laufen so die längsten Nähte diagonal durch die Bahn, was meiner Meinung nach am meisten Sinn macht, weil der Stoff sich diagonal am meisten dehnt, aber die Dehnung durch die Naht aufgefangen wird.

Wenn man es leicht haben will, dann den RV an eine Stelle einnähen an der eh eine Naht ist. Wetterfester ist er aber schräg durch die Bahn und am komfortabelsten in einem Bogen.

Harry
15.02.2011, 09:59
ich würde die Bahnen folgendermaßen ausschneiden.

Einfach die 150cm diagonal teilen, ein (z.B. das Grüne) Dreieck wenden und an der 2.längsten Seite wieder vernähen.
Dadurch entsteht ein 3m breites und in die gewünschte Höhe geschnittenes Dreieck.

Nur würde ich es nicht mit einer Geraden an der unteren Seite machen, sondern wie gezeigt in der Mitte etwas nach unten abschrägen, so hat man zwar beim Zuschnitt der 8 Teile etwas Verschnitt, aber man baut ein Quadratisches Lavuu, was sich im Notfall auch mal mit nur 4 Heringen aufstellen lässt. Es hat aber durch die etwas nach unten gezogene Ecke eigentlich eine 8-Eck Form. -> das quadraht lässt sich also in die 8-Eck Form ziehen.

Beim Zuschnitt laufen so die längsten Nähte diagonal durch die Bahn, was meiner Meinung nach am meisten Sinn macht, weil der Stoff sich diagonal am meisten dehnt, aber die Dehnung durch die Naht aufgefangen wird.

Wenn man es leicht haben will, dann den RV an eine Stelle einnähen an der eh eine Naht ist. Wetterfester ist er aber schräg durch die Bahn und am komfortabelsten in einem Bogen.



Den Gedanken hatte ich auch schon mal, d. h. Kohten werden ja genau so aufgebaut.
Erst einfach Quadrat abspannen, und dann die Seitenmitten zum Achteck.

Solasimon
15.02.2011, 15:04
Die Idee mit der Kohte gefällt mir super! Diese Form ist mir bekannt und sehr bewährt.
Da muss ich echt mit mir ringen, nicht gleich ne Ladung Zeltstoff bei der Extremtextilbestellung dazuzupacken... mal sehen!

Simon

khyal
15.02.2011, 15:30
Die Idee mit der Kohte gefällt mir super! Diese Form ist mir bekannt und sehr bewährt.
Da muss ich echt mit mir ringen, nicht gleich ne Ladung Zeltstoff bei der Extremtextilbestellung dazuzupacken... mal sehen!

Simon

Vor allem ist die Loesung mit der Traufkante und dem senkrechten Wandteil unterhalb a) perfekt fuer regengeschuetzte Zuluftoeffnungen und b) kann man an der Traufkante prima Spanngurte anbringen, wie bei den Bergans Lavvos...

KuchenKabel
15.02.2011, 17:57
Geht das in die Richtung meines vorletzten Lavvus? Bilder gibts hier -> altes Lavvu (http://outdoorseiten.net/forum/showthread.php?22782-Noch-ein-neues-Zelt)

Bin wieder mal etwas verwirrt.

Linnaeus
15.02.2011, 21:39
Vor allem ist die Loesung mit der Traufkante und dem senkrechten Wandteil unterhalb a) perfekt fuer regengeschuetzte Zuluftoeffnungen und b) kann man an der Traufkante prima Spanngurte anbringen, wie bei den Bergans Lavvos...

Aaaaber lässt sich das dann noch mit JonasB´s (8-)Eck-Schnittmuster verbinden?

KuchenKabel
15.02.2011, 22:38
Und eigentlich möchte ich kein Achteck. Und auch kein Viereck. Ich möchte ein Sechseck :bg:. Bin mit der letzten Version sehr gut gefahren. Es hängt jetzt nur noch an der Aufteilung der Dreiecke.... Da bin ich aber nicht sonderlich bewandert drin.

Harry
16.02.2011, 00:30
Äh wie jetzt.
Du hast ja schon eine rote 8 eck Burg mit Hutze und Traufkante.

dann mach dir halt ein sechseck.

KuchenKabel
16.02.2011, 00:33
Richtig, habe ich. Allerdings ist das Teil mit viel zu vielen Heringen aufzustellen. Macht keinen Spaß! Und ich hätte es eben gerne etwas höher...

ForestGames
16.02.2011, 11:40
Moin, Moin,

bisher wurde bei der Frage des Fadenverlaufes nur auf die Dehnung bei Belastung eingegangen.
Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die Nahtlöcher bei Sil-Nylon bei stärkerer Belastung zu Lang-Löchern dehnen und somit der Stoff entweder undicht wird oder soger reißt.

Meind Erfahrungen sind, dass die Dehnung der Nahtlöcher am geringsten ist, wenn die Rip-Stop-Fäden nicht parallel zur Naht verlaufen.

Gruß
Tom

khyal
16.02.2011, 12:47
...Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die Nahtlöcher bei Sil-Nylon bei stärkerer Belastung zu Lang-Löchern dehnen und somit der Stoff entweder undicht wird oder soger reißt.

Meind Erfahrungen sind, dass die Dehnung der Nahtlöcher am geringsten ist, wenn die Rip-Stop-Fäden nicht parallel zur Naht verlaufen...

Grundsaetzlich kennen ich natuerlich bei kurzen stark belasteten Naehten in Si-Nylon (z.B. wenn in Tarpecken die aufgesetzten Verstaerkungen zu klein sind) auch das Problem, dass der Stoff sich an den Nahtstichen aufzieht und kleine Loecher entstehen. Gerissen ist mir da noch nie etwas, auch nicht bei sehr starkem Wind. Zu meinem Erstaunen ist da auch noch nie Wasser durchgetropft, was aber natuerlich auch mit der Neigung der Flaeche zu tun hat, im "horizontalen Teil" eines Kuppelzeltdaches kann das schon wieder anders aussehen, anderseits koennten da ueberhaupt derartige Belastungen entstehen ?

Eine unterschiedliche Groesse der Loecher, je nach Winkel der Naht zum Ripstopfaden konnte ich dabei bis jetzt noch nicht bobachten (z.B. hat man ja in den "Kreisauschnittsverstaerkungen" in Tarpecken alle Winkel drin), nur natuerlich in Abhaengigkeit von der Belastung der einzelnen Nahtstiche, also z.B. Laenge der Naht, Abstand der Nahtstiche und Winkel zwischen Zug und Nahtrichtung.

Da das ja nun ein Thema ist, was auch fuer viele ausser mir interessant sein duerfte, koenntest du vielleicht mal Beispiele posten, bei denen Dir der Stoff gerissen ist ?
Hilfreich waeren natuerlich die Details wie verwendetes Material, Abstand der Nahtstiche und Ripstopfaeden, Windbedingungen unter denen es gerissen ist, perfekt waeren noch Fotos :bg:

Denke geht vielen so wie mir, dass ich bis jetzt lieber immer etwas mehr Naehaufwand / Gewicht bei den Verstaerkungen in Kauf nehme und da waere es hilfreich Beispiele zu haben, wo es eindeutig zu wenig waeren :bg:

Gruss

Khyal

KuchenKabel
16.02.2011, 23:44
Über Löcher an der Naht mache ich mir keine Sorgen. Das Problem hatte ich bisher noch nicht...

War eben bei meinem persönlichen MYOG Guru und wir haben ein bisschen gefachsimpelt. Bzw. ich wurde belehrt :bg:.
Da ich die Spitze mit Gurten machen möchte kamen wir auch auf das Anpassen des Schnittmusters zu sprechen. Kann ich einfach oben ein Stück des vom Dreieck wegnehmen? Der Bogen des CAT Schnitts wurde ja eigentlich auf die gesamte Länge eingefügt. Fällt es da stark auf, wenn ich 30cm entferne?

Und ich bräuchte mal eine Einschätzung, wie realisierbar das ganze Projekt ist. Ich bin mir da etwas unsicher... Vor dem Nähen habe ich keine Angst. Das bekomme ich inzwischen ganz gut hin. Aber steht das Teil mit all den angesprochenen Punkten denn auch wie gewollt oder wurde noch etwas vergessen? Möchte mir ein Desaster wie beim letzten Mal ersparen :bg:...

JonasB
17.02.2011, 10:12
ich sehe kein Problem wenn du oben 30cm ab schneidest.
Aber schneide es doch einfach ab bevor du die CAT Naht machst...

KuchenKabel
17.02.2011, 10:16
Natürlich schneide ich es vorher ab.

Was sagst du ansonsten zur Durchführbarkeit? Gibt es Punkte, die hier noch nicht bedacht wurden, damit das Zelt am Ende doch nicht so stehen könnte, wie es sollte?

KuchenKabel
22.02.2011, 02:08
Keiner?
Möchte mir soweit wie möglich einen weiteren Versuch ersparen und hoffe daher, dass es mit der bisherigen Planung funktioniert.

Solasimon
22.02.2011, 02:21
Scheint wirklich so als hätte keiner mehr Anmerkungen...

Für welche Variante der Ripstop-Fäden-Ausrichtung hast du dich denn entschieden?

Simon

JonasB
22.02.2011, 10:35
Natürlich schneide ich es vorher ab.

Was sagst du ansonsten zur Durchführbarkeit? Gibt es Punkte, die hier noch nicht bedacht wurden, damit das Zelt am Ende doch nicht so stehen könnte, wie es sollte?

Hmm, ich habe mein erstes Lavuu 3x3m mit 2,2m Höhe genäht. Es ist Quadratisch und hat 2 Lüfter. Es steht gut und ist leicht. Ganz ohne CAT oder Ripstop- Ausrichtungen. (Unwissenheit vor 3 Jahren...)
Ich will damit sagen- bei mir hat der 1. Versuch sehr gut geklappt und ich denke das der 2. eher besser wird. Daher kann ich deine Überlegungen / Ängste nicht ganz nach vollziehen.

Ich kann dir nur sagen wie ich es gemacht habe, bzw. jetzt machen würde (s.o.: quadratisch in die 8-Eck Form ziehen...) und das es so bei mir funktioniert hat

wulxc
22.02.2011, 11:50
Also ich seh auch keinen Grund für Bedenken. Da Lavu ist definitiv eine der am einfachsten zu nähenden Zeltformen, Du hast schon ein gebaut - das wird schon. Klar wird es nicht perfekt, aber ich habe noch kein Zelt gesehen (auch gekauftes), wo ich nicht irgendetwas anders machen würde.
Von der nutzbaren Fläche in 40 cm Höhe würde ich auch eine annähernd rechteckige Variante bevorzugen, da diese am besten zu Isomatten passt. Aber das ich eben persönliche Vorliebe.
Dan CAT-Schnitt erst am Stoff anfangen lassen, da er dazu dient, Spannung in die Fläche zu bekomen.
Gegen das Aufziehen von Nahtlöchern hilft Nahtdichter.
Mit Abspannungspunkten kannst du die Form eigentlich immer straff ziehen, daher ist selbst ein CAT-Schnitt nicht schlecht, aber auch nicht unbedingt nötig. Und gerade ein Lavu baucht davon einige (nicht nur am unteren Rand), da das Gestänge keine Steifigkeit in die Oerfläche bringt (wie beim Kuppelzelt) und dazu noch die Eckheringe durch die große Zelthöhe großen Auszugskräften standhalten müssen.

Wie genau das Zelt stehen wird, lässt sich wegen der Elastizität des Materials nicht genau abschätzen. Ich würde den Schnitt möglichst einfach halten, nicht zuviele Bahnen nehmen (jede Naht wiegt etwas) und es nicht zu klein bauen. Besser als ein schlechtes Zelt wird es auf jeden Fall, und für ein perfektes Zelt müsstes du es über kontinuierliche Verbesserungen desselbe Schnittes über einige Modelle hinweg optimieren. Aber das ist doch gar nicht nötig.

grüße, wulxc

stylerix
16.05.2011, 12:15
@ KuchenKabel: wie weit ist denn Dein Projekt mittlerweile? Und bei welcher Größe bist Du nun für 2 Personen gelandet (6-Eck, 2m hoch, was für ein Durchmesser bzw. wie breit jede Bahn)? Um das Gewicht einmal abzuschätzen: wieviele qm kommen denn insgesamt zusammen?