PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : [UL] Hat jemand schon mal 65er Si-Nylon als Bodenmaterial verwendet ?



khyal
29.01.2011, 10:23
Hi all,

moechte fuer mein neues Zelt einen leichten Footprint anfertigen.

Natuerlich koennte ich das 90er Bodenmaterial (http://www.extremtextil.de/catalog/Stoffe/beschichtet/Zeltboden-Nylon-PU-beschichtet-90-g-qm::460.html) nehmen, aber das ist mir eigentlich zu schwer (waeren gut 100g mehr).

Jetzt ueberlege ich das 65er Si-Nylon (http://www.extremtextil.de/catalog/Stoffe/beschichtet/Ripstop-Nylon-Zeltstoff-silikonbeschichtet-65-g-qm-2-Wahl::1197.html) zu nehmen, davon habe ich noch genug, Alternative waere, mir was aus den Tatonka Alu-Unterlagen (http://www.globetrotter.de/de/shop/detail.php?mod_nr=107512&k_id=0609&hot=0&GTID=ffc06ab0a9972568581fd24dff3dda22a38) zuriechtzuschneiden...
Bin mir beim 65er Material (nach naeheren Befingern) nicht sicher, was Durchstichfestigkeit und Abrieb betrifft, ob das min so gut wie das Tatonka Material ist...bei den Tatonka Unterlagen weiss ich, dass die in Bezug darauf, mehr ab koennen, als man ihnen am Anfang zutraut, aber im Laufe der Zeit einreissen, sich sehr schlecht falten lassen und man kann eben auch nicht gut Eckspanner dran befestigen...

Hat jemand schon mal das 65er Material o.A. fuer einen Zeltboden oder Footprint verwendet und kann mir praktische Erfahrungen berichten ?

Gruss

Khyal

Linnaeus
29.01.2011, 10:49
Kommt denn auch Ripstop-Nylon, alubedampft (Kommt denn auch Ripstop-Nylon, alubedampft in Frage? (Kenne es leider nicht.) http://www.extremtextil.de/catalog/Stoffe/beschichtet/Ripstop-Nylon-alubedampft-beschichtet-54g-qm-2-Wahl::1060.html?XTCsid=5138b4a48fe7a0fa0a9529d558555c67) in Frage?
(Kenne es leider nicht, wiegt aber nur 54g.)

lg

khyal
29.01.2011, 13:08
Kommt denn auch Ripstop-Nylon, alubedampft (Kommt denn auch Ripstop-Nylon, alubedampft in Frage? (Kenne es leider nicht.) http://www.extremtextil.de/catalog/Stoffe/beschichtet/Ripstop-Nylon-alubedampft-beschichtet-54g-qm-2-Wahl::1060.html?XTCsid=5138b4a48fe7a0fa0a9529d558555c67) in Frage?
(Kenne es leider nicht, wiegt aber nur 54g.)

lg

Naja wenn es um moeglichst leicht ginge, koennte ich auch das 50er Si-Nylon nehmen, davon habe ich neben dem 65er und dem 90er Boden auch noch genug. aber ich bin mir eben nicht sicher, ob das 65er stabil genug ist, dass es min denselben Schutz wie das Tatonka-Material bietet...

Gruss

Khyal

lina
06.02.2011, 15:08
Guckstu hier (http://outdoorseiten.net/forum/showthread.php?45879-Zeltunterlage-selber-anfertigen&)

khyal
06.02.2011, 20:01
Guckstu hier (http://outdoorseiten.net/forum/showthread.php?45879-Zeltunterlage-selber-anfertigen&)

Hmm, steht da irgendwas ueber Si-Nylon, was fuer eine Bodenplane benutzt worden ist ?
Finde ich jetzt gerade nicht...

Ich hatte schon mit der Suchfunktion div Threads zu selbstgemachten Footprints gefunden, auch den Thread wo jemand Durchstichversuche mit einer Gabel an Si-Nylon und 90er Bodenmaterial durchfuehrt, was ich ja schon mal einen guten Ansatz finde...aber da ich doch recht selten auf Gabeln zelte :bg: waere ich halt interessiert an Praxiserfahrungen mit Si-Nylon, vor allem wie stabil sich das bei scharfen Kanten, Aestchen usw erwiesen hat...

Warum Viele das Thema "Rutschigkeit" davon abhaelt, hat sich mir bis jetzt noch nicht ganz erschlossen, was soll der Nachteil sein ?
Die Bodenplane ist mit Gummibaender o.A. am Zelt fixiert, also rutscht nicht das Zelt auf der Plane und dass das einen negativen Einfluss beim Rauskrabbeln hat, kann ich mir auch nicht vorstellen...

BTW die Tatonka Aluplanen sind deutlich weniger reissfest als frueher, mir sind jetzt welche nach 2 Naechten eingerissen (hatte mir mal schnell daraus eine "Uebergangsbodenplane" gebastelt), das ist also keine wirkliche Option mehr...

Gruss

Khyal

djf1185
07.02.2011, 18:17
Ich benutze dieses Silnylon http://www.extremtextil.de/catalog/Stoffe/beschichtet/Nylon-silikonbeschichtet-90-g-qm-2-Wahl::471.html als Zeltunterlage bin bis jetzt zufrieden nach 10 Wochen Dauerbenutzung, rutschiger als eine Pu Zeltunterlage ist es nicht, es lässt es sich ein bischen schwerer falten als die PU Unterlage.
Vom Abrieb und Durchstichsicherheit ist sie sehr ähnlich.
Meine Pu Zeltunterlage ist von Exped und diese hat nur eine 1500er Wasserseule

Gruß

djf1185

ursstotz
07.02.2011, 19:24
[...] Warum Viele das Thema "Rutschigkeit" davon abhaelt, hat sich mir bis jetzt noch nicht ganz erschlossen, was soll der Nachteil sein ?
Die Bodenplane ist mit Gummibaender o.A. am Zelt fixiert, also rutscht nicht das Zelt auf der Plane und dass das einen negativen Einfluss beim Rauskrabbeln hat, kann ich mir auch nicht vorstellen[...]

Das Problem ist, dass Du mit Deiner Isomatte in der Nacht auf einem ruschtigen Boden stärker ruschst, wenn der Boden nicht eben ist. Es ist unangenehm, wenn man die ganze Nacht wieder hochkrabbeln muss, weil man zur einen Seite des Zelts geruscht ist.

Gruss
Urs

khyal
07.02.2011, 19:34
Das Problem ist, dass Du mit Deiner Isomatte in der Nacht auf einem ruschtigen Boden stärker ruschst, wenn der Boden nicht eben ist. Es ist unangenehm, wenn man die ganze Nacht wieder hochkrabbeln muss, weil man zur einen Seite des Zelts geruscht ist.

Gruss
Urs

Aber was hat das mit dem Footprint unterm Zelt zu tun ?
Das aendert ja nix an der Beschichtung des Zeltbodens...

Gruss

Khyal

ursstotz
08.02.2011, 00:12
Aber was hat das mit dem Footprint unterm Zelt zu tun ?
Das aendert ja nix an der Beschichtung des Zeltbodens[...]

Oh, es geht um einen Footprint und nicht um den Zeltboden. Klar, da macht mein Text keinen Sinn. Wie es mit einem glatten Footprint ist, kann ich nicht beurteilen, da ich gar nie Footprints verwende.

Gruss
Urs

Hawe
08.02.2011, 00:21
Mal etwas lästerlich gefragt: warum überhaupt eine Unterlegplane...? Klar, ich kenne auch das Gefühl der "grösseren Sicherheit" mit einer "durchstichfesten, wasserdichten" Zusatzplane unterm Zelt.
Habe aber letztes Jahr angefangne, die wegzulassen... Im Winter war sie sowieso nie wirklich zu was nutze, im Sommer habe ich festgestellt, dass mit etwas Vorsicht und Vorbereitung auch in hiesigen Brombeerhecken Aufbau-Stellen frei von durchstossenden Dornen zu bekommen sind. Überhaupt bezweifle ich, dass richtig schöne Dornenstellen unterm Zelt nicht sowohl durch Plane wie Zeltboden kommen...
Egal, weggelassen spart so eine Plane locker 50-100 g...
Hawe

khyal
08.02.2011, 00:38
Mal etwas lästerlich gefragt: warum überhaupt eine Unterlegplane...? Klar, ich kenne auch das Gefühl der "grösseren Sicherheit" mit einer "durchstichfesten, wasserdichten" Zusatzplane unterm Zelt.
Habe aber letztes Jahr angefangne, die wegzulassen... Im Winter war sie sowieso nie wirklich zu was nutze, im Sommer habe ich festgestellt, dass mit etwas Vorsicht und Vorbereitung auch in hiesigen Brombeerhecken Aufbau-Stellen frei von durchstossenden Dornen zu bekommen sind. Überhaupt bezweifle ich, dass richtig schöne Dornenstellen unterm Zelt nicht sowohl durch Plane wie Zeltboden kommen...
Egal, weggelassen spart so eine Plane locker 50-100 g...
Hawe

Eher deutlich mehr, beim G2Ultra so um 200g, wenn 65er, um 300g wenn 90er Material...

Bin frueher auch jahrzentelang ohne unterwegs gewesen, habe nur sehr selten irgendwelche kleinen Loecher in den Zeltboden bekommen, Wasser ist da nie reingekommen, Tropfen Nahtdichter drauf und gut ist...

Aber

Inzwischen seit ca 15 Jahren fast immer mit...
Ich zelte haeufig in Sauwetter, mit Bodenplane habe ich weniger Kondenswasser auf dem Zeltboden, ich habe bessere Chancen, dass sich von unten kein Wasser durchdrueckt, beim Zusammenrollen wird das IZ nicht so eingesaut, da der Schlamm auf der Bodenplane ist und ich bin relaxter bei der Platzauswahl.
Dazu kommt dass ich inzwischen meist auf eine Simlite schlafe und die Stacheln, die durch den Zeltboden kamen, haette gereicht, um sie zu punktieren...

Gruss

Khyal

Eggefreund
08.02.2011, 01:07
Ich habe mir (für meine Radtouren (http://img151.imageshack.us/img151/6263/pinguinexcelalustangen.jpg)) eine passende Zeltunterlage aus dem alten Innenzeltboden meines mittlerweile entsorgten "Mountain Dome II" (damals noch von "Four Seasons") geschneidert.
Lässt sich schön klein für den Gepäckträger falten (30x15x2) und ist seit 18 Jahren dicht.

Wie das Material heißt, weiß ich nicht, aber ich fand meine Idee gut :bg: