PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Rucksack für Hüttentouren



Sternenreisender
21.01.2011, 00:55
Hallo,
ich suche noch einen Rucksack für sommerliche 2-3 Tagestouren, v.a. in den Bergen ohne Zelt, aber mit Schlafsack. Ich habe einen Deuter ACT Lite 50+10. Mit 1,7kg ertragbar, aber wohl etwas zu groß für o.g. Einsatzzweck. Ich suche also eher einen Tourenrucksack mit 30-40L Volumen.

Eine Grundsatzfrage stellt sich mir vorweg: Netzrücken - ja oder nein?
Schwitzt man mit einem Netzrücken wirklich signifikant weniger?
Wie stark wirkt sich dabei der etwas weiter vom Rücken verlagerte Schwerpunkt negativ aus?

Folgende Modelle habe ich mal in die engere Wahl gezogen:

Deuter ACT Trail 32 (http://www.globetrotter.de/de/shop/detail.php?mod_nr=121899&k_id=0402&hot=0)
+ massig top Bewertungen, könnte ich mir bei einer UK-Bestellung für schlappe 55,-€ mitordern
+/- Rundbogen-RV-Öffnung vorne, hier sichtbar (http://www.deuter.com/products/34427_ACTTrail32_07_DEU.php). Ob da der RV nicht irgendwann verschleisst?

Deuter Spectro AC 32 (http://www.globetrotter.de/de/shop/detail.php?mod_nr=101940&k_id=0402&hot=0)
+ mit 1140g sehr leicht, Netzrücken
- sieht auf einigen Fotos sehr hell aus, daher evtl. schmutzempfindlich?
Könnte ich auch in UK mitbestellen, Preis dort 72,-€

Deuter ACT Alpha 32 (http://sports.engelhorn.de/herren/outdoor-trekking/ausruestung/rucksaecke/wander-tagesrucksaecke/deuter-rucksack-ac-alpha-32--74231--68600--296/)
+ Netzrücken
Preis bei engelhorn 69,-€, da ich noch einen 10,-€ Gutschein habe
Laut Beschreibung eine Produkterweiterung der Modelle ACT Trail 32 und Futura 32. Habe ich nur bei engelhorn entdecken können. Gewicht leider unbekannt.

Deuter Futura Pro 42 (http://www.deuter.com/products/34288_FuturaPro42_08_DEU.php)
+ Netzrücken
+ aktuell schon für 60,-€ erhältlich
- mit 1,7kg fast genauso so schwer wie mein ACT Lite 50+10. Keine Ahnung, ob in der Realität deutlich kompakter, aber eben immerhin mit Netzrücken und preiswert.

Lowe Airzone 35 (http://www.lowealpine.com/eng/prod_app_det.php?catid=11&itemid=333&type=man)
+ 1100g leicht
+ Netzrücken
+/- sehr flexibler, leichte Hüftgurt

Lowe AirZone Centro 35 (http://www.lowealpine.com/eng/prod_app_det.php?catid=11&itemid=326&type=man)
+ Netzrücken
- 1450g schwer
Könnte ich mir bei meiner UK-Bestellung für knapp 60,-€ mitordern.

Pieps Alpin - Plecotus 36 (http://sports.engelhorn.de/sale/sportarten/outdoor-trekking/ausruestung/rucksaecke/pieps-alpin-rucksack-plecotus-36--71589--6047--500/)
- 1500g schwer
Firma war mir nicht bekannt. Auf der HP sieht man, daß sie auf Alpin Produkte spezialisiert ist.
Kostet mit Gutschein nur 59,-€


Die Auswahl kommt auch etwas durch meine aktuelle Finanzlage zustande. Die genannten Modelle sind z.Zt. alle irgendwo im Angebot erhältlich und kosten nur zw. 55,-€ und 72,-€. Aber sind ja alles bewährte Modelle. Meine Körpergröße ist 1,77m, Rückenlänge im Verhältnis zur Körpergröße normal. Hauptsächlich geht es mir um die Frage Netzrücken - ja oder nein?

Tomscout
21.01.2011, 18:43
Moinsen!

Also ich benutze bei Bergtouren (ca. 5-9 Tage) immer einen 42-L-Rucksack von Salewa MIT Netzrücken (siehe meine HP, da ist auch ne Packliste für Bergtouren/Hüttentouren, falls von Interesse).
Ich finde diese Netzrücken super, zumindest bei einem RS-Gewicht von Total bis 10kg und habe das Gefühl, das es luftiger ist. Schwitzen wirst Du trotzdem am Rücken...
Schwerpunktmäßig hab ich nichts zu meckern, der RS ist aber auch trotz Netzsystem recht nah am Rücken.

Meine Freundin hat den Deuter Futura (mit Netzrücken) und ist auch zufrieden damit.

Ist aber wie so vieles Geschmacksache.

Gruß, Tom

Sternenreisender
22.01.2011, 01:51
Ich habe jetzt meine UK-Bestellung abgesandt und den Deuter ACT Trail 32 mitbestellt. Vielleicht hätte ich doch mal den Ac Spectro 32 mitbestellen sollen :-?. Ist in der Volumenklasse mit 1140g ja einer der leichtesten RS mit Netzrücken.

Hat noch jemand direkte Vergleichserfahrung mit Tragesystemen mit/ohne Netzrücken?

Thomasy
22.01.2011, 09:50
Hallo Sternreisender,

ich habe Erfahrungen mit Rucksäcken, die direkt auf dem Rücken aufliegen und somit einen Kontaktrücken haben.

Die Luft zirkuliert dort etwas weniger und somit schwitzt man dort auch etwas mehr. Allerdings trocknet der Rücken des Rucksacks sehr schnell (ca. 20 - 30 Minuten). Ich habe damit auch keine Probleme, denn ich packe immer auch auf Tagestour noch ein zweites Fleece und Funktionsunterhemd ein.

Ich mag es lieber, wenn der Rucksack sehr nah ist und somit der Schwerpunkt des Rucksacks am Köper direkt liegt. Damit kann ich dann auch mal schwere Touren problemlos bewältigen.

Ich benutze übrigens das alte Modell von Mammut extreme ultralight 28, die 45 Liter Version nutze ich auf Trekkingtouren.

Black diamond hat übrigens Rucksäcke mit Kontaktrücken.

In den Bergen packe ich übrigens für Mehrtagestouren relativ wenig und leichte Sachen ein. Mein Rucksack wiegt mit Spiegelreflexkamera, Essen und Getränk nie mehr als 8 - 9 Kg.

Auf Tagestouren kann er schonmal 10 kg wiegen, da habe ich einfach dann 3 1/2 Liter Getränke dabei.

Liebe Grüsse

Thomas

Thomasy
22.01.2011, 11:20
Hallo Sternreisender,

wenn ich mir einen Bergrucksack kaufe achte ich persönlich auf folgende Eigenschaften:

- schnörkelloser Rucksack, ohne viele Taschen (dadürch wenigler Verschleissmöglichkeiten und niedriges Gewicht).

- Einkammerrucksack ohne seperates Bodenfach (wenn man richtig packt, hat man auch so immer zugriff auf seine Ausrüstung die man gerade benötigt.

- Decketasche mit einem Schnallenverschluss (schnellerer Zugriff und weniger Verschleiss).

- Deckeltasche mit einem oder zwei Fächern, vielleicht sogar abnehmbar.

- möglichst wenig Volumen (höchstens 35 Liter, dadurch weniger Gewicht, kleineres Packmass, bessere Beweglichkeit am Berg und man nimmt wirklich nur die Ausrüstungsgegenstände mit die man benötigt)

- Deckeltasche und Hüftgurt sollten abnehmbar sein, um Gewicht reduzieren zu können.

- Bodenfläche sollte schräg verlaufen, dadurch zieht einen der Rucksack beim Bergwandern oder Bergsteigen nicht nach hinten.

Das sind meine persönlichen Kriterien nach denen ich einen Bergrucksack kaufe.

Hier gibt es mal von mir ein paar Rucksäcke als Anregung.

Die Rucksäcke, die Du dir ausgesucht hast, finde ich übrigens auch nicht schlecht, aber ich stehe persönlich mehr auf die ganz einfachen und schlichten Bergrucksäcke.

http://www.camping-papst.de/vaude-tec-rock-32-red.html?utm_campaign=google_base&utm_source=base&utm_medium=CPC&utm_term=Rucksack&utm_content=Hardware

Der ist extrem leicht, relativ gut belüftet und ich würde ihn aber zusätzlich mit einer Tüte auskleiden.

http://www.sh24.de/vaude-hard-rock-32-15-kletterrucksack-orange-red.html

Der hier ist schwerer aber auch mit Cordura gefertigt und somit auch robuster. Auf solche Kriterien achte ich auch beim Kauf.

Das neuste Modell von Vaude, günstigster Preis den ich persönlich jetzt in Deutschland finden konnte. Ist ein echter Allrounder:

http://www.sh24.de/vaude-conex-35-10.html

Der neue von Black Diamond Speed 30.

http://www.blackdiamondequipment.com/de-de/shop/mountain/packs/speed-30

Ich finde diesen echt super, sehr gut durchdacht und wenn ich mir einen neuen kaufe dann den. Für mich ist das der Allrounder schlecht hin und ich würde ihn auch auf dem Bike mitnehmen.

Hier mal noch die grosse Version:

http://www.blackdiamondequipment.com/de-de/shop/mountain/packs/speed-40

Ich hoffe, das hilft Dir bei der Kaufentscheidung weiter.

LG

Thomas

derSammy
22.01.2011, 11:28
- Deckeltasche und Hüftgurt sollten abnehmbar sein, um Gewicht reduzieren zu können.


LG

Thomas

??

Warum ??

Deckelfach ...nunja was wird sowas wiegen ??

Und dafür muss ich dann einen zusätzlichen Beutel für den Kleinkram mitnehmen
(Geld, Schlüssel, Ausweise etc..)

Und Hüftgurt würd ich beim Bergsteigen NEVER EVER weglassen.
(Nicht unbedingt wegen der Gewichtsverteilung ,das is bei geringem Gewicht Wurscht) aber alleine wegen der Situation
> Bergab ins stolpern kommen
> Grad noch "dabremsen"

Und dann kommt (dank Hüftgurt) der Rucksack eben NICHT mit ner halben Sekunde vVerzögerung von hinten über Deinen Kopf geschossen!

Also> mein pers. Tipp. IMMER mir geschlossenem Hüfturt (grad bergab!)

Thomasy
22.01.2011, 11:39
Guten Morgen Sammy,

Du hast natürlich Recht mit deinen Aussagen. Ich benutze halt auch méinen Rucksack für das Alpine Klettern, und da nehme ich in die Wand wirklich nur das nötigste mit. Alles andere bleibt dann unten am Einsteg. Natürlich gut versteckt.

Auf Bergwanderungen nehme ich auch Deckelfach und Hüftgurt, aus deinen genannten Gründen mit.

Der neue Black Diamond Speed Rucksack gefällt mir übrigens sehr gut.

Liebe Grüsse nach München.

Thomas

Kermit_t_f
22.01.2011, 12:21
Ich hatte früher einen VauDe Sienna und dann einen Bike Alpin mit Netzrücken. Beides tolle Rucksäcke, aber der Netzrücken geht mir immer auf den Stauraum und im Endeffekt hat man bei etwas mehr Beladung doch nicht so ein direktes Gefühl für das Gewicht. Hinzu kommt, dass der Bike Alpin bei zunehmender Beladung tolle Geräusche von sich gibt...

Ein sehr guter Kompromiss zwischen Kontakt- und Netzrücken ist imho Osprey mit dem Airscape-System gelungen. Guck dir am besten mal den Talon 33 (http://www.ospreypacks.com/Packs/TalonSeriesActiveLightPursuitsMultiUse/Talon33/) an, sicher keine schlechte Größe für Hüttentouren, zumal er mir subjektiv größer vorkommt vom nutzbaren Volumen, als man das bei 33 Litern denken könnte.
Am Rücken ist ebenfalls ein Netz gespannt, aber das liegt direkt auf geriffeltem Schaumstoff auf. Somit kann die Luft zirkulieren, der Schwerpunkt des Rucksacks liegt aber trotzdem nah am Körper.

Soll es unzerstörbar sein, würde ich noch den Millet Peuterey 40 ins Rennen werfen, aber das robuste Material wiegt natürlich einiges und sollte auf "normalen" Hüttentouren oversized sein...

Thomasy
22.01.2011, 13:23
Hallo Sternreisender,

hier noch ein Black Diamond Rucksack, wenn ich einen neuen benötigen würde, dann wäre es der hier. Das wäre ein Rucksack, wie ich ihn haben wollte, das Gewicht ist etwas höher, aber dafür ist er auch robuster.

http://www.blackdiamondequipment.com/de-de/shop/mountain/packs/epic-35

Wenn es ein günstiger sein soll, dann vielleicht die hier:

http://wandern-klettern-kanu.de/shop/katalog.asp?artikel=hochtourenrucksack

Übrigens ist es auch von Vorteil, das man Hüftgurt und Deckelfach abnehmen kann, wenn man mit dem Bike zum Berg unterwegs ist. Da kann ein hohes Deckelfach zum Beispiel die Kopffreiheit einschränken.

Ich mache öfters Touren mit dem Bike in die Berge.

Liebe Grüsse

Thomas

Sternenreisender
22.01.2011, 13:31
[...]

- schnörkelloser Rucksack, ohne viele Taschen (dadürch wenigler Verschleissmöglichkeiten und niedriges Gewicht).

- Einkammerrucksack ohne seperates Bodenfach (wenn man richtig packt, hat man auch so immer zugriff auf seine Ausrüstung die man gerade benötigt.

- Decketasche mit einem Schnallenverschluss (schnellerer Zugriff und weniger Verschleiss).

[...]

- möglichst wenig Volumen (höchstens 35 Liter, dadurch weniger Gewicht, kleineres Packmass, bessere Beweglichkeit am Berg und man nimmt wirklich nur die Ausrüstungsgegenstände mit die man benötigt)

[...]
- Bodenfläche sollte schräg verlaufen, dadurch zieht einen der Rucksack beim Bergwandern oder Bergsteigen nicht nach hinten.


Hallo,
die oben zitierten Punkte sind mir auch wichtig. Wobei der einteilige Packsack jetzt kein Muss ist. Ich mag aber lieber auch so wenig Reißverschlüße wie möglich.
Obwohl ich nicht keinen Kletter, sondern einen reinen Bergwanderrucksack suche gefallen mit die Alpinrucksäcke schon ganz gut. Vielleicht bestelle ich mir auch noch mal den oben verlinkten Pieps Plecotus 36. Ist ja sehr stark reduziert, nur recht schwer halt und ich finde kein Foto vom Tragesystem. Auf der Pieps-HP ist leider nur das aktuelle Nachfolgemodell zu sehen und auch da gibt es nur in einem PDF-File ein kleines Foto vom Tragesystem. Macht da aber einen guten Eindruck. Ist halt nur recht schwer mit 1,5kg.

Kann es sein, daß Rucksäcke mit Netzrücken mehr dazu neigen nach hinten zu ziehen und an der Auflagefläche im unteren Bereich etwas ins Becken drücken? Das ist eine meiner Bedenken bei Netzrücken.

Thomasy
22.01.2011, 14:33
Hallo Sternreisender,

ja das ein Rucksack mit einem stärker gespannten Netzrücken, dich beim Wandern nach hinten ziehen kann, die Erfahrung habe ich selber auch gemacht.

Ich denke bei dem Osprey Rucksack wird das nicht der Fall sein, denn der Netzrücken ist dort sehr nah am Rucksack und nicht stark gespannt.

Ich hatte mal einen Salewa Summit 36 Liter Rucksack, der hatte einen sehr gespannten Netzrücken und hat auch im innernen des Rucksacks viel Volumen weg genommen.

Wenn es ein günstiger Rucksack sein soll, dann würde ich mir vielleicht den Vaude Tec Rock 32 Liter nehmen. Ich hatte Ihn schon selber in der Hand und er war leicht, stabil und ich fand Ihn gut belüftet.

Denn in den Bergen spürst Du einfach jedes Kilogramm Gewicht, deshalb wird auch bei organisierten Reisen immer darauf hingewiesen, das Rucksackgewicht unter 8 Kilogramm zu halten.

Ich habe die Erfahrung gemacht, das man mit so einem leichten Rucksack auch mal schnell vom Gipfel kommt, wenn ein Unwetter im Anmarsch ist.

Hier noch mal der Rucksack:

http://www.my-bike.eu/Vaude-Tec-Rock-32-10-red

Den würde ich mir zulegen, wenn der Rucksack leicht und nur zum Bergwandern, Bergsteigen oder für Hüttentreks sein soll.

Der würde für mich locker auch für eine zweiwöchige Hüttentour reichen, denn auch da würde ich nicht viel mitnehmen.

Vaude baut übrigens recht gute Bergrucksäcke.

Übrigens habe ich hier bei meinen Touren im Sommer und Winter viele Bergwanderer getroffen, die haben dann riesige Großfrachter für Ihre Hüttentouren auf dem Rücken. Die tragen dann einen Rucksack für sich alleine mit einem Volumen von 45 Liter bis 70 Liter Volumen.

Ich finde das für eine reine Hüttentour ohne Kraxelei einfach viel zu viel.

Auf dem Ostlerhaus habe ich mal eine Gruppe getroffen, da hatte dann einer einen 65 Liter Trekkingrucksack dabei und holte drei grosse Brotboxen mit zig Semmeln, Obst, Kuchen Schokolade usw. heraus und meinte das sei die Verpflegung für die nächste Woche.

Auf Tagestouren nehme ich gerne auch mehr zu Essen und Trinken mit, und habe es auch schon fertiggebracht meinen Doussaltrangia in den Rucksack zu packen um mir auf der Tagestour die Zeit mit Fondue zu versüßen.

LG Thomas

Thomasy
22.01.2011, 14:52
Ich habe mir gerade mal den Pieps Alpin Plecotus angesehen und würde dann lieber die 77 Euro für den Vaude Tec Rock 32 bezahlen. Damit sparst Du wieder 500 Gramm Gewicht und kannst dafür andere Ausrüstungsgegenstände mit nehmen. Ich nehme auf Hüttentouren mal gerne auch Trockenobst mit, da es genügend Energie abgibt und schön leicht ist. Auf Tages- oder Wochenendtouren nehme ich aber lieber frische, haltbare Lebensmittel mit.

Zu dem kannst Du den Vaude Tec Rock noch innen komplett mit einer Mülltüte auskleiden und somit ist auch alles absoulut wasserdicht verpackt. Für das Deckelfach und das Kartenfach musst Du es genauso machen.

Die Nähte sind nicht alle getapt und somit ist der Rucksack nicht absolut Wasserdicht.

Thomasy
22.01.2011, 15:17
Einen Schlafsack benötigst Du übrigens auf Hütten nicht, da reicht ein kleiner Hüttenschlafsack mit einem Gewicht von ca. 150 Gramm. Wenn es wärmer sein sollte, dann würde ich zu einem Fleece Schlafsack greifen und der bringt dann ein Gewicht von 500 Gramm auf die Waager.

Ich persönlich nehme mein Seideninlet in schwarzer Farbe, Das ist klein verpackbar, leicht, kann man auch mal schnell auswaschen und trocknet sehr rasch.

Auf den Hütten bekommst Du genügend Decken und ich habe bis heute dort noch nie gefrohren. Obwohl ich sehr schnell beim Schlafen friere. Als Wärmespreicher nehme ich übrigens für die Nacht und bei sehr kalten Temperaturen, diese Unterwäsche:

http://www.craft-sports.de/herren/kategorien/layer-1-waesche/craft-warm-crewneck-1900257-2671.html

http://www.craft-sports.de/herren/kategorien/layer-1-waesche/craft-warm-knicker-190817-2950.html

und dazu noch Socken von Falke. Das hat bisher immer gereicht.

LG

Thomas

Sternenreisender
22.01.2011, 16:14
Hallo,
ich denke, wenn mir der Deuter ACT Trail 32 passt, werde ich wohl bei dem bleiben. In den Globetrotter-Bewertungen hat nämlich auch jemand geschrieben, daß er ihn für eine Transalp MTB-Tour eingesetzt hat und der Sack sich da bestens geschlagen hat. Den Anwendungszweck möchte ich mir auch noch offen halten. Und ich habe ihn ja wirklich günstig in England bei einer größeren Bestellung mitbestellt.

Den Black Diamond Speed 30 und 40 hatte ich übrigens auch mal i.d. engere Wahl gezogen. Es gibt die alten Modelle ja bei denk.com für 80,- bzw 85,-€ als Auslaufmodelle. Sie sind wirklich leicht, machen einen schlanken und schön schlichten Eindruck. Was mich abgehalten hat war einerseits das etwas einfach gearbeitete Rückenpolster ohne Belüftungskanäle (zugegeben, k.a. ob die wirklich was bringen oder eher Marketing sind). Bei den neuen Speed Modellen ist der Rücken aufwendiger gearbeitet.
Hauptgrund war aber die Rückenlänge. M/L wird ab 175cm Körpergröße empfohlen. Mit meinen ~177cm und mutmaßlich durchschnittlicher Rückenlänge liege ich da wohl direkt an der Grenze zwischen zwei Größen. Da ich keine große Erfahrung mit in der Rückenlänge nicht verstellbaren Tourenrucksäcken in der Größe 30-40L habe, hatte ich die Befürchtung, daß ich ungünstigstenfalls erst nach ein, zwei längeren Touren merke, ob er mir passt oder nicht. Die neuen Modelle haben nun drei Größen sehe ich grad. Aber online kann ich sie noch nirgends finden.

Thomasy
22.01.2011, 16:25
Hallo Sternreisender,

mit dem Deuter ACT Lite 32 hast Du auf keinen Fall einen schlechten Kauf gemacht. Der Rucksack ist auf jeden Fall ein Allrounder. Mit dem kannst Du auch Biketouren machen und von der Tragequalität soll der auch sehr gut sein. Die Rückenbelüftung ist übrigens bei Deuter ziemlich gut.

Viel Spass mit dem hervorragendem Rucksack, war ja eine gute und günstige Kaufentscheidung.

LG

Thomas

Thomasy
22.01.2011, 16:29
Doch bei Outdoortrends gibt es schon einen Rucksack.

Siehe hier:

http://www.outdoortrends.de/rucksaecke/black-diamond-epic-35-alpinrucksack.html

Aber der ist etwas schwerer.