PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kreditkarten für Reisen



Hanni1337
12.01.2011, 18:00
Hallo!

Da es sich bei mir nun gerächt hat die Reiserücktrittsversicherung zu sparen hab ich mich mal auf die Suche nach Kreditkarten gemacht die gleich einen Reiseversicherung anbieten.
Dabei wird man ja schnell fündig aber leider werden immer 10%-20% Selbstbeteiligung fällig.

Ich wollte mal fragen welche Kreditkarten ihr verwendet und welche besonderen Vorteile diese bieten.

Viele Grüße
Hanni

oflow
14.01.2011, 23:49
Der Nachteil bei den Kreditkarten mit Reiserücktritts bzw. -abbruchversicherung ist, dass die Reise auch mit den Karten bezahlt werden muss. Das geht nicht immer. :roll:

peter-hoehle
15.01.2011, 00:27
Der Nachteil bei den Kreditkarten mit Reiserücktritts bzw. -abbruchversicherung ist, dass die Reise auch mit den Karten bezahlt werden muss. Das geht nicht immer. :roll:

Das hat sich etwas geändert.
z.B:Master-Card-gold von der Sparkasse.
Die Versicherungen gelten auch wenn die Reise nicht mit der
Kreditkarte bezahlt wurde.(auf persönliche Anfrage wegen der
Uneinigkeit darüber mit meinem Bruder).

Gruß Peter

Ditschi
15.01.2011, 15:36
Das hat sich etwas geändert.
z.B:Master-Card-gold von der Sparkasse.
Die Versicherungen gelten auch wenn die Reise nicht mit der
Kreditkarte bezahlt wurde.(auf persönliche Anfrage wegen der
Uneinigkeit darüber mit meinem Bruder).

Gruß Peter

Stimmt! Die hab ich auch.

Gruß Ditschi

walkingalone
15.01.2011, 19:52
Ich habe auch die Sparkassen-Eurocard Gold. Die Reiserücktrittversicherung zahlt für den Karteninhaber, Ehe-/Lebenspartner und minderjährige Kinder (die im Haushalt leben, glaube ich). Und sie zahlt auch für Reisen, die nicht mit Karte bezahlt wurden.

Ich hatte gestern die Belastung des Jahresbeitrags: Ich zahle 68 Euro/Jahr. Für uns rechnet sich das mit vier Personen auf jeden Fall, zumal wir öfter unterwegs sind.

Was bietet denn Deine Hausbank an?

plasmoid
08.02.2011, 10:10
hallo
möchte nur noch folgendes kurz anmerken:

ich war längere zeit in asien unterwegs und mir wurde nach einem monat die kreditkarte gesperrt! die bank hatte zwar auf mein handy gesprochen, um abzuklären, ob es verdachtsfälle auf betrugt gibt, aber mein handy war natürlich aus... und auf einen schlag stand ich ohne kreditkarte da und somit ohne bargeld... über umwege und eilservice habe ich eine neue karte bekommen... ziemlich ärgerlich aber das ist normaler standard bei kreditkarten. eine voranzeige beim kreditkartenunternehmen nützt auch nichts. das einzige was hilft ist das telefon :), welches blöderweise aktiviert bleiben muss...

und noch was.. nach 2 wochen reisen habe ich einen deutschen getroffen der auch OHNE geld dastand. ihm ist das gleiche passiert und ich habe es nciht glauben wollen..zu der zeit habe ich noch 2 wochen lang genügend geld von meiner kreditkarte bekommen...

p.s. karte war nicht überzogen. es ist eine reine vorsichtsmasßnahme seitens des kreditkartenunternehmens - es spielt dabei keine rolle, welches unternehmen

Torres
08.02.2011, 10:25
Ja, das passiert auch Ameriikanern auf Reisen. Scheinbar werden die Einkäufe bei Mastercard oder Visa statistisch ausgewertet und wenn es Abweichungen zum sonstigen Verhalten gibt, dann sperren die vorsorglich die Kreditkarten. Nur American Express setzt kein Limit, da muss man aber auch schon recht vermögend sein.

Um so was zu vermeiden, hilft es, vorher das Kreditkartenunternehmen zu kontaktieren und ihm mit zu teilen, wann und wohin man reist und welche Kartenumsätze zu erwarten sind. Möglicherweise kann man dann auch die telefonische Rückmeldung oder Kontaktaufnahme verabreden.

Mittlerweile stellen zwar immer mehr Akzeptanzstellen auf Pin Eingabe um, aber dennoch läuft noch sehr viel mit Unterschrift - und dann ist die Kreditkarte wie Bargeld.

Kleiner Tipp: Viele Amerikaner haben statt der Unterschrift auf der Kreditkarte stehen: Passport. Die Unterschrift selbst ist nämlich wertlos, d.h. kopierbar. Aber die Chance, dass die Kreditkarte vorgelegt wird und derjenige auch einen Pass mit passendem Foto besitzt, ist gering. Damit kann man die Sicherheit der Kartenzahlung erhöhen.

Enja
08.02.2011, 10:25
Wir hatten das letztes Jahr auch. Unsere Bank schlug uns vor, einen Hotelbesitzer zu überreden, uns Bargeld auszuzahlen, dass wir ihm dann überwiesen hätten. So eine Auslandsüberweisung ist natürlich teuer und ewig lange unterwegs. Wir trafen dann einen Deutschen, dem wir in Deutschland das Geld überwiesen haben (Tochter hatte Bankvollmacht), was von einem Tag auf den anderen ging.

Unsere Bank hätte uns das Geld auch an eine Bank irgendwo transferiert. Aber die Wartezeiten hätten auf jeden Fall unseren Urlaub ruiniert.

Torres
08.02.2011, 10:40
Im übrigen ist die Frage, wohin man reist. Im EU Gebiet funktioniert auch die EC Karte, da diese an das Maestro System angeschlossen ist. In den USA sollte man eine Kreditkarte haben, da dort die Mentatlität herrscht, dass eine Kreditkarte zeigt, dass man kreditwürdig, also solvent ist. Dort werden selbst Minikäufe mit Kreditkarte bezahlt.

Ansonsten bietet die Kreditkarte verschiedene Vorteile: Z.B. beim Online Einkauf oder aufgrund der Tatsache, dass die Abrechnung nur einmal im Monat erfolgt, man also tatsächlich einen Kredit erhält. Nachteil ist natürlich, dass man dadurch auch schnell den Überblick verlieren kann.
In Deutschland ist das Zahlen mit Kreditkarte nicht ganz so üblich, weil die Kreditkartenunternehmen eine bestimmte Prozentzahl des Umsatzes für sich beanspruchen. Daher ist es für einige Unternehmen oder Tankstellen nicht wirtschaftlich, Kreditkarten zu akzeptieren. Oft gibt es auch eine Mindesteinkaufssumme.

Bei Onlinebestellungen im Ausland kommen noch Kosten für den Auslandseinsatz hinzu. Setzt man sie vor Ort ein, muss man sich dafür dann nicht mit dem Umtausch von deutschem Geld in ausländische Währung beschäftigen.

Wenn man ganz auf sicher gehen will, sind sicherlich Traveller Checks immer noch eine gute Möglichkeit für die Reise (gibt es die noch, ich weiß es nicht). Allerdings mit Aufwand verbunden, weil man dann eine Bank oder Post kontaktieren muss. Kreditkarten zu verwenden ist da erheblich einfacher. Aber in einigen Ländern eben auch gefährlicher, weil es organisierte Kriminalität gibt, die Kreditkarten kopieren und dann bis zum Limit einsetzen, ohne dass man es merkt. Besonders unsicher sind Geschäfte, die noch das alte Ritsch-Ratsch System verwenden, da keine Kartenprüfung statt findet. Da können gestohlene Karten gut eingesetzt werden. Moderne Terminals prüfen die Kreditkarte und erteilen eine Freigabe. Ist die Karte gestohlen worden, wird sie gesperrt. Insofern sollte man auch immer eine Telefonnummer dabei haben, um sie zu sperren, wenn sie gestohlen wurde.

hotdog
08.02.2011, 10:55
Nachdem ich einmal in den USA ohne Geld dastand wegen einer gesperrten Kreditkarte, habe ich nun immer zwei (verschiedene) dabei.

EC-Karten kann man selbst in Tonga am Automaten benutzen, um an Cash zu kommen.

Und wenn wirklich alle Stricke reissen, habe ich auch noch ein paar alte Travellerchecks dabei. Nur hatte ich mit denen bzw. mit der Bank in Indien Probleme, weil sich meine Unterschrift in den Jahren verändert hat und der Angestellte das dann erst nicht akzeptieren wollte.

Enja
08.02.2011, 11:41
Bei uns wurden alle vier Karten synchron gesperrt. Die EC-Karten auch. Man muss also nicht nur verschiedene Karten mitnehmen, sondern sie sollten sich auf verschiedene Banken beziehen.

hotdog
08.02.2011, 11:51
Oh ja, guter Einwand! Ich hatte das stillschweigend vorausgesetzt ;-)

Rhodan76
08.02.2011, 12:21
...Man muss also nicht nur verschiedene Karten mitnehmen, sondern sie sollten sich auf verschiedene Banken beziehen.

Ist die Frage, wer sperrt - das Kreditkarten-Unternehmen oder die Bank. Ich denke ja eher, das KK-Unternehmen hält die Infrastruktur und statistische Auswertung vor, die erkennt ob eine KK missbraucht wird. Wenn das nochmal jede Bank selber "implementieren" würde, würde die das ja nur unnötig Geld kosten.

fraizeyt
08.02.2011, 12:32
Ist die Frage, wer sperrt - das Kreditkarten-Unternehmen oder die Bank.

Bei mir war es die "Einheit", die die Kreditkarte ausgestellt hat. Dabei handelt es sich um eine selbständige Tochtergesellschaft der Bank. Das Kreditkartengeschäft wird häufig in Servicegesellschaften ausgelagert. Daher immer die Rufnummer dieser Hotline mitnehmen.

Enja
08.02.2011, 13:01
Die Kreditkarten wurden gesperrt, weil man den Auslandseinsatz verdächtig fand oder warum auch immer. Es kam nie eine Begründung. Und die EC-Karten seien defekt gewesen. Die sollten angeblich umprogrammiert werden. Es kamen aber schließlich kommentarlos neue. Und die Kreditkarten wurden wieder freigeschaltet.

Die einschlägigen Telefonnummern parat zu haben, ist in solchen Fällen sehr hilfreich.

peavis
08.02.2011, 16:59
2010 im Feb. waren wir im Ausland unterwegs wir hatten beide unsere Maestro Karten dabei, von unterschiedlichen Banken. An die 10 Banken probierten wir aus um an Bargeld zu kommen, nichts. In der Bank zuckte man nur die Schultern.
In der Not rief ich meine Bank die Sparkasse an, die konnten mir das auch nicht erklären.
Mein Freund rief seine Bank an und endlich konnte man uns Mitteilen das wir vermutlich noch alte Karten hatten und die wegen der Jahresumstellung nicht funktionsfähig waren.

Wir bekamen dann Geld über Verwandtschaft von Western Union aber 3 Tage warten weil WE und wir so gut wie pleite.

Zuhause zurück stellte ich meine Bank zu rede wieso wir nicht Imformiert worden.
Die sagten dann wir hätten das an die Medien weiter gegeben und haben somit unsere Kunden Imformiert. An die Kreditkartenbesitzer wurde ein schreiben aufgesetzt.
Mit sowas rechnet man ja wirklich nicht und es gibt schließlich auch noch Menschen die nicht jeden Tag Fernsehen.

Torres
08.02.2011, 17:21
Falsche Bank?
Ich bin angeschrieben worden und dann musste man das Teil beim Geldabheben am Automaten updaten.
War der Aufreger der Woche in den Medien.

Enja
08.02.2011, 18:39
Ja, genau. Das war die Aktion, der wir auch zum Opfer fielen. Die Kreditkarten wurden upgedatet. Die EC-Karten ausgetauscht. Unsere Bank meinte nur ganz cool, man dürfe sich eben auf die Karten nie verlassen. Die könnten ja auch mal beschädigt werden. Weshalb wir mehrere mitnehmen....

Werner Hohn
08.02.2011, 23:06
Ich hatte gestern die Belastung des Jahresbeitrags: Ich zahle 68 Euro/Jahr. Für uns rechnet sich das mit vier Personen auf jeden Fall, zumal wir öfter unterwegs sind.

Was bietet denn Deine Hausbank an?

Das kann man viel preiswerter haben. Als langjähriger treuer Kunde meiner Bank zahle ich nur einen Bruchtteil von deinen 68 Euro im Jahr und das ohne Leistungseinbußen. Alles Verhandlungssache. Ein gutes Druckmittel ist die Androhung die Bank zu wechseln.


Bei uns wurden alle vier Karten synchron gesperrt. Die EC-Karten auch. Man muss also nicht nur verschiedene Karten mitnehmen, sondern sie sollten sich auf verschiedene Banken beziehen.


Nachdem ich einmal in den USA ohne Geld dastand wegen einer gesperrten Kreditkarte, habe ich nun immer zwei (verschiedene) dabei.

Bei meiner Bank reicht schon ein zweites Hauptkonto, für das es dann zumindest eine kostenlose Maestro-Karte gibt. Damit steht man im Falle eines Falles nicht ganz nackig da.

Inukshuk
08.02.2011, 23:38
Nachdem ich einmal in den USA ohne Geld dastand wegen einer gesperrten Kreditkarte, habe ich nun immer zwei (verschiedene) dabei.

Das unterschreibe ich mal genau so. Wobei ich die Erfahrungen in Alaska ohne Geld nicht missen möchte - nur nochmal muss ich sie nicht unbedingt machen.

Als Zweitkarte finde ich die Sparcard direkt 3000 (oder so) der Postbank ganz praktisch - ist kostenlos und ist keine Kreditkarte, sondern eine Debitcard, man kann damit also nur Bares abheben, das geht vom Sparkonto ab. Zehn mal im Jahr kann man an Visaplus Automaten kostenlos abheben.

Randonneur
09.02.2011, 08:15
Mein Kreditkartengesellschaft hat mich immer angerufen, wenn es irgendwelche groesseren Zahlungen in Indien oder so gab. Nachdem ich gesagt habe, dass alles in Ordnung ist gab es keine Probleme. Jetzt teile ich denen so etwas vorher mit. Ist allerdings eine schweizer Bank.

Patsche1
09.02.2011, 12:15
Hallo

ich habe ein Konto bei der DKB. Konto und Kreditkarte sind kostenlos.

Mit der VISA Karte kann man kostenlos weltweit Geld abheben. Man muß nur Geld auf der Karte haben. Es kann höchstens passieren das die Bank vor Ort eine Gebühr erhebt. In Kanada, Australien und Europa mussten wir aber nichts bezahlen.

Es sind aber keine Versicherungen enthalten. Stiftung Warentest hat aber regelmäßig Reiserücktritt und Ausl.Reisekrankenversicherungen im Test.

Gruß
Patsche1

Enja
09.02.2011, 12:55
Kreditkarten und EC-Karten bekommen wir von unserer Bank kostenlos. Bei dieser Bank haben wir das Privat- und das Firmenkonto. Aber alles, was wir haben, bezieht sich auf diese Bank. Wir werden jetzt bei einer anderen Bank ein zusätzliches Konto eröffnen. Bei einer Bank, die auch kostenlos diese Karten gibt und vielleicht auch noch bessere Konditionen für das Ausland bietet als unsere jetzige. Da müssen nämlich nicht zwingend riesige Gebühren anfallen, wie das bei unserer bei Abhebungen an ausländischen Geldautomaten der Fall ist.

StefanN
22.02.2011, 14:55
Ich bin mit meiner Mastercard immer sehr gut gefahren,
allerdings ist so viel ich weiß z.B. in Amerika die VISA
bevorzugt.

Wenn ich mit dem Rucksack unterwegs bin und die Möglichkeit
besteht, evtl. beklaut zu werden nutze ich meine Prepaid-Kreditkarte.
Die habe ich mir mal über eine Onlinebank mit einem Habenkonto
zugelegt- 1822direkt.

Hatte damit bislang auch keine Probleme, kann allerdings nur
vom asiatischen Raum sprechen

Sapbattu
03.04.2011, 10:25
moin,

ich wollte es nur mal kurz einwerfen, denn es gibt mittlerweile auch Pre-aid-Kreditkarten.

hab sie bei uns im laden vor kurzem gesehen. dabei dürfte es doch eigentlich keine sperrungen geben wenn man im ausland ist oder?

ich versuch die mal in die finger zu bekommen und mir das durchzulesen.

Sabine38
03.04.2011, 10:50
Also meine Empfehlung wäre auch bei "exotischeren" Reisezielen die Kreditkartengesellschaft vorher darüber zu informieren.

Ich lasse auch wenn ich wegfahre immer mein Limit für die Dauer der Reise hoch setzen - ich habe noch aus Studententagen mein 500er Limit und möchte das auch beibehalten (und führe mich nicht in Versuchung - und so) aber wenn ich unterwegs bin habe ich doch ganz gerne etwas mehr Spielraum. Geht auch wirklich ohne Probleme, ich gehe dann kurz bei meiner Hausbank vorbei und die faxen das an MasterCard. Fertig.

Zum Thema EC Karten, mit denen hatte ich mal Pobleme in England (!) - und das war 2009 also vor dem Umstellungschaos. In den meisten Läden und an den ATMs haben die Dinger ohne Probleme funktioniert, aber in einigen kleineren Läden nicht. Und wenn man nur noch die letzten Reste Bargeld hat weil der ATM leer (!) war und dann das Picknick für 5 Leute bezahlen muss... :roll:

Malapascua
18.04.2011, 21:12
ich habe ein Konto bei der DKB. Konto und Kreditkarte sind kostenlos.


Das ist die einzige Karte die für Vielreisende wirklich empfehlenswert ist und die einzige mit der Geldabheben wirklich weltweit kostenlos ist. Mit der Postbank Karte wird die Sondergebühr für ausländische Karten nicht erstattet (Thailand, Philippinen, USA) das macht nur die DKB.

Ich bin etwas geschockt dass die Karte nicht im ersten Beitrag empfohlen wurde wie in allen Reiseforen.


Man muß nur Geld auf der Karte haben.

Mann muss die Karte nicht aufladen, es ist eine ganz normale Kreditkarte mit individuellem Limit. Das kann man noch zusätzlich erhöhen um den Betrag der auf die Karte geladen ist.


Es kann höchstens passieren das die Bank vor Ort eine Gebühr erhebt.

Das kann zwar passieren, DKB erstattet das aber. Einfach in das Anfrageformular auf der Website die Vorgänge aus dem Online-Banking reinkopieren und um Erstattung bitten. Einen Tag später ist das Geld drauf. Kein andere Bank bietet das.



Es sind aber keine Versicherungen enthalten.

Die sind auch keine 68€ wert. Wenn man das möchte empfiehlt es sich die MasterCard von Miles&More über die DKB zu beantragen. Da sind Versicherungen dabei und man bekommt pro Euro Umsatz eine Meile + die Meilen verfallen nicht mehr.

Es gibt eigentlich keine Alternative zur DKB.

Malapascua
18.04.2011, 21:14
Ich bin mit meiner Mastercard immer sehr gut gefahren,
allerdings ist so viel ich weiß z.B. in Amerika die VISA
bevorzugt.

Habe in den USA noch nie gesehen dass man nicht mit Mastercard bezahlen konnte. Gilt eigentlich auch weltweit, wo Visa funktioniert, funktioniert auch Mastercard.



Hatte damit bislang auch keine Probleme

Doch, 150 Baht bei jeder Abhebung.

_Matthias_
18.04.2011, 21:22
Gilt eigentlich auch weltweit, wo Visa funktioniert, funktioniert auch Mastercard.
Hab ich früher auch gedacht, stimmt aber nicht: im südlichen Afrika (Botsuana, Simbabwe, Sambia, ...) geht oft nur Visa, mit Mastercard so gut wie keine Chance (zumindest am Geldautomaten), aber EC/Maestro ging wieder recht häufig.

thefly
19.04.2011, 00:24
Hab ich früher auch gedacht, stimmt aber nicht: im südlichen Afrika (Botsuana, Simbabwe, Sambia, ...) geht oft nur Visa, mit Mastercard so gut wie keine Chance (zumindest am Geldautomaten), aber EC/Maestro ging wieder recht häufig.

geht in Zentral/ Südamerika auch nicht immer, Visa ist da imho deutlich weiter verbreitet

MisterT
19.04.2011, 13:44
Und immer schön das Limit bedenken bzw. hoch setzen lassen, vor der Reise! Ein Freund hat extra für die USA eine KK beantragt bei der Sparkasse. Denen auch gesagt, dass er dort 4 Wochen reisen will und die KK dafür benötigt. Leider hat er nicht darüber nachgedacht, dass das Limit bei 2.000€ lag... Die Bank hatte ebenso vergessen, mit ihm darüber zu sprechen...

Flug für 2 Personen sowie Mietwagen für 4 Wochen und Hotel für die ersten Tage (alles wegen Krankheit sehr kurzfristig gebucht),... tja und beim ersten Mal tanken war die Karte voll :hahaa: natürlich am Wochenende passiert...

Haggis
19.04.2011, 23:04
Was die oben angesprochenen Prepaid Kreditkarten angeht, so sind diese aber oftmals ohne die Reiserücktrittversicherungen etc. die dem Threaderöffner ja wichtig sind.

Ich selbst habe mit der Mastercard bisher gute Erfahrungen gemacht, war aber auch noch nie in wirklich exotischen Ländern unterwegs und musste die Versicherungen auch noch nie in Anspruch nehmen.

Was mich wundert ist die Tatsache, dass viele hier scheinbar ganz ohne Barreserven in den Urlaub fahren und sich komplett aufs Plastikgeld zu verlassen scheinen. Sind denn Traveler Cheques und etwas Bargeld in Landeswährung (bei der Hausbank vor Urlaubsbeginn besorgt) völlig aus der Mode?

thefly
19.04.2011, 23:13
Was mich wundert ist die Tatsache, dass viele hier scheinbar ganz ohne Barreserven in den Urlaub fahren und sich komplett aufs Plastikgeld zu verlassen scheinen. Sind denn Traveler Cheques und etwas Bargeld in Landeswährung (bei der Hausbank vor Urlaubsbeginn besorgt) völlig aus der Mode?

naja, was heißt aus der Mode, Treveler Cheques wirst du zunehmend schlechter los und einige Währungen hier tauschen ist wie Geld verbrennen, weil du im Urlaubsland schonmal den doppelten Betrag für deine Euros bekommst. Ich hab in der Regel ~200 USD dabei, die bekommt man fast überall getauscht und der Wechselkurs in DE ist nicht ganz so mies.

grüße

Fred

_Matthias_
20.04.2011, 01:05
Was mich wundert ist die Tatsache, dass viele hier scheinbar ganz ohne Barreserven in den Urlaub fahren und sich komplett aufs Plastikgeld zu verlassen scheinen. Sind denn Traveler Cheques und etwas Bargeld in Landeswährung (bei der Hausbank vor Urlaubsbeginn besorgt) völlig aus der Mode?
Ja, das macht heute fast keiner mehr. Kommt natürlich auch ein bisschen drauf an wo du hin fährst, aber traveler cheques, die man früher fast wie Bargeld fast überall einlösen konnte, nimmt heute fast niemand mehr an, wenn dann Banken mit bescheuerten Öffnungszeiten, Formularwut und Gebühren. Geld hier wechseln bedeutet schlechter Kurs, oder ratlose Blicke des Bankpersonals, das meist weder jemals von der Währung gehört habt, noch sie besorgen kann (bei vielen Staaten darf man auch die Landeswährung offiziell weder ein- noch ausführen). Kreditkarte geht dagegen inzwischen fast überall und wenn man Mastercard, Visa und ne EC/Maestro-Karte dabei hat, bekommt man mit einer davon eigentlich immer irgendwo Geld. Wenn schon etwas Bargeld mitnehmen, dann Dollar oder Euro, die bekommt man inzwischen auch fast überall getauscht. In manchen Ländern ist der Dollar auch so ne Art inoffizielle Zweitwährung. Das wäre der Euro heute auch schon oft, aber das Problem beim Euro ist, dass der kleinste Schein ein 5er ist und damit zu groß, gäbe es 1 Euro Scheine, wäre der Euro auch schon Zweitwährung in vielen Ländern.

MisterT
20.04.2011, 09:59
Prepaid Kreditkarten

Bitte beachten, dass man mit den Prepaid Kreditkarten (oft) keine Autos mieten kann! Jedenfalls habe ich öfters von Komplikationen gehört :(

Malapascua
20.04.2011, 22:15
W
Was mich wundert ist die Tatsache, dass viele hier scheinbar ganz ohne Barreserven in den Urlaub fahren und sich komplett aufs Plastikgeld zu verlassen scheinen. Sind denn Traveler Cheques und etwas Bargeld in Landeswährung (bei der Hausbank vor Urlaubsbeginn besorgt) völlig aus der Mode?

Halte ich bis auf sehr sehr exotische Länder für völlig unnötig. und Traveller Schecks einzulösen ist teilweise brutal schwierig wenn man nicht in einem Touristengebiet ist.

Bargeld in Landeswährung zu Hause zu besorgen ist das dümmste das man machen kann. Man verliert dadurch ca. 10-50%. Und völlig unnötig ist es auch. Man kann überall an Flughäfen tauschen und Geldautomaten gibt es ja echt in jedem dritte Welt Land (oft wie Sand am Meer).

Ich nehme immer nur meine 4 Karten mit. 1x EC, 1x DKB, 1x DKB Ersatz, 1x Miles&More KK. Mit Karte bekommt man einen besseren Kurs als mit Bargeld oder Travellerscheck und im Falle der DKB Karte ist das ganze komplett gratis.

Wenn alle stricke reißen bleibt immer noch Western Union, da hat man überall auf der Welt in ein paar Minuten Cash verfügbar. Gebraucht habe ich diesen teuren Service allerdings noch nie, die Karten haben immer alle funktioniert.

willo
21.04.2011, 00:10
Ich nehme zum Plastikgeld immer noch 100-200€ Bargeld mit. Ich war noch nirgends wo es keine Wechselstuben an Flughäfen/Bahnhöfen gab.

rausundweg
27.06.2011, 23:14
Mein Beruf bringt einiges an Reiserei mit. Typischerweise habe ich im ausland zwei Kreditkarten dabei, eine von Visa und eine von Mastercard (Risiko auf zwei Unternehmen gestreut). Die Mastercard ist von Lufthansa. Das kostet zwar etwas Gebühr, dafürwar der Service immer prima, die Gebühr von 1.25% für den Auslandseinsatz im nicht-EUR-Raum moderat, das Limit kann dort auch sehr hoch sein. Wenn man Mietwagen und Hotel berücksichtig, kommt schnell eine erkleckliche Summe zustande.

Zu beachten in den USA ist, dass insbesondere Mietwagenfirmen und Hotels gerne "Kautionen" auf die Karte buchen, die nicht auf den Abrechnungen erscheinen. Allerdings kannes durchaus sein, dass Hotel und Mietwagen zusammen schon mal USD 2000 als Kaution vom von der Bank gewährten Limit "reservieren". Dann kannes beim anschließenden Einkauf oder Bargeldabheben schon mal unangenehme Überrraschungen geben, d.h. Karte verweigert den Dienst. Die Zweite Karte ist eine Visa Karte meiner Direktbank, die im ganzen EU ausland gebührenfreies Abheben ermöglicht.

Bargeld ziehe ich immer vor Ort mit der Kreditkarte aus dem Automaten. Trotz Gebühren meist günstiger al bei der Bank zu Hause, da im ausland der günstigere Devisenkurs zu Grunde gelegt wird, während die Bank zu Hause für ausländisches Geld den ungünstigen Sortenkurs zu Grunde legt.

thueringer
28.06.2011, 01:04
Bitte beachten, dass man mit den Prepaid Kreditkarten (oft) keine Autos mieten kann! Jedenfalls habe ich öfters von Komplikationen gehört

Das Problem ist die Kaution. Der Betrag wird auf dem Kreditkartenkonto nur geblockt und
nicht eingezogen. Das geht natürlich mit einer Prepaid- oder Debitkarte nicht. Die Kaution
in bar zu hinterlegen, wird wohl eher selten akzeptiert.

Dumm, wenn man das erst beim Autovermieter am Tresen realisiert :bg:

Malapascua
28.06.2011, 07:26
Das Problem ist die Kaution. Der Betrag wird auf dem Kreditkartenkonto nur geblockt und
nicht eingezogen. Das geht natürlich mit einer Prepaid- oder Debitkarte nicht. Die Kaution
in bar zu hinterlegen, wird wohl eher selten akzeptiert.

Würde ich gern mal sehen wie jemand in den USA ein paar tausend Dollar bar rauszieht und der Mietwagenfirma auf den Tisch blättert. Die rufen glaube ich direkt die Cops.

Sabine38
04.07.2011, 22:52
Zu beachten in den USA ist, dass insbesondere Mietwagenfirmen und Hotels gerne "Kautionen" auf die Karte buchen, die nicht auf den Abrechnungen erscheinen. Allerdings kannes durchaus sein, dass Hotel und Mietwagen zusammen schon mal USD 2000 als Kaution vom von der Bank gewährten Limit "reservieren". Dann kannes beim anschließenden Einkauf oder Bargeldabheben schon mal unangenehme Überrraschungen geben, d.h. Karte verweigert den Dienst.

Das machen nicht nur die Amis... Europcar macht das auch. Bei mir haben sie mal vergessen die Kaution wieder zu stornieren nachdem längst alles abgerechnet war -- und ich stand da und wunderte mich warum zur Hölle ich das verflixte Hotel nicht buchen konnte, auf meiner Kreditkarte war schließlich nix verzeichnet. :grrr:

Ein Anruf bei der Bank ergab dass, nein, sie nicht wüssten was los wäre und erst bei Mastercard wurde das Rätsel dann gelöst. :roll:

Waldwichtel
05.07.2011, 03:28
@Sabine83
dein Problem war auch, dass deine Mastercard keine wirkliche Kreditkarte, sondern eine Debitkarte ist (wie fast alle "Kredit"karten, die in Deutschland ausgegeben werden).

fraizeyt
05.07.2011, 10:12
@Sabine83
dein Problem war auch, dass deine Mastercard keine wirkliche Kreditkarte, sondern eine Debitkarte ist (wie fast alle "Kredit"karten, die in Deutschland ausgegeben werden).

Nicht zwingend, es kann auch die Kreditlinie der Karte überzogen worden sein.

willo
05.07.2011, 11:59
@Sabine83
dein Problem war auch, dass deine Mastercard keine wirkliche Kreditkarte, sondern eine Debitkarte ist (wie fast alle "Kredit"karten, die in Deutschland ausgegeben werden).

Eine Debitkarte wird von allen Leuten die ich kenne aber als EC-Karte und nicht als Kreditkarte bezeichnet. Eine Kurzumfrage hier auf Arbeit ergab: Alle haben echte Kreditkarten und kennen den Unterschied...
Auf einer Mastercard-Debitkarte ist sogar das Maestro-Logo drauf. Ich habe das in Deutschland noch nie gesehen...
http://www.mastercard.com/chd/personal/de/findacard/debit_card.html

Gwenny
05.07.2011, 13:32
Betrifft zwar keine Kreditkarten, könnte aber für den ein oder anderen trotzdem interessant sein: Klick (http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/0,1518,772429,00.html)

dominiksavj
06.07.2011, 23:42
Also ich hab ne Prepaid Kreditkarte von der Postbank und hab mir damit ohne, ohne wirklich jedes problem ein auto in Finnland mieten können, also vielleciht nen glücksgriff oder Standard, muss man halt drauf achten das Geld drauf ist.

MajorClimb
07.07.2011, 10:33
Interessanter Artikel im Spiegel!
Aber bisher scheint mir die Postbank das einzige Bankinstitut zu sein, welches derart harte Maßnahmen ergreift...klar ist zum Schutz der Kunden, aber wie kommt man sonst an sein Geld, wenn man nicht alles bar mit sich rumtragen will oder tatsächlich über längere Zeit verreist???

Man sollte in jedem Fall auch die Kunden angemessen informieren über diese Regelung, sonst kann das sehr ärgerlich sein...

willo
07.07.2011, 11:41
Könntest Du den Artikel verlinken oder kurz die Kernaussagen wiedergeben?

Homer
07.07.2011, 11:44
Könntest Du den Artikel verlinken oder kurz die Kernaussagen wiedergeben?

es geht um den von gwenny verlinkten artikel aus post 45 - keine kohle mit ec-karte im außereuropäischen ausland

willo
07.07.2011, 12:49
Danke, muss ein spontaner Aussetzer meiner Medienkompetenz gewesen sein ;-)

Outdoorboy77
14.05.2012, 21:33
Ich bin seit neustem aufgrund der kostenlosen Kreditkarte mit Geldabhebefunktion im Ausland zur comdirect gewechselt. Ich kann diese Bank und diesen Service mit der kostenlosen VISA Kreditkarte nur empfehlen.

Es handelt isch nicht um eine klassische Kreditkarte, sondern lediglich um die Akzeptanz als VISA Kreditkarte. D.h. man kann damit bezahlen oder Geld abheben wie mit einer VISA Kreditkarte, jedoch werden die Beträge direkt von Girokonto eingezogen. Das finde ich gerade gut, da ich ungern ein Leben auf Pump führe.

Die Zinsen bei Comdirect sind derzeit nicht auf Marktniveau und das trübt das Ganze etwas. Aber trotzdem eine Super Bank mit einem ausgezeichnetem Service 5sterne

chri1
15.05.2012, 00:10
Bargeld nehme ich auch immer nicht zu knapp mit. Es ist beruhigend zu wissen, wenn man mit seinem Bargeld und sehr sparsamer Reiseweise noch zu seinem geplanten Reiseziel kommen kann.
Mein grösstes Problem an Geld zu kommen hatte ich noch in der (dortigen) Vorkartenzeit, in Algerien. Der Reiseführer hatte was von problemlosem Tausch von Travelerschecks geschrieben. Als wir es dann in einer Provinzhauptstadt anwenden mussten, ging nichts, wir waren bei 8 Banken, dabei war die Stadt ein wichtiges Erdölzentrum. Am Schluss hat mir eine Bank Geld gegeben, damit ich in die nächste Provinzhauptstadt fahren konnte. Da war dann auch wieder die Suche nach einer Bank angesagt, bis ich die wohl einzige Bank gefunden hatte, die die Schecks gewechselt hätte. Bis die Frage nach der Devisendeklaration kam.
Scheisse!! Die war in der anderen Provinzhauptstadt geblieben.
Ich wurde dann an die Polizei verwiesen, nach gut 2 Stunden Warterei gaben sie Bescheid, dass sie wohl nichts machen könnten, da sie nicht zuständig wären, aber es gab da noch eine Einheit der Zollpolizei (oder Grenzer) nebenan.
Die Bank war leider eh schon zu (am späten Nachmittag). Dennoch bin ich noch zu den Grenzern. Nach ein bisschen Smalltalk mit dem Chef, hat er mir meine Devisenerklärung besorgt (ging per Fax von der Grenze aus, wo wir eingereist waren, dort lag ja der Durchschlag).
Der Chef hat mich dann noch zur Bank gefahren und dafür gesorgt, dass die Bank für meinen Geldtausch noch einmal aufgemacht hat. Ich war dann natürlich superhappy, so dass ich es verschmerzt habe, dass mich der Checkpoint bei der Rückfahrt aus dem Bus herausgenommen hat und ich auf den nächsten Bus warten musste.

Bargeld ist also kein Luxus, und vorher wechseln manchmal auch nicht blöd (kleine Mengen mit anderen Reisenden, die grad aus dem anderen Land kommen), mich haben Schlangen vor dem Schalter schon mal sehr abgeschreckt (Automaten waren ausser Betrieb).

Outdoorboy77
15.05.2012, 08:20
@chri1

Nimmst du Euro-Bargeld oder in Deutschland getauschte Landeswährung mit wenn es ins aussereuropäische Ausland geht ?

chri1
15.05.2012, 20:53
Hallo

das hängt sehr vom Land ab, normal wechsle ich nicht die Währung bereits zu Hause, unterwegs wenn es sich vor der Grenze ergibt wird aber schon mal ein Kleinbetrag gewechselt.
Euro, CHF oder Dollar ist abhängig vom Land. In Zentralasien und Russland sind ein paar Dollares nicht verkehrt, in Kirgistan hatte ich den Fall, dass in einer nicht so kleinen Ortschaft die Bank nur Dollar wechseln wollte.
Wenn du in ein Land fliegst ist es mit dem Geld ja eh meist kein Problem, anders an den Landesgrenzen. Mein Kommentar ging aber vielmehr dahin, dass man gewisse Notreserven haben sollte, in den meisten Fällen braucht man diese nicht.

rotfuxx
21.06.2013, 11:42
Ich nutze die Kombi aus kostenloser Mastercard mit Kreditrahmen bis 2000 Euro. Die braucht man leider in vielen Ländern, um gewisse Sachen zu erledigen oder Deposits zu hinterlegen.

Unterwegs habe ich aber am liebsten Bargeld. Wenn ich weiß, das Geldabheben gut funktioniert, dann EC-Karte mit und immer so maximal 500 Euro in Landeswährung im Gepäck (auf beide verteilt). Wenn das unsicher ist, eben mehr Landeswährung.

Als Notfallreserve hat jeder von uns beiden noch einmal gut versteckte 100 Euro oder US-Dollar am Körper (je nach Reiseland). Das ist quasi die "lingua franca", wenn man in unerwartete Situationen kommt.