PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Rucksack für 3-Wochentour mit Zelt für Personen bis 160 cm



Gärtner
31.05.2004, 14:42
Hallo
wer kann mir geeignete Modelle nennen bzw. von bestimmten Modellen abraten. Preislich sollten sie im Mittelfeld liegen. Und was sollte man beachten.
Vielen Dank schonmal im vorraus

Gärtner

Mecoptera
31.05.2004, 15:29
Was heisst bei dir preisliches Mittelfeld? An Rucksäcken kann ich z.B. den Macpac Glissade empfehlen (Gr. 1 oder 2, ausprobieren!), aber ich weiss nicht ob der mit knapp 300 € bei dir im Mittelfeld liegt...

Schoolmann
31.05.2004, 15:32
z.B. den Macpac Glissade empfehlen (Gr. 1 oder 2, ausprobieren!)

das hängt doch nun wirklich von der Rückenlänge ab!! Ab in den Laden und ausprobieren! Zudem ist der MacPac schon recht teuer mit 269 Euro

Mecoptera
31.05.2004, 15:32
Ach ja, zum Thema ausprobieren: vor dem Kauf im Geschäft mal mit 30 Kilo volladen lassen so lang wie möglich aufsetzen; da kann man dann meist selbst entscheiden, welches Tragesystem am besten für einen individuell geeignet ist. Mit der Größenwahl (Rückenlänge, nicht inhalt!) können dir die meisten Verkaüfer weiterhelden.

Mecoptera
31.05.2004, 15:33
269? (Grummel) wo?

Schoolmann
31.05.2004, 15:44
www.outdoorshop.de

Mecoptera
31.05.2004, 17:10
na gut, würde einen Rucksack eh nie über Versand bestellen...

jackknife
01.06.2004, 00:11
meine Freundin hat den Frontier ND von Lowe Alpine. Die Rucksäcke mit dem Zusatz ND im Namen sind alle mit kurzem Rückenteil ausgestattet. Preislich fängt das bei Lowe so mit 120€ an und endet bei 270 Euro. Von Gregory gibt es alle Modelle auch mit verschiedenen Rückenlängen.
Matthias

downunder
02.06.2004, 21:05
Zunächst sollte man den Rucksack unabhängig vom Preis ausprobieren. Bei 160 cm wird der Rucksack auch ein relativ kleines Volumen haben. Ein größeres Volumen heißt in den meisten Fällen auch längerer Rücken. Läuft es dann auf einen 60 Liter Modell hhinaus, dann sind 30kg meiner Meinung nach völlig übertrieben, was natürlich wieder von der Art der Tour abhängt und von der Masse der einzelnen Ausrüstungsbestandteile. Mit anderen Worten: Gewicht von Schlafsack, Isomatte, Zelt, Kocher, Kleidung usw, was eben dabei ist oder was nicht, etwa abschätzen. Mit der Größenordnung kann man dir im Laden schon mehr sagen. Beispiel Bach: Ein Specialist kann sicher bis 20 oder 25kg gut getragen werden. Darüber wird von Bach der Slim Mac angeboten, der stabilere Gurte hat. Ähnlich ist es auch bei anderen Firmen. Es gibt oft einfache Modelle und etwas stabilere wie der Cerro Torre bei Lowe Alpine. Du merkst wahrscheinlich schon, was das Fazit sein wird: MAn kann bei Rucksäcken nicht pauschal sagen, welcher geeignet ist, weil er in erster Linie zum Rücken passen soll, damit er bequem zu tragen ist.

Dennoch kann ich ein paar Empfehlungen geben:

Lowe Alpine Cerro Torre (ca. 200 €): robustes Material, steifer Hüftgurt, nette Spielereien, lebenslange Garantie

Bach Specialist (ca. 220 €): mit Cordura eins der stabilsten Materialien, Top Verarbeitung, lebenslange Garantie

Tatonka Kimberley (ca. 180 €): Cordura, recht gute Verarbeitung, viele Details, Top Preis-Leistungs-Verhältnis

Macpac Rimu (ca. 200 €): sehr stabil, lebenslange Garantie

Macpac Glissade (ca. 270€, ist übrigens dieses Jahr billiger geworden): wie Rimu, nur viel, viel besser, super Tragesystem, lebenslange Garantie

Viele finden diese Preisklasse schon sehr teuer, bedenken aber oft nicht, dass billigere Modell bis 150 € nur aus Polyester sind und nicht aus stabilem Nylon bzw. Cordura oder auch Aztec bei Macpac sind. Das spricht meistens für sich. Die Abriebfestigkeit ist nur ein Pluspunkt. Ferner sind Rucksäcke ab dieser Klasse oft mit dickeren Reißverschlüssen ausgestattet. Diese sind nämlich immer von der Garantie ausgenommen. Während man Schnallen billig ersetzen kann, wird ein Reißverschluss schon mal teuerer. Das bessere Tragesystem ist ebenso ein Argument für die 200 € Klasse. Bedenkt man dann noch, dass es auch mal leicht über 300 bis über 400 € gehen kann, liegt man mit 200 wirklich im Mittelfeld. Aber wie gesagt, am Ende zählt nur, welcher Rucksack am bequemsten mit einem realistischen Gewicht zu tragen ist. Also ab in einen gut sortierten Fachhandel, ausprobieren, kaufen und zufrieden auf Tour gehen. :wink:

downunder
02.06.2004, 21:06
Zunächst sollte man den Rucksack unabhängig vom Preis ausprobieren. Bei 160 cm wird der Rucksack auch ein relativ kleines Volumen haben. Ein größeres Volumen heißt in den meisten Fällen auch längerer Rücken. Läuft es dann auf einen 60 Liter Modell hhinaus, dann sind 30kg meiner Meinung nach völlig übertrieben, was natürlich wieder von der Art der Tour abhängt und von der Masse der einzelnen Ausrüstungsbestandteile. Mit anderen Worten: Gewicht von Schlafsack, Isomatte, Zelt, Kocher, Kleidung usw, was eben dabei ist oder was nicht, etwa abschätzen. Mit der Größenordnung kann man dir im Laden schon mehr sagen. Beispiel Bach: Ein Specialist kann sicher bis 20 oder 25kg gut getragen werden. Darüber wird von Bach der Slim Mac angeboten, der stabilere Gurte hat. Ähnlich ist es auch bei anderen Firmen. Es gibt oft einfache Modelle und etwas stabilere wie der Cerro Torre bei Lowe Alpine. Du merkst wahrscheinlich schon, was das Fazit sein wird: MAn kann bei Rucksäcken nicht pauschal sagen, welcher geeignet ist, weil er in erster Linie zum Rücken passen soll, damit er bequem zu tragen ist.

Dennoch kann ich ein paar Empfehlungen geben:

Lowe Alpine Cerro Torre (ca. 200 €): robustes Material, steifer Hüftgurt, nette Spielereien, lebenslange Garantie

Bach Specialist (ca. 220 €): mit Cordura eins der stabilsten Materialien, Top Verarbeitung, lebenslange Garantie

Tatonka Kimberley (ca. 180 €): Cordura, recht gute Verarbeitung, viele Details, Top Preis-Leistungs-Verhältnis

Macpac Rimu (ca. 200 €): sehr stabil, lebenslange Garantie

Macpac Glissade (ca. 270€, ist übrigens dieses Jahr billiger geworden): wie Rimu, nur viel, viel besser, super Tragesystem, lebenslange Garantie

Viele finden diese Preisklasse schon sehr teuer, bedenken aber oft nicht, dass billigere Modell bis 150 € nur aus Polyester sind und nicht aus stabilem Nylon bzw. Cordura oder auch Aztec bei Macpac sind. Das spricht meistens für sich. Die Abriebfestigkeit ist nur ein Pluspunkt. Ferner sind Rucksäcke ab dieser Klasse oft mit dickeren Reißverschlüssen ausgestattet. Diese sind nämlich immer von der Garantie ausgenommen. Während man Schnallen billig ersetzen kann, wird ein Reißverschluss schon mal teuerer. Das bessere Tragesystem ist ebenso ein Argument für die 200 € Klasse. Bedenkt man dann noch, dass es auch mal leicht über 300 bis über 400 € gehen kann, liegt man mit 200 wirklich im Mittelfeld. Aber wie gesagt, am Ende zählt nur, welcher Rucksack am bequemsten mit einem realistischen Gewicht zu tragen ist. Also ab in einen gut sortierten Fachhandel, ausprobieren, kaufen und zufrieden auf Tour gehen. :wink:

bad-ass-mofo
07.06.2004, 02:42
Also ich kann mich dem nur anschließen. Der Glissade von Macpac ist einer der besten Rucksäcke die man momentan kaufen kann. Ebenso kann ich den Gregory Palisade LT empfehlen, wenn es darum geht schwere Lasten zu tragen, allerdings kommt nicht jeder mit dem Hüftgurt zurecht.
Ernie