PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Waldgefährdung durch Feuer



dihe85
21.11.2010, 14:41
wer in Deutschland eine Flamme an oder in einem Wald betreibt macht sich Strafbar ohne Sondergenehmigung.

Ich selbst wohne mitten in NRW und die Waldbesitzer sind nicht gerade gesprächig was dieses Thema angeht.

Mich würde nun interessieren, wer von euch hat in welchem Bundesland und welche Waldbgebiete eine solche Genehmigung.

Wie hab ihr das angestellt, diese zu erhalten?

Vielen Dank
dihe85

Der Foerster
21.11.2010, 17:22
So eine Genehmigung müsste wahrscheinlich die untere Forstbehörde (idR das Forstamt) in Absprache mit dem Waldbesitzer vergeben.
Die werden so was nur für irgend ein "Event" (so a la Waldjugendspiele) machen oder es läuft direkt über den Waldbesitzer. Das wäre einfacher, also einfach fragen. Wenn Du allerdings nicht einen outdootbegeisterten findest, sieht es mal nicht so gut aus, tippe ich.
Hier (http://www.dwd.de/waldbrand) findest Du die aktuelle Waldbrandgefährdung. Wenn das in gefährdete Bereiche kommt versteht da auch keiner Spaß. In dieser Jahreszeit ist es (wie man erkennt) nicht so dramatisch;-)

Wofür willst Du eine Genehmigung? Eigentlich (in RLP) bräuchtest Du schon für einen Kocher eine:grins:
Alternativ lässt man sich nicht erwischen und hinterlässt alles so wie es vorher war (also keine Spuren vom Feuer!).:ignore:


Mich würde nun interessieren, wer von euch hat in welchem Bundesland und welche Waldbgebiete eine solche Genehmigung.

Meistens sind das nur Leute die im Wald arbeiten, Förster, Jäger, Waldarbeiter (und die brauchen keine extra Genehmigung).

dihe85
22.11.2010, 21:25
und genau darum geht es
ich würde gerne etwas länger als nur ein paar Stunden mal draußen im Wald sein ohne gleich Kanisterweise Wasser mitzuschleppen.

Auserdem wär was Warmes gerade bei den mom. Temperaturen auch ganz nett.

was ich bisher angestellt habe um eine solche genemigung zu erhalten:

1. Essener Forstämter durchtel. und mit denen gesprochen --> nicht befugt
2. Oberlandes Forstamt Tel --> bitte Schriftlich
--> kann nicht ertweilt werden (nur für einen Tag)
3. erneutes Telefonat --> Aussage sie benötigen die zustimmung des
Forsteigentümers

die gute Dame, die da für mich zuständig war empfohl mir Folgendes
"kochen sie doch eben ihr wasser oder Süppchen lassen sie sich nur nicht sehen"

das dumme ist ich hab immer so nen glück, dass bei mir gerade dann der Förster um die Ecke kommt

und jetzt wirds lustig
die Wälder bei mir in der gegend gehöhren entwedwer der Stadt --> nicht befugt
oder einem "Verein" --> aussage nimm ne Termoflasche

Termoflasche ??? Wasser abkochen?? :bang:

ersteinmal der Gestzestext

§ 47 (Fn 33)
Waldgefährdung durch Feuer

(1) Im Wald oder in einem Abstand von weniger als einhundert Meter vom Waldrand ist außerhalb einer von der Forstbehörde errichteten oder genehmigten und entsprechend gekennzeichneten Anlage das Anzünden oder Unterhalten eines Feuers oder die Benutzung eines Grillgerätes sowie das Lagern von leichtentzündlichen Stoffen nicht zulässig. Die Forstbehörde kann auf Antrag eine Befreiung von dem Verbot erteilen.

(2) Absatz 1 Satz 1 gilt nicht für

1. den Waldbesitzer und die Personen, die im Wald oder auf den angrenzenden Grundstücken beschäftigt werden,

2. Personen, die aufgrund sonstiger Vorschriften zulässige oder behördlich angeordnete oder genehmigte Maßnahmen durchführen und

3. die zur Jagdausübung Berechtigten sowie die Imker während der Ausübung ihrer Tätigkeit.

(3) Im Wald darf in der Zeit vom 1. März bis 31. Oktober nicht geraucht werden. Dies gilt nicht für den in Absatz 2 genannten Personenkreis.


Kurzfassung
Fist du Waldarbeiter, Jäger oder hast ne Ausnahmegenemigung kein Problem ansonsten 60€ + evt (jenachdem an wen man gerät) versuchte Branstifftung ..... -->Freiheitsstrafe

Toll jeder mit ner Flinte auf der Schulter darf und einem der mit einem 2 Seitigem Brief seine Gründe erläutert darf nicht ???????

deshalb wollte ich mal hier Fragen welche Erfahrungen ihr damit gemacht habt?

Ich weiß von min 2 Leuten, die eine genemigung genau dafür erhalten haben.

dihe85
26.11.2010, 11:47
Hallo zusammen,

ich find es schade, dass mein Thema (dass ja nicht uninteressant ist) anscheindend keinen Anklang findet und da keiner drüber schreiben oder diskutieren möchte.

grüße
dihe85

Nick.Rivers
26.11.2010, 12:03
Hallo zusammen,

ich find es schade, dass mein Thema (dass ja nicht uninteressant ist) anscheindend keinen Anklang findet und da keiner drüber schreiben oder diskutieren möchte.

Naja, vielleicht liegt's einfach daran, dass die meisten einfach Feuer im Wald machen und nicht groß nach einer Genehmigung fragen, die sie wahrscheinlich eh nicht bekommen würden.

Ich habe nun schon dutzende Feuer im Wald (Fichtelgebirge, Schwarzwald, Odenwald, Voralpen usw.) gemacht. OK, es war immer Winter oder soweit weg, dass eh niemand es bemerken konnte. Ich würde mir aber nie irgendeine Genehmigung dafür holen wollen.

Grauwolf
26.11.2010, 12:25
Muss es denn unbedingt ein Feuer sein?
Reicht nicht ein Gas- oder Spirituskocher aus?

Ich und mein Kumpel machen auch öfter mal bei kaltem Wetter eine Teepause, und kochen meist mit dem Trangia Wasser.
Hat noch nie Probleme gegeben. Wobei wir aber auch meistens entweder in irgendwelchen Rasthütten oder am Wegesrand kochen, wo nicht allzuviel brennbares Material rumliegt, falls der Kocher doch mal umfallen sollte (das bräuchte beim Trangia schon ein Erdbedben oder grobe äussere Gewalt, aber wie immer gilt:Sicherher ist sicher!)

Gruß
Martin

Bea24
26.11.2010, 12:46
Für Feuer musst du den Waldbesitzer fragen.
Dann solltest Du auf keinen Fall dein Feuer ohne einer Feuerkiste, Feuerschale oder Hobo machen.
Offenes Feuer ist Auslegungssache je nach Auslegung ist ein Feuer in einem Behälter mit Schutz zum Untergrund meist kein Offenes Feuer mehr.
Probleme bekommst du meist wenn du dein Feuer direkt am Waldboden machst Gefahr von Wurzelbrand.
Höchste Gefahr für einen Waldbrand besteht in der Zeit nach der Schneeschmelze, natürlich auch im Hochsommer.
Genehmigungen von Behördenseite ist immer nur für eine bestimmten Zeitraum und der ist sehr kurz und immer wieder Neu zu beantragen für das Waldstück das dem jeweiligen Forstamt unterstellt ist. Wenn der Eigentümer die Stadt oder das Bundesland ist.
Bei Staatsforst (BRD)vergiss es.
Die Gefahr vom Jäger erwischt zu werden ist am Morgen vor 8°° am höchsten:ignore:

Mir ist das mittlerweile zum Glück egal da ich Feuer im Auftrag des Kommunalen Jugendamtes mach IN einem Privat Wald:bg:
Einzige Auflage die ersten 8 Tage ab beginn der Jagdsaison darf ich nicht.
Und der Rettungsweg ist bekannt.

Wenn du also in einem z.B. Hobo ein Feuer machst und das auf einen Waldweg zu dieser Jahreszeit normal unproblematisch.
Vor allem wenn du das Ok vom Waldbesitzer hast.

Markus K.
26.11.2010, 12:50
Hallo zusammen,
ich find es schade, dass mein Thema (dass ja nicht uninteressant ist) anscheindend keinen Anklang findet und da keiner drüber schreiben oder diskutieren möchte.
grüße dihe85

In meinen Augen gibt es da auch nichts zu diskutieren. Die Vorschriften sind eindeutig. Wenn man Dir als fremder Person eben nicht zutraut ein Feuer im Wald zu machen, dann ist das eben so. Woher sollen die Verantwortlichen Forstämter wissen, ob Du für den möglichen Schaden gerade stehst und ob Du die entsprechende Erfahrung für ein Feuer mitbringst.

Und wenn sie es Dir erlauben, müssen sie es auch Tante Emma, Klein Fritzchen, Onkel Albert und sonstigen Leuten erlauben. Meistens ist es doch so, dass wenn irgendwo eine Feuerstelle auszumachen ist, die Menschen automatisch davon ausgehen, dass an dieser Stelle Feuermachen erlaubt ist und dann noch ihren Müll da liegen lassen.

Denke mal darüber nach. Aber ich weiss ja: Du bist nicht wie die anderen und Du trägst Deinen Müll schön wieder nach Hause. Aber die Feuerstelle im Wald bleibt eben.

Nick.Rivers
26.11.2010, 13:13
Muss es denn unbedingt ein Feuer sein?
Reicht nicht ein Gas- oder Spirituskocher aus?


Nö, Kocher reicht nicht aus. Es geht ja auch nicht darum, etwas Warmes in der Teepause zu trinken, sondern nachts noch schön am Lagerfeuer zu hocken. Bei -15 Grad ist das die einzige Möglichkeit, noch lange draußen zu hocken.

Waldliebhaber
26.11.2010, 13:46
Nö, Kocher reicht nicht aus. Es geht ja auch nicht darum, etwas Warmes in der Teepause zu trinken, sondern nachts noch schön am Lagerfeuer zu hocken. Bei -15 Grad ist das die einzige Möglichkeit, noch lange draußen zu hocken.

Das geht in unserem Land aber eben nicht.
Und ganz ehrlich: Das ist auch gut so.

Ich möchte mir nämlich nicht vorstellen, wie unsere Wälder sonst aussehen würden bzw. wieviele Ha niederbrennen würden, wenn jeder Hobby-Grylls fröhlich legal sein Lagerfeuerchen machen könnte.

Nick.Rivers
26.11.2010, 14:39
Das geht in unserem Land aber eben nicht.
Und ganz ehrlich: Das ist auch gut so.

Es geht schon, ist halt nur verboten. Sein Papaier einfach in die Natur werfen auch.



Ich möchte mir nämlich nicht vorstellen, wie unsere Wälder sonst aussehen würden bzw. wieviele Ha niederbrennen würden, wenn jeder Hobby-Grylls fröhlich legal sein Lagerfeuerchen machen könnte.

Es kommt halt darauf an, wie und wo man ein Feuer macht und wie es am nächsten Tag danach ausschaut. Man kann ohne Probleme kleine Feuer machen, von denen man am nächsten Tag nichts sieht. Das hat mit hektarweise Niederbrennen nichts zu tun.

Markus K.
26.11.2010, 14:54
Bei -15 Grad ist das die einzige Möglichkeit, noch lange draußen zu hocken.

Nein entsprechende Kleidung und Ausrüstung vorausgesetzt ist es kein Problem auch bei Minusgraden draussen zu hocken ohne Feuer. Wenn ich ehrlich bin, ist ist halt nicht so schön




Es kommt halt darauf an, wie und wo man ein Feuer macht und wie es am nächsten Tag danach ausschaut. Man kann ohne Probleme kleine Feuer machen, von denen man am nächsten Tag nichts sieht. Das hat mit hektarweise Niederbrennen nichts zu tun.

Das Niederbrennen hat in der Regel mit Unachtsamkeit zu tun. Selbst dem erfahrendsten Heizer, Griller und Pyromant kann es durch aus passieren, dass ein Feuer plötzlich unkontrollierbar wird. Darum geht es.

derMac
26.11.2010, 14:58
Man kann ohne Probleme kleine Feuer machen, von denen man am nächsten Tag nichts sieht. Das hat mit hektarweise Niederbrennen nichts zu tun.
Man kann prinzipiell auch unfallfrei ohne Fahrerlaubnis Auto fahren. Ist trotzdem (nicht ganz grundlos) verboten. Ich frag mich nur, was du dir von der Diskusion versprichst? Dass das Verbot aufgehoben wird? Das du einfach so ne Extraerlaubnis bekommst? Wird alles nicht passieren.

Mac

Ditschi
26.11.2010, 19:51
Hallo dihe85,
es ist immer unglücklich, wenn man einen Beitrag schreibt und niemand antwortet.
Machmal liegt es halt daran, daß die Frage einfach schwierig zu beantworten ist.
Du fragst, wie das mit der Erlaubnis zum Feuermachen im Wald in anderen Bundesländern ist. Was Schleswig- Holstein angeht, habe ich mich schon angesprochen gefühlt und mal nachgelesen. Bin aber speziell beim Feuermachen nicht recht weitergekommen: In § 23 des Waldgesetzes SL-H steht nur, die Regelung zum Feuer im Wald werde der obersten Forstbehörde übertragen, die eine Verordnung erlassen soll. Eine solche Verordnung habe ich bislang nicht gefunden, weil sie möglicherweise unter den gängigen Stichworten nicht veröffentlicht ist. Da bliebe mir nur, die oberste Forstbehörde direkt anzuschreiben.
Ich finde aber, das geht an freizeitlicher Aktivität für`s Forum zu weit, zumal Du ja auch weit weg wohnst und die Antwort daher nicht drängend ist.
Du kannst aber schon aus anderen Gründen zumindest das nächtliche Feuermachen in Schleswig- Holsteins Wäldern schon deshalb vergessen, weil Du nachts den Wald garnicht mehr betreten darfst . Schleswig- Holstein wollte im neuen Waldgesetz zunächst das Betreten der Wälder außerhalb der Waldwege ganz verbieten, hat sich dann nach Protesten der Waldjugend und Pilzesammler darauf beschränkt, es nur nächtens zu verbieten. So liberal SL-H z.B. beim Wildcampen außerhalb der Wälder ist, so restriktiv ist es innerhalb der Wälder.

Betreten des Waldes
§ 17
Betreten des Waldes

(1) Jeder Mensch darf den Wald zum Zwecke der naturverträglichen Erholung auf eigene Gefahr betreten. Das Betreten in der Zeit von einer Stunde nach Sonnenuntergang bis zu einer Stunde vor Sonnenaufgang (Nachtzeit) ist auf Waldwege beschränkt. Auch bei Tage auf Waldwege beschränkt ist das Radfahren, das Fahren mit Krankenfahrstühlen, das Skilaufen und das nicht durch Motorkraft oder Zugtiere bewirkte Schlittenfahren.

(2) Nicht gestattet sind

1.

das Betreten von Waldflächen und -wegen, in deren Bereich Holz eingeschlagen, aufbereitet, gerückt oder gelagert wird oder Wegebaumaßnahmen durchgeführt werden,
2.

das Betreten von Forstkulturen, Pflanzgärten, Wildäckern sowie sonstigen forstwirtschaftlichen, fischereiwirtschaftlichen oder jagdlichen Einrichtungen und Anlagen,
3.

sonstige Benutzungsarten des Waldes wie das Fahren, ausgenommen nach Absatz 1, das Abstellen von Fahrzeugen und Wohnwagen, das Zelten sowie die Mitnahme von gezähmten Wildtieren und Haustieren mit Ausnahme angeleinter Hunde auf Waldwegen sowie
4.

die Durchführung organisierter Veranstaltungen im Wald,

es sei denn, dass hierfür eine Zustimmung der waldbesitzenden Person vorliegt. Die Waldfunktionen und sonstige Rechtsgüter dürfen auf Grund dieser Zustimmung nicht beeinträchtigt werden. § 20 und andere Vorschriften des öffentlichen Rechts, die die Regelungen der Absätze 1 bis 3 einschränken oder solche Einschränkungen zulassen, bleiben unberührt.

(3) Wer sich im Wald befindet, hat sich so zu verhalten, dass die Lebensgemeinschaft Wald nicht mehr als unvermeidbar beeinträchtigt, die Bewirtschaftung des Waldes nicht behindert, der Wald und darin gelegene Einrichtungen und Anlagen nicht gefährdet, geschädigt oder verunreinigt und die Erholung oder sonstige schutzwürdige Interessen anderer nicht beeinträchtigt werden. Weitergehende Rechtsvorschriften bleiben unberührt.

Gruß Ditschi

dihe85
26.11.2010, 21:50
Hallo nochmal,

nach meiner Außkunft nach ist das betreiben einer FLAMME in NRW´s wälldern verboten.
es sein denn man bekommt die zustimmung des Waldbesitzers.

das betreiben einer Flamme schließt einen Gas, Spiritus, Benzin oder Hobo ein, da eine Flamme.

mein interesse geht in die Richtung
1. wer hat schonmal versucht eine sollche genemigung zu erhalten?
( Das Verbot sieh in allen Bundesländern ja Ähnlich aus)
2. War jemand erfolgreich?
3. Um was für ein Waldgebiet handelt es sich?

in die Richtung sollte die Frage lenken.

Eine Kochstelle da zu betreiben, wo sie keiner sieht währe zwar nicht das Problem, aber wie ich vorher schon mal geschildert hatte bin ich ein solcher Grlückspilz, der immer Gesuch von irgendwelchen Personen bekomme, die weisungsbefugt sind.
(wenn ich Fischen geh und ich schlag mich quer durch die Pampa kommt dennoch min jedes 2mal der Aufseher vorbei)

Ich hatte mich gewundert, dass dieses Thema noch nicht diskutiert wurde, da das ja ziemlich viele Outdoorbegeisterte eigendlich trifft.

Ich gib euch natürlich Recht damit, das es nicht Hunz und Kunz dürfen sollte.

Dennoch stell ich mir die Frage wieso jeder mit ner Jagterlaubniss einfach von der Regelung ausgeschlossen wird und jemand der ne plausible Begrünndung darlegt, es nicht darf.

Gruß dihe85

peter-hoehle
26.11.2010, 22:16
Ich hatte mich gewundert, dass dieses Thema noch nicht diskutiert wurde, da das ja ziemlich viele Outdoorbegeisterte eigendlich trifft.

Diese Diskussion gab es hier (http://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php?4273-Feuer-im-Wald&highlight=feuer+wald) schonmal.
Benutze mal die Suchfunktion.

Gruß Peter

Michabbb
26.11.2010, 23:08
Hi,
das es grundsätzlich verboten ist stimmt so auch nicht ganz. Es hängt immer noch von der Waldbrandstufe ab und ob du ne offizielle Feuerstelle hast oder nicht.

Hier in BW gibt es sehr viele offizielle Feuerstellen im Schwarzwald oder auch auf der Alp und da kannst du dein offenes Feuer machen und ne Wurst grillen. Manchmal wird von den Forstleuten auch etwas Restholz hingelegt. Gerad erst wieder im Oktober so erlebt.
In meiner unmittelbaren Umgebung, so ca. 10km Umkreis, hab ich davon ca. 5 oder 6 zur Auswahl und auch shon oft genutzt. Auch für Biwak. No Problem.

In MeckPom gibts das auf einigen Campingplätzen und Wasserwanderplätzen. In Brandenburg kenn ich auch einige davon. Aber gerad dort ist es dann je nach Waldbrandstuffe auch wieder oft verboten, trotz Feuerstelle.

Also gehen tut das schon.

Leider gibt es zu viele Deppen, die glauben die können das überall und ohne Nachdenken machen. Genau wegen diesen Brüdern, gibt es nun diese Verbote und Gesetze.

Nick.Rivers
01.12.2010, 07:59
Ich frag mich nur, was du dir von der Diskusion versprichst?
Mac

Versprechen tue ich mir gar nichts;-)
Ich hoffe nur auf eine differenzierte Diskussion (wie von Michabbb gelebt) ohne schwarz/weiß Totschlagargumente. Bei vielen Themen ist mir hier im Forum aufgefallen, dass des Öfteren nur digital argumentiert wird. Ich vermisse Aspekte aus verschiedenen Blickwinkeln, die nicht gleich ein generelles dafür oder dagegen darstellen.

derMac
01.12.2010, 14:04
Versprechen tue ich mir gar nichts;-)
Ich hoffe nur auf eine differenzierte Diskussion (wie von Michabbb gelebt) ohne schwarz/weiß Totschlagargumente. Bei vielen Themen ist mir hier im Forum aufgefallen, dass des Öfteren nur digital argumentiert wird. Ich vermisse Aspekte aus verschiedenen Blickwinkeln, die nicht gleich ein generelles dafür oder dagegen darstellen.
Ok. Es gibt da aber 2 Probleme: 1. Die Totschlagargumente (gesetzliche Regelungen inkl. Strafe und auch reale vorhandene Gefahr) sind in diesem Fall tatsächlich welche und 2. ist ein öffentlicher Aufruf Gesetze zu umgehen eine heikle Sache. Wenn jemand wirklich verantwortungsvoll Feuer macht und es passiert nichts, dann ist halt nichts passiert und alle sind zufrieden. Wenn er aber eben dabei erwischt wird oder etwas passiert kann das heftigere Folgen haben und dafür ist dann jeder selbst zuständig. Öffentlich raten kann man fremden Leuten da IMHO nur es zu lassen.

Mac

dihe85
01.12.2010, 17:57
Ich Danke dir Nick.rivers

eine Diskusion ist immer was guten wenn argumentiert wird.

An DerMac
zu 1 Dein Totschlagargument zieht nicht, da das Gesetz auch Ausnahmen vorsieht.
zu 2 Dies ist kein Aufruf zum umgehen eines Gestzes es geht um die simple Frage
" Hat einer von euch eine Solche Genehmigung "

klar intessiert mich auch für Wo (welche Wälder) und auch wenn er/sie es mir "veraten" wie sie diese bekommen haben.

Wenn ich das Ganze jetzt mal kurz Fasse und auf das Land NRW beziehe heißt es kurz und Knapp " wer hat eine Genehmigung nach §47Abs.2 für welche Wälder? "

Gruß
dihe85

Torres
01.12.2010, 19:01
Ich Danke dir Nick.rivers
eine Diskusion ist immer was guten wenn argumentiert wird.


Wo siehst Du ein Argument bzw. eine Diskussion, wenn jemand sagt: Gesetze sind mir egal, Genehmigungen hole ich mir grundsätzlich nicht, meine persönlichen Bedürfnisse gehen vor Recht und Gesetz? :o

Aber back to topic: Meine Antwort auf Deine Frage ist: Nein.

karlblossfeld
01.12.2010, 19:04
Nicht fragen, einfach machen.

Ich hab das Glück in einem recht großen Waldgebiet zu wohnen, sprich viel & einsamer Wald.
Ich hatte noch nie Probleme, wurde aber auch noch nie "erwischt".

derMac
01.12.2010, 19:40
An DerMac
zu 1 Dein Totschlagargument zieht nicht, da das Gesetz auch Ausnahmen vorsieht.
Wenn sie nicht ziehen, versteh ich nicht warum du nicht einfach ein Feuer machst. http://www.smilies.4-user.de/include/Girls/smilie_girl_292.gif

zu 2 Dies ist kein Aufruf zum umgehen eines Gestzes es geht um die simple Frage
" Hat einer von euch eine Solche Genehmigung "
Hatte ich bei dir schon so verstanden. Ich finde halt nur, dass es für ein Fall der Gesetzesumgehung keiner Diskussion bedarf. Es ist durchaus denkbar, dass man bestimmte Gesetze verantwortungsvoll "umgeht", aber dann ist man mit der Verantwortung eben auch ganz allein.


Wenn ich das Ganze jetzt mal kurz Fasse und auf das Land NRW beziehe heißt es kurz und Knapp " wer hat eine Genehmigung nach §47Abs.2 für welche Wälder? "
Im Gesetz steht doch der in Frage kommende Personenkreis drin. Vll. solltest du versuchen, Mitglied dieses Kreises zu werden. Warum den aufgezählten Leuten allerdings pauschal das Feuermachen erlaubt wird versteh ich auch nicht, dafür hab ich schon zu viele unbeaufsichtigte, von Waldarbeitern angelegte Feuer gesehen.

Mac

Canadian
01.12.2010, 19:46
Wenn es nun offensichtlich um nur die Frage geht, ob jemand eine solche Genehmigung hat und niemand antwortet, dann ist doch alles klar. :roll:

Sie hat keiner oder er/sie will es nicht veraten.

Wofür brauch es dann eine schon 1000 mal geführte Diskussion...

dihe85
01.12.2010, 20:49
bei den bisherigen diskusionen lief es leider so wie hier am anfang

"Ich mach einfach und gut"

das find ich aber nicht ok

aus zwei Gründen
1. ein Gesetz ignoriert man nicht einfach
2. (obwohl es mir von meiner OberForstVerwalltung empfohlen wurde) mach ich nicht einfach ein Feuer egal wie Kontoliert wenn ich es nicht darf, da bei meinem Glück der Förster sowieso immer hinter dem nächstem Baum steht

An DerMac

Im Gesetz steht doch der in Frage kommende Personenkreis drin. Vll. solltest du versuchen, Mitglied dieses Kreises zu werden. Warum den aufgezählten Leuten allerdings pauschal das Feuermachen erlaubt wird versteh ich auch nicht, dafür hab ich schon zu viele unbeaufsichtigte, von Waldarbeitern angelegte Feuer gesehen.

Was meinst du mit
"VII solltest du versuchen"????


Warum den aufgezählten Leuten allerdings pauschal das Feuermachen erlaubt wird versteh ich auch nicht, dafür hab ich schon zu viele unbeaufsichtigte, von Waldarbeitern angelegte Feuer gesehen.

Genau das meinte ich mit meiner Einleitung
Wieso Darf jeder Depp von Waldarbeiter ein Feuer machen und einer wie wir, der sich was warmes zu essen oder Trinken eben auf einem lachhaft kleinem Feuer machen will nicht??

Gruß
dihe85

Torres
01.12.2010, 20:54
Wieso Darf jeder Depp von Waldarbeiter ein Feuer machen und einer wie wir, der sich was warmes zu essen oder Trinken eben auf einem lachhaft kleinem Feuer machen will nicht??


Weil der Waldarbeiter ein Angestellter mit konkreten Aufgaben ist und Du nicht. Du verbringst dort Deine Freizeit und machst das Feuer nicht aus Not, sondern als Freizeitvergnügen. Und für Freizeitvergnügen gibt es genug Plätze, auf denen Feuer machen erlaubt ist, z.B. Campingplätze, offizielle Feuerstellen etc.

derMac
01.12.2010, 21:01
Was meinst du mit...
Oh, sorry, mit "vll." kürze ich aus unbegründeter Faulheit "vielleicht" ab.


Wieso Darf jeder Depp von Waldarbeiter ein Feuer machen und einer wie wir, der sich was warmes zu essen oder Trinken eben auf einem lachhaft kleinem Feuer machen will nicht??
Warum du nicht darfst dürfte eigentlich klar sein. Warum manche pauschal dürfen musst du den Gesetzgeber fragen. Eventuell gibt es für diese Gruppe ja einen Pflichtkurs "Verantwortungsvolles Feuermachen im Wald"? Ich bezweifle das allerdings.

Mac

Dustin
01.12.2010, 21:18
Hier wird ja immer über Feuer im Wald geredet.

Meine Frage lautet aber nun:
Wie sind die Gesetze bezgl. eines Feuers im eigenen Garten?
Darf man jetzt im Winter einfach so im Garten ein sehr kleines Feuerchen machen, nur um zu testen ob man es anbekommt?
Als Untergrund dienen ausgediente Terassenplatten.
Zu den Seiten hin ist ja Schnee der Schutz:ignore:

Waldliebhaber
01.12.2010, 21:25
Meine Frage lautet aber nun:
Wie sind die Gesetze bezgl. eines Feuers im eigenen Garten?
Darf man jetzt im Winter einfach so im Garten ein sehr kleines Feuerchen machen, nur um zu testen ob man es anbekommt?
Als Untergrund dienen ausgediente Terassenplatten.
Zu den Seiten hin ist ja Schnee der Schutz:ignore:

Also ich weiß, das man keinen Grünschnitt und Co. mehr verbrennen darf (mei, war des früher immer scheeh).

Aber wo ist der Unterschied, ob man die paar Scheite Holz jetzt im Kaminofen, oder eben im Garten verheizt?

Wir machen das jeden Winter: Großen Feuerkorb in die Einfahrt, ordentlich Buchenholz rein und dann FEUER. Dazu gibt's dann leckere Würstchen, Winterböckle und das eine oder andere Gläschen Hochprozentiges.
Da dauert es nicht lange, bis sich die ersten Nachbarn dazustellen und beschwert hat sich bisher noch keiner.
Ein Feuer muss ja nicht qualmen :hahaa:

Torres
01.12.2010, 21:26
Nachtrag zum Thema Waldarbeiter:
Ausbildungsberuf (http://www.saarforst.de/index.php?option=content&task=view&id=105&Itemid=122). Entweder gibt es schwarze Schafe oder die wissen, was sie tun.

@Dustin:
Wenn es Dein Haus, Dein Garten und Dein Grundstück ist und es nicht im Landschaftsschutzgebiet oder sonstwas liegt und keine Nachbarn belästigt werden, warum nicht? Es gibt dann noch je nach Region Vorgaben: Trockenes Holz, keine Gartenabfälle. Außerdem müssen Sicherheitsbestimmungen eingehalten werden, z.B. Sicherheitsabstände etc.

Wenn Dir das Gelände nicht gehört, musst Du den Vermieter fragen.

dihe85
01.12.2010, 21:27
Ist ein Wald in naher umgebung (angrenzend am Grundstück)?

ist das privat Eigentum?

wenn 1=nein und 2=ja dann viel Spaß
wenn 1&2=nein musst du den Eigentümer Fragen
wenn 1 = ja dann bist du bei der Runde hier Richtig

gruß
dihe85

dihe85
01.12.2010, 21:31
heheh 3 Antworten auf einmal :D

ich bezweifel auch stark, das einige Waldarbeiter wissen was sie tun, wenn sie ein Feuer entfachen.

gruß
dihe85

Mephisto
01.12.2010, 21:37
Hier wird ja immer über Feuer im Wald geredet.

Meine Frage lautet aber nun:
Wie sind die Gesetze bezgl. eines Feuers im eigenen Garten?
Darf man jetzt im Winter einfach so im Garten ein sehr kleines Feuerchen machen, nur um zu testen ob man es anbekommt?
Als Untergrund dienen ausgediente Terassenplatten.
Zu den Seiten hin ist ja Schnee der Schutz:ignore:Das sind kommunale Verordnungen. Die variieren sehr stark. Schau mal auf der Homepage deiner Gemeinde

Dustin
01.12.2010, 22:09
Ist ein Wald in naher umgebung (angrenzend am Grundstück)?

ist das privat Eigentum?

wenn 1=nein und 2=ja dann viel Spaß
wenn 1&2=nein musst du den Eigentümer Fragen
wenn 1 = ja dann bist du bei der Runde hier Richtig

gruß
dihe85
Sind 5 Bäume ein Wald?
Ich denke eher nicht.
Denn es stehen mehr Bäume in unserem Garten als in nächster Nahe.
Und ja, ist Privatgrundstück.
Ich glaub, dann versuche ich doch gleich am Freitag mal "Feuer machen im Winter".

Torres
01.12.2010, 22:13
Aber sag den Nachbarn vorher Bescheid - sonst holen die nachher noch die Feuerwehr und das wird teuer :bg:

Dustin
01.12.2010, 22:18
Ja, das glaube ich auch:D
Im Ortsrecht ist nur das Feuer machen auf öfftl. Flächen und Grünanlagen etc. deklariert.
Von Feuer auf Privatgrundstücken ist nicht die Spur zu sehen.

Und ich mach so ein kleines Feuer, dass es kaum raucht:D
Wie war noch gleich der Spruch:
"Weiße Mann machen großes Feuer, sitzen weit weg.
Rote Mann machen kleine Feuer, sitzen nah dran?":ignore:

Torres
01.12.2010, 22:34
Na dann :bg:

Denn Löschen ist zur Zeit nicht so prickelnd.... (Löschwasser friert ein)

Nick.Rivers
02.12.2010, 09:11
Wo siehst Du ein Argument bzw. eine Diskussion, wenn jemand sagt: Gesetze sind mir egal, Genehmigungen hole ich mir grundsätzlich nicht, meine persönlichen Bedürfnisse gehen vor Recht und Gesetz? :o

Moin Torres, bitte keine Unterstellungen! Hier hat niemand gesagt, dass ihm Gesetzte egal sind. Das ist auch schon wieder so ein erfundenes Totschlagargument :-?

Markus K.
02.12.2010, 12:16
Wieso Darf jeder Depp von Waldarbeiter ein Feuer machen und einer wie wir, der sich was warmes zu essen oder Trinken eben auf einem lachhaft kleinem Feuer machen will nicht?? dihe85

Das Feuer bezieht sich auch in erster Linie auch auf das Rauchen im Wald, obwohl es auch noch einmal extra im Text erwähnt wird. Imker halten ja so ihre Bienen im Zaum. Und der Gesetzgeber geht davon aus, dass die im Text erwähnte Personenkreise an sich "kundig" für den verantwortungsbewussten Umgang mit Feuer im Wald sind. Ich lese den Gesetzestext so, dass auch Waldarbeiter, Waldbesitzer, Jäger, Förster und Imker nicht einfach den Wald durch ein unbeaufsichtigtes Feuer gefährden darf.

Ich werde aber mal bei Gelegenheit beim Forstlichen Ausbildungszentrum Mattenhof in Gengenbach nachfragen, ob offene Feuer auch Bestandteil der Ausbildung sind.

woodpecker.21
02.12.2010, 12:26
Also wenn man es mit den Gesetzen nicht so genau nehmen will, sollte man IMHO schon eine Risiko Abwägung treffen. Zwei Beispiele bei denen hier gerne Gesetzesübertretungen diskutiert werden: Wildcampen und Feuer machen. Beides in Deutschland mehr oder weniger verboten (je nach Lage ect.).

Die Befürworter des illegalen Wildcampens sagen sie machen das nach dem leave no trace behind Prinzip, daher ist das Risiko der Beschädigung unseres wichtigen Gutes Natur (jedenfalls durch einzelne) gering. Risikoabwägung unter bestimmten Umständen positiv.

Feuer machen gerade in Waldgebieten, zumal ohne Feuerschale Platz ect. stellt jedoch ein erheblich höheres Risiko für die Tiere, Pflanzen und evt. Menschen dar. Klar man macht dass ja nicht unbedacht und sehr sehr kontrolliert, aber niemand ist unfehlbar und der Schaden im Falle menschlichen versagens ect. sehr hoch. Daher IMHO fällt die Risikoabwägung negativ aus, also lasst es einfach und ruft vor allem nicht hier im Forum dazu auf dass illegales Feuer machen okay ist.

dihe85
02.12.2010, 14:36
an Markus K.


Ich werde aber mal bei Gelegenheit beim Forstlichen Ausbildungszentrum Mattenhof in Gengenbach nachfragen, ob offene Feuer auch Bestandteil der Ausbildung sind

das währ cool

an woodpecker.21


also lasst es einfach und ruft vor allem nicht hier im Forum dazu auf dass illegales Feuer machen okay ist.

Dies ist auch hier nicht gedacht, auch wenn es häufiger erwähnt wird.
Es geht genauer um als Bsp. den $47 NRW LFoG in bezug auf Absatz 2

Genemigte Angelegenheiten = NICHT ilegal

grüß
dihe85

woodpecker.21
02.12.2010, 14:54
Es geht schon, ist halt nur verboten. Sein Papaier einfach in die Natur werfen auch.
Es kommt halt darauf an, wie und wo man ein Feuer macht und wie es am nächsten Tag danach ausschaut. Man kann ohne Probleme kleine Feuer machen, von denen man am nächsten Tag nichts sieht. Das hat mit hektarweise Niederbrennen nichts zu tun.

@dihe85: Ich bezog mich hauptsächlich auf dieses Zitat von Nick.Rivers.


D.h. es geht mir hauptsächlich um die Einstellung, Verbotenes darf man machen solange man sich nicht erwischen lässt und nichts/niemanden beschädigt. Prinzipiell kann ich die Einstellung nachvollziehen, aber eine Risikoabwägung sollte ergeben dass die Gefahr einen Brand zu verursachen zu hoch ist.

dihe85
02.12.2010, 16:56
ich geb dir recht, das es nicht ohne risiko ist.

ein kleines Feuer halte ich aber für ungefährlicher als eine brennende zigarette, die (wie schon oft gesehen) grennend in die büsche geworfen wird.

ein Rauchverbot in den Wäldern NRW´s gilt aber nur in der Zeit von 01.05. bis 31.10.

Ich schreib das jetzt bewust mal so provokant

Wieso dürfen die Leute außerhalb dieser Zeit ihre brennenden Kippen in die Wälder feuern, aber ich mir kein wärm Getränk zubereiten?

Das LFoG von NRW ist so geschrieben, das nicht mal ein kocher ohne Genemigung betrieben werden darf.

Gruß
dihe85

woodpecker.21
02.12.2010, 17:03
Wieso dürfen die Leute außerhalb dieser Zeit ihre brennenden Kippen in die Wälder feuern, aber ich mir kein wärm Getränk zubereiten?


Na ja die Inkonsequenz mancher Gesetze :roll:

Aber mal ehrlich, wenn man das Feuermachen im Wald erlauben würde, hätte man jeden Tag tausende Lagerfeuerfans in den Wäldern.

Ditschi
02.12.2010, 17:45
Hallo dihe85,

Du fragst immer wieder danach, warum Du im Wald kein Feuer machen darfst, und Du hast wiederholt die Antwort bekommen: Feuer im Wald ist generell gefährlich, und deshalb ist es generell verboten. Ich kann es angesichts der sicher hunderten von lokalen Normen nicht belegen, bin mir aber sicher: wenn wir allen nachgehen würden, wäre nirgendwo das Ergebnis, daß es Dir erlaubt wäre. Im Einzelfall mag an geeigneten Stellen oder bei nassem Wald ein Feuer ungefährlich sein, aber wie sollte eine Norm darauf eingehen? Wer wäre generell berufen, das zu prüfen und die Verantwortung zu übernehmen?
Bisher hat niemand hier im Forum eine Ausnahmegenehmigung bekommen, und wohl auch nicht beantragt. Wenn ich in irgendeiner Forstbehörde zu entscheiden hätte, würde ich bei derartigen Anfragen auch immer nein sagen. Würde ich ja sagen, hätte ich plötzlich die Verantwortung, wenn so ein Dussel den Wald abfackelt. Eine positive Entscheidung zu Deinen Gunsten wirst Du nicht bekommen, weil zu recht niemand die Verantwortung wird übernehmen wollen. Darauf würde ich wetten.
Bleibt als brauchbare Antwort: entweder Du ignorierst die Normen mit allen möglichen und denkbaren Konsequenzen -- und dazu darf und sollte in einem öffentlichen Forum niemand zuraten--, oder Du läßt das mit dem Feuer.
Gruß Ditschi

Ditschi
02.12.2010, 18:07
Hallo dihe85,

laß mich noch einmal ergänzen: Du fragst, warum Waldarbeiter, Jäger, Imker und andere einfach so ein Feuer machen dürfen, und Du nicht ?
Dürfen sie einfach so?? Hast Du das geprüft?
Die Tatsache, daß das öffentlich- rechtliche Waldgesetz sie ausnimmt, heißt doch noch nicht, daß ihr Verhalten nicht an anderer Stelle geregelt wäre.
Ein Feuer im Wald ist ist immer gefährlich, egal, wer es anlegt.
Das Verhalten derer, die im Gesetz ausgenommen sind, ist mit Sicherheit an anderer Stelle geregelt: in Dienstvorschriften, Dienstanweisungen, Arbeitsverträgen etc..
Und hinter jedem Waldarbeiter, der ein Feuer anlegt, steht ein Vorgesetzter, der die Verantwortung trägt, und hinter dem wieder ein Vorgesetzter etc....
Niemand wird es sich leisten können, einer derart gefährlichen Tätigkeit freien Lauf zu lassen. Ich würde auch darauf wetten, daß die Anlegung von Feuer im Wald auch für Bedienstete bis ins Detail geregelt ist.
Gruß Ditschi

derMac
02.12.2010, 18:16
Wieso dürfen die Leute außerhalb dieser Zeit ihre brennenden Kippen in die Wälder feuern, aber ich mir kein wärm Getränk zubereiten?
Dürfen Sie doch gar nicht.
Dein Problem ist immer wieder, dass du mit "es gibt doch andere die dürfen, ich darf aber nicht" argumentierst. So funktioniert das aber nicht, es dürfen nicht immer alle genau das Gleiche, es gibt praktisch immer irgendwelche Ausnahmen. Damit wirst du dich abfinden müssen und auch damit, dass du in den meisten Fällen nicht zu den Ausnahmen gehörst. Das ist in manchen Fällen ärgerlich und ab und zu auch nicht nachvollziehbar (in Feuermachfall kann ich es aber gut nachvollziehen), aber du gehst ja regelmäßig wählen. http://www.smilies.4-user.de/include/Girls/smilie_girl_253.gif

Mac

dihe85
02.12.2010, 22:16
an derMac
du gehst bestimmt auch wählen :baetsch:

mit deinen ausführungen (sortierung in Gruppen) hast du recht
ach damit, dass man nicht immer zu den previligierten gehört

jetzt kommt das aber
man kann ja mal Fragen und versuchen zu denen zu zugehören :bg:

nein Spaß bei Seite
ich hab auch keine Hoffnung mehr, eine Genemigung zu erhalten.
klar gefällt mir das nicht und ich würds auch am liebsten ändern.
wollt einfach mal höhren ob einer von euch ein solches "Auserkohrener" ist

Außer einer, der in einem privatwald unterwegs ist anscheinend keiner.
Schade

Gruß
dihe85

Ditschi
02.12.2010, 23:54
an derMac
du gehst bestimmt auch wählen :baetsch:

mit deinen ausführungen (sortierung in Gruppen) hast du recht
ach damit, dass man nicht immer zu den previligierten gehört

jetzt kommt das aber
man kann ja mal Fragen und versuchen zu denen zu zugehören :bg:

nein Spaß bei Seite
ich hab auch keine Hoffnung mehr, eine Genemigung zu erhalten.
klar gefällt mir das nicht und ich würds auch am liebsten ändern.
wollt einfach mal höhren ob einer von euch ein solches "Auserkohrener" ist

Außer einer, der in einem privatwald unterwegs ist anscheinend keiner.
Schade

Gruß
dihe85

Hallo,

auch ein Privatwald würde nichts nützen, denn das Verbot, in Wäldern Feuer zu machen, nimmt auch den Eigentümer nicht aus. Lest mal in einem Waldgesetz, was der Gesetzgeber speziell den Waldbesitzern für Auflagen macht und ihnen abverlangt.
Gruß Ditschi

dihe85
03.12.2010, 10:28
privat Wäldeer machen einen unterschied auf grund dessen, das die besitzer eine Solche genemigung erteilen können (in NRW §47abs1 oder 2).

1. den Waldbesitzer und die Personen, die im Wald oder auf den angrenzenden Grundstücken beschäftigt werden,
2. Personen, die aufgrund sonstiger Vorschriften zulässige oder behördlich angeordnete oder genehmigte Maßnahmen durchführen und

darauf bezieht er sih einfach und fertig
gruß
dihe85

Sternenstaub
03.12.2010, 12:22
wenn ein Privatbesitzer nur unter bestimmten Umständen Feuer machen darf, kann er sicherlich keine anderslautende Genehmigung an einen anderen erteilen.
Is irgendwie logisch oder? :cool:

dreckspatz
03.12.2010, 13:27
Ja Feuer... megagefährlich... Deutschland ist manchmal echt zum kotzen. Feuer ist so gefährlich wie ein Gewehr, nämlich gar nicht. Nur der Mensch ist gefährlich.

Und bevor jetzt die ganzen ODS-Geschichte kommen a la:
- Das Feuer verbreitet sich unterirdisch und kommt an anderer Stelle zu Tage und schwelt jahrhundertelange
- Ein Funken entzündet Baumkronen in ein paar hundert Metern

Ja, das sind Dinge die sind möglich und deshalb sollte man auch den gesunden Menschenverstand beim Feuer machen eingeschaltet lassen. Wenn es trocken und heiss ist dann hat Feuer im Wald definitiv nichts zu suchen aber da braucht man es auch nicht. Und da liegt der Knackpunkt, die Menschen die verantwortungsvoll damit umgehen können werden von Gesetzen abgeschreckt weil die sich daran halten, zumindest meistens. Die Trottel die keinen gesunden Menschenverstand haben lassen sich aber auch durch Gesetze nicht davon abhalten.

ParaMHN
03.12.2010, 14:18
Stimmt, aber man schreckt durch mehr Gesetze einige Trottel ab und hat immerhin eine Grundlage den Trottel der gerade ein paar ha Wald abgefackelt hat in die Mangel zu nehmen.

Jeder von uns ist sich des Naturschutzes und den Grundzügen von minimal impact Denken bewusst und möchte dies auch leben, deswegen begnügt sich jeder von uns auch nur mit einem kleinem, vorsichtigem Feuer.. und ehe man sich versieht gibt es an jeder Ecke eine schöne kleine ungefährliche minimal impact Feuerstelle. Ist bestimmt toll, man kann die ganzen Feuerstellen ja wieder für sein eigenes Feuer verwenden :ignore:

woodpecker.21
03.12.2010, 14:24
Ja Feuer... megagefährlich... Deutschland ist manchmal echt zum kotzen. Feuer ist so gefährlich wie ein Gewehr, nämlich gar nicht. Nur der Mensch ist gefährlich.

Hast ja so recht, eigentlich ist nix gefährlich wenn Mensch es richtig macht...Law is something that happens to other people :grins::motz:

Sternenstaub
03.12.2010, 17:20
schon einmal durch Brandenburg gewandert oder gefahren?
Da gibt es jedes Jahr Waldbrände über viele ha, weil so verantwortungsvolle Bürger, wie du, Dreckspatz, natürlich ihr vermeintliches Recht in Anspruch nehmen, mal so eben ein Feuerchen in Gang zu setzen.
Wenn mich etwas ankotzt, ist es dieses für selbstverständlich nehmen, alles tun und können zu dürfen!!
Und ehrlich gesagt, wer mal bewusst sich dort aufgehalten hat, wo alles kaputt, verbrannt ist, der wird jedem zumindest verbal was um die Ohren geben, der so selbstbewusst mit einem für alle Menschen kostbarem Gut umgeht. Das tut einem nämlich in der Seele weh, wenn man das sieht und weißt, was auch für viele Arten/Exemplaren von Tieren bei sowas ums Leben kommt.

Ditschi
03.12.2010, 17:27
Ja Feuer... megagefährlich... Deutschland ist manchmal echt zum kotzen. Feuer ist so gefährlich wie ein Gewehr, nämlich gar nicht. Nur der Mensch ist gefährlich.

Und bevor jetzt die ganzen ODS-Geschichte kommen a la:
- Das Feuer verbreitet sich unterirdisch und kommt an anderer Stelle zu Tage und schwelt jahrhundertelange
- Ein Funken entzündet Baumkronen in ein paar hundert Metern

Ja, das sind Dinge die sind möglich und deshalb sollte man auch den gesunden Menschenverstand beim Feuer machen eingeschaltet lassen. Wenn es trocken und heiss ist dann hat Feuer im Wald definitiv nichts zu suchen aber da braucht man es auch nicht. Und da liegt der Knackpunkt, die Menschen die verantwortungsvoll damit umgehen können werden von Gesetzen abgeschreckt weil die sich daran halten, zumindest meistens. Die Trottel die keinen gesunden Menschenverstand haben lassen sich aber auch durch Gesetze nicht davon abhalten.

Hallo,

Sternenstaub hat´s vor mir getan, aber auch ich kann so etwas in einem Forum nicht unwidersprochen stehen lassen:

Feuer ist gefährlich! Gemeingefährlich! Feuer ist so ziemlich das Gefährlichste, was Menschen, Tieren und Sachgütern zustoßen kann.
Und wenn es jemals auf dieser Erde an jedwedem Ort und in jeder Gesellschaft einen Grund gab, für das Zusammenleben restriktive Regeln zu erlassen, dann im Umgang mit Feuer.
Gruß Ditschi

Kuckuck
03.12.2010, 19:09
Feuer ist gefährlich! Gemeingefährlich! Feuer ist so ziemlich das Gefährlichste, was Menschen, Tieren und Sachgütern zustoßen kann.
Und wenn es jemals auf dieser Erde an jewedem Ort und in jeder Gesellschaft einen Grund gab, für das Zusammenleben restriktive Regeln zu erlassen, dann im Umgang mit Feuer.
Gruß Ditschi

In Australien ist/war bei den Ureinwohnern das Abbrennen von hohem Gras durchaus eine gängige Methode der Jagd und auch der Landschaftsgesteltung.
Die Frage ist natürlich auch, warum die Brandenburger (Kiefer-)Wälder so gut brennen.

Trotzdem ist ein größeres Feuer - ob im Wald oder anderswo draußen - für Outdoorerlebnisse natürlich nicht erforderlich und wird von vernünftigen Leuten auch nicht gemacht.
Wer nach Gehemigungen ruft sollte sich auch fragen, ob er bereit ist, Schäden zu bezahlen und ggf. seinen Ruin für etwas Funkenflug zu riskieren.

Kuckuck

Torres
03.12.2010, 19:47
Ja Feuer... megagefährlich... Deutschland ist manchmal echt zum kotzen. Feuer ist so gefährlich wie ein Gewehr, nämlich gar nicht. Nur der Mensch ist gefährlich.


Leider ein Irrtum. Die reetgedeckten Bauernhäuser, die in Norddeutschland über die Jahrhunderte - meist im Winter - abgebrannt sind, wurden nicht durch Menschenhand angezündet. Da reicht ein Gewitter, ein Funke etc. etc. etc.

In einem Land, das so dicht besiedelt ist und so wenig Natur vorhanden ist, sollte man besondere Vorsicht walten lassen. Sich da auf den eigenen gesunden Menschenverstand als Maß aller Dinge zu berufen, ist a) sehr einfach b) überheblich und c) ein eindeutiges Zeichen, die Problematik nicht erkannt zu haben.

Wer wirklich mit der Natur in Verbindung steht, weiß, was passieren kann und hat kein Problem, die Regeln ein zu halten. Ich hatte eine Zeit lang Holzofenheizung, ich konnte den Ofen im Schlaf bedienen und eines Tages verkantet sich ein Stück Holz, ich geb ihm den üblichen Schubs, das Holz fällt mit Wucht auf die Glut und den Haken der Ofentür, die geschlossene Ofentür springt auf, die ganze Glut schießt auf den Küchenboden, das PVC auf dem Holzboden fängt an zu schmelzen und zu brennen. Ich konnte noch löschen, der Boden war natürlich renovierungsbedürftig und danach wusste ich, warum es Öfen mit Prüfzeichen gibt.

Gesetze sind in Regeln umgesetzte Erfahrungen, mit denen Menschen andere Menschen und die Natur schützen wollen.

Daher kann ich mich diesem Satz

Wenn mich etwas ankotzt, ist es dieses für selbstverständlich nehmen, alles tun und können zu dürfen!!

nur anschließen.

dreckspatz
06.12.2010, 14:06
Ach Sterni... wie kommst Du denn auf die Unterstellung das ich Feuer mache. ;)

Hört mir auf mit eurem First Impact Gebrabbel. Schonmal überlegt welchen Schaden ihr der Natur und anderen Menschen mit euren Kunststoffklamotten und Flugreisen in entfernte Wildnisse antut? Das ist sowas von heuchlerisch.

Feuer ist Leben und zu lernen wie, wann und ob man Feuer macht gehört zum Menschen wie die Luft zum atmen.

Zum Thema Brandenburg, ja, das habe ich gesehen und eratmet während meiner Privatfichkona und es ist wirklich schrecklich wenn man spürt dass das Feuer einem beim vorbeifahren die Luft nimmt und es ist schrecklich wieviel Tiere und Pflanzen dabei vernichtet werden aber die Brände entstehen doch zum Großteil durch Brandstiftung.

Homer
06.12.2010, 14:13
...aber die Brände entstehen doch zum Großteil durch Brandstiftung.
stimmt, denn brandstiftung ist der juristische begriff für ,,ein feuer, das entstanden ist, weil ein paar deppen meinten, für sie gelten die gesetzte nicht und sie könnten da ruhig rumkokeln, wird schon nix passieren, ich hab das im griff, und ich lass mich sowieso nicht gerne bevormunden, bin ja schon soooo erwachsen"

Nick.Rivers
06.12.2010, 14:16
ich glaube es ist soweit, den Thread zum Lagerfeuer zu verschieben. Inhaltlich findet hier keine Diskussion mehr zur ursprünglichen Frage statt. :(

dreckspatz
06.12.2010, 15:05
Brandstiftung geschieht unter Vorsatz, z.b. durch Feuerwehrmänner denen langweilig ist oder Bauern/Waldbesitzer die Versicherungen kassieren wollen und/oder Land nicht veräussern können weil die 5 schwänzige Zaubereule drin lebt.

Homer
06.12.2010, 15:10
du hast selbstverständlich recht (http://www.juraforum.de/gesetze/stgb/306d-fahrlaessige-brandstiftung):baetsch:

dreckspatz
06.12.2010, 15:14
Natürlich weil ich Brandstiftung schrieb und nicht "fahrlässige Brandstiftung" ;)

http://www.juraforum.de/gesetze/stgb/306a-schwere-brandstiftung

Du setzt hier fahrlässiges Handeln mit vorsätzlichem gleich. ;)

woodpecker.21
06.12.2010, 15:15
ich glaube es ist soweit, den Thread zum Lagerfeuer zu verschieben. Inhaltlich findet hier keine Diskussion mehr zur ursprünglichen Frage statt. :(

Inhaltlich geht hier schon so ab dem 5. Post nichts mehr, da hier ursprünglich nach der Verfügbarkeit von Sonder/Ausnahmegenehmigungen gefragt wurde. Es scheint jedoch derartige Genehmigungen generell nicht zu geben oder falls doch niemanden hier ein Fall bekannt zu sein.


Brandstiftung geschieht unter Vorsatz, z.b. durch Feuerwehrmänner denen langweilig ist oder Bauern/Waldbesitzer die Versicherungen kassieren wollen und/oder Land nicht veräussern können weil die 5 schwänzige Zaubereule drin lebt.

Was soll man dazu noch sagen :roll:

Homer
06.12.2010, 15:22
Natürlich weil ich Brandstiftung schrieb und nicht "fahrlässige Brandstiftung" ;)

http://www.juraforum.de/gesetze/stgb/306a-schwere-brandstiftung

Du setzt hier fahrlässiges Handeln mit vorsätzlichem gleich. ;)

nö, du verwendest den oberbegriff für einen teilaspekt.
auch fahrlässige brandstiftung ist brandstiftung und kein grillmissgeschick:oldman:
...aber sinn macht dieser thread wirklich nicht mehr

Sternenstaub
06.12.2010, 15:23
Was man dazu sagen soll? ;)
Nu, dass es nicht richtig ist. Brandeburgs Wälder z.B. sind (behaupte ich jetzt mal frech) überwiegend in staatlicher Hand. Da geht es wohl weniger darum, Flächen Waldfrei veräußern zu können, nech? Und Feuerwehrleute (da gibt es übrigens auch Feuerwehrfrauen :bg: ) zündeln überwiegend nicht aus Langeweile irgendwo herum. Schwarze Schafe gibt es immer, deswegen muss man aber nicht gleich einen ganzen Berufsstand oder all die freiweilligen Feuerwehrler verunglimpfen.

Sinn macht dieser thread dann, wenn man nur einen Möchtegernsurvivvler vom Zündeln abhalten kann. Das Fettgeschtriebene kann durch jedes beliebige Wort ersetzt werden.

woodpecker.21
06.12.2010, 16:29
Was man dazu sagen soll? ;)
Nu, dass es nicht richtig ist. Brandeburgs Wälder z.B. sind (behaupte ich jetzt mal frech) überwiegend in staatlicher Hand. Da geht es wohl weniger darum, Flächen Waldfrei veräußern zu können, nech? Und Feuerwehrleute (da gibt es übrigens auch Feuerwehrfrauen :bg: ) zündeln überwiegend nicht aus Langeweile irgendwo herum. Schwarze Schafe gibt es immer, deswegen muss man aber nicht gleich einen ganzen Berufsstand oder all die freiweilligen Feuerwehrler verunglimpfen.

Sinn macht dieser thread dann, wenn man nur einen Möchtegernsurvivvler vom Zündeln abhalten kann. Das Fettgeschtriebene kann durch jedes beliebige Wort ersetzt werden.

Hast ja recht aber manche sind halt beratungsresistent :grins:

WolfvanEden
21.04.2011, 22:39
?????

Ditschi
10.05.2011, 13:48
http://zeitungen.boyens-medien.de/aktuelle-nachrichten/artikel-ansicht/article/lunden-unbekannte-entzuenden-lagerfeuer.html

Hallo,

seit Wochen ist es knochentrocken, dazu bis gestern der scharfe Ostwind. Wie man da auf die Idee kommen kann, im Wald ein Lagerfeuer anzuzünden, ist mir ein Rätsel.
Ich stelle mal den im Artikel erwähnten § 306 f StGB ein ( Herbeiführen einer Brandgefahr), weil der kaum bekannt ist ( Hervorhebungen durch mich).
§ 306f
Herbeiführen einer Brandgefahr
(1) Wer fremde
1. feuergefährdete Betriebe oder Anlagen,
2. Anlagen oder Betriebe der Land- oder Ernährungswirtschaft, in denen sich deren Erzeugnisse befinden,
3. Wälder, Heiden oder Moore oder
4. bestellte Felder oder leicht entzündliche Erzeugnisse der Landwirtschaft, die auf Feldern lagern,
durch Rauchen, durch offenes Feuer oder Licht, durch Wegwerfen brennender oder glimmender Gegenstände oder in sonstiger Weise in Brandgefahr bringt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
(2) Ebenso wird bestraft, wer eine in Absatz 1 Nr. 1 bis 4 bezeichnete Sache in Brandgefahr bringt und dadurch Leib oder Leben eines anderen Menschen oder fremde Sachen von bedeutendem Wert gefährdet.
(3) Wer in den Fällen des Absatzes 1 fahrlässig handelt oder in den Fällen des Absatzes 2 die Gefahr fahrlässig verursacht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.

§ 306 f StGB ist ein sogenanntes konkretes Gefährdungsdelikt. Tathandlung ist das Verursachen einer konkreten Brandgefahr mit naheliegender Wahrscheinlichkeit einer Brandverursachung.
( Fischer, Kommentar zum StGB, 58. Aufl. 2011 § 306 f StGB Randnummer 4).
Es muß also nicht zu einem Brand gekommen sein. Die Gefährdung reicht.
Nun ist jedes Feuer abstrakt gefährlich. Das reicht nicht. Es müssen besondere Umstände hinzutreten, die aus einer abstrakten Gefährdung eine konkrete machen.
Solche besonderen Umstände können sich z.B. durch eine langeTrockenperiode erfüllen, die alleine eine Brandgefahr drastisch erhöht.
Fazit: Unter diesen Umständen kann es schon strafbar sein, in Wald und Flur mit seinem Hobo zu hantieren oder sonst mit offener Flamme, auch wenn man Wald und Moor nicht abfackelt.
Und ich bin wieder, wie chouchen so schön formulierte, nur der Bote der schlechten Nachricht….
Gruß Ditschi

Waldliebhaber
10.05.2011, 18:59
seit Wochen ist es knochentrocken, dazu bis gestern der scharfe Ostwind. Wie man da auf die Idee kommen kann, im Wald ein Lagerfeuer anzuzünden, ist mir ein Rätsel.

Die Dummheit der Menschheit ist unbegrenzt (oder so).

Ich hatte die Tage auch so einen Spezialisten, der seine Kippe in den Wald geschnippt hat.
Wenn man solche Menschen dann auf ihre Verhalten und die daraus evtl. resultierenden Folgen anspricht, fängt man sich noch 'nen dummen Spruch ein (oder mehr).

Wirklich traurig, diese Gedankenlosigkeit :roll:

winnetoux
10.05.2011, 22:20
Ditschi, da steht fremd unter (1) - in dem hochinteressanten Artikel les ich Privatwald. Geht doch keinen was an, was ich da mache in meinem Wald. :baetsch::D
Ich bitte um volljuristische Aufklärung in diesem delikaten Fall, ab wann wird die Gefährdung da konkret. Man könnte einen Eimer Wasser daneben stellen. Sollte man bis zum BVG durchboxen.

Ditschi
10.05.2011, 23:52
Ditschi, da steht fremd unter (1) - in dem hochinteressanten Artikel les ich Privatwald. Geht doch keinen was an, was ich da mache in meinem Wald. :baetsch::D
Ich bitte um volljuristische Aufklärung in diesem delikaten Fall, ab wann wird die Gefährdung da konkret. Man könnte einen Eimer Wasser daneben stellen. Sollte man bis zum BVG durchboxen.

Hallo winnetoux,
ich kann dem Artikel nicht entnehmen, daß die Täter das Feuer in ihrem eigenen Privatwald entfacht haben. Dagegen spricht, daß sie getürmt sind. Wäre aber dennoch nicht ausgeschlossen.
Das nur am Rande.
Im übrigen habe ich den § 306 f StGB nur anläßlich des Zeitungsfalles vorgestellt, ohne damit sagen zu wollen, daß er in dem Zeitungsfall auch einschlägig ist.
Wird zu prüfen sein.
Aber dann:
Wenn Du mit Jura nichts zu tun hast und Dir das " fremd" aufgefallen ist, Kompliment!
In der Tat bleibt nach Abs. 1 zunächst straflos, wer seine eigene Sache in Brandgefahr bringt.
Aber da ist noch der Abs. 2, und der greift ein, wenn jemand zunächst straflos seine eigene Sache in Brandgefahr bringt, die Brandgefahr jedoch so groß ist, daß er damit gleichzeitig Menschen oder andere fremde Sachen von bedeuterndem Wert gefährdet.
Bei einem Waldbrand weiß man nie genau, wer sich im Wald aufhält. Er kann auch außer Kontrolle geraten, das Feuer kann überspringen. Ich denke, bei Wald, Moor und Heide bist Du fast immer in Abs 2, selbst wenn Du anfangs straflos nach Abs. 1 bei einer eigene Sache beginnst.
Eine fremde Sache von bedeutendem Wert kann auch das Wild in einem Privatwald sein, das ja dem Eigentümer nicht gehört, sondern herrenlos ist. Kein Witz, der von mir zitierte Kommentar nennt diesen Fall ausdrücklich.
Deine smileys lassen vermuten, daß Du mich mit einem Scherz etwas provozieren wolltest. Dabei war der Einwand nichtsahnend echt gut.
Gruß Ditschi

winnetoux
11.05.2011, 13:30
hach, jetzt bin ich gebauchpinselt - da tun sich ja Möglichkeiten auf, vielleicht doch nochmal Jura :bg:

Philipp86
14.05.2011, 21:08
Nabend,

um nochmal darauf zurück zu kommen warum manche Personengruppen anscheinend Feuer machen dürfen (Waldarbeiter, Jäger, Imker) liegt wohl kaum daran das diese Leute eine speziellen "Waldfeuerlehrgang" besucht haben sondern viel mehr daran das diese Personengruppen ein starkes Interesse daran haben das der Wald erhalten bleibt. Denn wenn der Waldarbeiter seinen Wald abfackelt verliert er seine Lebensgrundlage. Wo soll der Jäger dann jagen oder die fleißigen Bienchen den leckeren Honig für den Imker sammeln. Und genau dieses Interesse kann man nicht jedem Waldfreund nachweisen. Darum wird es diesem allgemein untersagt. Sprich der Gesetzgeber geht davon aus das genannten Personen klar ist welche Verantwortung sie tragen und bereit sind diese anzunehmen.

Jetzt werden viele Outdoorer sagen, halt ich habe auch ein solches Interesse, kann ja garnicht sein! Denn wenn das so wäre dann dürfte ich ja auch, ich liebe den Wald vermutlich mehr als jeder Waldarbeiter, Jäger, Imker! Das mag ja auch so sein aber zum Einen stammt dieses Gesetz wohl aus einer Zeit vor der großen Outdoorbegeisterung in D und an uns wurde schlichtweg noch garnicht gedacht. Zum Anderen braucht der Gesetzgeber einen Ansatz ab wann ein solches Waldinteresse besteht, bei Waldarbeiter, Jäger, Imker ist das einfach beim Outdoorer nicht. Auch der Waldbesitzer hat dieses Interesse, denn es ist ja sein Waldstück. Darum darf der da auch machen und erlauben.

So wie es aussieht geht es dem bzw ging es dem Gestzgeber weniger darum ob er das dem Durchschnittsbürger zutraut als viel mehr darum das Dieser bereit ist verantwortungsvoll damit umzugehen. Also nix von wegen Funkenflug in Baumkronen, Wurzelbrand, Torfschwelbrand und Co. Diese Gefahren sind ja auch bei Berechtigten vorhanden.

PS: Ich weiß Feuer in Wald ist gefährlich. Also lieber ein Feuer zu wenig als Eins zu viel!
Verantwortungsvoll ist hier einzig die Einsicht... aber ich weiß an einem Feuer hat man aber auch zu viel Spaß :sad:

cast
15.05.2011, 18:15
Wenn ich einen beim Feuermachen im Revier antreffe macht er es wieder aus, will er nicht, kommen die Jungs von der Landestrachtengruppe und dann macht er es aus.

LihofDirk
15.05.2011, 18:28
Wenn ich einen beim Feuermachen im Revier antreffe macht er es wieder aus, will er nicht, kommen die Jungs von der Landestrachtengruppe und dann macht er es aus.

Oder Du rufst die Feuerwehr, das wird wohl teurer ...

cast
15.05.2011, 19:10
Oder Du rufst die Feuerwehr, das wird wohl teurer ...

;-):bg:

Kommt drauf an wie ich die Situation einschätze.
Die Feuerwehr kommt gern, man muss sie nur drauf hinweisen, das die Sirene nicht laufen sollte, wenn sie jemanden brauchen, der den Einsatz bezahlt.

bergzwerg61
01.06.2011, 17:58
Ohne hier alles gelesen zu haben, aber passend zur Überschrift ein aktuelles Beispiel aus der Sächsischen Schweiz:

"KIRNITZSCHTAL


Ranger löschen Brandherd an der Häntzschelstiege
Von Hartmut Landgraf
Um ein Haar hätte am Montag in den Affensteinen der Wald gebrannt. Ein Wanderer schlug Alarm.
Glutreste eines illegalen Lagerfeuers hätten am Montag beinahe einen Waldbrand in den Affensteinen ausgelöst. In letzter Minute konnten Mitarbeiter der Nationalparkwacht die bereits schwelende Humusdecke auf einem bewaldeten Riff oberhalb der Häntzschelstiege löschen. Laut Nationalparksprecher Hanspeter Mayr hatte ein aufmerksamer Wanderer den Brandherd am Montagvormittag entdeckt .....

...hätten Reste eines Lagerfeuers auf dem Riff gefunden, sagt Thalmann, die sich durch Wind leicht zu einem größeren Flächenbrand hätten ausweiten können. Bruchstücke einer Kiefer hatten den gedankenlosen Feuer-Romantikern offensichtlich als Sitzgelegenheit gedient. Die Ranger brachten den Schwelbrand schnell unter Kontrolle, die Feuerwehr musste nicht ausrücken. „Wenn das niemand bemerkt hätte – dann gute Nacht“, sagt Thalmann. Es wäre nicht der erste, durch illegale Feuerei verursachte Waldbrand im Nationalpark gewesen....."
aus: http://www.sz-online.de/Nachrichten/Pirna