PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : MYOG Teelicht-Kocher



porzellan
13.11.2010, 16:12
ein 3-minuten-projekt!

mein ziel war, einen kleinen kocher zu konstruieren, der folgende bedingungen erfüllt:
- unaufwendiger, schneller MYOG-bau
- mit im haushalt vorhandenen materialien, werkzeugen & brennstoffen machbar
- kocher muss nur maximal 60°C heißes wasser produzieren (für heissgetränke &
eine wärmflasche im schlafsack)
- gefahrloser betrieb des kochers im zelt, wobei er gleichzeitig als zeltheizung
dient

ich hatte mir für diese zwecke ursprünglich einen dieser notkocher der schweizer armee (http://www.asmc.de/de/Outdoor-Survival/Kocher/Notkocher-M71-p.html) besorgt, die mit petrolium-gel betrieben werden. das schweizer öfchen gefällt mir gut & es bringt einen halben liter wasser binnen 7 minuten zum kochen. doch für den betrieb im zelt schlägt der ofen zu hohe flammen. außerdem steht der kochaufsatz-ring mit dem kochgefäss voll wasser sehr wackelig auf dem dosenrand des kochers.

von einem früheren versuch her glaube ich mich zu erinnern, dass ein teelicht in einem stövchen eine große tasse wasser in ca. 30-45 minuten auf geschätzte 50-60°C erwärmt. das ist gut genug für meine zwecke. ein teelicht-zeltkocher muss her!


die materialien (von links nach rechts):
- dosenöffner
- teelicht
- nussdose mit deckel
- schweizer armee notkocher mit kochaufsatzring
http://img585.imageshack.us/img585/4438/myogteelichtkocher002.jpg (http://img585.imageshack.us/i/myogteelichtkocher002.jpg/)





mit dem dosenöffner stanzte ich - dilettantisch das dosenblech einbeulend - luftschlitze in die nussdose. teelicht rein, kochaufsatzring & 0,5l-miltec-tasse (http://www.asmc.de/de/Outdoor-Survival/Koch-Essgeschirr/Edelstahlbecher-500-ml-p.html) drauf, fertig:
[IMG]http://img585.imageshack.us/img585/6895/myogteelichtkocher003.jpg (http://img585.imageshack.us/i/myogteelichtkocher003.jpg/)




als wärmflasche verwende ich die 0,5l-trinkflasche von pearl (http://www.pearl.de/a-NC2026-5234.shtml?query=alu+trinkflasche), die ich in einen socken & dann in den schlafsack stecke. der flaschenverschluss darf beim erwärmen draufbleiben, da das wasser nicht kocht (& der innendruck sich daher in grenzen hält.) ein stück frischen ingwer in die flasche legen, dann habe ich morgens beim aufwachen gleich warmen ingwertee:
[IMG]http://img543.imageshack.us/img543/9498/myogteelichtkocher006.jpg (http://img543.imageshack.us/i/myogteelichtkocher006.jpg/)





beim transport passen bis zu 8 teelichter in den kocher.
ich habe es noch nicht getestet, deshalb hier nur sehr grob geschätzte & möglicherweise viel zu optimistische werte: ein teelicht brennt ca. 3 stunden. es bringt 0,5l wasser bei einer außentemperatur von ca. 15°C in etwa 45 minuten auf ca. 50-60°C. ein teelicht produziert also etwa 2 l heißes wasser. mit den 8 teelichtern, die beim transport in den kocher passen, würde man also insgesamt 16 l heißes wasser zubereiten können.
hier der kocher zum transport mit dem teelichtvorrat befüllt & mit aufgesetztem deckel. der kochaufsatzring wird zum transport unten über die dose geschoben: [IMG]http://img543.imageshack.us/img543/8240/myogteelichtkocher013.jpg (http://img543.imageshack.us/i/myogteelichtkocher013.jpg/)





als extrabonus ergab sich erfreulicherweise, dass der kocher zum transport in die miltec-tasse passt. das transportmaß (ohne henkel) ist 9x10cm.
der kocher mit deckel & kochaufsatzring wiegt 64g.
ein teelicht wiegt 14g.
die 0,5l-miltec-tasse wiegt 103g.
mit 8 teelichtern als brennstoffvorrat beladen wiegen kocher, brennstoff & tasse insgesamt 279g.
der kocher im transport-modus:
[IMG]http://img690.imageshack.us/img690/4995/myogteelichtkocher014.jpg (http://img690.imageshack.us/i/myogteelichtkocher014.jpg/)



falls der kocher jetzt auch noch tut, was er soll (1/2 l wasser auf mindestens 50°C erwärmen), werde ich stolz wie bolle überall damit angeben, mit welch minimalem aufwand ich so ein maximal geniales kocherchen gebaut habe!;-)

Homer
13.11.2010, 16:39
nette idee - ich stehe ja auch auf solche low-budget-basteleien....
aber ich würde nochmal überprüfen, ob das teelicht das wasser unter suboptimalen bedingungen - speziell bei etwas luftzug - noch warm kriegt...
und superkippsicher sieht das türmchen auch nicht aus;-)

plural ist teelichte, nicht teelichter

Fjaellraev
13.11.2010, 16:49
plural ist teelichte, nicht teelichter
Falsch ;-) Beides ist richtig (http://de.wikipedia.org/wiki/Teelicht), aber Teelichte wird mit der Zeit wohl aussterben da Teelichter für den heutigen Menschen richtiger tönt.
Das mit dem wackligen Stand des Topfhalters auf dem Notkocher 71 kann ich zwar nicht nachvollziehen, meine haben immer sauber gehalten, aber was zählt ist eh die Freude am basteln.

Gruss
Henning

porzellan
13.11.2010, 16:51
aber ich würde nochmal überprüfen, ob das teelicht das wasser unter suboptimalen bedingungen - speziell bei etwas luftzug - noch warm kriegt...
in meinem zelt zieht es nicht! doch ich teste gerade, ob der kocher das wasser überhaupt warm genug kriegt...



und superkippsicher sieht das türmchen auch nicht aus;-)
das täuscht. sogar die trinkflasche steht relativ kippfest auf der konstruktion.


plural ist teelichte, nicht teelichter
danke! also das gelichter, aber die teelichte.

porzellan
13.11.2010, 16:58
Falsch ;-) Beides ist richtig (http://de.wikipedia.org/wiki/Teelicht), aber Teelichte wird mit der Zeit wohl aussterben da Teelichter für den heutigen Menschen richtiger tönt.
homer hat schon recht. teelichter ist neusprech. teelichte klingt auch viel schöner. aber gut zu wissen, dass niemand gesteinigt wird, wenn er teelichter sagt!



Das mit dem wackligen Stand des Topfhalters auf dem Notkocher 71 kann ich zwar nicht nachvollziehen, meine haben immer sauber gehalten
mein exemplar stand gemeingefährlich kippelig in der imo viel zu flachen rinne. nachdem sich der kochaufsatzring erhitzt hatte, sprang er sogar mit einem ende aus der rinne heraus!

JonasB
13.11.2010, 19:49
sind Trinkflaschen nicht von innen beschichtet? Ich glaube nicht das die dafür geeignet sind auf einen Kocher gestellt zu werden!

porzellan
13.11.2010, 21:45
sind Trinkflaschen nicht von innen beschichtet? Ich glaube nicht das die dafür geeignet sind auf einen Kocher gestellt zu werden!

mit der beschichtung hast du recht. pearl schreibt:

* Abgedichteter Schraubverschluß, Silber-Metall-Lackierung
* Lebensmittelecht und geschmacksneutral
* Große Öffnung für leichtes Befüllen und müheloses Reinigen
* Extrem robust, hygienische Innenbeschichtung
* Sehr praktische Größe: Höhe 18 cm, ø 6,5 cm, wiegt nur 80 Gramm
* Spülmaschinengeeignet
* Inklusive Karabinerhaken


ich hoffe einfach, dass die beschichtung die niedrigen temperaturen des teelicht-kochers aushält. ich habe kein thermometer da, doch die erreichte maximaltemperatur des wasser beträgt geschätzte 50°C. ausreichend warm für meine zwecke & vielleicht zu kalt, um die beschichtung anzugreifen. ich lasse es darauf ankommen.

markrü
14.11.2010, 07:51
Ich habe das 'Wasser-warm-mach-Projekt' mit einigem Schmunzeln genossen.
Obwohl ich auch immer Prediger gegen das Kochen in beschichteten Gefässen bin (speziell auf großem Feuer), sehe ich beim Erhitzen auf - ähem.. - 40-60°C nicht so das Problem. Die Beschichtung sollte schon das Einfüllen frisch gebrühten Tees überstehen.

Markus

edit: Selbst bei der Flasche von Pearl... :ignore:

heron
14.11.2010, 08:54
Das ist ja ein hübschen Projekt und klingt auch alles rein rechnerisch ganz plausibel ...
aber ;) ...

Teelichtkerzen brennen nicht die ganzen 3 Stunden gleichmässig gut - zumindest meine billigen von Ikea. So ab der Mitte wird das Flämmchen immer kleiner und wenn man sie zwischen durch immer wieder einmal ausbläst und nicht durchgehend brennen lässt, ist das letzte Drittel unbrauchbar geworden.

Wenn ich meine Glasteekanne am Stövchen stehen habe fängt der Tee auf einem kleinen Fleck am Boden zum Blasen werfen an - und ich fürchte diese lokale konzentrierte Hitze wird eine Beschichtung nicht abkönnen.

Mein Verbesserungsvorschlag wäre:
die ganze Konstruktion so lassen wie sie ist, nur ein leeres Teelicht und Spiritus anstelle von Paraffin nehmen.

Lodjur
14.11.2010, 09:46
Hi, ich stehe ja auch auf Bastelei, aber dieses Projekt halte ich für mehr als suboptimal. Die Nachteile des Teelichtes will ich nicht wiederholen. Ausser das russt ja noch mehr als teilweise mit Spiritus. Aber die Pulle von Pearl ist aus Alu und das leitet erstmal sehr gut die Hitze. Die Beschichtung in der Flasche kann bei dem Preis nicht das hochwertigste sein! Die punktuelle Hitzebelastung (nicht vergessen es geht da um die Temp. im Material an der Stelle und nicht in der Flüssigkeit) dürfte viel zu hoch sein und ich möchte gar nicht wissen was sich da durch Pyrolyse evt. für Verbindungen abspalten. Das sind i.d.R. extrem ungesunde Sachen. Und was mir noch so auffiel, die Flasche auf dem Kocher war verschlossen? Nur fürs das Foto oder tatsächlich während des heizens? Auch wenn es nur ein Teelicht ist, sowas sollte man sich gar nicht erst angewöhnen.
CU Bernd

porzellan
14.11.2010, 12:30
(...)So ab der Mitte wird das Flämmchen immer kleiner und wenn man sie zwischen durch immer wieder einmal ausbläst und nicht durchgehend brennen lässt, ist das letzte Drittel unbrauchbar geworden.

(...)ich fürchte diese lokale konzentrierte Hitze wird eine Beschichtung nicht abkönnen.

(...)nur ein leeres Teelicht und Spiritus anstelle von Paraffin nehmen.
völlig richtig. das läuft bei meinem heimischen stövchen mit teekanne genauso ab: teelicht nach der ersten hälfte tunlichst nicht auspusten & köchelnder tee bei sich leerender kanne. ersteres ist egal, da ich in zivilisationsnähe bleibe & rechtzeitig teelichte nachkaufen kann. zweiteres läuft im fall "wärmflasche" anders: sie bleibt bis zum schuss voll gefüllt, denn sie soll ja mit ihrer aufgeheizten füllung meine kalten füße im schlafsack wärmen. da kocht also nix. trotzdem teile ich eure bedenken wegen der beschichtung.

spiritus im teelichtnäpfchen wäre bestimmt eine gute alternative. subjektiv stehe ich allerdings auf festbrennstoffe wie gel oder paraffin.




(...)sehe ich beim Erhitzen auf - ähem.. - 40-60°C nicht so das Problem. Die Beschichtung sollte schon das Einfüllen frisch gebrühten Tees überstehen.

(...)Selbst bei der Flasche von Pearl... :ignore:
nix gegen mein pearlfläschchen! das ist ein allerliebstes ding & alle, die sich mit soetwas nicht auskennen, beneiden mich um das design...



(...)Ausser das russt ja noch mehr als teilweise mit Spiritus.

(...)Die Beschichtung in der Flasche kann bei dem Preis nicht das hochwertigste sein! Die punktuelle Hitzebelastung (nicht vergessen es geht da um die Temp. im Material an der Stelle und nicht in der Flüssigkeit) dürfte viel zu hoch sein und ich möchte gar nicht wissen was sich da durch Pyrolyse evt. für Verbindungen abspalten. Das sind i.d.R. extrem ungesunde Sachen.

(...)die Flasche auf dem Kocher war verschlossen? Nur fürs das Foto oder tatsächlich während des heizens? Auch wenn es nur ein Teelicht ist, sowas sollte man sich gar nicht erst angewöhnen.

teelichte rußen meiner erfahrung nach weniger als normale kerzen. keine ahnung, warum.

wie gesagt: die bedenken wegen der beschichtung teile ich inzwischen auch. evt. sollte ich diese eine flasche zur offiziellen wärm&nicht-trinkflasche erklären. =>kein warmer ingwertee am morgen parat.:(

meinst du, es ist auch bei nur 50°C wassertemperatur gefährlich, die flasche verschlossen zu halten? ich hatte vorher schon selbst darüber nachgedacht & - ungetrübt von fachwissen & erfahrung - entschieden, dass kein risiko besteht.

Lodjur
14.11.2010, 16:16
Hi, nur die gleich Flasche zu nutzen schafft das Problem nicht aus der Welt. Du löst nur immer mehr von der Beschichtung auf. Und ob mit Deckel bei der Temp. wirklich was passiert denke ich auch nicht. Aber...ein paar Gasblasen und deine Pulle ist rund. Such dir lieber eine Alu oder Titantasse mit Deckel. Trinkflaschen sind nun mal nicht gedacht um darin zu erwärmen geschweige denn kochen.
CU Bernd

porzellan
14.11.2010, 17:33
Hi, nur die gleich Flasche zu nutzen schafft das Problem nicht aus der Welt. Du löst nur immer mehr von der Beschichtung auf.(...)Trinkflaschen sind nun mal nicht gedacht um darin zu erwärmen geschweige denn kochen.
CU Bernd
evt. habe ich mich da schwer verständlich ausgedrückt: ich würde die flasche dann ausschließlich als wärmflasche im schlafsack benutzen, aber nie mehr etwas trinken, was in dieser flasche war. dann dürfte es ja völlig egal sein, falls sich die beschichtung auflöst, oder? zum teewasser kochen habe ich ja meine edelstahltasse.

Lodjur
14.11.2010, 22:30
Hi, nee kam nicht so rüber. Als Wärmflasche ist das OK. :D.
CU Bernd

AlfBerlin
12.10.2013, 00:08
... Spiritus anstelle von Paraffin nehmen.

Paraffin ist in mancher Hinsicht besser als Spritus: Man kann es beim Transport (im Winter) nicht verschütten, die Brandgefahr ist geringer und der Energiegehalt von Paraffin ist etwa 50% höher als der von Spiritus. Außerdem ist das spezifische Gewicht von Paraffin höher und es verbrennt im Teelicht langsamer. Lauter Eigenschaften, die die UL-Fans aufhorchen lassen sollten.

Faxi
13.11.2013, 05:15
Ich möchte mich einmal flott hier einklinken. Ich habe 2 Metalldöschen aufgetrieben. Die eine ist etwa 1cm hoch und 4,5cm im Durchmesser. Die Dose hat einen Deckel. Da wollte ich nun durchbohren um die hier so oft erwähnten "Jets" herzustellen. Frage ist nun:" Wie gross muss das Mittelloch mind. bzw. max. sein und wie gross dürfen die Jetöffnungen für diese Dose sein? betrieben werden soll damit das kleine Set von esbit.

Die andere Dose ist stabiler (Edelstahl) 4cm hoch und 5cm im Durchmesser. dafür gibt es keinen Deckel. Frage hierzu:" Kann das Teil auch ohne Deckel gefahrlos, bzw. effizient betrieben werden?

AlfBerlin
13.11.2013, 12:37
Ich möchte mich einmal flott hier einklinken... Ich habe 2 Metalldöschen aufgetrieben. Die eine ist etwa 1cm hoch und 4,5cm im Durchmesser. Die Dose hat einen Deckel. Da wollte ich nun durchbohren um die hier so oft erwähnten "Jets" herzustellen. Frage ist nun:" Wie gross muss das Mittelloch mind. bzw. max. sein und wie gross dürfen die Jetöffnungen für diese Dose sein? betrieben werden soll damit das kleine Set von esbit.

Die andere Dose ist stabiler (Edelstahl) 4cm hoch und 5cm im Durchmesser. dafür gibt es keinen Deckel. Frage hierzu:" Kann das Teil auch ohne Deckel gefahrlos, bzw. effizient betrieben werden?

Deine Fragen habe ich in der Dosenkocher-Diskussion (http://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php/11570-Dosenkocher?p=1236688&viewfull=1#post1236688) beantwortet.

Hier wird das Erhitzen von Wasser mit Kerzen diskutiert.

vince
13.11.2013, 15:23
Hej Alf,

kannst Du mir sagen wie viel ML in ein Teelicht reingehen? Hab gerade mal einen 2 wändigen Dosenkocher mit Graphitwollfüllung gebaut.

Der Verbraucht in 22 min 2 Teelichtfüllungen und bringt 1l Wasser nach 21min zum Sprudeln. Nur leider weiß ich keine wirkliche Zahl zum Verbrauch. Ein Teelicht als Maßeinheit ist nicht so pralle ;-)

Merci!

AlfBerlin
13.11.2013, 15:34
Hej Alf, kannst Du mir sagen wie viel ML in ein Teelicht reingehen?

Antwort siehe im Dosenkocher-Forum (http://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php/11570-Dosenkocher?p=1236749&viewfull=1#post1236749).

Hier ist das Teelicht-Kerzen-Kocher-Forum.

Vielleicht erbarmt sich mal ein Moderator und benennt es um, damit es nicht weiter solche peinlichen Mißverständnisse :grrr: gibt.